Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

27 Beiträge, Schlüsselwörter: Geld, EU, Griechenland, Paket, Rettungsschirm, Bankrott, Finanz
BluePain
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 16:57
von Sabina Sturzenegger - Reichen nochmals 130 Milliarden Euro und strenge Auflagen? Nein, es braucht noch härtere Massnahmen und den Willen des Volks, sagen Experten. Sonst ist Athen definitiv bankrott.


Weitere 130 Milliarden Euro liegen in einem Paket in Brüssel bereit. In den nächsten Stunden beraten die Euro-Finanzminister, unter welchen Bedingungen sie das Paket an das hochverschuldete Griechenland verabschieden wollen.


Klar ist schon jetzt: Wenn das Krisen-Land ein zweites Mal Geld erhalten will, muss es harte Auflagen erfüllen. Dann reicht es nicht mehr, nur zu sparen oder gar Sparbemühungen zu versprechen. Die Griechen müssen jetzt auch beweisen, dass sie neue Einnahmequellen generieren können, beispielsweise durch die Privatisierung von Staatsbetrieben wie der Gas- und Wasserversorgung oder der Ölraffinerie.

Sperrkonto und regelmässige Berichte

Und Athen wird akzeptieren müssen, dass es seine Haushaltsouveränität ein Stück weit aufgibt. So planen die EU-Minister die Einrichtung eines Sperrkontos, auf den ein Teil der Staatseinnahmen fliessen soll. Athen soll davon nur Kredite zurückzahlen können, aber keine anderen Ausgaben tätigen.

Zudem müsste die griechische Regierung alle drei Monate einen Bericht vorlegen und Fortschritte bei den Reformen im Land nachweisen. Nicht zuletzt müssen die Griechen der Troika, dem Überwachungsgremium der Gläubiger, bestehend aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF), den Zugang «zu allen relevanten Daten und sonstigen Informationen» gewähren.

Keine ausreichenden Massnahmen

Das sind auf den ersten Blick harte Auflagen. Doch selbst diese Massnahmen sind noch nicht ausreichend, findet Jörg Hinze vom Hamburger Weltwirtschaftsinstitut. Wenn man bedenke, was in den letzten zwei Jahren passiert sei, habe er «wenig Hoffnung für Griechenland», sagt Hinze. «Doch die Orientierung an der Vergangenheit führt nicht weiter. Deshalb liegt die Hoffnung auf der Politik und einer noch stärkeren Aufsicht.»

Hinze verlangt mehr Druck von der EU und noch stärkere Überwachungsmechanismen über Griechenland. «Konkret muss jemand an der entsprechenden Funktion vor Ort sitzen und die Angelegenheiten laufend überwachen», sagt er.

Hilfspaket kommt zu spät

Auch Anastassios Frangulidis, griechischstämmiger Chefökonom bei der Zürcher Kantonalbank (ZKB), steht den Erfolgsaussichten des angekündigten Massnahmen- und Geldpakets der EU sehr kritisch gegenüber. Immerhin: «Das zweite Hilfspaket ist besser als das erste.» Es beinhalte weniger Steuererhöhungen und dafür mehr Senkungen der Staatsausgaben. «Aber es kommt dennoch zu spät», urteilt er. «Diese Massnahmen hätten bereits im ersten Hilfspaket enthalten sein müssen», sagt Frangulidis.

Der Fehler liege einerseits bei der Troika, andererseits aber auch bei der griechischen Regierung. «Die griechische Regierung unter Giorgos Papandreou hat damals den Weg des geringsten Widerstands gesucht, und die Troika hat dies leider gebilligt.» Zwischen den Hilfspaketen sei viel Zeit verloren gegangen. «Dies führt nun dazu, dass die Rezession in Griechenland noch härter und länger wird, und die Stimmung im Volk ist alles andere als gut.»

Das Volk muss wählen können

Für Frangulidis gibt es deshalb keinen Weg am griechischen Volk vorbei: «In Griechenland hängt jetzt Vieles von der Reformwilligkeit des Volkes ab. Wenn das Volk mitmacht, die Sparbemühungen durchzusetzen und die Entscheidungen der Regierung zu tragen, kann es gelingen, das Land zu retten.»

Doch danach sieht es im Moment nicht aus: Es kracht und brennt an allen Ecken und Enden des Landes, die Menschen gehen auf die Strasse und reagieren mit Gewalt auf die angekündigten Massnahmen. «Deshalb braucht es Neuwahlen», fordert Frangulidis. «Bis jetzt hat man mit der Drohung eines ungeordneten Austritts Griechenlands aus der Eurozone die notwendigen Massnahmen durchsetzen können, jetzt sollte man dem griechischen Volk eine Perspektive geben», fordert Frangulidis.

Er hofft, dass die Neuwahlen Ende April stattfinden. «Eine neue Regierung hätte die Legitimation des Volkes und hätte dadurch mehr Spielraum, um die notwendigen Entscheidungen zu treffen.»

Scheitern oder Durchbruch?

Ob es je soweit kommen wird, ist unklar. Noch am Sonntag war die Stimmung unter den Euro-Finanzministern für das Griechen-Rettungspaket schlecht, wie der «Spiegel» schreibt. Die Mehrheit der Minister stelle sich sogar auf ein Scheitern der Griechenland-Rettung am heutigen Montag ein, hiess es.

Immerhin wurde kurz vor Beginn der Sitzung der Euro-Gruppe wieder etwas Optimismus spürbar: So äusserten sich verschiedene Euro-Finanzminister zuversichtlich zur Verabschiedung des zweiten Griechenland-Hilfsprogramms.




Quelle: http://www.20min.ch/finance/dossier/eurokrise/story/-Griechenland-Hilfe-kommt-zu-spaet--29552894


melden
Anzeige

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 17:00
@BluePain


Und was soll uns jetzt dein Beitrag sagen?

Mit der Suchfunze hättest Du 8 Threads gefunden, wo Du deine News reinpacken kannst.


melden

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 17:04
@BluePain

Hautsache mal wieder nen Beitrag eröffnet ob er Sinn macht oder nicht ist ja zweiranging...


melden
BluePain
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 17:06
Ist bloss eine Neuigkeit, Leute. Dafür muss man nun echt nicht Stress machen.


melden

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 17:08
@BluePain

Und warum bemühst Du nicht die Suchfunze?


melden

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 17:08
BluePain schrieb:Ist bloss eine Neuigkeit
Stimmt und für jede Neuigkeit muss man gleich nen neuen Thread eröffnen oder wie?


melden

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 17:21
Und abschreiben von dem Käsblättli, es wäre mal gut, wenn du noch dazu eine eigene Meinung über dieses Thema bilden könntest.


melden
BluePain
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 17:22
Ja. :/


melden

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 17:23
@BluePain



Ach jeeeeeee- das ist net bös gemeint, sind nur Feststellungen :)


melden
BluePain
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 17:25
@munZouR

Nee, schon gut. Ihr habt ja auch Recht und ich muss zugeben:....mir ist manchmal langweilig. Und wenn mir was langweilig ist, tu' ich oft sinnlose Sachen. Am Besten einfach nicht lesen und ignorieren.


melden

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 17:29
@BluePain


Pack das doch in einen Griechenlandthread.... und wenn MIR langweilig wird, komme ich als gebürtige Griechin und erschlage Dich dann verbal.... hehe^^ :D


(Joke)


LG


melden
Drakon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 19:47
130 Milliarden Euro...
260 milliarden DMark...
260 000 Millionen D Mark.

Wohin geht das alles.? Mit diesem Geld kauft man ganz Griechenland.


melden
Drakon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 19:54
@munZouR

3 640 000 Millionen Schilling (Österreich)

Wieviele Drachmen sind das doch gleich ???


melden

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 19:55
@Drakon


Bist Du Österreicher?


melden
Drakon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 20:02
Jo...

Wieviele Drachmen hat man denn für eine Mark, oder
nen Schilling erhalten ? Wieviel sind den nun 260 000 Millionen Mark in
alter griechischer Währung..und könnte man damit nicht einen grossen
Teil des Landes kaufen.?


melden
Drakon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 20:26
http://www.oanda.com/lang/de/currency/converter/

@munZouR

Verstehe das bitte nicht falsch. Ich schreibe -nicht- über die bösen Griechen.
Ich will nur eine Vorstellung von dem haufen Geld bekommen und mal überlegen
was das eigentlich für Summen sind.

0.0057 DEM = 1 Drachmen

130 000 000 000 Euro = 44.297.500.000.000 Drachmen

260.000.000.000 DEM = 45.248.200.000.000 Drachmen

Wo zum Teufel geht das Geld hin, wo ?


melden

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 20:41
@Drakon


Nicht ans Volk, das wird ganz heftig geschrabbt-


melden

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 20:46
munZouR schrieb:
Mit der Suchfunze hättest Du 8 Threads gefunden, wo Du deine News reinpacken kannst.

Hautsache mal wieder nen Beitrag eröffnet ob er Sinn macht oder nicht ist ja zweiranging...


Stimmt und für jede Neuigkeit muss man gleich nen neuen Thread eröffnen oder wie?
munZouR schrieb:

Pack das doch in einen Griechenlandthread....
wo kommt denn die ganze threadpolizei hier her? O0

geht ihr doch in den griechenlandthread wenns euch hier nicht passt.
wir sind hier in der newsecke und es gibt nirgendwo auflagen das man hier nur was posten darf wenn dazu noch kein thread existiert.


melden
Drakon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 21:04
@munZouR

Ja, richtig. Irgendwer Sahnt da ganz gross ab, aber
das werden nicht die Bürger Griechenlands sein.
Es kann doch nicht soo schwer sein, diese
Geld-Massen zurück zu verfolgen.

Ich wiederhole...44.297.500.000.000 Drachmen.


melden
Anzeige

«Griechenland-Hilfe kommt zu spät»

20.02.2012 um 21:17
@Drakon


Tja, das ist eine sehr gute Frage -.-


melden
242 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden