Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Olof Palme

63 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwörung, Attentat, Kalter Krieg, 0lof Palme
3THINKER
Diskussionsleiter
Profil von 3THINKER
anwesend
dabei seit 2017

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Mord an Olof Palme

19.02.2018 um 11:06
Es gab in dem Fall Olof Palme auch einen Hauptverdächtigen.
Den hatten sowohl schwedische Sicherheitskreise, wie auch der DDR-Geheimdienst im Visier.

"Schließlich gab der „Sonderstab Palme“ einen Befehl an die Stasi-Hauptabteilung VI, die für die Grenzsicherung zuständig ist: Sämtliche Grenzpassagen aus Richtung Skandinavien seit dem Mord seien auszuwerten. Insgesamt überprüfte die Stasi die kopierten Passdokumente von rund 3000 Personen. Betroffen waren alle, die bis zum 9. März 1986 aus Schweden kommend über die Fährhäfen in Saßnitz und Rostock-Warnemünde sowie über den Flughafen Berlin-Schönefeld in die DDR eingereist waren. Die Ermittler verglichen die Passfotos mit Phantombildern, die die schwedische Polizei vom Palme-Mörder und seiner mutmaßlichen Helfer vor Ort veröffentlicht hatte."

"Stasi machte den Iraner Heidari zum Hauptverdächtigen"

"Bei diesen Überprüfungen stieß die Stasi auf einen Exil-Iraner Amir Heidari aus Uppsala. Er wies große Ähnlichkeit mit dem ersten veröffentlichten Phantombild des Schützen auf. Außerdem trafen zwei weitere Merkmale auf ihn zu – Größe und mögliches Alter. Der Name des Mann ist in den von der Stasi-Unterlagenbehörde herausgegebenen Akten zwar geschwärzt. Klar ist aber: Heidari war am 3. März 1986 aus Schweden kommend im Flughafen Berlin-Schönefeld gelandet und von dort nach Westberlin weitergereist."

"Tatsächlich hatte auch Stockholm den in Ostberlin festgenommenen Exil-Iraner bereits im Visier. Das erfuhr die Stasi wenig später von schwedischen Quellen. Auch fand die Stasi bei ihren weiteren Ermittlungen heraus, dass Heidari angeblich zu einer geheimen Widerstandsorganisation gehörte. Diese sei mit ehemaligen Agenten des Schah-Geheimdienstes SAVAK durchsetzt und habe Verbindungen zu BND und CIA unterhalten."

"Der „Sonderstab Palme“ zog daraus das Fazit, dass der verdächtige Exil-Iraner ein Motiv für den Mord an Palme gehabt haben könnte: Zum einen die Khomeini-freundliche Politik der schwedischen Regierung und Palmes Vermittlerrolle im Iran-Irak-Krieg, die die Schah-Anhänger gegen den Ministerpräsidenten aufgebracht hätten; zum anderen die Maßnahmen der schwedischen Regierung „zur Unterbrechung des durch diese Person mitorganisierten Asylantenstroms“ aus dem Iran, wie es in einem Vermerk für Stasi-Minister Mielke heißt."

https://www.cicero.de/aussenpolitik/mordfall-olof-palme-zum-30-jahrestag-des-schwedischen-kennedy-attentats/60604

Es ist durchaus denkbar, dass ein solcher Täter die Sicherheitsvorkehrungen überwindet und einen Mordanschlag begeht.
Es ist durchaus denkbar, dass ein solcher Täter einen Verbündeten bei den Sicherheitskräften hatte.
Ich halte es aber für weniger wahrscheinlich, dass die Sicherheitskräfte, im Schulterschluss mit einem solchen Täter, Olof Palme ermordeten.


melden
Anzeige
3THINKER
Diskussionsleiter
Profil von 3THINKER
anwesend
dabei seit 2017

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Mord an Olof Palme

19.02.2018 um 11:52
3THINKER schrieb:Da das offensichtlich die Vorstellungskraft einiger Leute hier übersteigt, sei noch einmal gesagt, dass ich auf Grundlage der Darstellung in dem Filmbericht in Betracht ziehe, dass Olof Palme am Abend seiner Ermordung, mehr oder weniger erfolgreich, verdeckt geschützt wurde.
behind_eyes schrieb:Was genau in dem Filmbericht lässt dich das in Betracht ziehen?
In dem Filmbericht werden Leute und Polizisten mit Handfunkgeräten in der Umgebung, aber nicht in der Nähe des Opfers, erwähnt.
Dieses Gebaren spricht eher für eine diskrete, verdeckte Schutzmaßnahme.
Da Olof Palme an diesem Abend keinen Personenschutz wünschte, war die Maßnahme möglicherweise darauf ausgerichtet, dass die schutzwürdige Person keine Kenntnis von der Schutzmaßnahme erlangt.
Gegenüber Passanten liess man es dagegen an Vorsicht mangeln.
Vielleicht fühlte man sich einfach zu sicher und ging von einem leichten Job aus?


melden

Mord an Olof Palme

19.02.2018 um 12:35
Was diesen Filmbericht aus 1996 anbelangt, da ist natürlich autentisch 1:1 die damalige Situation zuverlässig dargestellt.
So wie wir das auch aus xy Dokumentationen kennen. ;)


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Olof Palme

19.02.2018 um 14:25
@emz

Ach, lass den OP doch wie bei Barschel seitenweise "Aber möglich wär's, aber möglich wär's" schreiben, ohne auch nur auf ein Argument einzugehen. Irgendwann wird er müde und sucht sich den nächsten Blödsinn.


melden
Aviationctrl
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Olof Palme

19.02.2018 um 15:46
Man sieht hier große paralellen mit dem „NSU“.
Verfassungsschutz verstrickt und unterwandert von Nazis, welche die Taten im Auftrag ausführen.

Was wären Gründe, wieso man Herr Palme weghaben wollte? Gibt es da was?


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Olof Palme

19.02.2018 um 16:05
Aviationctrl schrieb:Was wären Gründe, wieso man Herr Palme weghaben wollte? Gibt es da was?
So als Minimalforderung an Diskussionsteilnehmer wäre es vielleicht sinnig, zumindest den Wikipediaartikel zu lesen, da wirst du fündig.


melden
3THINKER
Diskussionsleiter
Profil von 3THINKER
anwesend
dabei seit 2017

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Mord an Olof Palme

19.02.2018 um 16:48
Das Motiv für den Mord an Olof Palme ist Spekulation.
Wie alles andere auch, in diesem Fall.
Es gab Verdächtigungen aller couleur und ebenso mannigfaltig sind die Überlegungen zu dem Motiv.

27.02.96, 00:00 Uhr

"Zehn Jahre nach dem Mord an Schwedens Premier Olof Palme gibt die Polizei auf"

" Eine Spur führt zu den Spurensuchern"

Von Bo Adam

"Der Killer tauchte nach der Tat sofort in der totalen Anonymität unter. Es ging ihm nicht darum - wie oft bei Psychopathen - in "die Geschichte" einzugehen. Auch folgte kein Bekenner-Brief - wie bei politisch motiviertem Terror üblich. Das Verbrechen trägt die Handschrift eines eiskalten Profis, der diesen Mann, Olof Palme, umbringen wollte oder sollte, ohne eigene Spuren zu hinterlassen."

"Der Mörder wartet Schwierig ist die Aufgabe für den Mörder an jenem kalten Februarabend des Jahres 1986 nicht. Bereits mittags hat Schwedens Ministerpräsident seinen Leibwächtern frei gegeben. Um 18 Uhr geht er allein und zu Fuß vom Amtssitz in der Staatskanzlei Rosenbad durch die Dunkelheit nach Hause in die nahegelegene Gamla Stan, die Stockholmer Altstadt.Die Abneigung Palmes gegen Personenschutz ist keine persönliche Marotte des Staatsministers. Sie hat Tradition in Skandinavien, wo Ministerpräsidenten früher mit der Straßenbahn zur Arbeit fuhren. Der letzte politische Mord in Schweden lag 200 Jahre zurück."

"In dem Bemühen, dennoch schnell einen Täter zu präsentieren, manipulieren die Beamten Beweismaterial, verdrehen sie Zeugenaussagen, gehen sie politisch-ideologisch genehmen Spuren nach. So verlegt sichder verantwortliche Polizeimeister Hans Holmer, ein Sozialdemokrat mit Hintergrund in der Sicherheitspolizei Säpo, bald auf die "kurdische Spur". Fahndungspannen Tatsächlich hatte die Regierung in Stockholm kurz vor dem Mord an Palme die Bewegungsfreiheit der PKK begrenzt und die Einreise von PKK-Chef Öcalan nach Schweden untersagt. Die konkrete Beweiskette der Fahnder ist aber dünn. Dennoch werden immer wieder Kurden verhaftet - die die Justiz postwendend freisetzt, weil der Verdacht nicht begründet ist. Nach einem Jahr voller Fahndungspannen und Skandale muß Chefermittler Holmer zurücktreten.Seitdem neigen die Untersuchungsbehörden der Theorie zu, ein "Verrückter" habe das Attentat allein ausgeführt. Fast zwei Jahre nach den Ereignissen wird ein alkoholabhängiger Schwerkrimineller, der 41jährige Christer Pettersson, verhaftet. Sein Alibi ist nicht gerade überzeugend, bei den Vernehmungen verheddert er sich in Widersprüche. Doch wo ist sein Motiv? Und woher sollte Pettersson wissen, wo die Palmes an jenem kalten Februarabend entlangspazieren?Es nützt ihm nichts. Während einer indirekten Gegenüberstellung per Video will Lisbet Palme in ihm den Mörder wiedererkannt haben. Das wiegt schwer. Auf dieser Grundlage fällt das Stadtgericht Stockholm sein Urteil: Schuldig. Doch nicht einmal ein halbes Jahr danach hebt die Berufungsinstanz die lebenslange Freiheitsstrafe wieder auf."

"Woher kann der Täter überhaupt wissen, daß die Palmes ins Kino wollen? Und woher kann er wissen, daß Olof Palme für diesen Abend seine Bodyguards nach Hause geschickt hat, weshalb er ihn aus nächster Nähe mit einer Pistole umlegen kann?"

"Über solches Wissen können nach aller Logik nur Mitarbeiter der schwedischen Polizei- oder Sicherheitskräfte verfügen.Sven Aner, sein Kollege Lars Borgnäs sowie die Brüder Kari und Pertti Poutiainen sind der sogenannten "Polizeispur" nachgegangen. Sie wurden fündig. Durch Befragung von Zeugen, die am Mordabend in der Nähe des Tatortes waren, fanden sie heraus, daß die Stockholmer Innenstadt bis in den späten Abend von Männern bevölkert war, die mit Funksprechgeräten hantierten - im Jahre 1986 eine noch seltene und auffällige Begebenheit. Aner: "Wir haben ein Dutzend Zeugen."Von derlei Erkenntnissen will Cheffahnder Hans Ölvebro allerdings nichts wissen. "Es gibt keine Verschwörung", erklärt er heute noch und lehnt alles "Gerede über Walkie-Talkie-Männer" ab. Es gebe keine echten Beweise."

"Außerdem: "Schweden ist eine gute Demokratie und wir haben gute Polizisten, die ebenfalls Demokraten sind." Die "Baseball-Liga" Da hat er den Mund etwas voll genommen. Gerade Teile der Stockholmer Polizei fielen in der Vergangenheit mehrfach durch rechtsradikale Aktivitäten auf. Bei diesen Ordnungshütern war der linke Ministerpräsident Olof Palme alles andere als beliebt."

Quelle: https://mobil.berliner-zeitung.de/17091244 ©2018


melden

Mord an Olof Palme

19.02.2018 um 17:17
@3THINKER
Genau wie in diesem Fall wo der Mord an Olof Palme behandelt wird ist es im Fall Uwe Barschel.
Entweder hat die Justiz keine Lust die Mordfälle zu klären oder die Justiz wird aktiv von ganz oben behindert.


melden
Aviationctrl
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Olof Palme

19.02.2018 um 17:17
Also offensichtlich ein Mord von innen, aus dem Polizei- oder Sicherheitsapparart heraus. Bleibt nur die Frage, in wessen Auftrag.

Die Vorgehensweisen und „Symptome“ bei solchen Morden von innen heraus, sind wirklich weltweit identisch. Immer diese seltsamen „Zufälle“, „Pannen“ etc., und die Zuständigen gehen all dem und den Zeugenaussagen garnicht nach.
Natürlich lässt dies nur den Schluss einer Duldung aus höheren Kreisen zu.


melden

Mord an Olof Palme

19.02.2018 um 17:26
@3THINKER
@Aviationctrl

Wobei es sicher Leute gibt die kein Interesse daran haben den Fall Palme wie auch den Fall Barschel aufklären zu wollen.
In beiden Fällen gibt es erhebliche Indizien für eine aktive Behinderung der Justiz von ganz oben.


melden

Mord an Olof Palme

19.02.2018 um 19:20
3THINKER schrieb:"Über solches Wissen können nach aller Logik nur Mitarbeiter der schwedischen Polizei- oder Sicherheitskräfte verfügen.
Nach aller Logik ist dieser Satz unwahr ;-) erzeugt aber aus dem Nichts das Gerüste eines Strohhalmes dessen Ergreifen so mancher blind macht ;-)


melden

Mord an Olof Palme

19.02.2018 um 19:24
Mal angenommen die zig WalkieTalkie-Männer gab es wirklich - welche Rolle spielt bei dieser augenscheinlich hohen Anzahl an Angreifern ob Personenschutz existierte? Meiner Meinung nach *Keine* ;-)


melden

Mord an Olof Palme

19.02.2018 um 19:26
3THINKER schrieb:Von Bo Adam
Bitte Google mal deine Quelle - Objektiv ist anders


melden
3THINKER
Diskussionsleiter
Profil von 3THINKER
anwesend
dabei seit 2017

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Mord an Olof Palme

19.02.2018 um 19:40
behind_eyes schrieb:Nach aller Logik ist dieser Satz unwahr ;-) erzeugt aber aus dem Nichts das Gerüste eines Strohhalmes dessen Ergreifen so mancher blind macht ;-)
behind_eyes schrieb:Mal angenommen die zig WalkieTalkie-Männer gab es wirklich - welche Rolle spielt bei dieser augenscheinlich hohen Anzahl an Angreifern ob Personenschutz existierte? Meiner Meinung nach *Keine* ;-)
behind_eyes schrieb:Bitte Google mal deine Quelle - Objektiv ist anders
Einleitend, zu dem Beitrag, aus dem Du, @behind_eyes , das rausgefischt hast, schrieb ich:

Das Motiv für den Mord an Olof Palme ist Spekulation.
Wie alles andere auch, in diesem Fall.
Es gab Verdächtigungen aller couleur und ebenso mannigfaltig sind die Überlegungen zu dem Motiv.


melden

Mord an Olof Palme

19.02.2018 um 19:46
@3THINKER
Ganz ehrlich : von dir kommen nur Nebelkerzen....
Frage: über was genau möchtest Du diskutieren?


melden
3THINKER
Diskussionsleiter
Profil von 3THINKER
anwesend
dabei seit 2017

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Mord an Olof Palme

19.02.2018 um 23:32
Da der Mordfall Olof Palme bis heute nicht aufgeklärt ist und sich um den Fall Verschwörungstheorien ranken, habe ich die Diskussion unter der Rubrik Verschwörung erôffnet.
Aber es sind nur Theorien.
Handfeste Beweise sucht man bis heute vergeblich.

"Das ewige Rätsel um den Tod Olof Palmes"

VON SEBASTIAN BALZTER UND MATTHIAS WYSSUWA

AKTUALISIERT AM 28.02.2016 - 13:18

"Fast dreißig Jahre nach dem Mord an Olof Palme taucht auf einmal diese Waffe auf: ein verrosteter Revolver, Kaliber 357 Magnum, der viele Jahre in einem See lag. Ende 2015, die Aufregung ist groß in Schweden. Ist es die Tatwaffe? Eine Boulevardzeitung berichtete, Leif G.W. Persson habe den Revolver der Polizei übergeben. Als Kriminalistikprofessor und – natürlich – Krimiautor ist er eine Instanz in Schweden; ein Unbekannter soll ihm die Waffe gegeben haben. Doch die Aufregung ist umsonst. Nur wenige Tage später liegt das Ergebnis einer ersten Untersuchung vor: Es ist wohl nicht die Tatwaffe. Die Schweden müssen weiter rätseln, wer ihren Ministerpräsidenten ermordet hat. Und warum."

"Kriminalfälle aller Art liegen den Schweden im Blut. Schwedenkrimis – wie jene von Leif G.W. Persson, der im Fernsehen auch eine populäre Version von „Aktenzeichen XY ungelöst“ moderiert – sind nicht umsonst überall auf der Welt erfolgreich. Und dieser unaufgeklärte Fall beschäftigt das Königreich wie kein anderer. Die Prominenz und das Charisma des Opfers einerseits, die unbeantworteten Fragen der Tatnacht und die Verschwörungstheorien aller Art begünstigenden Wirren der Ermittlungen andererseits ergänzen sich in dieser Hinsicht perfekt. Die schwedischen Zeitungen waren dieser Tage wieder voll davon, im Fernsehen gab es Sondersendungen, im Internet Blogs und Foren, in denen jeder Aspekt unermüdlich hin und her gewendet wird. Auf höherem Niveau debattierte eine Riege von Fachleuten in dieser Woche im Konzerthaus von Stockholm über kriminologische Details und ihre politischen Implikationen."

"Ein ganzes Arsenal von exotischen Theorien steht dafür inzwischen bereit: Steckt hinter dem Mord die kroatische Untergrundorganisation Ustascha, die zuvor den jugoslawischen Botschafter in Stockholm getötet hatte? Oder doch die kurdische Terrororganisation PKK? Vertuscht die schwedische Polizei wichtige Spuren, weil in Wahrheit eine Gruppe rechtslastiger Polizisten Palme aus dem Weg geräumt hat? Und wohin führt die sogenannte „Südafrika-Spur“, also der Verdacht, dass der südafrikanische Geheimdienst den Apartheid-Kritiker Palme auf dem Gewissen habe? Diese weit hergeholt wirkende Verbindung haben die Ermittler im Polizeipräsidium nun sogar selbst wieder aufs Tapet gehoben, indem sie ein Foto von zwei Männern zeigten, die am Tag nach Palmes Ermordung auf dem Stockholmer Flughafen in eine Maschine Richtung Südafrika stiegen. Und weiter sucht die Polizei nach der Tatwaffe – dem Revolver mit dem Kaliber 357 Magnum."

http://m.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/schwedischer-ministerpraesident-das-ewige-raetsel-um-den-tod-olof-palmes...


melden
Aviationctrl
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Olof Palme

20.02.2018 um 01:50
PKK, rechtslastige Polizisten, Südafrika... genau das hat man auch alles beim „NSU“.
Ich sehe da deutliche parallelen. Schwer vorstellbar, dass das alles (wieder einmal) zufall sein soll.

Solange in diesen Fällen keine Täter rechtskräftig verurteilt worden sind, sind Überlegungen in alle Richtungen völlig ok, und garantiert keine „Verschwörungstheorien“ (der ewige Totschlagbegriff *kotz*)


melden

Mord an Olof Palme

20.02.2018 um 06:05
@3THINKER
Soweit zu Copy & Paste.


Allmy ist ein Diskussionsforum.
Du suchst Artikel im Internet, stellst sie mehr oder weniger zusammenhanglose hier rein. Deine eigene Interpretation des Kopierten fehlt völlig.
Somit ist eine Diskussionsgrundlage nicht gegeben.


Nochmal: über was genau möchtest du diskutieren?


melden
3THINKER
Diskussionsleiter
Profil von 3THINKER
anwesend
dabei seit 2017

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Mord an Olof Palme

20.02.2018 um 08:47
Auf Grund der verfügbaren Quellen ziehe ich in Betracht, dass Olof Palme in der Mordnacht verdeckten Personenschutz hatte.
Aus welchem Grund auch immer.
Die Medienberichte habe ich verlinkt, da ich der Meinung bin, dass diese die Meinungsvielfalt zu diesem Fall wiederspiegeln.
Darüber hinaus will ich hier nicht Partei ergreifen oder eine Theorie verfechten.


melden
Anzeige

Mord an Olof Palme

20.02.2018 um 10:23
@3THINKER
Aus meiner Sicht: zu wenig. Das hier ist ein Diskussionsforum.

Wikipedia: Diskussion


melden
352 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden