Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Widersprüchliches in der Bibel

265 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Geist, Seele, Bibel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Widersprüchliches in der Bibel

29.07.2014 um 13:12
Zitat von neonnhnneonnhn schrieb:Wenn man nach der Bibel lebt, muss man, wenn mans genau nimmt nur auf eines achten.. nämlich auf den so genannten "Heiligen Geist". Der Rest ist mehr oder weniger unklar..
Äh.. nein?

Die Bibel ist voll mit Grundsätzen und Weisheiten in Befehlsform nach denen man als echter Christ zu leben hat. Andererseits kommt man nicht in das Paradies. Mal abgesehen von den 10 Geboten gibt es noch viele andere Stellen sowohl im Alten als auch im neuen Testament die als solche "Gebote" bis hin zu manchen Ultimaten durchgehen können.
"Alles, was du uns geboten hast, das wollen wir tun, und wo du uns hin sendest, da wollen wir hingehen ... Wer deinem Mund ungehorsam ist und nicht gehorcht deinen Worten in allem, was du uns gebietest, der soll sterben. Sie nur getrost und unverzagt." (Josua 1, 16.18)
„Nochmals sage ich euch: Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt.“
etc.


melden

Widersprüchliches in der Bibel

29.07.2014 um 13:34
Zitat von Threadkiller2Threadkiller2 schrieb:Anscheinend möchtest du das nicht verstehen
Doch, aber es ist die Frage, gibt es da wirklich was zu verstehen oder ist es einfach ein Widerspruch in der Bibel???
Zitat von Threadkiller2Threadkiller2 schrieb:und hoffst auf klare antworten die du wahrscheinlich nicht vestehen wirst.
Nun, es kann ja kein Verständnisproblem geben, wenn man klare Antworten gibt.


1x zitiertmelden

Widersprüchliches in der Bibel

29.07.2014 um 19:40
Hallo @BibleIsTruth und sorry für die etwas spätere Antwort, ich hatte jedoch in der letzten Zeit nicht so oft hier in allmy reingeschaut.
Du gehst auf meinen Einwand ein, dass die Beziehung zu Gott einmal wie die zu einem Vater beschrieben wird und ein anderes Mal wie die zu einem Sklaven:
Eine Liebesbeziehung bedeutet ja keineswegs eine absolute Regelfreiheit. Das absolute Hingeben an Gott wie ein Leibeigener (was eigentlich die wörtliche Übersetzung zu Matthäus 6 wäre, was eine ganz klein wenig andere Coleur als das Wort Sklave hat), ist ja gerade das Zeichen einer hingebungsvollen Liebe, wie es auch im biblischen Sinn in einer Ehe ist (1.Korinther 7:4), gehört der Leib des Mannes der Frau und der Leib der Frau dem Mann, so gehört der gläubige Mensch in seiner gesamten Gestalt Gott.
Wenn ich das auf seine Schlüssigkeit prüfe muss ich zunächst sagen: Leibeigener statt Sklave: Kann man so ändern, macht die Beschreibung der Beziehung allerdings nicht viel besser.
Und dann der größere Kritikpunkt: Wenn das hingeben des eigenen Leibes ein Zeichen hingebungsvoller Liebe ist (so wie zwischen Mann und Frau), dann kann ich diese Situation aber nicht zwischen Gott und mir annehmen, da das Hingeben des eigenen Leibes hier ja nur einseitig ist. Natürlich kann man dem entgegnen, dass Gott mir seinen Leib auch hingibt, das halte ich aber für nicht sehr überzeugend, da ich keinerlei Anhaltspunkt dafür habe. Dass ich ggfs. meinen Leib Gott hingebe, daraus folgen gewisse Konsequenzen wie Gläubigkeit usw., andersherum folgen aber keinerlei bemerkbare oder messbare Konsequenzen, somit überzeugt das Argument nur Personen, die ohnehin schon glauben.

Außerdem gibt es noch einen sehr gewichtigen EInwand, wieso die Beziehung zwischen Gott und Menschen nicht der eines Vaters zu seinem Sohn gleichen kann: Ein Vater würde seinem Sohn niemals tödliche Krankheiten oder ähnliches schreckliches Leid mit auf den Weg geben.


melden

Widersprüchliches in der Bibel

29.07.2014 um 20:05
@Idu
Zitat von IduIdu schrieb:Die Bergpredigt zeigt uns auch auf, wie weit unsere Gesellschaft von den humanistischen zielen
noch entfernt ist.
Ja allerdings ist es so, leider.:)


melden

Widersprüchliches in der Bibel

30.07.2014 um 13:47
@Spöckenkieke
@Kayla
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:Nun, es kann ja kein Verständnisproblem geben, wenn man klare Antworten gibt.
Sie soll das Wort Gottes sein, aber er gibt keine klaren Antworten ? Gut, wenn er sich nicht klar ausdrückt, dann darf er sich auch nicht wundern das seine Worte beliebig interpretiert werden können.
Also es ist schon schwierig mit euch beiden, :)
Klarheit, naja klare Gesetze wollten auch die Pharisäher auch, aber wenn euch beiden nicht alles klar ist warum seht ihr nicht in den StGB nach um sich so manche klarheit zu verschaffen, die Gesetze sind dort sehr ähnlich aufgebaut wie das in der Bibe es geschrieben steht b.z.w von Jesus Christus gesagt wurde.
Warum fragt ihr also nicht den Gesetzgeber, ob ihr in der Selbstverteitigung töten durft, oder wenn die Ampel eine halbe Stunde auf rot steht und ihr nicht weiter wisst ob ihr über rot fahren dürft oder nicht.
Allerdings kann ich schon euch vorwarnen, auch der Gesetzgeber kann euch auch keine Klarheit verschaffen nur höhstens auf die Vernft hinweisen wie eben in der Bibel beschrieben ist.
Ach noch habe ich etwas vergessen, der Widerspruch vieleicht versuche ich auch das zu unterscheiden um klarheit zu verschafen.
Widerspruch ist nicht wenn ich sage, ich rauche nicht mehr und trotzdem halbe Stunde später eine anzünde.
Wiederspruch ist nur dann wenn ich eine Zigarette rauch und behaupte nicht zu rauchen.

Alles klar ? auch wenn nicht deswegen geht die Welt nicht unter.

Gruss Threadkiller.


3x zitiertmelden

Widersprüchliches in der Bibel

30.07.2014 um 14:23
@Threadkiller2
Zitat von Threadkiller2Threadkiller2 schrieb:Wiederspruch ist nur dann wenn ich eine Zigarette rauch und behaupte nicht zu rauchen.
Genau von solchen Widersprüchen platzt ja die Bibel aus allen Nähten. ;)


1x zitiertmelden

Widersprüchliches in der Bibel

30.07.2014 um 14:40
@22aztek
Zitat von 22aztek22aztek schrieb:Genau von solchen Widersprüchen platzt ja die Bibel aus allen Nähten. ;)
Es wäre schön wenn du ein Beispiel zeigen würdest, das mit töten hat sich doch erledigt oder ?


melden

Widersprüchliches in der Bibel

30.07.2014 um 14:42
@Threadkiller2

Da weiß ich nicht wo ich anfangen soll. Aus welchem Kapitel hättest du denn gerne ein Beispiel? ^^


melden

Widersprüchliches in der Bibel

30.07.2014 um 14:44
@22aztek
Das bleibt dir überlassen du hast eine freie wahl :)
Sollte aber mit wiki übereinstimmen.
Wikipedia: Widerspruch (Dialektik)


1x zitiertmelden

Widersprüchliches in der Bibel

30.07.2014 um 14:55
@Threadkiller2

Na wie wäre es mit etwas einfachem...

Johannes 5,31
"Wenn ich von mir selbst zeuge, so ist mein Zeugnis nicht wahr."

...

Johannes 8,14
"Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Auch wenn ich von mir selbst zeuge, ist mein Zeugnis wahr; ..."
____________________________________________________________________________________

Oder zum Tod Judas:

Apostelgeschichte 1,18
"... Aber er ist vornüber gestürzt und mitten entzweigeborsten, sodass alle seine Eingeweide hervorquollen."

...

Matthäus 27,5
"Und er warf die Silberlinge in den Tempel, ging fort und erhängte sich."
____________________________________________________________________________________

Nur mal für den Anfang.
Es gibt doch recht viele solcher Widersprüche. Wundern darf man sich ja aber auch nicht, denn schließlich wurde die Bibel von vielen geschrieben, zusammengetragen und abgeschrieben. Da passiert sowas schnell. Und das Prinzip der Stillen Post findet hier ebenfalls Anwendung, wie ich meine.


melden

Widersprüchliches in der Bibel

30.07.2014 um 14:57
@Threadkiller2
Zitat von Threadkiller2Threadkiller2 schrieb:Sollte aber mit wiki übereinstimmen.
Danke aber wenn ich eine Enzyklopädie brauche um zu wissen was ein Widerspruch ist, dann stimmt etwas ganz gewaltig nicht. ;)


melden

Widersprüchliches in der Bibel

30.07.2014 um 15:03
@22aztek
Jetzt wird etwas schwieriger brauche etwas zeit dafür.


melden

Widersprüchliches in der Bibel

30.07.2014 um 15:04
@Threadkiller2

Hmm? Wofür denn? Das sind klare Widersprüche. Was willst du daran drehen? ^^


melden

Widersprüchliches in der Bibel

30.07.2014 um 16:15
Zitat von Threadkiller2Threadkiller2 schrieb:naja klare Gesetze wollten auch die Pharisäher auch
Die hatten sie ja auch in der Bibel. Denen ging es am Arsch vorbei, dass die Bibel Widersprüchlichkeiten enthielt.
Zitat von Threadkiller2Threadkiller2 schrieb:aber wenn euch beiden nicht alles klar ist warum seht ihr nicht in den StGB nach um sich so manche klarheit zu verschaffen
Weil es hier um die Bibel geht und nicht um das StGB.
Zitat von Threadkiller2Threadkiller2 schrieb:die Gesetze sind dort sehr ähnlich aufgebaut wie das in der Bibe es geschrieben steht b.z.w von Jesus Christus gesagt wurde.
Ach wirklich? Dann sag mir mal die Stellen wo das mit den Tieropfern drin steht. Oder wo das mit der Haltung von Sklaven geregelt ist. Und wo steht, dass wer am Samstag arbeitet getötet werden muss? Was ist mit Schweinefleisch, der Verwandtenehe und und und?
Zitat von Threadkiller2Threadkiller2 schrieb:Wiederspruch ist nur dann wenn ich eine Zigarette rauch und behaupte nicht zu rauchen.
Also in etwa so wie Gott in der Bibel sagt du sollst nicht töten und du sollst töten?


melden

Widersprüchliches in der Bibel

30.07.2014 um 18:00
@Threadkiller2
Zitat von Threadkiller2Threadkiller2 schrieb:Warum fragt ihr also nicht den Gesetzgeber, ob ihr in der Selbstverteitigung töten durft, oder wenn die Ampel eine halbe Stunde auf rot steht und ihr nicht weiter wisst ob ihr über rot fahren dürft oder nicht.
Allerdings kann ich schon euch vorwarnen, auch der Gesetzgeber kann euch auch keine Klarheit verschaffen nur höhstens auf die Vernft hinweisen wie eben in der Bibel beschrieben ist.
Es gibt irdische Gesetze und da ist das, was du ansprichst klar geregelt, dazu braucht Niemand die Bibel und darum geht es hier und nicht um das Strafgesetzbuch oder BGB.


melden

Widersprüchliches in der Bibel

31.07.2014 um 17:10
Oder zum Tod Judas:

Apostelgeschichte 1,18
"... Aber er ist vornüber gestürzt und mitten entzweigeborsten, sodass alle seine Eingeweide hervorquollen."

...

Matthäus 27,5
"Und er warf die Silberlinge in den Tempel, ging fort und erhängte sich."
und wie ist er jetzt gestorben?


melden

Widersprüchliches in der Bibel

31.07.2014 um 17:32
@arenyx
Das sind eigentlich keine Widersprüchlichkeiten der Bibel, sondern unterschiedliche Berichte zu einem Thema. Das liegt daran, dass die Bibel kein einheitlich redaktionell verfasster Bericht ist, sondern aus verschiedenen Einzelberichten und Erzählungen zusammengesetzt ist. Du erinnerst dich sicherlich an die vier Evangelien, die knapp 100-200 Jahre später die Ereignisse festhielten. Die sind alle recht unterschiedlich.


1x zitiertmelden

Widersprüchliches in der Bibel

31.07.2014 um 18:16
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:Das sind eigentlich keine Widersprüchlichkeiten der Bibel, sondern unterschiedliche Berichte zu einem Thema. Das liegt daran, dass die Bibel kein einheitlich redaktionell verfasster Bericht ist, sondern aus verschiedenen Einzelberichten und Erzählungen zusammengesetzt ist. Du erinnerst dich sicherlich an die vier Evangelien, die knapp 100-200 Jahre später die Ereignisse festhielten. Die sind alle recht unterschiedlich.
naja ganz so unwichtig ist es nicht aber ok.
Unterschiedlich kann ja auch wo anders stattgefudnen haben Jesus Kreuzigung etc.Garantie das es so war kann es nicht geben (nur GLAUBEN) ;)


melden

Widersprüchliches in der Bibel

03.08.2014 um 14:10
Hallo an alle auf Allmystery, Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

@oxysmoros, Du hattest geschrieben:
Einmal ist eine versuchte Vergewaltigung so schlimm, dass die zwei Städte inkl. Kinder usw. etc. ausgelöscht werden muss (Sodom & Gomorra).
Ein anderes Mal kommt eine Meute und will Verkehr mit einem Besucher, allerdings wird eine Frau als Ersatz raus geschickt. Die Frau wird zu Tode vergewaltigt, der Mann zersägt sie dann in Teile und schickt sie an die anderen Stämme. Daraufhin wird Krieg gegen die Stadt (Gibea, im Stamm Benjamin) geführt, die nicht einmal Gottes Unterstützung haben, da zuerst ja mal einige Schlachten gegen die Benjaminiter verloren gehen. (Richter, Kapitel 19 & 20)

Das hätte ich mal gern erklärt, warum und wieso.
Warum und wieso kann ich Dir auch nicht erklären, man sollte vielleicht nur bedenken das zu dieser Zeit Anarchie in ganz Israel herrschte und jeder so handelte wie es in seinen eigenen Augen richtig war (Richter 17:6, 21:25) was bedeutet das der Gastgeber den Vorsatz fasste den Vergewaltigern seine Tochter herauszugeben und der Gast schlußendlich seine Nebenfrau ihnen zum Fraß vorwarf, es nicht bedeutet das irgendeiner von ihnen nach dem Willen Gottes gehandelt hatte. Es sieht eher so aus als wenn es einfach eine feige Aktion von dem Gastgeber und dem Gast gewesen wäre, weshalb man es sich auch erklären könnte warum Gott dem daraufhin ausbrechenden Krieg in den ersten beiden Schlachten nicht Seine Unterstützung schenkte. Ich weiß es nicht, die Zeit die Du ansprichst war wohl die chaotischste in der gesamten Überlieferung der Bibel, das ist nur ein Erklärungsversuch von mir.

Allerdings ist das kaum mit Sodom und Gomorra zu vergleichen, es lebten ja beide Städte in tiefer bösartiger Sünde und es fanden sich nicht einmal 10 Männer dort die gerechte Wege gingen (1.Mose 18:32). Dort wurde ein Götzendienst verrichtet, wo alle Arten von Perversion betrieben wurden, im Bibeltext selbst findet man nur Umschreibungen und vage Aussagen (1.Mose 13:13, 1.Mose 18:20, Jesaja 3:9, Jeremia 23:14, Hesekiel 16:49-50, 2.Petrus 2:7, Judas 7) aber im Gegensatz zu Gibea wo von einigen Männern berichtet wird die vergewaltigen wollten, ist es bei Sodom die gesamte Stadt gewesen, jung und alt, welche die Männer vergewaltigen wollten (1.Mose 19:4). Diese Vergewaltigung ist nicht zustandegekommen, wie Du richtig bemerktest aber dennoch waren Sodom und Gomorra ganz offensichtlich in ihrer Schuld um ein vielfaches schwerer, so das ich dieses Ungleichgewicht welches Du hier siehst nicht teile.


melden

Widersprüchliches in der Bibel

05.08.2014 um 15:09
@Kayla
Der Thread "Ist das Christentum eine friedliche Religion?" wird ja wieder gelöscht, deshalb mag ich auf deinen Beitrag hier eine Antwort einstellen.

Wer die Genesis aufschlägt, wird als erstes die Schöpfungsgeschichte finden, in der uns die Bibel;
allerdings in geistig-mystischer Schrift, die Erschaffung der Welt darstellt.

1 (Der Herr:) ,,Heißt es nicht: ,Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde, und die Erde war
wüste und leer und Finsternis auf der Tiefe; Gottes Geist aber schwebte über den Wassern.

2 Und Gott sprach: ,Es werde Licht!`, und es ward Licht. Gott sah, daß das Licht gut war;
da schied Er das Licht von der Finsternis. Er nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht. Da
ward aus Abend und Morgen der erste Tag.`

3 Seht, das sind die Worte Mosis! Wollt ihr sie im naturmäßigen Sinne nehmen, so müßt ihr
ja doch auf den ersten Blick den dicksten Unsinn sogleich ersehen, der da notwendig zum
Vorschein kommen muß!

4 Was wohl ist der ,Himmel` und was die ,Erde`, davon Moses spricht, daß dies alles im
Anfang erschaffen worden sei? Der ,Himmel` ist das Geistige, und die ,Erde` das Naturmäßige im
Menschen; dieses war und ist noch wüste und leer - wie bei euch. Die ,Wasser` sind eure
schlechten Erkenntnisse in allen Dingen, über denen wohl auch der Gottesgeist schwebt, aber noch nicht in ihnen ist.

5 Da aber der Geist Gottes allzeit sieht, daß es in eurer materiellen Welttiefe ganz
entsetzlich finster ist, so spricht Er zu euch, wie nun augenscheinlich: ,Es werde Licht!

6 Da fängt es in eurer Natur zu dämmern an, und Gott sieht es wohl, wie gut für eure
Finsternis das Licht ist; aber nur ihr selbst könnt und wollt es nicht einsehen. Deshalb aber
geschieht denn auch eine Teilung in euch, nämlich Tag und Nacht werden geschieden, und ihr
erkennet dann aus dem Tage in euch die frühere Nacht eures Herzens.

7 Bei dem Menschen ist sein erstes Natursein tiefer Abend, also Nacht. Da aber Gott ihm
gibt ein Licht, so ist solch ein Licht dem Menschen ein rechtes Morgenrot, und es wird also aus
des Menschen Abend und Morgenrot wahrlich sein erster Lebenstag.

8 Denn sehet, wenn Moses, der doch in alle Wissenschaften der Ägypter eingeweiht war, die
Entstehung des ersten Naturtages der Erde in seiner Schrift hätte anzeigen wollen, so dürfte er
bei aller seiner Wissenschaft und Weisheit doch gemerkt haben, daß aus dem Abend und Morgen nie ein Tag hervorgehen kann; denn dem Abend folgt natürlich doch allzeit die feste Nacht, und dem Morgen erst der Tag.

9 Was sonach zwischen Abend und Morgen liegt, ist Nacht; nur was zwischen Morgen und Abend liegt, ist Tag!

10 Hätte Moses gesagt: ,Und also ward aus Morgen und Abend der erste Tag!`, so könntet ihr
darunter wohl den natürlichen Tag verstehen; aber so sagte er aus gutem Entsprechungsgrunde
gerade umgekehrt, und das bedeutet den Abend und zugleich die Nacht des Menschen, was doch
leicht zu begreifen ist, indem noch nie jemand ein in aller Weisheit sich befindendes Kind
gesehen hat.

GEJ1 Kap. 157

Wie ist der Mensch auf dieser Erde geworden? Wie kam er zur Erkenntnis eines Gottes, und wie zur Erkenntnis seiner selbst, und wer lehrte ihn zuerst unterscheiden, was gut und was da böse ist? - Darüber, o Herr, gib uns noch ein Lichtlein, und wir sind geborgen!"
GEJ2 Kap. 214

9 Es gab zwar auf der Erde lange vor Adam auch eine Art mächtiger Tiere, die zwar nicht in
der Gestalt, aber desto mehr in einer, wenngleich instinktmäßigen, aber dabei dennoch sehr
scharfen Intelligenz dem Verstande des darauffolgenden Menschengeschlechtes glichen. Der heutige Elefant ist noch so eine, wennschon psychisch viel unvollkommenere Abart davon.

10 Diese großen Tiere haben auch schon die Erde bebaut und waren somit die Vorläufer der
Menschen. Die Erde war vor dem Menschen von ihnen viele tausendmal tausend Jahre bevölkert.

14
Die Weisen aber werden nach und nach dennoch dadurch auf die Spur geführt werden, daß die Erde älter ist als die kurze Zeit der mosaischen Rechnung nur, und Moses wird dadurch auf eine
Zeitlang sehr in Mißkredit gelangen. Aber da werden von Mir aus wieder andere Weise erweckt
werden, durch die Moses erst in sein vollstes Licht gesetzt werden wird; und von da an wird es
nimmer lange währen, daß das volle Reich Gottes auf der Erde Platz greifen und der Tod von der
erneuten Erde für immerdar verschwinden wird. Aber es wird zuvor noch viel Ungemach über den
Boden der Erde kommen.

run=revelation&book=GEJ2&show=book&chapter=215&lang=de&qc=%2B%28Sch%C3%B6pfungsgeschichte%20Schoepfungsgeschichte%29">GEJ2 Kap. 215

5 Aber da Du, o Herr, nun schon so freigebig geworden bist mit der Enthüllung der tiefsten und verborgensten Wahrheiten, so gib uns allen noch so einen kleinen Aufschluß über den sogenannten ,Fall der Engel`, als der ersten geschaffenen Wesen, dann vom ,Falle Adams` und endlich von der sogenannten ,Erbsünde`, die als ein schlechtes Erbteil an alle späteren Menschen übergegangen ist.
"[autourl (http://www.neue-offenbarung.de/?run=revelation&book=GEJ2&show=book&chapter=223&lang=de&qc=%2B%28Sch%C3%B6pfungsgeschichte%20Schoepfungsgeschichte%29[/autourl]]GEJ2 Kap. 223)

1 (Der Herr:) ,,Der Fall der erstgeschaffenen Geister oder der freien und belebten Ideen
Gottes im endlosen Raume ist die große Scheidung, von der Moses sagt: ,Da schied Gott das Licht
von der Finsternis!` Wie aber solches zu verstehen ist im wahren Sinne der rechten und
vollrichtigen Entsprechung, habe Ich euch allen bereits zur Genüge gezeigt; der Erfolg davon -
die notwendige materielle Welt, deren große und kleine Teile als Sonnen, Erden und Monde und
alles, was in und auf denselben - ist durch den endlosen Raum ausgestreut.

2 Was aber da betrifft den ,Fall Adams`, so hat solcher schon freilich mehr Objektivität
als der sogenannte ,Fall der Engel`, ist aber dabei in der Entsprechung dennoch homogen dem
Falle der Engel; nur kommt bei ihm schon wirklich ein positives Gesetz zum Vorscheine, während
es sich bei dem Falle der Engel noch lange um kein solches Gesetz handeln konnte, weil damals
erst mit der großen Entwicklung der frei zu machenden Wesen der Anfang gemacht ward und sonach außer Gott noch keine solche Intelligenz dastand, der man irgendein positives Gesetz hätte geben können.

GEJ2 Kap. 224

Fragt nun Murel dasselbe den Mathael, und dieser sagt: ,,Was Moses von der Schöpfung sagt, hat mit der Erschaffung der Welt gar nichts zu tun, sondern allein nur mit der Bildung des Menschen von der Wiege angefangen bis zu seiner Vollendung hin; also wird dadurch auch die Gründung der Kirche Gottes auf Erden bis auf diese Zeiten und fortan bis ans Weltende damit angedeutet.

2 Unter ,Himmel und Erde` ist zu verstehen der neue Erdenmensch gleich von der Geburt an.
Der ,Himmel` bezeichnet seine innersten, verborgenen, geistigen Fähigkeiten, und die leere und
wüste ,Erde` bezeichnet den neuerstandenen Naturmenschen, der seines Seins kaum bewußt ist; - erstes Stadium des Menschen.

3 Mit der Zeit gelangt das Kind zum Selbstbewußtsein und fängt an zu träumen und zu
denken. Das ist das ,Es werde Licht!` im Menschen, daß er wisse, daß er ist; - zweites Stadium.

4 Und so geht das durch alle andern Schöpfungstage bis zum Ruhestadium der Vollendung des
Menschen! - Sage mir, ob du davon etwas zu fassen beginnst!"

GEJ3 Kap. 235

Cyrenius kritisiert die Mosaische Schöpfungsgeschichte
GEJ4 Kap. 161 ff

6 Daß diese Erde ein derartig hohes Alter hat, daß ihr die Zahl ihrer Bestandjahre gar
nicht fassen könntet, wenn Ich sie euch auch darstellen würde, das habe Ich euch schon auf dem
Ölberge gezeigt. Kurz aber und gut, die Erde besteht als ein Weltkörper für eure Begriffe schon
nahezu unendlich lange und hat viele Veränderungen auf ihrer Oberfläche zu erleiden gehabt, bis
sie zu ihrer gegenwärtigen Gestalt gediehen ist. Feuer, Wasser, Erdbeben und andere große
Stürme, besonders in ihren Urzeiten, waren die Handlanger, die aus ihr nach Meinem Willen das
gemacht haben, was sie nun ist. Und damit sie fortbesteht und zur zeitweiligen Ernährung von
noch viel mehr Menschen und anderen Kreaturen noch fähiger wird, so müssen Feuer, Fluten,
Erdbeben und kleine und große Stürme noch in ihr, auf ihr und über ihr nach rechtem Bedarf tätig
sein."

GEJ8 Kap. 70ff

Für weitergehende Forschungen: Suchbegriff Schöpfungsgeschichte


1x zitiert1x verlinktmelden