weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Erfahrungen mit der Arbeitsagentur

55 Beiträge, Schlüsselwörter: Erfahrungen, Erfahrung, Arbeitsagentur
maxetten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erfahrungen mit der Arbeitsagentur

07.03.2005 um 22:34
gibt´s denn genug arbeit..??
also, wozu dann arbeitsvermittlungsagenturen...!!!

vom ams/ arbeitsamt sprach ich nicht..,aber selbst die haben ja dann auch keine daseinsberechtigung....

was sollen sie mir denn vermitteln..? die arbeit die´s nicht gibt..??

Die Stunde des Siegers kommt für jeden irgendwann!!!


melden
Anzeige

Erfahrungen mit der Arbeitsagentur

13.01.2006 um 13:31
Hier auch mal ein gutes Beispiel das wir immer weniger Angestellte haben, die auch ihre Arbeit verstehen....

Ist zwar ein bisschen lang, aber es lohnt sich, es mal durchzulesen.... ,)

Auf dem Arbeitsamt - Die Bundesagentin für Arbeit
Um an Arbeitslosengeld zu kommen, muss man sich einmal zwangsberaten lassen. Man bekommt also irgendwann eine schriftliche Einladung bzw. Vorladung und muss dann zu diesem Termin auf dem Arbeitsamt erscheinen. Am Freitag, dem 5. März 2004 findet also mein großer Auftritt in der Bundesagentur für Arbeit in XY statt. Ich erscheine pünktlich um zehn und klopfe an die Tür meiner persönlichen Beraterin, aber es ist noch niemand da. Ist auch nicht weiter schlimm, dann warte ich halt noch ein wenig. Kurz darauf kommt die Bundesagentin für Arbeit den Gang herunter, schließt die Türe auf, an der ich geklopft habe, und geht hinein. Ich denke mir: »coole Sache«, und gehe hinterher.

Ohne sich umzudrehen sagt sie: »Herr Streifinger.« - »Ja.« - »Sie haben einen Termin?« - »Ja.« - »Sie werden aufgerufen!« Na gut, geh ich halt wieder raus und mach die Tür hinter mir zu. Gleich drauf geht die Tür wieder auf: »Herr Streifinger!« Grmpf. Ich kämpfe ein wenig gegen meinen dicken Hals, beschließe aber, höflich zu bleiben, und trete ein.

Ich: Guten Morgen!
Bundesagentin für Arbeit: -

Sie schaut mich nicht mal an. Starrt nur einige Minuten auf ihren Monitor und blättert irgendwo rum.

Bundesagentin für Arbeit: Sie sind Diplom-Informatiker?
Ich: Ja.

Sie versucht gar nicht, irgendwie höflich zu wirken. Sie spricht es nicht aus, aber es ist ganz klar: »Ich entscheide selber, zu wem ich höflich bin. Und du lästiger arbeitsloser Winsler gehörst heute nicht dazu!«

Bundesagentin für Arbeit: Sie wollen eine Stelle als Projektingenieur? (Pause.) - Das geht ja gar nicht!
Ich: Warum soll das nicht gehen?
Bundesagentin für Arbeit: Sie haben ja gar keine Ausbildung!

Hä?

Ich: Nun gut, ich habe promoviert. Ich glaub schon, dass das eine Ausbildung ist!

An dieser Stelle muss man anmerken, dass ich bei meinem ersten Termin schon diverse Formulare ausgefüllt habe und meinen Lebenslauf, natürlich mitsamt der Ausbildung, ausführlich geschildert habe. Ebenso wie diverse sonstige Kenntnisse, die mich für eine etwaige Anstellung qualifizieren könnten.

Bundesagentin für Arbeit: Sie sind Informatiker! Wie kommen Sie auf die Idee, eine Stelle als Projektingenieur zu bekommen?
Ich: Na ja, ich habe eben promoviert und denke, dass so eine Stelle ganz gut zu meiner Ausbildung passen würde.
Bundesagentin für Arbeit: Ja was, promoviert! Sind Sie Techniker?

Das ist zuviel. Ich muss laut lachen. Ja klar: Ich hab mein Diplom gemacht und dann als Weiterbildung noch in drei Jahren den Techniker drangehängt. Eigentlich wollte ich noch meine Gesellenprüfung machen, bevor ich mir einen Job als Projektingenieur suche.

Ich: Nein, ich bin kein Techniker. Ich habe promoviert. Ich habe eine Doktorarbeit geschrieben und bereits im Dezember eingereicht.
Bundesagentin für Arbeit: Ja wie, Doktor! Das hätten Sie schon angeben müssen.

Ich hab`s angegeben ...

Ich: -

Sie liest wieder auf ihrem Monitor ...

Bundesagentin für Arbeit: Seit Dezember 2000 Promotion an der TU München. Ja und? Als was? Glauben Sie, das kann ich riechen?

Riechen wirst du`s nicht können, aber lesen vielleicht. Ich hab`s jedenfalls angegeben ... Langsam geht`s mir auf die Nerven... Ich versuche trotzdem ruhig zu bleiben. Wenn ich jetzt mit dem Fachgebiet Höchstfrequenztechnik ankomme, dreht die Agentin hoffentlich nicht durch...

Ich: In Hochfrequenztechnik
Bundesagentin für Arbeit: Ja und? Was ist das?
Ich: Hochfrequenztechnik ist ein Teil der Elektrotechnik, und die wiederum ist ein Ingenieursfach.
Bundesagentin für Arbeit: Was haben Sie denn nun studiert?

Macht die das mit Absicht?

Ich: Ich habe Informatik studiert und in Hochfrequenztechnik promoviert. Meine persönliche Agentin verzieht das - nennen wir es Gesicht, schüttelt den Kopf, schnauft laut und tippt irgendwas in den Rechner.

Bundesagentin für Arbeit: Was haben Sie für Berufserfahrung?

Aha. Promotion in einem Ingenieursfach und eine Bewerbung als Projektingenieur geht also offenbar zusammen. Oder sie hat aufgegeben.Wenn ich ihr jetzt erzähle, dass ich frisch von der Uni komme und daher KEINE Berufserfahrung habe, platzt sie. Also bin ich gaaaanz vorsichtig.

Ich: Was habe ich denn zur Auswahl? Oder soll ich einfach mal aufzählen, was ich alles gelernt habe?
Bundesagentin für Arbeit: Ja, erzählen Sie mal.

Mist. Das wird nicht leicht. Aber vorsichtig sein kommt gut an. Die Agentin wird etwas ruhiger.

Ich: Puh. Das ist ein weites Feld.
Bundesagentin für Arbeit: Haben Sie PC-Kenntnisse?

Neiiiin, ich muss sterben! Ich fall` fast vom Stuhl vor Lachen.

Ich: Entschuldigung. Ich habe fünf Jahre Informatik studiert. Ich denke schon, dass ich PC-Kenntnisse hab`.

Lachen war nicht gut. Die Agentin verspannt sich wieder.

Bundesagentin für Arbeit: Ja, was können Sie denn?

Na gut, ich versuche wieder ernst und freundlich zu bleiben.

Ich: Ich habe sehr gute Kenntnisse in verschiedenen Office-Paketen, Datenbanken, Programmierung ...

Die Agentin fällt mir ins Wort. Ich glaub`, sie hat irgendwas gehört, das sie kennt.

Bundesagentin für Arbeit: Datenbanken? Welche Datenbenken kennen Sie denn?
Ich: Alle.

Jetzt ist sie richtig sauer. Sie schreit mich fast an.

Bundesagentin für Arbeit: Alle? Wissen Sie eigentlich, wie viele Datenbanken es gibt? Soll ich etwa hinschreiben, ALLE?

Gibt`s da echt so viele?

Ich: Ich habe fünf Jahre lang Informatik studiert. Ich weiß ziemlich gut, wie viele Datenbanken es gibt. Wissen Sie, wie das Studium angelegt ist? Da lernt man die Grundlagen. Ich KANN mit ALLEN Datenbanken arbeiten.

Jetzt ist sie beleidigt oder sowas.

Bundesagentin für Arbeit: Na gut, schreib` ich rein ALLE.

Nach einer kurzen Pause wird sie wieder unglaublich laut. Ich glaub`, sie denkt, sie hat mich jetzt erwischt.

Bundesagentin für Arbeit: Und Programmiersprachen? Soll ich da auch reinschreiben alle?

Also eigentlich ist mir scheißegal, was du da reinschreibst. Einen Job bekomme ich von euch eh keinen. Mit meinen PC-Kenntnissen reicht`s höchstens zur Sekretärin.

Ich: Nein, nicht alle. C, C++, Cobol. Diverse Skriptsprachen, aber wieder zu viele, um sie aufzuzählen. Außerdem habe ich sehr gute Unix-Kenntnisse.
Bundesagentin für Arbeit: Was JUNIK? Was ist denn JUNIK?

Doch, sicher. Das ist Absicht. Ich muss aber trotzdem ziemlich lachen. Das macht sie natürlich wieder sauer. Es wird wohl noch ein Weilchen dauern, bis ich ihr Lieblings-Arbeitsloser bin.

Ich: Ich buchstabiere: U-N-I-X. Das ist ein Betriebssystem.
Bundesagentin für Arbeit: Wenn Sie bei uns geführt werden wollen, dann müssen Sie mir schon diese Fragen beantworten.

Wo willst du mich denn hinführen?

Ich: Ja, schon klar. Ich denke aber, ich kümmere mich besser selber um einen Job. Sie brauchen mich nicht zu vermitteln.

Dann wollte ich noch wissen, wann ich wohl mit meinem Arbeitslosengeld rechnen kann. Dazu konnte die mir aber keine Auskunft geben. Wahrscheinlich hatte sie auch gar keine Lust mehr.

An den Leser
Das Ganze ist tatsächlich so gewesen, wie`s da steht. Ich habe keine Konversation dazugedichtet oder weggelassen. Ich weiß jetzt, wo das viele Geld hin ist.


melden
g-faktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erfahrungen mit der Arbeitsagentur

13.01.2006 um 14:26
@Cyberspion

Ouhhh man das glaube ich dir die Erfahrungen habe ich alle schon gemacht das ist der Hammer echt 60% von diesen Leuten da haben überhaupt keine ahnung. Da ist so ein durcheinander.....

"Wirkliche Freiheit besteht darin,
zwischen Reiz und Reaktion einen Moment inne zu halten, um die Reaktion selbst zu bestimmen."


melden
g-faktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erfahrungen mit der Arbeitsagentur

13.01.2006 um 14:31
Ich war auch letztens bei der Arbeitsagentur und wollte überbrückungs Geld da ich bald ein eigenes Unternehmen gründen will.

Ich war da jetzt 7mal und jedesmal wenn ich hingehe muss ich denen genau das selbe erzählen wie die letzten male.

Das schlimmste ist ja ich hatte alles schon in sämtlichen Formularen hingeschrieben.

Und jedesmal sagen die zu mir:

"Ach Herr X sie wollen sich arbeitslos melden"

Und dann muss ich jedesmal erklären das dies nicht der Fall ist

Und dann kommt jedesmal dieses:

"Mhm ja okay schreib ich mir auf" Und wenn ich dann mal sage das ich das schon zehnmal hier gesagt und erzählt habe was ich mache und was ich gemacht habe dann werden die aggressiv.



"Wirkliche Freiheit besteht darin,
zwischen Reiz und Reaktion einen Moment inne zu halten, um die Reaktion selbst zu bestimmen."


melden

Erfahrungen mit der Arbeitsagentur

13.01.2006 um 14:57
Wird Zeit für das AA-Massaker ...

Alle Produkte sind unbeständig
Alles Befleckte ist leidhaft
Alle Phänomene sind leer und ohne Selbst
Nirvāna ist Frieden


melden
midnighthour
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erfahrungen mit der Arbeitsagentur

13.01.2006 um 14:59
@Tron
Zum Glück musste ich noch keine Erfahrung mit dem AA machen. Aber das reicht ja schon, was meine Freunde mir erzählen. Dann bin ich auch für den Massaker. ;-)


melden

Erfahrungen mit der Arbeitsagentur

13.01.2006 um 15:05
Wird Zeit für das AA-Massaker ...

Alle Produkte sind unbeständig
Alles Befleckte ist leidhaft
Alle Phänomene sind leer und ohne Selbst
Nirvāna ist Frieden


melden
midnighthour
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erfahrungen mit der Arbeitsagentur

13.01.2006 um 15:05
;-) Na dann...


melden

Erfahrungen mit der Arbeitsagentur

13.01.2006 um 15:05
Hoch doppel post

Sorry

Alle Produkte sind unbeständig
Alles Befleckte ist leidhaft
Alle Phänomene sind leer und ohne Selbst
Nirvāna ist Frieden


melden
midnighthour
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erfahrungen mit der Arbeitsagentur

13.01.2006 um 15:06
Dachte ich mir. ;-)


melden

Erfahrungen mit der Arbeitsagentur

13.01.2006 um 15:53
jaor ich hab son berufsberatungstest mit gemacht...mhm und naja ich finde das war sehr unprofisionnel.....weil cih konnte nciht in die ergebnisse des testes einsehn und mir wurde berufe vorgeschlagen die mir überhaupt nciht liegen......

aber naja ich hab meinen ausbildungsplatz bei bmw bekommen und bin auch froh drüber...xD



Ich kam als was ich geboren bin und ich ging als was ich geboren bin -96 ist was ich sein werde wenn ich gehe und 96 ist was ich bleibe, wenn ich Sterbe.


melden

Erfahrungen mit der Arbeitsagentur

14.01.2006 um 17:01
Ja die geilsten erfahrungen waren aber immer noch....

- Das ich angeblich Körperlich Schwer Behindert währe (laut Computer)

- Und das Jobangebot Arzt für innere Medizin.... ;) (gib mir mal die Rohzange)


melden

Erfahrungen mit der Arbeitsagentur

07.08.2006 um 16:26
ich hasse sie alle...unfreundlich, keine ahnung, von oben herab als sei man der letztedreck. ich beziehe kein hartz 4 aber wegen ausbildungssuche usw. musste ich da ständighinrennen...die sind zu doof zu rechnen, habe ständig rechnungsfehler entdeckt(bewerbungskosten, reisekosten)
ich hasse dieses system...


melden
Anzeige

Erfahrungen mit der Arbeitsagentur

07.08.2006 um 17:06
Kann mich Cyberspion nur anschließen.
Überwiegend sind sind sie unfreundlich undunwissend. Besonders aufmerksam sollte man bei diesem Stelleninformationscomputer sein,der im Wartezimmer rumsteht.
Man schaut ja aus Langeweile doch irgendwann mal rein.Damals suchte ich einen Ausbildungsplatz als Industriekaufmann ,da ich vom Handwerk insKaufmännische wechseln wollte. Und siehe da: Es war auch eine Stelle drin. Aber beimgenaueren Hinsehen stellte sich heraus, das die Stellenauschreibung sage und schreibe,8 Monate(!) alt war.

Das Arbeitsamt brüstet sich nämlich gern mit freienStellen, die irgendwann mal gemeldet wurden, pflegt diese dann ein, kontrolliert aber niemehr, ob diese irgendwann besetzt wurden. So puscht man die angeblich "freien Stellen"gern mal in die Höhe.

Aber es soll auch Leute geben, die sich wirklich bemühen -habe jedoch leider damals keinen kennen gelernt.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
34am 17.11.2005 »
Politik: Erfahrung
dissenter am 19.11.2005, Seite: 1 2
23am 19.11.2005 »
244 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden