Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Cibola die Stadt aus Gold

48 Beiträge, Schlüsselwörter: Stadt, Gold, Mayas, Cibola

Cibola die Stadt aus Gold

26.07.2008 um 19:00
aso :D
aber die stadt wird doch mit "i" geschrieben *lol*


melden
Anzeige
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cibola die Stadt aus Gold

23.08.2008 um 19:34
Dieser Mythos erinnert mich an die weiße Pyramide in China, die man 1945 und 1947 aus der Luft fotographierte, jedoch später nie fand.
Wieso sollte man Begriffe verfälschen und sich selbst belügen?
Nehmen wir einmal an wir seien spanische Conquistadoren, welche von einer Goldgier geleitet wären. Und nun kommen aus dem Norden einige andere Spanier, die von einer stinknormalen Stadtkultur erzählen. Warum sollte man nun die Berichte verfälschen, um daraufhin einen Trupp zusammenzustellen, der sich die Lage im Norden ansieht und schaut, ob die fiktive Mär, welche die Umgestaltung des ungewöhnlichen Berichtes war, sich auf wundersame Weise bewahrheiten würde. Dies blieb wie zu erwarten aus und wenn man wikipedias Erklärung folgt, dann praktizierte man die Verfälschung noch einmal, nur um eine weitere Expedition dorthin zu schicken, die ebenfalls die Existenz der Erfindung nicht zu bestätigen vermochte, was spätestens dann von vorn herein klar gewesen sein dürfte.

Bei aller Achtung der Greultaten, welche die spanischen Eroberer vollführten: Für so blöd wie sie gewesen sein müssten, um das beschriebene durchzuziehen, halte ich sie nicht.


melden

Cibola die Stadt aus Gold

23.08.2008 um 20:36
wenn ich cibola lese dann kommt mir als erstes ein stephen king buch mit dem namen "the Stand" das letzte gefecht in den sinn dort ist ein Mann der in dem Buch auch als Mülleimermann beschrieben wird auf dem Weg nach Cibola der sagenhaften Stadt aus purem Gold. Letzendlich handelte es sich bei dieser Stadt um Las Vegas!!
Ob das jetzt in einem zusammenhang steht kann ich natürlich nicht sagen fiel mir nur auf als dieser thread eröffnet wurde :)


melden

Cibola die Stadt aus Gold

31.08.2008 um 16:54
Hmm glaub ich zwar kaum
Aber das manche Las Vegas für die Stadt aus Gold halten oder bezeichnen mag schon sein
Schließlich wird da mehr als ne menge Geld gemacht und geld = gold


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cibola die Stadt aus Gold

31.08.2008 um 17:12
Link: www.nps.gov (extern)



Die sieben Städte von Cibola
War Cibola - die sagenumwobenen Städte - ein Gerücht oder gab es sie wirklich?

Nordamerika ist nicht vom Osten her erobert wurden, sondern von Süden. Von Mexiko her brachen die Spanier in Richtung Norden auf, auf der Suche nach Gold. Sie trafen auf merkwürdige Bauten - den Pueblos, aber das Interesse galt der Suche nach den «Sieben Städten von Cibola». Hätten sie statt geplündert geforscht, so hätten sie unschätzbare Aufschlüsse von einem vorgeschichtlichen Volk und einer frühen Kultur geben können. Für sie waren diese Menschen Primitive - Heiden.

Dem Entdecker Christoph Kolumbus folgt der Eroberer Hernando Cortés, der mit einer Handvoll schwerbewaffneter Reiter von 1519 in zwei Jahren das Azteken-Reich unter Montezuma zerstört. 1533 erbeutet Francisco Pizarro nicht weniger Gold bei der Auslöschung des Inka-Reiches unter dem Herrscher Atahualpa. Diese Greueltaten wurden unter dem Zeichen des Kreuzes von eingesetzten Statthaltern der spanischen Krone begannen.

Bartolomé de Las Casas (1474 - 1566) - ein Bischof - war 40 Jahre lang Augenzeuge dieses Geschehens, der als einziger die Eroberer der ungeheuren Verbrechen anklagte. Er stellte folgendes sinngemäß fest: Erst taufen sie die Indianer, dann versklaven sie sie und schicken sie anschließend in Ketten in die Bergwerke. Vierzig Jahre lang zerfleischen, erwürgen, peinigen, martern, foltern die Spanier die Eingeborenen bringen ihnen tausenderlei Qualen bei, um sie aus der Welt zu tilgen. Spanische Historiker stellen Las Casa als Lügner hin und bezeichneten ihn als geisteskrank.

Die Gier nach Gold wurde von Spanien aus gelenkt. Die spanische Krone war hoffnungslos verschuldet. Dies machte aus ehrlichsten und aufrichtigsten Absichten friedliche Kolonisten zu Monstren. Immer neue Abenteurer kamen aus Europa. Wo Inka-Gold ein Zimmer füllen konnte, mußte doch noch mehr Gold sein. Was lag im Norden - ödes Land oder weitere Tempel und Paläste? Ein Wunschtraum der Phantasie entstand - im Norden sollten die «Sieben Städte von Cibola» liegen. Angeblich waren die Straßen mit Gold gepflastert und die Türen der vielstöckigen Häuser mit Edelsteinen benagelt. Der Mythos der Sieben Städte stammt aus Spanien. Im 8. Jahrhundert soll ein Bischof aus Angst vor den Arabern über den Ozean nach Westen geflohen sein und die Städte gegründet haben. Auch eine Indianer-Mythe aus Mittelamerika erzählt von Sieben Höhlen. Aus diesen Höhlen sollen einige Stämme ihre Herkunft herleiten. Beide Legenden verschmolzen und Cibola wurde zum Inbegriff für Gold, Reichtum und Macht.

Álvar Núñez Cabeza de Vaca (deutsch: «Kopf einer Kuh»: Sein Name stammt aus der Zeit als der König von Navarra gegen die Mauren (um 1200) Krieg führte, ein Urahn weist mit einem Kuhkopf den nachrückenden Truppen den Weg, der König siegt und verlieh ihm diesen Namen als Belohnung.) war der erste Mann, der Nordamerika von Ost nach West - nicht an der breitesten Stelle - von Ozean zu Ozean durchquerte. Seine Reise dauerte acht Jahre, bei der er die ersten Bisons und Krustenechsen sah.
Cabeza de Vaca war königlicher Schatzmeister von Pánfilo de Narváez bei einer Expedition, die im April 1528 mit einer Flotte von fünf Schiffen die Küste von Florida erreicht. Narváez hatte Infos von einem Volk im Norden gehört, welches reich an Gold sein soll. Nach dem er erst an der Küste entlang gesegelt war, unternahm er mit 400 Mann eine Erkundungstour ins Landesinnere, mußte aber nach Auseinandersetzungen mit Indianern und Fieber zur Küste umkehren. 150 seiner Leute waren von Timucua-Indianer oder vom Fieber getötet wurden. Seine vorausgeschickten Schiffe blieben verschollen, so dass sie Boote bauen mußten. Sie segelten mit einer kleinen Flotte von Booten auf das Meer hinaus. Stürme trennten sie. Orientierungslos gepeinigt von Durst, Hunger und der glühenden Sonne wurden viele wahnsinnig. Im November des gleichen Jahres strandeten 80 Überlebende an der Küste von Texas. Ansässige Indianer machten sie zu Sklaven oder töteten sie. Fünf überlebten als Sklaven, von denen vier die Flucht gelang - unten ihnen war der königliche Schatzmeister de Vaca. Nun begann ihre achtjährige Odyssee - entbehrungsreich und immer den Tod vor Augen. Sie trafen auf freundlich und feindlich gesinnte Indianer. Jedoch statt Gold fanden sie Armut. Sie wurden als Sklaven gehalten, wollten fliehen, waren todkrank und wurden von Moskitos geplagt. Handelsbeziehungen und die Behandlung von Kranken ohne Kenntnisse - ihr Ruf Kranke zu heilen, eilte ihnen von Stamm zu Stamm voraus - erleicherte schließlich ihre Lebensumstände. Im achten Jahr ihrer Odyssee trafen sie an einem Fluß - Rio Sinaloa - den Sklavenfänger Kapitän Diego de Alcarez, der de Vacas indianische Begleiter sogleich zu Sklaven machen wollte. De Vaca konnte sie in Sicherheit bringen. Der Gouverneur brachte de Vaca und seine Begleiter in die Rezidenzstadt Mexiko City. Hier wurden sie vom Vizekönig empfangen, dem de Vaca seinen 5.000 Kilometer langen Reiseweg berichten mußte. Bereits im Jahre 1542 erschien in Zamora dieser Bericht mit dem Namen Relación. Die immer noch an «Die Sieben Städte von Cibola» glaubten, war diese Dokumentation sehr verwirrend. De Vaca war der Völkerkundler geworden. Er berichtete über das Leben, Bräuche und Rituale der verschiedenen Stämme, aber über den Reichtum und das Gold, was alle erhofften, erfuhren die Spanier nichts. Hielt de Vaca sein wahres Wissen geheim?

Álvar Núñez Cabeza de Vaca beendete die Spekulationen, indem er in seine Heimatstadt Jerez de la Frontera in Spanien zurückkehrte. Immer noch glaubten die Menschen von ihm, dass er ungeheuren Reichtum haben müßte und ihn irgendwo hortete.

Don Antonio de Mendoza - der Vizekönig von Mexiko - wollte die Berichte von de Vaca auf Echtheit prüfen, bevor er eine Expedition ausrüsten wollte. Deshalb schickte er Fray Marcos aus Nizza - ein Franziskanermönch höheren Ranges, der bei Eroberung des Inka-Reiches durch Pizarro anwesend war, auf Erkundungstour. Für den Vizekönig war ein Mönch billiger und mehr an die Wahrheit verpflichtet als ein Soldat. Der Führer dieser Eskursion war Estevanico - einer der vier Überlebenden von Narváez' Truppe. Estevanico war in der Vorhut des Mönches und meldete den Stämmen das Nahen eines fremden Weißen immer schon an. Fray Marcos wurde als Forscher bei den Stämmen empfangen. Der Vorhut und der Gruppe des Fray Marcos schlossen sich immer mehr Indianer an, die von reichen Stämmen und großen Städten im Norden zu berichten wußten. Deshalb entschloß sich der Mönch 250 bis 300 Kilometer weiter nach Norden zu gehen. Estevanico sollte Fray Marcos eine verabredete Nachricht bringen, sobald er auf was Bedeutendes treffen würde. Das größte Kreuz wurde dem Mönch übergeben, was bedeutete, etwas größeres gefunden zu haben als in Neu-Spanien. - Cibola war bekannt, wie Cuzco in Peru.

Die Bewohner von Cibola ließen dem Boten von Estevanico ausrichteten, dass er die Pueblo-Stadt nicht betreten dürfte. Er tat es doch und bezahlte dies wie viele seiner Gefolgsleute mit dem Tod. Dieses Ereignis wurde durch einen Soldat auch Coronado erzählt.

Die Indianer, die den Mönch begleiteten, wollten weglaufen, doch Fray Marcos bestach sie mit Geschenken, so dass einige bei ihm blieben. Seine beiden treuesten Indianer führten den Mönch zu einem Platz, wo er die Pueblos Cibola, Totonteac, Acus und Marata sehen konnte und hinter denen noch größere liegen sollten. Er erbaute ein Steinkreuz und nahm für die Spanische Krone «Das Neue Königreich des Heiligen Franz» - wie er es nannte - in Besitz. Dann kehrte er um.

Dem Vizekönig gab er Bericht - jedoch maßlos übertrieben. So sollte die Stadt größer sein als Mexiko-Stadt - die damals (1540) etwa 1.000 Spanier beherbergte - und besser sein, als alle bisher entdeckten. Dieser Bericht führte zur Eroberung der Zuni-Pueblos.

Francisco Vázquez de Coronado (1510 - 1544) zieht 1540 mit einem Heer von 250 Reitern und 70 Infanteristen, mehreren hundert Indianern und Viehherden von Mexiko City aus auf Eroberungsfeldzug durch Arizona, New Mexico, Texas, Oklahoma und Kansas auf der Suche nach dem Goldland Quivira und den Sieben Städten von Cibola. Als Führer begleitete Fray Marcos die Expedition. Auf ihrem Marsch erblickten sie auch den Grand Canyon, der für sie bestimmt ein lästiges Hindernis darstellte.

Alles kam anderes als es Fray Marcos im höchsten Maße beim Vizekönig gelobt hatte. Pferde starben an Erschöpfung, Indianer und Neger desertierten. Aus Hunger aßen einige Indianer, zwei Neger und ein Spanier Giftpflanzen, woran sie starben. Dann endlich erreichten sie Cibola. Coronado traute den entgegengeschickten Boten aus Cibola nicht und beauftragte einen Erkundungstrupp sich die Gegend anzuschauen. Sie fanden tatsächlich eine Falle, weshalb Coronado Cibola angreifen ließ.*

Wie auch bei anderen Kämpfen der Konquistadoren-Zeit, so konnten auch hier eine Handvoll schwerbewaffneter Spanier Tausende von Indianern in die Flucht schlagen und Cibola erobern. Aber statt Gold und Edelsteine fanden sie Mais, Bohnen und Hühner.

Wäre Coronado ein schlechter Konquistador gewesen, hätte er nicht im Anschluß an der Eroberung Cibola seinen Weg nach Osten fortgesetzt, wo er weitere Pueblo-Städte in seine Gewalt brachte. In einer Stadt, die heute Pecos genannt wird, wurde Coronado von einem freundlichen Häuptling empfangen, der ihm weitere Pueblo-Stätten, wie Pueblo Acoma, zeigte. Coronado fiel in Ungnade beim Vizekönig und verstarb nur zwei Jahre nach dem Ende der Expedition 1544 in der Hauptstadt Mexikos - völlig vergessen.

Wie eben beschrieben gab es Cibola tatsächlich - eine mehrstöckigen Pueblo-Stadt der Zuni nahe der Grenze zwischen Arizona und New Mexico.


Zeitgenössige Berichte über Cibola gibt es unzählige. Über Cabeza de Vaca ist in der nordamerikanischen Entdeckungsgeschichte kaum berichtet wurden, so wie von de Soto und Coronado.


* Die Spanier mußten bevor sie eine Siedlung angriffen ein Schriftstück
(Requerimiento) auf Anweisung der spanischen Krone übergeben.
Quelle indianerwww.de


melden

Cibola die Stadt aus Gold

31.08.2008 um 17:14
wieder mal ein guter riesen Beitrag von dir ;)


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cibola die Stadt aus Gold

31.08.2008 um 17:20
mt45585,1220196003,2vtd186

Quelle Corpus Christi Museum


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cibola die Stadt aus Gold

31.08.2008 um 17:21
@ hi, Clover...ja ja, ich bin eben der ausführliche Typ......


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cibola die Stadt aus Gold

31.08.2008 um 17:35
Link: translate.google.com (extern)

ganz interessant dazu vielleicht auch:
ist eine miese Übersetzung, dafür schöne Bilder
aber ich denke man kann wieder einige Infos ableiten.

http://translate.google.com/translate?sourceid=navclient&hl=de&u=http%3a%2f%2fwww%2etexasbeyondhistory%2enet%2ftejas%2ff...

ansonsten zu nachlesen...leider englisch, ....

http://www.psi.edu/coronado/coronado.html

und Übersetzung (Link)


melden

Cibola die Stadt aus Gold

13.09.2008 um 17:10
Danke Samnang

Ich habe aber schon ofters nach einer Karte gesucht :)

Were auch zu schön um wahr zu sein


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cibola die Stadt aus Gold

13.09.2008 um 17:36
@ Janusz
nicht aufgeben....wo wären alle die entdecker, wenn sie gleich aufgegeben hätten.
habe neues übersetzungsprogramm....da kann man mal auf ausgefallenen, ausländischenseiten suchen....grins* LG


melden

Cibola die Stadt aus Gold

22.09.2008 um 22:03
Ich personlich glaube ja schon das die Stad aus Gold ist ..warum auch nicht

Und das die Kristall Schädel in Akkator sind kann ja wohl keiner leugnen oder ?? :D

Ich denke das es sie gibt und das sie noch da draußen ist !!!


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cibola die Stadt aus Gold

23.09.2008 um 12:55
^^ Auch wenn vieles als Fäschung....naja eben nachträglich gearbeitet wurde (Kristallschädel) heiß es ja nicht entgültig, daß so was gar nicht existiert.

Und man hat ja oft genug ungewöhnlich Funde gemacht, Sonnenscheibe, die seltasamen Gegenständ in Ägypten, die Flugmachinen oder Lenkrädern ähneln.....

Ander suchen Atalantis, warum nicht die goldene Stadt suchen...es wäre der absolute Wahnsinn.
Und wo wären wir heute, wenn es nicht immer wieder Forscher gegeben hätte, die sich nicht von ihren Überzeugungen und eben manchmal vom Glück hätten leiten lassen* :)

Mal auf den ausländischen Seiten ein bißchen suchen...wer weiß ???


melden

Cibola die Stadt aus Gold

25.09.2008 um 18:13
Ich arbeite in einem Museum und kenne mich daher sehr gut mit Ägypten aus

und ich glaube das der Ballad Kristallschädel echt ist ....wie soll man bitte gegen die Struktur schleifen ?


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cibola die Stadt aus Gold

26.09.2008 um 08:23
Link: www.wiesenfelder.de (extern)

Mir Ägypten kenne ich mich auch aus.....:)

hast du WISSENSCHAFTLICH belegete Forschungen, von wegen des Schliffes, meistens finden sich darüber nur fragwürdige "Experten"

aber hier gehts ja auch eigentlich um CIBOLA*
Nur noch kurz, weil ich gerade darauf gestoßen bin<<<<<<<<<<.

anbei noch ein paar neue Links und im dritten nochmal dieSchädel in der Auflistung mit Fotos


http://www.seraphim-institut.de/deu/Kristallschaedel/


http://www.fgk.org/?cat=111


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cibola die Stadt aus Gold

26.09.2008 um 08:24
Link: www.v-j-enterprises.com (extern)

Hier ist noch eine Seite/bereits übersetzt aus dem englischen:


melden

Cibola die Stadt aus Gold

01.10.2008 um 22:09
schön, interessant, sozusagen hast du alles wissen vorrausgezogen, thema ist im "arsch" ^^


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cibola die Stadt aus Gold

02.10.2008 um 11:15
Wissen ist niemals im ARSCH...weil es immerer mehrere Seiten gibt und ständig neues uns Veränderung ;)


melden
Baran
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cibola die Stadt aus Gold

02.10.2008 um 13:53
<Zitat > " (Janusz) Auf ihrer Reise trafen die Männer in den Dörfern der Pueblo Indianer auf Menschen, die in festen Häusern lebten und Mais anbauten. Nach dem entbehrungsreichen Marsch erschien diese Gegend Cabeza de Vaca und seinen Gefährten als sehr wohlhabend."

Nach einem entbehrungsreichen Marsch erscheinen Dörfer mit Maisfeldern natürlich als reich, denn Mais kann man essen, und feste Häuser sind dann Luxus für die gewesen.
Ein reifes Maisfeld in der Sonne sieht wie aus? Wie GOLD!

<Zitat > " (kleineeule) wenn ich cibola lese dann kommt mir als erstes ein stephen king buch mit dem namen "the Stand" das letzte gefecht in den sinn dort ist ein Mann der in dem Buch auch als Mülleimermann beschrieben wird auf dem Weg nach Cibola der sagenhaften Stadt aus purem Gold. Letzendlich handelte es sich bei dieser Stadt um Las Vegas!!"

Die Leute,die sich in Stephen King's "the stand" auf den Weg gemacht haben, haben sich letztendlich WO getroffen? Bei Mutter Abigail, die mitten in einem MAISfeld auf die gwartet hat.
Ich sehe das Ganze so: Die Männer, die auf der Flucht waren ,haben nach vielen Entbehrungen die Dörfer gefunden, waren heilfroh darüber und haben dann davon geschwärmt. auch dass die Maisfelder wie Gold in der Sonne aussehen.und aus diesen Erzählungen wurden dann halt Geschichten von den "Städten aus Gold".


melden
Anzeige
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cibola die Stadt aus Gold

03.10.2008 um 10:38
Ah - schön, dass dem Thread hier wieder ein wenig Leben eingehaucht wird...

Der Mythos von der goldenen Stadt Cibola ist aus dem Grund so faszinierend, weil gerade diese besondere Beschaffenheit Forscher wie auch historisch Interessierte begeistert und sie anspornt, sich näher mit dem Thema auseinanderzusetzen, damit sie ihren Wunsch, die Geschichte mit Recht als Realität erfassen zu können, näher an die Felder der Wirklichkeit zu ziehen vermögen. Durch die Umstände, welche diverse Interpretationen der Erwähnung des Goldes zulassen, wird es dem Betrachter erschwert, zu glauben, dass es sich hierbei nicht bloß um eine Symbolik handelte, sondern um eine Schilderung wahrer Begebenheiten, weswegen er mehr und mehr gezwungen ist, sich seinem Wunschdenken anzuvertrauen, falls er immer noch bestrebt ist, die Existenz einer Stadt aus dem wertvollen Metall für die Wahrheit zu halten.
Dennoch spricht in meinen Augen die Tatsache, dass man Cabeza de Vacas Bericht wegen einen Trupp nach Norden entsandte, für das Bestehen des beschriebenen Cibolas, obgleich er aufgrund der Entbehrungen und des anstrengenden Marsches möglicherweise nicht mehr ganz bei Sinnen war, was wiederum den gewichtigsten Punkt der Gegenseite darstellt.


melden
173 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Hexen34 Beiträge