Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das verlorene Wissen von Atlantis

83 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Wissen, Atlantis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das verlorene Wissen von Atlantis

30.05.2005 um 18:51
Nur eine Frage, wieviele vermutungen des Standpunktes von Atlantis giebt es überhaubt???

mfg

fabrice

Life's a game and certainly a mystake

www.photo.page.lu



melden

Das verlorene Wissen von Atlantis

30.05.2005 um 19:06
wie soll man ein wissen verlieren, wenn man nicht weis was man an wissen verloren hat!!!!!!!!!!!!!!!1


melden

Das verlorene Wissen von Atlantis

30.05.2005 um 19:11
@ragna
nein hat er eigentlich nicht. nur erklärt was ich wusste: was theosophie ist. was list lehrte. was das buch vril ist (welche sich übrigens vollständig gelesen gabe) und die sache mit den Rassen. Aber die verbindung von beiden nicht

Ps: wieso meinst du Blavatsky sei eine Scharlatanin? Wa shat suie denn getan?


melden
papa-schenga Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Das verlorene Wissen von Atlantis

30.05.2005 um 20:21
@baldur ich habe dir doch ganz klar offengelegt das die Theosophie eine Lehre über den Menschen und den Kosmos,Makrokosmos und Mikrokosmos sowie indischer und ägyptischer und buddistischer Lehren ist.Die spezielle Form der Theosophie ist die Ariosophie die neben den theosophischen Lehren noch völkische und darwinistische Lehren beinhaltet und damit Grundlage des Nationalsozialismus war und wie auch die Lehren des Guido von List den Arier als Herrenmenschen betrachtet.Die Ariosophie hat ihre Wurzeln in Wien,die spezielle Art der Theosophie ist eine art Antwort auf die Probleme der deutschen Nationalität und des Metropolitanismus.Ebenfalls wurden Rosenkreuzerschriften übernommen und eingearbeitet.Diese spätere ariosophische Bewegung die unter Einfluss von List,Liebenfels,Rudolf John Gorsleben,Werner von Bülow,Herbert Reichstein ect.blühte im Deutschland der späten zwanziger und dreissiger Jahre.

Obwohl ihre Anhänger in esoterischen Zirkeln arbeiteten und keine politische Betätigung suchten,genoss ein kleiner Kreis dieser Edda-und Runenokkultisten in der Mitte der dreissiger Jahre das Vertrauen von Heinrich Himmler und leistete seinen Beitrag zum Symbolismus und zu den Ritualen des inneren Kreises der SS.Ein Verehrer Lists war auch der Gründer der Thule-Gesellschaft deren völkische Zeitung"Münchener Beobachter"später in die NSDAP überging und dann "Völkischer
Beobachter"hieß.Also kann man schon davon ausgehen (das die Geheimlehre von Blavatsky-die die Arier als jetzige Herrenrasse sah oder List der das gleiche von den Ariogermanen behauptete,Sebottendorf und seine Thule Gesellschaft um den regulären Freimaurertum das angeblich in jüdischer Hand war entgegenzuwirken,nicht zu vergessen Ernst Haeckel mit seinen "Monistenbund"-um die die sozialdarwinistische Rassentheorie zu verbreiten,er warnte wiederholt vor Rassenvermischung und gründete 1906 den Monistenbund-)die Vorläufer und Grundsteine des Nationalsozialismus in deutschland waren.

SIGI NAUDIZ PERTH PEROTH BJARKAN



melden

Das verlorene Wissen von Atlantis

30.05.2005 um 20:26
Tja ein Problem dabei ist leider schon, dass die einteilung der Menschen in "Rassen" nach neuen erkenntnissen totaler unsinn ist! Gesteigert wird dieser Unfug dann nur noch, wenn man eine religionsgemeinschaft zu einer "Rasse" macht und indem man die angebllichen "rassen" nach wertigkeit ordnet!

Dadurch ist diese ganze Thule und vril geschichte für mich schon so unglaubwürdig wie ein mond aus Käse!

Also bleibt zu bemerken, dass ist hühnerzüchterlogik!!!!

Die Demokratie der Bundesrepublik ist die einzig vorstellbare menschenwürdige Staatsform!Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen


melden

Das verlorene Wissen von Atlantis

30.05.2005 um 22:02
@papa
danke. aber wie gesgt du konntest immernoch nich beweisen das es verbindungen zwischen theosophen und ns gibt. Wird auchn nich gelingen da es da keine Verbindung gibt.
Die Tasache der EInteilung in Rassen und das die Ariosophie aus der Theosophie entstand macht die Theosophie noch lang nicht nationalsozialistisch.

@mcbain
a) was ist gegen die einteilung in Völker und Rassen einzuwenden?
b) keiner, auch nich dei ns-esoterik wollte eine reli-gemeinschaft zu einer rasse machen, eher eine rasse zu einer religionsgemeinschaft.
C) wieso leugnest du die existenz von thule- und vrilges.? Ok bei Vril-ges. kann och das noch nahvollzierhen.
d) hühner darf man züchten, aber wenn man bei menscehn das ähnluch sieht ist gleich die hölle ls. menscehn sind auch nur tiere.warum?


melden

Das verlorene Wissen von Atlantis

30.05.2005 um 23:34
b) keiner, auch nich dei ns-esoterik wollte eine reli-gemeinschaft zu einer rasse machen, eher eine rasse zu einer religionsgemeinschaft.

doch die jüdische religionsgemeinschaft wurde zur "rasse" deklariert! völliger unsinn. Josef goebbels und andere ns größen sprechen immer von der jüdischen rasse!


a) was ist gegen die einteilung in Völker und Rassen einzuwenden?

In Völker ist eine einteilung sinnvoll, die einteilung in "rassen" hat sich als unsinn und unwissenschaftlich erwiesen! Beispielsweise erreicht man durch "rassenmischung" weder positive(obwohl erweiterung des genpools immer positiv ist) noch negative ergebnisse! Alle nachkommen bleiben fruchtbar, auch die angeblich "rassischen" eigenschaften sind nichts weiter als angeeignete eiggenschaften! So wird beispielsweise ein schawarzes kind, welches in deutschland groß wird "typisch deutsche" eigenschaften zeigen, während umgekehrt, ein deutsches Kind, welches in einer typisch afrikaniischen familie aufwächst dann typisch afrikanische eigenschaften zeigen!

Durch die Adoptionsforschunfg wurde so etwas mitlerweile zweifelsfrei belegt!
Es gibt keine Menschenrassen! Damit zeigt sich auch das rassenmsichung nur positiv einzustufen ist, und nichts dagegen spricht, das jeder sich fleißig mit jedem paart ;-) Eben wegen des Geenpools! Denn nichts ist tödlicher als inzest!

hühner darf man züchten, aber wenn man bei menscehn das ähnluch sieht ist gleich die hölle ls
weil menschenzucht pervers ist, der mensch kann denken und sollte daher nicht gezüchtet werden, sondern bei der partnerwahl nach seinen eigenen wünschen handeln!

Die Demokratie der Bundesrepublik ist die einzig vorstellbare menschenwürdige Staatsform!Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen


melden
papa-schenga Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Das verlorene Wissen von Atlantis

30.05.2005 um 23:55
@baldur McBain spielt mit der Hühnerzucht auf Himmler an der die sogenannten Lebensbaum Zuchthäuser gründete.In den Häusern sollten alleinstehende germanisch-arische Frauen von SS Männern beglückt werden und das arische Geschlecht fortsetzen.Wenn das nicht krank ist weiss ich es nicht.Winifried Wagner war Befürworterin dieser Häuser.Die verschiedenen Hautfarben der Völker sind klimatisch und durch Natureinflüsse bedingt.Wenn sich die Klimaverhältnisse jetzt spiegeln würden,behaupte ich in etwa 100 Jahren würden die ersten schwarzen hier zur Welt kommen,obwohl die Grosseltern weiss waren.Die Theosophie mit ihrer Geheimlehre war Grundlage dieser Ideen und ist daher Wurzel des NS-Gedankenguts.

PS.:ich habe den Bericht gelesen in dem Schittke Schröder auffordert abzudanken und mit 35000 Mann droht.

SIGI NAUDIZ PERTH PEROTH BJARKAN



melden

Das verlorene Wissen von Atlantis

31.05.2005 um 00:08
http://www.rabenclan.de/index.php/Magazin/HansSchumacherKulteRez

@baldur
<"@papa
danke. aber wie gesgt du konntest immernoch nich beweisen das es verbindungen zwischen theosophen und ns gibt. Wird auchn nich gelingen da es da keine Verbindung gibt....">

aus:

http://lexikon.idgr.de
/t/t_h/theosophie/theosophie.php

Dem Menschenbild der Theosophie liegt eine Rassenlehre zugrunde, die von dem Bestehen fünf sogenannter "Wurzelrassen" ausgeht, die sich wiederum in etliche Unterrassen gliedern. An oberster Stelle stehen die "Arier".

Helena Blavatsky gründet gemeinsam mit Henry Steel Olcott 1875 in New York die "Theosophische Gesellschaft". Beide treten zum Buddhismus über und lassen sich in Adyar bei Madras in Indien nieder. 1884 kam es zur ersten Gründung einer Theosophischen Gesellschaft in Deutschland, 1894 wurden mehrere Logen neu gegründet. Rudolf Steiner, der spätere Begründer der Anthroposophie, ist der erste Sekretär der 1900 ins Leben gerufenen Theosophischen Gesellschaft Adyar. Guido von List verband die rassistischen Elemente der Theosophie mit einer heidnisch-völkisch-esoterischen Runenlehre, die er Ariosophie nannte.

Theosophische Lehren haben einen großen Einfluss auf die neoreligiösen Bewegungen und Sekten des "New Age", wirken aber wiederum auch auf politisch-gesellschaftliche Bereiche ein. So erklärte der New-Age-Autor Trutz Hardo den nationalsozialistischen Massenmord an Juden mit deren angeblichem schlechten "Karma", das diese durch ihre Taten erworben hätten. (Auschwitz-Lüge)



<"Die Tasache der Einteilung in Rassen und das die Ariosophie aus der Theosophie entstand macht die Theosophie noch lang nicht nationalsozialistisch.">

Nun, die Wurzelrassenlehre der Blavatzky und das ganze Arier-Gedöns ist aber zentraler Bestandteil der NS-Mystik

DAzu auch empfehlenswer DIESE Lektüre - nun nicht gerade "linksverdächtig":

Bellmund/Siniveer: Kulte, Führer, Lichtgestalten - Esoterik als Mittel rechtsradikaler Propaganda
eine erweiterte Rezension

von Hans Schumacher, im Namen und Auftrag des Rabenclan - Arbeitskreis für Heiden in Deutschland e.V.


Der Akademikergeist neigt immer dazu, an einmal aufgenommenen Meinungen festzuhalten und sich dabei als Hüter der Wahrheit vorzukommen.
Claude Henri Saint-Simon, Graf de Rouvroy (1760 - 1825),



melden

Das verlorene Wissen von Atlantis

31.05.2005 um 00:11
@PapaSchenga

Richtig! Bis auf die kleine Namensgeschichte. Die Himmlersche Organisation hieß "Lebenborn". Sonst wäre der schöne Begriff "Lebensbaum" auch noch "belastet" -gg*

Der Akademikergeist neigt immer dazu, an einmal aufgenommenen Meinungen festzuhalten und sich dabei als Hüter der Wahrheit vorzukommen.
Claude Henri Saint-Simon, Graf de Rouvroy (1760 - 1825),



melden

Das verlorene Wissen von Atlantis

31.05.2005 um 00:18
Sakra! LEBENSBORN muß es natürlich heißen!

Der Akademikergeist neigt immer dazu, an einmal aufgenommenen Meinungen festzuhalten und sich dabei als Hüter der Wahrheit vorzukommen.
Claude Henri Saint-Simon, Graf de Rouvroy (1760 - 1825),



melden
papa-schenga Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Das verlorene Wissen von Atlantis

31.05.2005 um 00:19
@jafrael stimmt,aber ich glaube Baldur sieht trotzdem kein Zusammenhang.Ich habe schon eine Seite vorher einen riesen Beitrag über die Theosophie und ihr Zusammenhang zum NS geschrieben,ohne Erfolg.

SIGI NAUDIZ PERTH PEROTH BJARKAN



melden

Das verlorene Wissen von Atlantis

31.05.2005 um 00:24
@fabrice
<"Nur eine Frage, wieviele vermutungen des Standpunktes von Atlantis giebt es überhaubt???">

Nun, ziemlich viele. Gib in eine Suchmaschine das Stichwort: "Atlantis" ein und Du findest jede Menge Angaben darüber WO überall Atlantis vermutet wurde. Um mal die bekanntesten Orte zu nennen: l Die "versunkene Inselgruppe im Atlantik, Helgoland, Tartessos, Santorini, Troja und lt. Hapgood und Hancock: Die Antarktis!

Der Akademikergeist neigt immer dazu, an einmal aufgenommenen Meinungen festzuhalten und sich dabei als Hüter der Wahrheit vorzukommen.
Claude Henri Saint-Simon, Graf de Rouvroy (1760 - 1825),



melden
papa-schenga Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Das verlorene Wissen von Atlantis

31.05.2005 um 00:26
1.3. Theosophie, Ariosophie und Heidenszene
Auf die Besprechung von Theosophie und Ariosophie unter der Überschrift "Esoterik: eine spirituelle Quelle des Nationalsozialismus" wurde oben bereits kurz eingegangen. Ausgehend von den Lehren der Mme. Blavatzky und diversen ihrer Schüler wird übergeleitet zur Ariosophie, welche hier völlig korrekt hauptsächlich durch List und Liebenfels repräsentiert wird. Inhaltlich entspricht die Darstellung durchaus der im Ariosophieprojekt vorgenommenen, ist aber an vielen Stellen ausführlicher und weist etliche interessante Originalzitate, besonders aus der Theosophie, auf. Besonders wertvoll sind Hinweise auf die theosophische Provenienz von Vorstellungen, Lehrsätzen und Termini, die mittlerweile zum Allgemeingut der Esoteriker geworden sind, so das Konzept der "Großen Weißen Bruderschaft, allgemein-esoterischer Varianten der Karma- und Wiedergeburtslehre sowie des Neuen Zeitalters. Erörtert wird ferner die für das Entstehen der Ariosophie unabdingbare Wurzelrassenlehre sowie der von Anfang an in den theosophischen Lehren verankerte Antisemitismus. Leider fehlt eine Erörterung der faktischen Unmöglichkeit einer globalen Urreligion: dieser Anspruch der Theosophie wird zwar erwähnt, der gesamte Komplex der Zusammenhänge zwischen Kulturen und Religionen, deren Negation auch und gerade aus der Theosophie kommt, ist für das Gesamtverständnis der Thematik der autoritär/rassistischen Spiritualität von zentraler Bedeutung. Das Fehlen dieses Punktes ist aber wohl primär auf den Rahmen der Arbeit zurückzuführen, die zweifellos ausgeufert wäre, hätte sie sich auf solche wissenschaftlich-theoretischen Gefilde begeben. Nichtsdestotrotz ist dieser Punkt ein wesentliches Kriterium zur Unterscheidung korrekter und inkorrekter Religions- und Mythologierezeption, fehlt er, bleibt aufgrund der durchaus korrekten Ausführungen ein eher undifferenziertes Mißtrauen gegenüber nichtmonotheistischer Spiritualität zurück. Dies gilt umso mehr, als nahezu alle bisherige neuzeitliche Theorie und Praxis in diesem Bereich jenseits der Forschung ganz im Sinne der Theosophie, also ohne Berücksichtigung kultureller Kontexte, verlaufen ist.

Kopiert von Rabenclan.de danke jafrael für den Link

SIGI NAUDIZ PERTH PEROTH BJARKAN



melden

Das verlorene Wissen von Atlantis

31.05.2005 um 00:28
@PapaSchenga
<",ohne Erfolg."> ??

Nicht aufgeben! Ich kenne das. So etwas braucht oft Wochen und Monate! -gg*


Der Akademikergeist neigt immer dazu, an einmal aufgenommenen Meinungen festzuhalten und sich dabei als Hüter der Wahrheit vorzukommen.
Claude Henri Saint-Simon, Graf de Rouvroy (1760 - 1825),



melden

Das verlorene Wissen von Atlantis

31.05.2005 um 09:47
@all
diskutieren wir hier eigentlich darüber ob es eine verbindung zwischen theosophen und ns gibt oder über das verlorene wissen von atlantis?

@fabrice
jafrael hat recht damit das atlantis an sehr vielen orten vermutet wird, obwohl plato eigentlich ziemlich genau beschrieben hat wo es sich einmal befand!
ich poste noch mal den text, den ich eine seite hier vor schon mal gepostet habe!


Auszug aus dem Timaios- Kritias- Dialog über die Lage von Atlantis

,,Viele andere große Taten eures Staates (Griechenland) nun lesen wir in unseren Schriften mit Bewunderung, von allen jedoch ragt eine durch ihre Größe und Kühnheit hervor. Unsere Bücher erzählen nämlich, wie eine gewaltige Kriegsmacht einst euren Staat gebrochen hat, als sie übermütig gegen ganz Europa und Asien zugleich vom Atlantischen Meer heranzog. Damals nämlich war das Meer dort fahrbar, denn vor der Mündung, welche ihr in eurer Sprache die Säulen des Herakles nennt, hatte es eine Insel ,welche größer war als Asien und Libyen (der damals bekannte Teil Afrikas) zusammen, und von ihr konnte man damals nach den übrigen Inseln herübersetzen und von den Inseln auf das ganze gegenüberliegende Festland (meinten die alten Ägypter Amerika?), welches jenes recht so eigentlich zu nennende Meer umschließt. Denn alles Das, was sich innerhalb der eben genannten Mündung befindet, erscheint erscheint wie eine Bucht mit einem engen Eingange, jenes Meer aber kann in Wahrheit also und das es umgebene Land mit vollen Fug und Recht Festland heißen. Auf dieser Insel Atlantis nun bestand eine große und bewundernswerte Königsherrschaft welche nicht bloß die ganze Insel, sondern auch viele andere Inseln und Teile des Festlandes (die Karibik und Teile Amerikas?) unter Ihrer Gewalt hatte. Außerdem beherrschte sie noch von den hier liegenden Ländern Libyen bis nach Ägypten und Europa bis nach Tyrrenien hin.....


mfg cerberus

"O Solon, Solon, ihr Griechen bleibt doch ewige Kinder; einen alten Griechen gibt es ja überhaupt nicht.
...und das ist der grund davon...schon manchesmal und auf viele Arten ist die Menschheit vernichtet worden..., am gründlichsten durch Feuer und Wasser."

Timaios 21e - 25d Platon



melden

Das verlorene Wissen von Atlantis

31.05.2005 um 12:48
1. Die neue arisc he Wurzelrasse bist etwas anderes als igr sie euch wahrscheinluch vorstellt.
2. @paapa: die unterscjhiede im volkstypus sind nicht klimatisch bedingt. Ein bekannter vin mir der wurde hier geboren hat aber zur hälfte schwarzafrikanische vorfahren und das sieht man auch, er hatt keine weissse haut, keine blauen augen und keine blonde3n haare. Selbst wenn er und seine Nachfahren über 5 generationen hier bleiben dann wird das auch nichts ändern, selbst wenn er weiße hautfarbe bekommen würde gibt es immernoch andere dinge am volkstypus die bestimmt nicht aufs klima oder natur zurückzufürhen sind: hohe stirn bei den nordeuropäern, schmale augen bei den aisaten, platte nase bei den schwarzafrikanern, kurze stirn bei den südeuropäern usw.
außerdem guckndir mal die schwarzen in amerika an obwohl sie schon seit generationen dort leben gibt es keinen unterschied zum volksrtypus in schwarzafrika
3. wiederhole ich: Die tatsache in Rassen zu unterteilen und der lechte sozialdarwinismus macht weder theosophiue noch ariosophie faschistisch.
4. ist der rabenclan die denkbar schlechteste quelle für infos über theosophieb und faschimsus ;)

Naja hoffe das kam nu nich rassuistisch rüber


melden
papa-schenga Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Das verlorene Wissen von Atlantis

01.06.2005 um 00:52
Johannes Kepler Universität Linz

SOWI - Studienberechtigungslehrgang Soziologie

Sommersemester 2002

Referentin: Dr. Reli Mechtler





Markus Tumeltshammer

Matr.Nr.: 0157174

Linz, 12. Juni 2002





Esoterik und Rechtsextremismus

Der Beitrag hat nichts mit Atlantis zu tun sondern ist ausschliesslich für Baldur.
Vielleicht versteht er jetzt endlich mal den Zusammenhang Theosophie und NS.






Baldur liess dich in Ruhe ein und am besten speichere den Text ab.





























-0. Einleitung

-1. Begriffe

1. Esoterik

1.2 Rechtsextremismus

-2. Die Entstehung der modernen Esoterik in den imperialistischen Kernstaaten

2.1 Die magische Renaissance

2.2 Die Geheimlehre der Helena Blavatsky

2.3 Theosophie

2.4 Rudolf Steiners Antroposophie

2.4.1 Steiners Wurzelrassenlehre

-3. Völkischer Okkultismus in Österreich und Deutschland vor 1933

3.1 Jörg Lanz von Liebenfels und der Neutemplerorden (ONT)

3.2 Gudio-von-List-Gesellschaft

3.3 Die Thule Gesellschaft

-4. Völkische Mythologie von 1933 bis 1945

4.1 Das Ahnenerbe

-5. Rechtsextreme Esoterik in der Gegenwart

5.1 Jan van Helsing

-6. Schluß

0. Einleitung

Mir wurde leider erst während der Arbeit an diesen wenigen Seiten Papier richtig bewusst in was für ein umfangreiches Themengebiet ich mich begeben habe, und wie wenig Freude es macht von mir als wichtig erachtete Themengebiete oder Informationen aus Platzgründen auszusparen. Ich habe mich aufgrund des mir zur Verfügung stehenden Rahmens darauf beschränkt anhand der Schilderung der historischen Entstehung der modernen Esoterik - in den imperialistischen Kernstaaten - und deren rassistischen und antisemitischen Inhalten, und einem Beispiel moderner rechtsextremer Weltverschwörungstheorien den Zusammenhang der beiden Komplexe Esoterik und Rechtsextremismus darzustellen. Ich hätte gerne noch einen Überblick über den Büchermarkt und den Anteil esoterischer Literatur daran dargestellt, dazu fehlten mir jedoch Informationen, Zeit und Platz.

1. Begriffe

1.1 Esoterik

nur für Eingeweihte zugängliche Lehre - griechisch "esoterikos" - "von innen" , "esoteros" - "der innere". Seit dem 19. Jahrhundert steht "Esoterik" für alles was nicht materiell greifbar oder verstandesmäßig begreifbar ist.

1.2 Rechtsextremismus

"Typische Kennzeichen rechtsextremer Weltanschauungen sind z.B.:

- Antisemitismus (die Herabwürdigung der jüdischen Religion und der Jüdinnen und Juden),

- Rassismus (die Unterscheidung von sogenannten unveränderlichen "Rassen" in biologischer bzw. kultureller Sicht und deren Höher- oder Niedrigerwertung),

- (Deutsch-) Nationalismus (die Behauptung, dass alle Deutschen, ÖsterreicherInnen und Deutsch-SchweizerInnen zu einer "blutmäßigen" oder kulturell gleichartigen Volksgemeinschaft gehören; daraus wird dann die Rechtfertigung für einen Zusammenschluss aller gegenwärtigen oder ehemaligen Gebiete "deutschen Bodens" abgeleitet),

- die Verharmlosung, Entschuldung oder Rechtfertigung des Nationalsozialismus und seiner Verbrechen, des industriellen Massenmordes an den europäischen Jüdinnen und Juden oder des Angriffs- und Vernichtungskrieges der Nazis (z.B. die Leugnung der Existenz der Gaskammern in den Nazi-Konzentrationslagern, falsche historische oder chemische Gutachten, erfundene oder manipulierte Dokumente; die Behauptung, dass Nazi-Deutschland sich gegen das "Weltjudentum" oder gegen die Sowjetunion mit Krieg wehren musste usw.),

-Neigungen zum Autoritarismus und Elitarismus (der Ruf nach dem "starken Mann" oder dem "starken Staat"; der Wunsch nach starren gesellschaftlichen Hierarchien, die die "Besseren" von den "Schlechteren" unterscheiden sollen),

- die Befürwortung (militärischer) Gewalt oder Bereitschaft zu Gewalt gegen Andersdenkende oder Minderheiten,

- Sündenbockdenken (Juden, Freimaurer, internationale Organisationen als geheime VerschwörerInnen) und der absolute Wahrheitsanspruch."

2. Die Entstehung der modernen Esoterik in den imperialistischen Kernstaaten

2.1 Die magische Renaissance

Der katholisch ausgebildete Priester Éliphas Lévi (Alphonse-Louis Constant (1810 - 1875)) beginnt um 1850 mit der Entwicklung eines esoterischen Weltbildes auf der Grundlage der "magischen Überlieferungen" Europas. Er versteht Magie als "individuellen Erkenntnisweg und Stärkung der eigenen Persönlichkeit ohne Rücksicht auf andere". Von ihm ausgehend entwickeln sich ab ca. 1870 in Frankreich und England, später auch im deutschen Sprachraum unzählige esoterische Gemeinschaften, unter Berufung auf Traditionen die der französische Esoteriker in seinen Büchern aufgreift: Gralssucher, Templer, Hermetiker, Gold- und Rosenkreuzer, Martinisten, Illuminaten u.s.w. organisiert in speziellen okkulten Orden. Die Freimaurer dienen als formales Vorbild, werden aber bald als "Entsteller der Wahrheit" und Weltverschwörer abgetan, meist wird das Judentum ebenso negativ beurteilt. Es wird zwar die Kabballa die ureigenste jüdische esoterische Überlieferung aufgegriffen, aber dazu behauptet, die Juden hätten diese bloß von indo-arischen Brahmanen übernommen oder sogar gestohlen. Ähnliches wird mitunter auch den "Zigeunern" unterstellt deren Tarot-Traditionen sich die "magische Renaissance" ebenfalls aneignet.

2.2 Die Geheimlehre der Helena Blavatsky

Helena Petrowna Blavatsky (1831 - 1891), gebürtige Russin, lebt unter anderem in New York und London. Blavatsky lässt sich durch ein "Geistwesen" esoterische Botschaften eingeben. Ihre Hauptwerke sind: "Isis unveiled" (Die entschleierte Isis), "The secret Doctrine" (Die Geheimlehre) erschien 1888, bildet die bis heute gültige weltanschauliche Grundlage der modernen abendländischen Esoterik, auch wenn vielen EsoterikerInnen die Herkunft ihrer "Erkenntnisse" nicht einmal bekannt ist.

Immer wieder aufgegriffen wird Blavatskys "Erkenntnis" der "rassischen Entwicklung" der Menschheit im Rahmen sogenannter "Wurzelrassen", deren höchste Stufe die Arier mit den Germanen als Unterrasse wären. Unter den Wurzelrassen verstehen Theosophen sieben aufeinander folgende Menschenrassen, die sich während eines Zeitenzyklus auf dem Planeten Erde entwickeln. Jede Wurzelrasse teilt sich in sieben Unterrassen, die den Gesetzen der Evolution unterworfen sind. Auf Atlantis, der laut Blavatsky 9564 v. Chr versunkenen Insel, habe sich vor 18.000 Jahren die fünfte Wurzelrasse der Arier herausgebildet, als deren höchst entwickelte Unterrasse (die 5.) Blavatsky die germanisch-nordische bzw. teutonische, zu der sie Germanen, Kelten und Slawen zählte, ansieht. Die Juden sind im Weltbild der Begründerin der Theosophie ein "abnormes und unnatürliches Bindeglied zwischen der vierten und fünften Wurzelrasse". Wie sie selbst sei die jüdische Religion zu einer "Religion des Hasses und Übelwollens gegen jedermann" entartet. Für die meisten Naturvölker unserer Erde sieht Blavatsky deren Ausrottung als eine "karmische Notwendigkeit" an. Blavatsky im zweiten Band ihrer Geheimlehre: "Es ist ungenau zu behaupten, dass das Aussterben einer niederen Rasse ausnahmslos eine Folge der von Kolonisten verübten Grausamkeiten oder Mißhandlungen sei... Rothäute, Eskismos, Papuas, Australier, Polynesier usw sterben alle aus ... Die Flutwelle der inkarnierten Egos ist über sie hinausgerollt, um in entwickelteren und weniger greisenhaften Stämmen Erfahrung zu ernten; und ihr Verlöschen ist daher eine karmische Notwendigkeit"

2.3 Theosophie

"Lehre vom unmittelbaren Erschauen u. Erkennen des Göttlichen, Absoluten, als des ewigen Urgrund allen Seins, Werdens u. Vergehens, bes. in der Mystik" 1875 gründet eine Gruppe von Spiritisten den "Miracle Club" (Wunder Klub), der sich nach kurzer Zeit in "theosophical Society" (theosophische Gesellschaft) umbenennt. Ziel des Vereins ist, die Welt zu "esoterisieren", man will die Welt in ihrer Esoterik erfassen, oder umgekehrt, ihr das Heil der Esoterik bringen. Dem vorausgegangen war eine Welle von "Klopfgeisterlebnissen" in amerikanischen Haushalten, nach Bekannt werden eines Vorfalls mit einem "Klopfgeist" im Haus einer Familie Eddy, 1848.

2.4 Rudolf Steiners Antroposophie

"Antroposophie - (...) von R. Steiner (1861-1925) begründete Lehre vom Menschen in seiner Beziehung zur übersinnlichen Welt..." Rudolf Steiner ist 11 Jahre lang Generalsekretär und Leiter der deutschen Sektion der Theosophischen Gesellschaft. Er entwickelt eine eigene esoterische Richtung, die sich 1913 von der Theosophie abspaltet und der er den Namen Antroposophie gibt. Steiner will seine Lehre im wesentlichen der sogenannten "Akasha-Chronik" entnommen haben, als wichtigste Quelle seiner Geschichtsforschung. Diese Chronik ist jedoch kein real existierendes Buch, sondern ein "(...) immaterielles Weltengedächtnis, in dem alles Wissen, alle Gefühle und alle Taten der Menschen seit jeher festgeschrieben sind. Das Lesen in dieser Chronik ist nicht allen Menschen möglich, sondern setzt ein besonders hoch entwickeltes Bewusstsein voraus, weshalb die daraus gewonnenen "Erkenntnisse" von den allermeisten Menschen auch nicht infrage gestellt und kritisiert, sondern lediglich akzeptiert werden können"

2.4.1 Steiners Wurzelrassenlehre

Bei der Entwicklung der Wurzelrassenlehre hat Steiner viele Elemente aus Blavatskys "Geheimlehre" übernommen.

Ihren Charakter soll er hier selbst darstellen:

"Nicht etwa deshalb, weil es den Europäern gefallen hat, ist die indianische Bevölkerung ausgestorben, sondern weil die indianische Bevölkerung die Kräfte erwerben musste, die sie zum Aussterben führten." "Daher ist beim Neger namentlich alles das, was mit dem Körper und mit dem Stoffwechsel zusammenhängt, lebhaft ausgebildet. Er hat, wie man sagt, ein starkes Triebleben, Instinktleben. [...] Der Schwarze ist ein Egoist, der nimmt alles Licht und alle Wärme auf. [...]" Daher kann der Europäer, weil ihn Seele und Geist am meisten in Anspruch nimmt, Seele und Geist am meisten verarbeiten. Der kann es am ehesten vertragen, in verschiedene Erdteile zu gehen. [...] Die weiße Rasse ist die zukünftige, die am Geiste schaffende Rasse."

Trotz der teilweisen Kompatibilität ist die Antroposophie mit der nationalsozialistischen Realpolitik nicht in Einklang zu bringen da zB. die Idee einer ganzheitlichen, ökologischen Landwirtschaft mit der radikalen Industrialisierung der Landwirtschaft im Nationalsozialismus nicht unter einem Hut zu bringen ist. Auch die Waldorfpädagogik hat in der nationalsozialistischen Erziehung nichts verloren. Bis 1941 werden alle Waldorf-Schulen in Deutschland geschlossen.

Seit einigen Jahren werden auch innerhalb der Antroposophie und der Waldorf-Bewegung heftige Diskussionen um Steiners Lehren geführt.

3. Völkischer Okkultismus in Österreich und Deutschland vor 1933

3.1. Jörg Lanz von Liebenfels und der Neutemplerorden (ONT)

Unter Bezugnahme auf den mittelalterlichen Templerorden der seinerseits Anteil am mittelalterlichen Antijudaismus hatte (genauso wie Frauen, durften Jüdinnen und Juden nicht anders berührt werden als "mit der Schärfe des Schwertes") gründet der ehemalige Zisterziensermönch Lanz von Liebenfels (am 19.7. 1874 geb. als Adolf Joseph Lanz) am 25.12.1900 in Wien den "Ordo novi Templi" (Neutemplerorden, ONT). Eine der - praktizierten, und von Liebenfels entworfenen - Regeln des ONT lautete:

"Der ONT ist eine rassenreligiöse (ariosophische) Sippengemeinschaft, in der nur Menschen mit reiner oder vorwiegend ariosophischer Rasse... , gleichgültig welcher Sprache und Nation, aufgenommen werden dürfen." Bei der Aufnahme verpflichteten sich die Mitglieder eine "rassisch wertvolle Frau zu heiraten". Liebenfels schreibt und vertreibt die "OSTARA-Hefte", von denen er behauptet, die Auflage hätte teilweise 100.000 erreicht. Er spricht den Ariern die älteste Religion zu, aus der alle anderen hervorgegangen wären, und meint, dass jedem Wort in der Bibel drei Bedeutungen zukämen: eine rassegeschichtliche, eine moralische und eine mythische. Er teilt die Menschen in zwei Gruppen ein: die Blonden (oder auch: Asinge - von den Asen, germanischen Göttern, Heldlinge, Arioheroiker, Edelrassige) und in die Tschandalen (oder Äfflinge, Bolschi-Juden, Waninge, Schrättlinge). Weiters gebiete die Bibel die Ausrottung der Tiermenschen und die Entwicklung des höheren Menschen.

Die "Weiber der nichtasischen Rasse" haben abstehende Brüste. "Deren getrenntes Vorspringen aus der Brust, die Richtung der Brustwarzen nach vorne (resp. nach Abwärts), der gegen den Bauch hinzurückende Busenansatz sind alles Eigentümlichkeiten, die wir bei den Zitzen der Tiere scharf ausgeprägt finden", ebenfalls "typisch tierische Merkmale".Weiters fordert Liebenfels die Sterilisierung von niederen Rassen und die Begattung von unverheirateten Arierinnen in Zuchtklöstern.

Ordensbrüder sind unter anderem:

-Karl Maria Wiligut, später SS-Brigadeführer, bis 1938 Leiter des Amtes für Vor- und Frühgeschichte im persönlichen Stab Himmlers. Wiligut gestaltete den SS-Totenkopfring.

-Paul Hudl, später SS-Sturmbannführer, 1938 Sonderbeauftragter des Staatskommissars für Presseangelegenheiten in der Organisation des Handels und Mitglied des Reichstages.

- die Dichter Fritz von Hermanovsky-Orlando und August Strindberg

3.2 Gudio-von-List-Gesellschaft

1908 wird von Guido von List (1848 - 1919) eine "arische Streitergemeinschaft gegen "Untermenschen" und "mindere Rassen" gegründet, die sich zum "Zentrum des rassischen Antisemitismus in Österreich". List ist Sohn einer Wiener Kaufmannsfamilie. Er entwirft die Runenlehre des deutschen Okkultismus, die Runen der SS gehen auf ihn zurück. Mitgründer der GvL - Gesellschaft war Lanz von Liebenfels. Zu den Mitgliedern zählen Großkaufleute aus Wien und München, Personen aus anderen Organisationen (zB. Germanen-Orden, ONT), der Theosoph Franz Hartmann und der Wiener Oberbürgermeister Karl Lueger. Einige von ihnen treten später der NSDAP bei.

3.3 Die Thule-Gesellschaft

"Die Thule-Leute starben als erste den Opfertod für das Hakenkreuz."

Rudolf von Sebottendorff

"In München wurde 1918 die Thule-Gesellschaft als Tarnvereinigung und bayerische Ordensprovinz des rassistischen und antisemitischen Germanen-Ordens gegründet. Die Thule-Gesellschaft hat (...) Hitler und viele frühe Kämpfer der NSDAP entscheidend geprägt. Der Okkultist, Astrologe, Runenenthusiast und Antisemit Rudolph Freiherr von Sebottendorff war Mitbegründer und führender Kopf der Thule-Gesellschaft" Sebottendorff (geb am 09.11 1875) schließt sich 1912 dem Germanen-Orden an, dem wiederum auch Lanz von Liebenfels angehört, und zu dessen Aufnahmekriterien unter anderem der Nachweis der "Blutreinheit bis ins dritte Glied" gehört. Auf Sebottendorffs Betreiben hin wird 1918 von den Studenten Walter Nahaus und Walter Deicke die Thule-Gesellschaft gegründet, was eher einer Umbenennung des Germanenordens gleichkommt, da die Münchner Räteregierung ein Auge auf den Germanenorden wirft. Nach Sebottendorffs Angaben belaufen sich die Mitglieder der Thule-Gesellschaft in Bayern auf 1.500. Die Thule - Gesellschaft entwickelt sich zum Sammelbecken verschiedenster rechtsextremer Vereinigungen und benutzt bereits das Hakenkreuz als Vereinssymbol. Sebottendorff kauft um 5.000 Mark den Münchner Beobachter, der am 9. August 1919 erstmals als Völkischer Beobachter erscheint. Er entwickelte ihn zu einem völkisch-antisemitischen Hetzblatt das mit vermeintlich antikapitalistischen Parolen auf Massenwirksamkeit abzielte. Das Blatt wurde zum Münchner Lokalorgan der Deutsch-Sozialistischen Partei (DSP). An der Niederschlagung der bayerischen Räterepublik sind die Thule- Gesellschaft und der Thule-Kampfbund (darunter der Aktivist Leutnant Rudolf Heß) beteiligt. Nach 1923 verlor die Thule-Gesellschaft im praktischen gesellschaftlichen Alltag an Bedeutung, blieb jedoch ein wichtiger esoterischer Richtungsweiser des Nationalsozialismus.

4. Völkische Mythologie von 1933 - 1945

Neuheidnische Motive wurden von den NationalsozialistInnen zur Ausstaffierung von Umzügen und Bauwerken und zur Inszenierung ihrer Parteitage benutzt, die " (...) alle individuellen Schwächen im Rausch der Gleichheit vergessen machte. Die nationalsozialistischen Symbole hatten ihre esoterische Einzigartigkeit abgestreift und waren zum identitätsstiftenden Kitt einer Massenbewegung geworden. Hakenkreuze, Fackeln, Fanfaren, und Fahnen überdeckten reale Interessensgegensätze." Alle Geheimgesellschaften wurden verboten, während die NSDAP einige völkische Symbole ihrer Sprache und Selbstdarstellung beifügte. Ein reicher Fundus von Symbolen und Mythen, zu dem große Teile der Ariosophie, die Rassenesoterik von Blavatsky bis Sebottendorff und die völkischen Ordensgründungen gehörten, wurde aus politischen Gründen "und zum Zweck plakativer Vereinheitlichung nicht in den Symbolkodex des "Dritten Reiches" aufgenommen. Er fiel wenn nicht dem Verbot, so doch jedenfalls dem Vergessen anheim."

# Das Ahnenerbe

Im Auftrag Heinrich Himmlers wird von der SS das Ahnenerbe geschaffen, eine eigene germanenmythisch-esoterische Forschungseinrichtung, deren Ziel die Züchtung einer nordisch-germanisch-arischen Rasse ist, und die ihm Rahmen von Menschenversuchen und "Rassenstudien" KZ-Häftlinge ermordet. Zu den Forschungsgebieten des Ahnenerbes gehören unter anderem die Welteislehre, nach der "(...)das Universum aus Eis bestehe und alles Werden und Vergehen von Galaxien und Planeten, Lebewesen und Kulturen aus dem Kampf des Feuers gegen das Eis entstünde", oder die Hohlwelttheorie, die behauptet dass "die Erde innen hohl sei und von seltsamen Wesen bewohnt wäre"

5. Rechtsextreme Esoterik in der Gegenwart

Im "Supermarkt der Weltanschauungen" findet sich heute eine Vielzahl an esoterisch-rechtsextremer Literatur, die sich seit den 60er-Jahren immer mehr mit abstrusen Weltverschwörungstheorien vermengt. In zahlreichen Werken dieser "Sparte" wird die Shoah verharmlost, ja sogar "karmisch" gerechtfertigt und den JüdInnen und Juden selbst zugeschrieben. Bereits erwähnte Personen wie Blavatsky, Liebenfels etc. werden völlig unkritisch zitiert, bereits seit langer Zeit als gefälscht entlarvte Dokumente, wie zB. die "Protokolle der Weisen von Zion" (ein fiktiver Plan einer konspirativen Gruppe von Juden zur Erlangung der Weltherrschaft, Anfang des letzten Jahrhunderts vom russisch-zaristischen Geheimdienst Ochrana verbreitet) zur Beweisführung gegen eine jüdisch-freimaurerische Verschwörung verwendet. Ich möchte mich nun im folgenden exemplarisch mit dem deutschen Autor Jan van Helsing auseinandersetzen:

5.1 Jan van Helsing

"Die Thule-Leute wußten ganz genau über die jüdischen Bankensysteme, sprich Rothschild und Genossen, und die Protokolle der Weisen von Zion Bescheid (sic!) und fühlten sich berufen, in Übereinstimmung mit der Sajaha-Offenbarung, das Volk, doch ganz speziell das jüdische Banken- und Logensystem, zu bekämpfen und das Lichtreich auf Erden zu schaffen."

Geboren als Jan Udo Holey 1967 in Dinkelsbühl. Über seine Vergangenheit ist bis auf Mutmaßungen, er habe einer "Punk-Szene" angehört, nicht viel bekannt. 1993 erscheint im Ewert-Verlag sein Buch "Geheimgesellschaften und ihre Macht im 20. Jahrhundert". "Helsings Buch wird vor allem in esoterischen Zeitschriften beworben und geht mehr als 100.000 Mal über den Ladentisch". Übersetzungen davon gibt es in Französisch und Englisch. Ähnlich dem Stil vieler Rechtpopulisten entwirft er ein abstraktes Feindbild von "denen da oben", in das er dann ganz einfach alle ihm missliebigen Personen und Gruppen einpasst und diese als "böse" Weltverschwörer diffamiert.

Helsing berichtet darin, dass 300.000 Jahre vor Christus der schwarzmagische Bund "Bruderschaft der Schlange" Mesopotamien unterwanderte. Seit dieser Zeit gäbe es das Ziel von Schwarzmagiern die Menschheit zu versklaven und eine Weltregierung zu errichten. Im 18. Jahrhundert sei der Plan zur Erlangung der Weltherrschaft in der "Frankfurter Judenstraße mit zwölf reichen Juden" konkretisiert und beschlossen worden, "durch drei Weltkriege eine "Ein-Welt-Regierung" zu bilden. In diese Geschichte schließt sich daher nahtlos ein, Juden bzw. "Illuminaten" hätten zwei Weltkriege angefacht. Laut Holey ist es eine "anerkannte Tatsache" dass Jerusalem von Zionisten zur Zentrale der Weltregierung gemacht werden soll. Die Illuminaten werden als Wiedergeburt des Bösen beschrieben. Er meint "das NS-Regime sei von den Zionisten mitfinanziert worden. So relativiert Van Helsing die deutsche Kriegsschuld und rückt das NS-Regime in die mythische Sphäre eines von Außerirdischen und geheimen Weltmächten beherrschten Weltplans."

Van Helsings Quellen sind fast alle rechtsextremer Herkunft: vom ehemaligen SS-Mann Wilhelm Landig (Urheber von Spekulationen um NAZI-UFO’s), über Ernst Zündel, einem der bekanntesten Auschwitz-Leugner und Geschichts-Revisionisten und verschiedenen einschlägigen Zeitschriften wie zB. dem Blatt CODE bis zum Verschwörungstheoretiker Des Griffin. Van Helsing zitiert weiters über lange Passagen die "Protokolle der Weise von Zion" eine populäre antisemitische Fälschung. 1996 wurde Van Helsings Buch vom Buchdienst der Jungen Freiheit vertrieben und von der rechtsextremen Monatszeitschrift Nation & Europa zum "Buch des Monats" gekürt.

1996 taucht Holey das erste mal im Verfassungsschutzbericht der baden-württembergischen Verfassungsschutzbehörde auf, und zwar unter der Rubrik "Rechtsextremistische Einflussnahme auf die Esoterikszene". Die Staatsanwaltschaft Basel beschlagnahmt im Januar 1996 Geheimgesellschaften im 20. Jahrhundert, im März 1996

kommt es in der Bundesrepublik Deutschland zu einem Beschlagnahmebeschluss wegen Volksverhetzung, gegen Holey und den Verleger Klaus Dieter Ewert wird Anklage erhoben. Ein Auszug aus der Anklageschrift des Mannheimer Gerichts:

"In dieser durchgängigen antisemitischen Schrift wird, in der Absicht, emotional feindselige Haltungen u.a. gegenüber den in der Bundesrepublik Deutschland lebenden Juden zu erwecken und zu schüren, in bewusster Verdrehung historischer Tatsachen, u.a. zur Begründung der Thesen, die Juden strebten die Weltherrschaft und die Zerstörung Deutschlands an, gestützt auf sachliche Unwahrheiten, unter Verwendung entstellter, erfundener oder nicht nachvollziehbarer Zitate..."

Van Helsings Bücher sind in Österreich nach wie vor erhältlich, weiters nutzt er das Internet zur Verbreitung seiner

Bücher. Geheimgesellschaften 2 - Van Helsings Nachfolgewerk basierend auf einem mit ihm selbst geführtem Interview ist beispielsweise vollständig online erreichbar, zwei Links entfernt von der Homepage des Neonazis und Auschwitzleugners Ernst Zündel. Er selbst hat seine publizistischen Aktivitäten nach Gran Canaria verlegt. Empfohlen und zitiert werden van Helsings Bücher immer wieder in esoterischen Kreisen, zB. von der Schweizer Sekte Universale Kirche.

6. Schluß

Jan van Helsing ist Protagonist einer Szene von der mit verschiedenen Mitteln versucht wird die rassistische und antisemitische Mythenbildung zu forcieren und den Ablauf der Geschichte - vor allem die der Shoah und des Nationalsozialismus - einer Revision zu unterziehen. Immer wieder wird - seit Blavatskys Geheimlehre - eine karmische Gerechtigkeit auf allerlei Ungerechtigkeiten der Welt oder im schlimmsten Falle als Rechtfertigung für die Shoah angewandt. Beatrice Fleming bezeichnet in KZs ermordete Jüdinnen und Juden, "als Menschen, die in ihrem Vorleben "grausam zu Tieren waren"". Von vielen New Age — Anhängerinnen und Anhängern wird seit jeher die Ansicht vertreten, dass es keinen Sinn mache sich für soziale oder gesellschaftspolitische Anliegen zu engagieren. Der esoterische Bestseller-Autor Thorwald Dethlefsen behauptet, mit einem Einsatz für Hungernde "würde man sich ja doch nur in das Karma anderer einmischen", was sich wiederum negativ auf das eigene Karma auswirken würde. Eine wichtige Rolle spielt auch eine in vielen esoterischen Werken aufscheinende bedingungslose Gläubigkeit an spirituelle Führer, als "Eingeweihte" in die kosmischen Weltgestaltungspläne. Nun sollte man/frau nicht zu dem Schluss kommen, dass jede Form der alternativen Medizin, Meditation, Entspannungstechniken oder einfach spirituelle Bedürfnisse vieler Menschen mit Rechtsextremismus in eine Schublade gesteckt werden können. Klar gibt es spirituelle Gemeinschaften, die sich von solchen Weltanschauungen distanzieren, und es lässt sich zB. auch nicht vom rassistischen Weltbild Steiners und vielen Antroposophinnen und Antroposophen direkt auf den Unterrichtsablauf in einer heutigen Waldorfschule schließen. Die Geschichte hat aber gezeigt, dass esoterische Ideen sehr oft praktikable Anknüpfungspunkte für rechtsextreme Weltbilder und denen die daran bauen, und sie verbreiten boten und bieten. In diesem Sinne wäre der beste Schutz wohl nach wie vor der eigene kritische Verstand und das generelle Hinterfragen von esoterischen (und anderen) Inhalten.

Den hohen Stellenwert eines solchen kritischen Verstandes in unserer gegenwärtigen gesellschaftlichen und politischen Situation halte ich jedoch für fragwürdig. In Österreich marschierten Ende April eine Gruppe sogenannter Neonazis "Sieg Heil" rufend durch die Wiener Innenstadt und wurden dabei von niemandem, nicht von der Exekutive, noch von der sogenannten "Zivilgesellschaft" daran gehindert. Der Begriff NAZI darf von einem österreichischen Nationalrats-abgeordneten folgenfrei als Neu - Attraktiv - Zielstrebig - Innovativ buchstabiert werden. Die öffentliche Diskussion um Reinhart Gaugg dreht sich zum heutigen Zeitpunkt auf die Unvereinbarkeit seines Nationalratsmandats und einem Job in einer öffentlichen Pensionsversicherungsanstalt.

Quellenverzeichnis:

Wahrig, Hans-Peter; u.a.: Fremdwörterlexikon, 4. Auflage, Hrsg.: Wahrig-Burfeind, Renate, Deutscher Taschenbuchverlag, München 2002

Gugenberger, Eduard; Petri, Franko; Babler, Andreas: Ein besserer Mensch durch Esoterik? - Die zwei Seiten einer Medaille,, Sozialistische Jugend, Wien 1997

Van Helsing, Jan: Geheimgesellschaften und ihre Macht im 20. Jahrhundert, EWERT-Verlag 1993

Geden, Oliver: Rechte Ökologie - Umweltschutz zwischen Emanzipation und Faschismus, 2. erweiterte und aktualisierte Auflage, Hrsg.: Jens Mecklenburg, Elefantenpress, Berlin 1999

Heller, Friedrich Paul; Maegerle, Anton: THULE - vom völkischen Okkultismus bis zur neuen Rechten; 1. Auflage, Schmetterling Verlag, Stuttgart 1995

Internet - Informationsdienst gegen Rechtsextremismus,

www.idgr.de,, Sektion Lexikon, Juni 2002, genauer link: http://www.idgr.de/lexikon/bio/h/helsing.htm





Literaturverzeichnis:

Ein besserer Mensch durch Esoterik? - Die zwei Seiten einer Medaille: Eduard Gugenberger, Franko Petri, Andreas Babler, Sozialistische Jugend, Wien 1997

Geheimgesellschaften und ihre Macht im 20. Jahrhundert: Jan van Helsing, EWERT-Verlag 1993

Handbuch des österreichischen Rechtsextremismus, 2. Auflage: Brigitte Bailer u.a., Hrsg.: Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, Deuticke, Wien 1993

Rechte Ökologie - Umweltschutz zwischen Emanzipation und Faschismus, 2. erweiterte und aktualisierte Auflage: Oliver Geden, Hrsg.: Jens Mecklenburg, Elefantenpress, Berlin 1999

THULE - vom völkischen Okkultismus bis zur neuen Rechten: Friedrich Paul Heller und Anton Maegerle; 1. Auflage, Schmetterling Verlag, Stuttgart 1995

Wahrig, Hans-Peter; u.a.: Fremdwörterlexikon, 4. Auflage, Hrsg.: Wahrig-Burfeind, Renate, Deutscher Taschenbuchverlag, München 2002

Internet - Informationsdienst gegen Rechtsextremismus,

www.idgr.de,, Sektion Lexikon, Juni 2002, genauer link: http://www.idgr.de/lexikon/bio/h/helsing.htm

SIGI NAUDIZ PERTH PEROTH BJARKAN



melden

Das verlorene Wissen von Atlantis

01.06.2005 um 01:03
@baldur

Deinen Text zu lesen war schon eine Zumutung. Ihn zu kommentieren erspare ich mir.


@cerberus

Wir diskutieren DAS deshalb, weil bestimmte junge Freunde, wie Du z. B. an Baldurs postings erkennen kannst den Atlantis-Mythos im Ns-Mystischen Sinne interpretieren. Und wenn man etwas "auf den Zahn fühlt", dann kommt raus, was hier eben rauskam. Die Grundausstattung rassistischer Denke.

Der Akademikergeist neigt immer dazu, an einmal aufgenommenen Meinungen festzuhalten und sich dabei als Hüter der Wahrheit vorzukommen.
Claude Henri Saint-Simon, Graf de Rouvroy (1760 - 1825),



melden

Das verlorene Wissen von Atlantis

01.06.2005 um 08:52
@jafrael
das habe ich schon verstanden!
schade das manche leute so ein interessantes thema mit ns propaganda versauen!!!


mfg cerberus


"O Solon, Solon, ihr Griechen bleibt doch ewige Kinder; einen alten Griechen gibt es ja überhaupt nicht.
...und das ist der grund davon...schon manchesmal und auf viele Arten ist die Menschheit vernichtet worden..., am gründlichsten durch Feuer und Wasser."

Timaios 21e - 25d Platon



melden