weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

45 Beiträge, Schlüsselwörter: Obama
Can
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

30.12.2011 um 23:57
@interrobang

Und du bist jemand, so nehme ich an, der die amerikanische Geschihte studiert und ausgewertet hat?


melden
Anzeige
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

30.12.2011 um 23:57
@Can
Hab ich nie behauptet ich rede jetzt von der Zeit an die ich mich persönlich erinnern kann. ^^


melden

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

30.12.2011 um 23:58
@interrobang

Lebst du in einer Parallelwelt? Die Amerikaner haben keine Krankenversicherung bekommen, es wurde nur eine Reform verabschiedet, deren Wirkung noch auf sich wünschen lässt. Es sind immer noch knapp 50Mio Amerikaner ohne Krankenversicherung, und es werden mehr anstatt das es weniger werden.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

30.12.2011 um 23:59
@wutanfall
Bedank dich bei den Repuplikanern.


melden

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

31.12.2011 um 00:00
@interrobang

Ob nun die Reps daran Schuld sind, die Gegenkräfte, der heilige Geist, das ist später irrelevant, später wird man ihn nur an seine Taten messen und die sind mehr als bescheiden.


melden

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

31.12.2011 um 00:03
Wie stehts mit der Umwelt, liebe Freunde, ist da Obama anders als Bush? Nö

http://www.tagesschau.de/ausland/klimaschutzusa100.html
Erst Anfang der Woche hatte Präsident Barack Obama erklärt, bei seinen Beratern verlasse er sich darauf, "nüchterne Analysen und Empfehlungen zu erhalten, die nicht auf Politik oder Eigeninteressen der Ratgeber beruhen, sondern auf überprüfbaren Fakten". Gut, das hatte er auf seinen frisch ernannten Chef-Wirtschaftsberater Alan Krueger bezogen und nicht auf das Thema Umweltpolitik.

Doch was das betrifft, so hatte Obama im Wahlkampf sowie kurz nach Amtsantritt 2009 versprochen, Entscheidungen auf der Grundlage von wissenschaftlich gesicherten Erkenntnissen zu treffen. Sprich: anders als Vorgänger George W. Bush.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

31.12.2011 um 00:03
@wutanfall
Okay dan messen wir mal die Taten:
Änderungen, die innerhalb von sechs Monaten ab Verabschiedung in Kraft treten:
Krankenversicherungen ist es verboten, Patienten wegen preexisting conditions (Vorerkrankungen) abzulehnen.
Krankenversicherungen ist es verboten, für Kinder mit preexisting conditions erhöhte Versicherungsbeiträge zu verlangen.
Kinder dürfen bis zum 26. Lebensjahr in der Familienversicherung der Eltern versichert bleiben.
Krankenversicherungen müssen sich in allen neuen Versicherungspolicen verpflichten, die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen zu übernehmen, ohne Zuzahlungen des Versicherten verlangen zu dürfen.
Alle Versicherungsunternehmen müssen ihre Bilanz im Internet veröffentlichen und dabei insbesondere die Verwaltungskosten detailliert aufgliedern.
Kleine Unternehmen können erhöhte steuerliche Abzüge geltend machen, wenn sie ihren Arbeitnehmern Krankenversicherungsschutz anbieten.
Änderungen, die bis 2014 greifen sollen:
Krankenversicherungen ist es auch bei Erwachsenen mit preexisting conditions verboten, erhöhte Versicherungsbeiträge zu verlangen.
Die Krankenversicherungsbeiträge von alten Menschen dürfen nicht mehr als dreimal so hoch sein, wie die Krankenversicherungsbeiträge junger Menschen bei derselben Versicherung.
Einwohner mit einem Einkommen von bis zu 133%, gemessen an der staatlich festgelegten Armutsgrenze, werden durch die (sozialstaatliche) Medicaid versichert.
Bei Einwohnern mit einem Einkommen von bis zu 400%, gemessen an der staatlich festgelegten Armutsgrenze, werden die Krankenversicherungsbeiträge staatlich bezuschusst.
Familien können Krankenversicherungskosten, stärker als bisher, steuerlich absetzen.
Einwohner, die keine Krankenversicherung abgeschlossen haben, müssen Strafzahlungen (von bis zu 2% des Einkommens) leisten, es sei denn, sie sind sehr arm oder haben religiöse Gründe, keine Krankenversicherung abzuschließen.
Firmen mit mehr als 49 Vollzeitbeschäftigten müssen pro Mitarbeiter eine Strafe zahlen, wenn sie ihren Arbeitnehmern keinen (adäquaten) Krankenversicherungsschutz vermitteln.
Den Bundesstaaten wird erlaubt, staatliche geführte Krankenversicherungsbörsen einzurichten, so dass kleine Firmen (die für Self-Funded Health Care zu klein sind) und Einwohner ohne arbeitgebervermittelte Krankenversicherungen gemeinsam eine Gruppenversicherung bei privaten Krankenversicherungsanbietern abschließen können.
Einwohnern, die mehr als 9,5% des Einkommens für Krankenversicherungsbeiträge ausgeben müssen, wird erlaubt, die Krankenversicherungspolice bei einer staatlichen Behörde abzuschließen. Diese Behörde soll in Zusammenarbeit mit privaten Krankenversicherungen mindestens zwei Gruppenversicherungen aufstellen, von denen mindestens eine gemeinnützig arbeitet.
Änderungen, die bis 2018 greifen sollen:[135]
Krankenversicherungen sind auch gegenüber Versicherungsnehmern mit bereits länger bestehenden Versicherungspolicen verpflichtet, die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen zu übernehmen, ohne Zuzahlungen des Versicherten verlangen zu dürfen.
Nach Schätzungen des Congressional Budget Office ergeben sich dadurch folgende Auswirkungen:[138]

Die Zahl der Unversicherten soll sich um insgesamt 32 Millionen verringern. Um 17 Millionen soll sich die Zahl der Unversicherten durch eine Ausweitung von Medicaid verringern. Weitere 17 Millionen Unversicherte und ca. 9 Millionen bereits Versicherte sollen durch staatliche Krankenversicherungsbörsen eine (bessere) private Krankenversicherung vermittelt bekommen, wobei der Staat in den meisten Fällen einen Teil der Versicherungsprämien zahlen wird.

Die Kosten der Reform sollen in den nächsten 10 Jahren $940 Milliarden betragen. Diese Ausgaben sollen durch Steuererhöhungen zu $400 Milliarden gegenfinanziert werden (hauptsächlich durch eine höhere payroll tax für Arbeitnehmer mit hohem Einkommen und eine höhere Einkommensteuer für Einwohner mit hohen Kapitaleinkünften und durch die sogenannte Cadillac tax auf besonders teure Krankenversicherungspolicen). Als weiterer großer Posten sollen die Ausgaben bei Medicare durch Effizienzsteigerungen um $483 Milliarden reduziert werden. Insgesamt soll das Haushaltsdefizit in den nächsten 10 Jahren durch die Reform um $130 Milliarden verringert werden.
Wikipedia: Gesundheitssystem_der_Vereinigten_Staaten#Wahlkampfprogramm_von_Pr.C3.A4sident_Obama


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

31.12.2011 um 00:05
@wutanfall
Sagmal trollst du?
wutanfall schrieb:Wie stehts mit der Umwelt, liebe Freunde, ist da Obama anders als Bush? Nö
wutanfall schrieb:Doch was das betrifft, so hatte Obama im Wahlkampf sowie kurz nach Amtsantritt 2009 versprochen, Entscheidungen auf der Grundlage von wissenschaftlich gesicherten Erkenntnissen zu treffen. Sprich: anders als Vorgänger George W. Bush.


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

31.12.2011 um 00:06
Den Kuschelkurs mit Adolfineschad ,den hätte Bush anders gemacht...


melden

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

31.12.2011 um 00:06
Wie stehts mit der Pressefreiheit, lieber Freunde, ein hohes Gut wie ich finde, was macht Obama anders? Richtig, gar nichts.
Pressefreiheit unter Druck

Ende April folgte der nächste Schock: Obamas Justizminister Eric Holder teilte mit, dass er James Risen, einen Journalisten der «New York Times», gerichtlich zur Offenlegung seiner Quellen zwingen will. In seinem 2007 erschienenen Buch «Kriegszustand: Die geheime Geschichte der CIA und der Bush-Regierung» enthüllte dieser einen Plan des US-Auslandgeheimdienstes aus dem Jahr 2000, dem Iran eine fehlerhafte Anleitung zum Bau von Atomwaffen unterzujubeln. Ein russischer Atomwaffenexperte und Überläufer sollte den Iranern die Baupläne übergeben. Die Aktion scheiterte schliesslich spektakulär.

Im Januar 2008 lud bereits die Bush-Regierung Risen vor. Zu gern hätte sie erfahren, wer ihm diese streng geheimen Informationen gesteckt hatte. Jetzt will es auch die aktuelle Regierung versuchen. Dabei müsste Obama den investigativen Journalismus eigentlich schätzen: Ohne die Empörung über die von den Medien aufgedeckten Skandale der Bush-Regierung (Folter, Abu Ghraib, Lauschangriff, Irak-Lügen) wäre er vermutlich nie Präsident geworden, kommentierte das
http://www.20min.ch/news/ausland/story/12467579


melden
F-117
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

31.12.2011 um 00:07
Wahlkampfbühne?
Hat er bei den rep. Kandidaten gar nicht nötig.
Außerdem wurde schon bei seinem ersten Auftritt kaum drüber berichtet, also in den USA.


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

31.12.2011 um 00:07
Bush hätte auch Netanjahu nicht so verprellt.,..


melden

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

31.12.2011 um 00:08
@interrobang

Ja genau, deswegen behält er Bushs Umweltpolitik bei, was er doch mit seinen Taten bekräftigt, alles Phrasen bisher.


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

31.12.2011 um 00:08
Bush hätte die Abtreibungsgesetze auch mehr angezogen...


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

31.12.2011 um 00:09
Bush wäre nicht vorschnell aus Afghanistan abgezogen..


melden
Can
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

31.12.2011 um 00:10
Abschließend lässt sichs sagen.. dass ich lieber einen halbherzigen Demokraten als einen schießwütenden Texaner an der Spitze von US und A sehen würde

Gute Nacht.. Wir sehen uns im nächsten Jahr


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

31.12.2011 um 00:11
Unter Bush wäre das irakische Öl nicht nach China verkauft worden ... No way


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

31.12.2011 um 00:13
Unter Bush wäre die iranische Flotte in der Strasse von Hormus nur ein Trümmerhaufen.,,


melden

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

31.12.2011 um 00:21
@wutanfall

Das Obama eigentlich nur an seinen eigenen Asprüchen versagen kann bz., an den Ansprüchen die bei seiner Wahl an ihn gestellt wurden war doch von Anfang an völlig klar. Ich konnte es schon nichzt mehr ertragen was da Alles von ihm erwartet wurde. Und er hat diesen Erwartungen vor der Wahl auch nicht widersprochen sondern sie für die Wahl auch noch verstärkt.

Kurzum. Das Versagen Obamas war für mich völlig klar. Noch befor er Präsident wurde. Viel zu umfangreich und großartig die Ziele. Und viel zu uneinheitlich als das sie realisierbar wären. Mir kam es vor 4 Jahren vor als ob jeder Wähler meinte Obama würde nun genau das machen was für ihn am vorteilhaftesten wäre und das natürlich für alle gleichzeitig.

Kurzum, so gezielt auf Versagen ausgelegt das ich mich schon damals fragte ob das nicht gewollt ist. Von Anfang an so geplant. Nach dem Motto: "Hier geben wir euch eine Lichtgestalt an die ihr Glauben könnt und die ihr mit euren Erwartungen zerstören werdet" Und danach seit ihr dann so frustriert und desillusioniert das wir (wer auch immer das sei) erst Recht mit euch machen können was wir wollen.


melden
Anzeige

Obama will Berlin wieder als Wahlkampfbühne missbrauchen, Nein Danke!!

31.12.2011 um 00:23
@Luminarah

Ähm, es geht nicht darum was ev. ein G.W. Bush heutzutage machen würde. Das weist du nicht und sonst auch niemand. Das ist nichts als blöde Spekulation für einen Paralellewelt-SciFi.


melden
217 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden