weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Leben auf dem Mars?

39 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Mars, Sonnensystem
etaz
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben auf dem Mars?

05.07.2003 um 19:50
Mars Express: Auf der Suche nach Leben
Seit dem 2. Juni ist Europas erste Mission unterwegs zum Mars. Eine exklusive Flash-Animation und ein Video zeigen die aufregendsten Facetten des Unternehmens. Sie ist schon vor dem Start eine Mission der Rekorde: nie zuvor wurde eine Marsmission in so kurzer Zeit auf den Weg gebracht. Mit einer Geschwindigkeit von 10 800 Stundenkilometern wird das Weltraumgeschoss der Europäischen Weltraumbehörde (ESA) dem Mars entgegenrasen. Der Mars-Express wird sich dem roten Planeten bis auf 250 Kilometer nähern. Auf der Suche nach Wasser und Leben wird die Sonde die Oberfläche und die Atmosphäre erkunden. Mars Express startete am 2. Juni 2003, als die Bedingungen für eine solche Mission besonders günstig waren. Das passiert einmal alle 26 Monate, dann nämlich ist die Entfernung zwischen Mars und Erde am geringsten. Das bedeutet eine deutlich kürzere Flugzeit. Eine geringere Treibstoffmenge wirkt sich wiederum günstig auf die Kosten der Mission aus. In nur sieben Jahren gelang es der ESA die Mission zum Mars auf die Beine zu stellen. Man verzichtete auf langwierige Neuentwicklungen und griff auf vorhandene Technologien aus anderen Projekten zurück. Ein geschicktes Management sorgte dafür, dass die Kosten mit rund 300 Millionen Euro etwa 50 Prozent unter denen einer vergleichbaren Mission liegen. Das sind fünf Euro pro Jahr für jeden Europäer. Auch die europäische Kometensonde Rosetta, die demnächst starten wird, diente als Technologielieferant für Mars Express. Die Sonde hat ihre sechsmonatige Reise am Raumfahrtbahnhof Baikonur in Kasachstan begonnen. An Bord der russischen Sojus/Fregate-Rakete hat sie die Erde verlassen und das elftägige Zeitfenster ausgenutzt, das sich zwischen dem 1. und dem 11. Juni öffnete. Auch Corsa Rosso, die rote Formel Eins Weltmeister-Farbe aus dem Hause Ferrari, ging mit auf die lange Reise als Aussenanstrich Sie soll ihre Tauglichkeit bei Extremgeschwindigkeit unter Beweis stellen. Mars-Express besteht aus einem so genannten Orbiter sowie einer Landeeinheit. Sobald die Sonde den roten Planeten erreicht, soll die Landeeinheit Beagle 2 über dem Marsäquator abgesetzt werden. Die 65 Kilogramm schwere Einheit wird an einem Fallschirm zu Boden schweben, wobei mehrere Airbags den Aufprall dämpfen.
interssant oder?
quelle: www.geo.de


-----------------------------
etaz


melden
Anzeige
maggy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben auf dem Mars?

06.07.2003 um 10:12
tja, das sind wir alle gnaz gespannt, und hoffend as sich was interresantes herrausstellen wir,viel forscher gehen ja davon aus das Der mars ins eienrn früheren stadion der erde sehr stark geähnelt haben soll....

MFG
Magnus Jonas

N 52° 11' 20'' E 8° 47' 20'' 150m (UT +1)
mobil: 0177/7 92 33 52
mail: mr.sessel@gmx.de
ICQ: uin#153759809


melden
etaz
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben auf dem Mars?

09.07.2003 um 18:21
2001 Mars Odyssey entdeckte zufällig riesiges Wasserstoffvorkommen auf dem Roten Planeten

Bis zum Juli 2004 soll der Mars-Odyssey-Orbiter in einer Höhe von 400 Kilometern den Mars alle zwei Stunden einmal umkreisen und dabei die Zusammensetzung und Struktur seiner Oberfläche genau erkunden. Seine eigentliche Aufgabe besteht darin, nach Wasser und Regionen zu suchen, wo sich Leben entwickelt haben könnte. Ein erster Erfolg hat sich jetzt eingestellt. Völlig unerwartet entdeckte die Sonde in der Nähe des nördlichen Marspols ein riesiges Wasserstoffvorkommen. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass in bestimmten Regionen unter der Marsoberfläche Wasser in gefrorener oder flüssiger Form vorhanden ist. Und dies könnte auch bedeuten, dass darin Mikroben oder andere Kleinstlebewesen ein äußerst lebendiges Dasein fristen.

Als im Juli 1997 der Marsrover Sojourner (Pathfinder-Mission) während seiner mühsamen Erkundungsfahrt im Zeitlupentempo über das zerklüftete unirdische Terrain in der Ares Vallis Region hinwegrollte und dabei völlig autark Bodenproben sammelte und dieselbigen auf Leben analysierte, detektierte der kleine emsige Roboter aber zum Leidwesen der Astro- und Exobiologen nichts Lebendiges, keine fremdartige Mikrobe, keine DNA-ähnliche Struktur.

Alle Lebewesen brauchen Wasser
Dennoch gehen heute viele Mars-Forscher und Exobiologen davon aus, dass auf dem Roten Planeten in tieferen Schichten oder in anderen Regionen durchaus primitive Lebensformen oder zumindest Spuren ehemaligen Lebens existieren könnten. Für den NASA-Wissenschaftler Dr. E. Imre Friedmann besteht kein Zweifel daran, dass auf dem Mars zumindest in grauer Vorzeit einmal Mikroben gelebt haben. "At the same time that life appeared on Earth, it also appeared on Mars", behauptete dieser aus tiefster Überzeugung in einem BBC-Radio-Interview im Februar dieses Jahres, Dr. Gerda Horneck, die sich seit vielen Jahren als Leiterin des Arbeitsschwerpunktes Strahlenbiologie am Kölner Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin des DLR intensiv mit exobiologischen Fragen auseinandersetzt, bringt es auf ihre Weise auf den Punkt: "Es gibt plausible Gründe dafür, dass Lebensspuren auf dem Mars existieren könnten. Sollten wir tatsächlich welche finden, so wäre klar: Leben gehört zum kosmischen Standard."

Derweil sind sich nahezu alle Exobiologen darin einig, dass für die Entwicklung von Leben, so wie wir es kennen, die Existenz von Wasser eine unabdingbare Voraussetzung ist.

Alle Lebewesen auf der Erde brauchen flüssiges Wasser - nicht nur, weil sie überwiegend aus Wasser bestehen, sondern auch wegen der Bedeutung des Wasserstoffmoleküls für die biochemischen Vorgänge. Kein anderes uns bekanntes Lösungsmittel könnte seine Funktion übernehmen. Deshalb sehen alle Exobiologen das Wasser als Grundlage für jegliches Leben an,

erklärt Dr. Horneck. Dies haben sich auch die Astrobiologen der NASA auf ihre Fahnen geschrieben. Wenn diese nach Leben suchen, suchen sie zunächst einmal in erster Linie nach Spuren des flüssigen Lebenselixiers. Genau mit dieser Aufgabe wurde die 2001 Mars Odyssey"-Sonde im April dieses Jahres (Vgl. Auf der Suche nach Wasser und Spuren von marsianem Leben) auf ihre 200-tägige interplanetare Reise zum Mars geschickt, die sehr zur Freude der NASA-Mitarbeiter nach vier Kurskorrekturen Anfang November 2001 (Vgl. 2001 Mars Odyssey erlebte keine Odyssee) planmäßig in die Umlaufbahn des Roten Planeten einschwenkte und rückblickend insgesamt nicht nur eine Distanz von 460 Millionen Kilometern bewältigte, sondern zugleich auch für die NASA eine lange, bittere Durststrecke beendete. Denn im Gegensatz zu den beiden vorangegangenen NASA-Marsmissionen, die - wie im übrigen Zweidrittel aller Forschungsexpeditionen zum Roten Planeten - sich im rötlichen Wüstensand oder in der Atmosphäre des Mars verirrten, erlitt "Mars Odyssey" (MO) keine sagenumwobene Odyssee, sondern steuerte auf vorgegebenem Kurs - bis heute.

Jetzt ist das 300 Millionen Dollar teure Roboter-Raumschiff jedoch sogar über sein Ziel hinaus geschossen - allerdings im wissenschaftlich positivem Sinne. Denn obwohl das offizielle Forschungsprogramm noch gar nicht begonnen hat, entdeckte "Mars Odyssey" jüngst zufällig große Wasserstoff-Vorräte auf dem Mars, die nach Ansicht der Wissenschaftler darauf hindeuten, dass dort Wasser in fester oder flüssiger Form en masse lagern könnte.

Außergewöhnliches starkes Signal
"Wir glauben, dass der Winter und Frühling aufregend sein werden'', freut sich Dr. James Garvin, ein Wissenschaftler des im NASA-Hauptquartier in Washington ansässigen Mars Programms, der vor wenigen Tagen am Rande des Treffens der American Geophysical Union in San Francisco den aktuellen Fund erstmals vorstellte. Wie der Forscher berichtete, gelang dem sondeneigenen Neutronen-Spektrometer während seines ersten Testlaufs der Nachweis von Wasserstoff in einer Tiefe von bis zu einem Meter in der Nordregion des Mars nahe des Pols. "Es ist gewaltig'', kommentiert Bill Feldman das außergewöhlich starke Signal des Neutronen-Spektrometers.

Der am Los Alamos National Laboratory tätige Wissenschaftler, der für das Gerät verantwortlich ist, hält es für sehr wahrscheinlich, dass für die detektierte hohe Menge Wasserstoff ein Wasserdepot in gefrorener oder flüssiger Form unter der Marsoberfläche verantwortlich ist. "Die Messergebnisse sind genauso, wie man es von einer wasserstoffreichen Gegend wie diese erwarten würde", so Feldman über die Leistungsfähigkeit des Instruments, das in einer Auflösung von bis zu 100 Metern ein Zielgebiet anvisierte, das vom Mars-Äquator bis zu seinem Nordpol reichte.

Nicht minder überrascht sind die Raumfahrtspezialisten über den Zeitpunkt, an dem der Fund glückte. Momentan befindet sich die Sonde in der so genannten "Aerobraking"-Phase (Vgl. 2001 Mars Odyssey erlebte keine Odyssee). Dabei taucht sie am niedrigsten Punkt ihrer elliptischen Umlaufbahn jeweils in die dünne äußere Atmosphäre des Roten Planeten ein. Durch die Luftreibung verringert sich bei diesem Manöver ihre Bahngeschwindigkeit. Diese wird erst Anfang Januar ein effektives wissenschaftliches Arbeiten erlauben. "Wir haben damit gerechnet, dass es noch viele Orbits dauern würde, um die Existenz von Wasserstoff auf dem Mars nachzuweisen,'' gesteht der Odyssee-Projektmitarbeiter Stephen Saunders. "Aber jetzt haben wir es auf Anhieb gesehen".

Mikrobiologische Kolonien
Es gibt zahlreiche Indizien dafür, dass unser Nachbarplanet dereinst von flüssigem Wasser bedeckt gewesen war. Gleichwohl sagen die bislang vorgefundenen ausgetrockneten Flussläufe, Strömungsspuren an Kratern oder Küstenlinien ehemaliger Ozeane nichts darüber aus, wohin die letzten Tropfen des nassen Elements gesickert sind. Viele Experten sind sich indes sicher, dass an den Marspolen gefrorenes Wasser und in bestimmten dünnen Wolken die gasförmige Variante davon anzutreffen ist.

Sollte sich herausstellen, dass der Wasserstoff zu einem abseits der Polarregionen gelegenen Wasserdepot zählt, könnte dies nach Ansicht der Forscher weitreichende Folgen für die Suche nach marsianem Leben und seine Entdeckung haben. Nicht zuletzt deshalb, da ein Wasservorkommen dicht unter der Oberfläche viel leichter via Roboter oder mit Astronautenhänden zu erreichen wäre, als etwa in polaren Gefilden. Ähnlich den bereits auf unserem Planeten in frostigen Regionen nachgewiesenen Kleinstlebewesen könnten sich in solchen Unterwasser-Seen mikrobiologische Kolonien angesiedelt haben.

Derweil betonen die NASA-Forscher aber, dass der jetzige Fund noch keine hundertprozentig sichere Interpretation zulasse, zumal Wasserstoff als eine Komponente des Wassers nicht nur "allein" vorkommt, sondern auch viele Verbindungen mit anderen Elementen eingehe. Erst wenn Odyssey seine wissenschaftliche Arbeit im Januar nächsten Jahres aufnehme, werde man diese "verdächtigen" Regionen genauer ins Visier nehmen können. "Wir sind noch nicht sind ganz, dafür aber sehr dicht dran. Wir bleiben am Ball", sagt Garvin. "Definitiv sicher sein werden wir aber erst Anfang Februar 2002 sein. Ich wette, dass wir, wenn Odyssey den Mars kartiert, eine Menge von 'Wassergeschichten' zu hören bekommen."

habe ich auch noch gefunden........

-----------------------------
etaz


melden
maggy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben auf dem Mars?

09.07.2003 um 20:07
@etyz:
und was prognostizierst du???

MFG
Magnus Jonas

N 52° 11' 20'' E 8° 47' 20'' 150m (UT +1)
mobil: 0177/7 92 33 52
mail: mr.sessel@gmx.de
ICQ: uin#153759809


melden
seltsam
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben auf dem Mars?

09.07.2003 um 20:55
sers!!!

also der geschichte mit leben auf dem mars stehe ich sehr skeptisch gegenüber. meiner meinung nach ist das leben wie wir es kennen, also menschen, tiere und andere kleinstorganismen etwas ganz besonderes!!! das gibts und sollte es auch nicht auf jedem x-beliebigem planeten geben. irgendwo in der milchstraße gibt es bestimmt noch leben, und sei es noch so fremdartig, aber dafür müssten die wissenschaftler eindeutig in weiter entfernten sternensystemen suchen. da sie das aber leider noch nicht können, suchen sie eben hier. ich versteh sie schon, aber leben auf dem mars, daran glaub ich echt nicht!!!

grüße
seltsam

Das Wichtigste ist nie aufzuhören Fragen zu stellen


melden

Leben auf dem Mars?

09.07.2003 um 21:29
nee das glaub ich auch nicht. (sehr viel) früher haben da viellciht mal irgendwelche einzeller gelebt oder so was ähnliches. vor allen dingen wenns da mal wasser gab. aber da der planet schon ewig so tot und trocken ist, gibs da nur leben wenn wir es irgenwann mal hochbringen.


melden
cowboyjoe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben auf dem Mars?

10.07.2003 um 13:15
Es könnte irgendwo Bakterien geben, das ist sogar gut möglich.

Da dort oben Protonen mal eben so alles Leben auf der Oberfläche vernichten, ist es nur möglich das in unterirdischen Seen die von der Oberfläche getrennt wurden noch flüssiges Wasser und somit Leben existiert.

Bakterien könnten sich auch in unterirdischen Höhlensystemen angenistet haben, ja selbst wurmähnliche Wesen wären denkbar (Dann stellt sich nur die Frage von was sie sich da oben Ernähren sollen da es dort eigentlich nichts essbares gibt? Aber man weiss es nicht genau, was dort unter der Oberfläche vielleicht irgendwo verborgen liegt).

Der Kern ist zwar erkaltet, aber es könnte immer noch irgendwo leichte vulkanische Aktivität (Warme Quellen) auf dem Mars herrschen.

Ist dies nicht der Fall gibt es dort oben auch kein flüssiges Wasser und somit auch keine Lebewesen ausser den genannten Bakterien und Fossilien die man aus längst vergangenen Zeiten finden könnte.
Falls man Fossilien findet ist endlich bewiesen das nicht nur die Erde Lebensformen beherbergt, sondern das auch andere Planeten dazu in der Lage sind/waren.

Und genau diese Bestätigung hofft man zu finden. Selbst Bakterien wären schon ein echtes Erfolgserlebnis für die Forscher.

Meiner Ansicht nach wird man diese Bestätigung auch bekommen. Aber vergleichbare Lebewesen wie auf der Erde sind sehr sehr unwahrscheinlich, und wenn dann wären sie wohl gänzlich anders beschaffen und viel widerstandsfähiger als bei uns (Ausgenommen natürlich Bakterienarten, die auch bei uns unter vergleichbaren Bedingungen überleben können).


melden
cowboyjoe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben auf dem Mars?

10.07.2003 um 13:22
Es könnte irgendwo Bakterien geben, das ist sogar gut möglich.

Da dort oben Protonen mal eben so alles Leben auf der Oberfläche vernichten, ist es nur möglich das in unterirdischen Seen die von der Oberfläche getrennt wurden noch flüssiges Wasser und somit Leben existiert.

Bakterien könnten sich auch in unterirdischen Höhlensystemen angenistet haben, ja selbst wurmähnliche Wesen wären denkbar (Dann stellt sich nur die Frage von was sie sich da oben Ernähren sollen da es dort eigentlich nichts essbares gibt? Aber man weiss es nicht genau, was dort unter der Oberfläche vielleicht irgendwo verborgen liegt).

Der Kern ist zwar erkaltet, aber es könnte immer noch irgendwo leichte vulkanische Aktivität (Warme Quellen) auf dem Mars herrschen.

Ist dies nicht der Fall gibt es dort oben auch kein flüssiges Wasser und somit auch keine Lebewesen ausser den genannten Bakterien und Fossilien die man aus längst vergangenen Zeiten finden könnte.
Falls man Fossilien findet ist endlich bewiesen das nicht nur die Erde Lebensformen beherbergt, sondern das auch andere Planeten dazu in der Lage sind/waren.

Und genau diese Bestätigung hofft man zu finden. Selbst Bakterien wären schon ein echtes Erfolgserlebnis für die Forscher.

Meiner Ansicht nach wird man diese Bestätigung auch bekommen. Aber vergleichbare Lebewesen wie auf der Erde sind sehr sehr unwahrscheinlich, und wenn dann wären sie wohl gänzlich anders beschaffen und viel widerstandsfähiger als bei uns (Ausgenommen natürlich Bakterienarten, die auch bei uns unter vergleichbaren Bedingungen überleben können).


melden
cowboyjoe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben auf dem Mars?

10.07.2003 um 13:24
Man! Erst drücke ich auf OK,eintragen und nix passiert. Dann drücke ich nochmal auf OK und ich habe 2 mal gepostet!


melden
forke
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben auf dem Mars?

21.07.2003 um 10:45
Also ich find die ganze Marsgeschichte ist ja der größten Schwachsinn der letzten Zeit. Mich intressierts nen Scheiß ob da mal irgendwelche Einzeller drauf waren, oder noch leben.

Weil bei uns auf der Erde ein Haufen Menschen leben die nix zu essen haben und WIR SCHIEßEN MILLARDEN EURO AUF DEN MARS!

Wer hat denen ins Hirn geschissen?

Andererseits ist das schon ein guter Propagandaschachzug. Ich mein, die Meschnen haben Angst was mit unserem Planeten passiert. Irgendwie muss man die ja von dem ganzen Elend ablenken. Und was liegt da näher, als die Ferne?

Also ich hätt lieber ein paar Säcke Reis in ein Entwicklungsland oder Geld in die Krebs-AIDS oder Wasweißichwasforschung gesteckt, als mit nem Mars-Rover ein paar Bazillen aufm Kopf rumzubohrn.

Herpes Genitalis SuckZ!


melden
cowboyjoe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben auf dem Mars?

21.07.2003 um 16:24
Deine Meinung in Ehren, aber Projekte wie der Mars sind einfach wichtig für unsere weitere Entwicklung.
Für uns ist es wichtig neue Entdeckungen zu machen und zu forschen.
Der Mensch muss den Heimatplaneten Erde verlassen, nicht nur weil es sonst irgendwann sein Untergang wird sondern auch da Reisen wie die zum Mars oder wie damals auf den Mond zusammenschweissen.

Die ganze Welt fiebert solchen Ereignissen nach. Egal ob Afrikaner, Chinesen oder Deutsche, Amerikaner usw.
Alle sind gleichermassen am Fernseher gebannt und verfolgen das Schicksal dieser kleinen Crew auf dem Mars.

Selbst wenn wir da oben nichts besonderes finden-
Die Erforschung des Alls bekommt durch die Marsmission ungeahnten neuen Schwung. Auch die politischen Konflikte spielen für diese Zeit einfach zweite Geige.

Alles ist mit hohen Kosten verbunden, und es wäre natürlich sinnvoller es in andere Investitionen zu stecken ( Was sowieso niemand tut, denn jeder denkt an sein eigenes Wohl).

Aber wenn wir nicht weiterforschen und entdecken, werden wir hier auf Teufel komm raus verrecken (Toller Reim!).


melden

Leben auf dem Mars?

21.07.2003 um 17:24
ich finde, forke hat da recht. gut, nehmen wir mal an, es werden bakterielle lebensformen sichrgestellt.
NA UND?
und wenn schon, was bringt es uns? wie forke schon gesagt hat, milliarden von euro werden dafür pulverisiert, um nachzuschauen, ob es auf irgeneinem haufen gestein im all bakterien gibt.
ich weiß auch nicht, was du dir da für wichtige erkenntnisse erhoffst, cowboyjoe. ich meine, nicht überall, wo bakterien leben können, ist es auch für menschen gemütlich; es gibt bakterien, die in säuren mit ph- werten von bis zu 2 leben. menschen verbruzzeln da. oder die bakterien, die man in der tiefsee an 230° c heißen quellen (black smoker) gefunden hat. ein mensch kann dort nicht überleben.

nur wenn höherentwickelten viecher gefunden werden würden, so wie mäuse oder ratten, würde ich diese mission als erfolgreich ansehen, denn eine maus ist dem menschen schon viel näher zugewandt, was das lebensklima angeht.

aber ich kann nur mit dem kopf schütteln, wenn die amis es dann als größte entdeckung der menschheit ansehen, wenn sie auf dem mars ein paar dusselige bakterien finden, für ein paar milliarden euro.

ein gruß an die wirtschaftlickeit!

|Sie haben soeben einen Palladiumgedanken gelesen|


melden

Leben auf dem Mars?

21.07.2003 um 17:32
Naja, wie Dr. Gerda Horneck bereits gesagt hat wäre die Erkenntnis daraus :"Sollten wir
tatsächlich welche finden, so wäre klar: Leben gehört zum kosmischen Standard." Und
das wäre schon eine tolle Erkenntnis. Vielleicht würden wir dann allmählich erkennen
das wir gar nicht so wichtig sind.

Prinzipiell muß ich aber Forke recht geben. Es wäre sinnvoller Gelder anders zu
investieren. Auch wenn ich diese Gelder eher aus der Militärforschung abziehen würde.
Wir sind doch heute eh schon in der Lage den Planeten Erde von der Menschheit zu
erlösen, warum also noch bessere Bomben entwickeln?


melden

Leben auf dem Mars?

21.07.2003 um 17:36
Hier noch ein kleiner Link:

http://www.stern.de/wissenschaft/natur/index.html?id=510661&nv=cp_L2_tt


melden
forke
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben auf dem Mars?

22.07.2003 um 00:47
Also seriösen Prognosen zufolge ist unsere Erde am Ende bevor wir überhaupt dran denken können wirklich ne Kolonie auf dem Mars zu bauen.
Dann bringt uns das herzlich wenig.

Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen lösen die zu seinem Entstehen geführt haben.
- Albert Einstein


melden

Leben auf dem Mars?

15.04.2012 um 13:05
Auch wenn hier schon länger das Licht aus ist ... denke Ich das passt hier rein ...

Studie findet in alten Viking-Daten Beweise für Leben auf dem Mars

Los Angeles/ USA – Als 1976 die Lande- und Laboreinheit der NASA-Marsmission "Viking" erstmals Bodenproben auf dem Mars entnahm und noch vor Ort nach Hinweisen auf organische Komponenten und mikrobiologisches Leben untersuchte, schienen die Ergebnisse eindeutig: Zumindest am Landeort der Sonde gab es offenbar keine Anzeichen für Leben. Seither wurde die ursprüngliche Auswertung und Gewinnung der Daten immer wieder kontrovers diskutiert. Eine aktuelle Neuanalyse der Viking-Daten stützt das Bild einstig voreiliger Schlüsse und kommt sogar zu dem Schluss, dass Viking schon 1976 mikrobielles Leben auf dem Mars entdeckt hatte.

[...]



Mehr hier: http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2012/04/studie-findet-beweise-fur-leben-auf-dem.html


Angaben wie immer ohne Gewähr!


melden

Leben auf dem Mars?

16.04.2012 um 07:58
Das fragte sich einst schon David Bowie...

http://www.myvideo.de/watch/7118469/David_Bowie_Life_On_Mars

:-)


melden

Leben auf dem Mars?

16.04.2012 um 12:44
Total Recall?


melden

Leben auf dem Mars?

29.04.2012 um 23:38
Mal wieder was interessantes auf Meiner zweitliebsten Seite gefunden ...
Spuren von Leben in weiterem Mars-Meteoriten?

Buckingham/ England - Zwei englische Astrobiologen sind sich sicher, im Innern von Fragmenten eines Meteoriten vom Mars, der erst im vergangenen Juli über der marokkanischen Sahara niedergegangen war, Strukturen entdeckt zu haben, die sie für das Produkt einstiger Organismen halten. Dass es sich bei den eiförmigen Sphärulen um das Ergebnis einer Kontamination durch irdisches Leben handeln könnte, schließen die Wissenschaftler zugleich aus und sehen sich prompt scharfer Kritik der sonstigen Wissenschaftsgemeinde ausgesetzt.

[...]
Weiter hier: http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2012/04/spuren-von-leben-in-weiterem-mars.html


melden
Anzeige

Leben auf dem Mars?

29.04.2012 um 23:41
Ebenfalls aus der Quelle ...
Experimente beweisen: Mikroorganismen und Flechten können auf dem Mars gedeihen

Berlin/ Deutschland - 34 Tage lang haben Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) die Bedingungen auf dem Mars simuliert und diesen verschiedene Mikroorganismen ausgesetzt. "Die Flechten und Bakterien zeigten in diesem Zeitraum auch unter Marsbedingungen messbare Aktivitäten und betrieben Photosynthese", so das Ergebnis der Studie. Noch heute könnte es somit gerade in ökologischen Nischen Leben auf dem Mars geben.

[...]
http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2012/04/experimente-beweisen-mikroorganismen.html


melden
85 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden