Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

13.791 Beiträge, Schlüsselwörter: Griechenland, 2015, Grexit, Bankrott, Syriza

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 11:51
Wie viele sicherlich mitbekommen haben, fand am gestrigen Sonntag in Griechenland eine neue Parlaments- und Regierungswahl statt.

Diese wurde mit fast absoluter Mehrheit von der linken, manche sagen sogar der linksextremen Syriza unter ihrem Star und Anführer Alexis Tsipras gewonnen.

Mit 149 von 300 möglichen Sitzen im Parlament benötigt Syriza zwar einen Koalitionspartner, den sie wohl in einer kleinen, als rechtspopulistisch bezeichneten Partei gefunden hat, trotzdem stellt der Sieg der Syriza eine gigantische Neuerung dar. Die ,, alte Elite" um Karamanlis und Papandreou, die Pasok und Nea Dimokritia, sind entmachtet, das Volk hat gesprochen.

Die Folgen sind noch unabsehbar, doch durch die Büros und Amtsstuben der Anhänger von Kapitalismus und strenger Austeritätspolitik weht schon seit Tagen, wenn nicht gar Wochen, die kalte Angst um ihren Besitz und ein Ende ihrer stets als ,, alternativlos" verkauften Ideologie. Banken, ,, Investoren", Hedgefonds und Betrüger fürchten sich davor, dass ihre Spielchen nun vorbei sein könnten.

Denn Tsipras und Syriza sind unter anderem mit den Versprechen angetreten, die Selbstbereicherung der bisherigen, politischen und wirtschaftlichen Eliten zu beenden, Steuern von den Vermögenden angemessen einzutreiben, neue Schuldenschnitte zu verhandeln und der rigorosen Sparpolitik, die von Europa und speziell Berlin diktiert wird, nicht länger zu folgen.

Zugespitzt stellt sich die Frage nun: Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

In diesem Thread können die Umstände und Auswirkungen dieses Themas diskutiert werden!


melden
Anzeige

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 11:56
Wird sich zeigen.

Berge versetzen kann er auch nicht. Zaubern auch nicht. Um Reformen kommt er nicht herum, aber vielleicht kann er Alternative Wege dieser Reformen aufzeigen, die für die Griehcen angenehmer sind.

Sollte er eine Harliner Linie fahren, dürfte es Griechenland bald bedeutend schlechter gehen.


melden

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 12:38
Ich denke, Linke+Rechte=Blockade.

Vielleicht nicht in allen Bereichen, aber bei gewissen Themen werden die sich nicht einig werden.

Und ob die Linken es schaffen, die Wirtschaft ausreichend zu fördern ohne ihre linken Fans zu vergraulen, wird sich noch herausstellen.


melden

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 12:42
ich bin normalerweise nicht für populisten aber ich finde das ergebniss gut,weil die ganze wachstumshysterie und dass die brüssel politiker NUR noch geldpolitik im kopf haben geht mir viel mehr auf den sack. die Bänkgster haben doch nur schiss dass sich diese linke idee ausbreitet und die börsenkurse auschlagen

diese schuldscheine wurden doch auch längst abgeschrieben und weiter abgegeben dh. ist ein "Schuldenschnitt" nur eine Anpassung an die realität und würde man sich tatsächlich um die zukunfts griechenland sorgen hätte man das auch längst so mitgeteilt. aber im gegenteil proklamiert man das die griechen ja so lange laufzeiten dabei haben und niedrige Zinsen (wobei man einfach nicht erwähnt das die anderen länder sich weit billiger geld leihen können). Es ist ausserdem eine völlig irsinnige Annahme das die südlichen länder im selben tempo sich bewegen müssen um wachstum zu generieren. wobei es da schon in der kultur fundamentale unterschiede gibt. . dort arbeitet man zum leben und lebt nicht zum arbeiten und diese andere prioritäts gewichtung und mediteranne gelassenheit haben wir sogar mal bewundert bevor der kapitalismus alles soziale verdrängte.


melden

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 12:48
Ich denke das wird die Zukunft zeigen.
Den Schuldenschnitt gab es übrigends schon einmal in der Geschichte ;)
Was die Links- und Rechtskoalition angeht, frag ich mich ob das nicht ein bisschen abgesprochen war, schon vorher. Die Linke war ja eh Favourit... möglicherweise gibt es nicht so viele "Blockaden" wie so einige denken.


melden

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 12:48
@Fedaykin
Schließe mich deiner Meinung an.

@Topic
Man sollte aber dazu sagen, dass jeder Staat, jede Person selber verantwortlich dafür ist, wenn die oder derjenige Schulden aufnimmt oder Misswirtschaftet. Ich würde dem Finanzsystem nicht die Schuld in die Schuhe schieben für die eigene Inkompetenz.


melden

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 13:05
smokingun schrieb:die griechen ja so lange laufzeiten dabei haben und niedrige Zinsen (wobei man einfach nicht erwähnt das die anderen länder sich weit billiger geld leihen können).
klar, weil bei den Ländern das ausfallrisiko geringer ist.

Wem würdest du billiger Geld leihen? Dem Zuverlässigen oder dem anderen?


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 13:42
Das kommt wohl auf die Art der Investitionen drauf an, und in einem Staat in sein Volk zu investieren, nachdem es lange sozial vernachlässigt wurde, wie man hört, kann das Schlechteste nicht sein.
Zuverlässig ist, was auf Dauer eben funktionieren kann, und dass das gerade bei einem alten Kulturvolk wie den Griechen fehlt, kann man nicht gerade behaupten. Sie funktionieren schon irgendwie, lang genug..


melden

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 14:37
@Fedaykin

Es wäre möglicherweise an der Zeit für die Geldgeber, sich einzugestehen, dass sie mit ihren maßlosen Spekulationen auf die Nase geflogen sind.

Es ist ja nicht so, dass sie einfach aus reiner Menschenfreundlichkeit Gelder verliehen und in teils wildeste Spekulationsobjekte investiert haben.
Sie haben das nur allzu oft getan, weil sie möglichst schnell möglichst viel Gewinn machen wollten, ohne dafür direkt zu arbeiten.
Beziehungsweise, wenn man an die ganzen Rationalisierungen, Entlassungen und das ,,fit machen für den Markt" denkt: Unter völligem Desinteresse gegenüber den einfacheren Arbeitern und Angestellten.

Hauptsache die Rendite stimmt(e).

Dabei haben sich die Akteure nicht nur der europäischen, sondern der internationalen Finanzwelt schließlich übernommen und immer risikoreichere Kredite und Investitionen getätigt, bei denen sie EIGENTLICH hätten wissen müssen, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit baden gehen würden.

Sie wollten möglichst schnell maximalen Gewinn. Aber die Risiken wollten sie nicht tragen.

Gewinne wurden gerne eingestrichen, so sie denn schon gemacht wurden, abgegeben an die Gemeinschaft oder Bedürftige wurde nach Möglichkeit fast nichts, sondern man wand sich, wie ein Regenwurm und versuchte, jegliches (oft auch selbst gebohrtes, dank Lobbyarbeit) Schlupfloch zu nutzen.


Die Gier hat sie schließlich zu Grunde gerichtet. Die andauernde Finanz- und Wirtschaftskrise wurde nicht durch die faulen, gewöhnlichen Arbeiter geschaffen, sondern durch die Gier der Vermögenden, die wie schwer drogenabhängge Junkies niemals zufrieden waren mit ihrem persönlichen Gewinn und dem Gewinn ihrer Clique.


Es wäre möglicherweise an der Zeit, endlich mit einer unkontrollierten Kredit- und Schuldenwirtschaft und einer damit zusammenhängenden, raubtierkapitalistischen Philosophie des maßlosen Konsums zu brechen und sich wieder etwas mehr an einer seriöseren, der Realität eher entsprechenden Philosophie zu versuchen.

Ein ,,weiter so, wie bisher" ist nicht mehr machbar.


melden

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 14:51
dunkelbunt schrieb:Das kommt wohl auf die Art der Investitionen drauf an, und in einem Staat in sein Volk zu investieren, nachdem es lange sozial vernachlässigt wurde, wie man hört, kann das Schlechteste nicht sein.
ES geht um Geld für den Staat. Und ein Volk kennst du sowiso nicht wirklich.

Kannst ja Griechische Staatsanleihen kaufen wenn du daran glaubst.


melden

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 14:58
Kc schrieb:Es ist ja nicht so, dass sie einfach aus reiner Menschenfreundlichkeit Gelder verliehen und in teils wildeste Spekulationsobjekte investiert haben.
Nein, keiner verleiht Geld aus Nächsenliebe, sonst würde es ja schenken.
Kc schrieb:Sie haben das nur allzu oft getan, weil sie möglichst schnell möglichst viel Gewinn machen wollten, ohne dafür direkt zu arbeiten.
Was der Sinn ist, Geld was man gerade nicht benötigt zu Investieren. Wir reden da blos nicht über Einzelpersonen sondern ORganistaionen und über Geld dessen Herkunft wohl von vielen Einzelpersonen stammt. Wenn keiner Profit erwartet wird er Griechenland auch kein Geld über größere Zeiträume leihen bzw entsprechende Organistationen/BAnken.
Kc schrieb:Dabei haben sich die Akteure nicht nur der europäischen, sondern der internationalen Finanzwelt schließlich übernommen und immer risikoreichere Kredite und Investitionen getätigt, bei denen sie EIGENTLICH hätten wissen müssen, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit baden gehen würden.
Ja Griechenland war überbewertet und hätte vel Eher in die Kreditklemme geraten müssen, vor allem hätten sie damals nicht in den Euro gedurft.
Kc schrieb:Die Gier hat sie schließlich zu Grunde gerichtet. Die andauernde Finanz- und Wirtschaftskrise wurde nicht durch die faulen, gewöhnlichen Arbeiter geschaffen, sondern durch die Gier der Vermögenden, die wie schwer drogenabhängge Junkies niemals zufrieden waren mit ihrem persönlichen Gewinn und dem Gewinn ihrer Clique.
Nö die sind nicht zugrunde gerichtet. Zugrunde gerichtet hat Griechenland seine Bonität.

und durch sein Marodes System der Staatsorganisation.
Kc schrieb:Es wäre möglicherweise an der Zeit, endlich mit einer unkontrollierten Kredit- und Schuldenwirtschaft und einer damit zusammenhängenden, raubtierkapitalistischen Philosophie des maßlosen Konsums zu brechen und sich wieder etwas mehr an einer seriöseren, der Realität eher entsprechenden Philosophie zu versuchen.
Sieht man ja was die Griechen von so einer Philosophie halten. Sie wählen erstmal denjenigen der ihen ein "Weiter wie früher" verspricht


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 15:04
@smokingun
smokingun schrieb:ich bin normalerweise nicht für populisten aber ich finde das ergebniss gut,weil die ganze wachstumshysterie und dass die brüssel politiker NUR noch geldpolitik im kopf haben geht mir viel mehr auf den sack. die Bänkgster haben doch nur schiss dass sich diese linke idee ausbreitet und die börsenkurse auschlagen
Vermutlich ist das irrationaler Mist, aber es trifft ziemlich genau auch meine Stimmungslage. ;)


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 15:55
Fedaykin schrieb:Kannst ja Griechische Staatsanleihen kaufen wenn du daran glaubst.
Ehrlich gesagt, hab ich keine Ahnung was ich davon halten soll.
Ich glaube nicht, dass die Griechen so schnell abschmieren, aber dass da sicher immer noch viel Risiko in deren Wirtschaft ist, denke ich auch.
Mal abwarten, wie die Reformen ausfallen.


melden

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 16:38
Ich kann den "Normal-Griechen" sogar ein Stück weit verstehen, der sieht sich von seinen Großkopfeten genauso verarscht, wie wir das von unseren sind.

@Kc
@Fedaykin
......
Kc schrieb:
Dabei haben sich die Akteure nicht nur der europäischen, sondern der internationalen Finanzwelt schließlich übernommen und immer risikoreichere Kredite und Investitionen getätigt, bei denen sie EIGENTLICH hätten wissen müssen, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit baden gehen würden.

Fedaykin antwortete:
Ja Griechenland war überbewertet und hätte vel Eher in die Kreditklemme geraten müssen, vor allem hätten sie damals nicht in den Euro gedurft.
...........
Na, Ihr traut Euch was...;-)

Wer das damals in der Euro-Planungsphase zu behaupten wagte, der wurde doch als Stammtischpolitiker, wenn nicht als noch schlimmeres verunglimpft, ohne dass die Euro-Fans auch nur rot wurden.
Wer gegen den Euro war, war gegen Europa, wer gegen Europa war, war gegen Ausländer und wer gegen Ausländer war, muss sich hierzulande eh´ ins rechte Eck´ stellen und schämen.

Und wer sich nicht vorstellen konnte, wie ein Mensch, von dessen Landeswährung wir beim Urlaubsumtausch für eine Handvoll DM brieftaschensprengende Mengen bunter Scheine mit Unmengen von Nullen kriegten, anschließend in Euro seinen Mini-Stundenlohn bezahlt kriegen sollte ( "Centzigstel" waren ja nicht vorgesehen ), war ja sowieso ein Vol ( l ) kswirtschaftsidiot.

Wenn der Aufschlag in der Realität, den wir nun schon eine Weile miterleben, nicht so schmerzhaft wäre, könnte man sich darüber freuen, doch recht gehabt zu haben.

Für unsere verlogene Führungsriege ist der Sieg der Linken ein Geschenk, dass sie hoffentlich zu nutzen weiß.

Bislang versuchte man uns ja noch damit bei der Stange zu halten, dass es teurer sei, die Griechen zu "redrachmisieren", als ohne absehbares Ende weiter Euros in das Fass ohne Boden zu pumpen. Die würden sich ja schließlich an die Rettungsschirmabmachungen halten.

In den letzten Wochen wurde scheibchenweise in den Mund genommen, was vorher "pfui-bah" war: Griechen raus aus dem Euro, wenn, ja wenn die bösen Linken ans Ruder kommen, die wieder zurück in alte Zeiten wollten. Sirtaki tanzen und Ouzo frei für alle! Sparpolitik adé!

Hierzulande ist der Bruch von Wahlversprechen Pflichtprogramm für die regierende Klasse. Ist ja in unserer weichgespülten konsumberuhigten Gesellschaft auch völlig risikolos.
Den etwas angespannten Griechen könnte aber in für die neuen Machthaber ungesunder Weise der Draht aus der Mütze springen, wenn die Linken jetzt zurückrudern.

Unserer Nomenklatura würde die Trennung von diesem Fass ohne Boden ( Begründung: halten sich nicht mehr an die Rettungsschirmabmachungen ) sicher Zustimmung in breiten Bevölkerungsschichten bringen, denn lieber ein Ende mit Schrecken, als zahlen ohne Ende.

Die Griechen werden das Nachsehen haben, denn ohne den Euro sehe ich das Land ganz schnell auf Entwicklungslandniveau abstürzen. Wenn sie dann zu ihrer Wahlentscheidung und den Folgen stehen, werden die Linken sogar möglicherweise überleben, bevor sie von einer Militärregierung abgelöst werden. Da aber niemand gerne daran erinnert wird, dass er blöd war, sehe ich die zur Ablösung noch baumeln.

Und was kommt dann?

Na dann zahlen wir wieder, das heißt dann aber Entwicklungshilfe und wird in den gleichen Kanälen versickern, wie bisher. Urlaub in Griechenland könnte aber billiger werden.

MfG

Dew


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 16:47
Schätzungsweise hat der neue Glücksbringer hemmungslos das Blaue vom Himmel herunter visioniert, ausschliesslich EU und Troika als Sündenböcke hingestellt und wird binnen eines Jahres gandenlos gegen die Wand fahren.
Rein menschlich kann man es nachvollziehen, dass die Leute die Schnauze voll vom sich arm Sparen und Perspektivlosigkeit haben.


melden

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 16:50
Da ich das als Trotzwahl sehe, seh ich für die Griechen schwarz...Schuldenschnitt wirds nicht geben (moral hazard) und wenn der Typ sein Programm wirklich durchzieht, kann sich Griechenland auch nicht im Euro halten (+ die Schulden würden immernoch stehen)..dann sieht es sehr düster aus!


melden

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 16:57
@Kc

Ach ja, um die Frage noch zu beantworten:

Für die Griechen bahnt sich eine klassische Tragödie an, wenn Alexis Tsipras & Genossen das durchziehen. Die tun mir leid.

"Unsere" bringen wieder nur die normale Schmierenkomödie.

MfG

Dew


melden

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 17:01
immerhin könnten jetzt in griechenland mal die reichen oligarchen-familien wirklich etwas druck bekommen, die die letzten jahrzehnte in den standard-parteien sehr gut vernetzt waren.


melden

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 17:06
@hängtihnhöher
hängtihnhöher schrieb:immerhin könnten jetzt in griechenland mal die reichen oligarchen-familien wirklich etwas druck bekommen,
...
Nett, dass das von Dir kommt, Dein nick könnte da eine gewisse prophetische Qualität haben. ;-)

Ich vermute allerdings, die haben vorgesorgt und ihre Privatarmeen bei Fuß. Außerdem ist Korruption in linken Systemen genauso bewährt, wirksam und verbreitet wie in anderen.

MfG

Dew


melden
Anzeige

Griechenland 2015 - Heldenepos oder Tragödie?

26.01.2015 um 17:08
mag sein. aber immerhin muss dort die korrupte struktur erst noch entstehen in den nächsten monaten.
bis dahin überbrückt angie mit den 162 milliarden die wir den griechen noch aus der nazi-zeit schulden


melden
375 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt