Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Antisemitismus und Integration

44 Beiträge, Schlüsselwörter: Integration, Antisemitismus

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 15:21
Antisemitismus ist im deutschsprachigen Raum zu Recht verpönt.
Nach den Erfahrungen der NS-Zeit lautete weithin die Devise ,,niemals wieder Judenhass" und es wurden große Anstrengungen unternommen, entsprechende Einstellungen zu bekämpfen.

Im Zuge der derzeitigen Flüchtlingskrise jedoch hat sich ein neuer Faktor ergeben:

Viele Menschen aus islamisch dominierten Ländern strömen nach Europa auf der Suche nach Schutz und Sicherheit vor Verfolgung, aber auch einfach auf der Suche nach einem materiell besseren Leben.

Ein häufiges Phänomen in traditionell islamisch dominierten Gesellschaften ist eine starke, religiös basierte Abneigung gegenüber dem Judentum und Israel. In manchen Gesellschaften des muslimisch dominierten Raums ist massiver Antisemitismus fester Bestandteil der religiösen und staatlichen Ideologien.

Das ,,Netzwerks zur Erforschung und Bekämpfung des Antisemitismus" (NEBA), ein Netzwerk aus Forschern und Aktivisten unter Federführung der Amadeu Antonio Stiftung, des American Jewish Committee und des Moses Mendelssohn Zentrum, hat aufgrund dieser Tatsache nun gefordert beziehungsweise angeregt, in Integrationskursen im deutschsprachigen Raum verpflichtende Aufklärung und Maßnahmen gegen Antisemitismus zu betreiben.

NEBA befürchtet, dass bei einem Anstieg des muslimischen Bevölkerungsanteils auch die Gefahr antisemitischer Gewalt aus dieser Richtung steigt.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-03/integrationskurse-fluechtlinge-antisemitismus-juden

Wie seht ihr das? Handelt es sich bei diesen Befürchtungen um eine reale Gefahr?

Brauchen wir explizite Inhalte in Integrationskursen speziell für orientalischstämmige/muslimische Flüchtlinge und Zuwanderer, die gegen Antisemitismus gerichtet sind?

Oder ist das unnötige ,,Panikmache", sind keine wirklichen Schwierigkeiten und Gefahren für die jüdische Bevölkerung Europas zu erwarten?


melden
Anzeige

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 15:26
Durchaus kann das kommen.

in Frankreich ist das schon ausgeprägter.

http://www.sueddeutsche.de/politik/juden-in-frankreich-man-hasst-uns-wir-sind-freiwild-1.2298810


ich erwähnt ja schön öftest das ich das Problem der Kulturellen Kompatibiltät sehe, und da ist der Orietn Okzident eben eine Bruchlinie.

Es ist je nach Herkunft eine Aufgabe Menschen in die Westliche Weltanschauung zu integrieren.

Je archaischer, desto Schwerer.


melden

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 15:31
Ausländische Antisemiten werden auch im deutschsprachigem Aum recht gut bedient mit VTs,Hetze und Co.

Einige Rechte haben das jedoch erkannt, und bekennen sich zu Israel, da ja der Islam der neue Feind ist.


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 15:33
Kc schrieb:Handelt es sich bei diesen Befürchtungen um eine reale Gefahr?
ich seh die Gefahr nicht auf dieses eine Puzzlestück begrenzt, ich sehe es eher im gesamten Bild, wer sich intigriert akzeptiert jegliche Deutsche Lebensweisen was auch das Thema hier beinhaltet, wer sich nicht intigriert hat eben nix hier verloren und da sollte angesetzt werden, wer nicht will und akzeptiert soll eben woanders hin, darauf sollte explizit eingegangen werden und es sollte konsequent durchgesetzt werden.


melden

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 15:36
@EvilParasit

Ach ja bei den Rechten wechselt das ja schon mal nach Bedarf. Mal Solidarität mit Dikatoren und dem Iran, gegen die Juden, jetzt wo der Moslem vor der Grenze steht, schwenkt man eben wieder um.


melden

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 15:44
@Kc
Kc schrieb:Brauchen wir explizite Inhalte in Integrationskursen speziell für orientalischstämmige/muslimische Flüchtlinge und Zuwanderer, die gegen Antisemitismus gerichtet sind?
Ich halte die Inhalte wichtig für alle Teilnehmer...dabei dürfte der Antisemitismus eben nur ein Teil sein um unsere Gesellschaftsordnung zu vermitteln, den Schwerpunkt würde ich im Moment nicht darauf legen. Ansprechen würde ich das jedoch, z.B. bei der Vermittlung der Bedeutung von Toleranz in unserer Gesellschaft.


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 16:01
@Kc
In vielen muslimischen Gesellschaften ist Gewalt zum Schutze der eigenen "Ehre", bzw. religösen Sichtweise eine durchaus anerkannte, oft sogar gewünschte Verhaltensweise.
Dies wird oft schon in Kleinkindalter eingetrichtert. Schau Dir mal Berichte über den Alltag in den Palästinensergebieten an, oder auch im Iran. Dabei wird nicht nur der Antisemitismus gepredigt, sondern auch der Hass auf JEDEN Andersgläubigen.

Ist ja nicht so, als würden die Muslime untereinander friedlich leben. Die schiitischen Perser z.B. hassen die arabischen Sunniten auf den Tod, die Türken bekämpfen die Kurden, usw., dazu kommen dann noch diverse Stammeskonflikte und andere Religionen die bekämpft werden, sein es Juden, Christen, Jessiden, Aleviten, Kopten und was nicht alles.

Ich glaube solange der Islam nicht endlich säkularisiert wird, nützen Integrationskurse weit weniger, als erhofft. Ich würde mich freuen, wenn ich da unrecht habe.


melden

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 16:05
Kc schrieb:Brauchen wir explizite Inhalte in Integrationskursen speziell für orientalischstämmige/muslimische Flüchtlinge und Zuwanderer, die gegen Antisemitismus gerichtet sind?
Auf jeden Fall, aber ich dachte das wäre schon ein Inhalt in den Integrationskursen.


melden

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 16:26
Kc schrieb:Brauchen wir explizite Inhalte in Integrationskursen speziell für orientalischstämmige/muslimische Flüchtlinge und Zuwanderer, die gegen Antisemitismus gerichtet sind?
genauso brauchen wir spezielle Inhalte in Integrationskursen, die den Neubürgern vermitteln, dass
- Schwule schwul sein dürfen
- Frauen gerne im Bikini schwimmen gehen
- Lesben lesbisch sein dürfen
- (Konsum-)Güter bezahlt werden müssen
und was es sonst noch so alles gibt.

Jetzt mal im Ernst: Jede Minderheit/Randgruppe schreit doch, dass ihnen durch die Geflohenen möglicherweise irgendwann und irgendwie irgendein Nachteil erwachsen könnte.


Das einzige, was man beibringen muss ist, dass derjenige, der jetzt gerade vor mir steht nicht in erster Linie ein Schwarzer oder ein Jude oder ein Schiit oder sonstwas ist. Nein, es ist ein Mensch. Und jeder Mensch ist mit Respekt zu behandeln.

Unter der Prämisse Respekt, wären solche Integrationskurse für einige Biodeutsche auch nicht verkehrt.


melden

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 16:28
Kc schrieb:Antisemitismus ist im deutschsprachigen Raum zu Recht verpönt.
Das wäre wirklich erfreulich...
Kc schrieb:Wie seht ihr das? Handelt es sich bei diesen Befürchtungen um eine reale Gefahr?

Brauchen wir explizite Inhalte in Integrationskursen speziell für orientalischstämmige/muslimische Flüchtlinge und Zuwanderer, die gegen Antisemitismus gerichtet sind?

Oder ist das unnötige ,,Panikmache", sind keine wirklichen Schwierigkeiten und Gefahren für die jüdische Bevölkerung Europas zu erwarten?
Das ist eine hochgradig komplexe Aufgabe.

Einerseits ist es zwingend erforderlich, gegen jede Art von Antisemitismus vorzugehen, Werte zu vermitteln, die hier im Idealfall von allen gelebt werden sollen und über unsere Geschichte und die Beziehung zu Israel aufzuklären.
Andererseits darf dies nicht in Form einer Unterstellung passieren oder Vorurteile vermitteln, das würde jeglichen Integrationsbemühungen zuwider laufen.
Es kann sicher nicht Ziel solcher Bemühungen sein, "Gerade ihr!"-Reaktionen hervorzurufen oder zu vermitteln, dass wir diese Menschen allesamt für Antisemiten halten.

Sowas
Kc schrieb:explizite Inhalte in Integrationskursen speziell für orientalischstämmige/muslimische Flüchtlinge und Zuwanderer
könnte genauso einen Keil zwischen die einzele Gruppen von Asylbewerbern treiben (und auch zwischen die Asylbewerber und die deutsche Gesellschaft), da das eine gewisse Sonderbehandlung wäre, wie auch alle an solchen Maßnahmen teilnehmen zu lassen, da sie womöglich denken "Jetzt müssen wir uns sowas wegen diesen Muslimen anhören".

Im Idealfall müsste man individuell in Kursen Meinungsbilder erarbeiten und diese dann in Zusammenarbeit mit den Anwesenden behandeln.

So leid es mit tut, aber ich sehe den Staat momantan nicht in der Lage, ein geeignetes Konzept zu erstellen und auch umzusetzen, das dieser Aufgabe gerecht wird.

Abschließend:
Die Initiative verwies auf aktuelle Zahlen über steigende antisemitische Gewalt in Deutschland.
Du hast nicht gerade zufällig die Zahlen zur Hand, @Kc , auf die sich diese Aussage bezieht?


melden

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 16:46
@Whoracle

Ich beschäftige mich nicht wirklich viel mit antisemitischen Straftaten in Deutschland.
Ich finde das natürlich sehr negativ, aber es ist kein Thema, das mich ganz besonders betrifft oder interessiert. In anderen Bereichen habe ich mehr Interessen.

Die Frage fand ich allerdings interessant, als ich den Artikel gelesen habe, daher der Thread :D


melden
White_Mage
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 17:12
Also wer in ein Land einwandert, muss sich auch dort anpassen. Der Kultur, der Lebensweise, Sprache etc.. Das würde ich auch machen, würde ich auswandern.

Vor allem darf es nicht sein, dass diejenigen die fliehen hier weiterhin in Angst leben müssen. Wie z.b christliche Muslime, die in den Unterkünften weiter angefeindet werden, weil sie dem Islam abgesagt haben. Sowas muss unterbunden werden. Deswegen bin ich dafür, dass es solche Kurse verpflichtend gibt.


melden

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 17:15
White_Mage schrieb:christliche Muslime
Was?

ICh mein, Was?

Man kann nicht an 2 verschiedene Religionen glauben...


melden

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 17:22
Ferraristo schrieb:Man kann nicht an 2 verschiedene Religionen glauben...
Quelle?


melden

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 17:23
@SergeyFärlich
ich hab mich am:
White_Mage schrieb:christliche Muslime
gestört.
Man ist entweder Christ oder Muslim...


melden

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 17:26
@Ferraristo
Das war mir klar. Nur, wenn ich flexibel genug bin, schaff ich es dennoch, an mehrere Gottheiten zu glauben.


melden

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 17:36
@SergeyFärlich
SergeyFärlich schrieb:Das war mir klar. Nur, wenn ich flexibel genug bin, schaff ich es dennoch, an mehrere Gottheiten zu glauben.
Der Islam und das Christentum glauben an die selbe Gottheit. Das ist nicht das Problem.
Lediglich die Inhalte sind miteinander nicht kompatibel. Nicht so inkompatibel, dass Muslime und Christen keine Freunde sein koennten, das koennen sie, aber eben so inkompatibel, dass du nicht gleichzeitig beides sein kann.

Ist aber irrelevant, weil mit "christliche Muslime" ja ehemalige Muslime, die zum Christentum konvertiert sind, gemeint waren. So interpretier ich die Stelle oben jedenfalls.


melden
White_Mage
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 17:48
@Ferraristo

Pardon stimmt. Meine halt Muslime die vom Islam zum Christentum konvertiert sind. Mein Fehler. :)


melden

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 17:52
@White_Mage
Nicht eher Christen, die ebenfalls vor unterdrückung geflohgen sind?


melden
Anzeige

Antisemitismus und Integration

15.03.2016 um 18:06
Stellt sich die Frage, ob diese Christen genau so antisemitisch unterwegs sind wie die Muslime. Oder gibt's da Unterschiede? Oder ist das Panikmache?


melden
624 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Jugend von heute?28 Beiträge