Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mannichl und die Beziehungstat

71 Beiträge, Schlüsselwörter: Anschlag, Neonazi, Beziehungstat, Mannichl

Mannichl und die Beziehungstat

16.01.2009 um 12:06
Ja ich weiss, ich lass ich selten hier bei euch Verschwörern sehen, aber seit Wochen geht mir dieser Messerangriff auf den Polizeichef Mannichl nimmer ausm Kopf, ich hab mal nen Artikel rausgesucht, der meine Meinung relativ gut wiederspiegelt!
Als Polizeidirektor Mannichl niedergestochen wurde, schien gewiss: Der Täter ist ein Rechtsextremer. Doch jetzt mehren sich die Zweifel am Tathergang.
Von A. Ramelsberger, M. Hägler, S. Wimmer und J. Käppner





Zunächst war alles klar in diesem Fall. Alois Mannichl, der Polizeidirektor von Passau, wurde am 13. Dezember 2008 um 17 Uhr 30 im Eingang seines Hauses niedergestochen. Unmittelbar danach rief die Polizei die Fahndung nach einem rechtsradikalen Täter aus.
Am nächsten Tag kam der bayerische Innenminister ans Bett des niedergestochenen Polizeichefs, am zweiten Tag der Ministerpräsident. Spätestens am dritten Tag aber kamen erste Fragen auf.
Es sind Fragen von großer Brisanz, die, falls sie von der Sonderkommission des bayerischen Landeskriminalamts nicht beantwortet werden, zu schweren politischen Verwerfungen führen können. Erfahrene Ermittler sagen: "Irgendetwas passt da nicht zusammen."
Die Fragen entzünden sich an mehreren Punkten: dem Tathergang, dem angeblichen Täter aus der rechtsradikalen Szene, den unklaren Phantombildern, den Spuren auf dem Messer.


Ein großer rechtsradikaler Mann soll am Haus von Alois Mannichl in Fürstenzell geklingelt und ihn mit den Worten niedergestochen haben: "Schöne Grüße vom nationalen Widerstand. Du trampelst nicht mehr auf den Gräbern unserer Kameraden herum." So berichtete es der Angegriffene seinen Kollegen von der Polizei. Für den Hergang der Tat gibt es bislang nur einen einzigen Zeugen: das Opfer selbst. Mannichl gab an, am Samstagabend habe es geläutet, er habe geöffnet und sogleich einen Mann mit hasserfülltem Gesicht gesehen. Dann habe der Mann ein Messer gezückt. Mannichl habe die Hand mit dem Messer noch mit beiden Händen erfasst und nach unten drücken können.

Später stellte sich heraus, dass das Messer aus Mannichls Haushalt stammt und angeblich vor dem Haus lag. Unklar ist: Woher sollte der Täter wissen, dass sich vor dem Haus ein Messer befand? Warum sollte er für einen Mordanschlag ein Küchenmesser benutzen? Warum lässt der Täter das Messer am Tatort zurück und geht das Risiko ein, seine DNA zu hinterlassen?

Allenfalls, wenn das Gespräch an der Tür länger gedauert haben sollte, hätte er das Messer entdecken können. Das aber stimmt nicht mit der Aussage von Alois Mannichl überein. Auch DNA-Material des Täters, das bei einer Rangelei an der Kleidung von Mannichl zu finden sein müsste, ist bisher nicht nachgewiesen worden.

"Ein solches Setting spricht sonst für eine Beziehungstat", sagt ein erfahrener Polizist. Der oberösterreichische Sicherheitschef Alois Lißl, der an den Ermittlungen beteiligt war, hält jedoch eine rechtsextreme Tat weiterhin für wahrscheinlich. Aber er sagt auch, der Tathergang lasse auf einen bestimmten Charakter des Täters schließen. "Messerattentäter haben eine andere Philosophie, sie wollen jemanden im Nahkampf besiegen." Es gehe bei einem solchen Modus operandi um eine sehr persönliche Rache.
Soviel mal zum Tathergang und den Hintergründen, kommen wir nun zum angeblichen Täter


Erstaunlich ist, dass Mannichl nur eine sehr ungenaue Personenbeschreibung abgegeben hat. Ein Mann, 1,90 Meter groß, rundes Gesicht, Glatze. Mit niederbayerischem oder oberösterreichischem Akzent sprechend. Eine Zeugin aus der Nachbarschaft hatte dann von auffälligen Tätowierungen gesprochen, die sie bei einem Verdächtigen bemerkt haben wollte, in Form einer Schlange hinter dem Ohr des Täters oder eines Kreuzes im Gesicht.

Phantombilder aufgrund dieser Aussage wurden daraufhin veröffentlicht. Mittlerweile gehen die Fahnder davon aus, dass es diese Männer nicht gibt. "Wenn einer mit so einer Tätowierung einen Anschlag begeht, dann ist das so, als wenn ein Bankräuber mit dem Personalausweis auf der Brust in die Bank marschiert", sagt einer. "Solche Leute kennt man." Sie würden innerhalb von Tagen ermittelt.

Die Aussagen der Zeugin halten die Fahnder für nicht wirklich belastbar. Bleibt nur noch Mannichl selbst, ein erfahrener Polizist, seit Jahrzehnten im Dienst. "Die Erfahrung eines Polizeimannes sollte dazu führen, dass die Wahrnehmung die wesentlichen Dinge wie das Aussehen erfasst", sagt der Rechtspsychologe Martin Schmucker von der Uni Erlangen.

Natürlich könne eine auf einen selbst gerichtete Waffe einen gewissen "Aufmerksamkeitssog" haben und vom Täter ablenken. Aber bei einem Polizisten sei so etwas nicht zu erwarten. Andere Experten widersprechen: Das Trauma, das die erschütternde Erfahrung, zum Opfer einer Gewalttat zu werden, auslösen kann, habe schon zu erstaunlichsten Erinnerungslücken geführt - durch Schock oder Verdrängung. Das könne auch einem Polizisten passieren.
So so weit sind wir dann mit Copy&Paste durch, also kommen wir mal zur Quelle


Quelle:http://www.sueddeutsche.de/bayern/111/453799/text/




Und nun meine Fragen, warum liegt ein Messer vor Mannichls Haus, die Lebkuchenbegründung, wie sie die Familie abgegeben hat, kann ja wohl so nicht stimmen, da von dem Brauch die Nachbarn nichts wissen!
Warum nimmt der Täter nicht einfach seine eigene Waffe, die er sicherlich auch dabei hatte und vor allem warum "lügt" Mannichl bei seiner Aussage, naja lügt is ein hartes Wort fragen wir uns warum es so viele Ungereimtheiten gibt?!?


melden
Anzeige

Mannichl und die Beziehungstat

16.01.2009 um 13:00
Da schadet die Warheit wohl der Karriere.


melden

Mannichl und die Beziehungstat

16.01.2009 um 13:10
Hallo! Das ist auch meine Meinung! Siehe hier:
Diskussion: Feiger Mordanschlag auf Polizeichef

Aber das wird wohl niemand je zugeben!


melden

Mannichl und die Beziehungstat

16.01.2009 um 13:21
meiner meinung nach stinkt auch hier was zum himmel..
Nur weil er polizist ist,heisst es nicht das er ohne sünde ist :)

bei uns in der stadt waren auch monatelang raubüberfäle,bei lidl,post usw..
dann wurden profiler eingesetzt,die sagten es müsse jemand aus der eigenen reihe sein..genauso war es
Es war ein polizist,gleichzeitig auch im stadtrat und fußballtrainer...
Und der mannichl wird auch irgendwie dreck am stecken haben..wahrscheinlich hat seine frau erfahren das er ne andere hat,das messer genommen und ihn mit hasserfüllten gesicht das messer in den bauch gerammt hat..um nun keine negativen schlagzeilen zu bekommen hat er sich mit sicherheit die geschichte ausgedacht um in endeffekt auch seine zu schützen

bin mal gespannt wie es weitergeht


melden

Mannichl und die Beziehungstat

16.01.2009 um 13:22
um in endeffekt auch seine FAMILIE zu schützen


melden

Mannichl und die Beziehungstat

16.01.2009 um 13:30
Nur mal angenommen, ein hochrangiger Polizist würde sich so eine Geschichte ausdenken ( aud was für Gründen auch immer ) und glauben, er kommt damit durch.
Da fragt man sich doch, was für Geistesgrössen seine Untergebenen sind.

Eigentlich eine dringende Aufforderung, kriminell zu werden.


melden

Mannichl und die Beziehungstat

16.01.2009 um 13:36
Allenfalls, wenn das Gespräch an der Tür länger gedauert haben sollte, hätte er das Messer entdecken können

warum soll er den polizisten vollquatschen?wenn ich einen umbringen möchte dann laber ich den nicht zu

und ihn mit den Worten niedergestochen haben: "Schöne Grüße vom nationalen Widerstand. Du trampelst nicht mehr auf den Gräbern unserer Kameraden herum." So berichtete es der Angegriffene seinen Kollegen von der Polizei

seltsam das er sich sowas merken kann,eine genaue beschreibung des täters kann er aber nicht abgeben


melden

Mannichl und die Beziehungstat

16.01.2009 um 13:38
achja,der polizist in unserer kleinstadt hat 12 raubüberfälle gemacht..hat erst vor seinen kollegen ein geständnis abgegeben und bei gericht wieder alles zurückgezogen..wurde dann halt ein indizienprozess

gesamt knapp 14 jahre haft


melden

Mannichl und die Beziehungstat

16.01.2009 um 13:47
ganz genau andreas! das Gespräch kann er wiedergeben das Gesicht nicht? Ich als Fahnder würde mir son Quatsch nicht erzählen lassen! Aber da gibt es ja noch son Ehrenkodex bei denen, dass die sich nicht gegenseitig ans Bein pinkeln!

aber dass nochnichtmal die Zeitung mit den 4 großen Buchstaben mal ein bisschen in die Richtung spekuliert wundert mich! die sind doch sonst nicht so diskret!

Ich habe das oft, dass ich denke: "Nee da stimmt was nicht, ..." das sag ich dann meinen Freunden und die meinen dann dass ich ein wenig zu extrem denke! So wie auch bei dem Maddie-Fall in Portugal! Da kamen mir die Eltern sofort komisch vor!

Meine Meinung:
Fall Manichl: Die Frau wars!
Fall Maddie: Die Eltern warens selber!


melden

Mannichl und die Beziehungstat

16.01.2009 um 13:49
@andreasko:

Ein angenommener, hochmotivierter Rechtsradikaler mit Mordabsichten würde wohl auch mit der Tatwaffe eine "Botschaft" rüberbringen wollen. Denn seine "Ansprache" hätte das erfolgreich gemeuchelte Opfer ja keinem mehr weitergeben können.

Ich hätte also ein 98k-Bajonett oder einen SS-Dolch o. Ä. als Tatwaffe erwartet, wenn man schon eine Stichwaffe nimmt.

Das Küchenmesser passt eher zur erbosten Hausfrau, den Fascho hätten seine Kameraden dafür doch ausgelacht.

MfG

Dew


melden

Mannichl und die Beziehungstat

16.01.2009 um 14:00
Dem Vernehmen nach lag das berühmt gewordene Messer draußen auf einer Fensterbank und hatte den Zweck, Lebkuchen zu schneiden, falls jemand dazu Lust haben sollte. Ich selbst stehe schon an der Schwelle des Greisenalters, aber noch nie im Leben habe ich etwas so Saudummes gehört wie dass ein von Nazis bedrohter Polizeichef ein Messer auf die Fensterbank legt, frei zugänglich und benutzbar für jeden Passanten, den plötzlich die Lust ankommen sollte, den Hauseigentümer abzustechen, und das dann nachher damit erklärt, er habe zufällig vorbeikommenden Lebkuchenliebhabern einen Lebkuchenschneider zur Verfügung stellen gewollt.
So was Idiotisches ist bis jetzt keinem noch so unbegabten Krimischreiber eingefallen. Von den hochauffällig tatowierten Antlitzen, von denen allerdings nicht mal ein einziger Gesichtszug beschrieben werden kann, ganz abgesehen. Das Ganze ist derart dick aufgetragen, dass es mich nicht wundern würde, wenn als nächstes behauptet würde, der Täter habe Fledermausflügel gehabt. Dass offensichtlich niemand im deutschen Sprachraum jemanden mit dieser tollen Tätowierung im Gesicht, die doch jedem flüchtigen Bekannten und jedem Nachbarn gegenwärtig sein müsste, kennt und gemeldet hat, sollte eigentlich genug zu denken geben.

Nein, das war sein cholerischer Hausdrachen und sowas darf sich ein honoriger Sherif in Bayern nicht erlauben.


melden

Mannichl und die Beziehungstat

16.01.2009 um 16:15
naja ich würde mal sagen,es war die zeugin aus der nachbarschaft
wahrscheinlich die geliebte,warum sollte sie den sonnst so nen
müll erzählen.

wenn die polizei sagt,so jemanden hätten sie schnell gefasst*G*
es gibt solche und solche täter,manche kommen sogar beim
eintreffen der polizei oder rettung,zu dem schauplatz zurück.
um zuzusehen was da abgeht,manche müssen such alls zeigen melden.
so wie der steinwerfer,der die frau von der brücke aus getötet hatte..

lg
Koman


melden

Mannichl und die Beziehungstat

16.01.2009 um 17:19
Ist doch mehr als offensichtlich dass es sich nicht um einen geplanten Mordanschlag gehandelt hat .

Welcher potentielle Killer geht denn bitte davon aus dass er unterwegs schon irgendwo zufällig eine Mordwaffe finden wird ?

Wenn man vor hat jemanden abzustechen hat man auch ein Messer dabei .

Und ich behaupte jetzt einfach mal , dass der deutsche Durchschnittsnazi über eine vernünftige Stichwaffe verfügt und nicht mit billigen Lebkuchenmessern durch die Gegend rennen muss .

Spricht wohl alles dafür dass an der Geschichte von Mannichl etwas oberfaul ist .


melden

Mannichl und die Beziehungstat

17.01.2009 um 00:22
Also:
1. Warum nimmt der Täter das Messer von der Fensterbank und nicht sein eigenes?
2. Wollte er gar nicht zustechen und hat sich erst als er das Messer sah dazu entschlossen zuzustechen?
3. Warum erinnert sich Mannichl so detailliert an die Worte des Täters und nicht an das Aussehen? Ein Polizeibeamter ist auf Stresssituationen vorbereitet und müsste doch auch wenn es um sein Leben geht polizeidienstliche Hinweise, und dazu gehört das Aussehen des Täters, erfassen
4. Warum erst ein Mann, dann 2 Männer, dann 2 tätowierte Männer, dann 1 Mann und eine Frau?
5. Wenn Sie schon Videoaufnahmen der mutmaßlichen (wie ich dieses Wort mitlerweile hasse) Täter zeigen und sagen dass diese Leute auf Demonstrationen aufgefallen sind, warum kennen Sie dann nicht Ihre Namen!
6. Falls der ganze Nazidrecksverein doch V-Mann-technisch durchsetzt ist, warum kann keiner dieser V-Männer Hinweise geben?

Das ist schon nicht mehr komisch, dass ist schon Volksverarsche!

Naja mittlerweile interessieren sich anscheinend nicht mehr soviele dafür, man hört so wenig neues!

Meine "Prophezeiung": In den nächsten Monaten werden Sie dem Manichl nahelegen zurückzutreten, da man herausgefunden hat dass an seiner Story so einiges nicht stimmt und sonst in seiner Familie ermittelt wird!
Nach außen wird es dann heißen: "Aufgrund des gesundheitlichen Zustands nach dem "feigen Mordanschlag" ist es Herrn Manichl leider nicht mehr möglich seine derzeitige Tätigkeit weiter auszuüben!"

7. Wer wettet mit mir?


melden
Maat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mannichl und die Beziehungstat

17.01.2009 um 06:58
Ich meine in den Nachrichten etwas von einem Bekennerschreiben gehört zu haben und es soll dieser Spruch aus dem Lied über Hamann, den Massenmörder, vorgekommen sein. "Warte, warte nur ein Weilchen dann kommt Hamann auch zu Dir. Mit dem kleinen Hackebeilchen..." So oder in abgewandelter Form. Oder habe ich mich da verhört?
Habe das in Erinnerung, weil ich es extrem komisch fand, weil ich den Spruch am selben Tag selbst noch gebrauchte, als ich mir mit einem Allmyaner zusammen unser Museeum anguckte, wo ein Hackebeilchen lag.


melden

Mannichl und die Beziehungstat

17.01.2009 um 11:25
könnten auch trittbrettfahrer sein..


oder jemand aus seinem bekanntenkries,um den anschein zu erwecken,das er doch ein zukünftiges potentielles mordopfer einer rechtsradikalen gruppierung sein könnte

ach leute,unsere ach so angeblich braven vorzeigebürger haben mehr dreck am stecken als sie zugeben

vor jahren auch der richter gnadenlos,wie hiess der nochmal?ich glaube schill,später glaube ich war er senator von hamburg...der wollte die politik umkrempeln..und was war?
Selber am rumkoksen

meint ihr nur wir,die nicht im rampenlicht stehn haben ne leiche im keller?

schaut euch um..postchef hinterzieht millionen euros an steuern,siemensskandal,schröder verschafft sich gutbezahlte jobs bei gazprom,bankenskandal,die die ganze wirtschaft kaputt machen...und was passiert mit denen?Nichts,aber auch garnichts..glaubt doch nicht das einer von den ins gefängniss landet

die dummen,sind die kleinen leute,die sich für dieses scheiss system den buckel krum machen und der letztendlich der dumme ist der das wieder aufrichten muss..
das was im moment in deutschland abläuft,kann und darf so nicht weitergehen


melden

Mannichl und die Beziehungstat

17.01.2009 um 13:23
@andreasko
Stimmt absolut! Aber ich sags Dir, es wird so weitergehen, weil der Deutsche das alles einfach schluckt! Hätten wir eine Streikkultur wie die Franzosen oder Italiener dann wäre das anders. Aber habt Ihr schonmal von einen Generalstreik in Deutschland gehört! Wer hier strikt der ist doch der Dumme. Dann heulen alle weil Sie nicht zur Arbeit kommen (DB).

Wir lassen uns einfach alles gefallen, war schon immer so! Bei den Nazischwqeinen wars doch genauso! Lieber nichts sagen, sonst gehts uns schlecht! Zum Kotzen wirklich!

Wann steht der deutsche Bürger endlich mal auf und setzt Zeichen gegen dieses unsoziale Verhalten der Politiker! Die können doch mit uns machen was Sie wollen!

Auch wenns nichts bringt würde ich mir eine Bundestagswahl wünschen, bei der die Linke die absolute Mehrheit erreicht! Die sind zwar nicht Regierungsfähig aber dann möchte ich mal die ganzen Fressen der CDU und der SPD sehen.

Aber dasd ist glaub ich ein ganz anderes Thema!

Zurück zu Manichl: Gabs da wirklich ein Bekennerschreiben?
Naja habe da eine eigene Meinung zu Bekennerschreiben, seit der 4. RAF-Generation!


melden

Mannichl und die Beziehungstat

17.01.2009 um 13:33
da möchte jemand wieder die these aufrecht erhalten das es wirklich rechtsradikale waren

warum sollten die,wenn bekannt ist welche gruppierung es angeblich gemacht hat,auch noch ein bekennerschreiben schicken?


melden

Mannichl und die Beziehungstat

19.01.2009 um 15:08
So langsam kommen auch die Ermittler drauf:

Siehe da:
München/Passau - Im Fall des niedergestochenen Passauer Polizeichefs Alois Mannichl lässt die Polizei ein Gutachten über die Stichverletzung erarbeiten.

Das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) bestätigte am Montag entsprechende Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel".

Danach soll mit dem Gutachten geklärt werden, ob der Stich wie von Mannichl geschildert erfolgt ist.

Dies sei bei Ermittlungen zu einem Mordversuch ganz normal, sagte LKA-Sprecher Ludwig Waldinger.

Der Täter ist auch mehr als fünf Wochen nach der Bluttat unbekannt.

Nun gibt es Spekulationen, dass Mannichl bei einer Beziehungstat verletzt worden sein könnte.

Zunächst wurde vermutet, der Polizeidirektor sei Opfer des Racheakts eines Neonazis geworden. Die Sonderkommission schließt dies weiterhin nicht aus, konnte aber bislang einen rechtsextremistischen Hintergrund nicht belegen.

"Es ist ein völlig normaler Vorgang bei Messerverletzungen, dass ein Gutachten erstellt wird", sagte Waldinger. Es werde dabei beispielsweise der Stichkanal analysiert. "Das fordert auch der Richter", betonte der LKA-Sprecher. In einem möglichen späteren Prozess müsse solch ein Gutachten vorgelegt werden.

Das Messer, mit dem Mannichl angegriffen wurde, stellt die Fahnder bislang vor einige Rätsel. Es stammt aus Mannichl eigener Küche und soll wenige Tage vor der Tat auf einem Fensterbrett im Freien vergessen worden sein. Dort soll es der Täter weggenommen haben.

Bislang konnten keine wesentlichen Spuren an dem Messer sichergestellt werden.


melden
fettschwalm
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mannichl und die Beziehungstat

19.01.2009 um 17:04
Als Norddeutscher kenne ich mich nicht so recht aus:
Ist es üblicher bayerischer Weihnachtsbrauch ein Messer plus Lebkuchen vors Haus zu legen, damit sich Passanten verpflegen können?
Ich habe davon zuvor noch nie etwas gehört.


melden
Anzeige

Mannichl und die Beziehungstat

19.01.2009 um 17:18
Traditionell werden die Leute in Bayern mit einem Maßkrug erschlagen.

Im Ernst, ich habe sowas auch nochnie gehört. Ich habe auch nochnie gehört dass jemand Lebkuchen vor dem Haus herumstehen lässt.

Ich meine, der ist Polizeichef. Der sollte doch wissen dass man nicht jeden Schmarn essen sollte den irgendjemand auf die Fensterbank stellt (denke an die Arschlöcher die z.B. Rasierklingen in Äpfel stecken).

Habe den Fall jetzt nur oberflächlich verfolgt und bin von dieser Wendung doch sehr überrascht.


melden
119 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden