weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

243 Beiträge, Schlüsselwörter: Aliens, Greys

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

28.03.2005 um 04:17
Die Riesen und die Nephilim: Söhne der Götter?

Die Söhne der Götter (Bene Elohim), wurden bereits in der Ugaritischen Mythologie und in Phönizischen und Ammonitischen Inschriften erwähnt. Das zeigt, dass sie in den alten Religionen weit verbreitet waren. "Gott" ( EL) wird auch in den frühen hebräischen Texten auch nur im Plural (Elohim: " die Götter ") erwähnt. Ob die Söhne der Götter früher für die "Engel" (Malochim : "Botschafter") standen, ist nicht ganz geklärt.

"Als sich die Menschen über die Erde hin zu vermehren begannen und ihnen Töchter geboren wurden, sahen die Gottessöhne, wie schön die Menschentöchter waren und sie nahmen sich von ihnen Frauen, so wie es ihnen gefiel." ( Genesis 6:1 und 6:2 )

" In jenen Tagen gab es auf der Erde die Riesen und auch später noch, nachdem sich die Gottessöhne mit den Menschentöchtern eingelassen hatten diese waren die Mächtigen der Ewigkeit(...). ( Genesis 6:4 )

" Nun geschah es eines Tages, da kamen die Gottessöhne, um vor den Herrn hinzutreten. " ( Hiob 1:6 )

".... als jubelten alle Gottessöhne ....." ( Hiob 38:7)

" .... und der vierte sieht aus wie ein Göttersohn .... " ( Daniel 3:92)


Die Ursprünge der gefallenen Engel

Der Ursprung der Nephilim beginnt mit einer Erzählung von gefallenen Engeln. Shemhazai, ein Engel von hohem Rang, war der Anführer einer Gemeinschaft von Engeln, die auf die Erde herabstiegen, um die Menschen in Rechtschaffenheit zu unterrichten. Ihre Mission verlief auch für einige Jahrhunderte recht gut, aber dann ergriff die Engel ein Verlangen nach den menschlichen Frauen. In Ihrem Begehren unterwiesen die gefallenen Engel die Frauen in Magie und Beschwörungen und sie vermählten sich mit ihnen, und erzeugten auf diese Weise Mischwesen: die Nephilim.

Die Nephilim waren von riesenhafter Statur. Ihre Stärke war fürchterlich und ihr Appetit immens. Sie verschlangen nicht nur sämtliche Nahrungsmittelressourcen der Menschen, sondern sie begannen sogar Menschen zu verzehren. Die Nephilim unterdrückten die Menschen und wurden zur Ursache massiver Zerstörung auf der Erde. Es gibt zur Zeit einige Texte von zentraler Wichtigkeit von der Geschichte der Nephilim, die meisten Erzählungen findet man in der Bibel und in den Schriftrollen vom Toten Meer, hier werden verschiedene Namen für die Nephilim erwähnt. Die diversen Gattungen dieser Riesen werden in verschieden Passagen aufgeführt.

Die Riesen in der Bibel

Mehrere Texte beziehen sich auf die Gattungen wie die Rephaim, "Die Schwächenden" oder "die Toten " (2 Sam. 23:13; 1 Chron. 11:15), die Nephilim, " die Gewaltigen" oder "die Gefallenen" (Genesis 6:4 ), die Anakim, "die Langhälsigen " (Deut. 2:10; Jos. 11:22, 14:15), die Emim, "die Schrecken" (Gen. 14:5; Deut. 2:10), die Zamzummim, "die Ausführenden" (Deut. 2:10), und die Awwim, "die Verwüster" und "Schlangen." Auch andere Riesen werden in diesen Texten erwähnt: Goliath (2 Sam. 21:19), ein Riese mit zwölf Fingern und zwölf Zehen, der als einer der Rephaim (2 Sam. 21:20) bezeichnet wird, und ein ziemlich hochgewachsen Ägypter (1 Chron. 11:23).

Die Rephaim

Die Rephaim waren ein Volk von Riesen (Deut. 3:11 ), die östlich des Jordans lebten. Sie waren wahrscheinlich die Ureinwohner Palästinas bis zur Einwanderung der Canaaniten. (....) Die Anakim, Zuzim, and Emim waren Stämme dieser Rephaims. In Hiob 26:5 wurden sie beschrieben als "die, die herabgekommen sind" (Anm.: "die Schatten" oder die Rephaim und Jesaiah 14: "die Toten." Es bedeutet hier "die Schatten" oder "die hinweggegangen Geister in Sheol"). Bei Sam 21:16,18,20,33 ist "Riese" eine Wiedergabe der Einzahl ha raphah , möglicherweise ist dies der Name des Vaters der Riesen , auf den sich hier bezogen wird, oder er war der Gründer der Rephaim. In der Vulgata lautet es hier "Arapha." (Dazu auch : 1 Chroniken 20:5,6,8; Deuteronomium 2:11,20 ; 3:13 Josua 15:8, u.a., wo dieses Wort ähnlich wiedergegeben wird als "Riese.") In der überarbeiten Version steht als Anmerkung "die Schatten"( Jesaiah 26:14) ( Easton's Enzyklopädie der Bibel)

Im Deuteronomium findet man König Og von Baschan, der Einzige der letzten " Rephaim" von dem berichtet wird: 5.Mo 3,11 "Denn nur Og, der König von Basan, war von dem Überrest der Riesen übriggeblieben. Siehe, sein Bett, ein Bett von Eisen, ist es nicht in Rabba der Kinder Ammon? Seine Länge mißt neun Ellen und seine Breite vier Ellen, nach dem Ellenbogen eines Mannes." 5.Mo 3,13 "und das übrige von Gilead und das ganze Basan, das Königreich Ogs, gab ich dem halben Stamme Manasse. (Der ganze Landstrich Argob, das ganze Basan, dieses wird das Land der Riesen genannt.)"

Die Nephilim

"Nephilim" bedeutet soviel wie " die Gewaltigen" oder "die Gefallenen" (Genesis 6:4 ). Sie wurden aber auch als "die Wächter" bezeichnet. Diese waren die "gewaltigen Tyrannen dieser Tage", die über die anderen herfielen. Das Wort könnte auch vom Stammwort "Wunder" oder "Ungetüme" oder auch "Wunderkinder" heißen. In den Numeri 13:33 wurde dieser Name einem kanaanitischem Volkstamm gegeben, einer Rasse von beträchtlicher Statur, "den Söhnen von Anak." Die überarbeitete Version dieser Passagen übernimmt einfach das Original: Nephilim.

Der Abschnitt der Numeri 13:26-33 erzählt eingehend von den Nephilim aus Canaan, die Josua und die andern hebräischen Spione erblickten. Überdies soll laut einer jüdischen Erzählung ein Nephilim namens Arba die Stadt Kiriath Arba errichtet haben, die nach ihm benannt wurde und nun unter dem Namen Hebron bekannt ist.

Die Anakim

Anakim ( Deut. 2:10,11,21 ; Jos. 11:21,22 ; 14:12,15) genannt "Söhne von Anak" Num. 13:33 ; "Kinder von Anak" (Jos. 15:14), ein Nomadenvolk und Volksstamm von Riesen die von Arba abstammten (Jos. 14:15), dem Vater von Anak. Sie wohnten im Süden von Palästina, in der Nähe von Hebron (Genesis 23:2, Jos. 15:13).In der Zeit Abrahams (1 Genesis 14:5 ) bewohnten sie die Gegend, die später als Edom und Moab bekannt waren, östlich des Jordans. Sie waren wahrscheinlich die letzten Übriggeblieben der Ureinwohner Palästinas, die dort lange vor den Kanaanitern lebten.

Ihr furchterregendes, kriegerisches Erscheinen, wie es von den Spähern beschrieben wurde, erfüllte die Israeliten mit Entsetzen. Sie schienen sie als Nephilim identifiziert zu haben, den "Riesen" (Genesis 6:4 ; Numeri 13:33 ) des vorsintflutlichen Zeitalters:

"Moses 26:Und sie gingen und kamen zu Mose und zu Aaron und zu der ganzen Gemeinde der Kinder Israel in die Wüste Paran nach Kades; und sie brachten ihnen und der ganzen Gemeinde Bescheid und zeigten ihnen die Frucht des Landes. 27Und sie erzählten ihm und sprachen: Wir sind in das Land gekommen, wohin du uns gesandt hast; und wirklich, es fließt von Milch und Honig, und dies ist seine Frucht. 28 Nur daß das Volk stark ist, welches in dem Lande wohnt, und die Städte befestigt, sehr groß; und auch die Kinder Enaks haben wir dort gesehen. (.....) 32 Und sie brachten unter die Kinder Israel ein böses Gerücht über das Land aus, das sie ausgekundschaftet hatten, und sprachen: Das Land, welches wir durchzogen haben, um es auszukundschaften, ist ein Land, das seine Bewohner frißt; und alles Volk, das wir darin gesehen haben, sind Leute von hohem Wuchse; 33 auch haben wir dort die Riesen gesehen, die Kinder Enaks, von den Riesen; und wir waren in unseren Augen wie Heuschrecken, und also waren wir auch in ihren Augen."

Josua vertrieb die verschiedenenen Stämme letztlich alle aus dem Land, außer einem Rest, der Zuflucht in den Städten Gaza, Gath und Ashdod fand ( Josua 11:22 ). Die Riesen der Philister, auf die David stieß ( Samuel 21:15-22 ), waren die Nachkommen der Anakim. (Easton's Enzyklopädie der Bibel )

Die Emim

Die Emim waren ein kriegerischer Volksstamm(...). Sie waren "groß, viele und so hochgewachsen, wie die Anakims" (Gen. 14:5 ; Deut. 2:10,11 ). (Easton's Enzyklopädie der Bibel )

Die Zamzummim

Die Zamzummim , ( Deuteronomium 2:20) sie wurden von den Amoritern so genannt, war ein Stamm von Riesen, der einst in Ammon lebte.

"5.Mo 2,20: Für ein Land der Riesen wird auch dieses gehalten; Riesen wohnten vordem darin, und die Ammoniter nennen sie Samsummim."

"Genesis 14 : Ein Jahr später, trafen Kedorlaomer und seine Verbündeten ein. Sie besiegten die Rephaim in Ashteroth-Karnaim, die Zuzim in Ham, die Emim in der Ebene von Kiriathaim". (Easton's Enzyklopädie der Bibel )

Die Riesen in den Apokryphen

" Denn die Engel des Herrn - die die Wächter genannt werden - stiegen herab zur Erde, sie sollten die Menschenkinder anweisen, damit sie auf Erden in Gerechtigkeit und Aufrichtigkeit handelten." (Buch der Jubiläen)

Nach dem "Buch der Jubiläen" sind diese Wächter die Söhne der Götter, die vom Himmel gesandt wurden, um die Menschenkinder zu unterweisen, aber nachdem sie vom Himmel gekommen waren, verkehrten sie mit den Menschentöchtern. So "fielen sie ab" und wurden dafür als " Gefallene Engel" verdammt . Diejenigen, die im Himmel verblieben, waren die "Heiligen Wächter".

Auch in den " Schriftrollen vom Toten Meer " wird darüber berichtet: " 200 Engel stiegen vom Himmel herab, die als Wächter bekannt waren, jeder von Ihnen nahm sich eine menschliche Frau. " Diese Verbindungen brachten Kinder von außergewöhnlicher Größe hervor, deren unersättlicher Appetit und Streitsucht waren so gewaltig, daß vier Erzengel (Uriel, Raphael, Gabriel und Michael) kamen und diese Riesen in einem erbarmungslosen Kampf erfolgreich vernichteten. Die letzten Spuren der Zerstörung beseitigte dann die darauffolgende Sintflut.

" Henoch 1", auch als " Äthiopische Apokalypse" bekannt, entstand ungefähr im Zeitraum von 200 J. v. Chr. bis 50 J. v. Chr und gehört somit zu den ältesten pseudoepigraphischen Büchern der Welt. Es ist leider nur in Äthiopien vollständig erhalten geblieben. In diesen Schriften erwähnt Henoch , dass bösartige Wächter auf der Erde gelandet waren. Ihr Anführer hieß Azazyel. Sie nahmen sich menschliche Frauen und zeugten mit diesen die Riesen, die sich dann wie Sklavenhalter über die Menschen erhoben.

" Die ganze Erde ist durch das schändliche Werk der Azazyel korrumpiert worden.(...) Merzt alle (...) aus (...) und auch die Nachkommen der Wächter , denn sie haben die Menschen tyrannisiert. (Henoch 10:12,18)

"Gehe und sage den Wächtern des Himmels: Die ihr zuvor den hohen und heiligen Himmeln entsagt habt (....) und bei den Frauen gelegen (...) und Riesen gezeugt habt (...) Jetzt, da die Riesen, geboren aus Geist und Fleisch, böse Geister auf Erden genannt werden, soll die Erde ihre Wohnstätte sein (...). (Henoch 15:1,2,8)

Babylonier

Geht man weiter in der Geschichte zurück, fällt es auf, dass das Land der Babylonier "Sumer" hieß: "Land der Wächter". Carl Sagan schrieb hierzu: " Die sumerische Zivilisation wird von den Nachfahren der Sumerer selbst als nicht menschlich dargestellt. Eine Aufeinanderfolge von fremdartigen Kreaturen tauchte während verschiedener Generationen auf, deren Zweck es war, die Menschheit zu lehren. Sie werden als " Wesenheiten " , " Halbgötter " und als "Persönlichkeiten" beschrieben, niemals jedoch als Götter."

Ägypten

Scheinbar bestand eine starke kulturelle Verbindung zwischen Sumer und dem frühen Ägypten. Zum Beispiel wurden Ptah und die anderen Götter "Ntr" - Wächter genannt. Während ihrer sogenannten "Ersten Zeit" (Zep Tepi) regierten die Götter das Land. Es war ein goldenes Zeitalter, in der die Menschheit das Geschenk der Zivilisation empfing. Zu jener Zeit soll es dort Wesen gegeben haben, die halb Mensch und halb Gott waren- die Urshu ( ein weiteres Wort für Wächter). Es gab noch andere Wesen, die übernatürliche Kräfte besassen, die Neteru. Diese lebten bei den Menschen auf der Erde in den Heiligtümern in Heliopolis und entlang des Nils. Sie schienen eigentlich zwar weiblich oder männlich zu sein, konnten aber ihr Geschlecht und ihr Aussehen nach Belieben ändern. Aber obwohl sie stärker und intelligenter als die Menschen waren, so konnten sie doch krank werden und sterben, sie waren also keine Götter.

Das Ägyptische Totenbuch berichtet: " (...) Möge ich nie unter die Messer (Anm.: der Wächter) kommen , die grausames Leiden verursachen. Denn ich kenne ihre Namen und ich kenne das Wesen "Matchet", das sich unter ihnen im Hause des Osiris befindet. Er läßt Strahlen aus seinen Augen schießen, und ist selbst unsichtbar(....).

Die Ägypter glaubten, dass die Wächter von "Ta-Ur" ( Entferntes/Fremdes Land) gekommen waren. Der Name "Ur" bedeutet eigentlich "Ältestes", kann sich aber auch auf die tatsächliche Stadt Ur in Süd-Mesopotamien beziehen. So hieß das rote Meer, das Ägypten und das damalige Mesopotamien verbindet " Ta-Neter", was soviel heißt wie " Platz der Wächter". Von hier aus sollen die göttlichen Wesen gekommen sein. Das die ersten ägyptischen Götter vielleicht semitischen Ursprung waren, könnte auch erklären, warum es für "Ptah"eigentlich keine ägyptische Bedeutung gibt, aber im Semitischen bedeutet sein Name:" Er, der die Dinge durch Meißeln und Öffnen gestaltet."

(Quelle: http://www.planetenschirm.de/innephilim.htm)


Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden
Anzeige

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

28.03.2005 um 04:41
Anhang: 9welten.htm (4,48 KB)
Hier ein weiterer Link in Sachen Weltenesche (Yggdrasil) und Riesen:

- http://members.tripod.com/~ingheim/9welten.htm

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

28.03.2005 um 04:48
Der Bewusstseinszustand des Atlantiers
Aus: Fred Poeppig, Das Zeitalter der Atlantis und die Eiszeit, Freiburg 1962 (Verlag „Die Kommenden")

Aus der Vermählung mit dem heissen Muspelheim ist der Riese Ymir entstanden, den die Milch der Kuh Audhumla ernährt, bis diese das Eis von Nivelheim durch ihre Zunge zum Schmelzen bringt und ein Göttergeschlecht aus dem Eise hervorbricht. Es ist Bör, der den Riesen Ymir tötet, aus dessen Blut eine Flut entsteht, in deren Strömen das Geschlecht der Hrimthursen umkommt. Nur einer, der Riese Bergelmir und sein Weib können sich auf einem Boot retten. Aus dem Leichnam des Riesen Ymir ist die sichtbare Welt entstanden; aus seinem Haupte bauten die Götter den Himmel, aus seinen Augenbrauen Midgard, die Wohnung der Menschen, aus seinen Füßen die Erde. Die ersten Menschen tauchen in den Bildern zweier Bäume als Ask (Esche) und Embla (Ulme) auf, denen die Nachkommen von Bör: 0dinwili und We Sprache, Bewusstsein und Denken geben.

In diesen Bildern offenbart sich das noch in kosmischen Lebensströmen pflanzenhaft eingebettete Urbewusstsein unserer atlantischen Vorfahren, die am Ufer der atlantischen Welt gleich Bäumen heranwuchsen, bis die Denkkraft und damit die Sinneswahrnehmung in ihnen erwachte. Nivelheim und Muspelheim deuten sowohl auf innermenschliche wie auf äußere Polaritäten hin: war damals das Innere doch noch in unmittelbaren Einklang mit der äußeren Naturumgebung! So ist Nivelheim das Bild für die von Nebelmassen erfüllte Nordatlantis, dem Kältepol, dem das menschliche Hauptbewusstsein entspricht, Muspelheim das Bild für die Ernährungs- und Wachstumskräfte des Lebensorganismus, wo sich der Mensch in der südlichen Atlantis, vom warmen Golfstrom umspült, im Schoße der Weltenmutter noch geborgen fühlte. Das Bild der Kuh Audhumla spiegelt so recht anschaulich die mütterlichen Ernährungskräfte.

Ins Riesenhafte erstreckten sich die Lebenskräfte, die den Atlantier beseelten, weshalb er sich selbst als Riese empfand. Im Bilde des Riesen Ymir steht dies Erlebnis als Erinnerung an den Urzustand und damit zugleich an den kosmischen Urmenschen vor uns, mit dessen Untergang das neue Weltbild der zerstückelten Sinneswahrnehmung entsteht. Ähnliche Nachklänge leben in den Orphischen (vorgriechischen) Mysterien, wie in der Zerstückelung der Dionysos, des Osiris, aus dessen Leichnam Horus geboren wird. Auch das finnische Epos, die "Kalevala", zeigt in den Schicksalen Lemminkäinens, dessen Leichnam im Totenstrom zerstückelt wird, bis seine Mutter die Stücke wieder zusammenfügt und neu belebt, einen ähnlichen Bewusstseinsprozess.

Mit dem Untergang der Atlantis zerteilten sich die Nebelmassen und schlugen als Regengüsse zur Erde nieder. Damit brach zum ersten Male. die Sonne durch die Wolken hindurch, wodurch der Regenbogen als Zeichen des "Neuen Bundes" in die Erscheinung trat, wie es in der Genesis beschrieben ist. "Und Gott sprach zu Noah: Das ist das Zeichen meines Bundes, den ich aufgerichtet habe zwischen mir und allem Fleisch auf Erden." (Moses 9,17) Der Regenbogen ist ein sinnlich-übersinnliches Zeichen für die neue Weltordnung und Bewusstseinsform der nachatlantischen Menschheit, die mit Faust sagen kann- "Am farbigen Abglanz haben wir das Lebens !"

Der farbige Abglanz des Lebens: was ist er anders als die in Farben erstrahlende Sinneswelt, die jetzt hervortaucht, Unterpfand einer neuen Bewusstseinstufe des Welterlebens! So weist Heimdall, der Wächter auf der Regenbogenbrücke Bibifröst, die von der Menschen- zur Götterwelt führt, dem Ich-Bewusstsein den Weg in die Sinneswelt. Noch lange Zeiten lebten solche Bilder als Wegzehrung und Weisung im Bewusstsein der nordischen Völker, die sich zu "Ich-Trägern" heranbildeten, wie es im Bild der Weltenesche Yggdrasil "Ich-Träger" ihren Weg prophetisch erhellt.

Dann bricht der "Fimbul-Winter" herein, die Eiszeit: und Flut, welche nur ein Menschenpaar überdauert.

Will man sich eine Vorstellung machen von dem Bewusstseinszustand des Atlantiers, besonders in der ersten Periode der atlantischen Entwicklung, so muss man sich klar sein, dass alles, was heute den Mittelpunkt unseres Bewusstseins bildet - die Sinneswahrnehmung und das ordnende Denken noch nicht vorhanden waren. Dafür war das Bewusstsein erfüllt von Weltenbildern, die zugleich Leben waren. Das regelmäßige Wiederkehren dieser Bilder im kosmischen Jahresrhythmus prägte sich der Seele tief ein, wodurch sich das Gedächtnis entwickelte. Auf diesem beruhte die atlantische Erziehung:

"Jetzt denken die Menschen in Begriffen; der Atlantier dachte in Bildern. Und wenn ein Bild vor seiner Seele auftauchte, dann erinnerte er sich an so und so viele ähnliche Bilder, die er bereits erlebt hatte. Danach richtet er sein Urteil ein. Deshalb War damals auch aller Unterricht anders als in späteren Zeiten. Er war nicht darauf berechnet, das Kind mit Regeln auszurüsten, seinen Verstand zu schärfen. Es wurde ihm vielmehr in anschaulichen Bildern das Leben vorgeführt, so dass es später sich an möglichst viel erinnern konnte, wenn es in diesen oder jenen Verhältnissen handeln sollte. War das Kind erwachsen und kam es ins Leben hinaus, so konnte es sich bei allem, was es tun sollte, erinnern, dass ihm etwas Ähnliches in seiner Lehrzeit vorgeführt worden war. Es fand. sich am besten zurecht, wenn der neue Fall irgendeinem schon gesehenen ähnlich war. Unter ganz neuen Verhältnissen war der Atlantier immer wieder aufs Probieren angewiesen, während dem heutigen Menschen in dieser Beziehung vieles erspart ist, weil er mit Regeln ausgerüstet wird. Diese kann er auch in den Fällen leicht anwenden, welche ihm noch nicht begegnet sind (R. Steiner: "Unsere atlantischen Vorfahren").

Hieraus erwuchs die Autorität, welche die Führer besaßen, denen man unbegrenztes Vertrauen entgegenbrachte, wie es sich noch bis zur indischen Kultur erhalten hat. Nicht das Neue, sonders das ehrwürdige Alte verdiente Anerkennung und Vertrauen.

Ein Rest dieses atlantischen Erinnerungsvermögens hat sich in den Über die ganze Erde verstreuten Dolmen und Gedenk-eichen erhalten welche die atlantischen Wanderzüge an bestimmten Orten, wo sich für sie Bedeutsames ereignet hatte, als Erinnerungsmerkmale aufrichteten. Bis in die vorgriechische Zeit findet man dieses "lokalisierte" und rhythmische Gedächtnis, wodurch sich die großen Mythen und Volksdichtungen wie die Gesänge Homers, ohne schriftliche Fixierung durch lange Zeiten vom Vater zum Sohn weiter fortpflanzen konnten..

Ein Bewusstsein, das noch Ganz in kosmischen Weltenrhythmen eingebettet ist, hat sich von der mütterlichen Nabelschnur der Welt noch nicht gelöst. Es steht daher unmittelbar in Verbindung mit den kosmischen Lebensprozess en, welche die Natur zum Sprossen und Welken bringen; es ist Eins mit ihnen.

Daher kann es diese auch bemeistern, da die eigenen Lebenskräfte des ätherischen Organismus (Bildekräfteleib) sich in die kosmischen Bildekräfte der Natur hinausergießen. Man findet eine bildhafte Darstellung dieser rhythmischen Kräfte in manchen Darstellungen der Eiszeitkunst, wie in dem Bilde. einer Frau, auf einem Mammutzahn eingraviert. Wir werden hierauf bei der Besprechung der Eiszeitkunst noch näher eingehen.

Von diesem Hintergrunde aus wird auch die äußere Gestalt des Atlantiers verständlich, der an Stelle des Vorderhirns (dem Organ unserer Verstandeskräfte) noch von ätherischen Lebenskräften durchkraftet war. Sein übersinnlicher 0rganismus ragte also noch weit über seinen physischen Leib hinaus. Sein Haupt war noch offen für übersinnliche Einflüsse, Diese Verbindung des ätherischen Hauptes zur geistigen Umwelt konnte man als feurige Bildung wahrnehmen, die nach oben strahlte. Von diesem Gesichtspunkt erscheint es nicht erstaunlich, dass der Atlantier Gewalt über die Lebenskräfte besaß, so dass er ein Samenkorn zum Blühen bringen konnte. Hierauf war im Grunde die ganze atlantische Kultur aufgebaut. So gebrauchte der Atlantier die Samenkräfte der Pflanzen, um seine Fahrzeuge damit fortzubewegen. Erst mit dem letzten Drittel der atlantischen Zeit begann sich das Haupt abzuschließen, ähnlich wie beim Kinde nach dem dritten Jahre. Damit erlosch die Fähigkeit, sich unmittelbar die Lebenskräfte dienstbar zu machen, doch es erwachte gleichzeitig als neue Fähigkeit das Denken. Damals wurde das Vorderhirn ausgebildet zum Organ des bewussten Denkens.

Man versteht von diesem Gesichtspunkt auch, warum der Neandertaler und ähnliche Funde noch die atlantische Schädelform zeigen, (wenn auch in einer sehr primitiven Form, da es sich hier um zurückgebliebene Rassen handelt). Das Vorderhirn ist noch nicht ausgebildet, während alle Merkmale des vitalen Poles hervortreten wulstige Augenbrauen, Mund- und Kinnpartie).

Je mehr die Lebensprozesse zurücktraten, um so mehr konnte sich die Gehirnfunktion entwickeln und damit begann die Beherrschung über das Mineralische, was die eigentliche Aufgabe der nachatlantischen Kulturen bilden sollte, zu der es unsere Gegenwart, zu den größten Leistungen gebracht hat. Auf der Grundlage der Erinnerungskräfte entwickelte sich die Sprache . Sie ist eine Frucht der atlantischen Menschheitsentwicklung. Nur lebte im Laut etwas Naturgewaltiges: „Sie benannten nicht bloß die Dinge, sondern in ihren Worten lag eine Macht über die Dinge und auch über ihre Mitmenschen. Wenn man von einer Zaubermacht der Worte spricht, so deutet man etwas an, was für diese Menschen weit wirklicher war als für die Gegenwart." (R. Steiner-. „Unsere atlantischen Vorfahren")

In diese völlig anderen Seelen- und Bewusstseinszustände muss man sich hineindenken., will man die Lebensverhältnisse der atlantischen Menschheit verstehen. Auf dieser Grundlage wuchs gegen Ende der atlantischen Zeit die Denkkraft heran, die ein neues Zeitalter einleiten sollte.
( http://www.akdh.ch/ps/ps_81Atlantis-Story.html)



Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

28.03.2005 um 05:00

Die Titanenburg



Atlantis, die große Metropole der Atlanter, und Vineta, nach alten Berichten die größte Stadt Europas, eine in der Ostsee versunkene Märchenstadt – sind die beiden Städte identisch? – Seit Jahrhunderten, ja sogar seit Jahrtausenden sucht man diese sagenhaften Städte vergeblich. – Und warum vergeblich? – Weil man sie nicht nur am falschen Ort sondern vor allem in der falschen Zeit sucht.

Der Untergang von Atlantis war ein Weltuntergang, der sich vor Jahrmillionen zugetragen hat. An der Ostseeküste kann man Reste einer unglaublich alten Stadt finden. Vor einigen Tausend Jahren war diese Ruinenstadt noch zu sehen.

Dazu Passagen aus einer Sage von der Ostsee: „Vor vielen Tausenden von Jahren hat es auf unserer Erde einmal ganz anders ausgesehen. Zwei feurige Himmelskörper, zwei Sonnen, spendeten Licht und Wärme, sorgten dafür, daß alles, was Leben in sich hatte, ins Riesenhafte, Gigantische wuchs. Nicht nur die Pflanzen und Tiere der damaligen Zeit, auch die Menschen waren größer als heute, besaßen Kräfte, die mit dem Maßstab der Jetztzeit nicht mehr zu messen sind. Riesen nannte man sie, und es geht die Sage, daß sie die Urväter der heutigen Menschheit waren, daß an der Nordland-Quelle ihre Heimat lag. Den Göttern verwandt herrschten sie über die Tiere des Waldes und der Felder, kannten Fischfang und Jagd, Schiff-Fahrt und Ackerbau. Gute Gesetze umgrenzten Pflichten und Rechte eines jeden…“

Es wird dann ausführlich über die Blütezeit dieses Reiches berichtet und zwar über einen König, der eine Tochter und zwei Söhne hatte, und der fast die ganze Welt beherrschte. Durch Neid, Zwistigkeiten und Habgier der Herrschenden wurde das Volk in einen Krieg verwickelt. Am Ende wurden sie alle vom Zorn der Götter getroffen: „Jupiter, dieser Erde zweite Sonne, nahmen sie das Licht, warfen die weiße Feuersglut in Strömen in die Burg. Ein loderndes Fanal, ein Feuermeer stieg auf zum Himmel, daß alle Gletscher auf den Bergen schmolzen, daß alle Wolken ihren Halt am Himmelsdom verloren . . . Keiner, der diesem Weltgericht enteilen konnte, keiner, der je das Tal der Nordland-Quelle wiedersah.“

Das ist die Sage von den Atlantern und ihrem Untergang, die sich am Ort des Geschehens bis heute erhalten hat. Die Atlanter sind identisch mit den Titanen (Riesen), die wir auch aus der griechischen Sage kennen. Und noch ein Zusammenhang: Aus den Titanen wurden die Teutonen – aus der englischen Aussprache lässt es sich besser erkennen – und aus den Teutonen wurden die Teutschen, die Deutschen.

(Quelle: http://www.atlantis-vineta.de/)





Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

28.03.2005 um 06:19
Blickfang der Ausstellung vom 5. November 2004 bis zum 7. März 2005 ist das Skelett eines Riesen, das aufgrund von Knochenfunden nachgebildet wurde. Die Sonderausstellung, die erstmals in der Schweiz gezeigt wird, stützt sich auf über 300 Originalobjekte, wie der Mystery Park am Mittwoch mitteilte.

In einem Aufsatz über Riesen auf Erden kommt Rätselforscher Erich von Däniken zum Schluss, dass es laut Überlieferungen Riesen (riesengrosse Humanoiden) gegeben hat. Fossilien aus Südamerika bestätigten Legenden über Riesen, die über sieben Meter gross gewesen sein müssten.

Um solche Dimensionen sichtbar zu machen, wurde für die Ausstellung auf der Basis der Knochenfunde ein Skelett nachgebaut. Zusätzlich weisen Fussabdrücke in China und Amerika auf Riesengestalten hin.

Weitere Versteinerungen werfen andere Fragen auf und stellen laut Mystery Park «das evolutionistische Weltbild auf den Kopf». Gezeigt werden geheimnisvolle Schädel aus Kristall und andern Edelsteinen. Auch Figuren mit Hinweisen auf Besucher aus andern Welten sind zu sehen, die «Göttern in Raumanzügen» ähnlich sehen.

High Tech und Arzneikunst der Steinzeit werden ebenso angekündigt wie unentzifferte Schriften und nicht nachvollziehbares Wissen von den Sternen. Erich von Däniken holte die umstrittene Ausstellung, die der Wiener Kulturmanager Klaus Dona zusammengetragen hat, nach Interlaken.

Interlaken, Mystery Park; bis 7. März 2005. Öffnungszeiten: Mo-So 10-18 Uhr.


Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden
des3rt_f0xx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

28.03.2005 um 15:34
Also ich finde, dass das eigentlich gar nicht so abwegig klingt.

Dazu passt vielleicht auch, dass Bigfoot auch manchmal mit UFOs in Verbindung gebracht wird.

Vielleicht sind Bigfoots ja Aliens, die sich in der Vorzeit mit Menschen gekreutzt haben. Daraufhin wurden die Aliens getötet oder vertrieben und die Überlebenden "Bigfoots" wurden ebenfalls getötet. Nur manche konnten sich in die abgeschiedenen Winkel der Erde retten und bilden seitdem ne eigene Art.

Ich weiß, das klingt ziemlich abwegig. Ich find die Idee aber nich schlecht.


melden

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

28.03.2005 um 17:32
Das Bild hier hab ich im Internet

http://www.area51central.com/news/bigbones.JPG


melden

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

28.03.2005 um 18:05
Hi GhostOfDarkness über das bild habe ich schon mal ein artikeel gelesen das ist n fake da wurde auch erklärt zu welchen zweck aber daran erinnere ich mich nicht mehr

baer das ist n fake da gibts n artickel mit nem grossen bild zu

gruss andre


Gruss ScOrPiOn

._._._._._._._._._._._._._._._.


melden

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

30.03.2005 um 03:49
Germanische Mythen, Ägyptische Urgeschichte und Biblisches

Verschiedene Elemente der germanischen Mythologie finden sich in der als geheim bezeichneten ägyptologischen Forschung. Da sind einmal die Riesen, welche als Götter oder Halbgötter, wie Gilgamesch, 3.6 bis 6 Meter hoch waren und mehrere 100 Kilogramm schwer. Solche Überreste, menschliche Backenzähne bis zu einer Länge von 67 Millimeter, fand man in Kreta, Afrika, Australien. Dr. Rex Gilroy fand In New South Wales Werkzeuge wie Handäxte, Keulen, Querbeile, Messer, Meissel, Hackmesser von 6-10 Kilo Schwere. Nun finden sich auch heute noch sehr grosse Menschen, als Ausnahmen. (Erdogan Ercivan, Verbotene Agyptologie, Jochen Kopp Verlag, 2001, S. 179; nachfolgend zitiert Ercivan, S. 179). Nun erwähnt auch die Bibel Riesengeschlechter, AT 5. Mose Buch 3, 11 Aussehen König Og von Baschan, der in einem eisernen Bett von ) Ellen lang und vier breit geschrieben war, also ( 4 x 1.8 Meter). Die Bibel das AT steht ab -1000 beginnend kulturell in einem globalen Mythos Zusammenhang mit den umliegenden früheren Geschichtsschreibern, u.a. auch Ägyptens. Denn die Geschichtsschreibung des Ein-Gottvolkes Jahwe fängt natürlich einfach erst bei seinen Auserwählten an. Der Riese Goliath, wird im AT mit einer Grösse von 6 Ellen beschrieben, oder 2.9 Metern. Diese Abgeschiedenen, bzw. Halbgötter Riesen, und also solche beschreibt auch die germanische Mythologie die Riesen, herrschten um 7100-5000 v. Chr., dies datiert in dessen Chronologie gemäss dem ägyptischen Priester Manetho. In den USA lebte Robert Waldow (1981-1940) er war 2.72 Meter gross, In China Zeng Jin-Lian (1964-1982), die 2.47 gross wurde.

Die Götter erschufen das erste Menschenpaar, Askr und Embla genannt. Danach zogen sich die Götter zurück, liessen es sich Gut sein, assen, tranken, liebten, stritten und huldigten mit Eifer und Ausdauer der Kunst des Bretterspiels. Bedrängt wurden sie nur von den gewalttätigen Riesen, Konflikte und Rivalitäten hielten sie in Atem*. Dass die Götter sich zurückzogen und heute nicht auf der Welt leben, entspricht auch vielen übrigen Theorien.
Das Völuspa-Gedicht erzählt auch die Erschaffung der Riesen aus der Berührung von Feuer und Eis, des Urriesen Ymir, der mit der Kuh Audumla lebte, die sich fortpflanzten. Ramses III (1191-1159 v. Chr. stellt das Buch von der Himmelskuh in direkter Verbindung zur Sintflutlegende. Übersetzt wurde diese von Prof. Erik Hornung, Der Ägyptische Mythos von der Himmelskuh (Hornung, E.: Der ägyptische Mythos von der Himmelskuh, dritte Auflage, Freiburg Schweiz/Göttingen 1997, weitere ägyptische Literatur (Universität Basel)

Aus Ymirs Achselhöhle kamen die beiden ersten Riesen ein Mann und eine Frau. Audumlas leckte aus bereiftem Gestein ein menschliches Wesen, Buri genannt, dessen Sohn Bor hiess.

Aus Bors Ehe mit der Riesentochter Bestla kamen drei Götter Odin, Vili und Ve. Bors Söhne töteten den Riesen Ymir und bauten aus ihm die Welt. Sein Schädel bildete das Himmelszelt, sein Gehirn bildete das Gewölk, aus seinem Fleisch wurden Inseln und Ländern, aus seinem Blut das Meer. Aus seinen Augenbrauen errichteten die Götter die Schutzwehr des Reiches, das zwischen Unterwelt und Himmel lag und daher Midgard hiess: Land der Mitte. Den Riesen wiesen sie Utgard zu, das Land an der Periferie: Einnöde, Wildnis, steinige Wüste. Das könnte demnach durchaus in dem Land sein, in dem auch die Ägypter die Riesen beschrieben( - 7100-5000 v. Chr.) Im Germanen Weltgeschichtsverständnis finden sich Teile, welche, abgändert und angepasst nach mehr als 4000 Jahren, die heute ab Hieroglyphen neu zu lesende ägyptische Geschichte spiegelt.

Seine beiden Raben Hugin und Mugin informierten ihn über alles. Heute denken einige mutige Forschern dass es sich um Satelliten und Hochgeräte handelte, wenn die Ägypter einen Seh-Seh-Vohel beschreiben, oder als Hörvögel des Ra, der in den Berichten über Horus und Ra ihre Feinde oder auch nur die Taten der Menschen vom Himmel aus beobachteten (Pyramidentexte §390). Diese Flugkörper werden heute technisch interpretiert (Ercivan, 167).

Odin/Wotan entdeckte die Runen. Aus der Weltäsche neun Tage lang Ausschau haltend erblickte er sie. Odin/Wotan lernte von einer verführten Riesentochter druckreif und in Reimen sprechen, als er den Skaldenmet trank von dem er den Irdischen manchmal abgab. Die Schrift als göttliche Gabe wird heute diskutiert, die Bibel AT als verschlüsseltes Werke mit EDV Hilfe decodiert. Das DNA - Wissen als göttliche Menschwerdung Möglichkeit durch die Götter erklärbar gemacht. Über das Warum rätseln in aller Geheimhaltungstufe die Mächtigen der Welt um daraus allenfalls jenen Wissensvorsprung zu erhalten, der ihnen als Menschen die Macht verleihen soll, so die neuen Forscher am Rande der Wissenschaftler - Kongresse

Die Zeit während welcher sich die Götter auf der Welt aufhielten war befristet. Diese These der Ablösung der Menschgöttervielfalt, mit Streit und Irrwegen der Mächtigen durch bloss einen Gott, geht durch die Geschichte der Religiösen Mythen. Viele ein Gott Theoretiker, haben Mühe mit der vorangegangenen Mehrgott Welt zuvor. Auch die These, dass Gott Menschenähnlich sein konnte, macht Mühe, den die Christen mit dem Eingott nun weniger kennen. Dafür gibt es für jede Epoche neues Unverständliches und "Ungereimtes". Platz für neue Mythen. Mythen und Gleichnisse ersetzen das Wissen welches vom Baum der Erkenntnisse kommen könnte, und bloss dem Allwissenden vorbehalten ist.

Tacitus erwähnt in seinen Analen mehrfach Kunstbilder, verstand weder die germanische Götterwelt und er hatte keinen Zugang zu den tabuisierten, geheimen germanischen Kulthandlungen, welche sich in Heiligen Hainen und Opfern in den Mooren abspielte. Die Holzbilder zeichnen die religiösen Vorstellungen der Germanen. Ein 3 Meter grosses Götterpaar lag bis 1975 im Aukamper Moor (100-200). Es ist ausgestellt in der Kölner Kunsthalle. Stilisierte Holzbilder finden sich schon in der Latènezeit die Wege zu den Moor-Opferplätzen flankierend. Im Moor Foerlev Nymolle in Jütland fand sich eine überlange drei Meter lange eicherne Holzfigur. Nerthus von Nymolle fehlte der Kopf. Die Schwesterfigur Freya von Skovmose entstieg in Birkenholz einem Moor bei Rebild Skovhuse. Die stilisierte Schnitzkunst erinnert an Figuren eines Giacometti oder den Wurzel-Schnitzfiguren, wie man sie noch heute etwa als Walddämonen erwerben kann. Der Göttermann von Broddenbjerg, ein gegabelter Eichenmast, dessen Seitenast einen ansehlichen Phallus aufweist. Sein Gesicht zeigt Charakter. Im Heiligen Moor von Vendsyssel-Vandalensitz (Nordjütland) fand sich zwischen Opfergaben ein 64 Zentimeter langer Phallus (Penis) aus Eichenholz, ebenso in Mannhagen (Ostholstein). Der Knüppel ersetzt das Götterbild, und die wesentliche Aussage war auf einen Nenner gebracht.

Nun hat der Phallus Kult auch in Ägypten seine Bedeutung und es gibt ganze Tempel, die dem Phallus Kult dienten und vom Christentum im Kulturschock ebenso zerstört wurden, wie in Afghanistan im Jahre 2000 die Buddhas durch die Mullas.

Urgötter, den erdgeborenen Gotte Tuisto (der Zweigeschlechtliche). Die Zweigeschlechtlichkeit steht für die Theorie, bzw. den Mythos, dass jemand (Gott) die Fähigkeit hat, selber Menschen zu zeugen. Dies erinnert technisch an die 2002 mögliche In-Vitro Erzeugung oder ausser menschlicher Mitwirkung liegender Menschenzeugung, religiös auch in der Adam Askr) und Eva (Embla) Geschichte. Schliesslich erschufen die Götter das erste Menschenpaar, sie hauchten zwei angeschwemmten Baumstämmen den Atem ein, Askr und Embla genannt. Danach zogen sich die Götter zurück, liessen es sich Gut sein, assen, tranken, liebten, stritten und huldigten mit Eifer und Ausdauer der Kunst des Bretterspiels. Bedrängt wurden sie nur von den gewalttätigen Riesen, Konflikte und Rivalitäten hielten sie in Atem*.

Das Völuspa-Gedicht erzählt die Erschaffung der Riesen aus der Berührung von Feuer und Eis, des Urriesen Ymir, der mit der Kuh Audumla lebte, die sich fortpflanzten. Aus Ymirs Achselhöhle kamen die beiden ersten Riesen ein Mann und eine Frau. Audumlas leckte aus bereiftem Gestein ein menschliches Wesen, Buri genannt, dessen Sohn Bor hiess. Aus Bors Ehe mit der Riesentochter Bestla kamen drei Götter Odin, Vili und Ve. Bors Söhne töteten den Riesen Ymir und bauten aus ihm die Welt. Sein Schädel bildete das Himmelszelt, sein Gehirn bildete das Gewölk, aus seinem Fleisch wurden Inseln und Ländern, aus seinem Blut das Meer. Aus seinen Augenbrauen errichteten die Götter die Schutzwehr des Reiches, das zwischen Unterwelt und Himmel lag und daher Midgard hiess: Land der Mitte.

Die drei Nornen Urd, Wrdandi und Skulk und spannen die Fäden des Schicksalsgewebes, das alle Welt verstrickte, die Götter nicht ausgenommen. Die Frage nach Schicksal und Bestimmung war bei den Germanen ein und dasselbe geworden. Diese fatalistische Grundphilosophie gibt die Moral ab, dass alles was geschieht, dieser Tätigkeit entspringt. Wer also Erfolg hat, verdankt dies dieser Tätigkeit der drei Nornen.



Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden
norasitz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

01.04.2005 um 12:25
Jau Leute
das mit den Riesen muß schon war sein, schaut euch mal den neuen Russenboxer an diesen .... ach wie heißt der gleich noch (gegen den sehn die Klitschkos aus wie Zwerge) Polyphem oder so ähnlich, der ist bestimmt auch ein außerirdischer, allerdings hat der nen Schädel wie´n Neandertaler, komisch - was sich da so finden läßt seit die Grenzen offen sind, vielleicht ham die auch noch mehr von denen im Keller - wärn bestimmt gute Heizer, solche Kerle


melden
fuselpub
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

04.04.2005 um 14:22
ich bitte euch das isn null-acht-fünfzehn fakebild...
mehr muss man dazu nich sagen

Fighting For Peace Is Like Fucking For Virginity


melden

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

04.04.2005 um 15:13
da geb ich dir recht


Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

07.04.2005 um 19:17
nee , dass ist bestimmt genetisch bedingt

1. schaut in mein Profil
2. Tragt euch ins Gästebuch ein


melden
shemhazai
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

17.04.2005 um 23:37
ich kenne die menschen. ich kenne etz auch diese kreuzung da. aber wie zum teufel haben dann die aliens ausgesehen?

"...for they have eyes to see, and see not; they have ears to hear, and hear not: for they [are] a rebellious house." Hes12,2

"...let him who hath understanding recon..."


melden

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

18.04.2005 um 01:27
Link: www.area51central.com (extern)

Hi

also nochmal fals ihr dieses bild meintet kann ich euch sagen dass ich da mal vor n paar monaten was im internet drüber lahs und das es n fake ist da stand auch wofür er gemacht wurde das weiss ich aber nicht mehr

wers nich glaubt und es selber sehen will muss mal schauen ob ers noch findet

gruss andre

Gruss ScOrPiOn

._._._._._._._._._._._._._._._.


melden

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

18.04.2005 um 02:34
ja das bild meinen wir.
FAKE,basta.
schluss aus und ende!!!


Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden
felippo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

18.04.2005 um 03:07
@lesslow

Kannst du beweisen, daß es ein Fake ist ?

Gruss Felippo

Seti@Home


melden

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

18.04.2005 um 03:13
kannst du beweisen,das es noch andere bewusste wesen,außer dir gibt?


Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden
felippo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

18.04.2005 um 10:26
@lesslow

Ich kann beweisen, daß das Bild eine Fälschung ist. Aber deiner Antwort kann ich entnehmen, daß es dich nicht interessiert.

Gruss Felippo

Seti@Home


melden
Anzeige
felippo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Riesenmenschen - eine Alien-Mensch-Kreuzung?

18.04.2005 um 10:34
@lesslow

Ich kann beweisen, daß das Bild eine Fälschung ist. Aber deiner Antwort kann ich entnehmen, daß es dich nicht interessiert.

Gruss Felippo

Seti@Home


melden
169 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden