Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

217 Beiträge, Schlüsselwörter: Planwirtschaft Marktwirtschaft China 20

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 12:30
Sungmin_Sunbae schrieb:Sehr nett, dass du nur einen einzigen Satz von mir zitierst.
Dieser Satz enthielt einen für sich abgeschlossenen Kontext.
Welchen darüber hinaus gehenden Aspekt habe ich mit der isolierten Zitierung dieses Satzes denn genau nicht beachtet?
Im Modell der Freien Marktwirtschaft wird allein durch den Markt bestimmt
Aber dieses Modell haben wir ja nicht. Genau genommen existiert es nirgends auf der Welt.
Sungmin_Sunbae schrieb:Realität sieht so aus, dass einzelne Branchen aufgrund ihrer Wichtigkeit ( oder lobbyarbeit) subventioniert werden
Subventionen sind gerade Mittel der Planwirtschaft. Sie sind ein staatlicher Anreiz, Dinge zu tun, die man unter allein marktwirtschaftlichen Aspekten nicht tun würde.
Ich kann Anreize mit Subventionen, mit Steuern, mit Strafen etc. schaffen. Was davon ich als Staat wähle ist eine Frage der individuellen Abwägung der jeweiligen Rechte der Beteiligten.


melden
Anzeige

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 12:40
@Sungmin_Sunbae

Wow, ganz neue Erkenntnisse die du aufzeigst. Liegt daran das es so gut wie nirgendwo eine Freie Marktwirtschaft gibt. Wobei die in China teilweise am nächsten rankommt solange die Partei nix dagegen hat.


melden

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 14:07
@Fedaykin

Und wo habe ich geschrieben, dass diese Erkenntnisse neu sind ?
Du gehörst doch zu denen, die diese Begrifflichkeit verteidigen . Ist es dann nicht naheliegend, wenn ich dann dementsprechend anhand der Realität aufzeige, dass der Begriff Marktwirtschaft in diesem Zusammenhang fehl am platz ist ? Nach deiner polemischer Antwort nach und wenn man deine Polemik als Prämisse hernehmen würde, dürfte man nicht mehr die dinge ansprechen, die schon bekannt sind. Wenn einer also behauptet, dass es geräte gibt, die Perpetuum mobile möglich machen, darf man nach deiner Auffassung nicht darauf hinweißen, dass es gegen thermodynamische Gesetze verstößt. Ist ja immerhin bekannt.


melden

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 14:40
@Sungmin_Sunbae

Na du postet hier den Kram so rein, als wäre es irgendwie großartig Unbekannt oder von Belang.
Du gehörst doch zu denen, die diese Begrifflichkeit verteidigen . Ist es dann nicht naheliegend, wenn ich dann dementsprechend anhand der Realität aufzeige, dass der Begriff Marktwirtschaft in diesem Zusammenhang fehl am platz ist ?t
Kann ich doch nicht dafür das du am Thema Vorbei geht.

Wer hat hier überhaupt von der anarchistisch Freien Marktwirtschaft geschrieben? Nicht mal Adam Smith
Sungmin_Sunbae schrieb:dürfte man nicht mehr die dinge ansprechen, die schon bekannt sind.
KLar wenn sie zur Diskussion beitragen und nicht einfach nur Redundant.
Sungmin_Sunbae schrieb:Wenn einer also behauptet, dass es geräte gibt, die Perpetuum mobile möglich machen, darf man nach deiner Auffassung nicht darauf hinweißen, dass es gegen thermodynamische Gesetze verstößt. Ist ja immerhin bekannt.
Die Analogie hat einen Haken.

Wäre nur Gültig wenn es in diesem Thread um die anarchistische Marktwirtschaftliche Gesellschaft ginge.

Btw soziokulturelle Errungenschaften sind keine Natugesetze.


melden

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 14:59
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:Na du postet hier den Kram so rein, als wäre es irgendwie großartig Unbekannt oder von Belang.
Dieser Satz schießt den Vogel ab. Sag einmal, kannst du Gedanken lesen ?
Wie kommst du darauf, dass ich denken würde, dass was ich da gepostet habe, unbekannt wäre ?
Wo habe ich das behauptet ? Wo habe ich so getan oder angedeutet, dass du sowas sagen kannst ?
Fedaykin schrieb:KLar wenn sie zur Diskussion beitragen und nicht einfach nur Redundant.
Aha und wer legt das fest ? Wie kommst du darauf, dass ich nicht zur Diskussion beigetragen habe ?
War ich derjenige, der polemisch hier agiert hat oder du ?
Habe ich so einen Satz von mir gelassen oder du ?
Fedaykin schrieb:Wow, ganz neue Erkenntnisse die du aufzeigst. Liegt daran das es so gut wie nirgendwo eine Freie Marktwirtschaft gibt
Ich sehe hier nur, dass du derjenige bist, der inhaltlich nicht auf meine Beiträge eingeht.
Wenn führende Ökonomen sagen, dass der Begriff der Marktwirtschaft ein Euphemismus ist, kann mein Standpunkt per Definition keine aus der luft gegriffene sein. Auf diesen Aspekt bist du genauso wenig eingegangen, wie auf dem Bezug der Subventionen und Steuergeschenke ( und nein, jemanden zu beschuldigen, ist kein eingehen), die ja kein Merkmal der Marktwirtschaft im eigentlichen sinn sein kann. Es ist ja in diesem Zusammenhang nicht so, dass man jetzt darauf hinweißen könnte, dass diese Subventionen und Steuererleichterungen im wesentlichen sozialer Natur ist, dass man sagen könnte, dass es sich hierbei um eine Soziale Marktwirtschaft handelt.


melden

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 15:17
Wie kommst du darauf, dass ich denken würde, dass was ich da gepostet habe, unbekannt wäre ?
Wo habe ich das behauptet ? Wo habe ich so getan oder angedeutet, dass du sowas sagen kannst ? t
Naja dann macht dein Einwurf damit nur bedingt Sinn.
Sungmin_Sunbae schrieb:Aha und wer legt das fest ? Wie kommst du darauf, dass ich nicht zur Diskussion beigetragen habe ?
Weil du was reingesetzt hast was allgemein Bekannt ist.

Ist so als wenn wir über Wasser diskutieren und einer poste "Es ist nass"
Sungmin_Sunbae schrieb:Ich sehe hier nur, dass du derjenige bist, der inhaltlich nicht auf meine Beiträge eingeht.
Was soll man denn darauf Eingehen? Du schreibst, es gibt ja gar keine Totale Marktwirtschaft (Ist allgemein Bekannt hier im Thema).

Was soll man darauf eingehen? Habe doch erklärt das wir in der BRD die Variante der Sozialen Marktwirtschaft haben. Andere Länder haben ähnlich mal stärker oder schwächere Spielregeln für die Marktwirtschaft.

Leider wird durch Staatlichen Eingriff daraus noch lange keine Planwirtschaft.

Habe hier auch die Grundregeln der Volkswirtschaftlehre verlinkt.
Sungmin_Sunbae schrieb:e ja kein Merkmal der Marktwirtschaft im eigentlichen sinn sein kann. Es ist ja in diesem Zusammenhang nicht so, dass man jetzt darauf hinweißen könnte, dass diese Subventionen und Steuererleichterungen im wesentlichen sozialer Natur ist, dass man sagen könnte, dass es sich hierbei um eine Soziale Marktwirtschaft handelt.
Wie erwähnt gilt das nur bzgl den Begriff "Freie Marktwirtschaft" oder " Anarchistishcer Kapitalismus"

Soziale Marktwirtschaft heißt schlichtweg das nicht jeder machen kann was er will. Sondern das der Staat und die Gesellschaft eben auch Rahmenbedingungen und Regeln vorgeben.

sieh auch die Antwort von Klein und Grün.


melden

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 15:34
Nur weil du nicht keinen Aspekt findest, wie du auf mich eingehen kannst, erschließt sich dadurch nicht, dass man darauf nicht diskutieren kann. Was klein und grün angeht,kann ich nur eines sagen. Das ist halt der Unterschied. Ich gebe brauchbare Referenzen und quellen her und du beziehst dich auf einem User. Es bleibt dabei, dass du derjenige warst, der hier unsachlich agiert hat. Nur weil dich etwas nervt, kannst du dir nicht erlauben willkürlich mir dinge auf den Kopf zu werfen. Weder gehört dir dieses Forum, noch hast du das alleinige recht hier zu schreiben.
Wenn du sagst, dass ist nicht meine Intention, dann solltest du mal nachlesen, auf welcher ebene du mir begegnest.
Fedaykin schrieb: Weil du was reingesetzt hast was allgemein Bekannt ist.
Und weiter ? Ist es verboten ? Wenn ja, dann darfst auch nicht mehr was schreiben. Was hast du geschrieben, was nicht bekannt war ? Dürfen nur Leute schreiben, die etwas neues in die runde werfen ?
Fedaykin schrieb am 08.01.2017: Genau da ist der Unterschied. In der Planwirtschaft waren Wirtschaft und Staat derselbe Akteur.

in der Marktwirtschaft ist es strenger getrennt. Also wird in den Marktwirtschaften das Scheitern meist in den Bereichen liegen wo der "Staat" sich drum kümmern.
Hier mal ein Zitat von dir.
Ist das was neues ? Das ist nicht einmal richtig ausformuliert.
Das was du schreibst, die art der Erklärung, hat fast Stammtischniveau.
Prämissen ohne eine richtige Konklusionen.


melden

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 15:42
Bevor das eskaliert und keinem geholfen ist, was willst Du mit dem Hinweis auf einen Euphemismus genau ausdrücken, @Sungmin_Sunbae ?


melden

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 15:46
Wie wäre es du schließt diesen Thread und nutzt die Suchfunktion

DAnn kannst du einen alten Thread wiederbeleben wo die meisten Fragen und Probleme eh schon aufgegführt sind.


Und eine Planwirtschaft scheitert immer am selben hacken. Wer bestimmt wer was haben darf.

Und sorry, bislang hat noch keine Planwirtschaft wirklich Vorteile gebracht. Außer das die Armut gleichmäßig verteilt wird.
Hat das was du geschrieben hat, eine echte Substanz ?
Jetzt mal unabhängig davon, wie man die Planwirtschaft bewertet.
Du sagst ja, ich würde der Diskussion nichts beitragen.
Das erste was du hier machst ist, dass du sehr unfreundlich gegenüber dem Threadersteller bist.
Desweiteren stellt sich die frage, welche Diskussion aus deiner Sicht hier entstehen kann, wenn du ohne ins Detail zu gehen per Definition die Planwirtschaft für tot erklärst. ?


melden

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 15:54
@kleinundgrün
Es wird nicht eskalieren, ich bin in der Hinsicht gestählt.
Die Wirtschaftsform in der wir leben, ist der Kapitalismus.
Warum ist es wichtig darauf zu beharren ?
Weil wir dann einen besseren Bezug zu anderen wirtschaftlichen Komponenten eingehen können, die in unserem täglichen leben eine rolle spielen. Angefangen von den Lebensversicherungen, bis hin wie sich die Länder mit Anleihen finanzieren zb. Meine Intention dabei bzw mein Wunsch, ist keine dumpfe Kapitalismuskritik, sondern eine fruchtbare Auseinandersetzung, wo ich mehr erhoffe einen Mehrwert herauszuziehen.


melden

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 16:02
@kleinundgrün

Wir haben hier Leute die sich dafür interessieren und wir haben auch die Anzahl an Leuten, die so eine Diskussion interessant machen könnten. Wenn der Thread anders heißen würde, dann könnten wir viel breitschichtiger diskutieren. Ganz ehrlich, wer verteidigt hier im deutschsprachigen raum noch die Planwirtschaft ?
Sogar die meisten Sozialisten haben dazu eine dezidierte Meinung und sagen höchstens dass man wichtige Zweige in staatliche Kontrolle halten sollte.

Wikipedia: Zentralverwaltungswirtschaft#Mischform_aus_Plan_und_Markt

"Die Mehrzahl heutiger Entwürfe eines demokratischen Sozialismus, wie jener der sozialistischen Partei Die Linke, strebt eine Mischform aus Plan- und Marktwirtschaft an, aus der sich insgesamt eine nicht kapitalistische Gesellschaft ergäbe."

Das was ich sagen will ist, es ist ein Scheinthema.


melden

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 16:18
Sungmin_Sunbae schrieb:Die Wirtschaftsform in der wir leben, ist der Kapitalismus.
Das Wort "Kapitalismus" ist aber sehr ungenau. Weil es erstens nicht scharf definiert und zweitens sprachlich belastet ist. Es ist mehr ein Buzzword als eine zutreffende und genaue Begrifflichkeit.
Sungmin_Sunbae schrieb:Warum ist es wichtig darauf zu beharren ?
Es ist aber nicht sehr sinnvoll, auf einer Bezeichnung zu beharren, die von unterschiedlichen Leuten unterschiedlich verstanden werden. Es ist, wie wenn Du Gurken als "Grünzeug" bezeichnest. Nicht falsch aber ungenau. Und manche stellen sich unter "Grünzeug" eher Gras als Gemüse vor.
Sungmin_Sunbae schrieb:Ganz ehrlich, wer verteidigt hier im deutschsprachigen raum noch die Planwirtschaft
Na ja. Da gibt es sicher einige. und wenn wir sprachlich ungenau bleiben, werden wir erst mal aneinander vorbei reden.
Sungmin_Sunbae schrieb: Meine Intention dabei bzw mein Wunsch, ist keine dumpfe Kapitalismuskritik, sondern eine fruchtbare Auseinandersetzung, wo ich mehr erhoffe einen Mehrwert herauszuziehen.
Das ist komplex und setzt relativ fundiertes Wissen voraus. Wahrscheinlich ist Allmy da der falsche Ort, da hier zu solchen Themen eher wenig reflektierte Beiträge aufschlagen. Aber versuchen kann man es ja mal. Aber vermutlich hast Du recht und ein anderer Thread wäre die bessere Stelle dafür. So was wie "Soziale Erfordernisse in einer Marktwirtschaft" z.B.


melden

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 17:30
Sungmin_Sunbae schrieb:Hier mal ein Zitat von dir.
Ist das was neues ? Das ist nicht einmal richtig ausformuliert.
Das was du schreibst, die art der Erklärung, hat fast Stammtischniveau.
Prämissen ohne eine richtige Konklusionen.
Das war eine Antwort. Und wenn derjenige es nicht verstanden hat kann er gerne Nachfragen.

Also was willst du denn jetzt Diskutieren? Ob Staatliche Eingriffe in die Volkswirtschaft gut oder schlecht sind?


melden

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 17:32
Sungmin_Sunbae schrieb:"Die Mehrzahl heutiger Entwürfe eines demokratischen Sozialismus, wie jener der sozialistischen Partei Die Linke, strebt eine Mischform aus Plan- und Marktwirtschaft an, aus der sich insgesamt eine nicht kapitalistische Gesellschaft ergäbe."
Haben sie die auch mal Näher Erläutert. Und wenn es eine nicht Kapitalistische Gesellschaft ergeben soll bedeutet das ja im Grunde wieder Enteignung.


melden

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 20:27
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:Ja und die Rechercen geben dir nicht wirklich Recht.
Doch doch, es sind Zahlen und Fakten :)

Einfach mal nachschauen.


melden

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 22:01
@Fedaykin: China's freie Marktwirtschaft soll aber gerade mit dem 5-Jahres-Plan auch in eine soziale Marktwirtschaft gewandelt werden, d.h. was es bei uns schon gibt, und auch nur teilweise in den USA:
"Bis 2020 sollen 90 Prozent aller Chinesen über Kranken- und Rentenversicherung verfügen. Außerdem will China den Kampf gegen die Armut abschließen: In fünf Jahren soll es im Land auch in ländlichen Gegenden keine Menschen mehr geben, die unter der Armutsgrenze leben."
https://www.welt.de/wirtschaft/article153336874/Neuer-Fuenf-Jahres-Plan-bedroht-westliche-Firmen.html


melden

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 22:33
Na dann zeig doch aml die Zahlen und Fakten.
postcrysis schrieb:an sieht ja, wie es zu mächtigen Monopolbildungen kommt, wie der Staat den Lobbies immer weniger entgegenzusetzen hat und wie sich einzelne Großbankiers verzocken.
Welche Monopole mit welcher Macht?

Und der Staat kann jederzeit den Lobbies was entgegensetzen. Aber Lobbie ist nicht immer nur Negativ zu sehen.

Alles Fälle die aber das System nicht direkt in Frage stellen, sondern lediglich optmierung bedürfen.


melden
n3ji
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 23:05
Fedaykin schrieb:Haben sie die auch mal Näher Erläutert. Und wenn es eine nicht Kapitalistische Gesellschaft ergeben soll bedeutet das ja im Grunde wieder Enteignung.
Warum wieder Enteignung?


melden

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

12.01.2017 um 23:12
Na wie soll es sonst eine Nicht Kapitalistische Gesellschaft ergeben?

Kapitalismus ist schwammig Definiert, heißt aber im Klartext das Private Person mit ihren Mittel Waren und Dienstleistungen anbieten dürfen und das die gegenseitige Vergütung zwischen den Teilnehmern frei verhandelt werden kann.
die Wirtschaftsform, in der die Produktionsmittel Privateigentum sind und in der die Wirtschaft vor allem durch die Mechanismen des Marktes (und nicht durch eine staatliche zentrale Lenkung) gesteuert wird.t
Also bedingt eine NIch Kapitalistische Gesellschaft die Enteignugn von Produktionsmitteln im Privateigentum.


melden
Anzeige

Planwirtschaft vs Marktwirtschaft

14.01.2017 um 13:45
@EvilParasit
EvilParasit schrieb am 08.01.2017:Und Belege mal deine Behauptung, die Freien Marktwirtschaften verdienen ihr Geld hauptsächlich mit Rüsstungsgütern.
War dir vielleicht entgangen, aber ich schrieb bereits:

Natürlich ist der Umsatz bei Waffenexporten (ca. 4.2 Mrd. Euro, Dtl., 2015) am gesamten Exportumsatz (ca. 1.2 Billionen Euro, Dtl., 2015) als eher gering einzustufen. Allerdings ging es mir eher darum, dass die Erzielung von Gewinnen nicht immer und ausschließlich als positiv zu beurteilen ist.
EvilParasit schrieb am 08.01.2017:Also, Belege mal, dass es uns in der Planwirtschaft, ödere irgend einer anderen Wirtschaftsform besser ging, als jetzt mit der freien Marktwirtschaft.
Kommt drauf an, was genau du alles zu "uns" zählst und wie du "besser" definierst...
EvilParasit schrieb am 08.01.2017:Und erkläre uns bitte, warum trotz deiner Behauptung die meisten Rüstungsgüter dieser Welt aus einer Planwirtschaft, der SU stammen.
Ok, aber wärst du da nicht eigentlich zunächst erst einmal dran, zu belegen, dass "die meisten Rüstungsgüter dieser Welt aus einer Planwirtschaft, der SU stammen"...?
EvilParasit schrieb am 08.01.2017:Der Vorteil der freien Marktwirtschaft ist, dass sich der Markt eben selbst regelt.
Und ein weiteres längst widerlegtes Märchen...
http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/lexikon-der-wirtschaft/19999/laissez-faire

Würde sich der Markt selbst regeln, bräuchten wir bspw. keine Fusionskontrolle oder Missbrauchsaufsicht. Und würde sich der Markt selbst regeln, wären 2007/2008 etliche "systemrelevante" Banken pleite gegangen und hätten ganze Volkswirtschaften mit in den Abgrund gerissen. Würde sich der Markt selbst regeln, wie es die Neoklassik noch behauptete, wäre es auch erst gar nicht zu einer Vielzahl neoliberaler Strömungen gekommen.
EvilParasit schrieb am 08.01.2017:Die Landwirtschaft funktionierte in den Planwirtschaften immer nur , nachdem sie liberalisiert wurde, und Bauern frei Wirtschaften könnten.
Klar, im Kapitalismus funktioniert Landwirtschaft natürlich reibungslos (Stichwort 'Landgrabbing' etwa)...
EvilParasit schrieb am 08.01.2017:Bio ist ein extrem wachsender Wirtschaftszweig.
Was nach all den Skandalen - die ihre Ursache fast ausschließlich darin fanden, dass Profitinteressen stets über Umweltschutz- und/oder Verbraucherinteressen standen - auch kein Wunder ist.

Tipp: Der Mensch hat schon immer "bio" produziert, zumindest eine gewisse Zeit lang. Dass die frühen Agrargesellschaften bereits Massentierhaltung, Intensivbewirtschaftung, Kunstdünger, Geschmacksverstärker, künstliche Aromen, Farb- und Konservierungsstoffe kannten, wäre mir jedenfalls neu.

Und nun gibt es also wieder alten Wein in neuen Schläuchen - zum doppelten Preis, versteht sich...

@Fedaykin
Fedaykin schrieb am 08.01.2017:Die wird bestenfalls in China angewandt. Sonst eigentlich nirgendwo.
Bevor wir hier noch aneinander vorbeireden: Du scheinst ja Wirtschaftspolitik "studiert" zu haben und kannst es für dich selbst gerne einer der dir bekannten neoliberalen Denkschulen zuordnen. Ich rede von einer Wirtschaftspolitik der Liberalisierung, Deregulierung und Privatisierung, wie sie seit den 70er Jahren in GB durch Thatcher und in USA durch Reagan vertreten wurde, seitdem die Wirtschaftspolitik der westlichen Industriestaaten dominiert und etwa auch das erklärte wirtschaftspolitische Ziel der Welthandelsorganisation ist. Ferner verstehe ich unter Neoliberalismus eine Wirtschaftsform, die sich durch die Maxime der Profitmaximierung, durch Wettbewerb und Privateigentum auszeichnet - bzw. dürfte das ja der Grundkonsens unter sämtlichen neoliberalen Denkschulen sein. Oder siehst du das anders?


melden
322 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt