Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Proteste in Hong Kong

Proteste in Hong Kong

18.11.2019 um 21:32
@shionoro
Ich denke nicht, dass der Westen viel Einfluss hätte nehmen können. Kein Konzern will auf das China Geschäft verzichten etc. Der Westen hätte ein bisschen den moralischen Zeigefinger erhoben und das war es. Die Demonstranten waren von Anfang an allein. Vielleicht (!!) hätten die Briten ein klein wenig erreicht, aber auch da bin ich skeptisch.
Ich will den Demonstranten nicht sagen, was sie zu tun haben, ich wünsche ihnen, dass es friedlich bleibt.


melden

Proteste in Hong Kong

18.11.2019 um 21:33
shionoro
schrieb:
Es geht aber nicht darum, was irgendwer im westen für entschuldigbar hält.

Im Westen hätten wir, als der PRotest friedlich war, einfluss nehmen können. HAben wir nicht, jetzt ist die zeit des friedlichen protestes vorbei Den demonstranten jetzt zu sagen, was sie zu tun haben, ist irgendwie unmoralisch.
Ich dachte, es sei außenpolitische Doktrin in Deutschland absolut gar nichts zu tun und dann anschließend ein wenig moralisch Captain Hindsight zu spielen.


melden

Proteste in Hong Kong

18.11.2019 um 21:34
abberline
schrieb:
Ich denke nicht, dass der Westen viel Einfluss hätte nehmen können. Kein Konzern will auf das China Geschäft verzichten etc. Der Westen hätte ein bisschen den moralischen Zeigefinger erhoben und das war es. Die Demonstranten waren von Anfang an allein. Vielleicht (!!) hätten die Briten ein klein wenig erreicht, aber auch da bin ich skeptisch.
DAs kann gut sein, dass das so stimmt.
Aber deswegen finde ich es eben auch dann nicht richtig, vom westen aus den demonstranten irgendwas zu raten oder das was sie tun moralisch bewerten zu wollen.

DAs sind halbe kinder die seit monaten auf der straße sind und von ihrem eigenen land angegriffen werden. In einem Kampf für demokratische Rechte. Dafür waren sie unheimlich diszipliniert.


melden

Proteste in Hong Kong

18.11.2019 um 21:37
Fierna
schrieb:
Ich dachte, es sei außenpolitische Doktrin in Deutschland absolut gar nichts zu tun und dann anschließend ein wenig moralisch Captain Hindsight zu spielen.
ICh gehe davon aus, dass einige westliche nationen (nicht offiziell sondern über andere kanäle) den chinesen klar gemacht haben, dass Konsequenzen folgen, falls sie einmarschieren.
Zumindest, sag ich mal, würde ich das als Nation, wenn ich sowas mitteilen würde, nicht offiziell machen.

Die Chinesen halten sich bis jetzt ja auch noch zurück. Trotzdem: Aus Sicht der Demonstranten hilft ihnen niemand von außen. Und warum sollten sie sich da aus dem westen sagen lassen, doch bitte friedlich zu sein damit man hier bessere märtyrer hat für ein paar social media posts?


melden

Proteste in Hong Kong

18.11.2019 um 21:37
@shionoro
Ich rate ja niemandem was, das steht mir nicht zu. Ich hoffe nur, dass beide Seiten friedlich bleiben und dass es eine Lösung gibt, wie die Demonstranten aus der Nummer heil rauskommen. Und vielleicht auch ein Zugeständnis bekommen. Nur glaub ich da nicht dran.


melden

Proteste in Hong Kong

18.11.2019 um 21:39
@shionoro

Weiß ich auch nicht.
Wir sind da aber einer Meinung. Ich finde dieses Gequake ebenfalls nicht zu ertragen...genauso wie das offiziell unsolidarische Gebahren aus Europa.
Wollen wir hoffen, dass es inoffiziell tatsächlich anders ist.


melden

Proteste in Hong Kong

19.11.2019 um 08:56
Scheinbar haben etliche Studenten in der Nacht die Uni verlassen. Ob die jetzt einfach so nach Hause spazieren dürfen? Da hab ich so meine Zweifel.


melden

Proteste in Hong Kong

19.11.2019 um 09:00
shionoro
schrieb:
Und warum sollten sie sich da aus dem westen sagen lassen, doch bitte friedlich zu sein damit man hier bessere märtyrer hat für ein paar social media posts?
Aha.. es geht nur um Socialmediaposts?
Wir können ja auch wieder Verständnis für die Gegegengewalt der Demonstranten äussern, so wie in Syrien.
Aber es geht nicht darum etwas zu sagen oder zu posten.
Es geht eigentlich nur um Machtverhältnisse und den Preis den man zu zahlen bereit ist... und der Preis für ein unabhängiges Hongkong ist im dümsten Fall ein Krieg mit China... den die Studenten ohne massive militärischer Unterstützung aus dem Ausland nicht gewinnen können... dafür reichen auch keine Proxis.


melden

Proteste in Hong Kong

19.11.2019 um 10:22
@Glünggi
Was vielleicht auch eine Rolle spielt, ist die Sache mit dem Finanzplatz Hongkong, der auch für die ganzen chinesischen Milliardäre nicht ganz unwichtig ist. Ob da wirklich eine Eskalation gewünscht ist?


melden

Proteste in Hong Kong

19.11.2019 um 10:28
@abberline
Erwünscht sicherlich nicht... aber man wird den Fisch auch nicht einfach so in die Freiheit entlassen.
Evt. liegen ein paar Zugeständnisse in der verbleibenden Zeit der zwei Systeme drin. Aber eine dauerhafte Unabhängigkeit?


melden

Proteste in Hong Kong

19.11.2019 um 11:14
DerKlassiker
schrieb:
Die Demonstranten in Hongkong sind wohl kaum mit irgendwelchen Krawall-Chaoten bei uns zu vergleichen.
Na gut. Mit dem Anzünden von Menschen und dem Schießen mit Pfeil und Bogen haben sie natürlich eine noch höhere Stufe der Gewalttätigkeit erreicht.
frivol
schrieb:
Ist wie bei uns wenn die Krawallmacher, Radikale, Hooligans sich mit der Staatsmacht anlegen. Viel Feuer und Rauch muss sein und Steine auf die Polizisten
Ja, friedlicher Protest wie bei Mahatma Gandhi oder Martin Luther King scheint out zu sein, obwohl die beide viel erreicht haben und das in Zeiten, wo es auf der ganzen Welt eigentlich noch viel brutaler zuging.
Das Schlimme ist (jedenfalls in meinen Augen), dass die (zumindest die westeuropäische) Öffentlichkeit sogar gewalttätige Aktionen wie Steine und Molotowcocktails auf den Gegner als zwar unschön, aber dem Eifer des Gefechts geschuldet verharmlost. Zumindest in unseren Medien sind gewalttätige Aktivisten meistens die Guten und damit alle ihre Taten als Dienst an der gerechten Sache entschuldbar.
shionoro
schrieb:
UNd ohne gewalt, was erreichen sie da? Ist halt die frage, wie man sich stellen muss.
Also, Gewalt ist erlaubt, wenn man friedlich nichts erreicht?
Ich hätte gern ein bisschen mehr Geld. Wenn der Nachbar mir seines nicht freiwillig, nach freundlichen Bitten, gibt, dann darf ich ihn überfallen und ausrauben. Oder?
Wenn man Gewalt als mögliches Mittel ansieht, dann billigt man sie.
shionoro
schrieb:
DAs sind halbe kinder
Und das entschuldigt den Terror?
abberline
schrieb:
Ich hoffe nur, dass beide Seiten friedlich bleiben
Zu spät.
Es gibt sicher auch friedliche Demostranten. Die werden dann alles mit ausbaden dürfen.


melden

Proteste in Hong Kong

19.11.2019 um 11:38
AlteTante
schrieb:
Also, Gewalt ist erlaubt, wenn man friedlich nichts erreicht?
Im Kampf gegen totalitäre Systeme ist alles erlaubt. Bis hin zum Tyrannenmord.


melden

Proteste in Hong Kong

19.11.2019 um 11:59
@paranomal
Das entscheidet wer? Und Menschen anzünden ist ok, wenn es nur der Sache dient?
Nicht falsch verstehen, was die... in diesem Fall linke... Staatsmacht macht, ist unter aller Kanone, aber legitimiert das Mord?


melden

Proteste in Hong Kong

19.11.2019 um 12:30
abberline
schrieb:
Das entscheidet wer?
Der der es tut. Es ist halt albern das gebotene Verhalten in rechtsstaatlichen Verhältnissen auf Situationen zu übertragen, in denen diese nicht gegeben sind. Ihr würdet die Hitler-Attentäter sicher auch nicht als Terroristen sehen wollen?


melden

Proteste in Hong Kong

19.11.2019 um 12:59
@paranomal

Der Vergleich hinkt. Zum Einen war Hitler sogar im Vergleich mit anderen Diktatoren ein Extrem.
Zum anderen aber war der Mann, der angezündet wurde, kein "böser" Politiker, ja nicht einmal ein Polizist, sondern ein normaler Bürger.

Gewalt, auch extreme Exzesse wie diese und auch gegen die Normalbevölkerung, sind also entschuldbar oder gar erlaubt, wenn der Täter glaubt, hehre Absichten zu haben?
Mit genau solchen Argumenten könnte man auch das Verhalten des IS oder die mittelalterliche Inquisition rechtfertigen. Da sind bzw. waren die Ausführenden auch davon überzeugt, im moralischen Recht zu sein. Es sind/waren ja auch immer andere, die unter den Grausamkeiten leiden müssen/mussten.


melden

Proteste in Hong Kong

19.11.2019 um 13:00
@paranomal
Der Vergleich hinkt gehörig. Dort wurden nicht mal einfach so Menschen angezündet etc und darum geht es. Nicht darum, dass die Anliegen der Demonstranten gegen das kommunistische Regime unterstützenswert sind. Mit deiner Argumentation könnte man auch das französische Terrorregime nach der Revolution rechtfertigen


melden

Proteste in Hong Kong

19.11.2019 um 13:10
AlteTante
schrieb:
Gewalt, auch extreme Exzesse wie diese und auch gegen die Normalbevölkerung
Die Exekutive gehört nicht zur Normalbevölkerung. Wenn sich Gewalt gegen die Staatsgewalt richtet ist es etwas ganz anderes als wenn unbeteiligte Zivilisten angegriffen werden. Über die Mittel kann und muss man reden. Anzünden ist tatsächlich unnötig grausam und nicht wirklich effektiv.


melden

Proteste in Hong Kong

19.11.2019 um 13:12
abberline
schrieb:
Mit deiner Argumentation könnte man auch das französische Terrorregime nach der Revolution rechtfertigen
Nicht wirklich. Aber lustig, dass du ein Terroregime erwähnst, welches aus der bürgerlichen "Mitte" hervorgegangen ist.


melden

Proteste in Hong Kong

19.11.2019 um 13:14
AlteTante
schrieb:
Zum anderen aber war der Mann, der angezündet wurde, kein "böser" Politiker, ja nicht einmal ein Polizist, sondern ein normaler Bürger.
Das ist tatsächlich auch nicht unterstützenswert. Gewalt als Mittel muss schon zielgerichtet und nicht wahllos sein.


melden

Proteste in Hong Kong

19.11.2019 um 13:16
AlteTante
schrieb:
Da sind bzw. waren die Ausführenden auch davon überzeugt, im moralischen Recht zu sein.
Das ist ja auch kein Kriterium.


melden
365 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt