weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

aberglauben

45 Beiträge, Schlüsselwörter: Aberglauben
*isis*
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

04.07.2003 um 13:45
mehr als du in diesem leben getan hast?
gottes gesetze sind unbedingt gerecht, in ihnen liegt, daß jeder mensch für sich selbst
verantwortlich ist.
dazu gehört, daß jeder mensch selbst dafür zuständig ist, seinen weg zu wählen und
über sein weiteres schicksal zu richten.
wenn du also meinst, bei dir käme mehr zurück, als du getan hast, dann stimmt das
nicht.
doch durch dein empfinden hast du auch immer wieder die wahl und wenn du dich
richtig entscheidest, kannst du dich von dem was schlecht war loslösen.

Wenn Du das nicht hast,
dieses Stirb und Werde,
bist Du nur ein trüber Gast
auf dieser dunklen Erde.


melden
spuky
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

04.07.2003 um 13:47
ja dan sollt ich das tun

vor dem ervolg komt der schweis
vor dem sex das reden


melden
*isis*
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

04.07.2003 um 13:53
@algiz
mit wem hast du damals eigentlich diskutiert ?

Wenn Du das nicht hast,
dieses Stirb und Werde,
bist Du nur ein trüber Gast
auf dieser dunklen Erde.


melden
spuky
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

04.07.2003 um 13:53
wie diskutiert ?

vor dem ervolg kommt der schweis
vor dem sex das reden


melden
hk
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

04.07.2003 um 14:10
-Geld macht nicht glücklich, es hilft nur dabei-

Aberglaube...
Ich kann es mir vorstellen, das es manchesmal wirklich so war, das jemand unter einer Leiter hundruchguing, und er danach stolperte, oder ihm etwas auf den Kopf fiel, und zwar das ganze so oft, das er sagte: "Mensch, das bringt mir richtig Pech, unter einer Leiter hindurchzugehen!". Das fanden dann andere entweder lustig, oder stimmten ihm zu, und so wurde das Ganze dann verbreitet.

Danach kmmt hinzu, das, wenn man stark an etwas glaubt, das dann eine gewisse WAhrscheinlichleit besteht, das es geschieht:
kleines, scherzhaftes BEispiel:
>Ulli in der Kirche, er muss Wein zu Altar tragen...
Ulli denkt: "nicht stolpern, nicht stolpern, nicht stolpern", übersieht die Stufe und -BAUZ-...
als er wieder aufstehen will, denkt er: "nicht Kopf anstossen, nichtKopf anstossen, nicht Kopf anstossen"...

;) ihr wisst sicher, was kommt, und was ich meine...


melden
spuky
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

07.07.2003 um 13:13
ok glück pech hin und her

aber woher kommt der glaube bei hexen das 1 die milch sauer wird 2 feuer blau brennt und drittens kühe blut statt milch geben?

vor dem erfolg kommt der schweis
vor dem sex das reden


melden
algiz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

07.07.2003 um 13:25
@isis
sorry aber ich kann mich echt nicht mehr daran erinnern......und noch dazu wars eher ein abkommen vom eigentlichen thema, deshalb kann ich den thread nicht mehr finden......aber was sagst du dazu (wertfreies denken).....?

*..ich denke, aber bin ich?..*


melden
*isis*
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

07.07.2003 um 17:08
@algiz

»es gibt weder pech noch glück. beides sind folgen unserer handlungen und unseres
empfindens:
wertfreies denken wäre also angesagt, oder?«br>
inwiefern wertfrei? meinst du wertfrei in dem sinne, daß du nicht an das denkst was du
erreichen willst und wie du infolge dessen handeln würdest?
empfinden hat nichts mit dem verstand zu tun, empfindung ist das innerste und das
wahrste des menschen.
handeln um bewußt etwas bestimmtes zu erreichen, ohne daß es der empfindung selbst
entspringt kann nur falsch sein, da berechnung in dingen der empfindung nichts zu
suchen hat.
insofern wäre wertfreies denken tatsächlich richtig - denken tut der verstand und der
sollte in nicht-alltagsdingen unter der empfindung stehen.

sogenanntes glück oder unglück entspringen dem, was wir empfinden, denn das ist
weit mächtiger, als eine handlung,
da es in erster linie dem geist und nicht dem verstand entspringt und darob die wahre
empfindung und das wahre innere, das ureigenste WOLLEN des menschen darstellt.

Wenn Du das nicht hast,
dieses Stirb und Werde,
bist Du nur ein trüber Gast
auf dieser dunklen Erde.


melden
sanctus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

07.07.2003 um 22:16
tut mir leid isis
aber wenn dem so wäre läge die ganze welt entweder schon in schutt und asche oder wir würden uns alle glücklich in den armen liegen. es gibt keine freiheit und die werte stehen im wandel der zeit.

viele tun etwas weniger aus der überzeugung heraus sondern eher weil sie keine andere möglichkeit sehen.

um diese eigen unfähigkeit zu verbergen werden sachen wie glück und pech herangezogen. jeder ist seines glückes schmied war einmal und is nicht mehr aufgrund der uns selbst auferlegten bürde einer komplexen welt die keinen platz mehr bietet für freidenker.

glück und pech sind ein und dasselbe es sind zufälle die man nicht vorhersehen kann oder beeinflussen kann.


melden
evidence
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

08.07.2003 um 01:45
@sanctus
nicht schlecht!
gute, starke worte!

König der Staunenden


melden

aberglauben

08.07.2003 um 01:53
Spuky,

Aberglaube ist die Restspur heidnischer Rituale und Glaubensansichten, in Zeiten der Christianiesierung.

Im Kern jedoch entspringt Aberglaube den Gefühlen Furcht und Hoffnung, sowie in Teilen empirischer Erfahrung, demnach ist Aberglaube zum Teil auch eine mystifizierte Binsenweisheit.

Z.B. bringt Salzverschütten Unglück, da man es nicht mehr verwenden konnte, in Zeiten des Hohen Wertes von Salz bringt es kein Unglück, sondern war es ein Unglück.


melden
evidence
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

08.07.2003 um 02:02
Es geben sich besonders diejenigen jeder Art von Aberglauben hin, die maßlos nach Unsicherem streben.

König der Staunenden


melden
spuky
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

08.07.2003 um 09:40
@sanctus

teilweis stimme ich dir zu

"tut mir leid isis
aber wenn dem so wäre läge die ganze welt entweder schon in schutt und asche oder wir würden uns alle glücklich in den armen liegen. es gibt keine freiheit und die werte stehen im wandel der zeit.

viele tun etwas weniger aus der überzeugung heraus sondern eher weil sie keine andere möglichkeit sehen. "


da hast du meiner meinung nach voll recht nur der zweite teil von dir kann ich nicht mit einstimmen
meiner meinung nach wird dieses glück und pech nicht herangezogen um irgendetwas zu verbergen sonder viel mehr es reultiert daraus

lass mal jemanden total im stress stehen zb bezieungs mäsig streit mit der freundin, so da skann man schon als pech oder glück sehen für ihn vielleicht glück für sie pech nun ruft seine exfreundin an um sich mit ihm zu treffen naja die momentan freundin sieht es als pech er als glück die ex auch als glück

meiner meinung nach ist pech und glück einfach nur ansichtssache es versteckt sich niemand hinter irgend was und das was isis glaube ich gemeint hat ist wie stark die einzelnen seiten der ansichtsache ist liegt wiederrum an der einstellung der person in wie fern sie mehr glück oder mehr pech sieht

vor dem erfolg kommt der schweis
vor dem sex das reden


melden
algiz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

08.07.2003 um 12:37
@isis
ich hab den thread gefunden:

frugol hats erwähnt:
«@algiz
Sehr guter Einwand ... was unterscheidet positives Denken von Verdrängung. Hmm ... ich glaube positives Denken ist quatsch. Vielleicht sollte man schauen, das man - ganz im buddistischen Sinne - zum WERTFREIEN Denken kommt. Nur dann kann man sich sicher sein, daß das was man "sieht" auch nicht den Ängsten oder Wünsche entspricht ...»

thread:
http://www.allmystery.de/system/forum/data/714.shtml


tja, das wars aber auch schon mit der info über werfreies denken........
....ich denke wertfrei um nicht durch einen negativen gedanken etwas ungewolltes herbeizuführen?! = unmöglich!


*..ich denke, aber bin ich?..*


melden
*isis*
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

08.07.2003 um 15:23
@sanctus

»tut mir leid isis
aber wenn dem so wäre läge die ganze welt entweder schon in schutt und asche oder
wir würden uns alle glücklich in den armen liegen. es gibt keine freiheit und die werte
stehen im wandel der zeit.«br>
........ die freiheit resultiert aus dem freien willen,
aber wofür der eingesetzt wurde und immer noch eingesetzt wird, das siehst du in
geschichte und gegenwart.
deine entscheidungen sind frei, nicht aber die folgen ... keine folge ohne ursache.
werte stehen im wandel der zeit ? - nur scheinbar. werte, tugenden und ideale, sie
bleiben die gleichen, die sie immer waren,
verändert haben sich die menschen !
sie setzten sich falsche werte, belächeln tugenden und menschen, die an ideale halten
und das ist einfach nur traurig.
und je mehr sich die menschen dadurch herabsetzen, desto unfreier machen sie sich
auch selber.
wer keine werte kennt, hat auch keinen zugang mehr zu seinem geist und seiner wahren
empfindung, andernfalls würde diese ihm seine werte aufzeigen und fühlen lassen.




»viele tun etwas weniger aus der überzeugung heraus sondern eher weil sie keine
andere möglichkeit sehen.«br>
...........es gibt immer mehr als eine möglichkeit, aber oft erfordert es sehr viel mut und
stärke wirklich dem zu folgen, was das empfinden eingibt.

............überzeugung ist nicht unbedingt auch die wahre empfindung - die zu erkennen
und auf sie zu hören, ist sehr viel schwieriger als du denkst.
die meisten menschen verwechseln sie einfach mit dem verlangen nach bestimmten
dingen,
auch das schlechte gewissen, ist oft nur zusammengesetzt aus menschlichen dogmen,
es wird nicht empfunden, sondern erlernt - daher kann man auch bei den seltsamsten
dingen ein sogenanntes schlechtes gewissen haben,
einfach weil es antrainiert wurde.



»um diese eigene unfähigkeit zu verbergen werden sachen wie glück und pech
herangezogen. jeder ist seines glückes schmied war einmal und is nicht mehr aufgrund
der uns selbst auferlegten bürde einer komplexen welt die keinen platz mehr bietet für
freidenker«br>
.......... wie du selbst sagst : aufgrund der uns selbst auferlegten bürde !
die bürde ist aber der verstand, der über das empfinden gestellt wird und uns unfähig
macht, unseren freien willen wirklich zu nutzen.
wenn du wirklich frei denken willst, dann tu das - diesen eindruck machst du aber nicht.
du schränkst dich selber ein, siehst keine möglichkeiten,
tu was du tun willst und zwar wirklich willst !
bewirb dich für ein hilfsprogramm, wenn das deine aufgabe sein soll,
aber gib nicht gleich auf, wenn probleme auftauchen.
probleme sind nie größer als das vermögen des jeweiligen menschen - es erscheint dir
nur so !

»glück und pech sind ein und dasselbe es sind zufälle die man nicht vorhersehen
kann oder beeinflussen kann.«br>
........... es gibt weder glück noch pech und auch keinen zufall.
etwas "fällt dir zu", weil dem ein wollen von dir ausging,
oder es nötig ist zu deiner fortentwicklung ... auch wenn das manchmal schwer
nachvollziehbar ist, ist es dennoch wahr.
dieses "wollen" , das voranging, ist nicht auf dieses leben beschränkt,
du hast schon viele gelebt und vieles getan, manches gut und anderes schlecht,
und alles das zieht etwas nach sich.
aber niemals strafe, sondern die chance auf bewährung.
nutze sie.





Wenn Du das nicht hast,
dieses Stirb und Werde,
bist Du nur ein trüber Gast
auf dieser dunklen Erde.


melden
algiz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

08.07.2003 um 15:41
@isis
jetzt würd mich nur noch interessieren welche bücher du liest! ;)

*..ich denke, aber bin ich?..*


melden
*isis*
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

08.07.2003 um 15:46
@algiz

´»Sehr guter Einwand ... was unterscheidet positives Denken von Verdrängung. Hmm
... ich glaube positives Denken ist quatsch. Vielleicht sollte man schauen, das man -
ganz im buddistischen Sinne - zum WERTFREIEN Denken kommt. Nur dann kann man
sich sicher sein, daß das was man "sieht" auch nicht den Ängsten oder Wünsche
entspricht ...«br>

............also sich weder auf das positive noch das negative beschränken, bzw es sehen
zu wollen und sich damit selbst einzuschränken.
den dingen einfach objektiv und damit wertfrei gegenüber stehen und erst dann zum
bewerten kommen.
guter gedanke und so einfach .... eigentlich. - nicht wahr?
aber wenn ich da an all die vorurteile denke, die so ziemlich jeder von uns mit sich
herumschleppt, scheint es für die meisten mit das schwierigste überhaupt zu sein.
wer es jedoch wirklich schafft, sich davon freizumachen, der ist auch selber ein ganzes
stück freier.
vorurteile haben nämlich nichts mit den innersten empfindungen zu tun, sondern
resultieren aus verstandesmäßigen dingen, gemachten erfahrungen und oft genug
dem, was andere sagen !
ist der mensch dann zu faul oder zu dumm, sich auf sein eigenes empfinden zu
verlassen?



Wenn Du das nicht hast,
dieses Stirb und Werde,
bist Du nur ein trüber Gast
auf dieser dunklen Erde.


melden
algiz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

08.07.2003 um 16:08
@isis
genau das dachte ich mir auch........
wertfrei denken und immer auf seine intuition hören - fein - klingt wirklich gut - is aber total schwer - das muss man erst lernen! ich versuche so oft es geht auf meine empfindungen zu höhren - oft schreit meine intuition ja auch laut genug STOP!.......und dann ists wieder als würde überhaupt keine info kommen.....das ist echt schwer, vorallem in situationen in denen man wirklich eine antwort braucht die das eigene leben entscheident verändern würde......
wenn ich also wertfrei denken will muss ich gleichzeitig auf meine intuition hören - sonst wäre es ja unmöglich wertfrei denkend eine entscheidung zu treffen - man muss doch abwägen ob die entscheidung gut oder schlecht ist - und dabei bewertet man ja schon wieder......(?)

*..ich denke, aber bin ich?..*


melden
*isis*
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

08.07.2003 um 16:17
@algiz
abwägen ja, aber erst nachdem man die sache, um die es geht kennt -
unvoreingenommenheit !
bewerten und vorab zu urteilen und somit den blick auf das wirkliche von vornherein
zu verstellen.

deine intuition kommt von ganz innen und entspricht der empfindung. sie hat nichts
mit dem verstand zu tun, erscheint manchmal sogar völlig irrational.
der verstand ist für die alltäglichen dinge des lebens da, etwa den beruf,
das empfinden jedoch ist weit mehr .... wenn es um die wirklich wichtigen dinge geht,
ist es dem verstande vorzuziehen.
auch wenn einem das für und wider eingibt, etwas zu tun oder zu lassen, muß es
deshalb nicht richtig sein und wenn man ein schlechtes gefühl/empfinden dabei hat -
auch wenn der verstand sagt, es sei richtig, dann sollte man das tunlichst bleiben
lassen.


Wenn Du das nicht hast,
dieses Stirb und Werde,
bist Du nur ein trüber Gast
auf dieser dunklen Erde.


melden
algiz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

aberglauben

08.07.2003 um 16:39
@isis
hörst du deine intuition immer laut genug?

*..ich denke, aber bin ich?..*


melden
114 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt