Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

57 Beiträge, Schlüsselwörter: Politik, Merkel, Flüchtlinge, Wirschaffendas
chüls
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

21.01.2016 um 23:52
Bei den Kosten geht man davon aus, dass rund 13.000 Euro pro Jahr drei Viertel der Kosten für einen Flüchtling decken. Die Gesamtkosten wären demnach gut 17.300 Euro pro Kopf und Jahr (Quelle: http://www.br.de/nachrichten/fluechtlinge-asylbewerber-kosten-100.html ).

Das macht pro Million Flüchtlinge Kosten in Höhe von 17,3 Milliarden Euro im Jahr. Rechnet man Familiennachzug von je 2 Personen dazu (Experten gehen sogar von 4-8 aus), sind wir bei 51,9 Milliarden Euro. Dass welche wieder abgeschoben werden ist klar, deswegen habe ich +2 Personen gerechnet und nicht +4 oder +8 wie Experten vermuten.

Die Menschen finden auch nicht sofort einen Job. Erfahrungen aus Schweden zeigen:
Nach Angaben der schwedischen Einwanderungsbehörde dauert es durchschnittlich mehr als sieben Jahre, bis ein Migrant einen Job findet. Und das, obwohl Schweden anders als Deutschland den Flüchtlingen sofort eine Arbeitserlaubnis gibt und allen einen kostenlosen Sprachkurs anbietet.
Quelle: http://www.welt.de/politik/ausland/article146141368/Schweden-fordert-verpflichtende-Fluechtlingsquoten.html

Wir müssen also die Menschen im Schnitt 7 Jahre versorgen, bis sie das selbst können. Gehen wir von den 51,9 Milliarden Euro pro Jahr aus, wird das, wenn die Zahl der Flüchtlinge nicht steigt (was aber zu vermuten ist, wenn nichts geschieht), ziemlich teuer.

Rechnen wir mal. Zu den 51,9 Milliarden kommen weitere 51,9 Milliarden in 2016. Macht ab 2017 pro Jahr 103,8 Milliarden. 2017 kommen weitere 51,9 Milliarden dazu, dann sind wir ab 2018 bei 155,7 Milliarden. Das ist schon gut die Hälfte des Bundeshaushalts. Und frühestens jetzt dürfte einen nennenswerte Zahl anfangen können zu arbeiten.

Es wird also rein rechnserisch nicht lange gut gehen, wenn jeder kommen darf der will. Dann wird über kurz oder lang nicht mehr für die gesorgt werden können, die wirklich Hilfe brauchen. Ich denke daher, dass wir selektieren müssen, ob wir wollen oder nicht. Mehr als wenige 100.000 pro Jahr werden nicht zu stemmen sein, bei allem gutem Willen.

Wir müssen trennen zwischen Flüchtlingen, die Asyl suchen und Einwanderern, die ein besseres Leben suchen. Meine Meinung.


melden
Anzeige
NoJeep
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 01:55


Die Anzahl all meiner Doppelaccounts. :)


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 04:56
NoJeep schrieb:Die Anzahl all meiner Doppelaccounts.
dann erwähnst du deinen "Witz aber recht häufig, pro 25 Beiträge 3x..


melden

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 06:14
Für mich ist weniger die Anzahl sondern die Zusammensetzung entscheidend. Man hätte von Anfang an mehr Frauen und Kinder dabei haben sollen. Vom nächsten sicheren Flughafen abgeholt durch die Bundeswehr.
Dann wäre in den Lagern dort Platz für junge Männer.
Eine Frau mit Kind, oder eine Familie ist viel schneller integriert als ein einzelner Mann.

Mit der Intergration von damaligen Gastarbeitern, hat es auch erst geklappt als diese ihre Familien nachholten, vorher waren die Männer unter sich. Die Spätaussiedler aus dem Osten, Flüchtlinge aus dem Kosovo damals. Viele Familien mit Kindern.

Mich hat von Anfang an diese verlogene Geschichte um die " Facharbeiter" gestört. Was ist das für ein Land, dass die Schwächsten ihrem Schicksal überlässt und nur den Leuten Einlaß bietet die man " brauchen" kann?
Jeder weiss, was mit Frauen und Mädchen passiert, wenn sie dem IS in die Hände fallen. Kinder sind mit Sicherheit auch nicht weniger traumatisiert als die jungen Männer die hier ankommen.
Aber Deutschland braucht " Facharbeiter"?

Mütter mit Kindern, oder Familien hätten unserem Land vielleicht etwas mehr Geld gekostet, dafür aber jede Menge an Ärger erspart, meine ich.

Es hätte nicht " Jeder, ist willkommen " heissen müssen, sondern wie in der Seefahrt " Frauen und Kinder zuerst"

So wie es jetzt ist, unterstützt man doch die Meinung, dass diese Alpha-Männchen, die es schaffen nach Deutschland zu kommen, mehr wert sind als jede Frau.
Muss man sich nicht wundern, wenn diese Männer, bei ihrer Meinung bleiben.


melden

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 08:42
@Frau.N.Zimmer

Das verstehe ich nicht warum fast nur Männer zu uns kommen?
Ich könnte meine Freundin nicht zurück lassen.
Und Facharbeiter sind die meisten eher nicht.
Was ja kein Problem darstellt wenn sie sich bemühen.
Man wird sehen was die Zukunft bringt aufjedenfall müssen die Medien aufhören zu hetzen.

In bezug zur Obergrenze?
Ich kann mich dazu nicht äußern wer dazu was sagt tätigt seine Aussage ins blaue .
Wer kann sich anmaßen über Hilfebedürftige zu entscheiden bzw Menschen in Einheiten umwandeln.
Kommt mir bekannt vor hatten wir schonmal.


melden

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 09:04
@Jonny32
Jonny32 schrieb:Das verstehe ich nicht warum fast nur Männer zu uns kommen?
Weil Frauen die Schwächeren sind, weil Männer das Geld in der Hand haben, woher auch immer? Es ist bestimmt nicht so, dass Frauen und Kinder nicht kommen wollen


melden

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 09:54
@Frau.N.Zimmer

Klingt einleuchtend.
Trotzdem nicht in Ordnung


melden
stanmarsh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 10:15
@Jonny32
Jonny32 schrieb:Ich könnte meine Freundin nicht zurück lassen.
Es kommen überwiegend junge Männer, ein Großteil dürfte nicht verheiratet sein, da wären Zahlen mal interessant.
Ich denke eher, dass da Mütter und Schwestern zurückgelassen werden.


melden

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 11:34
Wenn wir diejenigen, deren Asylantrag als unberechtigt abgelehnt wurde, zeitnah wieder ausweisen würden, müsste man möglicherweise nicht mehr über eine Obergrenze diskutieren müssen.

Für mich lauten mindestens zwei entscheidende Schlüssel zur Lösung der aktuellen Flüchtlingskrise:

1. Schnell abgehandelte, nichtsdestotrotz korrekt geführte Asylverfahren zusammen mit klarer Identifikation und Residenzpflicht.

Warum klare Identifikation und Residenzpflicht? Weil sonst die Möglichkeit besteht, dass die betreffenden Menschen, spätestens wenn sie denken, ihr Antrag würde eh abgelehnt, einfach verschwinden. Oder sich mehrfach melden, um auch mehrfach Unterstützungsgelder zu kassieren oder ihre Chancen auf Annahme zu erhöhen.

Noch funktioniert leider der Datenaustausch der Ämter untereinander schlecht, besonders über Landesgrenzen hinweg - da weiß das Amt in Hamburg dann unter Umständen nicht, dass das Amt in München den Asylbewerber, der sich in Hamburg gerade ,,das allererste Mal" hat registrieren lassen, schon seit 3 Wochen dessen Antrag liegen hat.
Sowas sorgt für unnötigen Papierkram, Verzögerungen, belegte Plätze und Kosten, was wiederum schlecht ist für andere, möglicherweise tatsächlich Asylberechtigte, die länger warten müssen und in einem Zustand der Ungewissheit leben.

Korrekt geführt werden müssen Asylverfahren selbstverständlich weiterhin, rechtsstaatliche Grundsätze wie faire Verfahren dürfen nicht einfach so aufgegeben werden. Legitim ist es durchaus aus meiner Sicht, um die Verfahren insgesamt zu beschleunigen, bei Fällen, die mit höchster Wahrscheinlichkeit keine Aussicht auf Erfolg haben, die Klagemöglichkeiten einzuschränken.
Wir kennen dies auch aus anderen Bereichen bereits, wo Gerichte und Staatsanwälte Fälle unter entsprechenden Gründen wie fehlender Aussicht auf Erfolg für den Kläger ablehnen können. Rechtlich dürfte es also nicht unmöglich sein, auch die Klagemöglichkeiten im Asylbereich zu beschränken.

Plakatives Beispiel: Wenn ein britischer Staatsangehöriger in Deutschland einen Asylantrag stellt (kann er durchaus tun, der Status des ,,sicheren Herkunftslandes" bedeutet keine Unmöglichkeit, einen Asylantrag zu stellen, aber man braucht dann sehr, sehr gute Gründe und muss die nachweisen) und abgewiesen wird, dann ist es auch äußerst unwahrscheinlich, dass eine Klagereihe durch alle Instanzen zum Erfolg führen würde.
Also könnte der Klageweg eingeschränkt und etwa gesagt werden: Maximal 1 Instanz.


Schnell abgehandelte Asylverfahren samt zeitnaher Rückführung nützen am Ende sämtlichen Beteiligten:

-es werden Plätze für neue, potenziell Asylberechtigte frei

-die Unberechtigten leben nicht über längere Zeit in einem Zustand der Ungewissheit

-die Kosten und die Belastung für Verwaltung und Polizei werden verringert

-der Staat demonstriert Kontrolle über die Lage, statt sich ständig von rechten Schreihälsen erzählen lassen zu müssen, er agiere völlig planlos und man brauche nun eine ,,harte Hand"

-es würde sich herumsprechen, dass man nicht längere Zeit einfach in Deutschland abhängen und erstmal auf gut Glück Versorgungen kassieren kann

-Entlastungen für Helfer

...

2. Zeitnahe Ausweisung bei endgültiger Ablehnung des Asylantrags.

Wenn sich Staaten weigern, ihre ,,Geflüchteten" zurückzunehmen, muss die deutsche Politik endlich die ,,Eier" haben und entsprechende Druckmittel anwenden beziehungsweise angemessene Zahlungen (zusammen mit Bedingungen, die eine Ausnutzung der Zahlungen verhindern) vereinbaren für die Rücknahme der Ausgewiesenen.

Es kann nicht sein, dass meinetwegen Pakistan oder Marokko sagen:,,Ätsch, jetzt sind die Leute euer Problem, was wollt ihr schon machen?"
Deutschland sollte dieses Spiel nicht mitspielen, sondern selbstbewusst agieren und sich auch nicht verarschen beziehungsweise einschüchtern lassen von Behauptungen, dass bei Einschränkungen von Entwicklungsgeldern oder Handelsbeziehungen die ,,Schleusen" geöffnet und ,,wirklich viele" Flüchtlinge nach Europa stürmen würden.

Diese Druckmittel funktionieren nur, wenn sich der Adressat auch einschüchtern lässt.
Deutschland und Europa insgesamt können potenziell souverän und selbstbewusst agieren, ganz ohne überheblichen Nationalismus.


melden

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 13:11
Weniger als 1 Mio.


melden

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 13:33
1 Mio. Zu erst alleinreisende Frauen und Kinder danach Familien mit Kindern unter 18.


melden
Agnodike
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 16:35
Kinder, Frauen und ältere Menschen, Obergrenze noch lange nicht erreicht.


Bei jungen Männern Obergrenze erreicht.
Ich glaube da haben wir jetzt genug Wehrpflichtige Neubürger für unser Land. (*Ironie off*, aber ich konnte es mir nicht verkneifen)


melden

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 16:38
Asparta schrieb:1 Mio. Zu erst alleinreisende Frauen und Kinder danach Familien mit Kindern unter 18.
Unter den momentanen Umständen ist es zwar bitter, aber ich bin auch klar dafür.


melden

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 16:45
100 Millionen ist ok, aber bitte nicht mehr sonst werde ich fuchsteufelswild !!!!!!


melden

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 19:07
42


melden

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 19:13
Ich finde das Konzept einer Flüchtlingsobergrenze generell fragwürdig (wegen dem "wenn wir die Obergrenze bei x setzen, was machen wir, wenn der x+1ste Flüchtling mit einem zulässigen Asylgrund kommt?"-Problem), aber ich würde sagen mittel bis langfristig ist eine Flüchtlingszahl von mehr als 500.000 im Jahr nicht zu stemmen.


melden
7.62x39
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 20:18
Ich finde das Konzept des Asyls generell fragwürdig.


melden

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 20:52
Warum eine Obergrenze ? gehen unseren Politikern Ideen aus ?


melden

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 21:46
Bei libanesischen Verhältnissen, also rd. einem Flüchtling auf vier Eingeborene, würde ich anfangen, mir Sorgen zu machen. Aber solange nur rund 3,5% aller Flüchtlinge weltweit nach Europa kommen (Ertrunkene und Erstickte bereits abgezogen), ist noch keine nur mit Waffengewalt durchsetzbare Obergrenze erforderlich.


melden
Anzeige

Flüchtlingsobergrenze - wo ist sie für dich?

22.01.2016 um 22:41
@Doors

3,5 Prozent?

Das machen bei uns schon Wirtschaftsflüchtlinge aus Deutschland aus, die zu uns kommen. Und die sind auch alle über 60, also für den Arbeitsmarkt uninteressant.


melden
329 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt