weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

MazlumDogan
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 18:22
Hallo und ein frohes neues,


Anfal-Operation ist der Codename für einen zwischen 1988 und 1989 durchgeführten Völkermordfeldzug des irakischen Baath-Regimes gegen einen Teil der kurdischen Bevölkerung im Nordirak sowie gegen die schiitische Bevölkerung im Süden des Landes. Die kurdische Bevölkerung, die durch das Regime unterdrückt wurde, hatte sich während des Iran-Irak Krieges auf die Seite Teherans gestellt. Der Name "Anfal" gründet sich auf die Bezeichnung einer Sure des Korans und bedeutet „Beute”. Maßnahmen der Operation waren die Zerstörung Tausender kurdischer Dörfer, die völlige Umstrukturierung der Agrarökonomie hin zu abhängigen und unproduktiven Flüchtlingslagern und organisierter Massenmord.

Der Name der Operation weist auf die Stigmatisierung der Betroffenen als Ungläubige hin. Im Rahmen der Arabisierungspolitik stellte das Regime die Kurden außerdem als „Volksfeinde” dar. Vermutlich lag der Grund für die Konstruktion dieses Feindbildes in einer widersprüchlichen, fehlgeschlagenen Nationalismus-Politik. Das Regime versuchte, seine Macht durch blutige Repression und totalitäre Überwachung zu festigen. In jedem Ortszentrum wurde ein Augensymbol aufgerichtet, Telefonate wurden abgehört und zahllose Personen bespitzelt.

Kurdische Quellen, internationale Beobachter so wie die UNESCO bezifferten die Zahl der in der Anfal-Operation Ermordeten mit 180.000. Das alte irakische Regime Saddam Husseins hielt die Zahl für übertrieben und setzte 100.000 Opfer als Höchstzahl fest, von Middle East Watch wird die Zahl auf 50.000 - 100.000 geschätzt. Allein vom Stamm der Barzanis sind mindestens 5.000 bis 8.000 Mitglieder deportiert und ermordet worden.

Ali Hasan al-Madschid, der Leiter der Operation, erteilte während der Kampagne den Befehl, alle Männer zwischen 15 und 70 Jahren hinzurichten. Auch viele Kinder und Frauen fielen dem Vernichtungsfeldzug zum Opfer. Vom 25. bis 28. August wurden Dörfer per Hubschrauber mit Giftgas bombardiert. Zahlreiche Lieferungen ausländischer Unternehmen im Bereich der chemischen Ausrüstungsanlagen-Industrie hatten den Irak zuvor in die Lage versetzt, dieses Gas selbst zu produzieren. Im kurdischen Teil des Irak wurden dabei etwa 4.000 Dörfer zerstört.

Besondere Bekanntheit erlangte der Giftgasangriff auf Halabdscha, der historisch nicht Teil der Anfal-Operation war, mit dieser aber oft in Zusammenhang gebracht wird. Allein bei dieser Aktion am 16. und 17. März 1988 kamen bis zu 5.000 Kurden ums Leben.


geplanter Massenmord, Giftgasanschläge....wie konnte sowas fast vor 22-21 Jahren passieren, warum hat die Welt weg geschaut und nicht gehandelt...?
Welche europäischen Länder haben sogar >indirekt< mit geholfen?


melden
Anzeige

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 18:27
Nach "dem Anfall" kam doch Bush Sr. und hatte ebendfalls einen "Anfall" im Irak.

Weiss nicht was du hast.


melden
MazlumDogan
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 18:30
@hAmMeLBeIn

Nein. Bush kam erst 2003 in den Irak mit der Begründung das sie Atomarewaffen besitzen.
Dieses schrecklichen Ereignisse haben sich aber '88 und '89 abgespielt..


melden

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 18:30
@MazlumDogan

Bush SENIOR


melden

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 18:33
@MazlumDogan

Du willst mir doch nicht erzaehlen als Diskussionsleiter, dass du den 1 Golf Krieg der wegen genau diesen Sachen stattgefunden hat, verpennt hast oder?


melden

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 18:53
Tatsächlich ereignete sich am 16. März 1988 ein irakischer Giftgasbombenangriff auf die kurdische Stadt Halabja, die im Grenzgebiet zwischen Iran und Irak liegt. 5000 Kurden kamen dabei ums Leben und mehr als 10000 wurden schwer verletzt. Damals war Saddam Hussein noch der beste Freund des Westens und des Ostens. Die Waffen für diesen Völkermord kamen aus den USA, die Technik und die Rohstoffe für das Giftgas aus der Bundesrepublik. Etwa 70 Prozent der Giftgasproduktionsanlagen im Irak stammten nach Presseberichten aus der Bundesrepublik. Sieben Mitarbeiter deutscher Rüstungsfirmen wie Preussag, W.E.T., Karl Korb, Pilot Plant wurden 1990 vorübergehend festgenommen. Die Lkw, mit denen die Opfer von »Anfal« – dem irakischen Namen für die Vernichtungs- und Vertreibungsaktion gegen die Kurden – abtransportiert wurden, kamen aus der DDR.
http://www.miprox.de/Sonstiges/Das_Ausmass_westlicher_Unterstuetzung_fuer_das_irakische_Regime.html
Pikantes Detail:
Danach ist Saddam Hussein nicht »die Vergasung seiner eigenen Leute in Halabja als Akt des Völkermords vorzuwerfen, das ist nicht korrekt«, vielmehr hätte »iranisches Giftgas die Kurden getötet«. Pelletiere erklärt: »Die Vergasung von Halabja, und das wissen wir mit Sicherheit, erfolgte während einer Schlacht zwischen Irakern und Iranern«. Der »Irak setzte Chemiewaffen ein, um die Iraner zu töten, die das (irakische) Dorf unweit der Grenze besetzt hatten. Wenn also kurdische Zivilisten getötet wurden, dann hatten sie das Pech, ins Kreuzfeuer geraten zu sein, aber ganz sicher waren sie nicht das Hauptziel der Iraker«.

»Unmittelbar nach der Schlacht (von Halabja) führte die DIA (der militärische Geheimdienst der US-Army) eine Untersuchung durch, deren Ergebnisse in einem Geheimbericht festgehalten wurden«, so Pelletiere. »In diesem Bericht stand ganz klar, daß iranisches Gas die Kurden getötet hatte und nicht irakisches. Die Agency (DIA) hatte herausgefunden, daß beide Seiten in der Schlacht um Halabja Giftgas eingesetzt hatten. Der Zustand der Leichen der Kurden deutete jedoch darauf hin, daß sie mit einem Gift getötet wurden, der über die Blutbahnen wirkt, d.h. mit einem Gas auf Zyankali-Basis, das – und dies war bekannt – von Iran eingesetzt wurde. Die Iraker, bei denen davon ausgegangen wurde, daß sie Senfgas eingesetzt hatten, hatten zu jener Zeit kein Gas, das über die Blutbahnen wirkt«, führt Professor Pelletiere seine Beweisführung über die Lügen der Regierungen Bush und Blair zu Ende.
http://www.miprox.de/Sonstiges/Irak-Giftgas.html
Die Ausagen dieses Pelletier ernst nehmen?
DR. STEPHEN C. PELLETIERE has served as the Strategic Studies Institute’s Middle East expert since 1988 and travels frequently to the region. Prior to this appointment, he was an intelligence officer in Washington monitoring the Iran-Iraq war. He has also held positions in journalism and taught at the University of California-Berkeley, Ripon College, and Union College. He is the author of The Kurds—An Unstable Element in the Gulf and The Iran-Iraq War—Chaos in a Vacuum, and is currently writing a book on Iraq and the international oil system. Dr. Pelletiere’s current research deals with America’s Dual Containment policy. He holds a B.A. in English from the University of Vermont, and a Ph.D. in Political Science from the University of California- Berkeley.
http://www.strategicstudiesinstitute.army.mil/pubs/people.cfm?authorID=32
Gibt sicher unglaubwürdigere Quellen.
Und nur weil in der Lunge dieser Kurden in Halabja Iranisches Giftgas war, schmälert das ja die Verbrechen von Sadam's Anfal Operation nur unmerklich.
Die Schweinerei ist jedoch, wie dieser Vorfall von Bush und Blair wissendlich falsch dargestellt wurde in ihrem Feldzug in den Irak.
Halabja war das Ergeigniss um den Krieg zu rechtfertigen.


melden

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 18:55
@hAmMeLBeIn
Bush kam aber nicht aufgrund dieses Masakers, sondern aufgrund des Einmarsches des Iraks in Kuwait und dies nachdem Bush, Sadam versichert hat sich aus diesem Konflikt rauszuhalten.
Und auch da.. ich sag nur Brutkästenbabys.


melden

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 18:57
@hAmMeLBeIn
Und nochwas. Bush Senior hat Sadam nicht gestürzt, er hat ihn nur hinter seinen Breitegrad verbannt. Sadam durfte noch 10 Jahre weiter killen in seinem Land.


melden

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 18:59
@MazlumDogan

Ja war aber der Einmarsch in Kuwait auch ein Teil des "Anfal's" ?

Die dinge passierten direkt nacheiander, ich google das jetzt nicht ich meine mich erinnern zu können.

Und soweit mich meine Erinnerungen nicht trügen hat die damalige Bush Regierung auch vor allem die GiftGas Attacken gegen Schiiten als einen Angriffsgrund genannt.


melden

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 19:00
@Glünggi


Wo hab ich denn geschrieben das Bush Sr Saddam gestürtzt habe?


melden

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 19:01
*......NICHT auch ein teil.....+++


melden
Can
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 19:03
hAmMeLBeIn schrieb:Ja war aber der Einmarsch in Kuwait auch ein Teil des "Anfal's" ?
Nein, nur die Operationen gegen Kurden und Schiiten wurde als "Al Anfal" bezeichnet.


melden

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 19:08
@hAmMeLBeIn
Du hast das nicht geschrieben. Aber Du hast geschrieben:
hAmMeLBeIn schrieb:dass du den 1 Golf Krieg der wegen genau diesen Sachen stattgefunden hat, verpennt hast oder?
Das waren nur Rechtfertigungen seitens Amerika, Dessertstorm startete als Sadam in Kuwait einmaschierte.
Und um zu untermauern, dass der Kriegsgrund nicht das Massaker am Irakischen Volk war, hab ich darauf hingewiesen, dass Bush Sen. das Regime nicht entmachtet hat.
Er hat Sadam nur aus Kuwait vertrieben. Kuwait dürfte die Irakischen Opfer des Sadams Regimes nur sekundär tangiert haben. Die standen 10 weitere Jahre unter der Fuchtel des Diktators.
Wenn es Bush sen. um die Menschenrechte gegangen wäre, dann müsste er den Krieg wohl unter Niederlage ablegen. Es war aber keine, er ist einfach stehn geblieben.
General Schwarzkopf hat sich darüber auch extrem gefreut.


melden

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 19:11
@Glünggi

Klar natürlich da hast du Recht.

Aber diese Rechtfertigungen waren nunmal Offiziell.

Klar dass die da nur Panik hatten dass Saddam denen vor der Nase das ÖL wegklaut und sie deswegen einmarschiert sind.

Bush Sen. hätte es aber damals sehr schwer gehabt den zu entmachten.

Bedenke das waren noch Zeiten des Eisernen Vorhangs , Kalter Krieg etc...

Was meinste haetten die Russen gesagt haetten sich die Amis im Irak breit gemacht.


melden

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 19:30
@hAmMeLBeIn
Nach dem Krieg gab es Bestrebungen innerhalb des US-Kongresses, den Irak wegen der Verletzungen der Menschenrechte diplomatisch und ökonomisch zu isolieren. Von diesen Bestrebungen distanzierten sich hochrangige US-Senatoren wie Robert Dole, der dem irakischen Präsidenten Saddam Hussein erklärte, der „Kongress repräsentiere nicht US-Präsident George Bush Senior oder die Regierung“ und dass Bush sein Veto gegen jede mögliche Bestrebung hinsichtlich Sanktionen gegen den Irak einlegen würde (nach der irakischen Abschrift der Sitzung in Sifry).

Am 17. Juli 1990 warf der Irak dem Nachbarland Kuwait und den Vereinigten Arabischen Emiraten vor, weit mehr als die im Rahmen der OPEC vereinbarte Menge an Erdöl zu fördern und damit die Preise zu drücken. Dadurch seien dem Irak Verluste im Wert von 14 Milliarden US-Dollar entstanden. Außerdem bezichtigte der Irak Kuwait, im Ölfeld Rumailah entlang der gemeinsamen Grenze aus „irakischen“ Ölfeldern gefördert zu haben.


US-Botschafterin April Glaspie beim Treffen mit Saddam HusseinAm 31. Juli 1990 scheiterten die Verhandlungen zwischen dem Irak und Kuwait und der Irak ließ seine Streitkräfte im Umfang von 100.000 Soldaten an den Grenzen Kuwaits aufmarschieren und bestellte die amerikanische Botschafterin April Glaspie zu einem Treffen bei Präsident Saddam Hussein ein. Während des Treffens umriss Hussein seine Vorwürfe gegen Kuwait, wobei er versicherte, nicht vor einer neuen Verhandlungsrunde in Kuwait einzudringen. Obgleich April Glaspie Besorgnis über den Truppenaufmarsch äußerte, deutete Hussein ihre Aussage, dass die USA „keine Meinung zu innerarabischen Streitigkeiten wie Ihre Unstimmigkeiten bezüglich der Grenze mit Kuwait“ hätten, als Zustimmung für sein weiteres Vorgehen. Um diesen Punkt hervorzuheben, sagte sie auch bei dem Treffen, der damalige Außenminister der USA „James Baker hat unsere amtlichen Sprecher beauftragt, diese Anweisung zu betonen“.[1] Das Außenministerium der Vereinigten Staaten gab gegenüber dem Irak die Information heraus, dass die USA keine spezifischen Verteidigungs- oder Sicherheitsabkommen mit Kuwait hätten (“no special defense or security commitments to Kuwait.”)[2]
Wikipedia: Zweiter_Golfkrieg

Die Rechtfertigungen waren offiziell ja.. aber sie entsprachen nicht der Wahrheit.
Und dass der Junior, das ganze nochmals auf den Tisch legt, ist schon fast n bisserl dreist.
Tatsache ist: Auf Halabja fielen Irakische UND Iranische Giftgasbomben und in den Lungen der Opfer fand man Iranisches Giftgas.
Sadam war ein Dreckskerl, aber der Genozid in Halabja ist mehr als Fragwürdig und darum als Kriegsgrund sicherlich nicht zu gebrauchen. Gab genug andere Verbrechen Sadams. Doch die waren halt nicht so gut dokumentiert. Halabja lieferte nunmal die schrecklichsten Bilder.


melden

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 19:37
"dass du den 1 Golf Krieg der wegen genau diesen Sachen stattgefunden hat, verpennt hast oder?"

Der fand eigentlich statt, weil der gute Saddam den Iran in einem "Blitzkrieg" niederwerfen wollte um sich denn oelreiche Gebiete, welche am suedwesten des Iraks grenzten, zu sichern und zur unumstritten Nr. 1 in der Gegend dort unten zu werden.
Tja, am Ende wars nen Stellungskrieg und keiner hat irgendwas gewonnen.


melden

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 19:50
@keinetheorie
Hammelbein verwendet eine andere Terminologie. Er meinte den ersten Golfkrieg der Amerikaner.
n der hier verwendeten Terminologie war der Erste Golfkrieg der Iran-Irak-Krieg von 1980 bis 1988, doch diese Namensgebung ist nicht einheitlich. Insbesondere im englischen Sprachraum wird der Iran-Irak-Krieg meist nicht in die Zählung einbezogen und der hier beschriebene Krieg First Gulf War genannt, als Second Gulf War hingegen die Invasion des Irak von 2003 bezeichnet.


melden
Can
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 19:58
Der Cousin von Sadam, der nach den Einmarsch der Amis 2003 gehängt wurde, hat aufgrund dieser Operation den Spitznamen "Chemie-Ali" bekommen.

Man muss auch bedenken, das nach "Al Anfal" und den daraus entstehenden Leid der Kurden, ihnen eine autonome Region zugesprochen wurde, da auch die Nachbarländer nicht in der Lage waren, die Millionen Flüchtlinge aufzunehmen.


melden
Can
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 20:01
Edit

Somit entstand Kurdistan..


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 20:01
@Can
Can schrieb:da auch die Nachbarländer nicht in der Lage waren, die Millionen Flüchtlinge aufzunehmen.
oder sollte es heissen : nicht WILLENS waren ?

buddel


melden
Anzeige
Can
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ANFAL-Operation - Schicksal der Schiiten und Kurden im Irak

02.01.2010 um 20:07
Oder so..

Aber es sind "eine Menge" Kurden damals in die Nachbarländern Syrien, Türkei und Iran ausgewichen.

Die "Gecekondus Siedlungen"(über Nacht zustande gekommen Häuser) zeugen noch heute davon. Durch den Druck auf die Vereinten Nationen sah sich die Uno gezwungen zu handeln, ansonsten wäre der nahe Osten wahrscheinlich damals völlig zusammen gebrochen.

@buddel


melden
373 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Verkehrte Welt ?!?22 Beiträge
Anzeigen ausblenden