Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kaspar Hauser

412 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Kaspar Hauser ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Kaspar Hauser

29.11.2021 um 04:04
Zitat von wanagiwanagi schrieb:am Ende desFilmes hat ich das Gefühl,dass man versuchte mich zu beeinflussen,man will das ganze Thema lächerlich machen.
Der Einzige, der das komplette Thema hier lächerlich macht bist du. Es ist mir völlig egal, ob du an jede VT glaubst, hinter jeder Situation Geister, Fabelwesen, Dämonen, Engel oder was auch immer vermutest, das ist alles deine Sache. Ein Thema wie Kaspar Hauser (was soll eigentlich immer das "Quaspa" ?) hier dermaßen zu entern und ad absurdum zu führen, ist dennoch reinste Trollerei.

Du wirfst hier zig Sachen in einen Topf, rührst einmal schön um und raus kommt dann eine Story, die noch nicht mal dann rund wird, wenn man sich auf sie einläßt, wider besseren Wissens. Aber was solls, dröseln wir es doch einfach mal auf.
Zitat von wanagiwanagi schrieb:Worauf ich anspiele ist vielleicht jetzt schon einigen klar, ja :) die Ufoschlacht über Nürnberg, dass da ein Ufo heruntergestürzt ist und diese Aliens sich mit Menschen gemischt haben aber im Verborgenen geblieben. Vielleicht sogar sehen sie später aus wie normale Menschen aber vielleicht am Anfang nicht, sodass man sie einsperrte und nur wenige von ihnen wussten.
Aus dem "Nürnberger Himmelsspektakel" wird mal eben die "Ufo Schlacht", für die es natürlich keinen einzigen Beweis gibt. Aber lassen wir das mal außen vor. Das Ganze fand 1561 statt, also pie mal Daumen im Spätmittelalter. Da stürzte dann ein Ufo (oder auch mehrere) ab und die Besatzung wurde nur eingesperrt, nicht etwa getötet, obwohl immer noch teilweise Aberglaube und Angst das Weltbild prägten. Vielleicht mischten sie sich auch völlig unauffällig unter und sogar mit der Menschheit, man weiß es nicht.

Kaspar Hauser wurde dann 1812 geboren, also schlappe 251 Jahre später. Als
Zitat von wanagiwanagi schrieb:Alienhybrid
von einer hochintelligenten Zivilisation abstammend (immerhin waren diese Aliens in der Lage zur Erde zu fliegen und sich hier anzupassen) wurde er dennoch nur mit einer sehr dürftigen Geschichte ausgestattet und dann in die große weite Welt geschubst. Dort lief es leider nicht sehr gut für den Jungen und 1833 starb er bereits, ob nun durch Selbstverletzung oder Mord. Bei der anschließenden Leichenöffnung und Obduktion fanden die Ärzte nicht heraus, daß er eigentlich ein Hybrid ist und er wurde ganz normal auf dem Ansbacher Stadtfriedhof beerdigt. Auch bei zig Untersuchungen, denen sich Hauser während seines Lebens unterzog, kam nichts heraus, dabei wurde er sogar von Okkultisten "begutachtet". Auch bei einer DNA Untersuchung 2002, bei der erneut getestet werden sollte, ob Hauser nicht vielleicht doch ein biologischer Verwandter des Hauses Baden gewesen sein könnte, fand man keine Spuren von Alien DNA... hm.
Zitat von wanagiwanagi schrieb:wie gesagt ich denke, dass er in den Vatikanischen Katakomben aufgebahrt ist und die Mönche bzw manche christliche Wissenschaftler seine DNA extrahieren um die Zeitmaschiene des Herrn Erneti benutzen zu können
Zitat von wanagiwanagi schrieb:Ich denke Quaspas Leiche ist heute in den Vatikanischen Katakomben aufgebahrt oder vielleicht in einem Alienbehälter, der einzig bekannte Alienhybrid und damit der Schlüssel der Menschheit zum Zeitreisen durch die Vatikanische man mus sagen GEKLAUTE Zeitmaschiene.
Papst war zur Zeit des Todes von KH Gregor XVI. Dieser hatte anscheinend Kenntnis über die wahre Identität des KH, sonst hätte er ihn ja nicht in den Vatikan bringen lassen müssen. Dies tat er unbemerkt, der uneingeweihte Rest der Menschheit, der Pöbel, glaubt, daß KH's sterbliche Überreste in seinem Grab in Ansbach, in dem man ihn beerdigte, liegen. Und natürlich bewies er auch enorme Weitsicht.
Zitat von wanagiwanagi schrieb:Erneti hieß glaube ich der Zeitmaschienenmönch.
Er wußte nicht nur wer oder was KH in Wirklichkeit war, er sah auch voraus, daß 92 Jahre nach dessen Tod, 1925, ein Mann geboren werden würde, der in den 50er Jahren des 20 Jahrhunderts mit einem Team eine Zeitmaschine bauen würde, für die man dann Hausers DNA benötigt ! Pater Pellegrino Ernetti, der dann auch gleich mit der Zeitmaschine zur Kreuzigung Jesu reiste. Natürlich erst, nachdem die Wissenschaftler KHs DNA extrahiert hatten, denn die brauchten sie ja um die Schüssel abreisefertig zu machen. Oder vielleicht war auch Ernetti selbst ein Hybrid und konnte seine eigene DNA nutzen. Fragen über Fragen...

Das alles paßt natürlich in keinster Weise zusammen, allein schon die zeitlichen Abstände zwischen der "UFO Schlacht", Hausers Leben und Tod und Ernettis Leben und seiner "Erfindung" sind ein Witz, neben allem anderen. Auch muß man aus Gregor XVI quasi einen Hellseher machen, aber wer will sich schon mit Fakten aufhalten.

Und das meinte ich eben, als ich sagte, daß du alles in einen Topf wirfst und einfach nur umrührst und schon wird das Ganze für dich stimmig. Da reicht es nicht zu sagen - Hey, 1561 stürzte da vielleicht ein Ufo ab und Hauser könnte ein Nachfahre von Aliens sein. Das allein wäre schon bescheuert genug, aber es muß immer noch mehr, noch größer, noch abenteuerlicher werden. Es muß dann auch noch der böse Vatikan ins Spiel kommen, ein Papst mit Visionen und zum Schluß sogar noch eine Zeitmaschine, weil alles eingebaut wird, was man vielleicht mal irgendwo gelesen hat, egal wie absurd. Da kann man sich leider nur an den Kopp packen.


1x zitiertmelden

Kaspar Hauser

29.11.2021 um 12:14
Zitat von Photographer73Photographer73 schrieb:Kopp
😅😅😅😅
Der war gut! Der Koppverlag passt auch noch rein.
Zitat von wanagiwanagi schrieb:Vatikanischen Katakomben
Was sind überhaupt Vatikanische Katakomben? Die gibt es schlicht und einfach nicht!
Es gibt zwar mehr als 60 Katakomben auf römischem! (nicht vatikanischem) Stadtgebiet (wozu die Sebastianus-, Callixtus- und Domitillakatakombe zählen), aber keine Katakombe auf vatikanischem Boden. Du wirfst mit Begriffen um dich, die zeigen, dass du keinerlei Kenntnis des Vatikans, des Innenleben der römisch-katholischen Kirche hast.

Meinst du die Nekropole unter dem Petersdom, die das Grab des Apostel Petrus bergen soll? Für einen Papst der damaligen Zeit wäre es unvorstellbar gewesen, einen Alienhybriden (den es im übrigen nicht gibt) in oder an einem Heiligengrab zu verstecken. Das wäre für ihn das grösstmögliche Sakrileg gewesen - wir können also sicher sein, dass die ersten Archäologen unter Pius XII. in den Jahren 1940 bis 1949 nichts gefunden haben (wie denn auch?)

Oder meinst du das Vatikanische Geheimarchiv, Archivun Secretum Apostilicum Vaticanum, was allerdings nicht unteririsch liegt. Das Archiv umfasst 85 Regalkilometer historischer Akten. Um übrigen sind - auch wenn es früher missverständlich GEHEIMARCHIV hiess - alle (brisanten) Akten und Stücke für unabhängige Wissenschaftler einsehbar sind.

Also @wanagi, im Vatikan wird der Körper Hausers nicht aufbewahrt 🤗 Ich bin übrigens im Zweifel, ob die historischen Bischöfe und Päpste jener Zeit den Fall Hausers überhaupt kannten.


melden

Kaspar Hauser

29.11.2021 um 12:54
@Photographer73
Wie gesagt, es ist meine Theorie und ich bin von ihr Überzeugt, aber du hast mich etwas falsch verstanden, obwohl ich es schon vor ein paar Seiten sagte, ich zwinge niemand an das zu Glauben, du kannst auch an den Weihnachtsmann glauben, das stört mich nicht, ich bin da tollerant und akzeptiere auch fremdes oder unbekannt heimisches. Was ich jedoch böse von dir finde dass du meine Theorie als lächerlich bezeichnest, tu ich das denn auch mit deiner Theorie? Ein bisschen Respekt und Achtung in diesem Forum würde jedem ein besseres Gefühl geben auch im Missverständniss trotzdem aktzeptiert und tollerierert zu werden, das wäre ein gutes Klima, man muss sich ja nicht in die Arme fallen aber Achtung ist schon ein hohes Guht.
@Knallvergnügt
Danke dass du es nochmal ansprichst, ich wollte es eigentlich nochmal anschneiden, kannst du Gedanken lesen? :)
Und zwr der Vatikan hat geheime Katakomben, davon sprechen Mönche, die dort gearbeitet haben aber nicht zu allem Zugang hatten, dort werden unfassbar wertvolle Stücke der Geschichte aufbewahrt udn vor allem Bücher Bücher Bücher und wie ich in einigen Büchern gelesen habe sogar Mumien und andere Dinge, Kaspar Hauser wird nicht in einem Dorf liegen meiner Meinung nach dafür ist er zu wichtig vielleicht sondiert man seine DNA heraus in den Vatikanischen Katakomben um eine mögliche Zeitmaschiene? bedienen zu können, es ist meine Theorie niemand zwinge ich sie zu glauben. Ich hoffe das war jetzt aufschlssreich.


1x zitiertmelden

Kaspar Hauser

29.11.2021 um 13:47
Zitat von wanagiwanagi schrieb:Ich hoffe das war jetzt aufschlssreich.
Nein, in den vatikanischen Hügeln gibt es keine geheimen Katakomben. Genausowenig, wie es verschwörungstechnisch 200 Stockwerke unter unter dem Berliner oder Stuttgarter Flughafen gibt. Und jetzt hör auf mit der Trollerei.


melden

Kaspar Hauser

29.11.2021 um 16:35
@wanagi

Es war mir natürlich klar, daß du nichts zu den Widersprüchen sagen würdest, auch wenn ich sie aufzeige. Genauso wie dir auch @Knallvergnügt weitere Fehler in deiner Argumentation aufzeigte. Das interessiert dich aber alles nicht, weil du einen Ablauf der Geschehnisse in deinem Kopf hast, zusammengebastelt aus irgendwelchen absurden Ideen und Infos. Und davon rückst du nicht ab, egal wie viele Fakten man dir vorlegt. FAKTEN, nicht Spinnereien.

Du haust hier eine Tatsachenbehauptung nach der nächsten raus, Beweise dafür ? Belege, nur den Hauch eines Indizes ? Fehlanzeige. KH wurde in Ansbach beerdigt, er liegt nicht in irgendwelchen nicht existenten "vatikanischen Katakomben". Es gibt Aufzeichnungen bez. seiner Verletzungen, es gibt Aufzeichnungen über die Leichenöffnung usw usw, das muß dann ja, deiner Denke nach, alles gefälscht sein. Wahrscheinlich vom Vatikan... oder so.

Bring doch mal EIN Argument, über das man dann auch mal sachlich diskutieren kann. Beantworte doch mal die Fragen, die sich stellen, wie zB warum der Papst 1833 bereits die Leiche von KH in den Vatikan hätte bringen lassen sollen, um dort seine DNA zu extrahieren, weil man sie zur Benutzung einer "Zeitmaschine" brauchen würde, wenn diese "Zeitmaschine" von Ernetti doch erst über 100 Jahre später "erfunden" werden sollte. Das ist alles völliger BS und ja, das nenne ich lächerlich und Trollerei.


melden

Kaspar Hauser

10.12.2021 um 15:04
Ha, ha, als ich sah, dass zwei ganze neue Seiten zum Kaspar-Hauser-Thread dazu gekommen sind, dachte ich, dass da vielleicht einige neue und interessante Gedanken dazu gekommen sind - mit Aliens und Hybriden hab ich allerdings nicht gerechnet 😉 Ich glaube, ich halte mich besser dezent zurück !!! Auf die Idee, UFOs mit Kaspar Hauser zu verknüpfen, muss man erst mal kommen! Ich kann nicht umhin, diese Kreativität zu bestaunen...
Wie auch immer, ich denke, dass hier fast alles Wichtige zum Fall Kaspar Hauser schon diskutiert wurde - und insgesamt haben sich ja doch recht vernünftige Gedanken durchgesetzt. Letzten Endes wird der Fall wohl nur weiter voran kommen, wenn neue Fakten bekannt werden sollten. Und das ist leider im Moment nicht in Sicht. Ansonsten können wir nur über seine Herkunft, seine Motive und seinen Geisteszustand spekulieren. Lediglich die Erbprinz-Theorie hab ich für mich persönlich ad acta gelegt - obwohl sie im Vergleich zur Alien-Hybrid-Theorie ausgesprochen vernünftig klingt 😀
Eigentlich schade, dass wir wohl kaum mehr erfahren werden, denn der Fall ist wirklich interessant und ausgesprochen spannend.


melden

Kaspar Hauser

10.12.2021 um 15:45
@off-peak,
@Siegfrieden
Ich werde mich, wie ich schon sagte, erstmal zurückziehen aus der Diskussion. Hat aber Spass gemacht, sich mit Euch auszutauschen. Ich hab den Fall Kaspar Hauser seit Jahrzehnten auf dem Schirm gehabt, aber im Grunde nie richtig durchdacht. Eigentlich hätte mir schon aufgrund meiner Ausbildung sofort klar sein sollen, dass die populäre Geschichte von Kaspars fast lebenslanger Haft in einem niedrigen, abgedunkelten Kerker unmöglich stimmen kann. Aber auch ohne Vorbildung ist das eigentlich offensichtlich. Aber da sieht man mal, wie eine Legende und zwei Filme die Wahrnehmung prägen können! Na ja, aber vielen illustren Persönlichkeiten der damaligen Zeit ging es ja genau so.
Was die Filme angeht, finde ich, dass Werner Herzogs Film immer noch wunderbar ist! Man muss sich einfach darüber im Klaren sein, dass viele Elemente fiktiv sind. Werner Herzog selbst macht sich übrigens im Film über die Erbprinz-Theorie lustig! In einem Dialog wird über Kaspars Herkunft spekuliert, und da wird auch die erhöhte Sterblichkeitsrate der badischen Erbprinzen angesprochen. Aber die Beteiligten weisen selbst darauf hin, dass bei so einer Intrige der kleine Prinz ermordet und nicht im Kerker bei Wasser und Brot gefangen gehalten worden wäre. Auch den Hergang des angeblichen Mordanschlages lässt Herzog vollkommen offen, denn die Attacke wird gar nicht gezeigt. Interessanterweise hat Herzog aber das Thema des seltsam gefalteten Briefes des angeblichen Attentäters aufgegriffen: es wird am Anfang des Filmes gezeigt, dass ein schwarz gekleideter Mann Kaspar im Kerker beibringt, seinen Namen zu schreiben. Und dieser Mann faltet Papiere ganz genau so, wie Kaspar das später tatsächlich tut. Das wäre zumindest eine plausible Erklärung dafür, dass der angebliche Brief des Attentäters in gleicher Weise wie Kaspars Papiere gefaltet ist. Im Film hat Kaspar diese Angewohnheit einfach von dem Mann gelernt und dann beibehalten! Der Hergang des angeblichen Anschlags wird dadurch natürlich trotzdem nicht wahrscheinlicher. Aber Werner Herzog hat sich offenbar durchaus mit den Einzelheiten des Falles vertraut gemacht und einiges davon im Film aufgegriffen.
Ansonsten ist die Wikipedia-Seite, die den Fall Kaspar Hauser darstellt, sehr gründlich und durchdacht und mit sehr vielen Quellenangaben versehen. Man könnte meinen, dass die verschiedenen Autoren sich diesen Allmystery-Thread angeschaut haben - allerdings steht da nichts von UFOs, Aliens und Hybriden 😉


1x zitiertmelden

Kaspar Hauser

10.12.2021 um 16:06
Zitat von littlefoot59littlefoot59 schrieb:dass bei so einer Intrige der kleine Prinz ermordet und nicht im Kerker bei Wasser und Brot gefangen gehalten worden wäre
Eben. Neben allen anderen Argumenten, sollte gerade dieses nicht übersehen werden.
Zitat von littlefoot59littlefoot59 schrieb:Hat aber Spass gemacht, sich mit Euch auszutauschen.
Immer wieder angenehm, dass es doch Leute gibt, die sich über ein mysteriöses Thema vernünftig austauschen und auch bei ab und an vorbei flitzenden Aliens einen kühlen Kopf bewahren können. ;)


melden

Kaspar Hauser

11.12.2021 um 14:03
@off-peak,
Wie erklären die Verfechter der Erbprinz-Theorie eigentlich die Tatsache, dass Kaspar, der angeblich ein badischer Erbprinz gewesen sein soll, noch sehr lebendig war? Ich hab kene Lust, nochmal den kompletten Thread zu durchsuchen 😉
Wenn ich mal den advocatus diaboli spiele, fällt mir eigentlich nur ein halbwegs plausibles Argument ein: es könnte so ähnlich wie mit Schneewittchen und den sieben Zwergen gelaufen sein. Die böse Königin beauftragt ihren Jäger, mit Schneewittchen in den Wald zu gehen und sie dort umzubringen. Der Jäger hat aber Mitleid mit Schneewittchen und lässt sie laufen. Statt Schneewittchen bringt er ein Reh um, und präsentiert dessen Innereien als Beweis, dass er seinen Auftrag ausgeführt hat. Und Schneewittchen lebt völlig von der Öffentlichkeit abgeschieden im Wald bei den sieben Zwergen. Es wäre möglich, dass einer der beteiligten Verschwörer nach dem Baby-Austausch am Badener Hof plötzlich Mitleid mit dem kleinen Prinzen bekam. Daher tötete er oder sie das Baby nicht, sondern brachte es bei einer abgeschieden wohnenden Pflegefamilie unter, mit der Auflage, den Kleinen komplett von der Öffentlichkeit fernzuhalten. Vielleicht wollten die Verschwörer auch einen Trumpf in der Hand behalten, um später eventuelle materielle Ansprüche gegen die Hochberger mittels Erpressung durchsetzen zu können. Zum Zeitpunkt von Kaspars Auftauchen in Nürnberg hatte sich die badische Erbfolge aber schon zugunsten der Hochberger geregelt, und es mag kein Interesse mehr daran bestanden haben, Kaspar weiterhin abzuschirmen und durchzubringen. Daher liess man ihn gehen, und man nahm an, dass die Sache damit erledigt sei. Man hatte nicht damit gerechnet, dass Kaspar bekannter als ein bunter Hund werden würde und zudem noch eine Räuberpistole von fast lebenslanger Dunkelhaft bei Wasser und Brot von sich geben würde.
Das ist das einzige Erbprinz-Szenario, was halbwegs Sinn machen und erklären würde, warum "Prinz Kaspar" noch lebte. Ich glaube trotzdem nicht dran, denn die Idee, dass man den gesunden kleinen Prinzen durch einen etwa gleichaltrigen todkranken Säugling, der dem Prinzen auch noch ähnelte, ausgetauscht haben könnte, ohne das jemand etwas bemerkte, ist völlig absurd. Es gab ja etlche Menschen, die täglichen Kontakt mit dem kleinen Prinzen hatten - zB. die Amme, und vor allem natürlich die Grossmutter, die sogar dabei war, als das vorher durchaus gesunde und sehr kräftige Baby plötzlich starb. Und selbst wenn der kleine Kerl nicht eines natürlichen Todes starb und irgendjemand nachgeholfen hat, kann man einen Babytausch ausschliessen. Zu dem Schluss sind seriöse Hauser-Experten schon lange bevor Gentests möglich waren, gekommen.
Dieses Gerücht, dass Kaspar ein vertauschter badischer Erbprinz war, verdient es eigentlich nicht, dass man sich ausführlich damit befasst. Es gibt aber Überlegungen, dass allein die Tatsache, dass dieses Gerücht schon zu Kaspars Lebzeiten kursierte, zu seinem Tod beigetragen haben könnte. Diejenigen, die zwar nicht denken, dass Kaspar ein badischer Prinz war, die es aber für möglich halten, dass Kaspar ermordet wurde, argumentieren, dass man dem Gerücht am badischen Hof Glauben geschenkt haben könnte, und dass man daher einen Attentäter beauftragt haben könnte, um diese potentielle Bedrohung vorsorglich aus der Welt zu schaffen. Dass auch einige Mitglieder des badischen Hofes an "Prinz Kaspar" glaubten, ist tatsächlich belegt. Marie Hamilton, die eine Tochter der Fürstin Stephanie war, glaubte tatsächlich, dass Kaspar ihr Bruder war! Das zeigt, dass einige Mitglieder des badischen Fürstenhauses offenbar an eine grossangelegte Intrige gegen die Zähringer glaubten.
Nun haben wir ja schon ausführlich darüber diskutiert, dass Kaspar über den angeblichen Mordanschlag so unplausible Angaben machte, dass eine Selbstverletzung mit unbeabsichtigterTodesfolge sehr viel wahrscheinlicher ist, weil ein echter Attentäter Kaspar wohl kaum am Leben gelassen und ausserdem noch konfuse schriftliche Nachrichten hinterlassen hätte. Aber selbst im Fall einer Selbstverletzung könnte das Erbprinzen-Gerücht fatale Folgen gehabt haben. Denn nur die Erbprinz-Theorie enthält ja ein Motiv warum bestimmte Kreise Kaspar nach dem Leben getrachtet haben könnten. Und daher könnte diese Theorie, von der Kaspar natürlich wusste, ihn überhaupt erst auf die Idee gebracht haben, Anschläge gegen sich vorzutäuschen. Denn damit brachte er sich wieder ins Gespräch und gab dem Gerücht neue Nahrung. Es wäre sehr tragisch, wenn dieses an sich absurde Gerücht zu Kaspars Tod durch Selbstverletzung beigetragen hätte!


2x zitiertmelden

Kaspar Hauser

11.12.2021 um 18:31
Zitat von littlefoot59littlefoot59 schrieb:ielleicht wollten die Verschwörer auch einen Trumpf in der Hand behalten, um später eventuelle materielle Ansprüche gegen die Hochberger mittels Erpressung durchsetzen zu können.
In dem Fall gehe ich achtsam und pfleglich mit meinem Faustpfand um.
Zitat von littlefoot59littlefoot59 schrieb:Das zeigt, dass einige Mitglieder des badischen Fürstenhauses offenbar an eine grossangelegte Intrige gegen die Zähringer glaubten.
Oder die Fakten nicht genau kannten. Oder sich leicht Bären aufbinden ließen. Oder ihre Pappenheimer kannte und wussten, dass es eben sehr wohl den einen oder anderen illegalen Abkömmling aus adeligen und reichen Familien gibt.
Zitat von littlefoot59littlefoot59 schrieb:Denn damit brachte er sich wieder ins Gespräch und gab dem Gerücht neue Nahrung.
Natürlich.
Zitat von littlefoot59littlefoot59 schrieb:Es wäre sehr tragisch, wenn dieses an sich absurde Gerücht zu Kaspars Tod durch Selbstverletzung beigetragen hätte!
Wer weiß, wie armselig sein Leben verlaufen wäre, wenn ihm niemand mehr geglaubt hätte.


melden

Kaspar Hauser

13.12.2021 um 11:28
Zitat von littlefoot59littlefoot59 schrieb:Wie erklären die Verfechter der Erbprinz-Theorie eigentlich die Tatsache, dass Kaspar, der angeblich ein badischer Erbprinz gewesen sein soll, noch sehr lebendig war?
Also die komplizierte Theorie der 1993er Verfilmung lautet:
Beitrag von Siegfrieden (Seite 8)

Hauser-Biografin U. Leonhardt erklärt in ihrem Buch "Prinz von Baden, genannt Kaspar Hauser": "Es war etwas schiefgelaufen." Die Verschwörer müssten gehofft haben, KH unauffällig als Reiter unterzubringen und hätten nicht damit gerechnet, dass er so viele "Erinnerungen" hätte.

Sie stellt außerdem wie der Film die Theorie auf, dass die böse Gräfin Hochberg den amtierenden Markgraf Ludwig erpresst haben müsse.
Zitat von littlefoot59littlefoot59 schrieb:Marie Hamilton, die eine Tochter der Fürstin Stephanie war, glaubte tatsächlich, dass Kaspar ihr Bruder war!
Sie soll ein doppeltes Spiel getrieben haben und hatte eigene Gründe, ich versuche das mal nachzuschlagen, das war im Sachbuch "Die Frauen am badischen Hofe" ganz gut ausgearbeitet.


melden

Kaspar Hauser

14.12.2021 um 14:27
So, ich habe die Stelle im genannten Buch gefunden, Seite 272: "Eine zwielichtige Rolle spielte (...) Lady Hamilton, eine Tochter Stephanies (...) Offiziell stellte sie sich auf die Seite des Großherzogenpaares (...) Andererseits soll Lady Hamilton ein Bild Hausers besessen haben, das sie ihren Gästen mit der Bemerkung zeigte: 'Das ist Kaspar Hauser, mein unglücklicher Bruder! Meine Mutter und ich waren immer überzeugt, dass er mein Bruder war!' Es gibt Hinweise darauf, dass die (...) Herzogin mit voller Absicht gegen das großherzoglich-badische Paar intrigierte und immer neue Kaspar-Hauser-Publikationen anregte, um diesem zu schaden."

Wobei mit dem großherzoglichen Paar Friedrich I., Sohn Leopolds und Sophies, und seine Holde, Luise von Preußen, gemeint sind. Etwas verwirrend, dass viele Namen sich wiederholen. Die vermeintliche Ränkeschmiedin Gräfin Hochberg trug ebenfalls den Namen Luise. Und Friedrich war der Zweitname von Hochbergs Gatten Karl (und Karl wiederum war der Name von Fürstin Stephanies angeblich vergiftetem Mann...).


1x zitiertmelden

Kaspar Hauser

14.12.2021 um 15:21
Zitat von SiegfriedenSiegfrieden schrieb:mein unglücklicher Bruder!
Erklärte die Dame auch näher, warum ihr Bruder unglücklich sein sollte? Was soll ihm denn passiert sein (unabhängig von KH Geschichte)?


melden

Kaspar Hauser

15.12.2021 um 10:37
Zu meiner Überraschung finde ich das komplette Zitat auch hier:
http://www.bad-bad.de/kasparhauser/kh_wenzel.htm

Leider nicht wirklich eine Antwort auf deine Frage, im Wiki-Eintrag erfährt man auch nur, dass sie und Hauser ähnlich aussahen:
Wikipedia: Marie Amalie von Baden

Etwas mehr Infos:
https://www.spiegel.de/politik/schoenster-krimi-aller-zeiten-a-285e6d14-0002-0001-0000-000009123781
Die Herzogin Marie von Hamilton, Tochter Stéphanies und somit gerüchteweise Schwester Kaspar Hausers, schrieb im Brief an jenen Friedrich, daß der »unglückliche K. H. ermordet wurde«, aber »unmöglich ist es ja doch zu erforschen, wer dieser Unglückliche war«.

Dann klagte sie: »... diese unglückliche Pressefreiheit, die in meinen Augen noch alle Throne stürzen wird, kann ja doch nicht zum Schweigen gebracht werden.«

Über hundert Jahre später bewies die verdammte Presse, daß jener ominöse K. H. gar nicht Maries Bruder sein konnte.
Quelle: spiegel.de


melden

Kaspar Hauser

15.12.2021 um 12:25
@Siegfrieden,
Danke für die Infos! Wie gesagt, ich halte die Erbprinztheorie für abwegig. Ich hab lediglich versucht, die Argumente der leider auch heute noch zahlreichen Fürsprecher nachzuvollziehen. Und wie Du sagst, es in der Tat richtig, dass diese Theorie zu Lebzeiten von Kaspar Hauser und dann noch nach seinem Tod zum Spielball verschiedener Fraktionen wurde, die unterschiedliche politische Interessen verfolgten. Die Bayern zB., denen es um ungeklärte Gebietsansprüche ging, legten Wert darauf, die Möglichkeit offenzuhalten, dass der Tod Kaspars ein Attentat gewesen sein könnte, obwohl die Ärzte vor Ort das eher bezweifelten und eine Selbstverletzung mit Todesfolge für wahrscheinlicher hielten. Diese diplomatischen Hintergründe führten wohl dazu, dass in den ärztlichen Protokollen zumindest die Möglichkeit eines Anschlags nicht komplett ausgeschlossen wurde. Ob die Vertreter dieser Fraktionen auch tatsächlich an die Erbprinztheorie glaubten, lässt sich leider nicht mehr mit Sicherheit feststellen.

@off-peak,
Wir können nur spekulieren, wie Kaspars Leben verlaufen wäre, wenn das kollektive Rätselraten über seine Vergangenheit und seine biologische Herkunft nicht so bizarre Formen angenommen hätte. Kaspar ist da natürlich zum Teil selbst dran schuld, denn er hat sich die Idee der fast lebenslangen Isolationshaft im Dunklen bei Wasser und Brot ja irgendwann zueigen gemacht und sogar noch mit erfundenen Details ausgemalt! Aber, wie gesagt, er wurde auch zum Spielball der Interessen verschiedener Fraktionen, und er hat deren Erwartungen bedient. Er hat natürlich mit Sicherheit gewusst, dass er nicht seit frühester Kindheit in einem dunklen Verliess eingesperrt wurde! Aber das hat er ja ganz am Anfang in seinen ersten Befragungen auch gar nicht behauptet. Ich halte die Idee, dass das in ihn "hineingefragt" wurde und dass er sich diese sensationelle Geschichte dann irgendwann zu eigen machte, für durchaus plausibel. Was er aber wirklich über seine biologischen Eltern wusste, kann leider mangels fehlender Beweise nicht mehr geklärt werden. Er wusste natürlich, wo er aufgewachsen ist und wer ihm Dinge, wie Lesen und Schreiben beigebracht hat. Ich meine mich dran zu erinnern, dass er ganz am Anfang sogar sagte, dass er in Bayern zur Schule gegangen ist. Das heisst aber nicht automatisch, dass er auch mit Sicherheit wusste, wer seine biologischen Eltern waren. Vielleicht hat er irgendwann angefangen, zu phantasieren, dass er wirklich ein Prinz sein könnte. Diese Phantasien von einer verborgenen hohen Abkunft sind ja für Jugendliche in einer bestimmten Entwicklungsphase durchaus nicht untypisch. Ausserdem entprachen diese Ideen sehr stark dem damaligen Zeitgeist und wurden in populären Dichtungen und Romanen - wie zB von Jean Paul - verbreitet, und die Theorie fiel damals bei vielen Menschen auf einen sehr fruchtbaren Boden. Daher finde ich den Gedanken schon tragisch, dass die Erbprinztheorie, die Kaspar ja nun wirklich nicht selbst in die Welt gesetzt hat, ihn dazu verleitet haben könnte, ein Attentat vorzutäuschen und sich dabei selbst so stark zu verletzen, dass er daran gestorben ist!


1x zitiertmelden

Kaspar Hauser

15.12.2021 um 13:18
Zitat von littlefoot59littlefoot59 schrieb:Ich halte die Idee, dass das in ihn "hineingefragt" wurde und dass er sich diese sensationelle Geschichte dann irgendwann zu eigen machte, für durchaus plausibel.
Ich auch, da wir heute ja wissen, dass man geistig und psychisch völlig gesunden Menschen, manchen mehr, manchen weniger, manchen gar nicht, sogenannte False Memories sehr wohl einreden kann. Die meinen dann wirklich, das Eingeredet erlebt zu haben, und lügen nicht.

Was sich heutzutage problematisch in Sachen Kindesmissbrauch zeigt. Dabei kann False Memory so weit gehen, dass nicht nur das vermeintliche Opfer sich an nicht vorhandenen Missbrauch zu erinnern scheint, sondern sogar "Täter", die nie welche wahren, aus ehrlichem Herzen gestehen!
Trotz des Wissens darum passiert es doch. Von daher kann ich mir gut vorstellen, dass KH irgendwann sogar an seine eigene Historie geglaubt und jetzt nicht unbedingt wirklich bewusst gelogen hätte.
Zitat von littlefoot59littlefoot59 schrieb:Daher finde ich den Gedanken schon tragisch,
Tragisch war die Geschichte auf alle Fälle.
Man hätte ihn einfach Reiter werden lassen sollen.


melden

Kaspar Hauser

15.12.2021 um 14:04
@off-peak,
Was die Idee der Erbprinz-Theoretiker angeht, dass Kaspar nach dem erfolgreichen Baby-Austausch am badischen Hof den Erfüllungsgehilfen der verbrecherischen Hochberger-Fraktion als Faustpfand gedient habe und dass der kleine Prinz daher gegen den Willen ihrer Auftraggeber am Leben gelassen wurde: du hast völlig Recht, dass man ein Kind als Faustpfand wohl zumindest halbwegs pfleglich behandeln und nicht unter so miserablen Bedingungen aufwachsen lassen würde, dass sein Ableben im Grunde schon nach kurzer Zeit zu erwarten gewesen wäre. Aber man muss fairerweise sagen, dass zumindest die modernen Vertreter der Erbprinztheorie auch nicht mehr an die Story der fast lebenslangen Isolationshaft Kaspars in einem dunklen Kerker glauben. Ihnen ist schon klar, dass diese Räuberpistole einfach nicht stimmen kann! Etliche geben auch zu, dass Kaspar es mit der Wahrheit durchaus nicht immer so genau nahm. Sie argumentieren aber, dass Kaspars erwiesene Lügenhaftigkeit nicht zwingend ausschliesst, dass er ein badischer Erbprinz war. Rein logisch gesehen stimmt das natürlich. Das Problem ist aber, dass dann Kaspar selber als zuverlässige Informationsquelle komplett ausscheidet, und dass es keinerlei Anhaltspunkte gibt, welche die Erbprinztheorie stützen. Im Grunde genommen haben die Erbprinztheoretiker ja von Anfang an die Gerüchte über die Ursachen der merkwürdig hohe Sterblichkeitsrate der männlichen Zähringer mit dem rätselhaften Auftauchen und der ungewissen Herkunft Kaspar Hausers verknüpft, obwohl es - ausser der ungefähren Gleichaltrigkeit Kaspars mit dem ältesten Sohn der Fürstin Stephanie - keinerlei Anhaltspunkte für einen Zusammenhang der beiden Phänomene gab.


melden

Kaspar Hauser

15.12.2021 um 14:07
@off-peak, ja, vielleicht wäre Kapar ein guter Reiter geworden! Aber dann könnten wir heute nicht diskutieren 😉


melden

Kaspar Hauser

15.12.2021 um 14:53
@off-peak,
Dein Hinweis auf die sog. False Meories, die oft erst durch Suggestivfragen erzeugt werden, ist sehr treffend. Gerade im Bereich Kindesmissbrauch kann das regelrechte Hexenjagden auslösen. Ich bin sicher, dass es bei Allmystery Diskussionen über einige der spektakuläreren Fälle gibt. Mir tun alle Beteiligten, die in so einen Strudel hineingeraten, unendlich leid. Und die Kinder, die sich diese falschen Erinnerungen zu eigen gemacht haben, leiden darunter oft genau so intensiv als ob sie wirklich missbraucht worden sind! Und wenn man ihnen vielleicht sogar aus durchaus triftigen Gründen nicht glaubt, fühlen sie sich obendrein noch als Lügner gebranntmarkt!
Da Kaspar schon ein Teenager war, als er in Nürnberg auftauchte, wird er vermutlich zu jedem Zeitpunkt gewusst haben, dass die Isolationshaft so, wie wir die Geschichte heute kennen, nicht stattgefunden hat. Aber ich halte es für durchaus möglich, dass er irgendwann anfing, an eine adlige Herkunft zu glauben, und daran, dass ihm möglicherweise ein grosses Unrecht angetan wurde. Und dann war er sich als verkappter Prinz natürlich zu schade dafür, mit untergeordneten und langweiligen Büroarbeiten seinen Lebensunterhalt verdienen zu müssen.


1x zitiertmelden

Kaspar Hauser

15.12.2021 um 15:24
Zitat von littlefoot59littlefoot59 schrieb:Und dann war er sich als verkappter Prinz natürlich zu schade dafür, mit untergeordneten und langweiligen Büroarbeiten seinen Lebensunterhalt verdienen zu müssen.
Zumal er ja bereits davor schon höhere Ambitionen (Reiter) hatte.


melden