Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Vorahnung Tod des Opas

26 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Traum, Tod, Vorahnung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 00:06
Hallo zusammen,

mich beschäftigt ein Vorfall seit nun fast einem Jahr. Häufig habe ich darüber mit meiner Mutter und meiner Schwester gesprochen, nun teile ich es mal mit euch.

Mein Sohn, damals gerade 4 Jahre alt geworden wachte nachts panisch auf, weinte und hatte bitterlich Angst. Er erzählte von seinem Traum, konnte jedes Details auch noch tagelang später wiedergeben. Sogar heute ein Jahr später erzählt er von dem Traum, wie damals. Er empfindet ihn bis heute als „gruselig“.

Der Traum ging wie folgt: Opa ging in ein tiefes Loch in die Erde runter mit einer Schaufel in der Hand. Opa war ganz schwarz gekleidet. Und aus dem Loch kamen dann ganz viele eklige Fledermäuse. Ich hatte große Angst. Opa wollte sie verscheuchen. Und dann stieg Opa in einen schwarzen Mercedes und fuhr weg. Oma stieg in den weißen Mercedes.

Zur Erklärung: meine Eltern/ seine Großeltern fahren einen weißen Mercedes. Mein Sohn hat eine sehr innige Beziehung zu seinem Opa (gehabt). Er wurde von ihm 3x die Woche betreut, ein Herz und eine Seele, die beiden.

Wenige Wochen nach diesem Traum ist sein Opa, mein Papa, mit 57 Jahren sehr plötzlich verstorben.
Ein schwarzer Mercedes hat seinen Leichnam abgeholt, als er daheim an einer Lungenembolie verstarb.

Mein Sohn weiß bis heute nicht, dass tote Menschen idR in der Erde begraben werden. Er war noch nie auf einer Beerdigung. Er konnte dies nicht wissen, weiß es bis heute nicht. Er kennt also dieses „Sinnbild“ ein Loch graben usw nicht. Ebenso nicht „schwarzes Auto“, schwarze Kleidung usw.

Vorahnung? Zufall? Meine Mama meint bis heute, dass sie direkt Böses geahnt hatte, als ich ihr am nächsten Tag von diesem Traum meines Sohnes erzählte.
Ich hatte es damals als Sprachnachricht aufgenommen, weil mein Sohn es immer wieder thematisierte. Bis heute läuft es mir kalt den Rücken runter.


3x zitiertmelden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 05:56
@Helenki
Guten Morgen
Ich persönlich kann mir solche Vorahnungen durchaus
vorstellen und brauche auch keine Erklärungen in dem Sinne "hat schon mal ein Foto gesehen und reimt sich was zusammen".

Es sind sehr ausdrucksstarke Bilder, die dein Sohn beschreibt.

Wie lief für deinen Sohn der Abschied vom toten Opa und die Beerdigung?
Konnte er das friedlich abschließen?

Was genau wäre für dich persönlich schlimm, wenn dein Sohn so eine Vorahnung hatte?
Darin zeigt sich doch meines Erachtens vor allem auch die innige Verbindung, mit der dein Sohn in Kontakt steht oder stand.

Träumt er öfter so heftig, dass es euch Angst macht, es könnte wieder was passieren?


1x zitiertmelden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 09:53
Zitat von BundeskanzleriBundeskanzleri schrieb:Wie lief für deinen Sohn der Abschied vom toten Opa und die Beerdigung?
@Bundeskanzleri
Ich bezweifel das sich der Sohn bei der Beerdigung verabschieden konnte, denn:
Zitat von HelenkiHelenki schrieb:Mein Sohn weiß bis heute nicht, dass tote Menschen idR in der Erde begraben werden. Er war noch nie auf einer Beerdigung



melden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 10:18
@F.Einstoff
Ja, darüber bin ich auch gestolpert, deshalb wollte ich nachfragen.


melden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 11:46
Zitat von HelenkiHelenki schrieb:Mein Sohn, damals gerade 4 Jahre alt geworden wachte nachts panisch auf, weinte und hatte bitterlich Angst. Er erzählte von seinem Traum, konnte jedes Details auch noch tagelang später wiedergeben. Sogar heute ein Jahr später erzählt er von dem Traum, wie damals. Er empfindet ihn bis heute als „gruselig“.
Bemerkenswert finde ich den Sprachschatz deines Sohnes mit gerade 4 Jahren.
Der Traum muss ja sehr intensiv gewesen sein, dass er bis dato sich immer noch daran erinnert. Man sagt ja allgemein, Träume sind Schäume, die begleiten uns ein Leben lang.
Wie reagierst und erklärst du den Traum, das würde mich interessieren, falls du möchtest?


melden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 12:26
Zitat von HelenkiHelenki schrieb:Der Traum ging wie folgt: Opa ging in ein tiefes Loch in die Erde runter mit einer Schaufel in der Hand. Opa war ganz schwarz gekleidet. Und aus dem Loch kamen dann ganz viele eklige Fledermäuse.
@Helenki
Das klingt sehr nach einer Szene aus einem Film. Kommt mir jedenfalls bekannt vor. Ich tippe mal, das er diese Szene irgendwo gesehen hat und ihn das dann bis in seine Träume verfolgt hat.


melden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 12:39
Nun, es gibt, wie ich immer sage, Dinge zwischen Himmel und Erde, für die wir keine Erklärung finden.
Ich war vor langer Zeit in den Peloponnes (Grioechenland) ca. 8 WOchen lang unterwegs, war dort vorher noch nie. Mitten im Niemandsland, wo man so gut wie nie andere Menschen trifft. Wir hatten keine Ahnung, wo wir lang leufen sollten und ich kannte micj plötzlich (grob) aus. Ich wusste, links kommt nach zig km ein Dorf, rechts klommt eine Steinbrücke und konnte die recht genau beschreiben. Die überquerten wir 3-4h später dann auch. Woher ich die kannte, weiß ich nicht.
Ich bin aber sicher, dass dies mein erstes uns einziges Leben ist ;)

Vielleicht hat Dein Sohn solch ein Loch ja irgendwo in Büchern, Comics oder im Kinder TV gesehen?
Es gibt ja durchaus die Möglichkeit, dass er irgendwelche Details schon aimal gesehen haben könnte, oder?
Ok, das erklärt noch nicht die anderen "Dinge", die er erzählte.

Gucky.


1x zitiertmelden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 14:47
Ich finde diesen Beitrag in der Tat sehr interessant, denn mir ist selber ähnliches passiert. Ich hatte einen Traum und nur wenige Stunden später sind 3 eindeutige Dinge, von denen ich geträumt habe, exakt so passiert.
Ich kann mir dies bis heute nicht erklären und ich muss gestehen, es fällt mir auch sehr schwer, da eine Erklärung zu finden. Die einzige Antwort, die ich habe, dass wir schon einmal gelebt haben. Aber genau das Leben, welches wir jetzt führen und dass wir uns mit solchen Träumen (oder auch mit Déjà vus) daran erinnern.
Dies:
Zitat von Gucky87Gucky87 schrieb:Mitten im Niemandsland, wo man so gut wie nie andere Menschen trifft. Wir hatten keine Ahnung, wo wir lang leufen sollten und ich kannte micj plötzlich (grob) aus.
würde auch dafür sprechen. Aber ja, das ist eine Vermutung, eine Antwort, die ich mir selber gebe, denn ich bin ein Mensch, der alles irgendwie erklärt haben möchte und so lange über die Dinge nachdenkt, bis er eine Antwort gefunden hat, mit der er leben kann.


melden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 17:00
@EnyaVanBran
Müsste man nicht eher die Zukunft wahrnehmen können?
Mit vergangenen Leben verbinde ich da nichts.

Ich kann es mir auch vorstellen, dass wir einfach sehr viel mehr wahrnehmen als man so nachweisen kann.

Und manchmal eben auch etwas, was vor uns liegt.

Schön wäre es, wenn es dazu so eine Art belastbare Fakten gäbe.
Ich selber brauche eher keine Erklärung dieser Art, die ja nicht verifizierbar ist. Wartet man auf so einen Traum, stellt sich vermutlich keiner ein.
Daher reicht mir persönlich mein Gedankenkonstrukt dazu.

Sowas sehr Deutliches habe ich aber auch noch nicht erlebt.


1x zitiertmelden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 17:02
@Bundeskanzleri
Mein Sohn war bei der Beerdigung nicht dabei. Aber ich habe ihm am Todestag erklärt, dass Opa gestorben ist. Die Details mit „begraben“ habe ich nach langen Gesprächen in der Familie und unter Berücksichtigung seines Wesens ausgelassen. Er stellt sich vor, dass er im Himmel auf einer Wolke sitzt, an seinem Geburtstag hat er einen Luftballon mit einem Brief steigen lassen. Wir fahren mehrmals im Monat mit den Fahrrädern zum Friedhof an seine wie er es nennt „Gedenkstätte“. Er redet auch nach einem Jahr noch viel über ihn, über schöne Erinnerungen. Er ist sehr sensible und feinfühlig, bis heute bin ich mir sicher, dass es die richtige Entscheidung war ihn nicht zur Aufbahrung und Beerdigung mitzunehmen. Aber das will ich hier gar nicht diskutieren, das muss jeder selbst entscheiden. Mir ist bewusst, dass häufig dazu geraten wird, aber das war für sein Wesen gut so.

Und:
Nein er hat nur einmal so intensiv geträumt. Davor und danach nie wieder. Auch wenn ich ihn morgens nach dem Aufstehen frage, was er schönes geträumt hat, sagt er stets „keine Ahnung, weiß ich nicht mehr“.


1x zitiertmelden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 17:06
@AgathaChristo
Mein Sohn konnte bereits mit 1,5 Jahren sehr gut sprechen und ist insgesamt deutlich anderen Kindern in seinem Alter voraus. Er benutzt Fachwörter in seinem Wortschatz, die manch „Großer“ nicht beherrscht und kann mit frischen 5 jetzt auch schon rechnen und schreiben.
Ganz ehrlich? Ich war baff und perplex, als er es mir erzählte und in dem Moment völlig überfordert. Vermutlich habe ich ihm nur gesagt, dass es nur ein Traum war und alles ok ist.
Ich habe aber nie im Nachgang Andeutungen gemacht, dass es was mit dem Tod bedeuten könnten. Da rede ich mit Erwachsenen drüber, nicht mit einem 5 Jährigen.


melden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 17:08
@Gucky87
Das kann ich natürlich nicht ausschließen. Er guckt gerne Dokumentationen von zB „was ist was“. Es wäre mir jedoch nicht spontan bekannt, dass er sowas mal gesehen hätte, da er nie alleine Videos schauen darf. Aber ausschließen, kann ich es natürlich nicht! Da habe ich auch schon häufig drüber nachgedacht. Trotzdem in allem dann ein trauriger Zufall


melden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 17:12
Mir fällt gerade ein, dass er noch einmal einen sehr lebhaften Traum hatte. Da wurde er nachts wach und erzählte mir (wir schlafen nebeneinander in einem Bett), dass Opa wirklich da war. Mit Schmetterlingen ist er gekommen.

Und ich hatte am Tag des Todes meines Papas auch einen sehr intensiven Traum, an den ich mich bis heute erinnere. Er stand im Fenster oben in einem mir unbekannten Haus. Ich ging unten die Straße entlang mit meinem Sohn und habe Papa im Fenster gesehen. Gerade wollte ich meinem Sohn sagen, schau mal da oben steht Opa. Da sagte mir mein Papa, ich soll’s nicht sagen, er müsse ihn langsam vergessen, das würde ihn noch trauriger machen.


melden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 17:40
Zitat von BundeskanzleriBundeskanzleri schrieb:Müsste man nicht eher die Zukunft wahrnehmen können?
Mit vergangenen Leben verbinde ich da nichts.
Wenn sich dein Leben immer wiederholt, immer gleich ist, in einer Endlosschleife, dann kannst du dich schon an die Zukunft erinnern. Es ist zwar die Zukunft, die du siehst, aber im Grunde siehst du nur das, was du schon unendliche Male davor erlebt hast, also erinnerst du dich im Grunde genommen daran.


melden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 17:49
@EnyaVanBran
Was würde das für einen Sinn machen, wenn das Leben sich immer wiederholt?
Das wäre für mich keine zufriedenstellende Erklärung.


1x zitiertmelden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 17:56
Zitat von BundeskanzleriBundeskanzleri schrieb:Was würde das für einen Sinn machen, wenn das Leben sich immer wiederholt?
Es geht hier nicht um Sinn und nicht Sinn. Es wäre eine Tatsache, die nicht abänderbar ist. Geburt - Leben - Tod - Geburt - Leben - Tod usw.
Vielleicht ist genau das die Hölle, vor der uns die Pfarrer immer warnen. Nur dass jeder da drin gefangen ist, egal wie frommer ist.


melden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 21:54
@EnyaVanBran
Für mich sollte eine Erklärung schon Sinn ergeben.
Sonst kann man sich ja irgendwas zusammenreimen.

Finde ich sehr unbefriedigend.
Zitat von HelenkiHelenki schrieb:heute bin ich mir sicher, dass es die richtige Entscheidung war ihn nicht zur Aufbahrung und Beerdigung mitzunehmen.
Finde ich völlig in Ordnung, man kennt sein Kind doch selber am besten.


1x zitiertmelden

Vorahnung Tod des Opas

28.11.2022 um 23:28
Das war einfach super super gruselig mit dem Traum. Und wir (meine Mama, meine Schwester und ich) reden da bis heute immer wieder drüber. Ich kann’s mir eigentlich kaum vorstellen, dass man sowas erträumen kann. Aber er hätte es einfach nicht wissen können. Dass jemand so urplötzlich mit 57 Jahren stirbt, wo noch alle Urgroßeltern leben, ist einfach eher „unwahrscheinlich“. Zumindest wäre es wahrscheinlicher gewesen, dass jemand von den Älteren stirbt.
Ich werde wohl nie hinter kommen, ob solch eine Vorahnung möglich wäre.
Meine Mama sagt/e immer, dass kleine Kinder-Babies offener für Dinge sind, die wir Großen gar nicht mehr wahrnehmen. Meine kleine Tochter hat am Friedhof ganz oft ins Nichts gewunken, da sagte sie oft, sie winke bestimmt Seelen und sieht etwas was wir nicht sehen.
An sowas glaube ich persönlich nicht. Aber dieser Vorfall mit meinem Sohn, der lässt mich doch grübeln.


melden

Vorahnung Tod des Opas

29.11.2022 um 08:37
Zitat von BundeskanzleriBundeskanzleri schrieb:Für mich sollte eine Erklärung schon Sinn ergeben.
Sinn ergibt es für mich dadurch, dass es Antworten liefert.
Würde es denn mehr Sinn ergeben, wenn man immer als ein anderer Mensch zur Welt kommt oder findest du, dass das Konzept der Wiedergeburt generell sinnlos ist?


melden

Vorahnung Tod des Opas

09.01.2023 um 16:27
Auch wenn es hier nur indirekt hin passt.

Ich hatte vor vielen Jahren, als ich das erste mal meine damalige Ausbildungsstätte besuchte, an einer Stelle der Räumlichkeiten ein überkommendes Gefühl, dass ich schon mal da gewesen bin, obwohl ich das nie hätte sein können (war ein Gebäude im Grenzgebiet zwischen DDR und BRD, 1 Jahr nach Wende, für DDR-Bürger in meinem Alter keine Chance). Ich war mir aber 100% sicher, das Gefühl war so stark, dass es mir im Kopf hängengeblieben ist.

Einige Zeit später, dieses Ereignis immer noch im Kopf, fiel mir die Tatsache auf, dass das Gebäude kurz vor meinem Erstbesuch komplett umgebaut wurde. Ich KANN da also noch nie gewesen sein (auch nicht in z.B. einem früheren Leben). Seit diesem Ereignis ist mir bewusst, dass einem das Gehirn einen ganz schön an der Nase herumführen kann. Eine so felsenfeste Überzeugung gegen die Unmöglichkeit.

Ich will damit sagen: hat man vermeintliche Träume, die dann später wirklich 'passieren' nicht VORHER schriftlich festgehalten oder mit einer anderen Person geteilt, kann man sich das auch leicht einbilden. Man denkt in dem Moment wo etwas eintrifft, dass man davon vorher schon geträumt hat, aber das ist nicht so. So eine Art Deja-Vu.


1x zitiertmelden