Astronomie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Puh, Glück gehabt!

96 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2012, Weltall, Asteroid ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Puh, Glück gehabt!

28.10.2009 um 07:56
@ all

macht euch da mal keine sorgen!
da sind doch noch unsere freunde, die auf der mondrückseite
erze abbauen und ihre raumschiffe in kratern parken!
ihr wisst schon; die ihre babys in mexico vergessen!
die passen schon auf, dass nix passiert!
wozu sind die denn sonst hier?

;-) AP


melden

Puh, Glück gehabt!

29.10.2009 um 01:35
@Winni78

Auch eine durch Asteroiden verursachte Explosion kann einen EMP auslösen, aber es ist natürlich von den örtlichen Gegebenheiten, der Art der Explosion und der Zusammensetzung des Asteroiden selbst abhängig, wie stark er ist und wie weit er reicht. In dem genannten Falle denke ich, das keinerlei elektronische Geräte in der Reichweite des Impulses lagen. Die Stärke des Impulses kenne ich in diesem Fall natürlich nicht...

@A...

Genau, die guten Aliens, die uns vor den Unbillen des Alls schützen...
Schön wärs. Ich glaube das wäre auch etwas, womit sich die Skeptiker abfinden könnten,
Aliens, die sich nie zeigen und es trotzdem gut mit uns meinen, und die eigentlich gar nicht da sind. Das Dumme daran ist, das es sich dabei um eine sehr vage Hoffnung handelt. Wir müssen uns was gefährliche Asteroiden betrifft so verhalten, als ob wir ganz alleine wären, nicht weil es keine Aliens gibt, sondern weil die guten uns beschützenden Aliens vielleicht noch einige Lichtjahre von uns entfernt sein könnten oder zu unseren Lebzeiten vielleicht nicht erscheinen, oder weil sie sich nicht einmischen dürfen oder wollen...


1x zitiertmelden

Puh, Glück gehabt!

29.10.2009 um 07:41
@wolf359
Zitat von wolf359wolf359 schrieb:um eine sehr vage Hoffnung handelt. Wir müssen uns was gefährliche Asteroiden betrifft so verhalten, als ob wir ganz alleine wären, nicht weil es keine Aliens gibt, sondern weil die guten uns beschützenden Aliens vielleicht noch einige Lichtjahre von uns entfernt sein könnten oder zu unseren Lebzeiten vielleicht nicht erscheinen, oder weil sie sich nicht einmischen dürfen oder wollen...
danke @wolf359
genau das ist es. sachlich und nüchtern formuliert.
mit dieser aussage gehe ich mit.

gruss AP


melden

Puh, Glück gehabt!

29.10.2009 um 07:49
"gute" aliens sind auch nur Leute die aufgestiegen sind xD
das wäre für "gott" einer erklärung ;)

ach mumpits natürlich

und das der Asteroid nicht groß gemacht wurde ist klar
"no panic please"


melden

Puh, Glück gehabt!

29.10.2009 um 07:58
wie gross war er denn eigentlich?
ich hörte so um die 12 m.

AP


melden

Puh, Glück gehabt!

31.01.2010 um 02:08
Das neue Infrarotteleskop WISE der NASA, das den Himmel nach leuchtschwachen Objekten wie Asteroiden, Kometen und Objekten, die sich außerhalb des Sonnensystems befinden, absuchen soll, hat einen ersten bisher unbekannten Asteroiden entdeckt, der dazu noch relativ erdnahe ist. Die Bahn des etwa 2 km großen Brockens ist aber derart, das er für die Erde keine Gefahr zu sein scheint, aber er wird weiter beochbachtet.
Allein schon dieser Fund zeigt, das es sich lohnen kann, die Raumfahrt zu fördern. Es wäre schon möglich, das eines Tages ein großer dunkler Asteroid gefunden wird, der sich auf Erdkurs befindet und der nur durch die frühzeitige Entdeckung noch rechtzeitig abgewehrt oder abgelenkt werden könnte, während er sonst einfach auf der Erde eingeschlagen wäre, mit unabsehbaren Folgen...


melden

Puh, Glück gehabt!

13.03.2010 um 02:54
Auch das Infrarotteleskop WISE hat Asteroiden aufgespürt, die irgendwann der Erde gefährlich werden könnten. Schätzungen zufolge können etwa 1000 Asteroiden über einem Kilometer Größe irgendwann die Bahn der Erde kreuzen. Brocken mit einem Durchmesser von 50 Metern gibt es etwa eine halbe Million, auch sie sind groß genug, um zum Teil beträchtliche Schäden hervorrufen zu können. Eine Asteroidenabwehr scheint deshalb dringend geboten, auch wenn die Chance, das ein kleiner Asteroid eine Stadt trifft nicht sonderlich groß erscheint. Eine Aufgabe von Infrarotteleskopen wie WISE könnte in Zukunft vielelicht sein, den Himmel gezielt nach gefährlichen Brocken abzusuchen, die dann durch eine flexible Asteroidenabwehr abgewehrt werden könnten...


melden

Puh, Glück gehabt!

18.03.2010 um 17:56
hier kann man sich aktuelle aufnahmen der sonne in verschiedenen spektren ansehen. ich empfehle lasco c3. dort sieht man, was so alles um uns rumschwirrt. ein wunder dass wir da nicht öfter getroffen werden. es sind wirklich spektakuläre bilder.

http://sohodata.nascom.nasa.gov/cgi-bin/soho_movie_theater (Archiv-Version vom 27.05.2010)


melden

Puh, Glück gehabt!

16.05.2010 um 02:03
@Hafertaler

Ich denke, das jeden Tag etwas an uns vorbeisurrt, das zumindestens einigen von uns schwer schaden könnte. Die vielen kleinsten Brocken werden kaum erfasst. Auch ein Asteroid, von vielleicht nur einigen Metern könnte ein ernsthaftes Problem darstellen, wenn er in eine Stadt stürzt. Dabei sind Meteoriten und Asteroiden durchaus demokratisch, was die Einschlagorte betrifft, und viele Exemplare werden gar nicht gezählt, weil niemand da ist, um sie zu bemerken, oder weil man der Himmelserscheinung gleichgültig gegenübersteht. Nun lassen sich kaum alle Exemplare von einem Einschlag auf die Erdoberfläche oder einem Eintauchen in einem Ozean abhalten, was einen Tsunami verursachen dürfte, aber die größten Brocken müsste man im Auge behalten und den aktuellen Standpunkt immer mit dem berechneten Ort am Himmel vergleichen, für den Fall, das benachbarte Asteroiden oder andere "Bremsereignisse" auf dem Asteroiden selbst, seine Flugbahn verändern. Schon kleine Abweichungen können über einen langen Zeitraum betrachtet, größere Veränderungen der Flugbahn bedeuten, die einen Einschlagort verändern können, einen Einschlag ausschließen oder einen Einschlag erst wahrscheinlich machen...

Die möglichen Gegenmaßnahmen müssten dann innerhalb weniger Tage startbereit zur Verfügung stehen, auch wenn wir nicht


melden

Puh, Glück gehabt!

16.05.2010 um 02:13
Die möglichen Gegenmaßnahmen müssten dann innerhalb weniger Tage startbereit zur Verfügung stehen, auch wenn wir nicht jeden kleinen Brocken damit abwehren könnten. Allgemein gilt, je früher ein für uns gefährlicher Asteroid entdeckt wird, desto eher werden wir in der Lage sein, geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Langfristig gesehen, könnte man einen Asteroiden schon von unserer Erde abhalten, müssten wir aber einen kurzfristig gesichteten Asteroiden ausschalten, hätten wir erhebliche Probleme, zwar wäre es theoretisch möglich, das eine oder andere gefährliche Objekt zu zerstören, aber dann hätten wir es immer noch mit den zahlreichen Trümmern zu tun, von denen die meisten wohl immer noch auf dem Weg zur Erde wären. Vielleicht gäbe es dann als letztes Mittel Langstreckenraketen, die die größten Trümmerteile pulverisieren könnten. Im besten Fall bliebe dann von dem Asteroiden nur ein hübscher Meteoritenschauer übrig, im schlimmsten Fall wären die vielen kleinen Trümmerteile ein größeres Problem, als das Ursprungsobjekt...


melden

Puh, Glück gehabt!

31.07.2011 um 02:28
Am 4. Februar 2011 passierte etwas überraschendes: ein bisher unbekannter Meteoritenschwarm traf auf die Erde und sorgte des Nachts für einen eindrucksvollen Meteorschauer. Das ist zumindestens für noch wache Amateurastronomen eigentlich ein erfreuliches Ereignis. Wissenschaftler meinen nun aber, das dieser Meteoritenschwarm durch einen noch unbekannten langperiodischen Kometen ausgelöst worden sein könnte.

Langperiodische Kometen lassen sich nicht genau berechnen, und so kann niemand sagen, ob dieser Komet sich noch in Erdnähe befindet. Wenn aber die durch den Kometen ausgelösten kleinen Meteoriten die Erde treffen können, so könnte das auch mit dem langperiodischen Kometen selbst passieren. Sollte er die Erde noch nicht passiert haben, so ist mit seinem Auftauchen in den nächsten Jahren noch zu rechnen...

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2011/07/astronomen-bislang-unbekannter-komet.html

Ein bisher unbekannter Meteoritenschwarm ausgelöst durch einen bisher unbekannten langperiodischen Kometen, der noch nicht entdeckt worden ist. Für mich ein mögliches Szenario, wie wir uns plötzlich einer ungeheuren Bedrohung gegenübersehen könnten, eine Bedrohung, vor der wir uns schützen müssen. Allerdings ist der Komet in diesem Falle wohl die gefährlichere Komponente...


melden

Puh, Glück gehabt!

31.07.2011 um 12:03
Ist schon etwas überraschend, das dieser Komet nicht gesehen wurde. Wenn er diesen Meteoritenschwarm ausgelöst hat, muss er relativ nah an der Erde gewesen sein. Bleibt abzuwarten, wann der ausgemacht werden kann.


melden

Puh, Glück gehabt!

31.07.2011 um 12:09
Im All stationierte Weltraumwaffen könnten da schützen.


melden

Puh, Glück gehabt!

01.08.2011 um 01:26
@schrankwand

Da hast du recht...

Aber "Nähe" ist relativ. Auch wenn die Meteoriten, die mit dem Kometen ziehen, auf der Erde landen oder in ihrer Atmosphäre verglühen, kann der Komet doch weit an uns vorbeiziehen, weil sich die Bahnen nicht genau gleichen. Es wäre auch möglich, das der Komet so alt ist, das er bis auf einen dunklen Rest aus sehr schmutzigen Eis schon verdampft ist. Als dunkler Himmelskörper würde er nur sehr wenig Licht reflektieren. Alternativ könnte man annehmen, das der Komet selbst gar nicht mehr existiert, sondern sich vollständig aufgelöst hat. Übrig blieben in diesem Fall auch nur einige Meteoriten, die sich dann im Schwarm weiterbewegen. So enstehen viele Meteoritenschwärme...

Die unerfreulichste Altertative wäre, das diese zur Erde stürzenden Meteoriten nur Teil eines viel größeren, Meteoritenschwarms sind, der irgendwann in ferner Vergangenheit einmal enstanden ist und zu der Gruppe von Meteoriten gehört, deren einer Vertreter vor langer Zeit das Ende der Dinosaurier besiegelt hat. Ein großer langperiodischer Schwarm also, der seinen Ursprung vielleicht aus einer Kollision im Asteroidengürtel hat. Aber dafür gibt es -soweit ich weiß- im Moment keinen Hinweis...

@xXClubberXx

Ja, in diesem Fall wären Weltraumwaffen nützlich. Der Nachteil wäre, das sie unter Umständen sehr lange nutzlos im All treiben und gelegentlich gewartet werden müssen. Zur Not könnte man auch einige Waffen von Boden aus starten. Es müssen aber nicht immer Waffen sein, man könnte eine Asteroiden auch durch Bestrahlung oder duch Sonnensegel langsam aus seiner gefährlichen Bahn bewegen. Nur wenn es schnell gehen soll, dann kommen nur noch Waffen in Frage, sei es um einen Brocken aus der Bahn zu drücken, oder eben für eine klassische Sprengung...


melden

Puh, Glück gehabt!

11.03.2012 um 13:48
Vorigen Monat erst wurde ein Asteroid entdeckt, der sehr nahe an der Erde vorbeiziehen wird, und das schon im nächsten Jahr. Am 15. Februar 2013 wird der knapp 50 Meter große Asteroid "2012 DA14" die Erde in einem Abstand von nur 20406 Kilometern passieren. Das ist noch innerhalb der Bahn einiger unserer Satelliten. Bei dieser Größe wären bei einem Einschlag die möglichen Schäden schon beträchtlich gewesen.

Ein anderer 50 m großer Brocken erzeugte vor 50000 Jahren den Barringer Krater in Arizona:
In einem Umkreis von vier Kilometern wurde alles Leben ausgelöscht, der entstandene Feuerball breitete sich auf 10 Kilometer aus, die Schockwelle verwüstete mit einer Geschwindigkeit von 2.000 km/h alles im Umkreis von 14 bis 22 km. Außerhalb erreichte sie noch Hurrikanstärke bis zu einer Entfernung von 40 Kilometern.
Und die "gute" Nachricht:
Trotz dieser gewaltigen Zerstörungen hatte der Einschlag keine globalen Auswirkungen und die Region wurde von der lokalen Flora und Fauna bereits innerhalb eines Jahrhunderts neu besiedelt.
Ich würde sagen da haben wir wieder einmal Glück gehabt, aber dieses Glück währt nicht ewig. Darum plädiere ich noch einmal ein aller Bescheidenheit für eine Asteroidenabwehr. Das war (wieder einmal ?) ein "Warnschuss vor den Bug" um die durchaus ersthaften Bemühungen in dieser Angelegenheit noch etwas zu beschleunigen...

Quellen:

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2012/03/astronomen-geben-entwarnung-asteroid.html
Wikipedia: Barringer-Krater


melden

Puh, Glück gehabt!

11.03.2012 um 14:05
@wolf359
Stell dir vor wenn so ein 50m Asteroid auf Köln knallt.
Eine unglaubliche Katastrophe mit vermutlich hundertausenden Toten.
Deswegen wäre es wirklich sinnvoll die Abwehrtechnologien zu verbessern.


melden

Puh, Glück gehabt!

11.03.2012 um 14:08
@Amsivarier
@wolf359
Ihr müsst Freistetter lesen; der hat eine so beruhigende Art, dass dir allein
der Gedanke an Asteroiden in den Gehirnwindungen stecken bleibt.


melden

Puh, Glück gehabt!

11.03.2012 um 14:17
In einer Welt, in der systematisch die - der Natur zur Bürde gewordene - dominierende Spezies, mittels synthetisierter Erreger und - flächendeckend in Nahrungsmitteln eingebrachten - Zusätzen reduziert wird, würde man einen Sch*** tun, um solche zu Passe kommenden, natürlichen Ereignisse abzuwenden.


melden

Puh, Glück gehabt!

11.03.2012 um 15:07
@Amsivarier

Zwei Drittel der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt. Es wäre daher auch interessant zu erfahren, was ein 50 Meter Brocken für eine Flutwelle verursachen könnte...

@ramisha

Freistetter hat recht, was diesen einen Asteroiden angeht, denn der zieht ja (knapp...) vorbei, aber das er vorbeizieht ist Glück. Ein Glück, das wir nicht immer haben werden...

@FlipTurn

Gerade wenn es um gefährliche Asteroiden geht, sollte man der Natur nicht ihren Lauf lassen, sondern etwas ganz unnatürliches tun, um die Bedrohung abzuwenden...


1x zitiertmelden

Puh, Glück gehabt!

11.03.2012 um 15:10
@wolf359
Laut Freistetter werden wir immer Glück haben, so kommt er jedenfalls
optimistisch und gut gelaunt rüber. Son richtiges Sonnenscheinchen!


melden