Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Fußspuren auf dem Mond

30 Beiträge, Schlüsselwörter: Nasa, All, Teleskop, Space, Apollo, Astro, Fußspuren Auf Dem Mond
A.I.
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußspuren auf dem Mond

10.03.2017 um 22:49
Stand vorhin ne Stunde draußen und habe den Vollmond versucht mit meinem Teleskop einzufangen.

Habe ein Messier Teleskop, Linse war SR4mm

Und da sah ich doch tatsächlich, wahrscheinlich die von der Apollo Mission verursachten Fußspuren :)


War außer mir vor Freude, habe es genau als solche Erkannt, es war auch nur von einer Person. 
Was sagt man dazu? :D


melden
Anzeige
Glückwunsch!
5 Stimmen (14%)
Freut mich für dich!
2 Stimmen (6%)
Das geht mit so einem Teleskop gar nicht
17 Stimmen (47%)
Toll, und jetzt?
3 Stimmen (8%)
Würd ich auch gern mal sehen
3 Stimmen (8%)
Und weiter geht's mit solch sinnlosen Umfragen..
3 Stimmen (8%)
Coole Sache!
3 Stimmen (8%)

Fußspuren auf dem Mond

10.03.2017 um 22:50
Cool.


melden

Fußspuren auf dem Mond

10.03.2017 um 23:03
kannst du damit geld verdien?


melden

Fußspuren auf dem Mond

10.03.2017 um 23:04
Physikalisch unmöglich, daher entweder gelogen oder er ist plemplem geworden.

Gut, "sehen" kann die Tapsen jeder, der bei Mondschein nach oben guckt, nur eben nicht erkennen.


melden

Fußspuren auf dem Mond

10.03.2017 um 23:06
nun weiss ich aba das ich eben den vollmond gesehn habe :)


melden
A.I.
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußspuren auf dem Mond

10.03.2017 um 23:07
@apart
Nein aber hätte sowieso mehr Bedeutung für mich als Geld.
Thaddeus schrieb:Physikalisch unmöglich, daher entweder gelogen oder er ist plemplem geworden.
Kannst du mir das bitte näher erklären? Spoiler1-format6001
Bei mir war es auf dem Kopf, eine Ecke davon schwöre ich so gesehen zu haben , die gleiche Kurve alles. Dann waren es die Rover Spuren?


melden
Tourbillon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußspuren auf dem Mond

10.03.2017 um 23:08
Das waren ein paar Krater, mit 30 Km Durchmesser, die du da gesehen hast, die sehen so ähnlich aus wie Fußspuren durch diese Billigteleskope :D


melden

Fußspuren auf dem Mond

10.03.2017 um 23:10
@Tourbillon
hey du bist aber nich sehr freundlich! teleskop is teleskop und schon allein dass sich jmd damit beschaeftigt und anschafft sollte in keinster weise mit dem model in zusammenhang gebracht werden, dass es billig sei :(


melden
A.I.
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußspuren auf dem Mond

10.03.2017 um 23:10
@Tourbillon
Kann auch gut sein :(

Aber war wie ein Adlerblick der einzelne Punkte scharf stellt, kann aber auch an der Einstellung oder an äußeren Einflüssen gelegen haben.
Billig ist es eigentlich nicht gewesen :D


melden
Tourbillon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußspuren auf dem Mond

10.03.2017 um 23:11
@A.I.

Du musst schon sowas wie Hubble haben :troll:


melden
A.I.
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußspuren auf dem Mond

10.03.2017 um 23:25
@Tourbillon
Hab grad mal geschaut, also die einfachsten Strukturen kann man schon erkennen! In Frage kommen dafür auch nur Apollo 12 & 14 so wie ich das grade sehe denn da habe ich den Erwischt :D 

Wenn wir das allerdings umdrehen weil es ja auf dem Kopf war, müsste es 17 sein. Da kann ich mich aber auch irren

Die Freude bleibt :(
Warten Sie einmal ab, bis der Mond schön hoch am Himmel steht und die Landeplätze möglichst nah an der Licht- und Schattengrenze (dem so genannten Terminator) liegen. Dann sind die Schatten dort am längsten, und Sie können die Strukturen am einfachsten erkennen.
https://www.astronomie.de/raumfahrt-und-forschung/mondforschung/auf-den-spuren-von-apollo/


melden

Fußspuren auf dem Mond

11.03.2017 um 01:19
Gut, hier sind die Fakten:

Himmelskörper werden in Grad scheinbarem Durchmesser gemessen, weil man normalerweise erstmal nur den Winkel von linkem zu rechtem Rand messen kann, aber nicht die tatsächliche Größe. Also, Bindfaden vom Auge zum linken Mondrand, zweiter Bindfaden vom Auge zum rechten Mondrand und den Winkel dazwischen gemessen. Früher hat man einen Jakobsstab genommen, heute geht die Digicam.

Mond und Sonne haben grob ein halbes Grad scheinbaren Durchmesser. Um nicht mit vielen Nachkommastellen zu kämpfen, ist ein Grad in 60 Bogenminuten unterteilt und jede Bogenminute in 60 Bogensekunden (" = Bogensekunde).

Mond, möglichst nah: 363300km Abstand. (ein Supermond, 5% größer als Durchschnitt)
Monddurchmesser: 3476km

Näherungsweise Berechnung des scheinbaren Durchmessers:
Umkreis: 363300 * 2 * PI = 2282613km
Mond paßt in den Umkreis 2282613km / 3476km ca. 656 mal hinein.
Scheinbarer Durchmesser ist 360° / 656 also ca. 0,54° am Himmel.
Ein Grad hat 3600 Bogensekunden, also sind das 3600 * 0,54 grob 1970 Bogensekunden unter besten Voraussetzungen.

Problem eins: die Naturgesetze machen es unmöglich, Licht in einem Punkt zu bündeln, es erzeugt im Teleskop einen kleinen Lichtfleck mit Ringen drumherum, das Beugungsscheibchen. Dieses Scheibchen wird kleiner, wenn die Öffnung des Teleskops (Durchmesser von Frontlinse oder Spiegel) größer ist.

Ein 8Zöller Newton, 20cm Öffnung, hat ca 0.5 Bogensekunden Auflösung, 10cm haben 1", 40cm haben 0,25" und so weiter. Ganz grober Richtwert, 10 geteilt durch Öffnung in cm.

Eine Bogensekunde am Mond, das ist ein Fleck von 3476km / 1970 = 1,76Km
Selbst mit einem 40cm Spiegel kommst Du auf eine Auflösung von ein paar hundert Metern. Alles, was kleiner ist, verschwimmt durch die Beugungserscheinungen zu einem Fleckchen. Keine Fußspuren, solange ein ganzes Sportstadium in das Beugungsscheibchen paßt und Platz hat.

Fein, dann muß man also nur ein Riesenteleskop bauen, dann ist das Beugungsscheibchen winzig und man kann die Fußspuren sehen, richtig? 

Nein.

Problem zwei: Zwischen Teleskop und Mond liegen ca. 100km Atmosphäre, die unterschiedlich warm und in Bewegung ist. Das Licht wird abgelenkt und gestreut, kann man an ganz schlechten Beobachtungsnächten als Funkeln auch ohne Teleskop sehen. Das setzt dem Auflösungsvermögen nochmals Grenzen. Irgendwo zwischen 0.5 und 2 Bogensekunden ist je nach Wetter Schluß.

Und wenn Du eine geniale Zehntelbogensekunde Auflösung schafftest, was nur die großen Teleskope mit Tricks erreichen, dann wären das immer noch 170 Meter Auflösung.

Um die Fußspuren zu sehen, mußt Du also ein Riesensupermegaüberteleskop im Orbit betreiben. Hinfliegen dürfte preiswerter sein.
Kannst du mir das bitte näher erklären?
Klar kann ich das erklären. Das Bild ist eine Aufnahme vom Lunar Reconnaissance Orbiter, der in sehr geringem Abstand so gut wie ohne Atmosphäre den Mond umkreist hat. Der Bildausschnitt ist grob geschätzt ein 40000stel so groß wie der Mond. Wenn Du in geringem Abstand den Mond umkreist und Dein Bresser Messier rausholst, dann kannst Du das auch sehen.

Weil: eine Bogensekunde in 20km Entfernung entspricht knapp zehn Zentimetern.

Wahrscheinlich hast Du unter Umständen irgendeine Rille gesehen, die ein paar Kilometer breit ist, so eine Art Grand Canyon auf dem Mond, die gibt's da. Sorry, wenn ich Absicht unterstellt habe.

Was für ein Bresser Messier hast Du denn? Gibt's ja in mehreren Größen.


melden

Fußspuren auf dem Mond

11.03.2017 um 01:23
Ganz klar, daß muß der Beweis sein, daß auf dem Mond ein Volk von Riesen wohnen muß, dessen Füße so groß wie Landkreise sind! :D


melden

Fußspuren auf dem Mond

11.03.2017 um 01:42
Naja, so 10-15km Füße könnte man gut sehen. 1km Füße könnten unter besten Bedingungen mit einem 20Zöller gerade noch gehen.

Nachtrag: Ein Teleskop, mit dem man 10cm auf dem Mond sehen kann, bräuchte einen Durchmesser von gut 1700 Metern. Und ein Vakuum.


melden

Fußspuren auf dem Mond

11.03.2017 um 02:14
Zweiter Nachtrag: Wieviel sieht man im Okular?
Vergrößerung = Brennweite Teleskop durch Okularbrennweite in mm
Beispiel: 900 mm Brennweite / 4mm Okular = 225fache Vergrößerung. Man sieht den Gegenstand, als wäre er 225 mal so nah. Beim Mond wären das gefühlte ca. 1700km.

Wenn man durch ein Teleskop schaut, sieht man den Himmel und einen kreisrunden, hoffentlich schwarzen Rand, wenn das Teleskop nicht streulichtgeplagt ist. Dieser Rand bildet mit dem Auge wieder einen Winkel und der nennt sich "scheinbares Gesichtsfeld". Der ist bautypbedingt.
Ramsden und Huygens haben 30°
Kellner hat 40°
Plössl hat 52°
und die teureren Okulare haben 60 - 110 Grad.

Wenn man jetzt das scheinbare Gesichtsfeld durch die Vergrößerung teilt, dann hat man den tatsächlichen Winkel am Himmel, den man sieht.

Nehmen wir mal an, ich schaue mit 5mm Plössl durch einen 1200 mm Dobson. Dann wäre die Vergrößerung 240x und das tatsächliche Gesichtsfeld wäre 52°/240 = 0.21° = 780 Bogensekunden. Wenn der Mond 1900 Bogensekunden hat, dann ist das ein Kreis von 1370km, den man mit dem Okular überblicken kann.

http://www.sternfreunde-muenster.de/orechner.php


melden
Mohart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußspuren auf dem Mond

11.03.2017 um 12:16
@A.I.
Glückwunsch!

Und ich dachte nur ich hätte es gesehen, also hab ich mich doch nicht verguckt.


melden

Fußspuren auf dem Mond

11.03.2017 um 14:17
@A.I.
Da bin ich doch extra leise aufgetreten um keine Spuren zu hinterlassen, verdammt sind die Superteleskope aus dem Supermarkt. :)


melden

Fußspuren auf dem Mond

11.03.2017 um 14:55
Könnte es Rima Hadley gewesen sein?


melden
A.I.
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußspuren auf dem Mond

11.03.2017 um 15:35
Thaddeus schrieb:Was für ein Bresser Messier hast Du denn? Gibt's ja in mehreren Größen.
Das ist ne gute Frage, auf der Anleitung die da dabei war sind alle Modelle gemeint :ask:

Also was in dem Link da steht, das man unter den Umständen die gestern durchaus gegeben waren die Strukturen der Landestellen erkennt, stimmt nicht? 


melden
Anzeige

Fußspuren auf dem Mond

11.03.2017 um 15:48
Eine Nasa-Sonde hat die bislang schärfsten Bilder von den Spuren der US-Astronauten gemacht, die vor rund 40 Jahren den Mond betraten. Die Fotos der Sonde "Lunar Reconnaissance Orbiter" entstanden aus 20 bis 25 Kilometern Höhe. Zu sehen ist, welche Wege die Astronauten auf die Mond gingen und wohin sie mit ihren Mondautos fuhren. Die Experten konnten selbst die Rucksäcke identifizieren, die die Astronauten zurückließen, bevor sie den Rückflug zur Erde antraten.

2007, absolut unmöglich mit Fernrohren die auf der Erde stationiert sind. Der Mond ist etwa 384.000 km von der Erde entfernt, die Sonde fotografierte aus 25 km Höhe.


melden
321 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt