Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

26 Beiträge, Schlüsselwörter: Krankenkasse, Lobbyismus, Gesundheitswesen

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

19.06.2011 um 16:40
Die schrittweise Demontage der gesetzlichen Gesundheitsversorgung in Deutschland wird dem Bürger gern als unabdingbarer Sachzwang verkauft. Zwar wird kein Hehl aus den überteuerten Medikamentenpreisen gemacht, aber es wird auch nicht aktiv gegen die Preisdiktatur der Pharmalobby angegangen. Vielmehr ist es so, dass die Pharmaunternehmen die Preise für neu erforschte Wirkstoffe weitestgehend selbst bestimmen können. Andere Länder wie Frankreich oder England verfolgen da einen anderen Kurs, hier werden die Preise bereits bei der Zulassung festgelegt. Auch seit langem eingeführte Medikamente sind hierzulande weit teurer als in einigen umliegenden EU-Ländern. Preisunterschiede von mehr als 500% sind da nicht unüblich [2]! Ein absurder Umstand, bedenkt man, dass es sich zum Teil um Reimporte handelt und die Rohstoffquellen zumeist dieselben sind.

Auch die Erforschung neuer Wirkstoffe kann diese Unterschiede nicht rechtfertigen und vor allem ist dies nicht festzumachen an Deutschland allein. Bedenkt man, dass auf diesem Wege rund 9,4 Milliarden Euro jährlich eingespart werden könnten, würden die Preise auf das schwedische Niveau angeglichen, fragt man sich, warum die Pharmaunternehmen nicht künftig unsere Kopfpauschalen zahlen sollten.

Warum es der Politik jedoch nicht danach dürstet, diesen Missstand zu beheben, erklärt das komplexe Gebilde aus Verknüpfungen zwischen Pharmaunternehmen, privaten Krankenkassen und der Politiker, welche in deren Beiräten sitzen. In der Tat sind diese explodierenden Kosten für viele sogar begrüßenswert. Diese Interessengemeinschaft profitiert gleich mehrfach davon. Durch die horrenden Kosten können effektiv Leistungsbestandteile der öffentlichen Kassen rationalisiert und weitere Mehrkosten dem Beitragszahler auferlegt werden. Die Folge ist insgesamt ein Attraktivitätszuwachs der privaten Versicherer [3], welche sich dank wachsender Mitgliederzahlen im Grunde nicht beklagen können. Der Klassenmedizin steht so nichts im Wege. Vielmehr drängt sich einem der Verdacht auf, dass ein rein privates System nach alt-amerikanischem Vorbild angestrebt wird.

Erschwerend hinzu kommt, dass der weiterhin wachsende Altersdurchschnitt gleichfalls ein höheres Behandlungsvolumen erfordert, da dieser Trend aber absehbar ist, ist es umso wichtiger den Behandlungsstandort Deutschland langfristig zu sichern. Es ist ja nicht so, als wäre die finanzielle Kapazität der Kassen für ein stabiles Gesundheitswesen und gerechterer Löhne nicht gegeben, im Grunde ist es einfach nur falsch verteilt, sei es durch horrende Medikamentenkosten, absurder Bürokratie, oder überdimensionierter Betriebskosten. Gerade im letzten Sektor zeigen Betriebskrankenkassen und Direktversicherer, es geht auch anders, während die Allgemeinen Ortskrankenkassen zu Finanzgräbern mutieren.

Auch das Absurdum, den Arbeitgeberanteil an den Krankenkassen auf 7,3% zu fixieren verstärkt lediglich den Gesamteindruck, dass das Solidarwesen in gesundheitlichen Fragen den wirtschaftlichen Interessen untergeordnet ist und von der politischen Seite aus wohl eher als Auslaufmodell betrachtet wird. Oder um es mit den beschwörenden Worten des Vorsitzenden des Bayerischen Hausärzteverbandes Wolfgang Hoppenthaller zu sage, „dem kaputten und korrupten System der Gesetzlichen Krankenkassen“ den Rücken zu kehren, ist das Ziel.

Bedenkt man, dass bis 2030 auf 100 arbeitende Menschen schätzungsweise 71 Rentner kommen werden (2001 lag der Schnitt bereits bei 44 zu 100, aktuell ca. bei 50 [4]) und legt man die Studien der Bundesärztekammer zu Grunde, laut denen die Leistungsausgaben für einen über 59 jährigen das 3.25-Fache eines unter 60-Jährigen betragen [5], dann kann man erahnen das bis 2030 die Ausgaben im Gesundheitswesen dramatisch steigen werden. Wie soll dies neben 15.5 % Beitragssatz, Eigenbeteiligungen bei stationären Aufenthalten, Praxis- und Notfallgebühren sowie Kopfpauschalten noch geschultert werden? Die Antwort lautet: „Privat, nur durch den Arbeitnehmer, oder doch lieber gar nicht?“. Wird in diesem Sektor nicht binnen weniger Jahre eine entlobbyisierende Trendwende erreicht, so werden wir weiterhin beobachten können, wie essentielle Leistungsbestandteile drastisch zusammen gestrichen werden, Beiträge steigen und am Ende dennoch der Kollaps droht. Dies wird bis zu einem Punkt geschehen, an dem es ohne eine private Zusatzversicherung nicht mehr möglich ist, eine angemessene Behandlung und Medikamentierung zu erhalten. An diesem Punkt wird die Ausbeutung sozialer Strukturen durch Wirtschaftsunternehmen ihren Höhepunkt erreichen und die Sinnigkeit der staatlichen Krankenversorgung auf politischer Ebene öffentlich in Frage gestellt werden.

Um den lobbyistischen Einfluss auf gesundheitspolitischer Ebene zu unterstreichen, folgen hier ein paar exemplarische Vertreter der Gattung Politiker [6][7].

Eike Anna Maria Hovermann (SPD), Beiratsmitglied der Barmenia Krankenversicherung. Hinzu kommen einige Finanzbezüge aus Vorträgen in Pharmaunternehmen wir Novartis Pharma und AstraZeneca GmbH, sowie privatmedizinischen Verbänden.

Dr. Konrad Schily (FDP), Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der AXA Krankenversicherung AG.

Guido Westerwelle (FDP), Mitglied im Beirat der Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG.

Renate Schmidt (SPD), Mitglied des Beirates im International Public Policy Forum zum Thema Rheumatoide Arthritis der Hoffmann-La Roche AG (5. größtes Pharmaunternehmen der Welt).

Im Grunde lässt sich die gesamte Problematik auf ein Wort reduzieren: „Maßlosigkeit“. Das Gesundheitswesen erwies über Jahrzehnte hinweg als äußerst profitable Melkkuh, von der jeder so viel abschöpfen wollte, wie es nur eben geht. Bloß gerät diese langsam aber sicher trocken zu laufen. Die Entlobbysierung hätte langfristigen Einfluss auf die Stabilität des Systems und freigesetzte Finanzmittel aus überteuerten Medikamentenpreisen, könnten Leistungsbestandteile gesichert und ausgebaut werden.

Ist es also fachliche Unwissenheit der Politiker, oder aber das gewollte Resultat, dass letztlich zum Untergang der ersten Krankenkasse, namentlich City-BKK, führte?...

Quellennachweise:
[2] http://www.netdoktor.de/News/Medikamentenpreise-Deutschl-1133579.html
[3] http://www.pkv-private-krankenversicherung.net/private-krankenversicherung-pkv-2010-gewinner-und-verlierer-1329
[4] http://www.foerderland.de/1067.0.html
[5] http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/Arztzahlstudie_03092010.pdf
[6] http://www.nebeneinkuenfte-bundestag.de
[7] http://www.abgeordnetenwatch.de

(Eigenrecherche)


melden
Anzeige

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

19.06.2011 um 16:44
also lobbyismus ist der sargnagel für alles finde ich!


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

21.06.2011 um 16:01
@niggie was denkst was wir noch Spaß haben werden mit den Vereinen...


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

21.06.2011 um 16:04
@Katori
ich hoffe, das war ein versprechen und mit spaß meinst du waffengewalt ^^

der lobbyismus wird sich selbst absägen. vllt kriegen wir das noch mit, vllt auch nicht...aber eines tages kommt die rache des kleines mannes, die revolution...wo frankreich nur eine vorspeise war.

was passt da besser als dieses lied/video^^

Youtube: Disturbed - Land of Confusion Official Music Video


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

21.06.2011 um 16:06
Es wird passieren, was immer passiert, wenn wenige weit mehr als die Mehrheit besitzen. Das letzte mal endete das mit der Guillotine...


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

21.06.2011 um 16:25
@niggie ich bin definitiv gegen Gewalt.


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

21.06.2011 um 16:30
@Katori
jaa, gehen wir zu ihnen, pflücken blümchen und singen gemeinsam kumba yo my lord ?? :D

so sehr ich auch gandhi bewundere, aber ich glaube nicht, dass das bei lobbyisten geschweige denn unserem system funktioniert.

ich seh das so wie @brooom , irgendwann gibts die revolution...


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

21.06.2011 um 16:33
@niggie jo :ok:

Mal im ernst in irgendne Sache die mir gegen den Strich geht, da lass ich mich nicht mit hineinziehen.
Klar gibts mal wieder Revolten aber ohne mich. Das könne die gewaltbereiten gerne machen.


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

21.06.2011 um 16:35
@Katori
naja genau das ist das problem, man muss ja nicht gewaltbereit sein, aber wenigstens mit auf die straße gehen.

damals in frankreich, waren viele auch nicht gewaltbereit, aber waren mit auf den straßen, einfach auch um masse, stärke und willen zu demonstrieren.


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

21.06.2011 um 16:36
@niggie wo ich nen Steinoder ne Kugel abbekomme halt ich mich nicht auf. Nene Menschmassen meide ich eh also von daher ist das für mich nichts.


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

21.06.2011 um 16:39
@Katori
unsere demokratie...oder freiheit hat auch gekostet. wenn jeder mensch diese mentatlität hätte, würden wir noch n diktator haben...(ok deutschland ist vllt gerade n schlechtes beispiel...nehmen wir lieber frankreich ^^)..oder die franzosen noch son irren "sonnengott" ^^


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

21.06.2011 um 16:50
@niggie gut das jeder Mensch gleich ist ne. Der eine mags sich unter Massen zu begeben der andere eher weniger und wiederum andere meiden die meisten Menschen. Ist doch einerlei ob da jeder mitzieht oder nicht.


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

21.06.2011 um 16:57
@Katori
das isses leider, jeder von uns hat zu sehr die "zuschauer"-mentalität...wenns nicht so wäre, hätten wir bereits die revolution gehabt..


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

21.06.2011 um 16:58
Das Problem ist, dass wir im deutschen Duckmäusertum es nicht hinbekommen uns zu organisieren. Verbietet ja das Gesetz schon. In Frankfreich streiken die Trucker, wenn die Bäcker ein Problem haben. Hier geht das leider nicht, bzw ist gesetzlich ausgeschlossen. Der Deutsche ist der wahre Jesus, er hält gern auch die andere Backe hin. Aber irgendwann wirds wohl auch uns reichen.


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

21.06.2011 um 16:59
@niggie hab keine Zuschauerattitüde. Nur mische ich mich nicht in Kämpfe ein. Solange man mir persönlich nicht ans Leder geht geh ich sicher auch keinen ans Fell.

Im übrigen sind die meisten für eine Revolte eh zu übersättigt. Sprich es ist viel zu gemütlich wies jetzt ist.


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

21.06.2011 um 17:00
@Katori
"das böse hat viele gesichter, aber eines davon ist das fürchterlichste und das ist die gleichgültigkeit GUTER menschen"

(boondock saint)


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

21.06.2011 um 17:10
Nein, es geht den Menschen noch nicht schlecht genug. So lang folgende Kriterien erfüllt sind, wird nichts geschenen:

A. Brot und B. Spiele......... also Hartz 4 und Bundesliga....

Zumindest das Brot wird sich sicher in den kommenden Jahren erübrigen, wenn der Zerfall das Sozialsystems so vorran geht...


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

27.06.2011 um 14:09
@niggie um nicht zu sehr desinteressiert am wirken der Menschen zu wirken sag ich noch das ich den ersten Stein nicht werfen werde.


melden

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

27.06.2011 um 14:11
@brooom
@Katori
da fällt mir grad ein spruch ein, vonem römischen kaiser:
"wenn das volk aufsteht, gebe ihm alles, damit es sich wieder hinsetzt"


melden
Anzeige

Lobbyismus - Der Sargnagel des Gesundheitswesens

27.06.2011 um 14:13
@niggie wohl wahr. Alles eine Frage der Schauspielkunst.


melden
317 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
es lebe der friede183 Beiträge