weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Europa 2067

46 Beiträge, Schlüsselwörter: Zukunft, Islam, Europa, Muslime
overlord
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Europa 2067

13.03.2007 um 20:38
Friedliche Koexistenz zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen oder Unterdrückung vonAndersgläubigen ?? (Unrelevant ob durch Christen o. Muslime)
Im Jahre 2067 zumindestdürften Muslime in Deutschland und anderen europ. Ländern wie Frankreich oder denNiederlanden die Bevölkerungsmehrheit (mehr als 50%) stellen.
Logisch das so eindemografischer Wandel auch Änderungen im Leben der Bevölkerung eines Landes nach sichzieht (besonders der Minderheitsgesellschaft).


Werden wir das Glück habenwestliche Werte mit dem Islam vereinbaren zu können und deutsche Muslime sich mitDeutschland als westlichen Staat identifizieren können ?

Schätzt ihr ein"Eurabien" eher positiv oder negativ ein...?


Hier ein eher kritischer, abersatirischer Text -> (spiegel)


Wehe, wer den Muezzin stört

DERSPIEGEL wird heute 60. SPIEGEL ONLINE blickt 60 Jahre in die Zukunft. Henryk M. Broderspringt in das Jahr 2067: Der Bundespräsident heißt Mahmoud Watan-Sadr, Pornokinos undStrip-Bars sind verboten - und um Moscheen gibt es eine Schweinefleisch-Bannmeile.


Bundespräsident Mahmoud Watan-Sadr hat zu Recht in seiner Neujahrsansprache andie historische Zäsur vor genau 60 Jahren erinnert, die damals gar nicht als solchewahrgenommen wurde. Im Gegenteil, man war in Berlin sehr stolz auf die Aufführung einerMozart-Oper, die damit endete, dass die abgeschlagenen Köpfe von Jesus, Buddha undMohammed vorgezeigt wurden. Man sah dies als einen Sieg der säkularen Kultur überreligiösen Kleinmut an und feierte das Ereignis mit viel Sekt und guter Laune.

Was die Teilnehmer der Party allerdings nicht mitbekamen, war das, was um sie herumpassierte, ohne dass es größere Schlagzeilen machte.

In Amsterdam hatte dasholländische Rote Kreuz zu einem "Weihnachtsessen" eingeladen, bei dem es nur "halal"zubereitete Speisen gab, also unter anderem kein Schweinefleisch.

In Englandverzichteten die meisten Arbeitgeber auf Weihnachts-Dekoration in ihren Firmen - ausRücksicht auf die Gefühle der nichtchristlichen Mitarbeiter. Britische Banken wollenihren Kunden keine "Sparschweine" mehr anbieten, weil Schweine im Islam als unreingelten.

Aus Oberösterreich wurde bekannt, dass zwei Mütter muslimischer Schülergegen die Benutzung des Kreuzes als Pluszeichen bei Rechenaufgaben protestierten - einchristliches Symbol sei ihren Kindern nicht zumutbar.

Der Name des Propheten

Soweit solche Geschichten noch in den Bereich des Anekdotischen undFolkloristischen gehörten, konnten sie leicht als "unmaßgeblich" abgetan werden. Es gababer auch andere Ereignisse und Trends, die mehr Beachtung verdient hätten. Das britischeAmt für Statistik veröffentlichte die Liste der beliebtesten Vornamen für das Jahr 2006.Die meisten Eltern nannten ihre Söhne "Jack", aber schon auf Platz fünf der Liste stand"Mohammed", noch vor Harry, William, James und George. Bereits 2005 war der Name desPropheten beliebter als die Namen der Prinzen.

Ein britischer Moslem, der imVerdacht stand, eine Polizistin bei einem bewaffneten Überfall getötet zu haben, konnteungehindert über den Flughafen Heathrow ausreisen, weil er den Pass seiner Schwester undauch deren Kopfbedeckung benutzte, die nur die Augenpartie offen ließ. Er wusste, dassdie britischen Grenzer aus Gründen der Sittlichkeit darauf verzichten, die Identitätverschleierter weiblicher Reisender zu kontrollieren.

Ein Schweizer Politikerder konservativen SVP machte auf einem Plakat Werbung für das "Kopftuch" für alle:"Mädchen, schützt Euch mit einem Kopftuch vor sexuellen Übergriffen!" Dieunausgesprochene, aber unmissverständliche Botschaft, die er verbreiten wollte, war:Moslems belästigen keine Frauen, die ein Kopftuch tragen. Und Frauen, die kein Kopftuchtragen, sind selber schuld, wenn sie sexuell belästigt werden.

Zeichen an derWand

Etwa zur gleichen Zeit startete die Evangelische Kirche in Deutschland(EKD) eine Kampagne gegen die Freigabe der Ladenöffnungszeiten am Sonntag: "Wir habenschon immer Sonntags geöffnet". Ein anderer Grund der Plakataktion war: Den Kirchenliefen die Kunden davon, immer mehr Gemeinden mussten aus Kostengründen zusammengelegt,Gotteshäuser aufgegeben oder zweckentfremdet vermietet werden - als Restaurants mit einemspeziellen Ambiente zum Beispiel.




Ein Jahr zuvor, im Dezember2005, hatte der Leiter des Zentralinstituts Islam-Archiv in Soest, Salim Abdullah, ineinem Zeitungsgespräch erklärt, zum ersten Mal innerhalb eines Jahres wären über 1.000Deutsche zum Islam übergetreten. Dies wäre ein "beachtlicher Anstieg", der vor allem mitFrauen zu tun hätte; 62 Prozent der deutschen Neu-Moslems wären Frauen, darunter"überwiegend Akademikerinnen, gut situiert und gut ausgebildet". Nur ein geringer Teilder Frauen sei wegen einer Ehe mit einem Moslem zum Islam übergetreten.

Allediese "Zeichen an der Wand" wurden registriert, aber nicht wirklich wahrgenommen. Nichteinmal als der holländische Justizminister Piet Hein Donner erklärte, er könnte sich dieEinführung der "Scharia" in Holland vorstellen, wenn die Mehrheit der Holländer sichdafür entscheiden würde, kam so etwas wie Erstaunen auf. Ein Gutachten desnordrhein-westfälischen Innenministeriums über die Vereinbarkeit der Scharia mit demGrundgesetz stand zwar im Internet, aber niemand hatte es wirklich gelesen.

Islamischer Speise- und Bettenplan

Wie fast immer in der Geschichte war esdann eine Nebensächlichkeit, die, für sich genommen belanglos, in Verbindung mit denvielen anderen Nebensächlichkeiten den letzten Impuls für eine historische Zäsur ergab.Der Utrechter Unternehmer Paul Sturkenboom, ein Katholik, gab Ende 2006 seine Absichtbekannt, im Süden von Rotterdam, wo besonders viele Moslems leben, ein "islamischesKrankenhaus" zu bauen, das erste seiner Art in Holland. "Wir haben mehr als eine MillionMuslime im Land, warum haben sie kein Krankenhaus?"

Es sollte natürlich"jedermann offen stehen", aber die muslimischen Patienten könnten sicher sein, "nach denislamischen Regeln bekocht und nur von Ärzten und Pflegern ihres Geschlechts behandelt zuwerden". Auch ein Gebetsraum und ein Imam als Seelsorger würden den Muslimen zurVerfügung stehen.

Der Plan wurde nicht verwirklicht, unter anderem auchdeswegen, weil sich die als besonders orthodox geltende islamische Gemeinschaft MilliGörüs dagegen aussprach. Imame als Seelsorger, Gebetsräume und ein islamische Bedürfnisserespektierender Speiseplan zählten in den meisten Krankenhäusern längst zum Standard."Die meisten bemühen sich auch redlich, auf den Wunsch muslimischer Patientinneneinzugehen, sich nur von Ärztinnen untersuchen zu lassen."

Umma di Roma

Auch wenn eine Kausalität aus dem Abstand von fast 60 Jahren schwer zu belegen ist,es dürfte kein Zufall gewesen sein, dass die Moslems von Rotterdam-Zuid im Frühjahr 2007rebellierten und ihre Gegend zu einem "autonomen Quartier" erklärten, in dem das Lebennach den Regeln der Scharia geführt werden sollte. Und während in den holländischenMedien noch darüber diskutiert wurde, wie man auf diese "Sezession" reagieren, ob man sieüberhaupt ernst nehmen oder besser nicht beachten sollte, erklärten sich überall inHolland islamische Gemeinden für "autonom", zum Teil mit Unterstützung, zum Teil gegenden Widerstand ihrer eigenen Vertreter, nicht nur in Rotterdam, Amsterdam, den Haag,Leiden und Utrecht, sondern auch in kleinen Gemeinden wie Alkmaar, Sneek und Zwolle. "Eswar die größte Umwälzung, die Holland seit der Ausrufung der Batavischen Republik 1795erlebt hat", sagt der Historiker Jan Pieter de Beukelaer von der Uni Groningen.

Wie schon zuvor bei der teilweisen Freigabe der Drogen, der Entkriminalisierung derAbtreibung und der Legalisierung der Euthanasie erwies sich Holland wieder einmal als diestaatliche Avantgarde Europas. Es dauerte nicht lange, und das holländische Beispiel fandviele Nachahmer: In Deutschland, Österreich, Italien (wo quasi in Sichtweite des Vatikanseine "Umma di Roma" entstand), in Dänemark, Schweden und Norwegen, in England undFrankreich sowieso. Die europäischen Regierungen wurden von der Entwicklung überrollt.Und so blieb ihnen nichts anderes übrig, als einen Zustand, der sich sozusagen organischergeben hatte, gesetzlich zu sanktionieren.

Das Wort zum Freitag

Inallen westeuropäischen Ländern, Island, Finnland und die Schweiz ausgenommen, wurden"Autonomie-Statute" verabschiedet, mit denen den islamischen Gemeinden weitgehende Rechteübertragen wurden. In allen Fragen, die Ehe, Familie, Schule und Erziehung betreffen,entscheiden "Muslim-Räte" in eigener Verantwortung über die Inhalte und das Procedere. Inallen Fragen, die das Zusammenleben von Muslimen und Nicht-Muslimen betreffen, wurdenparitätisch besetzte "Kooperationsräte" eingerichtet, die nach Auswegen und Kompromissenim Interesse beider Seiten suchen.

In Schulen mit einem Anteil muslimischerSchüler von 50 Prozent - und das sind in den Großstädten praktisch alle - wurde dieKoedukation abgeschafft, Mädchen und Jungen werden separat unterrichtet, von Lehrerinnenbzw. Lehrern. In den öffentlichen Schwimmbädern wurden Männer- und Frauentage eingeführt.Neben dem "Wort zum Sonntag" wurde auch ein "Wort zum Freitag" eingerichtet, das voneinem Imam gesprochen wird. Ein fast vergessener Plan eines inzwischen vergessenen grünenAbgeordneten wurde reaktiviert und Mohammeds Geburtstag zum staatlichen Feiertag erklärt.

Der Gotteslästerungsparagraf wurde - gegen den Rat der beiden christlichenKirchen - so verschärft, dass jede Konfession darüber entscheiden kann, wodurch sie sichbeleidigt oder verletzt fühlt. Worauf als erstes der Wikipedia-Eintrag mit den 12Mohammed-Karikaturen gelöscht wurde, die in der dänischen Zeitung "Jyllands-Posten" am30. September 2005 abgedruckt wurden und in der ganzen islamischen Welt einen Sturm derEntrüstung ausgelöst hatten.

Störe nicht den Muezzin

Rückblickendbetrachtet, muss man zugeben, dass die schlimmsten Befürchtungen sich nicht erfüllthaben. Ist es wirklich eine Zumutung für eine Zivilgesellschaft, dass im Umkreis von 1000Metern um eine Moschee kein Schweinefleisch verkauft werden darf? Jeder Ernährungsberaterweiß, dass Schweinefleisch nicht gesund ist. Kann es eine egalitäre Gesellschaft nichthinnehmen, dass bei Kirchen-Neubauten der Kirchturm nicht höher sein darf als dasMinarett der nächsten Moschee und dass beim Läuten der Glocken darauf geachtet werdenmuss, dass der Muezzin nicht gestört wird?

Hat der Verzicht auf provokanteKleidung (Bikinis), unsensibles Benehmen in der Öffentlichkeit (Miss-Wettbewerbe),verletzende Statements bei Diskussionen, wie sie um das Jahr 2000 herum noch an derTagesordnung waren, vor allem wenn es um Fundamentalismus ging, nicht auch sein Gutes?Waren diese Verzichte nicht ein angemessener Preis, um einen endlosen Kulturkampf zuvermeiden?

Hat das Verbot von Pornokinos, Strip-Bars und Spielhallen nichterheblich dazu beigetragen, unsere Städte wieder schöner, sauberer und sicherer zumachen? Und was die Freiheit der Kunst angeht, die angeblich zur Disposition stand:"Nathan der Weise" ist heute, im Jahre 2067, immer noch das meistgespielte Stück aufdeutschen Bühnen, genau wie vor 60 Jahren.

Kommen wir zum Anfang zurück. WelcherSatz gilt nun? Der von Johann Strauss: "Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zuändern ist." Oder der von Baal Schem Tow: "Die Erinnerung ist das Geheimnis derErlösung."

"Tertium non datur", sagen die Lateiner, "ein Drittes gibt es nicht".Die Erfahrung der letzten Jahrzehnte lehrt uns jedoch, dass es mehr als zwei Optionengibt. Auch das Vergessen kann ein Weg zur Erlösung sein. Man muss ihn nur gehen wollen.


melden
Anzeige

Europa 2067

13.03.2007 um 20:46
Link: www.allmystery.de (extern)

Deine Bemühungen in allen Ehren, aber den Text haben wir schon mal (wenn auchergebnislos) durchdiskutiert:

Diskussion: Broder und der Islam in 60 Jahren

CU m.o.m.n.


melden

Europa 2067

13.03.2007 um 20:53
an dieser stelle wollen wir noch platz für ein wenig spam lassen...


melden
overlord
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Europa 2067

13.03.2007 um 20:59
Der Text wurde noch NICHT diskutiert. Außerdem soll es hier primär um die Frage gehen wiesich ein islamisches Europa aus die Welt und die euro. Gesellschaft auswirtkt. (zBSchweinefleisch und Alkoholverbot in Deutschland)


melden

Europa 2067

13.03.2007 um 21:01
Na dann eben nicht...


melden
aeom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Europa 2067

13.03.2007 um 21:02
glaubst doch nicht ehrlich das in deutschland etc schweinefleisch verboten wird. sogar ineinigen ländern wie bahrain oder vae (und die gehören definitiv nicht zu europa und sindkeine christlichen länder) kann man schweinefleisch kaufen und alkohol in maßen.


melden
overlord
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Europa 2067

13.03.2007 um 21:05
@aeom

Bahrain und besonders VAE (insb. Dubai) sind sehr westlich orientiert. InSaudi Arbien und vorallem afrikanischen Staaten sieht das anders aus..


melden

Europa 2067

13.03.2007 um 21:06
nach der momentanen geburtenrate könnte es vielleicht so sein, aber man darf doch davonaudgehen, dass bei einer besseren wirtschaftlichen lage wieder mehr kinder geborenwerden.


melden
overlord
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Europa 2067

13.03.2007 um 21:08
@AMR

Selbst wenn das so ist ist trotzdem zu bedenken:


-Einwanderung in Deutschland wird kontunuierich weitergehen (aufgrund der sicherung dersoz. Systeme -> Einwaderer primär Muslime, die in der ersten - zweiten Generation einestarke Geburtenrate aufweisen

=> Muslimischer Anteil der Gesellschaft steigt !

Bei Mischehen zw. Muslime und Christen müssen die Christen ebenfallskonvertieren und die Kinder werden Muslime.


melden
overlord
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Europa 2067

13.03.2007 um 21:10
Außerdem ist das Quatsch: Je besser die Wirtschaftslage, desto weniger Kinder werdengeboren.

Das Wachstum der Weltbevölkerung findet fast nur noch in Staaten derdritten Welt statt.


melden
aeom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Europa 2067

13.03.2007 um 21:12
@overlord

ja aber es kommt ja auch immer drauf an ob derjenige der moslemist auch seine religion praktiziert.
ich meine, wenn jemand einen moslem heiratet undzum islam konvertiert dann heisst das ja nicht das derjenige auch brav 5 x am tag betetund fastet und etc.

das musst du bedenken bei deiner europaanalyse2067


melden
overlord
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Europa 2067

13.03.2007 um 21:13
@aeom

Die Mehrheit der muslime praktiziert aber..im Gegensatz zu den europ.Christen.


melden

Europa 2067

13.03.2007 um 21:14
Also hier in der Innenstadt sehe ich gar nicht so selten jüngere Türken, die deutlich"gut angefeuchtet" sind - entweder sind das also keine Muslime oder sie nehmen das mitdem Alkohlverbot nicht so streng, insofern sehe ich da (zumindest während meinerLebzeiten) kein allgemeines Alkoholverbot aufkommen.

Und selbst wenn denMuslimen der Alkoholgenuss verboten ist, um dieses Verbot allgemeingülitg zu machen musserst mal die Trennung von Staat und Religion aufgehoben werden.

CU m.o.m.n.


melden
aeom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Europa 2067

13.03.2007 um 21:17
@overlord

ja da hast du recht das hab ich nicht bedacht.
ja das ist so, wirmuslime praktizieren unsre religion im gegensatz zu christen.

jetzt bin ich mitmeinem latein am ende und weiß nicht mehr was ich schreiben soll. mir fällt im momentnichts ein, ich werde nachher antworten wenn sich enige mehr zu dieser diskussionäussern.


melden
overlord
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Europa 2067

13.03.2007 um 21:20
@aeom

ok.. bis dann..

außerdem gibt es ja auch viele Deutsche dieKonvertieren und die meisten von denen praktizieren streng.


melden
aeom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Europa 2067

13.03.2007 um 21:20
alkoholverbot in deutschland ist genauso unwahrscheinlich wie angela merkel und dalailama sexvideo in der videothek.

deutschland ist bierland no1. münchen.oktoberfest.

dat glaub ich nicht, sogar in 30000 jahren nicht!


melden

Europa 2067

13.03.2007 um 21:21
"Außerdem ist das Quatsch: Je besser die Wirtschaftslage, desto weniger Kinder werdengeboren."

ich dachte eigentlich es wäre genau andersrum...na ja.

aberauch wenn die mehrheit der bevölkerung dann muslimisch-stämmig ist, kann ja sein, dasssich die lebensweisen,die sprache und das äußere bis dahin schon so sehr gleichen, dassman den unnterschied nicht mehr wirklich wahrnimmt.

als beispiel fällt mirpreußen ein, dort lebten auch viele osteuropäische völker, doch heute erkennt man dieabstammung höchstens noch am familiennamen.
auch wenn das schon über 100 jahre herist, halte ich es für möglich, dass
zumindest diejenigen, die bis dahin schon in derfünften oder sechsten generation hier leben zwangsläufig "eingedeutscht" wurden.


melden
overlord
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Europa 2067

13.03.2007 um 21:22
"alkoholverbot in deutschland ist genauso unwahrscheinlich wie angela merkel und dalailama sexvideo in der videothek. "

^^ geil..


"deutschland istbierland no1. münchen. oktoberfest.

dat glaub ich nicht, sogar in 30000 jahrennicht!"

Dein Wort sei Gesetz.... Aber strenge Moslem Verbände wären bei einermuslimischen Mehrheit bestimmt für ein Alkoholverbot..


melden

Europa 2067

13.03.2007 um 21:27
Wie rechnet Ihr, dass Muslimen mehr als 50 % der Bevölkerung ausmachen werden.

Christentum ca. zwei Milliarden Anhängern
Islam ca. 1,3 Milliarden


melden
aeom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Europa 2067

13.03.2007 um 21:27
solange man im praktizieren seines glaubens nicht gehindert wird, und solange man mitseinem glauben keinen verletzt oder behindert oder sonstiges böses anstellt sonderneinfach nur glaubt, im sinne von "ich glaube im kopf" und das ist meines erachtens daswichtigste am glauben, nicht das praktizieren. (deshalb heißt es ja glaubeeeee und nichtprakteee oder so :-) ) ist es nicht schlimm das menschen z.b. du anderen religionenkonvertieren.

ich würds auch net schlimm finden wenn 90 prozent der deutschenaufeinmal moslem werden. solanger man das gute retiziert also nicht den "medienislam"wird niemand in deutschland schaden tragen.

ich glaube nur das die zunehmendesäkularisierung den deutschen in der heutigen zeit unmöglich macht respekt vor demglauben andrer zu empfinden. z.b. in einer karikatur mohammeds abgeschlagenen kopf oderjesus oder buddhas kopf, es ist gleichschlimm.
ich bin selber moslem, finde es aberdennoch schlimm wenn man z.b. hindus fertigmacht oder theaterstück aufführt wo einhindugott (keine ahnung woran die glauben kenne mich nur im christentum und islam undjudentum sehr gut aus) tot mit blut z.b. dargestellt wird. hey es glauben menschen dranlassen wir die in ruhe.

da muss sich die westliche welt am riemen packen undsagen meinungsfreiheit hin oder her religionen betrachtet man mit respekt etc.

das ist ein endlosthema eigentlich, dann würd der nächste sagen ja aber was ist mitden christen in der tr die dürfen auch nix.
uff scheiss thema


melden
Anzeige
overlord
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Europa 2067

13.03.2007 um 21:28
@Wuodan


Blitzmerker...


es geht um die deutsche/europ. Bev.

Desweitern wird der Islam auch 2050 die Weltreligion No 1 sein..


melden
171 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden