weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Luka Magnotta

1.123 Beiträge, Schlüsselwörter: Luka Magnotta

Luka Magnotta

22.06.2012 um 10:34
@Manja
Ja von mir:)


melden
Anzeige

Luka Magnotta

22.06.2012 um 10:38
Also kann es ein, dass Magnotta nur eifersüchtig war????


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 10:39
Hier mal ein Ausschnitt von Wiki.Über Kannibalismus in der heutigen Zeit.

Rechtsfälle zum Kannibalismus im modernen Europa.

Zu den bekanntesten Mehrfachmördern in Deutschland zu Beginn des 20. Jahrhunderts gehört Karl Denke. Er ermordete während des Ersten Weltkrieges 26 Männer und fünf Frauen. Bei ihm wurden Behälter mit gepökeltem Menschenfleisch gefunden.[53]

Einer der bekanntesten Kannibalen der deutschen Rechtsgeschichte ist der aus Hannover stammende Fritz Haarmann. Es ist allerdings nie geklärt worden, ob der Fleischer seine Opfer selbst aß oder ausschließlich als Dosenfleisch verkaufte. Beides ist jedoch nicht erwiesen. Der Fall wurde unter dem Titel Der Totmacher mit Götz George verfilmt.

Zu den spektakulärsten Fällen in der deutschen Nachkriegszeit gehörten die Taten des Serienmörders Joachim Kroll Mitte der 1960er Jahre, der von der Polizei auf frischer Tat ertappt wurde, als er die Hand seines letzten Opfers zum Verzehr zubereitete.

Issei Sagawa tötete 1981 in Paris die 25-jährige Renée Hartevelt und aß Teile.

Der ukrainisch-russische Serienmörder Andrei Tschikatilo wurde 1994 als Monster von Rostow wegen 52 Morden vor allem an Frauen und Kindern, die er teilweise gegessen hatte, hingerichtet.

Im März 1995 hatte in Deutschland ein 33-jähriger Mann während des Prozesses behauptet, seinen 81-jährigen Lebensgefährten ermordet und dessen Innereien gegessen zu haben. Der Fall wurde jedoch nicht aufgeklärt.

In Italien sorgte 1998 ein Prozess gegen einen 30-jährigen Mann für Aufsehen, weil dieser seine zwei Jahre alte Tochter ermordet und den Leichnam teilweise gegessen hatte — jedenfalls warf ihm das seine ältere Tochter vor.

In Finnland mussten sich im März 1999 drei junge Männer und eine Frau wegen Kannibalismus und Mordes vor Gericht verantworten: Die Anhänger eines Satanskults hatten ein Gruppenmitglied gefoltert, getötet und Körperteile verzehrt.

Ebenfalls im Oktober 2001 nahm die Polizei in Weißrussland sechs Menschen fest, weil sie einen Mann getötet und seine Leber gegessen hatten.

Im Jahr 2002 wurde im Rheinland die Tat eines 21-jährigen Elektrikers bekannt. Der als Kannibale von Koblenz bekannt gewordene Thomas S. soll seine Cousine umgebracht haben. Die Polizei fand Teile der Leiche zubereitet mit Reis im Backofen des mutmaßlichen Täters. Bis heute bestreitet der Mann die Tat, jedoch konnten einige Teile der Leiche nie aufgefunden werden, was die ermittelnden Behörden zu der Annahme veranlasst, dass diese vom Beschuldigten bereits verspeist wurden.

Im Jahr 2003 erregte ein weiterer Fall von Kannibalismus in Deutschland Aufsehen. Der Berliner Bernd Jürgen Armando Brandes antwortete auf eine Internetanzeige und stellte sich als Opfer für ein kannibalisches Essen zur Verfügung, das der Rotenburger Armin Meiwes vornahm. Meiwes wurde auch als Kannibale von Rotenburg bekannt. Mit Einwilligung des Berliners hat Meiwes ihn nach eigener Aussage (bereits 2001) vor laufender Kamera getötet und Teile seines Körpers gegessen. Im Mai 2006 wurde Meiwes zu lebenslanger Freiheitsstrafe wegen Mordes und Störung der Totenruhe verurteilt. Es gibt in Deutschland kein explizites gesetzliches Verbot von Kannibalismus.

Ebenfalls im Jahr 2003 ermordete in Blackpool in England ein 31-jähriger Imbissbudenbesitzer zusammen mit einem Komplizen die 14-jährige Charlene Downes, die er vorher entführt und vergewaltigt hatte. Danach verarbeitete er sie zu Dönerfleisch und verkaufte sie im eigenen Imbiss als Döner. Hintergrund zum Dönerverkauf war, dass er die lästige Leiche loswerden wollte.

Im Jahr 2005 ermordete der als Kannibale von Schweden bekannt gewordene Lennart Persson auf bestialische Art zwei Bekannte, trank deren Blut und verspeiste kleine Teile der Leiche. Er wurde in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.[54]

Im Jahr 2007 wurde in Tschechien durch Zufall ein Kannibalismus-Fall aufgedeckt. Eine Familie folterte ihre beiden Söhne im Keller, schnitt ihnen Fleisch ab und häutete eines der Kinder teilweise, um es zu verspeisen.[55] Die Gralsbewegung, der diese Familie zugerechnet wurde, hatte sich 11 Jahre zuvor von der Gruppe distanziert.[56]

Ebenfalls im Jahr 2007 wurde ein Kannibalismusfall in Österreich bekannt: Der 19-jährige Robert Ackermann hatte am 26. August in Wien seinen 49-jährigen Mitbewohner Josef Schweiger erschlagen und ihn anschließend vom Hals bis zum Schambereich aufgeschnitten. Danach entnahm er seinem Opfer einige Innereien und aß diese. Das Hirn des Toten wurde auf einem Teller gefunden. Ackermann wurde zu lebenslanger Haft verurteilt und in die Sondervollzugsanstalt Göllersdorf eingewiesen.

Im Jahr 2009 ereignete sich eine ähnliche Tat wie 2003 in England: Drei Russen hatten im Herbst in der Stadt Perm einen 25-jährigen Mann mit mehreren Hammerschlägen und Messerstichen ermordet und das Menschenfleisch an einen nichtsahnenden Dönerbudenbesitzer verkauft, der es zu Dönern verarbeitete und es seinen ahnungslosen Kunden verkaufte. Zwei der Russen wurden zu 18 Jahren, der dritte zu 13 Jahren Straflager verurteilt.[57]

Im Jahr 2010 ereignete sich ein Kannibalismusfall in der Slowakei: Der 43-jährige Matei C. hatte zwei Frauen ermordet und deren Fleisch teilweise gegessen. Es handelt sich hierbei um die 20-jährige Lucia Uchnárová und Elena Gudjáková, deren Alter nicht bekannt ist. Uchnárová war psychisch krank und suchte im Internet einen „Schlächter“, welchen sie in Matei C. fand. Am 3. September fuhr sie nach Kysak, wo er sie ermordete. Auch Gudjáková wollte sterben und fuhr am 22. Juli nach Kysak. Aber Matei C. machte nicht Halt: Er suchte sich per Internet ein sterbenswilliges Opfer. Ein Schweizer antwortete darauf und wollte sich beim darauf folgenden Treffen in Kysak freiwillig aufessen lassen. C. wollte den Mann töten, vierteilen und verspeisen. Doch dann meldete sich der Schweizer bei der Polizei. Statt ihm kam beim Treffen in Kysak ein Polizist. Nach einer Schießerei konnte die Polizei den Mann überwältigen, der später seinen Verletzungen erlag. In einem Rucksack fand die Polizei ein BBQ-Gewürz, eines für Steaks und eine Mischung für Schweinefleisch-Braten. Außerdem wurden noch mehrere Packungen Pfeffer und kleine Wodkaflaschen gefunden. Die Polizei fand auch die Mordwerkzeuge: Grill-Aluminium-Schalen, Kabelbinder, Betäubungstabletten, eine Knochensäge und mehrere Messer.

Im Jahr 2011 tötete in Russland am 2. Mai ein 35-jähriger Mann namens Nikolai Sch. seinen 40-jährigen Bekannten, zerstückelte ihn, bereitete Teile der Leiche als Essen zu und aß dessen Organe als Ragout. Andere Stücke des Opfers warf er in den Fluss. In seiner Wohnung wurden die Mordwerkzeuge und im Tiefkühlfach Organreste gefunden. Der psychisch kranke Nikolai Sch. wurde beim Essen des Menschenfleisches in seiner Wohnung festgenommen. Unter den zubereiteten Organen war auch Leber. Die Polizei war Sch. auf die Spur gekommen, als Passanten Anfang Mai an der Moskwa Leichenteile fanden.

Ebenfalls im Jahr 2011 ereignete sich ein Kannibalismusfall in Deutschland: Am 23. September ging die nigerianische Köchin des Pater-Rupert-Mayer-Gymnasiums in Pullach, die 40-jährige Blessing O., auf ihren Kollegen, den 41-jährigen Date D., ebenfalls Afrikaner, zu und biss ihm im Streit die halbe Unterlippe aus und schluckte sie runter. Der Streit hatte angefangen, nachdem O. ein Tablett hatte fallen lassen. D. war darüber sauer. Er sagte zu Blessing O., dass sie gehen sollte. Sie antwortete ihm, dass sie später gehen würde und gab ihm eine Ohrfeige. Dann drückte sie Date D. zu Boden, woraufhin sie auf ihn zuging und ihm die halbe Unterlippe abbiss. Sie hätte das getan „im Sinne eines afrikanischen Rituals“, um ihn zu entstellen.



Rechtsfälle zum Kannibalismus im modernen Amerika .

Das ägyptisch-US-amerikanische Ex-Model Omaima Aree Nelson tötete im November 1991 in Costa Mesa ihren Mann William E. Nelson einen Monat nach ihrer Hochzeit. Anschließend köpfte sie ihn, kochte den Kopf im Ofen, häutete seinen Oberkörper, hackte ihm die Hände ab und garte sie in Öl. Danach verspeiste sie die Überreste ihres Mannes. Sie hätte das getan, so erklärte sie vor Gericht, weil sie unter Stress stand, da ihr Mann sie sexuell missbraucht hätte. Psychologische Untersuchungen ergaben, dass die US-Amerikanerin ägyptischer Herkunft an posttraumatischen Belastungsstörungen leidet.[59]

Der US-amerikanische Serienmörder Jeffrey Dahmer, der als Kannibale von Milwaukee bekannt geworden war, beging in den USA 17 bestialische Morde. In seiner Wohnung wurden tiefgefrorene gekochte und verweste Überreste seiner Opfer gefunden. Im Februar 1992 wurde er zu 15 Mal lebenslanger Haft verurteilt. 1994 wurde Dahmer im Gefängnis von einem Mithäftling getötet.

In Venezuela wurde im März 1995 ein Mann festgenommen, der mindestens zehn Menschen getötet hatte und sich selbst als Kannibale bezeichnete. Er sagte: „Ich bin seit zwei Jahren Menschenfresser, esse aber keine Frauen, weil sie niemandem etwas antun.“

Im Jahr 2012 wurden in Garahuns in Brasilien am 14. April drei Mitglieder einer Sekte namens Cartel verhaftet, weil sie drei Frauen getötet, zerteilt, gegessen und anschließend ihre Überreste vergraben hatten. Mit dem Fleisch hatten sie zum Teil sogar Teigtaschen zubereitet und diese auf dem Markt verkauft. Die Sektenmitglieder waren die 51-jährige Isabel Cristina Torreão Pires da Silveira, ihr ebenfalls 51-jähriger Mann Jorge Negromonte da Silveira sowie dessen 25-jährige Geliebte Bruna Cristina Oliveira da Silva. Ziel der Cartel-Sekte ist es, die Welt zu reinigen und die Bevölkerung zu dezimieren, wozu jedes Jahr drei Frauen getötet werden sollten. Das Menschenfleisch bewahrten die Mitglieder der Cartel-Sekte im Kühlschrank auf. Im Haus lebte auch ein fünfjähriges Mädchen, das ebenfalls Menschenfleisch aß. Es wurden auch Überreste von Leichen im Garten gefunden, es handelt sich hierbei um die Leichen der 20-jährigen Alexandra Falcão und der 31-jährigen Giselly Helena da Silva, beide wurden 2012 als vermisst gemeldet. In einem Notizbuch im Haus wurde außerdem der Name eines 18-jährigen Mädchens gefunden, das als nächstes ermordet hätte werden sollen. Die Cartel-Sekte ließ sich von einer Stimme leiten, welche ihnen die Namen von Frauen eingab, die „nicht gut sind“.[60]

Ebenfalls im Jahr 2012 wurde ein Kannibalismusfall in den USA gemeldet: Der 31-jährige Rudy Eugene, der als Kannibale von Miami bekannt wurde, lief am 26. Mai in Miami im US-Bundesstaat Florida auf der Straße herum, ging auf eine Highway-Brücke, begann, sich auszuziehen, riss dem 65-jährigen Obdachlosen Ronald Poppo die Kleider vom Leib, verbiss sich in dessen Gesicht und verspeiste Teile davon. Genauer gesagt verspeiste er Augen und Nase des Obdachlosen. Er nahm eine Überdosis der relativ neuen Droge „Bath Salt“ (Badesalz). Die Droge erhöht die Körpertemperatur der Süchtigen so weit, dass ihre Organe förmlich von innen verbrennen. Verstand und Schmerzempfinden werden ausgeschaltet. [61]Als die Polizei eintraf, ließ sich der Kannibale nicht stoppen, worauf ein Polizist ihn erschoss. Nach Angaben von Augenzeugen wurden insgesamt vier Schüsse auf den Mann abgefeuert. Bis der Kannibale erschossen wurde, dauerte es 18 Minuten. Der Obdachlose, der vom Nackten teilweise aufgegessen wurde, wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. „Nur der Bart blieb übrig“, sagte Polizeisprecher Armando Aguilar. Rudy Eugene war bereits 2008 verhaftet worden, weil er seine Mutter geschlagen und ihr mit dem Tod gedroht hatte. Damals musste ein Polizist dreimal mit einer Elektroschockpistole auf Eugene schießen, bis er sich ergab
http://search.yahoo.com/r/_ylt=A0oG7qRPLeRPljQAOTpjmolQ;_ylu=X3oDMTByc2FtNTRpBHNlYwNzcgRwb3MDNgRjb2xvA2FjMgR2dGlkAw--/SI...


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 10:39
Ich muss jetzt mal weg, bis später


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 10:39
@jana36 danke für die Einstellung der Artikel ist sehr interessant.. @patheye ja vielleicht war der eifersüchtig oder der wollte den nicht verlieren... es wurde ja gesagt er hat keine echten Freunde


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 10:40
boah ich kotz ab....mein Freund hat meine EC-Karte, das Bargeld und die Zigaretten mitgenommen auf Arbeit.....ich will jetzt ein Nilpferd kraulen...sofort!


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 10:44
Warte ich hol dir eines:)

@Manja
Die übersetztung ist Mist.Habs aber für alle die englisch in Wort und Schrift gut sind, nochmal ins original reingestellt.


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 10:49
Ich kann heut weder Mittagessen vorbereiten noch irgendetwas kochen....Trotzdem danke für den ausführlichewn Artikel.
@annessa
solltest du ein Nilpferd finden, sag Bescheid, ich kraule mit ;-)


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 10:50
@jana36 ok danke


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 10:50
So, ich bin dann mal schnell Zigaretten holen


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 10:53
Haha@Manja
Ich hab welche da.Brauchste eine? Ich schmeiss mal welche ins Geschäft:)


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 10:53
@patheye
Bring mir mal welche mit. Sitze hier seit halb 8 auf´n trockenen. Werde mich jetzt Assi-Like mit Pfandflaschen Kleingeld in den Supermarkt begeben und Zigaretten holen. Ich bin so geladen gerade.....bis später Mädels....


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 10:55
@annessa
Wir rauchen habe keine Würde mehr :D :D


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 10:55
@annessa
Bis später:)


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 10:55
@mischa
Nee wenn es um Kippen geht sowieso nicht. :(


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 11:07


denkt ihr dass es lukas stimmt ist?


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 11:08
Hört sich nicht danach an finde ich.... Es existieren auch genug Fakes...


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 11:09
http://www.blick.ch/news/luka-magnotta-beim-casting-fuer-cover-guy-id1913612.html Vergleicht es mal damit


melden

Luka Magnotta

22.06.2012 um 11:09
denkste nicht? mir kommts schon so vor als wäre es er,aber keine ahnung


melden
Anzeige

Luka Magnotta

22.06.2012 um 11:10
Er hat so eine verdammt tiefe Stimme. Die passt überhaupt nicht zu ihm O.o


melden
253 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden