Natur
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

33 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Zukunft, Tierwelt, Kalmare ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

22.10.2017 um 23:03
Einige Wissenschaftler und Naturforscher haben sich mal für eine Dokumentation zusammen getan und geforscht, welche Tiere es in unsere Welt in einigen Millionen Jahren existieren könnten. Die Dokumentation dazu erschien 2002 unter dem Titel: "Die Zukunft ist wild".

In 300 Millionen Jahren,so sagen sie,könnten sich die Kontinente wieder zusammen gehen und so erneut einen einzigen riesigen Kontinent bilden, den Pangaea II.

Dort könnte es auch große "Tentakelwälder" geben, ein Tier, der in diesen Regenwäldern leben könnte,wäre der "Kolosskalmar". Ein landlebender Kalmar,der die Größe eines heutigen Elefanten haben könnte.

auto 01 popup

Dieser Koloss bewegt sich durch den Regenwald und kann sich ganz ohne einen Skelett fortbewegen. Das dies möglich sein könnte,hat man bei heutigen Kalmaren abgeschaut.
Besonders erfinderisch ist hierbei die tropische Art Octopus marginatus. Vertreter dieser Art wickeln sich für einen unterseeischen Sprint sechs ihrer acht Arme um den Leib und benutzen die restlichen beiden zum Laufen. Auch der Abdopus aculeatus kann neben üblichen Taktiken: schwimmen und krabbeln auch aufrecht auf zwei Tentakeln über dem Boden sprinten.Bei diesem Vorgang handelt es sich eindeutig um gehen und nicht um kriechen.
Das Wissenschaftlerteam mit Christine Huffard von der University of Berkeley bewies so,dass zweibeiniges Gehen nicht nur Lebewesen mit einem Skelett gelingt.
Den Kraken reicht offenbar der Flüssigkeitsdruck in der Muskulatur für die Schreitbewegung.

http://www.geo.de/natur/tierwelt/9859-rtkl-kraken-zweibeiner-der-meere


Durch dieses Gehen,mit diese Art von Muskulatur sind sich die Wissenschaftler einig, dass sich die Kraken in 200. Millionen Jahren soweit weiterentwickelt haben, dass sie das Leben im Wasser verlassen haben und reine Landtiere geworden sind. Außer diese "Kolosskalmare" würde es auch andere kleine Arten geben,die wie heutige Primaten in diesem "Tentakelwald" von Baum zu Baum klettern und springen.

Was meint ihr dazu?  Wie realistisch findet ihr diesen landlebenden Kolosskalmar ?


1x zitiertmelden
Kann ich mir vorstellen,dass ein solches Tier durchaus existieren könnte.
18 Stimmen (55%)
Kann ich mir überhaupt nicht vorstellen.
12 Stimmen (36%)
Andere Meinung
3 Stimmen (9%)

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

22.10.2017 um 23:13
Zitat von TR6TELOSTR6TELOS schrieb:Durch dieses Gehen,mit diese Art von Muskulatur sind sich die Wissenschaftler einig, dass sich die Kraken in 200. Millionen Jahren soweit weiterentwickelt haben, dass sie das Leben im Wasser verlassen haben und reine Landtiere geworden sind.
Edit: Ich meinte in 300.Millionen Jahren.


melden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

22.10.2017 um 23:31
Mehr dazu in dieser Dokumentation

Youtube: ZDFneo The Future is Wild 3/3: Neuland Doku (2002)
ZDFneo The Future is Wild 3/3: Neuland Doku (2002)


Kolosskalmare ab Minute 34:12


melden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

23.10.2017 um 10:15
Hallo @HelDerStille
Diese Doku-Reihe war faszinierend. Nach meiner Erinnerung handelten die Teile in 5, 100 und 200 Millionen Jahren.
Was die Kalmare (bzw. überhaupt Kopffüßer) betrifft, so schätze ich deren Entwicklungspotenzial als größer ein als für Wirbeltiere. Deren Gehirn(e) sind nicht in einer Knochenkapsel eingezwängt und könnten sich praktisch unbegrenzt entfalten.
In 200 Millionen Jahren könnten sich Wirbeltiere als eine ähnliche Sackgasse erwiesen haben wie ein paar hundert Millionen Jahre zuvor die Insekten.

Manchmal wünschte ich diese Reihe würde fortgesetzt werden. Mich würde interessieren, was die Evolution tun könnte wenn die Sonne immer heller und heißer wird, die Ozeane verdampfen.
Gäbe es lebende Stratosphärenballons, "Flugrochen" die gewaltige Auftriebskräfte zur Fortbewegung nutzen? Könnten solche Lebensformen (wie die Ballons) soviel Schattenwurf verursachen dass es dämmrige Bereiche an der Erdoberfläche gibt, die noch immer erträgliche Temperaturen böten?
Kann man sich (wissenschaftlich fundiert) ein Fortwirken des Gaia-Effekts vorstellen, der die Erde lebensfreundlich erhält?...

Ok, mein zweiter Absatz geht weit über das Thread-Thema hinaus, aber all dies beschäftigt mich zuweilen sehr!

LG, Telomeraser.


1x zitiertmelden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

23.10.2017 um 10:50
@Telomeraser
@HelDerStille

Wenn die Sonne noch größer wird und es eigentlich zu Heiß auf der Erde ist, wie wärs wenn dann die komplette Erde von einer einzigen riesigen Lebensform umspannt wird, was die Hitze absorbiert und die Erde von der Temperatur her so bleibt wie jetzt auch? Wäre sowas auch Möglich?


1x zitiertmelden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

23.10.2017 um 11:23
@HelDerStille

Ich glaube diese Doku habe ich mal gesehen - an den Baumkraken jedenfalls kann ich mich erinnern. War sehr interessant.


melden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

23.10.2017 um 11:37
@Pallas

Ja,ist sehr interessant. Nicht nur der Kolosskalmar,sondern auch die anderen vorgestellten Tiere,wie etwa die Rudelhaie, die mit Lichtsignalen kommunizieren

T3 Die Zukunft ist wild AB


melden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

23.10.2017 um 11:58
Zitat von TelomeraserTelomeraser schrieb:Was die Kalmare (bzw. überhaupt Kopffüßer) betrifft, so schätze ich deren Entwicklungspotenzial als größer ein als für Wirbeltiere. Deren Gehirn(e) sind nicht in einer Knochenkapsel eingezwängt und könnten sich praktisch unbegrenzt entfalten.
Hi :) Manche Wissenschaftler gehen sogar davon aus,dass die Kalmare eines Tages die intelligentesten Species auf die Erde sein könnten,wenn es den Mensch nicht mehr gibt. Mich würde interessieren,wie die das meinen,so intelligent,dass sie Technologie entwickeln etc?
Zitat von TelomeraserTelomeraser schrieb:Gäbe es lebende Stratosphärenballons, "Flugrochen" die gewaltige Auftriebskräfte zur Fortbewegung nutzen? Könnten solche Lebensformen (wie die Ballons) soviel Schattenwurf verursachen dass es dämmrige Bereiche an der Erdoberfläche gibt, die noch immer erträgliche Temperaturen böten?
So etwas ähnliches gab es in einer anderen Doku,die Tiere aus anderen Planeten und Monde beschreiben könnten. Allerdings als “Flugwale“ etc.  auf “blue moon“. Dort wurden auch riesige fliegende Geschöpfe gezeigt,die wie Gleitdrachen in der Luft umherfliegen. Ich glaub sogar,dass diese Flugrochen waren.
Ich hab die Dokumentation,müsste ich mal wieder anschauen ^^
Die Doku heisst:Extraterrestrial - Auf der Spur der Aliens


melden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

23.10.2017 um 12:09
Zitat von Sascha81Sascha81 schrieb:wie wärs wenn dann die komplette Erde von einer einzigen riesigen Lebensform umspannt wird, was die Hitze absorbiert und die Erde von der Temperatur her so bleibt wie jetzt auch? Wäre sowas auch Möglich?
Alles ist möglich,unsere Welt in Millionen Jahren könnte und wird ganz anders sein,als wir uns das jetzt vorstellen können. Doch denk ich nicht,dass ein einziger Lebensform existieren wird,die die gesante Erde umspannen wird. Das wäre von Natur aus auch ziemlich riskant,was wäre,wenn dieses einzige Wesen sterben würde? Dann würde die ganze Erde auf einmal eine Naturkatastrophe bekommen. Das ist eher unrealistisch.


melden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

23.10.2017 um 12:55
In den letzten paar hundert Millionen Jahren habenTiergruppen immer wiederden Landgang versucht oder erfolgreich hinter sich gebracht. Selbst heute findet derProzeß des Landgangs statt, gleich mehrfach:
Einer Studie aus dem Jahr 2016 zufolge existieren derzeit 130 Fisch-Arten aus 33 Familien, deren Individuen sich zeitweise an Land aufhalten.
Wikipedia: Landgang (Biologie)

Bezeichnenderweise kennen wir erfolgreiche Abschlüsse wie auch Versuche eines Landganges nahezu ausschließlich (jedenfalls wesentlich) von zwei Tiergruppen, den Arthropoden und den Vertebraten. Dabei handelt es sich um Tiere mit einem (auch der Fortbewegung dienenden) Skelett. Bis heute hat keine andere Tiergruppe den Landgang hinbekommen oder auch nur versucht. Ich ziehe daraus mal die vorsichtige Folgerung, daß Tiere ohne ein Exo- oder Endoskelett schlechte Kartenfür ein dauerhaftes Leben an Land besitzen.

Hinzu kommt, daß die Art des Skelettes zugleich auch dem Größenwachstum einer Tiergruppe an Land ein Oberlimit setzt. Landwirbeltiere scheinen Probleme zu haben, eine Schulterhöhe von 4m zu überschreiten, Landarthropoden, in die Nähe von 40cm Höhe gekommen zu sein.

Oktopoden und Verwandtehaben nie einen Landgang versucht. Wieso sollten sie es in Zukunft versuchen? Oktopoden haben kein Skelett, weder endo noch exo. Wie sollten sie dabei Größen (Höhen) hervorbringen, die das bisherigen Größenlimit im Wasser überschreiten? Selbst das Halten des bisherigen Körperhöhen-Limits sollte an Land ohne Skelett nicht gelingen.

Und obwohl Wirbeltiere den Landgang in den letzten 400 Millionen Jahren immer wieder versucht zu haben scheinen, ist es kein einziges Mal seither zu einem neuerlichen abgeschlossenen Landgang gekommen. Offensichtlich sind die ökologischen Nischen an Land, die solche Landgangs-Versucher besetzen könnten, bereits von Landlebewesen erfolgreich besetzt. Selbst nach einem Massensterben, als solche Nischen sicher freigeworden waren, gelang es keinem Landgänger, diese Nische so schnell und so erfolgreich zu besetzen. Landlebende Tiere hatten einen unbestreitbaren "Heimvorteil", solche freigewordenen Nischen zu besetzen und aus dem Wasser kommende Konkurrenten beim Run zur Nische hoffnungslos abzuschlagen.

Solange das Festland von Landlebewesen besiedelt ist, so lange haben "Nachrücker aus dem Wasser" keine Chance, das Festland erneut erfolgreich zu erobern. Zwar wurde auch vor 400 und mehr Millionen Jahren das Festland mehrfach von Wassertieren erobert. Doch waren damals die bereits landlebenden Konkurrenten um die neuen Nischen noch nicht arriviert genug, noch nicht lange genug ans Landleben angepaßt, um einen genügend großen "Vorsprung" erarbeitet zu haben, mit dem sie jeden Landgangsneuling beim Run auf die Nische schlagen konnten. Andererseits war das Exoskelett der letzten Landgänger, der Landwirbeltiere, effektiver als das Endoskelett der Landarthropoden. Ohne diesen Vorteil wäre ihr damaliger Landgang wohl schon zu spät erfolgt, um sich gegen die bereits landlebenden Gliedertiere noch behaupten zu können.

Einen erneuten Landgang von wasserlebenden Tieren halte ich daher erst für möglich, wenn sich die globalen Bedingungen für die heutige Landfauna so weit verschlechtert haben, daß zumindest die Landwirbeltiere weitgehend verschwunden sind. Erst dann haben künftige Landgänger überhaupt erst eine Chance, sofern sie mit effektiveren Anlagen als die verbleibenden Landarthropoden starten und daher den Vorsprung der landleben-gewöhnten Fauna kompensieren können. Ein erneuter Landgang von Wirbeltieren wird da nicht erfolgen, da die verschlechterten globalen Bedingungen, die zum Aussterben der Landwirbeltiere führen werden, natürlich auch für landgehende Wirbeltiere gelten. Flische, wie in dieser "Doku" vorkommen, sind also total ausgeschlossen.

Daß Oktopoden oder Verwandte künftig das Land erobern werden (wenn wenigstens die Landwirbeltiere verschwunden sind), ist zumindest arg unwahrscheinlich, hat es wie gesagt inden letzten 400 Millionen Jahren nicht mal einenVersuch dazu gegeben. Sollte es dennoch dazu kommen, so sind Formen, die sich auch nur 1m über den Erdboden erheben (Körperhöhe) außerhalb des Machbaren. Nicht ohne Endoskelett, und dafür scheint der Evo-Zug für die Kopffüßer bereits vor sehr langer Zeit abgefahren.


1x zitiertmelden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

25.10.2017 um 11:14
@HelDerStille

Gibt es die Doku:Extraterrestrial - Auf der Spur der Aliens als komplettes Video auf Youtube? Wenn ja, kannst Du hier dem Link posten?


melden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

25.10.2017 um 11:20
@HelDerStille

Ist es dieses Video: Youtube: DIE SUCHE NACH ALIENS ● Dokumentation 2014
DIE SUCHE NACH ALIENS ● Dokumentation 2014



melden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

25.10.2017 um 11:59
Wenn die Umweltbedingungen es zuließen, könnte ich mir das vorstellen.

Wäre schon irgendwie großartig :)


melden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

25.10.2017 um 12:33
@Sascha81

Ja,ein Teil davon.


melden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

25.10.2017 um 12:34
@HelDerStille

Wie meinst Du das mit ein Teil davon? Wie viele Teile gibt es davon?


melden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

25.10.2017 um 12:58
@Sascha81

Auf der ganzen Doku DVD gibt es noch mehr Ausschnitte


melden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

25.10.2017 um 13:01
@HelDerStille

Wie lang ist die Dauer auf der DVD? Gibnt es auch ein komplettes Video davon auf Youtube, wo man alles sieht?


melden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

25.10.2017 um 13:05
@HelDerStille

fbase

^ Laufzeit ist ca. 85 Minuten.


melden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

25.10.2017 um 13:09
@Sascha81

Ich dachte es wäre mehr gewesen,hab die DVD zwar zuhause,aber schon lang nicht mehr gesehen.


melden

Wie realistisch findet ihr den landlebenden Kolosskalmar?

25.10.2017 um 13:24
Die Haut von dem Tierchen muesste schon recht gut sein!
So das Funktionsprinzip einer Huepfburg und einem Innendruck von Autoreifen! Gibt bei kleinen Verletzungen schon eine Riesensauerei ;) und wenn die Tentakel Panne haben, ists Essig mit Flucht o. Verteidigung! Ausserdem muessten die inneren Organe ja druckfrei gehalten werden um zu Funktionieren, also doppelwandige Aussenhuelle des Koerpers.
Ich sehe Evolutionstechnisch weder Sinn noch Vorteil darin.



:pony:


melden