Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

127 Beiträge, Schlüsselwörter: Fleisch, Jagd, Jäger, Schlachten, Geschlachtet
Xenvarkas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

28.04.2012 um 16:14
Mich würds ganz ehrlich Interessieren wie das wäre :D


melden
Anzeige
tic
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

01.05.2012 um 00:31
Und mich würd echt ma interessieren wer bei :
"Würd ich NIE das ist MORD, jetzt hab ich Hunger und hol mir nen Döner"
geklickt hat.... so ein Schwachsinn ...


melden

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

01.05.2012 um 01:23
@TinaMare
Seh ich auch so. ;)


melden
tic
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

28.05.2012 um 09:49
Ich hab jetz beschlossen, ich Kauf mir ne Kuh und stell sie mir in Garten und wenn ich hunger bekomm zerleg ich sie....


melden
Plop
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

23.06.2012 um 01:11
Bei uns war es normal, dass Tiere geschlachtet wurden zuhause.
Ausserdem haben das die Menschen schon immer gemacht.

Ich sehe kein grosses Problem bei diesem Thema. Allerdings wäre ich selbst wohl nicht einfach so fähig dazu... Aber wenn es sein müsste, dann würde ich es machen.


melden

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

23.06.2012 um 01:25
ich hab meinem vater öfter geholfen, wild zu zerlegen. wenn man als kind die kaninchen mit brot füttert damit die schön fett werden, ist das kein problem wenn fritzchen oder liesel zwischen rotkraut und knödeln landen.

später hab ich dann auch bei grösseren tieren mitgeholfen. bei meiner ersten wildsau war ich schon in der ausbildung und hab entsprechend der erfahrungen nebenbei ein messer gefertigt, extra um das fell oberhalb der fettschicht abzuschälen ohne löcher hineinzuschneiden/stechen

wenn man mit sowas aufwächst, betrachtet man ein totes tier als potentielle mahlzeit. und solange es lebt auch :D
gut, es gibt tiere, da baut man eine beziehung auf, aber das sind eigentlich nie nutztiere.

ich halte nichts von extremisten. ich könnte meinen fleischkonsum einschränken, genauso wie den konsum anderer dinge. aber leute die prohibition befürworten, haben nichts gelernt.


melden

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

23.06.2012 um 06:55
definitiv: pepsi!


melden
Bernard
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

27.06.2012 um 10:39
@leckfett
"wenn man als kind die kaninchen mit brot füttert damit die schön fett werden, ist das kein problem wenn fritzchen oder liesel zwischen rotkraut und knödeln landen."
Köstlich formuliert! Daumen hoch... :D


melden
spinello
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

27.06.2012 um 10:48
Video nicht jugendfrei (Login erforderlich)


melden

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

27.06.2012 um 15:34
Ich würde es nicht gerne tun und bin mir auch nicht sicher ob ich es könnte, da ich kein Blut sehen kann, würde es aber versuchen wenn ich auf dem Land leben würde und selber die Tiere halten würde. Allerdings nur unter Fachkundiger Anleitung
Sahra Wiener hat mal gesagt:" wenn ich das Huhn essen will muss ich es auch schlachten"
Und ich finde das sie recht hat, also ich würde es zumindest Probieren.


melden
tic
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

27.06.2012 um 18:06
@fairy-tale
ja stimmt, Pepsi schmeckt schlechter als CokaCola !! ^^


melden

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

28.06.2012 um 01:44
nein, besser! :D @tic


ps habe das "schlechter " damals überlesen ^^


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

28.06.2012 um 02:29
@tic zählt fisch totprügeln und ausnehmen auch?


melden
Bernard
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

28.06.2012 um 09:20
@25h.nox
Wohl schon... - der eigentliche Vorgang des "Schlachtens" beinhaltet meiner Meinung nach erst die Tätigkeit, nachdem das Tier betäubt und getötet worden ist. Im Sinne von "ausschlachten", also einer Trennung von verwertbaren Bestandteilen und Abfallprodukten. Insofern ist das "Ausnehmen" eines Fisches dem Begriff des "Schlachtens" gleichzusetzen. Nach dem vorherigen "Totprügeln", versteht sich... ^^


melden
tic
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

29.06.2012 um 14:35
@fairy-tale ^^


melden
tic
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

29.06.2012 um 14:36
ja @25h.nox wie @Bernard schon geschrieben hat...


melden
Kel.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

29.06.2012 um 14:58
Ich bekomme schon Heulkrämpfe wenn ich versehentlich ne Fliege zerquetsche


melden
tic
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

07.07.2012 um 03:57
dann sag ich dir besser jetz nich was ich grade gemacht hab @Kel. ^^


melden

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

07.07.2012 um 04:13
Nein. Weiß nicht, ob ich das könnte.


melden
Anzeige
tic
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du schon mal selbst geschlachtet?

12.08.2012 um 19:04
Hier mal ne Anleitung "tiergerechtes Schlachten" etc ...

SpoilerSchlachten ohne Angst und Streß Die Schweine werden in kleinen Gruppen zu je 3 oder 4 Tieren zum Schlachten gebracht. Das geschieht ohne große Aufregung, denn die Freilandschweine sind - anders als Tiere aus dem Maststall - an Laufen und wechselnde Umgebung gewöhnt (keine "erlernte Hilflosigkeit" und daraus resultierende Überforderung*).
In der Natur sind Schweine Allesfresser, auch Aasfresser. Die Anwesenheit toter Artgenossen ist also - anders als oft behauptet - nicht der Grund für Panik und Angst im industriell organisierten Schlachthof - auch der "Blutgeruch" irritiert die Tiere nicht, im Gegenteil, läßt man ihnen einige Minuten Zeit, beginnen sie, die neue Umgebung zu erkunden und interessieren sich auch für heruntergefallene Schlachtabfälle. Diese entspannte Situation (Ruhe vor dem Schlachten*) ist nicht nur aus Sicht des Tierschutzes von Bedeutung, sondern beeinflußt auch wesentlich die Fleischqualität (kaum Bildung von wasserhaltenden "Streßhormonen" / Adrenalin*).

Damit die elektrische Betäubung schnell und sicher wirkt, werden die Tiere abgeduscht. Bietet man Schweinen Wasser in Form einer Suhle oder einer Dusche (Maststall) an, wird dies vor allem im Sommer gern und oft genutzt. Sozusagen als "Nebeneffekt" zur notwendigen Thermoregulation werden so nur positive Assoziationen mit Wasser verbunden und auch in neuen und/oder fremden Situationen weichen die Tiere einer Dusche dann kaum aus*, obwohl hier z.B. ausreichend Platz vorhanden wäre.
Die Betäubung der Schweine erfolgt durch einen zweiten Mann mit einer Elektrozange, so das das Tier bis zum letzten Moment keinerlei Streß unterliegt und sofort bewußtlos zusammensackt. Anschließend wird vorschriftsmässig und fachgerecht entblutet (Halsstich).
* zahlreiche Untersuchungen zum Thema Schlachten, Tierbefinden und Fleischqualität sind hervorragend zusammengefaßt zu Beginn der Arbeit "Belastung von Schlachtschweinen in zwei Zuführungssystemen zur Elektrobetäubung und die Auswirkungen auf das Wohlbefinden" von M.Außel (2001) nachzulesen.

Mit dem Töten allein ist das Schlachten nicht getan. Nachdem die Schweine entblutet worden sind, werden sie (im ganzen) gebrüht. Der Brühvorgang in ca 62°C heißem Wasser bewirkt, daß sich beim anschließenden abschaben der Haare/Borsten mit der Schabglocke die Borsten und die oberste Hautschicht besser entfernen lassen.

Obwohl zusammen mit den Borsten auch die oberste Hautschicht abgeschabt wird, bleiben die dunkelhäutigen Schweine und die dunklen Stellen der gescheckten Tiere "unansehnlicher" (grau, s.u.) als die Schwarte reinweißer Mastrassen. Für die Freilandhaltung ist die dunkle Haut jedoch wesentlich besser geeignet (Sonnenschutz).

Ausnehmen und was dabei herauskommt: Innereien
Während Zungenwurst noch bekannt, oder Zunge zumindest in Blutwurst noch gern verwendet wird und Leber mit Äpfeln und Zwiebeln auch in Stadthaushalten gegessen wird, fristen Lunge in weiten Teilen Deutschlands, Herz und Nieren so gut wie überall seit Jahrzehnten ein Aschenputteldasein, und kaum jemand erinnert sich noch an Rezepte und Gerichte, die zur Blütezeit der alten Schweinrassen gang und gäbe waren.
Da die Freilandschweine jedoch nicht ihr Leben in staubigen Ställen und in ammoniakhaltiger Luft verbringen, und der Familiengruppe im Freiland weder vorbeugende Impfungen noch Leistungsförderer verabreicht werden, sind auch die Innereien dieser Tiere ein gesundes Lebensmittel, das nicht weggeworfen werden sollte!

Die Därme werden vom Schlachter vorschriftsmässig entsorgt, da ein Säubern, Wenden und Spülen zur Weiterverwendung nicht mehr zu bezahlen ist. Zum Einsatz kommen statt dessen je nach Wurstsorte z.B. Sterildärme (luftundurchlässig) oder Naturindärme aus Naturfasern, die luftdurchlässig sind und darum auch für Räucherware zu verwenden.

Mit der Säge wird das ausgenommene Schwein in Hälften geteilt. Während in Großschlachtereien 200 und mehr Tiere in der Stunde am Fließband geschlachtet und von Maschinen ausgenommen und zerlegt werden, nehmen kleine Landschlachtereien oft nur 6-10 Schweine je Tag an, bei nur zwei Schlachttagen in der Woche, denn auch die Verarbeitung erfordert Zeit und Arbeitskraft, und anders als am Fließband werden auch dabei kaum Maschinen (z.B. Separatoren oder Cutter) eingesetzt.
Wie überall ist die Handarbeit im Vergleich zur maschinellen Verarbeitung jedoch kaum rentabel, und da die Zahl der Hausschlachtungen in den letzten 20 Jahren stetig abgenommen hat, und zB Betriebe in städtischen Bereichen gar nicht mehr selber Schlachten dürfen (fragen Sie ihren Schlachter einmal danach!), werden auch die kleinen Landschlachtereien leider immer seltener.

Anschließend werden die Schweinehälften auf ca 4 Grad heruntergekühlt und müssen "abhängen" (reifen).
Während dieser Zeit sorgen verschiedene chemische Reaktionen im Schlachtkörper für Zartheit und Geschmack und das Fleisch kann besser verarbeitet werden.

Je nach Rasse, Alter, Fleischbeschaffenheit, Fettanteil (und Wunsch des Kunden) wird dann entschieden, welche Teilstücke des Schweinehälften zu Fleisch (Braten, Kotelett), Wurst (meist Mettwurst, Leberwurst und ev Blutwurst) und Räucherware (Schinken, Speck) verarbeitet werden. Zu Hause können Sauerfleisch und verschiedene Fleischkäse bereitet werden.

der größere Fettanteil und dunklere Haut haben trotz hoher Fleischqualität zum Aussterben der alten Rassen beigetragen


Quelle: Internet ^^


melden
346 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt