weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Entstehung der Religionen

423 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Entstehung, Beten, Muttergottheit, Ur-religion

Die Entstehung der Religionen

13.12.2010 um 18:58
@Keysbuna
Keysibuna schrieb:Schon traurig das wir eine Landkarte brauchen!

Kleinste Fehler führt uns schon in falsche Richtung, und weiß Gott wie viel Fehler diese Landkarte beinhaltet!^^
Tja, aus Distanz gesehen und die vielen Kriege darum nicht mitrechnend sind sie auch etwas Schönes, Religionen mein ich!


melden
Anzeige

Die Entstehung der Religionen

13.12.2010 um 18:58
....und das wird auch noch so bleiben

Ja noch, aber danach. Das Himmelreich is in euch. Man kann es erfahren und dazu ist Religion = Rückbindung notwendig. Ist sicherlich eine Frage des Glaubens und des inneren Impulsen, sich spirituell zu entwickeln.

Wenn nicht in diesem Leben, dann in einem anderen, irgendwann kommt der Impuls.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Entstehung der Religionen

13.12.2010 um 19:01
@lilit
lilit schrieb:Tja, aus Distanz gesehen und die vielen Kriege darum nicht mitrechnend sind sie auch etwas Schönes, Religionen mein ich!
Die Erzählungen finde ich auch sehr schön, sie sind sehr fantasievoll^^


melden

Die Entstehung der Religionen

13.12.2010 um 19:04
Die Bagavadgita ist wirklich sehr fantasievoll und erbauend


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Entstehung der Religionen

13.12.2010 um 19:05
@DerNarr
DerNarr schrieb:Die Bagavadgita ist wirklich sehr fantasievoll und erbauend
Gedichte können auch sehr schön sein^^


melden

Die Entstehung der Religionen

13.12.2010 um 19:07
Das ist wohl war...


melden

Die Entstehung der Religionen

13.12.2010 um 19:13
Ein Weiser sagte mal: Folge der Religion deines Herzenz!

Vieleicht ist der Mensch mit seiner Religion unzufrieden und meint, das träfe auf Alle zu.

Da hilft wirklich nur suchen!


melden
Fidaii
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Entstehung der Religionen

13.12.2010 um 19:51
DerNarr schrieb:Ein Weiser sagte mal: Folge der Religion deines Herzenz!
Im Grunde folgt doch jeder der Religion bzw. dem Glauben seines Herzens.
Wenn das Herz aber versifft ist, folgt man letztendlich auch dieser Siffe.


melden

Die Entstehung der Religionen

13.12.2010 um 20:42
@DerNarr
@Fidaii
Fidaii schrieb:Im Grunde folgt doch jeder der Religion bzw. dem Glauben seines Herzens.
Wenn das Herz aber versifft ist, folgt man letztendlich auch dieser Siffe.
Ist so,
nur hatte man zu verschiedenen Zeiten und bis heute an verschiedenen Orten oder Familien nicht einfach, seinem Herz zu folgen, oder vertrauen.

Wenn du Geschichte studierst und daraus folgern kannst,
dass zum Bsp seit Antike die Frau biologisch-medizinisch-theologisch abgewertet wurde und das natürlich in Religionen einfloss,
dass es aber noch früher anders war und bis 4000 v. Chr. die Kulturen der Frau bessere Stellung boten, die meisten Skulpturen und Reliefs, Holzschnitte etc sind in der Alt- und der Jungsteinzeit Frauendarstellungen oder weibliche Gottheiten,

kannst du alles relativieren was da so steht und gesagt wurde.

Wenn du das Hintergrundwissen nicht hast und nur von Eltern, Pfarrer etc eine Richtung gepredigst kriegst,
ist es schwieriger, einen skeptischen Blick zu bewahren und
auf das Herz hören zu können.


melden

Die Entstehung der Religionen

14.12.2010 um 08:49
lilit schrieb:Wenn du das Hintergrundwissen nicht hast und nur von Eltern, Pfarrer etc eine Richtung gepredigst kriegst,
ist es schwieriger, einen skeptischen Blick zu bewahren und
auf das Herz hören zu können.
das war ja auch der grund, wieso im mittelalter dieser blinde gehorsam dem Klerus gegenüber bestand ^^


melden

Die Entstehung der Religionen

16.12.2010 um 03:30
Das hat nichts mit Schädeln zu tun. Du kannst hier posten was du willst, aber Kant hat in dieser Frage die einzig richtige Antwort gegeben, dass man nicht wissen kann ob es Gott gibt oder nicht.
und
Aber genug der Diskussion, jeder darf an Kobolde, Gott und den Weihnachtsmann glauben, trotzdem gibt es sie nicht.
Na, merkst du was?
Ein vernünftiger Mensch ist Atheist, weil er was er nicht beantworten kann nicht als Variable einführt. und gebe es Gott so ist ein vernünftiger Mensch Antitheist.
Was du nicht sagst, was für dich schon als "unvernünftig" ausreicht, eine gewisse "Radikalität" lässt sich in deinem Beitrag aber nicht überlesen.

@Yugoslav


melden
Kopfnuss
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Entstehung der Religionen

16.12.2010 um 11:32
Vernünftig wäre
Entstehung durch ein höheres Wesen

Unvernünftig wäre
Entstehung durch die Irrungen des menschlichen Geistes


melden

Die Entstehung der Religionen

16.12.2010 um 21:46
@Kopfnuss
Kopfnuss schrieb:Vernünftig wäre
Entstehung durch ein höheres Wesen

Unvernünftig wäre
Entstehung durch die Irrungen des menschlichen Geistes
Vernünftig wäre Ethik, mit oder ohne höheres Wesen!

http://community.zeit.de/user/dietrichbrandt/beitrag/2010/12/11/die-wahren-wurzeln-der-religionen-oder-evolution-und-rel...
Wenn Gott sowohl gütig wie auch allmächtig sein sollte, warum erlöst er uns dann nicht vom ganzen Leid? Die Fragestellung geht wohl auf Anhänger von Epikur oder ihn selbst zurück. Leibniz formulierte es als die Theodizee:
Entweder will Gott die Übel beseitigen und kann es nicht:
Dann ist Gott schwach, was auf ihn nicht zutrifft,
Oder er kann es und will es nicht:
Dann ist Gott missgünstig, was ihm fremd ist,
Oder er will es nicht und kann es nicht:
Dann ist er schwach und missgünstig zugleich, also nicht Gott,
Oder er will es und kann es, was allein für Gott ziemt:
Woher kommen dann die Übel und warum nimmt er sie nicht hinweg?

Mit der Kenntnis der Evolution und ihrem Ausgangspunkt bei „Verhalten“ dürfte als gesichert gelten, dass es keine Schöpfung nach religiösen Vorstellungen gab, wohl aber eine Entwick-lungsautomatik, die mit einfachsten Gesetzmäßigkeiten eine unbewusste Evolution bis heute zur Folge hat.
Wenn es dennoch ein Überwesen Gott geben sollte, so kann nur das diese Gesetzmäßigkeiten erdacht und ab Urknall in Gang gesetzt haben. Oder es gibt eben kein Überwesen.
Ethisches Grundgesetz:

"Du bist nicht wichtiger und hast nicht mehr Rechte, als jeder andere Mensch auch.

Daher achte und respektiere deine Mitmenschen wie dich selbst.

Das gilt auch für Gruppen, Organisationen und Nationen, die du vertrittst.

Verfolge deine persönlichen Ziele - aber nicht zu Lasten anderer und auf deren Kosten.

Mentale Stärken sind wichtiger als physische.

Persönliche Stärke (Reichtum) ist kein Recht auf Privilegien.

Betrachte Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit als mentale Stärken, nicht als Schwächen.

Manipuliere nicht andere und führe sie nicht hinter´s Licht.

Lüge nicht, auch nicht aus aus Angst, Fehler und Schwächen einzugestehen.

Steh´ein für das, was du verbockt hast.

Nur gesellschaftliches Engagement rechtfertigt begrenzte Privilegien.

Achte fremdes Eigentum, fremde Leistungen und Werte.

Was niemandem gehört, gehört Allen, der Gesamtgesellschaft.

Das gilt für alle Lebewesen, die Natur und alle Ressourcen.

Sie können niemals privater Besitz sein, sondern gehören allen, die in Gegenwart und Zukunft darin leben.

Also erobere nicht und eigne dir nicht an, was Eigentum der Gesellschaft ist.

Sei gegenüber allem und jedem rücksichtsvoll und wende keine Gewalt an, außer in Notwehr.

Physische Überlegenheit gibt keine Sonderrechte.

Sei sensibel und rücksichtsvoll für andere Werte und Kulturen, auch wenn sie dir rückständig erscheinen.

Deine Freiheit und Unabhängigkeit hat dort ihre Grenzen, wo sie die Freiheit, Unabhängigkeit
und die gleichen Rechte anderer einschränkt.

Du hast nur die gleichen Rechte auf Sicherheit wie alle anderen, nicht mehr.

Gewähre immer, auch mehrfach, Vertrauensvorschuss, aber sichere dich durch Rückfallpositionen ab.

Wandle Misstrauen, Vorurteile und Vorbehalte in Vorsicht und Rückfallspositionen um.

Sei neugierig, interessiert und lerndurstig, aber achte dabei die Privatsphäre anderer.

Sei immer fair und gerecht.

Repliziere dich, wenn es auch dein Partner will.

Wende dem anderen Geschlecht gegenüber nie Gewalt an, sondern steigere nur deine Attraktivität.

Versorge und beschütze deine Nachkommen und alle, die solchen Schutz benötigen.

Mit den Möglichkeiten, die du hast.

Sei hilfsbereit gegenüber jedem, weil du auch von jedem Unterstützung erwarten kannst.

Halte ein, was du versprichst: sei berechenbar.

Handle immer auf Basis einer wohldurchdachten, begründbaren Handlungstheorie.

Bewerte nützlich und schädlich aus einem fairen Mix aus eigener Sicht, fremder und gesellschaftlicher Sicht.

Sei immer davon überzeugt, dass du dich irren kannst.

Halte gesellschaftliche Hierarchien ein, aber hinterfrage sie mit dem Ziel der Weiterentwicklung.

Bewerte Neues mit dem Nutzen der Weiterentwicklung und des Lernens und
setze Risiken in vorsichtiges, kontrolliertes Handeln um. "


melden
Kopfnuss
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Entstehung der Religionen

16.12.2010 um 21:52
@lilit
man könnte es mit drei Worten bezeichnen

Rücksicht
Höflich
Achtung

gegen alles Leben.


melden

Die Entstehung der Religionen

16.12.2010 um 21:55
@Kopfnuss
Kopfnuss schrieb:gegen alles Leben.
für alles Leben?


melden

Die Entstehung der Religionen

16.12.2010 um 22:05
lilit schrieb:Mit der Kenntnis der Evolution und ihrem Ausgangspunkt bei „Verhalten“ dürfte als gesichert gelten, dass es keine Schöpfung nach religiösen Vorstellungen gab, wohl aber eine Entwick-lungsautomatik, die mit einfachsten Gesetzmäßigkeiten eine unbewusste Evolution bis heute zur Folge hat.
Wenn es dennoch ein Überwesen Gott geben sollte, so kann nur das diese Gesetzmäßigkeiten erdacht und ab Urknall in Gang gesetzt haben. Oder es gibt eben kein Überwesen.
So in etwa vertrete ich das auch, meinen Glauben an Gott kann ich nur mit mir vereinbaren wenn er nicht unseren erworbenen und gesicherten Kenntnissen widerspricht.


melden

Die Entstehung der Religionen

17.12.2010 um 01:16
@Schalom
ich kenne mich im jüdischen Glauben nicht so dolle aus und hätte mal eine Frage :

wie denken die Juden über Adam und Eva ? gibt es einen guten Link zur Herkunft des Glaubens und die Entstehung ?


melden

Die Entstehung der Religionen

17.12.2010 um 02:21
@rumpelstilzche

Die Geschichte von Adam und Eva wird auch im Judentum genauso als Ursprungsgeschichte der Menschheit verstanden wie im Christentum.

Woher sie ihren Ursprung hat oder wer sie aufgeschrieben hat kann ich dir leider auch nicht sagen, ich kann dir nur sagen das die heutige Thora selbst aus allen möglichen Überlieferungen des jüdischen Volkes im babylonischen Exil zusammengefasst wurde.


melden

Die Entstehung der Religionen

17.12.2010 um 02:58
@rumpelstilzche

denke Schöpfungsgeschichten und Adams und Evas wurden erdacht seit der Mensch vernünftig denken kann, es gibt einige.

Judentum ist zwar das bekannteste erste monotheistische Buchsystem der Religion,
aber nicht wirklich Ursprung.

Und "Ursprungsmenschen", Mann und Frau aus irgendwas erschaffen, kommen in vielen "Schöpfungsgeschichten" vor!


melden
Anzeige

Die Entstehung der Religionen

17.12.2010 um 03:14
@Schalom
@rumpelstilzche

Vorgeschichte, von ca. 27000 v. Chr. bis ca. 4000 v.Chr. gibt es Hinweise auf Kulturen, in denen die Frauen bessere Stellung hatten. Viele der erhaltenen Bildnisse zeugen von Fruchtbarkeitgöttinnen, Todesgöttinnen, Göttinnen der Erneuerung, die den Lebenszyklus kontrollieren..

War solang ok
bis anderer Lebenswandel stattfand und Sesshaftigkeit mit Besitztum begehren eintraf.
Dann wurde es patriarchalisch!


melden
159 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden