weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Drogensucht und das Umfeld

61 Beiträge, Schlüsselwörter: Entzug, Gesselschaft, Drogensucht

Drogensucht und das Umfeld

07.01.2013 um 15:26
@Flaky
und es kann anscheinend nicht verhindert werden, dass dieses zeug auch verkauft wird :(


melden
Anzeige

Drogensucht und das Umfeld

07.01.2013 um 15:31
@feallai
Nein geht nicht. Höchstens durch Legalisierung bzw. staatliche Abgaben, dann besteht auch keine Gefahr mehr durch Variation des Wirkstoffes und Streckmittel sind nicht mehr vorhanden (!!!).


melden

Drogensucht und das Umfeld

07.01.2013 um 15:34
Das ist ja das bittere, der Staat heuchelt was von Drogenfreiheit und selber verdient er Milliarden daran, kriminalisiert und lässt zu das B-Ware auf den Markt kommt, es ist ekelhaft!!!


melden
blackpony
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Drogensucht und das Umfeld

07.01.2013 um 16:13
@Mystera
Haha ja ich weis Zucker ist auch ein Suchtmittel ;)

@Flaky ja ich meinte Amphetamin und Mephedrom aber das hat sich ja geklärt
Naja Alkohol konsumiere ich ab und an und dann auch nicht so viel


melden

Drogensucht und das Umfeld

07.01.2013 um 16:44
@Börni5

für dein Umfeld bist du natürlich DIE personifizierte Katastrophe.

Auf dich kann man jetzt mit den Fingern zeigen: Endlich mal einer! DER!! gucke ma schnell...dort!



ich hab Kumpels, die nehmen schon ewig. aber das ist ihr Problem was sie aus ihrem Leben machen und was nicht.

Es ist ihr Gehirn.


Klar haben sie auch schon gemaust, und dann gabs eben wegen einem Wiener-Würstchen den Bewährungs-widerruf.

und aufgrund der Länge der Haftstrafe zahlte das Sozialamt die Miete nicht mehr-Bude weg.


Ich hab mich in der letzten Zeit bischen abgeseilt, weil, nie Geld da, ich selber konsumiere nicht, und es war dann doch immer wieder dasselbe.

Haben einen hund, der Hund hat nach dem kleinen Nachbarshündchen geschnappt, 1000,- Schaden Tierarztrechnung und so.

Dafür hätte der Hund viel Fleisch bekommen können.


Die dir vorher Freundschaft geheuchelt haben sind nicht deine wahren Freunde.


Hut ab, du hattest Mut zum Entzug.

Die wenigsten schaffen es.


Ich habe früher exzessiv Alkohol getrunken und gezockt, wir hatten nichts anderes in der Zone.


möglicher weise wäre ich auch ein Kandidat, und wenn ich zeitig genug angefangen hätte, mal eine Rechnung beim Händler nicht bezahlt, tot.


Naja was soll es auch.

wir werden zehn Jahre auf Schule gezwungen, dann ausgebildet und beziehen dabei ein Lehrlingsgeld das spottet jeder Beschreibung., grade in unserer Jugend, dieeigentlich die schönste Zeit ist/werden/sein sollte/könnte.

Verdienen wir dann wenn wir eine Anstellung gefunden haben,

werden uns gleich 1/3 krankenkasse und Rentenbeiträge abgezogen.

Jede 5. Mark nimmt uns der Staat über die Mehrwertsteuer aus dem Portemonnaie.


Die Kirche hat uns nur jeden zehnten Sack Mehl genommen.



und dann sollen wir uns noch darüber freuen "dass wir Arbeit haben".


also ich kann dich verstehen dass es manchem dann doch reicht, und er aussteigt.


Ich bin selber auch Invalide geworden in diesem, verzeihung, un-menschlichen System.


Man denkt immer, das könnn doch keine Menschen sein, und inzwischen wissen wir es ja, nicht alles sind Menschen, auch wenn sie so aussehn (für uns).


@Börni5
mach einfach das beste aus deinem Leben von heute aus, geh mit dir selbst nicht zu hart ins Gericht,

du hast es versucht und bist gescheitert na und,

morgen ist ein neuer Tag.

Man hört/liest sich.


Ich wünsche Dir von Herzen, alles Gute.



mfg,


melden

Drogensucht und das Umfeld

07.01.2013 um 18:06
@Börni5

Suchterkrankungen sind Erkrankungen wie jede andere auch. Würde jemand einem Diabetiker, einer Epileptikerin, einem Krebskranken oder einer Depressiven Vorwürfe machen und den Menschen meiden?
Nein. Und wenn doch - dann sollte man solche Menschen besser meiden.


melden

Drogensucht und das Umfeld

07.01.2013 um 21:10
@Doors
Doch im Gegensatz zu einem Diabetiker, einer Epileptikern, einem Krebskranken oder einer Depressiven haben sich Suchtkranke ihre Krankheit in den meisten Fällen selbst "ausgesucht".

Heißt natürlich noch lange nicht, dass Suchterkrankte bzw. ehemalige Suchtkranke gemieden werden sollten.


melden

Drogensucht und das Umfeld

08.01.2013 um 12:19
zu meinem alter
ich bin 20

umzug ist derzeit einfach nicht möglich da ich mit den 450€ krankengeld das ich derzeit bekomme schon überlegen muss ob ich mir ne packung zigaretten kaufen kann oder nicht.

Mephedron und 4MEC sind nach meinen Wissenstand in Deutschland illegal. Aber es gibt 10000 varianten die einfach nur leiht verändert wurden und dadurch wieder legal sind.
Bei uns in Österreich gibt es eine neues Gesetz wodurch ganze substanzgruppen illegal sind.
wen das interessiert einfach mal nach psychoaktive substanzen gesetz österreich googeln


melden

Drogensucht und das Umfeld

08.01.2013 um 12:28
Sucht ist Sucht.
Kein Mensch ist Freiwillig süchtig.
Wieviele Raucher gibt es? Die Rauchen sicher alle mit Freude. Und Genuss. Nicht weil sie süchtig sind. Natürlich nicht.
/ironie off

Ich habe Suchtkranke Menschen in meinem Umfeld. Sogar viele. Und, Überraschung, stellt euch vor, das können ganz normale Menschen sein, die wissen, dass sie sich selbst töten, die wissen, dass sie sich die Sucht eigentlich nicht leisten können.
Und dennoch greifen sie zur Droge.

Solange ein Suchtkranker nicht ausfallend aggressiv ist, oder Drogen vor meinen Augen konsumiert, ist er willkommen. So merkwürdig es auch klingen mag.


melden

Drogensucht und das Umfeld

08.01.2013 um 15:05
Sehr lesenswert^^

http://www.taz.de/Drogen-nehmen-in-Berlin/!108590/


melden

Drogensucht und das Umfeld

08.01.2013 um 17:38
Die Caritas warb einst mit einem Plakat:

Aus ganz normalen Familien kommen ganz normale Suchtkranke.

Niemand muss Suchtmittelkonsument bleiben. Der eine gewöhnt sich das Rauchen ab, der andere das Saufen.


melden

Drogensucht und das Umfeld

08.01.2013 um 17:48
@Doors
und beides ist sehr, sehr schwer. und vielleicht sogar so schwer, dass es nicht nachvollziehbar ist, für menschen, die (zu ihrem glück) an keiner sucht erkrankt sind.


melden

Drogensucht und das Umfeld

08.01.2013 um 17:49
@feallai

Ich habe vor gut einem Vierteljahrhundert aufgehört, Alkohol zu trinken. Er fehlt mir nicht.


melden

Drogensucht und das Umfeld

08.01.2013 um 17:51
@Doors
das ist für dich wirklich super! aber menschen sind unterschiedlich 'stark'. ich weiß dass ich aus einer sucht nicht so leicht rauskäme.
deshalb halte ich mich so gut es geht von allem fern. nicht rauchen, nicht trinken, nicht spielen, keine drogen ausprobieren...

edit:
ich sollte dazu sagen, dass ich eine weile ein bißchen zu viele medikamente genommen habe(um es mal nett auszudrücken), bevor ich eine entgiftung gemacht habe.


melden

Drogensucht und das Umfeld

09.01.2013 um 00:17
@Börni5
Börni5 schrieb:Seit diesen Vorfall werde ich von jedem gemieden, Menschen die mal sagten das sie "Freunde" sind haben mich im Stich gelassen als ich sie am dringendsten gebraucht habe, hinter meinem Rücken wird immer über mich gelästert und Eltern sehen mich an als ob ich Ihre Kinder fressen würde.
Das ist schade, weil es zeugt davon dass deine "Freunde" eigentlich gar keine waren oder sehr intolerant sind. Verwundert mich aber eigentlich wenig in so einem kleinen Dorf.
In kleinen Dörfern wird man sehr schnell zum Monster. Wenn man anders ist oder anderes tut. Das ist leider normal. Das ist Kkeinbürgerliches Denken. Was anders ist, ist falsch. Da ist man in einer Stadt schon viel liberaler und offener.
Aber egal, such dir lieber richtige Freunde die dich so schätzen wie du bist und dich auf deinem Weg begleiten möchten. Das sind Freunde und nicht solche die bei Ungereimtheiten davon springen wie die Hasen.
Börni5 schrieb:Nun wollte ich fragen wie würdet ihr mit Menschen wie mir umgehen?
Was denkt ihr über Drogensüchtige?
Kennt ihr vl. auch Menschen denen es so ergeht wie mir?
Ich selber habe in meiner Jugendzeit sehr viel Erfahrungen gesammelt mit Drogen jeglicher Art. Ich habe mich zwar immer aus dem Konsum von harten Drogen herausgehalten, jedoch musste ich öfters mit ansehen wie es meinen Kumpels damit ergangen ist.
Ich habe nie jemandem den Rücken gekehrt deswegen und war immer bereit etwas zu unternehmen. Weil es für mich die gleichen Leute blieben egal was sie taten. Obwohl dem nicht wirklich so war, denn eine Droge verändert einen Menschen über Zeit doch sehr. Das musste ich leider auch erkennen.
Wie die Zeit so spielt, habe ich heute kaum mehr Kontakt zu diesen Leuten. Ich weiss nur das viele abgehauen sind in andere Teile des Landes um ihr Glück neu zu finden oder dass sie wieder von den Drogen runtergekommen sind und ihr Dasein jetzt in irgend einer Fabrikhalle knechten.
Das schlimmste, und das habe ich erst vor wenigen Jahren erfahren, war ein guter Kumpel von dem ich von einem Tag auf den anderen nichts mehr gehört habe. Ich dachte erst der sei irgendwo tot im Graben, verreckt an einer Überdosis oder whateva.
Es stellte sich dann heraus dass er mit Drogengeldern nach Südamerika geflüchtet war und dort jahrelang gelebt hatte.
Drogen zerstören einem das Leben und manchmal leider auch seine Freundschaften. Ich wollte nie aufhören Freund zu sein wegen Drogen, aber manchmal ist es leider unvermeidbar.


melden

Drogensucht und das Umfeld

09.01.2013 um 16:24
ich hab nix gegen drogensüchtige in dem sinne.
ich bin leider mit soinem scheiß im umfeld aufgewachsen.
ich sehe sie einfach nur als menschen die hilfe brauchen.
wenn sie mich danach fragen bekommen sie diese von mir.
wenn nicht lass ich sie damit in ruhe.
kanns ja keinem aufdrücken.


melden

Drogensucht und das Umfeld

09.01.2013 um 19:25
Börni5 schrieb:Nun wollte ich fragen wie würdet ihr mit Menschen wie mir umgehen?
Ich würde mit Dir ganz normal umgehen.. schließlich weiß ich nicht aus welchem Grund Du angefangen hast. Und ich kenne deine Vergangenheit nicht. Jeder macht mal Fehler. Also würde ich dir eine zweite Chance geben. Außerdem würde es Dich noch tiefer in einen Teufelskreis stecken, wenn jeder Dich ignorieren und vermeiden würde.. weil man dann wieder in den Drogen die Lösung sucht.


melden

Drogensucht und das Umfeld

11.01.2013 um 05:54
Auf gut Deutsch ich bin für sie ein Aussenseiter, etwas böses das gemieden wird.

Du meine Güte^^ lebst du auf ner Alm?



Nun wollte ich fragen wie würdet ihr mit Menschen wie mir umgehen?

:D

Menschen wie du?
Bleib mal ganz locker .Bist wahrscheinlich noch nicht ganz stabil, denn du bist offensichtlich noch sehr empfindlich, steigerst dich wohl zu sehr da rein.

Was denkt ihr über Drogensüchtige?

Sucht ist eine Krankheit. Und es sind ne Menge Menschen davon betroffen. Vielleicht auch einige jener die dich verurteilen und es sich nicht eingestehen wollen. Vorurteile kommen von Menschen die eben zuwenig informiert sind oder einfach kein eigenes Leben haben.

Kennt ihr vl. auch Menschen denen es so ergeht wie mir?

Schätze dich glücklich du davon los bist. :) Bravo.. jetzt heißt es durchhalten.
Merke, unsicheres Auftreten bietet ne Menge Angriffsfläche.

In diesem Sinne.. scheiß auf die Almbewohner.


melden

Drogensucht und das Umfeld

11.01.2013 um 08:22
@Börni5
Börni5 schrieb:Nun wollte ich fragen wie würdet ihr mit Menschen wie mir umgehen?
Ich habe eine Drogensüchtige geheiratet und würde es trotz aller Rückfälle und Probleme wieder tun, weil sie ein super Mensch ist.
Ich hoffe das reicht Dir als Antwort ;)


melden
Anzeige

Drogensucht und das Umfeld

11.01.2013 um 10:19
Ich kann dem TE aus eigener Erfahrung nur raten da weg zu ziehen.
Ein Leben zwischen Vorurteilen wird dir die letzte Kraft nehmen. Sowas gibt es eben und ist sehr verbreitet. Leider.

Gruss Behind the eyes


melden
354 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden