Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Glückssträhne - Pechsträhne

48 Beiträge, Schlüsselwörter: Glück, Pech, Pechsträhne, Glückssträhne

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 07:56
Also maybe doch Murphy - wenn etwas schief gehen kann, dann geht es schief??

Die Leichtigkeit des Seins wird beeinflusst durch die Bürde des Vergangenen und das Joch des Zukünftigen...


melden
Anzeige
sabrina^
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 09:03
ich denke es ist keine einbildung , es gibt gewisse tage wo ich denke , dass ist nicht dein tag , pech am laufenden band , wenn dann fängt es morgends an und hört auch erst auf wenn ich zu bett gehe .
diese pechstage gibt es häufiger als glückstage , oder sieht oder fühlt man pech nur stärker als glück , ich weiß es nicht .

Sabrina

_____________________________
Hier mein Geheimnis. Es ist ganz einfach: Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.


melden

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 09:06
ich denke schlechte Ereignisse prägen sich besser ein als gute...

Es gibt keine Antworten nur Erwiderungen...


melden

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 09:22
Doch auf Dauer behältst Du meist nur die Guten im Gedächniss..

Die Leichtigkeit des Seins wird beeinflusst durch die Bürde des Vergangenen und das Joch des Zukünftigen...


melden
quentin_=3
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 09:39
@absimiljard
also ich versuche Glück und Pech immer als verkettung von Umständen zu sehen<<

Natürlich ist es immer eine Verkettung von Umständen, und wer wie @turkishdelight alles rational betrachtet, ist hier im allmy doch irgendwie
verkehrt, denke ich.

@turkishdelight
Agbesehen davon, daß Du gleich zu Anfang sehr arrogant rüberkommst:
Ich bin keine "Sie". Und mein nick lautet nicht "quente".

@sabrina
wenn dann fängt es morgends an und hört auch erst auf wenn ich zu bett gehe . <<

Ähnlich denke ich auch, einfach aus Erfahrung, und es ist insofern auch was
dran an dem Spruch: Neuer Tag, neues Glück.

Ich glaube, es gibt da noch jede Menge, was man zu diesem Thema beisteuern kann.

Ich selbst glaube an Glück und Pech. Wie man es auch hinstellen will, logisch ist vieles nicht, was wir versuchen uns logisch erklären zu wollen.

q.


Eine Angewohnheit kann man nicht aus dem Fenster werfen. Man muss sie die Treppe hinunterprügeln, Stufe für Stufe.
(Mark Twain)


melden
whisper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 12:31
Ich könnte mir vorstellen das man an manchen Tagen ein Magnet für das Glück oder ein Magnet für das Pech ist ~ also , dass man die positiven oder negativen Dinge / Ereignisse durch seine Stimmung, durch die Gedanken / Gefühle verstärkt anzieht.
Und ich glaube das es relativ ausgewogen ist. Glück und Pech dürften sich abwechseln und in Waage halten. Jedenfalls ist es bei mir so.
Allerdings denke ich auch, dass man ein selektives Wahrnehmen hat ~ sprich an positiven Tagen dem Negativen nicht so viel Aufmerksamkeit schenkt.


melden
quentin_=3
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 12:48
@whisper
Wenn man das könnte, also entscheiden, negativen Erlebnissen weniger Achtung zu schenken, weil man insgesamt einen tollen Tag bis dahin hatte, magst Du mit Deiner Vermutung richtig liegen.

Aber ich denke da an so richtig übles Pech, dessen Ausgleich eventuell Jahre dauern kann. In diesem Fall ist für eine lange Zeit kein Gleichgewicht mehr vorhanden, und man
ist auch insgesamt betroffen, egal, wieviel Glück als Ausgleich dazukommt.
Und das alles trotz positiven Denkens, denn man kann nicht das Denken seiner Umwelt alleine mit positiven Gedanken so dauerhaft beeinflussen, daß sie
gleich mit auf der eigenen Welle schwimmen, jeder trägt sein eigenes Bündel
mit sich herum.

Irgendwann ist diese Pechsträhne aus unerklärlichen Gründen vorbei.
Es ist einfach die "Zeit" dafür, und man geht einer besseren Zeit entgegen.

Ich glaube daran, daß der Mensch nicht NUR durch seine Gedanken und Taten alleine seinen Weg bestimmt, sondern daß da noch andere Mächte mit am Werk sind, die wir immer noch unterschätzen.

q.




Eine Angewohnheit kann man nicht aus dem Fenster werfen. Man muss sie die Treppe hinunterprügeln, Stufe für Stufe.
(Mark Twain)


melden
whisper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 13:02
@Quentin_=3

Letzteres glaube ich auch ~ also konkret glaube ich an die Reinkarnation und das dadurch bedingt schon diese sogenannten Glücks,- oder Pechsträhnen existiern.
Ich meinte mit der "Entscheidung" auch eher die Einstellung , die man zu dem Unglück ~ der Pechsträhne hat.
Nehme ich das Unglück an? Aktzeptiere ich es und suche nach dem Sinn und Positiven in ihm? Oder sträube ich mich dagegen und verschlimmere meine Situation dadurch nur noch?
Ich habe feststellen müssen, dass das Leid gegen das ich mich mit Händen und Füßen wehre dadurch a. natürlich nicht verschwindet und b. sich verschlimmert.
Einfaches Beispiel: Ich habe einen Tinnitus ~ seid ein paar Jahren schon. Zu Anfang habe ich etliches unternommen , um ihn wieder los zu werden. Ohne Erfolg. Dann folgte eine Weile der Verzweiflung und des Sträubens.
In dieser Zeit wurde er schlimmer.
Dann ~ allmählich aktzeptierte ich ihn und er wurde leiser. Je weniger Beachtung ich ihm schenke, desto weniger stört er mich.
Manchmal geh ich auch hin und vergleiche mein Leid auch mit dem der Anderen und es relativiert sich. Was aber nicht immer hilft.


melden

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 13:10
Du meinst jetzt Glück im sinne von fortuna und nicht dass man Glücklich ist oder?

We are not alone

MUH


melden

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 13:15
ja naklar gibts sowas ....

;)
Caro137

der Verlorenste aller Tage ist der an dem du nicht gelacht hast :|


melden
quentin_=3
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 13:18
@whisper
Damit sprichst Du den Umgang mit dem Leid oder dem Glück an.
Das, was wir aus allem lernen können.
Natürlich kann man versuchen , in allem eine tieferen Sinn zu sehen,
doch wird es gerade dem Menschen sehr schwer fallen, der unmittelbar betroffen ist.
Hat er jedoch Glück, denkt er sich meistens nicht viel dabei, und tut es als angenehme Nebenerscheinung ab.

Ich glaube, daß von allem zuviel einfach immer zu viel ist, also ungesund, schädlich, außer der Norm.

Das mit dem Tinnitus kann ich ausd persönlicher Erfahrung such bestätigen, wenn man jedoch von diesem Beispiel ausgeht, wäre ja die Ignoranz des Problems
gleichzeitig die "Lösung" desjenigen.

Eine Lösung, die natürlich nur als alternative Zwangsmaßnahme anzusehen wäre.

Meist muß man Problem in ihrer Struktur verstehen und erkennen lernen, um mit ihnen richtig umzugehen.

Ein aufgeklärter realistischer Mensch wird sich sträuben, an eine Manipulation
seines Tuns von außen zu glauben. Nur wäre meine Meinung dazu : Dieser
Mensch dürfte sich dann gar nicht aufgeklärt nennen.

Es gibt meiner Meinung nach weder Zufälle, noch die Möglichkeit des Menschen, sein Schicksal komplett selbst zu bestimmen.

Wir sind Teil eines großen Ganzen, und jeder Schritt von uns bewirkt etwas, von dem wir nicht wissen können, was es t a t s ä c h l i c h alles bewirkt.

q.





Eine Angewohnheit kann man nicht aus dem Fenster werfen. Man muss sie die Treppe hinunterprügeln, Stufe für Stufe.
(Mark Twain)


melden
quentin_=3
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 13:21
@littlegreyalien
Fortuna ist korrekt.

q.


Eine Angewohnheit kann man nicht aus dem Fenster werfen. Man muss sie die Treppe hinunterprügeln, Stufe für Stufe.
(Mark Twain)


melden
whisper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 13:34
@Quentin_=3


<<Damit sprichst Du den Umgang mit dem Leid oder dem Glück an.
Das, was wir aus allem lernen können.
Natürlich kann man versuchen , in allem eine tieferen Sinn zu sehen,
doch wird es gerade dem Menschen sehr schwer fallen, der unmittelbar betroffen ist. <<



Es wird jedem unterschiedlich schwer fallen.
Mir fällt es auch nicht immer leicht.
Im Gegenteil ~ es gibt Tage an denen aktzeptiere ich rein garnichts. Und an diesen Tagen geht es mir dadurch noch schlechter.
Mit aktzeptieren meinte ich auch nicht sich damit abfinden.
Ich wollte damit nicht sagen, das man nicht mehr an sich arbeiten soll und das Übel für immer so hin nehmen soll.
Es gibt für mich da eine Reihenfolge:

Aktzeptieren - verstehen - und dann daran arbeiten - am Grund des Übels. Denn nur so läßt es sich beseitigen.
Aber das führt alles zu weit weg vom Thema.




<<Hat er jedoch Glück, denkt er sich meistens nicht viel dabei, und tut es als angenehme Nebenerscheinung ab. <<




Ich bin sehr dankbar , wenn mir etwas gutes widerfährt und registriere dies auch sehr bewußt.



<<Das mit dem Tinnitus kann ich ausd persönlicher Erfahrung such bestätigen, wenn man jedoch von diesem Beispiel ausgeht, wäre ja die Ignoranz des Problems
gleichzeitig die "Lösung" desjenigen. <<



Ich meinte Ignorieren im Sinne von Annehmen , aber keine Aufmerksamkeit schenken und es ist nur eine vorübergehende "Lösung" , es ist ein Schritt ~ dann folgt das Verstehen und dann die Arbeit am Problem.




<<Ein aufgeklärter realistischer Mensch wird sich sträuben, an eine Manipulation
seines Tuns von außen zu glauben. Nur wäre meine Meinung dazu : Dieser
Mensch dürfte sich dann gar nicht aufgeklärt nennen. <<



Zählt für die Karma zu Manipulation?
Nur eine Verständnisfrage.


melden
whisper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 13:34
@Quentin_=3


<<Damit sprichst Du den Umgang mit dem Leid oder dem Glück an.
Das, was wir aus allem lernen können.
Natürlich kann man versuchen , in allem eine tieferen Sinn zu sehen,
doch wird es gerade dem Menschen sehr schwer fallen, der unmittelbar betroffen ist. <<



Es wird jedem unterschiedlich schwer fallen.
Mir fällt es auch nicht immer leicht.
Im Gegenteil ~ es gibt Tage an denen aktzeptiere ich rein garnichts. Und an diesen Tagen geht es mir dadurch noch schlechter.
Mit aktzeptieren meinte ich auch nicht sich damit abfinden.
Ich wollte damit nicht sagen, das man nicht mehr an sich arbeiten soll und das Übel für immer so hin nehmen soll.
Es gibt für mich da eine Reihenfolge:

Aktzeptieren - verstehen - und dann daran arbeiten - am Grund des Übels. Denn nur so läßt es sich beseitigen.
Aber das führt alles zu weit weg vom Thema.




<<Hat er jedoch Glück, denkt er sich meistens nicht viel dabei, und tut es als angenehme Nebenerscheinung ab. <<




Ich bin sehr dankbar , wenn mir etwas gutes widerfährt und registriere dies auch sehr bewußt.



<<Das mit dem Tinnitus kann ich ausd persönlicher Erfahrung such bestätigen, wenn man jedoch von diesem Beispiel ausgeht, wäre ja die Ignoranz des Problems
gleichzeitig die "Lösung" desjenigen. <<



Ich meinte Ignorieren im Sinne von Annehmen , aber keine Aufmerksamkeit schenken und es ist nur eine vorübergehende "Lösung" , es ist ein Schritt ~ dann folgt das Verstehen und dann die Arbeit am Problem.




<<Ein aufgeklärter realistischer Mensch wird sich sträuben, an eine Manipulation
seines Tuns von außen zu glauben. Nur wäre meine Meinung dazu : Dieser
Mensch dürfte sich dann gar nicht aufgeklärt nennen. <<



Zählt für die Karma zu Manipulation?
Nur eine Verständnisfrage.


melden
whisper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 13:35
Oh!
Sorry, sollte nur einmal! :(


melden
habib
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 13:36
@quentin

Noch ein schönes Thread von Dir!

Ja, es gibt wirklich so was, und der Sinn ist, dass unseres Lebens damit nicht langweilig wird. Stell Dir vor, alles ist da, was wir brauchen, und keine Wunsch mehr frei ist. Viele werden sich umbringen.

Ich habe eine Interview von Mel Gibson gelesen, warum er Passion Christi verfilmt hat. Er sagte, ich hatte alles, und mal war mir so Leer wie nie, ich wollte mich aus dem Fenster meiner Appartement herunter springen, aber dann kamm mir eine Idee etwas aus meinem Leben zu machen.

Wir schwingen zwischen negative und positive Pole unsere Welt.
Und ich denke heute ist ein gesegneter Tag.

Viele Liebe Grüße


melden
whisper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 13:36
Merkwürdig ~ deine Zitate sind weg..ärgerlich...

Ich schreib den Beitrag nochmal.


melden
whisper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 13:38
Nur falls du meinen Text so nicht verstehts
Ich muss jetzt raus.


tschau...
WisPer


melden
habib
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 13:40
@hi Whisper

Bitte tausche Dein Avatorbild nicht mehr, das ist das schönste.


melden
Anzeige
whisper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Glückssträhne - Pechsträhne

07.01.2005 um 13:43
@habib

Nein , das bleibt.
Danke! :)


melden
304 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt