weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

UFO-Akten in den Medien

45 Beiträge, Schlüsselwörter: Medien, Ufo Akten
xpq101
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

UFO-Akten in den Medien

28.10.2008 um 13:39
UFO-Akten in den Medien: Good News, Bad News

55 Online-Magazine und zahlreiche Fernsehsender beschäftigten sich in den vergangenen Tagen mit der
erneuten Freigabe britischer UFO-Geheimakten. RTL Punkt Zwölf entschied sich für die Lachnummer und
tischte seinen Zuschauern eine faustdicke Unwahrheit auf. MDR AKTUELL ließ Werner Walter live ein UFO-Märchen erzählen, das hinten und vorne nicht stimmen kann. ARD BRISANT hingegen sendete Fakten - mit Unterstützung von Exopolitik Deutschland.

Zugegeben - das Augenzwinkern im ARD Brisant-Beitrag ist nicht zu übersehen. Der zuständige Redakteur hatte bereits beim Gespräch im Sender durchblicken lassen, dass dies in einer Unterhaltungssendung nicht zu vermeiden sei - doch er zeigte sich offen für Fakten und bereit, wichtige Zeugen sprechen zu lassen. Wir überließen ihm unser Interview mit Apollo-Astronaut Edgar Mitchell, das dieser unter Nennung der Quelle auch im Beitrag verwendete.
Obwohl der Redakteur selbst bedauerte, dass er kaum Zeit habe, sich wirklich mit der Materie zu beschäftigen, ist ihm ein Beitrag gelungen, der im Vergleich zu anderen durch Fakten hervorsticht. Nicht nur Edgar Mitchell, sondern auch der ehemals auf Roswell stationierte Pilot Robert Shirkey kommt mit seiner Schilderung der UFO-Trümmerteile zu Wort.

Die faire Berichterstattung bei BRISANT belohnten die Fernsehzuschauer: Während der UFO-Beitrag mit Edgar Mitchell lief, stieg die Quote von 12,8% Marktanteil (1,79 Mio. Zuschauer) auf 13,7% (1,94 Mio. Zuschauer). Es kann sich also durchaus lohnen, wenn man sich als Redakteur von Fakten statt Meinungen leiten lässt.


ARD BRISANT (21. Oktober 2008)



Dass es auch ohne jegliche anstrengende Recherche geht, beweist hingegen der Beitrag des Mittagsmagazins PUNKT ZWÖLF von RTL. Nur kurz wird auf den interessanten Inhalt der freigegebenen Akten eingegangen - die Sichtung eines Alitalia-Piloten und eine UFO-Sichtung über dem deutschen Fliegerhorst Laarbruch. Der größte Teil des Beitrags beschäftigt sich mit den wenigen obskuren Meldungen aus dem Archiv und mit gefälschten UFO-Videos aus dem Internet, deren Authentizität nie ein ernstzunehmender UFO-Forscher angenommen hat. In einer Umfrage wählten die Redakteure des Beitrags die knuffigsten Passanten aus, und um deren Aussagen noch lächerlicher erscheinen zu lassen, wurde ein herumschwirrendes UFO ins Bild gebastelt.

Man pflegt die humanozentrische Projektion eigener Vorstellungen auf das Fremde. Eine Passantin sagt: "Die Wahrscheinlichkeit, dass sie uns hier finden ist so gering, dass ich auch nicht glaube, dass hier ständig alle zwei Tage ein UFO vorbeifliegt." Eine andere Dame, selbst nicht gerade Miss Universe, würden den Lebewesen nur dann Hallo sagen, wenn sie nicht hässlich sind.

Der eines deutschlandweit ausgestrahlten Berichts unwürdige Zweieinhalbminüter endet mit einer ungeheuerlichen Falschaussage: Die Briten würden ihre "Alien-Archive" nur alle 17 Jahre öffnen. Man muss sich schon fragen, ob die RTL-Redakteure vielleicht nicht lesen können, oder nicht alle Untertassen im Schrank haben, oder gar beides. Dass die Briten die letzten Akten erst im Mai 2008 freigaben, hatten schließlich alle Nachrichtenagenturen berichtet.


RTL PUNKT ZWÖLF (21. Oktober 2008)



Der amerikanische Fernsehsender ABC NEWS berichtet am 20. Oktober über die neuen alten UFO-Akten aus Großbritannien. Immerhin: Man erfährt von der wichtigsten europäischen UFO-Sichtung - dem sogenannten Rendlesham Forest Fall im Dezember 1980, als ein UFO neben einer Militärbasis landete und von mehreren Sicherheits-Sergeants umrundet und genau dokumentiert wurde. Erhöhte Strahlungsrückstände an der Landestelle werden ebenso erwähnt wie die Audio-Aufnahmen aus dieser Nacht. Der ehemalige Mitarbeiter des britischen Verteidigungsministeriums Nick Pope sagt: Ich habe keine Erklärung für diesen Vorfall.

Relativiert werden diese Fakten durch UFO-Enthusiasten, die auf Fotos von Nebelschwaden Außerirdische zu erkennen glauben, die dem beschaulichen Wäldchen auch heute noch Besuch abstatten. "Sie haben uns gesagt, sie wollen keine Fotos, weil sie das Blitzlicht nicht mögen", sagt die Frau im Beitrag. "Alles klar", antwortet der Reporter da zögerlich.

Dennoch: Der Bericht schließt mit der Vermutung, dass wir gegenwärtig auf die Kontaktaufnahme vorbereitet werden. Hat der allmähliche Enthüllungsprozess bereits begonnen? ABC NEWS zufolge könnte dies durchaus der Fall sein.

ABC NEWS (20. Oktober 2008)



Im Mutterland der UFO-Akten berichtete unter anderem SKY NEWS über die Veröffentlichung. Hier erfuhren die Zuschauer mehr Details über einen Piloten, der im Jahr 1957 den Befehl erhielt, ein UFO über der Stadt Norridge abzuschießen - dieser wurde im BRISANT-Beitrag nur kurz erwähnt. Milton Torres war damals junger Kampfflieger und ist sich bis zum heutigen Tage sicher, dass das, was er damals gesehen hat, "so etwas wie ein außerirdisches Raumschiff" war. Es flog rechte Winkel, ohne die geringste Spur von Massenträgheit, und verschwand mit geschätzten MACH 10, als Torres sich dem Objekt näherte.

Interessant auch, dass Torres am nächsten Tag von einem Mitarbeiter der NSA Besuch bekam, der ihm nahelegte, über das, was er gesehen hatte, besser den Mund zu halten. Warum kommt uns diese Geschichte so bekannt vor?

SKY NEWS (20. Oktober 2008)



Märchenstunde mit Werner Walter

Zurück nach Deutschland: Unter der Überschrift "Flug und Trug" berichtete die Nachrichtensendung MDR AKTUELL über die Veröffentlichung britischer UFO-Akten. Was Nachrichtensprecher Jens Hänisch sich zur Anmoderation des Beitrags einfallen ließ, fällt in eine Kategorie, die selbst Journalistenkollegen nur vorsichtig mit "pseudo-intellektueller Selbstgefälligkeit" zu umschreiben wagen:

"Die britische Regierung hat ihr UFO-Archiv geöffnet und sorgt damit gleich wieder für UFO-Alarm in einigen Köpfen. Das erstaunlichste an der Liste von skurriler Lichterscheinungen und Sichtungen unbekannter Flugobjekte ist vielleicht die Tatsache, dass sich in offiziellen Regierungsstellen wie Verteidigungsministerium oder Geheimdienst tatsächlich Menschen damit beschäftigt haben. Vielleicht steckt da ja der Wunsch dahinter, wir Erdenmenschen mögen bitte nicht allein sein im All."

Aha. Herr Hänisch möchte seine Fernsehzuschauer offenbar glauben machen, dass er bereits alle Ecken des Universums besucht hat und genau weiß, dass es dort niemanden Nennenswertes gibt - niemanden außer ihm selbst. Millionen Pfund an Steuergeldern hätten bei der jahrzehntelangen UFO-Untersuchung gespart werden können - hätte man doch nur Herrn Hänisch gefragt.

Auch der dazugehörige Fernsehbeitrag lässt an Eigenrecherche zu wünschen übrig: Nur der Fall des Beinahe-Zusammenstoßes eines Alitalia-Jets mit einem "braunen, raketenähnlichen Ding" wird kurz umrissen - dafür lässt sich der Autor ganze 23 Sekunden Zeit. Worum es bei den UFOs tatsächlich gehe, erfahren die Zuschauer von einem Mitarbeiter der Thüringer Landessternwarte: Helle Sterne, Sternschnuppen oder Kondensstreifen von Flugzeugen.

Wer nun ob der lauen Recherche unbefriedigt zurück blieb, auf den wartete der selbsternannte UFO-Experte und Hobbyastronom Werner Walter. Ihm gelingt das - so scheint es - woran sich vorher die Experten im Verteidigungsministerium die Zähne ausgebissen haben. Man muss schon genau hinhören, um zu verstehen, auf welche Weise hier eine simple Erklärung des Alitalia-Beinahezusammenstoßes suggeriert werden soll:

Moderator: Einst selbst ein Gläubiger, aber nach langer Recherche nun ein Kritiker der UFO-Szene - das ist Werner Walter. Er betreibt eine Info-Hotline zur Aufklärung historischer und aktueller Meldungen von UFO-Sichtungen. Guten Abend nach Mannheim.

Walter: Jaha, einen schönen guten Abend.

Moderator: Herr Walter, war Ihnen denn das angeblich bisher geheime UFO bekannt, das die Alitalia-Piloten da gesehen haben wollen und haben Sie dafür eine Erklärung?

Walter: Sie werden überrascht sein wie die meisten auch - bevor das große Geheimnis durch die britische Regierung veröffentlicht worden ist, eben gerade in diesen Stunden. Vor über 15 Jahren stand das schon in der Weltpresse drin. Dort aber noch als UFO verkauft, aber dort auch beschrieben um was es sich im Detail handelte: Um ein drei Meter langes, dunkles, raketenförmiges - in Anführungszeichen raketenförmiges - Objekt. Und zu genau dieser Zeit veröffentlichte die Kinderzeitschrift YPS europaweit ein Kinderspielzeug für den Himmel, sogenannte - die heißen sogar so - UFO Solar...Solarzeppeline.

Moderator: Wenn es dann aber solche Erklärungen gibt, warum sind weltweit dann soviele Menschen davon überzeugt, außerirdische Flugobjekte gesehen zu haben?

Walter: Das passt natürlich in unsere Zeit, in das Zeitalter der Weltraumfahrt, und wir brauchen alle zeitgemäße Märchen. Und die Besucher aus dem Weltall, die passen da wunderbar da rein (...).


Doch um es klar zu sagen: Wer hier Märchen erzählt, ist Werner Walter selbst.

1. Ein solcher Solar-Zeppelin steigt, wie Walter einst auf seiner eigenen Webseite beschrieb, manchmal "bis zu mehrere hundert Meter" hoch. Aus der britischen Akte über den Alitalia-Zwischenfall geht jedoch hervor, dass der Beinahe-Zusammenstoß sich in einer Flughöhe von 22,200 Fuß ereignete - das entspricht einer Höhe von rund 6.766 Metern. (vgl. DEFE 24-1953-1, S. 76, 77). Ein Solar-Zeppelin kann diese Höhe jedoch nicht erreichen.

2. Wie das Verteidigungsministerium mitteilte, verfügte selbst das Militär damals nur über zwei Arten von Boden-Luft-Raketen, die in der Lage gewesen wären, eine Höhe von 22.000 Fuß zu erreichen. (vgl. DEFE-24-1955-1, S. 108). Sollte ein Kinderspielzeug das Armee-Spielzeug übertrumpft haben?

3. Der Vorfall ereignete sich am 21. April 1991 über der Stadt Lydd (Grafschaft Kent) in England. Die von Walter bemühte Kinderzeitschrift YPS erschien jedoch nicht in England, sondern in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Luxemburg. (vgl. Wikipedia).

4. Selbst die von Walter behauptete Zeitangabe stimmt nicht: Der fragliche Zeppelin wurde ein Jahr zuvor, am 22. Mai 1990 in Ausgabe 756 veröffentlicht - und dann erst wieder am 4. Juni 1991 (Ausgabe 809) - also fast zwei Monate NACH dem UFO-Vorfall. (vgl. ypsfanpage.de - Vielen Dank für die Recherche!)

5. Walters "Solar-Zeppelin" soll also nicht nur in einer Höhe von über 6.000 Metern ein Flugzeug gekreuzt haben - er tauchte auch auf dem Radar auf. (vgl. DEFE 24.1953-1, S. 77). Der handschriftliche Bericht des Piloten hält dazu fest: "Als das Objekt vorüber war, fragte ich den Radarlotsen, ob er etwas aus seinem Schirm sehe, und er antwortete: 'Ich sehe ein unbekanntes Ziel 10 nautische Meilen hinter Ihnen'." Was für ein Teufelszeug, diese Zeppeline.

Schlussfolgerung

Für seriöse deutsche UFO-Vereine lohnt es sich, die Öffentlichkeitsarbeit ernst zu nehmen. Journalisten müssen ihren Bericht meist unter ungeheurem Zeitdruck fertig stellen. Wenn kein passender Ansprechpartner zur Verfügung steht, bedienen sie sich notgedrungen der üblichen Klischees. Eine Zusammenarbeit mit Journalisten ist unbedingt erforderlich. Wer dafür nicht bereit ist, braucht sich hinterher auch nicht zu beschweren, dass in den Medien Unfug verbreitet wird.

____________________________________

xpq101

:>


melden
Anzeige

UFO-Akten in den Medien

28.10.2008 um 13:58
Ich denke, du hättest es leiber unter dem Ufoakten Thread posten sollen! Ich glaube nicht das der Thread das hier eigenständig überlebt.


Aber sonst recht gut recherchiert.


melden
nilisea
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

UFO-Akten in den Medien

28.10.2008 um 14:04
Quellenangabe zu obigem Text fehlt: http://www.exopolitik.org./

oder bist du Robert Fleischer???


melden

UFO-Akten in den Medien

28.10.2008 um 14:26
Ich finde die Deutschen Berichte unterscheiden sich von denen in den USA in einer Sache. Nämlich dieser ironische Unterton. Daher weiß ich nicht ob das ne Vorbereitung auf die bevorstehende Enthüllung sein soll. Aber dieses Ami-Video ist schon interessant. Ich denke auch wenn etwas enthüllt wird, dann nur wenn eine Konfliktsituation bevorsteht, wo die Menschen dann sowieso führer oder später alles mitbekommen würden.


melden

UFO-Akten in den Medien

28.10.2008 um 14:41
ahhh weltraumschrott ist quer über dem halben kontinent verglüht...........:D
Gut das WW das weiss


melden

UFO-Akten in den Medien

28.10.2008 um 14:46
Ja klar, der verglüht überall da wo Sichtungen sich häufen. :) Also auch bis über den Kontinent hinaus hin nach England. Damals gab's ja noch keine Reislaternen.


melden
forumuser
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

UFO-Akten in den Medien

28.10.2008 um 15:10
der exakte bericht von exopolitik^^


melden

UFO-Akten in den Medien

28.10.2008 um 16:08
Achja WW du bist echt .... -.- Dauernd in den Medien und dann auch so einen scheiss erzählen...


melden

UFO-Akten in den Medien

28.10.2008 um 16:23
@xpq101

hab mich schon gewundern warum du dich solange zurück gehalten hast 1a gemacht.Es ist schon komisch deutschland zieht das ganze ins lächerlich wie immer nur die usa selber scheinwar nicht bzw den ihr eberichte vergleichbar mit uns das schon extrem unterschiedlich.gut das wir experten wie werner walter haben der ist shclauert als die britscihe regierung respeckt.

kommt sicherlich noch eine reislampen theorie ^^


melden

UFO-Akten in den Medien

28.10.2008 um 16:30
> BRISANT hingegen sendete Fakten - mit Unterstützung von Exopolitik Deutschland

Na - wer findet den Fehler in diesem Satz? ;)



> 1. Ein solcher Solar-Zeppelin steigt, wie Walter einst auf seiner eigenen Webseite
> beschrieb, manchmal "bis zu mehrere hundert Meter" hoch.

Hast Du so ein Ding schon mal mit Helium gefüllt? Nur, um mal einen Vorschlag zu machen. Simple Mülltüten mit Helium gefüllt fliegen jedenfalls schon verdammt hoch, ein Solarzeppelin aus einem leichteren Material entsprechend höher. Und wenn die Dinger in eine Thermik geraten, weiß der Kuckuck. Das ist schon Fallschirmspringern passiert, und die sind sehr viel schwerer als so ein Ballon.

Wer sich auf der einen Seite ärgert, das die UFO-Thematik ins Lächerliche gezogen wird, auf der anderen Seite aber das selbe mit entsprechend kritischen Berichten macht, wirkt nicht gerade besonders glaubwürdig.


melden

UFO-Akten in den Medien

28.10.2008 um 16:32
> gut das wir experten wie werner walter haben der ist shclauert als die britscihe
> regierung respeckt.

Die britische Regierung war daran interessiert, Spionage im Luftraum aufzuklären. Alles, was nicht als Spionageversuch gewertet wurde, interessierte die nicht. Es gab keine Versuche, solche Dinge aufzuklären. Ergo ist es kein Kunststück, das hinzubekommen.


melden

UFO-Akten in den Medien

28.10.2008 um 17:44
moredread schrieb:Hast Du so ein Ding schon mal mit Helium gefüllt? Nur, um mal einen
Vorschlag zu machen. Simple Mülltüten mit Helium gefüllt fliegen jedenfalls schon
verdammt hoch, ein Solarzeppelin aus einem leichteren Material entsprechend
höher.
und genau da liegt der irrtum, natürlich könnte man einen solarzeppelin mit helium
füllen warum nicht wenngleich das nicht unbedingt n billiger spass ist bei 3m länge
und 80 cm durchmesser aber egal möglich ist es.nun ok das problem dabei ist das
helium ballons zum beispiel in der meteorolgie oder in der strathosphärenforschung
aus extrem dehnbahren material gefertigt werden weil es je nach höhe zu einer
volumenvergrösserung des ballons bis zu 250% und mehr kommen kann. wenn du
dich jetzt mit den materialeigenschaften eines solarzeppelins vertraut machst ist
eigentlich schon klar warum er nicht auf 6000 m steigen kann wenn er mit helium
gefüllt wär, er wär nämlich geplatzt, ok anderes szenario ich nehm einfach weniger
gas um eine entsprechende ausdehnung zu gewährleisten geht auch aber dann ist der
auftrieb des gases nicht hoch genug um auf 6000 m zu steigen.


melden
WernerWalter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

UFO-Akten in den Medien

28.10.2008 um 18:58
Link: cenap.alien.de
Einfach mal hier reinlesen:
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=9019

WW


melden

UFO-Akten in den Medien

28.10.2008 um 20:27
Hier neuer Gesprächsstoff:

Die Irischen UFO-Akten – Analysiert Anhand der Ergebnisse aus den Englischen UFO-Akten

Wie interessierte schon länger wissen wurden die irischen UFO-Akten schon seid längerem geöffnet. Damals wurde weltweit nur aus zwei Quellen berichtet die das Thema nur an der Oberfläche ankratzen da „nicht interessantes“ zu finden war. Tatsächlich sind die meisten Berichte eher langweilig oder erweisen sich sofort als Naturphänomene, aber es gibt einige die hervorstechen.

Vor der Eröffnung der englischen UFO-Akten blieb mir selbst nichts anderes übrig als diese Sonderfälle nur als spektakulär oder wahrscheinlich zu beschreiben, was allerdings sehr unbefriedigend ist. Nun aber gibt uns das englische Militär ein machtvolles Werkzeug an die Hand um beurteilen zu können, was kein und was zu 99,9% ein UFO ist: eine Serie von Tabellen in der Formen, Farben, Erscheinungen mit Naturphänomenen abgeglichen werden. Die Liste entstand erstmal durch eine Zusammenfassung der Englischen Vorfälle. Anschließend sammelte man alle möglichen Naturphänomene und sonstige Erklärungen(Flugzeuge, Satelliten, schwarze Projekte) und setze dies in Beziehung. Finden können Sie diese Listen in den englischen UFO-Akten sowie im Buch „Status: Nicht existent“ von Grazyna Fosar und Franz Bludorf.
Hier erhalten Sie nun die Ergebnisse dieser Synergie:

(Beachte es handelt sich hier nur um wahrscheinlichkeiten! Wenn zu einem späteren Zeitpunkt herausgefunden wird, das diese Ausführungen nicht korrekt waren, dann bitte diese als nichtig ansehen)


melden

UFO-Akten in den Medien

28.10.2008 um 20:29
1.)Wenige Vorkommnisse ländlich, mitte Dezember 91 in Bereich Abbeyknockmoy, halbseitiger Bericht in Sunday World, 3 Zeugen, Mondförmig, glühend orange, weitere Recherchen seiten IUFORPA ergaben nichts. (keine Antwort)

-->Mond, Wetterballon, Sonde, Meteor

2.)august 1996, auf dem Weg nach Gortahork, Mann+Frau+Kinder, silbernes objekt, langsame Geschwindigkeit, Zackiges Muster mit blauen lichtern, summendes Geräusch, privat Interview

-->Definitiv ein UFO. Ähnliche Fälle tauchen auch in den englischen Akten auf. Sie werden meist als metallisch graue Silhouette oder reflektiertes Licht von einem Körper beschrieben. Die Sichtungen dauern Sekunden bis Minuten, sind ca. 2-10m groß, bewegen sich gar nicht bis schnell und geben ein Summen, Brummen oder Heulen von sich.

3.)gegen 1964, Frau und Mann sehen Objekt ohne Flügel, Fenster, Cockpit etc., Geräusch und eine zeitlang (paar minuten) bewegungslos, dann plötzliches wegfliegen, wie ein 12 feet lange silber-rote Zigarre

-->Könnte unter Umständen entweder ein Flugzeug oder Helos gewesen sein. Es könnte allerdings auch ein UFO wie in 2.) oben sein.

4.)Sommer 94, Mann und Nichte, Teenagergruppe, vor Tipperary Town, verfolgt von 2 konzentrischen kreisen, blau weiß, keine Bestätigung durch Dunsink Observatorium (es gibt noch 4 ähnliche Fälle)

-->Es könnte ein Wetterballon oder eine Sonde sein (bei den Nachtsichtungen). Oder auch ein UFO wie aus den englischen Akten, das manchmal Lichter an den Extremitäten besitzt, in allen Formen vorkommt. Die Sichtungen dauern von Sekunden bis Stunden, sind geräuschlos und haben einen Durchmesser von 5-30m. Bei den Tagessichtungen sind es definitiv UFOs.

5.)Beobachtung von rotem, schwebenden Licht bei Tipperary 1977, danach weiß und flog in den Himmel (Wolken), danach öfters entfernte Lichter und vor allem Donner/Knall die Hunde zum Bellen brachten. Bestätigt von mehreren Bürgern. (sah auch 1971 einen glühenden Ball über Dublin fliegen mit Freunden, sie kennen sich mit Flugzeugen aus)

-->Könnte ein Kugelblitz, Plasmaball oder Flare gewesen sein (bei Tag). Charakteristisch ist das knacken und die Explosion. Es könnte allerdings auch ein UFO gewesen sein (die Infos sind zu unvollständig um dies beurteilen zu können). Vom diesem Typ ist in den englischen Akten leider nichts zu finden, heißt aber nicht das es sowas nicht gibt.

6.)sommer 1989, Pärchen, Dublin, zuerst ein orangener Ball, dann hunderte davon, beidem je zwei aus einem entstanden (aus einem größeren), bei Prüfung von Flugzeugbewegung konnten Ballons oder Flugzeuge ausgeschlossen werden. Trotzdem nicht aufgeklärt.

-->Könnte ein Kugelblitz, Plasmaball oder Flare gewesen sein (bei Tag). Charakteristisch ist das knacken und die Explosion. Es könnte allerdings auch ein UFO gewesen sein (die Infos sind zu unvollständig um dies beurteilen zu können. Außerdem muss man beachten das plötzlich sehr viele Objekte zu sehen waren und aus einem zwei wurden, was für UFOs sprechen kann). Vom diesem Typ ist in den englischen Akten leider nichts zu finden, heißt aber nicht das es sowas nicht gibt.

7.) Früher Frühling 94, Student wird entführt, sieht lichtdurchlässige (durchsichtige) Erscheinung mit Golfball-großen Licht-Gruppen versch. Farben die im Körper schwimmen. Und eine humanoide Gestalt mit großen schwarzen Augen und einen kleinen Schlitz für die Nase. Licht kam aus dem Mund dieses Wesens. Kein weiterer Kontakt zum Studenten aber im Dezember 95 berichtet ein anderer Zeuge von einer ähnlichen Erscheinung. Fragten ihn bei einem früheren Besuch 81 in Dublin, telepathisch, ob er mitkommen möchte. Er verneinte, sie kamen nie wieder. (ist in einem multinationalen Unternehmen tätig, Senior Management) Die Aliens wurden als "Nordische" Typen beschrieben die keine predigten oder Kurztrips durchs Sonnensystem machen. Neben den Greys sollen diese Nordischen Typen öfters involviert gewesen sein.

-->Zu Alienarten gibt es in den UFO Akten keine genaueren Spezifikationen wie über UFOs weswegen hier keine Aussage über die Echtheit getroffen werden kann.

8.)Januar 97, riesiges Dreieck (schwebe Lichter?) in Cork, ein anderer Mann aus Dublin berichtete über blinkende Lichter am Himmel, 7 morgens, davon gab es viele Berichte unter anderem unmittelbar im Radio FM 104, wurde am Mittag nicht weiter vom Radio aufgegriffen. Der Zeuge sah schon in den 1970, als Teenager, ein Mondfarbenes Dreieck, das während des ganzen Nachmittags am gleichen Ort über Ihnen schwebte (sie spielten und ruhten im Gras)

-->Bei Nacht werden weiße Dreiecke mit in Formation fliegenden Vögeln verwechselt. Da es sich aber um Sichtungen am Tage handelt kann es sein das es sich um ein UFO handelt. In den englischen Akten gibt es keine Berichte über weiße, dreieckige UFOs wohl aber über graue UFOs (je nachdem wie man die Farbe des Mondes definieren möchte…).

9.)Am 30/31 März 1993 wurde viele UFOS überall über den Britischen Inseln gesichtet, auch vom Militär. Streifenpolizisten bemerkten dass diese Objekte nahe von Stromkabeln flogen, was für uns bekannte Objekte sehr ungewöhnlich ist. (bei Askeaton, Limerick). Sie sahen ein Jumbojet ähnliches Objekt, mit Lichtern am anfang und ende, machte keine Geräusche, wurde auch von Anwohnern bemerkt. Der Start der Russischen Spionagesatellit Cosmos 2238 (überquerte Irland von 1:06-1:12 Uhr) erklärt zwar einige Lichter, aber lange nicht alle. (die Uhrzeiten stimmen nicht überein!!)

-->Erstmal ist es sehr interessant dass in den englischen Akten ebenfalls ausführlich über diese Vorfälle berichtet wird! Auch dort waren Zivilisten sowie Militär und Polizei involviert. Noch interessanter ist allerdings das dort einige der Fälle mit abstürzenden Satellitenteilen bzw. Weltraumschrott erklärt werden während hier von einem Start die rede ist!! (Man beachte die unterschiedlichen Flugrichtungen). Sichtungen wurden in den englischen Akten von 21:30 – 03:10 Uhr aufgezeichnet. Zu dem Weltraumschrott ist folgendes aus den Aktennotizen zu entnehmen: „…Ich sprach mit RAF Flyingdales, die bestätigten, daß es einen Absturz gegeben hat, etwa um 02:20 lokaler Zeit, aber mit einer Fehlertoleranz von plus minus einer Stunde…inklusive einer Standard-Versorgungsraktete für die Raumstation MIR…Dieser Absturz kann aber nicht die Sichtungen in niedriger Höhe erklären, ebenso den Summton, der bei manchen Sichtungen gehört wurde…“ weiterhin heißt es dass die Rakete um 00:10 Uhr (eine Stunde vor den meisten Sichtungen) in die Erdatmosphäre eingetreten und verglüht ist.
Man kann davon ausgehen das es sich bei einem Teil der Sichtungen um UFOs handelt.

10.) Dezember 1992, Student sichtet um 5.40 Uhr morgens(auf dem Heimweg zur Freundin) einen "Satelliten", der schnell näher kam und stätig wuchs, dann stoppte er in der Nähe abrupt und begann vertikal zu rotieren. Der Zeuge sah eine Reihe von drei Lichtern entlang des Objekts. Als er panisch weglief schoss es davon.

-->Da hier leider keine genauen Angaben zur Form und Farbe existieren, kann leider keine adäquate Aussage getroffen werden. Meint er mit „Satelliten“ etwas Viereckiges, so kann man von einem UFO ausgehen. Jede andere Form die zu „Satellit“ passt (rund, Disk, oval...) kann eine Verwechselung gewesen sein.

11.) April 1990, Warrenpoint area, Carlingford Lough, Fotos wurden von den UFOs geschossen und in "Sunday Life" und "Evening Press" veröffentlicht. Obwohl Glaubwürdigkeit angezweifelt stehen Fotos nicht für weitere Infos zur Verfügung und Zeugen wollen sich angeblich nicht weiter äußern.

-->Da uns die Fotos nicht vorliegen kann hier leider gar keine Aussage getroffen werden.

12.) 1989-1992, ein Mann bemerkt auf einem nächtlichen Spaziergang einen leuchtenden Ball über ihm, danach (92) ein bisschen weiter weg bemerkt eine andere Person beim Musikhören etwas "definitiv biologisches" das ca. 2 feet über ihm schwebt. Nach augenreiben, ist es immer noch da und nach einer kurzen Weile verschwindet es schließlich.

-->Da hier leider nicht erwähnt wird um welche Farbe es sich genau handelt, kann leider nicht gesagt werden ob es sich um ein UFO handelt oder nicht.

13.) 1973, Mallusk/Divis Bereich, wird berichtet das ein Objekt in der Nähe einer Militärbasis landet das einen direkten Kontakt zu den US-Geheimdiensten in Yorkshire hat.

-->Da uns keine genauen Angaben vorliegen kann hier leider gar keine Aussage getroffen werden. Es kann allerdings vermutet werden dass es sich hier auch um ein Schwarzprojekt einer Regierung handeln könnte.


melden

UFO-Akten in den Medien

29.10.2008 um 11:26
> und genau da liegt der irrtum, natürlich könnte man einen solarzeppelin mit helium
> füllen warum nicht wenngleich das nicht unbedingt n billiger spass ist bei 3m länge
> und 80 cm durchmesser aber egal möglich ist es.nun ok das problem dabei ist das
> helium ballons zum beispiel in der meteorolgie oder in der strathosphärenforschung
> aus extrem dehnbahren material gefertigt werden weil es je nach höhe zu einer
> volumenvergrösserung des ballons bis zu 250% und mehr kommen kann. wenn du
> dich jetzt mit den materialeigenschaften eines solarzeppelins vertraut machst ist
> eigentlich schon klar warum er nicht auf 6000 m steigen kann wenn er mit helium
> gefüllt wär, er wär nämlich geplatzt, ok anderes szenario ich nehm einfach weniger
> gas um eine entsprechende ausdehnung zu gewährleisten geht auch aber dann ist der
> auftrieb des gases nicht hoch genug um auf 6000 m zu steigen.

Ja, der Einwand ist berechtigt und völlig korrekt. Auf der anderen Seite ist ein Ballon aus einem dehnbaren Material, das Du verknotest, während der Solarzeppelin mit einem Seil gesichert wird - heißt, Helium kann entweichen. Alternativ gäbe es die Möglichkeit, das es sich nicht um einen Solarzeppelin von YPS handelt, sondern um ein selbstgebasteltes Modell, das aus besseren Materialien besteht.



> Ist das jetzt hier der Anti-Werner Thread?

Ich hoffe nicht. Ich diskutiere gerne über das UFO-Phänomen und weniger gerne über Werner Walter. Wenn jemand etwas gegen ein Argument von WW vorzubringen hat, wie instranet, finde ich das ja ok, zumal er ja keinesfalls Unrecht hat.


melden

UFO-Akten in den Medien

30.10.2008 um 06:33
Link: www.allmystery.de
WernerWalter schrieb:Einfach mal hier reinlesen:
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=9019
über die erklärung wird hier (link) auch schon disskutiert :)


melden

UFO-Akten in den Medien

30.10.2008 um 06:54
Da zieht der WW so über den fleischer her aber dabei sollte er sich mal selbst an die nase fassen


melden

UFO-Akten in den Medien

11.12.2008 um 15:37
Frankreich:
McDonald's verteilt Zeitschrift mit UFO-Information
Die Fast-Food-Kette McDonald's verteilt in ihren französischen Filialen
seit Mitte November die Zeitschrift "ça se passe COM ÇA".
In deren Ausgabe Nr. 212 wird Lesern die UFO-Lektüre näher gebracht.

Der Artikel umfasst ganze drei Seiten und kann daher schon als umfangreich bezeichnet werden.

Da kann man auch gleich folgenden wortgetreuen Inhalt wiederfinden: "Selbst wenn sich die Armee der Vereinigten Staaten weigert, die Existenz von UFO's anzuerkennen, ist es seit 1947 Fakt."
Quelle siehe Link ...
http://www.shortnews.de/start.cfm?id=738024

Ist doch unglaublich oder nicht!
Bin ja mal neugierig ob die das nächstes Jahr bei uns auch machen,
dann werde ich mir auch mal wieder ein Burger genehmigen. :)
In einem anderem Forum meinte ein user ...
Ich habs gewusst, dieser Clown ist nicht von dieser Welt
:D

Gruß
:)
cohiba


melden

UFO-Akten in den Medien

11.12.2008 um 15:41
Ich weiß einfach nicht, ob ich lachen oder weinen soll (Dennoch :D )

Oh man, wo soll das Alles bloß noch hinführen?Ufos bei McDonalds, Kindergärten sponsored by RTL und Krombacher rettet den Regenwald, welcome to our doom...


melden
Anzeige

UFO-Akten in den Medien

11.12.2008 um 15:49
:D
Mal was am Rande ...
Ich habe mal an einer Jet Tankstelle getankt,
da war schon von weitem ein großes Plakat mit einem Grey zu sehen,
(deshalb bin ich auch da hin gefahren) :)
und auf dem Plakat stand darauf ...
"Bei uns tanken immer mehr von ausserhalb."
:D


melden
268 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden