Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

243 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Ägypten, Pyramide, Cheops ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

19.03.2015 um 03:41
Ältere Fachbücher für archäologische Themen sind bis auf wenige Ausnahmen nur so von Fehlern übersäht, noch mehr als Bücher zu anderen Fachbereichen. Gerade die Zeiten und Deutungen aus alten Werken sind oft totaler Mist, alles was vor 1930 ist sowieso sehr häufig, weil man damals noch übereifrig war auf großartige Theorien anzuspringen oder Alltagsobjekte kultisch zu deuten oder die Zeiten noch nicht in die heutige Zeitrechnung zu integrieren wusste, weil die Chronologien der vorchristlichen Zeiten logischerweise wenig mit unseren übereinstimmen und Jahre überhaupt nicht oder periodenweise überhaupt gezählt wurde. Für Südmesopotamien gibt es bis heute 3-5 Chronologien, auch wenn man meist die mittlere, höchstens noch die kurze, seltener die ultrakurze, verwendet.
Fachbücher werden immer wieder in ihrem Informationsgehalt überholt, sofern es nicht reine Ausgrabungsberichte sind. Man sollte wenn man neu ist also von vorneherein erst die neueren Werke, danach die älteren lesen wenn das geht.

Also ich bezog mich jetzt nur auf Fachbücher, aber ich gehe mal davon aus dass hier mit Büchern nur Fachbücher gemeint sein können. Ansonsten wären nur Originalberichte der Leute, die zu den entsprechenden Zeiten gelebt haben (Herodot wenn es geht gar nicht erst anfassen) relevant.


melden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

19.03.2015 um 08:05
@Sixtus66
Aber das wird ja gerade der Archäologie vorgeworfen. Plötzlich sind aus den neuen Übersetzungen des Gilgamesch Epos die fliegenden Wagen von Inanna und Enki verschwunden, ja die ganze Schlacht die noch in "Izdubar und Inanna" beschrieben wurde ist weg. Ergo Verschwörung einself.
Das der Text ursprünglich eine romantische Interpretation eines Autors (nicht eines Übersetzers) war, aus einer Zeit als man gerade mal anfing einzelne Wörter zu übersetzen und angelehnt an die indischen Texte ist, dass wird dann natürlich lieber unter den Teppich gekehrt, weil so hatte Sitchin seine Anunnaki in die fliegenden Wagen packen können.


2x zitiertmelden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

19.03.2015 um 11:37
@Sixtus66

Während schon in der Antike "Wissenschaft" zu Biologie, Physik usw. betrieben wurde, auch das ganze Mittelalter hindurch, ist die Archäologie eine verdammt junge Entwicklung. Erste Anfänge setzten in der frühen Neuzeit ein, richtig los ging es aber erst in den letzten 200 Jahren. Daß praktisch alles noch bis zur vorletzten Jahrhundertwende letztlich Neuland war und bis dahin das meiste vermeintliche Wissen eher aus alten Schriften stammt als aus archäologischen Ausgrabungen (Bibel z.B.), sollte Dir nicht nur einleuchten, sondern auch zeigen, daß hier selbstverständlich vieles zumindest ungenau und fehlerhaft war. Alte Quellen (allein) sind nun mal, wie Du selber sagst, ein schlechter Ratgeber, "wie es wirklich war".

Dennoch würde ich die Erkenntnisse von Petrie & co. nicht abtun. Durchaus sind solche älteren Publikationen auch heute noch wichtig und gehaltvoll. Obwohl von vor 1930.

Daß jede Erkenntnis ein Mehr ist als das, was wir früher wußten, gilt nun mal in jeder Branche. Andererseits sprechen ältere Fachbücher für Physik vom Äther, auch nicht grad besser, oder?


2x zitiertmelden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

19.03.2015 um 16:44
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:Aber das wird ja gerade der Archäologie vorgeworfen. Plötzlich sind aus den neuen Übersetzungen des Gilgamesch Epos die fliegenden Wagen von Inanna und Enki verschwunden, ja die ganze Schlacht die noch in "Izdubar und Inanna" beschrieben wurde ist weg. Ergo Verschwörung einself.
Das der Text ursprünglich eine romantische Interpretation eines Autors (nicht eines Übersetzers) war, aus einer Zeit als man gerade mal anfing einzelne Wörter zu übersetzen und angelehnt an die indischen Texte ist, dass wird dann natürlich lieber unter den Teppich gekehrt, weil so hatte Sitchin seine Anunnaki in die fliegenden Wagen packen können.
Danke für diese - mir neue - Erkenntnis.
Ich weiß gerne nicht, ob ich weinen oder einfach nur facepalmen sollte.

Ich denke, ich werde einfach beides tun und dabei an die vielen Jünger der Anunnaki und Sitchin (stand der eigentlich unter Drogen oder so?) denken.


1x zitiertmelden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

19.03.2015 um 21:17
@zaphodB.
Zitat von zaphodB.zaphodB. schrieb:Wie alt müssen Bücher denn sein,damit sie Fakten enthalten ?
Das kann ganz unterschiedlich sein. Bitte unten weiterlesen ...


@perttivalkonen
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Dabei sollte eigentlich klar sein, daß Bücher sprachliche Phänomene
Oh, das gesprochene Buch? Du beziehst Dich auf Hörbücher ? Warum denn?
Doch selbst die Existenz der CD oder der Speicherkarte ist ein Fakt.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:und damit natürlich nur von Fakten berichten können.
Logikfehler: Die Existenz des Buches als physikalischer Körper ist in jedem Fall ein Fakt, so es denn tatsächlich existiert.
Buchstaben, Zeichen, usw. ... sind Symbole die beispielsweise Laute oder irgendwas anderes darstellen, symbolisieren. Ihre Existenz in dem Buch (so sie denn drin sind) ist ein weiterer Fakt.
Darüber, was diese Fakten aussagen kann und muss man diskutieren. Und diese Diskussion hängt von einer Reihe von Voraussetzungen ab: Ist der Text, die Symbole (im Buch o.ä.) vollständig, lesbar, gut oder schlecht erhalten ? Ist die Sprache, die Schrift bekannt oder unbekannt, rezent oder ausgestorben, ... usw. usf.

Und dann kann man noch über den Inhalt bzw. den vermeintlichen oder vermutlichen Inhalt des Textes, der Symbole diskutieren, ihn exegetisieren, ... oder einfach nur verstehen wollen ... usw. usf.
Und wenn man weiß, was "wörtlich" drin steht, kann man versuchen, den Inhalt (und damit den kompletten "Fakt Buch" zu verstehen.
"Abschließend" kann und muss man dann noch darüber diskutieren, WARUM; WOZU; WESHALB; ... derjenige, der das aufgeschrieben hat, tatsächlich aufgeschrieben hat. Ob er Murks verzapft hat ... oder eben nicht ...
Solche Diskussionen können (müssen aber nicht) extrem lange dauern: auch Jahrhunderte und Jahrtausende lang. Sie können lokal, regional und global geführt werden ...
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Dennoch würde ich die Erkenntnisse von Petrie & co. nicht abtun. Durchaus sind solche älteren Publikationen auch heute noch wichtig und gehaltvoll. Obwohl von vor 1930.
Da sind wir wieder eins. Wie es scheint, geschehen noch Zeiten und Wunder ... :D



@Spöckenkieke
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:Plötzlich sind aus den neuen Übersetzungen des Gilgamesch Epos die fliegenden Wagen von Inanna und Enki verschwunden,
Ja, und plötzlich tauchen sie an ganz anderer Stelle viel moderner und schlüssiger bei richtigen Übersetzern wieder auf. Wie kommt denn sowas zustande ?



@Lepus
Zitat von LepusLepus schrieb:(stand der eigentlich unter Drogen oder so?)
Sag bloß, Du willst mal heimlich schnüffeln? Kannst es uns ruhig sagen, wir verraten es keinem ... :D


2x zitiertmelden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

19.03.2015 um 21:26
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb: Andererseits sprechen ältere Fachbücher für Physik vom Äther, auch nicht grad besser, oder?
Dafür kann ich mit meinen 120 jahre alten Physikbuch eine funktionierende Dampfmaschiene bauen.


melden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

19.03.2015 um 23:38
Ich bin mir nicht sicher ob ich Trollposts von Normalen zu unterscheiden weiß, aber ich versuch es trotzdem mal.
Zitat von PHKPHK schrieb:Oh, das gesprochene Buch? Du beziehst Dich auf Hörbücher ? Warum denn?
Du weißt dass Sprache auch geschrieben wird? Schreiben ist auch nur die niedergeschriebene Form der Sprache.
Zitat von PHKPHK schrieb:Logikfehler: Die Existenz des Buches als physikalischer Körper ist in jedem Fall ein Fakt, so es denn tatsächlich existiert.
Ja, aber du hast nicht gesagt dass die Existenz der Behauptungen (die in den Büchern stehen) ein Fakt ist, sondern die Thesen selbst oder zumindest klingt "Die Ausgangsdaten [...] sind somit doch FAKTEN." so. Wenn ich von einer in einem Buch erwähnten Behauptung sage dass sie Fakt sei, dann wird jeder das so verstehen dass ich damit die Richtigkeit der Behauptung, nicht ihre geschriebene Existenz meine.
Zitat von PHKPHK schrieb:Ja, und plötzlich tauchen sie an ganz anderer Stelle viel moderner und schlüssiger bei richtigen Übersetzern wieder auf. Wie kommt denn sowas zustande ?
Wo? Ich besitze mehrere der neusten Übersetzungen und wir mussten den Epos im Unterricht auf Akkadisch lesen. Ich hab keine fliegenden Wagen in Erinnerung und ich denke wir wären über eine Neuentdeckung im Bereich der altorientalischen Sprachen informiert worden, daher bin ich skeptisch, zumal es wieder stark nach der Ancient Aliens Gemeinde klingt.

Das einzige scheinbar fliegende Objekt das mit Inana assoziiert wird ist der Himmelsstier und der wird im Original mit dem sumerischen Ausdruck Gugalanna bezeichnet, das ist eine fast direkte Übersetzung (gu = Stier, gal = groß, an = Himmel, -na = Variante des Genitivs).


2x zitiertmelden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

20.03.2015 um 02:02
@Sixtus66
Zitat von Sixtus66Sixtus66 schrieb:Du weißt dass Sprache auch geschrieben wird?
Ja.
Im Grunde werden zwar Buchstaben, Silben, u.ä. geschrieben, die ihrerseits die Laute der Sprache symbolisieren, aber ich will mal nicht kleinlich sein, weil wir das ja gemeinhin Schriftsprache nennen ...
Zitat von Sixtus66Sixtus66 schrieb:Wenn ich von einer in einem Buch erwähnten Behauptung sage dass sie Fakt sei, dann wird jeder das so verstehen dass ich damit die Richtigkeit der Behauptung, nicht ihre geschriebene Existenz meine.
Im Großen und Ganzen geb ich Dir recht. Aber ich schrieb eben NICHTS von "Behauptungen", sondern von "Daten" ... und die MÜSSEN (irgendwie, irgendwo) existent sein, weil es sonst keine sind ...
(Ob sie falsch oder richtig sind, steht erstmal auf einem ganz anderen Blatt. )
Zitat von FrankDFrankD schrieb am 12.03.2015:Wo?
Was hältst Du hiervon:
http://www.amazon.de/Encheduanna-Verschl%C3%BCsselt-Verschollen-Tempelhymnen-Offenbarungen/dp/3956520890/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1426812385&sr=1-1&keywords=encheduanna
Da gehts zwar weniger um Inana, aber um Technologie ...
Zitat von Sixtus66Sixtus66 schrieb:der Himmelsstier
Hm. Der geistert ja durch viele alte Sprachen. Da hatten wir grad erst ne interessante Diskussion über die ägypt. Ausführung. Aber da will ich mich mal jetzt noch nicht drüber äußern ...
Fliegende "Tiere" tauchen aber auch sonst überall zahlreich auf: Übergroße Adler, Rosse, Stiere, ...
(sollte das nicht zu denken geben?)


2x zitiertmelden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

20.03.2015 um 02:08
Zitat von PHKPHK schrieb:Fliegende "Tiere" tauchen aber auch sonst überall zahlreich auf: Übergroße Adler, Rosse, Stiere, ...
(sollte das nicht zu denken geben?)
Und Mucks fliegende Pantoffel!

10174572n

Wilhelm Hauff hatte wohl auch Geheimwissen wie Schiller (kennen wir von Bremer).


melden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

20.03.2015 um 03:25
@PHK
Ich weiß nicht, der Autor kann anscheinend kein Sumerisch aber versucht da was zu deuten, was vor allem aus dem einen Komentar da hervorgeht, der ja sogar die Quellen nennt. Ich kann Sumerisch und kann bestätigen dass das was der Autor da sagt einfach falsch ist. Der Erfolg dieser Leute kommt einfach daher dass kaum einer diese Sprache kann und die Aussagen nachzuprüfen vermag und diejenigen, die es lernten, lesen wohl gar nicht erst diese Bücher.
Außerdem wurde oben vom Gilgameshepos gesprochen, nicht von den Enheduanatexten.


1x zitiertmelden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

20.03.2015 um 04:20
Zitat von PHKPHK schrieb:Oh, das gesprochene Buch?
Mann, bist Du wieder phk drauf! Ich schrieb "sprachlich", nicht "gesprochen. Nur mal so als Beispiel. Ein Buch ist zwar was Geschriebenes, aber das Geschriebene ist in (mindestens) einer Sprache verfaßt. Sprache geht also nicht nur über sprechen.
Zitat von PHKPHK schrieb:Logikfehler: Die Existenz des Buches als physikalischer Körper ist in jedem Fall ein Fakt, so es denn tatsächlich existiert.
Buchstaben, Zeichen, usw. ... sind Symbole die beispielsweise Laute oder irgendwas anderes darstellen, symbolisieren. Ihre Existenz in dem Buch (so sie denn drin sind) ist ein weiterer Fakt.
Wie phk kann man denn bloß sein. Bücher sind zwar Fakten, z.B. dafür, daß es Bücher gibt. Aber darum ging es ja gar nicht. Sondern um dieses Logik-Ungetüm phkscher Provenienz:
Zitat von PHKPHK schrieb am 12.03.2015:Die Ausgangsdaten dieser angeblichen Fantasien stammen aber aus alten Büchern ... und sind somit doch FAKTEN.
Also das, was in den Büchern behauptet wird. Seien es nun Fakten oder Daten, es sind im Buch nur Behauptungen davon, nicht Fakten / Daten an sich. Und das Alter des Buches tut dabei auch nix zur Sache.

Du erzählst also erst mal Mumpitz, und wenn man Dir das aufzeigt, versuchst Du Dich mit Sophistereien aus der Misere zu tricksen. Typisch!
Zitat von PHKPHK schrieb:Darüber, was diese Fakten aussagen kann und muss man diskutieren. Und diese Diskussion hängt von einer Reihe von Voraussetzungen ab: Ist der Text, die Symbole (im Buch o.ä.) vollständig, lesbar, gut oder schlecht erhalten ? Ist die Sprache, die Schrift bekannt oder unbekannt, rezent oder ausgestorben, ... usw. usf.

Und dann kann man noch über den Inhalt bzw. den vermeintlichen oder vermutlichen Inhalt des Textes, der Symbole diskutieren, ihn exegetisieren, ... oder einfach nur verstehen wollen ... usw. usf.
Und wenn man weiß, was "wörtlich" drin steht, kann man versuchen, den Inhalt (und damit den kompletten "Fakt Buch" zu verstehen.
"Abschließend" kann und muss man dann noch darüber diskutieren, WARUM; WOZU; WESHALB; ... derjenige, der das aufgeschrieben hat, tatsächlich aufgeschrieben hat. Ob er Murks verzapft hat ... oder eben nicht ...
Solche Diskussionen können (müssen aber nicht) extrem lange dauern: auch Jahrhunderte und Jahrtausende lang. Sie können lokal, regional und global geführt werden ...
Rhabarber, sülz, laber... Wirklich, mach Dich doch einfach mal richtig kundig. Das ist ein Potpourrie aus der Floskelkiste und kein hermeneutischer Ansatz.
Zitat von PHKPHK schrieb:Da sind wir wieder eins. Wie es scheint, geschehen noch Zeiten und Wunder ...
Wenn zwei das gleiche sagen, ist es noch lange nicht das selbe.

Sixtus66 hat schon völlig recht, Dein zusammengeschmiertes Zeuchs "Trollpost" zu nennen.


melden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

20.03.2015 um 06:36
Wie kann man den überhaupt sicher sein, so altes zeugs richtig ubersetzen zu können. Sumerisch ist wenn ich das richtig weiß eine der ältesten sprachen bzw die älteste Schrift. KeilSchrift. Ich hab mir das im museum in berlin mal angeschaut.

Warum kann man herodot vergessen?

Es hat zwar nicht ganz was mit der sache zu tun.

Scheinbar gab es riesenhafte Menschen zu allen Zeiten was ja den Wahrheitsgehalt mancher alter Schinken doch wieder etwas steigen lässt.
http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2015/03/archaologen-finden-riesenskelett-in.html?m=1


2x zitiertmelden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

20.03.2015 um 06:56
Zitat von Sixtus66Sixtus66 schrieb:Ich bin mir nicht sicher ob ich Trollposts von Normalen zu unterscheiden weiß
Ganz einfach, wenn die von User PHK ist es zu 99% Trollposting.
Zitat von Sixtus66Sixtus66 schrieb:Ich weiß nicht, der Autor kann anscheinend kein Sumerisch aber versucht da was zu deuten, was vor allem aus dem einen Komentar da hervorgeht, der ja sogar die Quellen nennt.

Sumerisch kann er zumindest soweit, dass er weiß, wie er die Wörter nachschlägt und alternative Wörter für Zeichenfolgen finden kann. Das war es dann aber auch Grammatik ist ihm fremd. Ich habe ihm ja auf Amazon angeboten hier mal sich zur Diskussion zu stellen, da es hier ja nun einige gibt die Altorientalistik oder Vorderasiatische Archäologie studiert haben.
Ich habe damals schon seine ersten Versuche das Gilgameschepos zu übersetzen sehr lustig gefunden. Bei Encheduanna ist das aber schon hardcore was er gemacht hat. Und dann hat er wie sich sehe schon ein zweites Buch rausgebracht.
Zitat von Sixtus66Sixtus66 schrieb:und diejenigen, die es lernten, lesen wohl gar nicht erst diese Bücher.
Zumal er ja nur Antworten von irgendwelchen Koriphähen akzeptiert. Jemand der die Sprache nur gelernt hat reicht ihm nicht, er kann sie schließlich besser, weil er sich ja nicht auf die Professoren verlässt sondern selber die Sprache und die Zeichen entschlüsselt hat.


1x zitiertmelden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

20.03.2015 um 06:59
Zitat von PHKPHK schrieb:Fliegende "Tiere" tauchen aber auch sonst überall zahlreich auf: Übergroße Adler, Rosse, Stiere, ...
Ich kenne sogar ein fliegendes Klassenzimmer. Stammt auch aus einem alten Buch und muss somit ein Fakt sein nach deiner Ausführung.


1x zitiertmelden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

20.03.2015 um 07:06
@Spöckenkieke
Beantwortet die frage nicht ganz. Wenn jemand sowas studiert benutzt er doch vorlagen. Wenn due aber falsch sind ubernimmt er das doch. Gerade bei solchen alten Schriften kann man doch kaum was verifizieren Da der gegenpol fehlt. Wenn ich mich recht entsinne wars bei den Hieroglyphen auch nur ein Glücksfall zu verdanken das man die dann lesen konnte. Sumerisch ist viel älter.


1x zitiertmelden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

20.03.2015 um 07:17
@Narrenschiffer
Ja der arme Bremer, der fühlt sich immer noch überall verfolgt. Gerade in der oben genannten Rezension wirft er einem User vor, dass ich das wäre. Er hat offensichtlich Burgard auch dahingehend geimpft. Mit dem hatte ich bis dato noch nie was zu tun gehabt, außer dass ich Lachanfälle bei seinem ersten Buch hatte.
http://www.amazon.de/review/R39S18E25KPRB8/ref=cm_cd_pg_pg1?ie=UTF8&asin=3956520890&cdForum=Fx250GTL02VKIDZ&cdPage=1&cdThread=Tx1G99NKRKY7SW9&store=books#wasThisHelpful

Bei Dieter gibt es also nur eine Möglichkeit. Entweder man erkennt seine Wahrheit oder man widerlegt ihn, dann ist man Leo Schmidt, bzw eine seiner vielen Sockenpuppen wie @FrankD, @perttivalkonen oder @querdenkerSZ usw.
Zitat von AperitifAperitif schrieb:Beantwortet die frage nicht ganz. Wenn jemand sowas studiert benutzt er doch vorlagen. Wenn due aber falsch sind ubernimmt er das doch. Gerade bei solchen alten Schriften kann man doch kaum was verifizieren Da der gegenpol fehlt. Wenn ich mich recht entsinne wars bei den Hieroglyphen auch nur ein Glücksfall zu verdanken das man die dann lesen konnte. Sumerisch ist viel älter.
Die sumerische Sprache ist aber anders entschlüsselt worden als die Hieroglyphen anfangs. Die Akkader haben schon Wörterbücher für die sumerische Sprache angelegt und die Babylonier und Assyrer aber auch Nachbarvölker wie die Hethiter, Ägypter oder Levantiner haben das weiter getrieben und riesige Bibliotheken mit mannigfachen Übersetzungen, Konversationen, Verträgen und Wörterbüchern angefertigt womit sich das sehr wohl verifizieren oder falsifizieren lässt (Google mal nach der Bibliothek von Niniveh). Aber auch für das Ägyptische gilt, dass man mittlerweile wesentlich weiter ist als zB 1822 das alleine beantwortet ja eigentlich deine Frage. Man bleibt ja nicht bei dem Stand von 1822 stehen und sagt toll Chapilion du hast die Inschrift von Rosett übersetzt jetzt können wir die Sprache, nein man forscht täglich weiter, man entdeckt Dialekte wie das mittel und hochägyptisch und das demotisch, man entdeckt andere Scheibweisen wie bei den Sumerern zB Emesal.

Das ist doch gerade der Punkt, dass gerade in der relativ jungen Wissenschaft der Archäologie nicht 60 Jahre alte Bücher verwendet werden sollten sondern immer der neuste Stand der Forschung genutzt werden muss. Auch wenn das bedeutet, dass sich fliegende Wagen in Luft auflösen.


1x zitiertmelden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

20.03.2015 um 08:52
@Spöckenkieke
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:Ganz einfach, wenn die von User PHK ist es zu 99% Trollposting.
Das erinnert mich doch glatt an die eine Szene in dem Film "Szeins-Block", wo sich tausende "echte Wissenschaftler" keinen anderen Rat mehr wussten, als den einzigen armen kleinen Troll abzuschalten, weil sie keinerlei Sachargumente mehr hatten ... und wo "echte Physiker sich geweigert haben, mal ne Kleinigkeit nachzurechnen, um nicht auf die "schiefe Bahn" zu geraten ... :D
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:Stammt auch aus einem alten Buch und muss somit ein Fakt sein nach deiner Ausführung.
Selbstverständlich ist auch dieses alte Buch ein Fakt. Wie war das doch gleich mit der "Lesekompetenz" ?
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:dann ist man Leo Schmidt, bzw eine seiner vielen Sockenpuppen wie @FrankD, @perttivalkonen oder @querdenkerSZ usw.
Jetzt tust Du Querdenkersz aber unrecht, ihn mit den anderen in einen Topf zu werfen ...
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:Aber auch für das Ägyptische gilt, dass man mittlerweile wesentlich weiter ist als zB 1822
Naja, das gilt vielleicht für die Sprache, aber erheblich weniger für die Inhalte. Da "gelten" ja meistens noch die alten Übersetzungen ... oder irre ich da ?
(Also wenn ich so z.Bsp. an das "Enigmatische Totenbuch" denke ... )


2x zitiertmelden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

20.03.2015 um 12:06
@Aperitif
Zitat von AperitifAperitif schrieb:Scheinbar gab es riesenhafte Menschen zu allen Zeiten was ja den Wahrheitsgehalt mancher alter Schinken doch wieder etwas steigen lässt.
Wie das? Wenn Zweimeternochwas-Skelette gefunden werden, wie steigert das den Wahrheitsgehalt von Geschichten über Sechs-Ellen-Goliaths und Neun-Ellen-Ogs und berghohe Polypheme?

Wenn es im Alten Testament über den späteren König Saul heißt, daß er sich in keiner Menschenmenge verstecken konnte, weil er alles Volk um volle Haupteslänge überragte, dann braucht sowas keine Skelettfunde, um plausibel zu klingen. Und kein Skelettfund der Welt wird daran etwas ändern können, daß das mit Sauls Körpergröße eher zweifelhaft bleibt. Und das, obwohl Saul nach diesem Text sogar noch deutlich unter 2m hätte bleiben können!

@PHK
Zitat von PHKPHK schrieb:Jetzt tust Du Querdenkersz aber unrecht, ihn mit den anderen in einen Topf zu werfen ...
Damals in Dresden hat der Querdenker sich nicht als Außenseiter in unserem Topf gefühlt. Falls mir da ne zwischenzeitliche Veränderung in der Vita von @querdenkerSZ entgangen sein sollte, kannst Du uns ja mal aufklären.


1x zitiertmelden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

20.03.2015 um 13:06
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Wie das? Wenn Zweimeternochwas-Skelette gefunden werden, wie steigert das den Wahrheitsgehalt von Geschichten über Sechs-Ellen-Goliaths und Neun-Ellen-Ogs und berghohe Polypheme?
Also da würde ich glatt antworten man neigte zu Übertreibungen. Aber vielleicht gab es ja tatsächlich große menschen als Gruppe. Gab ja auch kleinwüchsige. Ich würde nicht unbedingt alles in das reich der Fantasie schieben Was in alten Büchern steht.


1x zitiertmelden

Frage an die Archäologiebegeisterten ...

20.03.2015 um 13:14
Zitat von AperitifAperitif schrieb:Also da würde ich glatt antworten man neigte zu Übertreibungen.
Und wozu brauchst Du da Skelettfunde? Geh in ein Museum und schau Dir eine mittelalterliche Ritterrüstung von 1,80 und höher an, und geh anschließlich in ein ebenso altes Bauernhaus, und paß auf, daß Du Dir nicht den Kopf stößt. Körperunterschiede sind allgegenwärtig, auch für vergangene Zeiten.
Zitat von AperitifAperitif schrieb:Aber vielleicht gab es ja tatsächlich große menschen als Gruppe.
Gabs, wenn man sich arabische Berichte über Wikingerkontakte ansieht. Aber auch dafür: was belegen einzelne Skelettfunde für die Existenz ethnischer Körpergrößenunterschiede?


melden