Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Spirituelle Ziele

102 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Religion, Spiritualität, Sinn ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
ExNihilo Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Spirituelle Ziele

18.05.2014 um 16:12
Moin Leute,

da hier ja häufig über Gott, Religion und Glaube und dessen Sinn und Unsinn diskutiert wird, möchte ich mal eine Diskussion anregen, die die Spiritualität in den Mittelpunkt stellt. Letztlich ist jede Religion und auch jede Philosophie eine spirituelle Lehre, die die Menschen auf ihrem Weg begleiten und auch leiten will oder soll. Es geht in solchen Lehren auch viel um Charakterbildung und das hat mit Gott wenig zu tun.

Aber nun ja, die Menschen sind halt so stolz und wollen immer alles selbst herausfinden und machen eh nie das was man ihnen rät.

Da gibt es, um mal ein Beispiel zu nennen, in der christlichen Religion die sieben Laster, besser bekannt als die sieben Todsünden. Die da wären:

Hochmut (Eitelkeit, Stolz, Übermut) - Geiz (Habgier) - Wollust (Ausschweifung, Genusssucht, Begehren) - Zorn (Wut, Rachsucht) - Völlerei (Gefräßigkeit, Maßlosigkeit, Selbstsucht) - Neid (Eifersucht, Missgunst) - Faulheit (Feigheit, Ignoranz, Trägheit des Herzens)

Die christliche Lehre empfiehlt, diese Laster möglichst aus seinem Geist zu entfernen und sie nicht zum Handlungsantrieb werden zu lassen. Mir persönlich ist es völlig egal, wer die Bibel geschrieben hat, ob Jesus gelebt hat und ob das alles so war wie es geschrieben steht. Ich sehe die heutige Welt, sehe wie die Menschen in ihren Lastern gefangen sind und wie tief wir schon im Schlammassel stecken und dann muss ich sagen, die haben verdammt nochmal Recht! Wir bringen uns selbst damit buchstäblich in Teufelsküche. Und die Buddhisten sagen ganz ähnliche Sachen, da heißt es halt "geistige Gifte".

Da sollte man mal darüber nachdenken, dass diese negativen Eigenschaften auch negative Ergebnisse erzeugen, wenn man sich davon leiten lässt. Es gibt ja sogar Neo-Liberale Ideologen, die einige Laster als gut und wichtige Handlungsantriebe propagieren, Geiz und Gier steht bei denen ganz oben. Sollen sie machen, sie schaden sich am Ende selbst am meisten damit.

Es gibt zwei Arten von spirituellen Zielen, zum einen sich von etwas zu befreien, also Laster und ähnliches abzulegen und zum anderen sich etwas anzueignen, Fähigkeiten oder Erkenntnisse zu gewinnen.

Eine zentrale, übergeordnete Rolle spielt dabei die Selbsterkenntnis, die dann ein besseres Selbstbewusstsein bringt und man dadurch besser mit sich umgehen kann und ein angenehmeres Leben hat.

Ein Ziel, welches ich schon länger verfolge, ist meine körpereigenen Heilungskräfte bewusst aktivieren und lenken zu können, um schneller zu heilen oder um Krankheiten zu vermeiden.

Welche Ziele könnte man sich noch vornehmen und wer hat auch spirituelle Ziele und welche? Und wie weit ist man damit schon gekommen?

PS: Man hört ja von Spirituellen oft den Spruch: 'der Weg ist das Ziel' aber das ist mir zu wenig, woher soll man denn dann wissen, dass man angekommen ist oder wie seinen Fortschritt einschätzen?


5x zitiertmelden

Spirituelle Ziele

18.05.2014 um 16:56
@ExNihilo

einfach nach dem kategorischen imperativ von kant leben.

"was du nicht willst, dass man dir tu', das füg' auch keinem anderen zu"


1x zitiertmelden

Spirituelle Ziele

18.05.2014 um 17:00
Ich fang mal unten an :P...
und geb meiner meinung mal ne chance :D
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb:PS: Man hört ja von Spirituellen oft den Spruch: 'der Weg ist das Ziel' aber das ist mir zu wenig, woher soll man denn dann wissen, dass man angekommen ist oder wie seinen Fortschritt einschätzen?
Meiner meinung nach wird man nie am "Ziel" angekommen sein. Da durch stetige Veränderungen der Welt auch so gerade ebend auf dem "Weg" dort hin (dem "Ziel") gewonnen Erkenntnisse durch wieder neu angepasste erkenntnisse ersetzt/angepasst werden müssen um auf der "höhe" zu bleiben.
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb:Eine zentrale, übergeordnete Rolle spielt dabei die Selbsterkenntnis, die dann ein besseres Selbstbewusstsein bringt und man dadurch besser mit sich umgehen kann und ein angenehmeres Leben hat.
würde ich persönlich in diesem strikt, kausal aufeinandefolgendem ablauf stark anzweifeln
wobei ich die selbsterkenntniss als wichtig erachte für die individuelle entwicklung
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb:Die christliche Lehre empfiehlt, diese Laster möglichst aus seinem Geist zu entfernen und sie nicht zum Handlungsantrieb werden zu lassen. Mir persönlich ist es völlig egal, wer die Bibel geschrieben hat, ob Jesus gelebt hat und ob das alles so war wie es geschrieben steht. Ich sehe die heutige Welt, sehe wie die Menschen in ihren Lastern gefangen sind und wie tief wir schon im Schlammassel stecken und dann muss ich sagen, die haben verdammt nochmal Recht! Wir bringen uns selbst damit buchstäblich in Teufelsküche. Und die Buddhisten sagen ganz ähnliche Sachen, da heißt es halt "geistige Gifte".

Da sollte man mal darüber nachdenken, dass diese negativen Eigenschaften auch negative Ergebnisse erzeugen, wenn man sich davon leiten lässt. Es gibt ja sogar Neo-Liberale Ideologen, die einige Laster als gut und wichtige Handlungsantriebe propagieren, Geiz und Gier steht bei denen ganz oben. Sollen sie machen, sie schaden sich am Ende selbst am meisten damit.
Einigen Leuten wird die Kirche eine Spirituelle Erkenntnis liefern können die ihnen weiterhilft ihren weg zu gehen, den anderen nicht, das hängt stark von dem individum ab, was nicht bedeuten soll das der jenige ohne kirchlich spirituelle erkenntnis auf sein persönliches erkenntniss verzichten muss .


melden

Spirituelle Ziele

18.05.2014 um 17:03
Zitat von dasewigedasewige schrieb:"was du nicht willst, dass man dir tu', das füg' auch keinem anderen zu"
Haha kann jeder in meinem Profil lesen 😊


melden

Spirituelle Ziele

18.05.2014 um 17:08
@ExNihilo
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb:PS: Man hört ja von Spirituellen oft den Spruch: 'der Weg ist das Ziel'
Um Das/Dies geht es.
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb:aber das ist mir zu wenig,
Was ist den dein "Ziel", deine Absicht, dass du Spirituell bist, also, erhoffst du dir auf deinem Wege etwas?


melden

Spirituelle Ziele

18.05.2014 um 17:18
@ExNihilo
@indigodave
Schrumpfkopfjagdt.
Welt der Schrumpfköpfe mit Fallen auslegen .
Kopf/Hirn bearbeitung bei vollstem Bewustsein mit stumpfer übergroßer Klinge.
Neuer Tag neue Jagt.


1x zitiertmelden

Spirituelle Ziele

18.05.2014 um 17:21
Zitat von coppakillercoppakiller schrieb:Kopf/Hirn bearbeitung bei vollstem Bewustsein mit stumpfer übergroßer Klinge.
Das kommt grandios rüber zum vorstellen :)


melden

Spirituelle Ziele

18.05.2014 um 17:38
Martin, warum hast du mich verlassen?


melden
ExNihilo Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Spirituelle Ziele

18.05.2014 um 19:23
@duderino47

Ja klar ist alles in Veränderung, aber es gibt auch Dinge die ändern sich nie. Menschen können sich schon ändern, wenn sie sich entwickeln. Die Selbsterkenntnis ist dabei wichtig und ja, das führt meistens erst langfristig zur Besserung. Es kann Erkenntnisse über einen selbst geben, die einen erstmal schwer zu schaffen machen. Von daher würde ich auch nicht von einem strikten kausal Zusammenhang reden. Aber bewusste Veränderungen gehen nicht wirklich ohne Selbsterkenntnis.

@indigodave

So lange man Ziele hat, ist der Weg das Ziel. Es geht ja hier um den persönlichen Weg und da es doch immer heißt, dass der freie Wille respektiert werden muss, kann man daraus doch schließen, dass man - Kraft seines freien Willens - sich auch ein paar eigene Ziele suchen könnte und dann muss man einen Weg gehen und der ist dann das Ziel. :)

Wege können doch auch abgeschlossen sein, Ziel erreicht, Kapitel zu Ende, nächste Seite. Spirituelle Wege sind ja eher innere Wege, die man auch so nebenbei verfolgen kann. Ein empfehlenswertes Ziel ist es zB. Ängste zu überwinden und wenn man das geschafft hat, Weg zu Ende.

Was ich mir dabei erhoffe? Weiß nicht, ich will nicht dumm sterben.


1x zitiertmelden

Spirituelle Ziele

18.05.2014 um 19:54
Spirituelles Ziel bedeutet für mich lebenslange Suche zur Erkenntis meines Daseins, bis das der Tod uns scheidet. Die Frage, was danach kommen könnte, schließe ich mit ein.

Und auch alle meine mysteriösen Erlebnisse, auch wenn sie meistens von Nichtbetroffenen als rational eingestuft werden. Sie können aber durchaus inspirierend, nicht nur für mich sein.

Spiritualität ist für mich über den Tellerand schauen, eigene Gedanken und die von Anderen zu würdigen.@ExNihilo
Da brauche ich keine Gebote, denn die hat sicher schon jeder mal gebrochen, liegt in der Natur des Menschen.


melden

Spirituelle Ziele

18.05.2014 um 20:00
@ExNihilo
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb:Aber nun ja, die Menschen sind halt so stolz und wollen immer alles selbst herausfinden und machen eh nie das was man ihnen rät.
Es gibt nur sehr wenige Menschen, die aus sich Selbst heraus "finden" (eher erkennen). Der Rest findet aus anderen heraus. Büchern, Menschen die auch woanders gesucht haben, als in sich.........

Jemand, der alles aus sich selbst herausfindet (erkennt), der erkennt, das da alles ist. :)
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb:Hochmut (Eitelkeit, Stolz, Übermut) - Geiz (Habgier) - Wollust (Ausschweifung, Genusssucht, Begehren) - Zorn (Wut, Rachsucht) - Völlerei (Gefräßigkeit, Maßlosigkeit, Selbstsucht) - Neid (Eifersucht, Missgunst) - Faulheit (Feigheit, Ignoranz, Trägheit des Herzens)
Es wird immer die verwirrten geben, die diesen Lasten anheim fallen werden, weil sie es von Haus aus mitbekommen.

Und es wird auch immer die geben, die von diesen Lasten befreit zu sein scheinen, weil sie das Gegenteil, von Haus aus, mitbekommen haben.

Man kann sein Leben lang, ja sogar ewig, gut sein und trotz dessen, wird man das Böse zu spüren bekommen, denn das Gute, kann nicht durch das Böse und das Böse, nicht durch das Gute erlöst werden.


Die Lösung liegt nicht auf einer Seite, sondern auf gleicher Seite. :)
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb:Eine zentrale, übergeordnete Rolle spielt dabei die Selbsterkenntnis, die dann ein besseres Selbstbewusstsein bringt und man dadurch besser mit sich umgehen kann und ein angenehmeres Leben hat.
Das ändert nichts an der Tatsache, das es Böses gibt. Wer gutes Tut, verleitet zur Bosheit. :)
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb:Ein Ziel, welches ich schon länger verfolge, ist meine körpereigenen Heilungskräfte bewusst aktivieren und lenken zu können, um schneller zu heilen oder um Krankheiten zu vermeiden.
Krankheiten zu vermeiden würde bedeuten, das man schon krank ist. Denn wer Krankheiten vermeiden will, der versteht nicht, das Krankheiten nicht fehl am Platz sein können. Das kann nur der Mensch, der sich Selbst vermeidet. :)
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb:Welche Ziele könnte man sich noch vornehmen und wer hat auch spirituelle Ziele und welche? Und wie weit ist man damit schon gekommen?
Der Weg von dieser 1 bis zu dieser 2 ist nicht anders, als der Weg von dieser 3 bis zu dieser 4, denn der Weg, egal von wo er auch anfängt und welches Ziel man damit auch verfolgt, ist gespickt mit Leerzeichen. Was wie ein komischer Scherz klingt, ist im Grunde, die Erkenntnis, die Leere, zwischendurch zu füllen. Füllen mit Wörtern, die nicht gleich sein können.
Wörter mit denen man weiter zählen, erzählen muss um ein Ziel zu erreichen.

Wörter, die ein Bild ergeben müssen, damit es in die eigenen Erfahrungen hinein passt.

Welches Ziel du also noch erreichen könntest?

Wie wäre es mit dem wirklichem Leben?

Dieses Leben, kennt keine Leerzeichen. :)
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb:Man hört ja von Spirituellen oft den Spruch: 'der Weg ist das Ziel' aber das ist mir zu wenig, woher soll man denn dann wissen, dass man angekommen ist oder wie seinen Fortschritt einschätzen?
Wer erkennt, das er ständig die Leere füllen will, der erkennt, wie sinnlos dieses Unterfangen, letztendlich ist. Solch ein Wesen dreht sich im Kreis. :)


1x zitiertmelden

Spirituelle Ziele

18.05.2014 um 20:13
@ExNihilo
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb:Was ich mir dabei erhoffe? Weiß nicht, ich will nicht dumm sterben.
Dumm sterben ?

Seit wann stirbt man Dumm?
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb: zB. Ängste zu überwinden und wenn man das geschafft hat, Weg zu Ende.
Du hast in demfall keinen Angst mehr von dem Tod. schön :)


melden

Spirituelle Ziele

18.05.2014 um 20:58
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb:

PS: Man hört ja von Spirituellen oft den Spruch: 'der Weg ist das Ziel' aber das ist mir zu wenig, woher soll man denn dann wissen, dass man angekommen ist oder wie seinen Fortschritt einschätzen?
du hast dieses sprichwort falsch verstanden .....

gemeint ist, dass es nicht wichtig ist welche ziele du dir im leben setzt sondern dass du überhaupt ziele hast und diese dann auch konsequent verfolgst ohne selbstzweifel zu haben oder aufgeben zu wollen.

denn egal ob du dein ziel erreichst oder nicht du wirst auf jeden fall etwas daraus lernen und dich dadurch weiterentwickeln und genau diese weiterentwicklung ist gemeint auf die es ankommt.

es stehen also die erkenntnisse im mittelpunkt wärend du den weg gehst "der weg ist das ziel"
das ziel zu erreichen ist dabei nebensächlich.

daher solltest du dir anfänglich viele kleine ziele setzen die du auch erreichen kannst denn dies stärkt dein selbstbewusstsein und selbstwertgefühl was dir später beim erreichen wollen großer ziele behilflich sein wird.


melden
ExNihilo Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Spirituelle Ziele

20.05.2014 um 20:58
@Jesussah
Zitat von JesussahJesussah schrieb:Die Lösung liegt nicht auf einer Seite, sondern auf gleicher Seite.
Das stimmt zwar, aber dennoch kann sich beides gegenseitig beeinflussen. Ich würde aber nicht sagen, dass man zu Boshaftigkeit verleitet, wenn man gutes tut. Eher im Gegenteil ist meine Erfahrung, dass man mit guten Taten andere, die es nicht getan haben, positiv demütigen kann, so dass sie das nächste mal vielleicht etwas besser reagieren.

Die beste Tat ist immer noch, das Richtige zu tun.
Zitat von JesussahJesussah schrieb:Denn wer Krankheiten vermeiden will, der versteht nicht, das Krankheiten nicht fehl am Platz sein können. Das kann nur der Mensch, der sich Selbst vermeidet.
Genau darum geht es ja, viele Krankheiten haben ihre Ursache in der Ablehnung seiner selbst bzw. wird durch die Ablehnung gewisser Teile seines Lebens/Wesens Krankheiten begünstigt. Spirituell gesehen hat jede Krankheit eine Botschaft. Ich habe mir vor ca. 20 Jahren vorgenommen auszuprobieren, wie gut das bei den Zähnen klappt und nach 17 Jahren bin ich dann mal zum Zahnarzt, der musste zwar viel bohren, aber es sind alle noch drin.
Zitat von JesussahJesussah schrieb:Welches Ziel du also noch erreichen könntest?
Feuerimmunität. :)
Zitat von JesussahJesussah schrieb:Wie wäre es mit dem wirklichem Leben?
Warum nicht? Für mich ist ein unbewusstes Leben unwirklich und, @indigodave. wenn man zu wenig Selbstbewusstsein hat, dann stirbt man dumm, weil man keine Antworten hat. Die Angst vorm Tod habe ich schon lange überwunden oder nie wirklich gehabt. Bei der Höhenangst hatte ich mehr zu tun und Spinnen schaffen es manchmal immer noch mich zu erschrecken.

@-Therion-

Eigentlich habe ich es so verstanden, wie Du es erklärt hast. Ich finde den Spruch ja nicht schlecht oder falsch, nur ist er sehr tiefgründig und ich finde, für noch Unerfahrene etwas schwer zu verstehen, es hört sich so an, als müsse man nur laufen und alles andere ist egal. Im Grunde ist es egal, aber wenn man mit sich vorankommen will, ist es eben nicht egal. Darüber mal nachdenken lohnt sich in jedem Fall. :)

@AgathaChristo

Von Geboten habe ich doch gar nichts geschrieben....Mir geht es bei meiner Spiritualität auch nicht nur um Erkenntnisse sondern auch darum Fähigkeiten zu entwickeln.


1x zitiertmelden

Spirituelle Ziele

22.05.2014 um 12:28
@ExNihilo
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb:Das stimmt zwar, aber dennoch kann sich beides gegenseitig beeinflussen. Ich würde aber nicht sagen, dass man zu Boshaftigkeit verleitet, wenn man gutes tut. Eher im Gegenteil ist meine Erfahrung, dass man mit guten Taten andere, die es nicht getan haben, positiv demütigen kann, so dass sie das nächste mal vielleicht etwas besser reagieren.
Wenn das Gute, das Böse beeinflusst, so besteht das Böse wohl aus dem Guten und das Gute aus dem Bösen, denn beide be-ein-flussen sich gegenseitig. Zwei Flüsse die in einem Meer Münden, fließen gemeinsam ins Meer.....münden in ihr......gut, das dass Wasser kein Gut und Böse kennt und deshlab in jedem Meer gleich mündet....als Wasser.

Der Mensch tut es im Sein jedoch nicht. Er mündet im Sein, unterschiedlich zu dem, ungleich zu dem, was er wirklich ist. Er bleibt nicht Menschlich.....er nutzt seine Macht aus....er wird verleitet seine Macht auszunutzen......zu eigenen Vorteilen...zu eigenen Zwecken.......Natürliches, das Unnatürlich mündet, aus dessen Munde kommt nur der Tod. :)


Wer Gutes tut und dieses Gute hoch lobt, wie einen bestimmten Menschen, der erhöht sich und diesen bestimmten Menschen. Und wer sich oder jemanden erhöht, der wird tief fallen. Früher nannte man den Ort, an den man fällt........Hölle. :)
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb:Genau darum geht es ja, viele Krankheiten haben ihre Ursache in der Ablehnung seiner selbst bzw. wird durch die Ablehnung gewisser Teile seines Lebens/Wesens Krankheiten begünstigt. Spirituell gesehen hat jede Krankheit eine Botschaft. Ich habe mir vor ca. 20 Jahren vorgenommen auszuprobieren, wie gut das bei den Zähnen klappt und nach 17 Jahren bin ich dann mal zum Zahnarzt, der musste zwar viel bohren, aber es sind alle noch drin.
Ja, jede Krankheit entspricht einer Botschaft, die dir etwas bestimmtes sagen will. Doch wer ist man Selbst? Wer ist man? Kann diese Antwort nicht nur aus sich selbst heraus erkannt werden? Wenn ich diese Antwort auf diese Frage jedoch von woanders herhole, außerhalb des Verstand, den ich besitze, was für ein Selbst resultiert dann aus diesem Unverstand? Ein Gesundes, das gesundes tut oder ein krankes, das krankes tut? :)
Zitat von ExNihiloExNihilo schrieb:Feuerimmunität.
Feuerimmunität?

Was soll das bedeuten? :)


1x zitiertmelden

Spirituelle Ziele

22.05.2014 um 16:44
@ExNihilo
Klaro, die Gebote haben mit Spiritualität nichts zu tun. Aber ich kam desshalb drauf, das derjenige, der Heilungskräfte besitzt wie du?, sie nur dann einsetzen sollte, wenn der Proband ein großes Vertrauen zu dir hat und das muß man sich erstmal sozusagen verdienen.
Nur so könnte ein gemeinsamer spiritueller Effekt zur Heilung ausgelöst werden.


melden
ExNihilo Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Spirituelle Ziele

22.05.2014 um 17:50
@Jesussah
Zitat von JesussahJesussah schrieb:Natürliches, das Unnatürlich mündet, aus dessen Munde kommt nur der Tod.
Bist du gegen die Welt, ist die Welt gegen dich. Darum wird man mit dem Ziel Macht zu erlangen und für seinen eigenen Vorteil nutzen zu wollen letztlich daran scheitern. Spiritualität ist etwas sehr individuelles und hat natürlich auch einem Nutzen für einen selbst, aber nicht im Sinn der Eigennützigkeit, wie wir es heute verstehen.

Diese Individualität ist dann auch der Grund, warum es keinen Sinn macht, sich anderen gegenüber zu erhöhen. Jeder hat seinen Weg und geht den grundsätzlich allein. Die Antwort auf sein selbst, kann nur aus einem selbst kommen, aber die Reflexion von anderen kann durchaus hilfreich sein dabei. :)

Das Wasser kann aber geistiges aufnehmen und speichern, Wasser ist nicht gleich Wasser. Wenn zwei Flüsse zusammenfließen, kann es viele Kilometer lang dauern, bis sich die Wässer angeglichen und vermischt haben.

Feuerimmunität, man verbrennt sich nicht mehr, das ist ein sehr hohes Ziel, mal sehen ob ich das schaffe. Habe ich mal gelesen, dass das gehen soll. Jedenfalls bin ich schon etwas unempfindlicher als früher. Solche Ziele kann man ganz nebenbei verfolgen und kann sich auch mehrere gleichzeitig vornehmen.

@AgathaChristo

Ja, da hast Du Recht, ohne Vertrauen kann man wirklich nicht viel machen. Ich würde auf seelischer Ebene arbeiten und das geht wirklich nur mit Vertrauen, ansonsten gibt es großes Theater und heftige Abwehrreaktionen...darum zwinge ich das nur Menschen auf die ich persönlich liebe und auch noch andere Interessen dabei habe. Leider sind ausgerechnet viele Frauen, einfach nicht in der Lage sich zu öffnen und damit umzugehen. Von daher kann ich nicht sagen, wie gut meine Heilkräfte schon sind. So lange bin ich ja noch nicht so weit und es fehlt mir noch Erfahrung. Ich habe auch keine Lust mehr, den Psychologen noch hinterher zu rennen, um ihnen ihr Handwerk zu erklären.

Da hatte es Jesus seinerzeit noch einfacher, da hatten die Leute noch nicht so eine Angst voreinander, hatten einfachere Gemüter, mussten mehr auf ihr Herz hören und waren seelisch noch nicht ganz so verknotet.


1x zitiertmelden

Spirituelle Ziele

22.05.2014 um 18:40
@ExNihilo
Du, auch ich habe spriituelle Gedanken, heilen zu können. Aber noch nicht prakiziert. Vermute auch, es könnte nur funktionieren, wenn man die Zeit hat, sich mit den Menschen auseinandersetzen zu wollen und das ist sehr zeitaufwendig und würde sehr viel Energie und Kraft bedeuten.
Ehrlich, wer hat die noch?
Jesus war und ist ein Pseudonym für einen Heiligen. Die gibt es nicht mehr außer ihn. Perfide gedacht, um sich selbst niemals mit ihm identifizieren zu können. Und was sagt uns das? Damals wurde er gekreuzigt, heute wäre er ein Pyschopat.


melden

Spirituelle Ziele

22.05.2014 um 18:59
@ExNihilo
Ich hab ja viele paranormale Erlebnisse, Telepathie und Astralreisen etc, aber ich bin selbst kein esoteriker, trotzdem hab ich mir selbst einige Ziele im Leben gesetzt, die man teilweise wohl auch als spirituelle Ziele sehen kann, weil sie mit der Charakterlichen entwicklung verbunden sind.
Ich für meinen teil hab einen neutraleren Glauben, der jetzt nicht sagt, das alle Menschen gut sein müssen. Es ist nur angenehmer um gemeinsam zu leben.
Heißt für mich sind spirituelle Ziele im Umfeld (Beruf, Familie, Freunde, Partner) das möglichst harmonisch hinzubekommen. Deshalb bin ich meist der Schlichter als der Täter und versuche meist Konflikte zu entschärfen, wenns in meiner Macht steht.
Ich hab mich aber auch damit abgefunden, dass viele Seelen problemgeil sind und Konflikte lieben, wenn auch unbewusst. Sie also öfters nicht darüber nachdenken, das viele Probleme aufgrund diverse Kettenreaktionen entstehen, die auch Schicksal sein können.
Ein Leben auf diesem Planeten ohne Probleme würde dem Planeten einige der Kernelemente nehmen. Es wird daher immer Probleme geben, aber man kann die Probleme geringer halten. So ist für mich missionieren von Geboten z.b. kein Sinn. Entweder sie ziehen mit oder eben nicht.
Aber so hat halt jeder Mensch seine eigenen ganz persönlichen Wege zum Ziel, das gefällt mir ganz gut daran, weils so individuell ist.
Und ja der Weg kann auch ganz schön krass und seltsam sein, Aber ich muss ihn auch nicht gehen.
Ihn zu verstehen find ich ist aber trotzdem interessant.
Also z.b. wenn man jetzt sich als Ziel setzt anderen Menschen zu helfen, sollte man wohl seine eigene Meinung erstmal halbwegs hinten anstellen, und schaun was die Meinung der helfenden Person ist und was er für Ziele hat und wie man ihn dabei unterstützen kann seine Ziele zu verwirklichen. (vorrausgesetzt man kommt damit klar, versteht sich. ^^)


1x zitiertmelden
ExNihilo Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Spirituelle Ziele

22.05.2014 um 23:42
@AgathaChristo

Die Ansprüche an spirituelle Heiler sind hoch, besonders an die Mentalität. Wer da nicht absolut reine Absichten und eine völlig selbstlose Einstellung haben kann, kommt nicht weit. Man muss sein Ego überwinden und sich seines Wesens und seiner Energien bewusst sein, damit man unterscheiden kann.

Es ist nicht mal unbedingt die Zeit, vieles kann auch recht schnell gehen, Traumata, wo die Psychologen Jahre dran rumbasteln, ohne es wirklich lösen zu können, kann ich unter Umständen (richtige Öffnung und Vertrauen des Klienten) innerhalb von 5 Minuten lösen und dabei fühle ich es komplett mit, das tut mir genau so weh.

Danach die Verhaltenstherapie dauert länger, die Macht der Gewohnheit, und das kann ich in meiner Situation nicht leisten. Wenn ich die Psychologen sehe, die dann um die "Trigger" drumrum therapieren, also nur Möglichkeiten suchen, wie man Auslöser verhindern kann, weiß ich nicht ob ich lachen oder heulen soll. Aber es stimmt schon, ohne eine persönliche, zwischenmenschliche Beziehung einzugehen, geht das nicht. Aber genau davon schotten sich Psychologen, gemäß ihrer Lehre, ab und viele drehen trotzdem durch, manche halten sich nur durch die Ausbildung für immun gegen Menschlichkeit...

Dafür braucht man eine reine und bewusste Seele, die selbst kein Trauma mehr in sich trägt. Dazu muss man bis zu seiner eigenen Geburt zurück und sogar dieses Trauma bei sich gelöst haben. Dabei lernt man natürlich viel darüber und erkennt die Wirkungen davon. Dann ist das Erkennen der Probleme bei anderen sehr einfach, wenn sie darüber reden können (bei mir wird auch mal gesoffen), denn es sind immer gleiche Verknotungen aus Angst und Liebe.

Ich sag mal so, wenn es beim Satan (Mann, das Vieh war aber wirklich krank!) geklappt hat, dann wird es doch wohl bei den kleinen Menschleins auch klappen. Deswegen habe ich mal zu einem Bekannten gesagt, der mich fragte: "Bist Du Jesus?" - "Was? Jesus ist eine Beleidigung für mich!". Obwohl das natürlich eine Beleidigung für Jesus ist, aber ohne Ego ist das halb so wild, der weiß schon wie ich das meine. Ohne die Vorarbeit und Mitarbeit von so vielen, insbesondere von Jesus, Buddha und Krishna, aber auch von lebenden Menschen, wäre mir das auch nicht gelungen und auch nicht, wenn ich nicht so frech wäre. :)

Von daher habe ich natürlich nicht nur ein paar Geisthelfer und Schutzengel, sondern auch eine ganze Horde wilder ehemaliger Dämonen, diese Jungs sind da nicht so zimperlich. Ich muss sehr aufpassen, was ich denke. :D (nich lustig? Och, für mich schon. Was soll ich machen, ich bin da voll auf mich allein gestellt. Ich wollte das nicht so.)

Obwohl, wie gesagt, eine Erhöhung seiner selbst nicht angebracht ist, muss man sich dennoch eine gewisse Arroganz aneignen, einfach nur deshalb, um nicht wieder runter gezogen zu werden und sich selbst zu schützen. Ich sehe das so, jeder geht seinen Weg, der eine ist grade erst losgegangen, der andere schon fast da, und es gibt keinen Grund, jemanden dafür zu erniedrigen, weil er noch am Anfang steht, aber auch keinen Grund dahin zurück zu gehen.

Mein Problem dabei ist nur, was sagt man den Leuten? Wenn man sie wieder in diese Gesellschaft entlässt, dann sind sie nach wenigen Jahren oft wieder kaputt. Sind eigentlich Ärzte und Psychologen auf den Mahnwachen? Warum nicht? Die haben einen Eid abgelegt!

@Dawnclaude

Naja, die Probleme sind nicht so das Problem, die Lösungen sind manchmal schwierig. Streitlustige Seelen gibt es nicht, Seelen sehen sich nach Einheit, Liebe und Harmonie. Die Streitlust macht das Ego, welches in der Lage ist den bewussten Zugang zur Seele zu versperren.

Das ist Schicksal, die Leute treffen aufeinander, weil sie sich gegenseitig bei der Problemlösung helfen könnten. Aber so ein Ego hat doch keine Probleme! 'Was willst Du denn von mir? Geh mir nicht auf den Zeiger, Alter!'...:)

Da kann man wirklich nur schlichtend eingreifen und versuchen einen Gewaltausbruch zu verhindern, ansonsten sind das für mich auch durchaus belustigende Ereignisse. Man hat ja sonst nicht viel zu lachen.

Tja, dieser Planet ist eben eine Schule, dafür ist schon eine ausgiebige Erlebniswelt wichtig. Wenn die Schüler nicht lernen wollen, dann ist das die eine Sache, aber wenn dabei die ganze Schule zur Sau gemacht wird, dann kommt der Hausmeister...und dann...schau nur wie sie laufen, diese Angsthasen! :D
Zitat von DawnclaudeDawnclaude schrieb:Und ja der Weg kann auch ganz schön krass und seltsam sein, Aber ich muss ihn auch nicht gehen.
Tja, genau so ist das, man muss ihn nicht gehen, ich hätte auch nicht gemusst, ich hatte einfach nichts besseres zu tun, diese vielen seltsamen Belustigungen geben mir nicht viel.

Eine Frage treibt mich immer noch um: Wie befriedigt man das Bedürfnis nach Intensität? Es sind die intensiven Erlebnisse, ob schöne oder schlechte ist dabei egal, die einem das Gefühl geben am Leben zu sein. Solche Erlebnisse prägen die Menschen am meisten, so was erreicht die Seele immer. Wir müssen es schaffen, die Liebe intensiver zu machen, als die Angst.


melden