weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

331 Beiträge, Schlüsselwörter: Mensch Natur Fehler

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

19.01.2011 um 19:59
Wie wäre es, selbst etwas beizutragen, anstatt hier einfach zu behaupten es wäre Fehlinformation und Myticgequatsche
------------------------------------------------------

nunja defacot kann man fast alle Verwandschaften des Menschen zur anderen Lebewesen nachweisen.

Folglich ist er ein produkt der Evolution. Da der Planet kein Bewußtes handeln hat gibt es auch kein Richtig oder Falsch in der Evolution.

http://www.planet-schule.de/wissenspool/experiment-verwandtschaft/inhalt/hintergrund/hintergrund-vom-einzeller-zum-wirbe...


melden
Anzeige

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

19.01.2011 um 20:23
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:na das hätte ich gerne mal Schriftlich. Oder verwechselst du da was. Die Aussage ansich ist ja schon wiederprüchlich

Ansonsten mal wieder sehr viel Mytic gequatsche und Fehlinformation zu dem Thema
Wieso widersprüchlich?

Schriftlich:
Die Anzahl der Nervenzellen in einem Menschenhirn wird auf mindestens 100 Milliarden geschätzt. Jede Zelle hat im Schnitt Verbindungen zu ca. 10.000 anderen. Die Zahl der möglichen synaptischen Verbindungen im Gehirn ist um einiges größer als die Zahl sämtlicher Atome im Universum.
Quelle: http://www.psyon.de/garten/hirnforschung.html

Und wo sind hier die Fehlinformationen bzw. das Myticgequatsche (was auch immer das heißen soll)?

@thePROton
thePROton schrieb:Es gibt es zwischen Gehirn-Nervenzellen wahrscheinlich, in der Summe mehr Austauschmöglichkeiten als es Atome im gesamten Universum gibt!
So war es gemeint.
thePROton schrieb:ob das die gesamt Atomzahl übersteigt?
Jep :)


melden

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

19.01.2011 um 20:34
@Athamagotta
Athamagotta schrieb:Der Mensch - Fehlprodukt.....
das ist schon richtig.....
aber nicht der Natur.....
sondern seiner Selbst.....
Bist du also auch ein Fehlprodukt deiner Selbst?


melden
sator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

19.01.2011 um 20:52
kein fehlprodukt, eine meisterleistung.

leider hat alles geschaffene seine kehrseite, und proportional zum guten, was hervorgebracht werden kann, ist das schlechte...


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

19.01.2011 um 21:20
@sator
Der Mensch ist nicht geschaffen. Er ist das Ergebnis seines zufälligen Kehlkopfes.

Das was den Menschen ausmacht ist seine Fähigkeit über Sprache Informationen auszutauschen und in seiner Sprache zu lernen und zu denken. Diese Sprache ermöglicht es Informationen
aufzuzeichnen und als Übergeordnetes Wissen weiter zu geben.
Das braucht ein größeres Gehirn und Gehirne wachsen nun mal wenn sie viel zu lernen haben.

Der einzelne Mensch wäre ohne diese Sprache, deren Grundlage unser spezieller Kehlkopf ist, nicht dümmer und nicht intelligenter als irgend sonst ein Vieh.


melden

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

20.01.2011 um 14:23
Und wo sind hier die Fehlinformationen bzw. das Myticgequatsche (was auch immer das heißen soll)?
-----------------------

unter Mytic läuft der schmonz mit Bewußtsein des Universums


------------
Die Anzahl der Nervenzellen in einem Menschenhirn wird auf mindestens 100 Milliarden geschätzt. Jede Zelle hat im Schnitt Verbindungen zu ca. 10.000 anderen. Die Zahl der möglichen synaptischen Verbindungen im Gehirn ist um einiges größer als die Zahl sämtlicher Atome im Universum.
---------------------------------------------------------------------------

dies Aussgae steht auf einer Seite, ohne Name oder sonst was. Klingt eher nach so einer Lapidaaraussage zumal es ziemlich unmöglich ist die Atome des Unviersums zu kennen.

Klingt toll dürfte aber sein.


melden

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

20.01.2011 um 16:17
@Fedaykin

Ich weiß nicht wer dir an dem Tag auf den Fuß getreten ist, aber du könntest in Zukunft ruhig etwas mehr Respekt der Meinung anderer Menschen entgegenbringen. Ich habe dies als meine eigene Meinung geäußert und nicht als eine Tatsache dargestellt. Nur weil du anscheinend diese Sichtweisen nicht ansatzweise verstehst, musst du diese nicht mit solch abwertenden Begriffen schlechtreden.

Und hier ist noch eine andere ("seriösere") Webseite bzw. Wissenschaftler, der das geäußert hat:

http://www.scienceblogs.de/neurons/2009/01/dld-die-komplexitat-unseres-gehirns-und-einfache-losungen.php
Einer der Hauptpunkte in Roths Ausführungen: das Gehirn ist das komplexeste System, das wir kennen. Mit rund 1 Billiarde Synapsen kann das menschliche Gehirn, so Roth, ca. 10150 verschiedene Zustände annehmen. Die Gesamtzahl aller Teilchen im Universum beträgt angesichts dessen gerade einmal bescheidene 1080.
Das ist keine Lapidaraussage, sondern mathematisch bewiesen. Und bei der Anzahl der Atome geht es auch nur um die des bekannten Universums - logisch.


melden
sator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

20.01.2011 um 16:37
@nocredit
nocredit schrieb:Der Mensch ist nicht geschaffen.
selbstverständlich ist er das. er ist ein produkt von den ihn umgebenen umständen.
nocredit schrieb:Er ist das Ergebnis seines zufälligen Kehlkopfes.
nocredit schrieb:Das was den Menschen ausmacht ist seine Fähigkeit über Sprache Informationen auszutauschen und in seiner Sprache zu lernen und zu denken.
was ohne vier finger und einem daumen unmachbar gewesen wäre und das ist was ihn hat alle widrigkeiten trotzen lassen, dem menschen seine anpassungsfähigkeit verliehen hat, ein universalwerkzeug, mit dem er schaffen kann, was seinem geist enspringt. ohne die könntest du plappern bist du schwarz wirst, es würde nirgendwo hin führen.


melden

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

20.01.2011 um 16:39
alles in der Natur hat seinen Sinn, von der Fliege bis zum Elefanten. Alles war mal im gleichgewicht.
Der Mensch hat auch seinen Sinn, sonst würde es ihn ja nicht geben, denn nichts existiert ohne Sinn. Es erscheint dir nur so sinnlos, weil so viele Menschen so viele dumme Sachen machen ;-) .


melden
nytron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

20.01.2011 um 18:55
@oplimus
hallo ihr alle !

Möchte euch mal eine frage stellen in Sachen Natur.

alles in der Natur hat seinen Sinn, von der Fliege bis zum Elefanten. Alles war mal im gleichgewicht.

Nur wenige Völker vereinbaren sich mit der Natur.

Meine Meinung ist , das die Natur einen Fehler gemacht hat. UNS Menschen ?
gruss oplimus
Nichts in der Natur hat einen Sinn, es existiert alles so, weil es nicht anders existieren kann.
Es fügt sich alles den Gesetzen der Physik, es kann auch keinen freien Willen geben, da es nichts gibt was über die fundamentalen Gesetze erhaben ist.
Ein Fehler kann nur von etwas gemacht werden, dass eine Entscheidungsmöglichkeit hat. Da es diese gar nicht gibt ist der Mensch auch kein Fehler sondern nur das Produkt eines sich fortentwickelnden, wahrscheinlich abgeschlossenen Systems.


melden

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

21.01.2011 um 14:00
Ich weiß nicht wer dir an dem Tag auf den Fuß getreten ist, aber du könntest in Zukunft ruhig etwas mehr Respekt der Meinung anderer Menschen entgegenbringen.
--------------------------------

ich muß nicht alle Meinungen respektierne, vor alle nicht wenn sie aus dem ESO Baukasten stammen.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich habe dies als meine eigene Meinung geäußert und nicht als eine Tatsache dargestellt. Nur weil du anscheinend diese Sichtweisen nicht ansatzweise verstehst, musst du diese nicht mit solch abwertenden Begriffen schlechtreden.
--------------------------

Klang eher wie ne Tatsachen Darstellung,




@nytron
word



"


melden
sator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

21.01.2011 um 18:03
@milerna
milerna schrieb:Der Mensch hat auch seinen Sinn, sonst würde es ihn ja nicht geben, denn nichts existiert ohne Sinn. Es erscheint dir nur so sinnlos, weil so viele Menschen so viele dumme Sachen machen ;-) .
warum muss es unbedingt einen sinn haben?

bzw. es braucht keinen sinn zu haben.


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

21.01.2011 um 18:57
@sator
sator schrieb:was ohne vier finger und einem daumen unmachbar gewesen wäre und das ist was ihn hat alle widrigkeiten trotzen lassen, dem menschen seine anpassungsfähigkeit verliehen hat, ein universalwerkzeug, mit dem er schaffen kann, was seinem geist enspringt. ohne die könntest du plappern bist du schwarz wirst, es würde nirgendwo hin führen.
Ich kenne ein paar Menschen, die haben nur 3 Finger und schaffen auch, was andere mit 10 nicht können.


melden

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

21.01.2011 um 19:24
Bei dem Thema fällt mir ein Witz ein:

Treffen sich nach langer Zeit 2 Planeten wieder.

Sagt der eine zum Anderen:

"Wie gehts?"

"Ohhhh, mir gehts ja so schlecht. Ich habe Homo Sapiens!"

"Hahaha, mach Dir mal keinen Kopp. Das hatte ich auch mal. Das erledigt sich ganz schnell von selbst."


melden

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

21.01.2011 um 21:33
@sator

Ich finde, es muss. Sonst ist alles sinnlos. Es muss Gründe geben warum man existiert. Aber wenn du auch so zufrieden bist, is ja auch ok. Jedem das seine.


melden
sator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

21.01.2011 um 21:36
@milerna

vielleicht... ist der sinn des mensch, einen sinn zu geben?

du kannst deinem leben einen sinn geben, nicht?


melden

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

21.01.2011 um 22:58
nytron schrieb:Nichts in der Natur hat einen Sinn, es existiert alles so, weil es nicht anders existieren kann.
Das klingt widersprüchlich. Wenn ein Baum grüne Blätter hat, um Photosynthese zu betreiben und die Athmosphäre entstehen zu lassen, dann ist das in höchstem Maße sinn-voll. Was die Ursache davon ist, steht auf einem anderen Blatt.
nytron schrieb:Es fügt sich alles den Gesetzen der Physik, es kann auch keinen freien Willen geben, da es nichts gibt was über die fundamentalen Gesetze erhaben ist.
Ist es nicht eher umgekehrt? Alles folgt mehr oder weniger (vor uns) verborgenen Gesetzen, die wir mithilfe der logischen Naturwissenschaften *versuchen*, zu ergründen. Das heißt aber nicht, dass der jetzige Stand der Naturwissenschaften (der bislang *bekannten* Gesetze der Physik) in der Lage wäre, alles genau zu beschreiben.Wir sind noch gar nicht in der Lage, umfassende Behauptungen aufzustellen, da die Natur erhaben über die Forschung ist.
nytron schrieb:Ein Fehler kann nur von etwas gemacht werden, dass eine Entscheidungsmöglichkeit hat. Da es diese gar nicht gibt ist der Mensch auch kein Fehler sondern nur das Produkt eines sich fortentwickelnden, wahrscheinlich abgeschlossenen Systems.
Der Mensch hat Entscheidungsmöglichkeiten, sonst wäre das Leben nicht so schwer. Natürlich macht er es sich selbst einfach oder schwer, das ist trivial, aber er macht es sich schwerer, je mehr er versucht, vom großen Ganzen zu verstehen. Er ist zwar ein "Produkt", wenn Du so willst, aber eines, das weder abgeschlossen, noch willenlos ist, da Bewusstsein das ewige Jetzt ständig neu erschafft, unter vorgegebenen Prämissen, ja, dennoch fähig der Wandlung und der Änderung und das aus freien Stücken, weil er sich dafür ent-scheidet.


melden
nytron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

22.01.2011 um 00:52
@philomela
philomela schrieb:Das klingt widersprüchlich. Wenn ein Baum grüne Blätter hat, um Photosynthese zu betreiben und die Athmosphäre entstehen zu lassen, dann ist das in höchstem Maße sinn-voll. Was die Ursache davon ist, steht auf einem anderen Blatt.
Diese "Pseudo Kausalität" wird in der Biologie erklärt. Mir fällt das Stichwort temporär nicht ein, ich suche aber mal bis morgen.


philomela schrieb:st es nicht eher umgekehrt? Alles folgt mehr oder weniger (vor uns) verborgenen Gesetzen, die wir mithilfe der logischen Naturwissenschaften *versuchen*, zu ergründen. Das heißt aber nicht, dass der jetzige Stand der Naturwissenschaften (der bislang *bekannten* Gesetze der Physik) in der Lage wäre, alles genau zu beschreiben.Wir sind noch gar nicht in der Lage, umfassende Behauptungen aufzustellen, da die Natur erhaben über die Forschung ist.
Ähem ?
Die Physik ist definiert als Lehre der Natur, es ist eben ihre Aufgabe sie zu analysieren und die Gesetze mathematisch zu erfassen. Unser technischer Fortschritt zeigt eindeutig wie erfolgreich wir dabei sind.
philomela schrieb:Der Mensch hat Entscheidungsmöglichkeiten, sonst wäre das Leben nicht so schwer. Natürlich macht er es sich selbst einfach oder schwer, das ist trivial, aber er macht es sich schwerer, je mehr er versucht, vom großen Ganzen zu verstehen. Er ist zwar ein "Produkt", wenn Du so willst, aber eines, das weder abgeschlossen, noch willenlos ist, da Bewusstsein das ewige Jetzt ständig neu erschafft, unter vorgegebenen Prämissen, ja, dennoch fähig der Wandlung und der Änderung und das aus freien Stücken, weil er sich dafür ent-scheidet.
Was soll den das für eine Argumentation sein ?
Ich frage also noch mal direkt: Wo in der Natur fügt sich ein System nicht den Theoremen der Physik ?
Nirgendwo, auch nicht im Kopf.


melden

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

22.01.2011 um 04:14
Die Frage, ob der Mensch ein Fehler der Natur ist, kann man verneinen. Homo sapiens ist das höchst entwickelte Lebewesen, welches sich auf unserem Planeten jemals gelebt hat. Warum soll das höchst entwickelte Wesen ein Fehler sein? Kann ich nicht verstehen....
Andere Lebewesen (Tiere) haben schlicht und einfach nicht soviele Möglichkeiten wie wir - und können deswegen auch nicht so viel anrichten. Das wir mit der Natur Raubbau betreiben, das die Lebensgrundlagen eines Menschen auf dieser Welt ungerecht verteilt sind, das ist die eine Sache. Aber wir können es uns nicht aussuchen - wir existieren nun einmal. Und deshalb braucht man sich die Frage nach einem Fehler der Natur auch gar nicht stellen.... Man kann nur hoffen, daß wir mit unserer gegebenen Inteligenz rechtzeitig so weit denken, um verhindern zu können, das wir uns selbst vernichten. Das haben wir, nur wir in der Hand. Wir sind für uns selbst verantwortlich - und auf die Suche nach einer zweiten Erde brauchen wir uns gar nicht verlassen. Bis wir so weit sind, um an so etwas denken zu können, dauert das meiner Meinung nach (wenn es überhaupt jemals möglich ist) noch Jahrhunderte. Da überholt uns das Tempo, mit dem sich die Natur für die ihr zugefügten Schäden rächt, bei weitem.....



Grizzzly


melden
Anzeige

Der Mensch - Fehlprodukt der Natur?

22.01.2011 um 13:04
@grizzzly1000

Gut geschrieben und argumentiert.

Hoffen wir mal auf die menschliche Intelligenz.

Obwohl ich da nicht sehr viel Hoffnung habe, wenn ich mir die Geschichte der letzten 2000 Jahre ansehe.


melden
169 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden