Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wenn Gedanken töten

94 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Telepathie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Wenn Gedanken töten

29.10.2005 um 01:27
................./\................
..................|................
..................|................

wären viele tot|


melden

Wenn Gedanken töten

29.10.2005 um 21:11
was isn das

Das Leben ist ein unsichtbarer Krieg.
Warum ist die Menschheit immer noch am scheitern, wo ich doch geboren bin?



melden

Wenn Gedanken töten

29.10.2005 um 21:31
Er zeigt doch eindeutig auf das Threadthema, das müsste so nen schlaues Experiment wie du doch erkennen^^

Jede Signatur die länger ist als meine ist SPAM!


melden

Wenn Gedanken töten

29.10.2005 um 21:33
Quellen?

Die beste Täuschung ist nichts, als einfach nur die nackte Wahrheit. Die wird eh keiner glauben.


melden
mr.psycho Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Wenn Gedanken töten

29.10.2005 um 22:18
Quellen wovon?

(\_/)
(o.o)
(" ")Mein Psycho Bunny



melden

Wenn Gedanken töten

29.10.2005 um 22:20
Quellen von interessanten Berichten über Experimente in UdSSR oder USA. Quellen, die besagen, dass das schon mal gelungen ist. Am besten als PDF-File oder als Link.

Die beste Täuschung ist nichts, als einfach nur die nackte Wahrheit. Die wird eh keiner glauben.


melden
mr.psycho Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Wenn Gedanken töten

29.10.2005 um 23:12
Ich werd mal schauen

(\_/)
(o.o)
(" ")Mein Psycho Bunny



melden
mr.psycho Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Wenn Gedanken töten

29.10.2005 um 23:32
So hab tatsächlich was gefunden:

Viel wurde geschrieben über Geheimdienste, die Experimente mit Fernwahrnehmung oder Hellsehen durchführten, jedoch fehlte es bisher an handfesten Beweisen. Nun wurden von der National Security Agency geheime Dokumente freigegeben, die genau solch ein Experiment beschreiben, welches im Jahre 1974 von Drs. Hal Puthoff und Russell Targ am Stanford Research Institute durchgeführt wurde.

Der Bericht ist in zweierlei Hinsicht höchst brisant - zum Ersten, da er ungeheuer detailliert ist und zweitens, da der CIA Verfasser das Experiment aus militärischer Sichtweise als gescheitert bewertet. In Wirklichkeit war das Experiment jedoch alles andere als gescheitert und löste eine nahezu panische Reaktion bei den CIA-Autoritäten aus.

In dem Experiment wurde der "Hellseher", Pat Price - ein pensionierter Polizist (besser bekannt unter dem Decknamen SG1J) - über die Existenz einer supergeheimen sovietischen Militärbasis informiert, die sich an einem Ort namens Semipalatinsk in Sibirien befand. Es ist ausgeschlossen, dass die Testperson irgendetwas von der geheimen Station wusste. Alles was man dem Hellseher gab, waren die Koordinaten der geheimen Militärstation. Nicht nur handelte es sich um einen der geheimsten Atomwaffen-Stützpunkte der Soviets, auch war er fernab jeglicher Zivilisation und etwa 18.000 Kilometer vom Schauplatz des Experimentes entfernt.

In einem Zeitraum von drei Tagen wurde Price während zahlreichen "Hellseh-Sitzungen" gebeten, Eigenschaften und Details der russischen Basis zu beschreiben. Aus der Sicht des Militäroffiziers, den man mit der Analyse des Experimentes beauftragte, war das Experiment in mehrerer Hinsicht gescheitert. Price versagte dabei, einen Umriss des Geländes zu zeichnen, obwohl man ihm zwei Versuche gewährte. Wenn man ihn nach Details fragte, machte er Anmerkungen wie: „Ich komme darauf zurück", was er jedoch selten tat. Setzte man ihn noch mehr unter Druck oder forderte man weitere Fakten, dann tat er das, was die meisten übernatürlichen Hellseher machen - er produzierte eine Kette von Fakten, die sich als unwahr herausstellten. Beispielsweise behauptete er, dass die Station mit dem sovietischen Raumfahrtprogramm in Verbindung stand und dass er Kosmonauten in Raumanzügen "sah" - in Wirklichkeit war der Stützpunkt jedoch ein reiner Waffenstützpunkt.


Verblüffende Ähnlichkeit - Rechts die Zeichnung von Price und links eine Abbildung des originalen Brückenkranes.
Jedoch machte Price eine Aussage, die sich als verblüffend präzise bewies. Er sagte, dass er einen riesigen mobilen Brückenkran sehen könne, dessen Räder größer als ein Mensch seien. Der Kran sei nach seinen Aussagen etwa 50 Meter hoch und seine Laufschienen 15 Meter voneinander entfernt gewesen. Er behauptete außerdem, dass der Kran auf Schienen über einem unterirdischen Gebäude verlaufe und fertigte eine Reihe von detaillierten Zeichnungen in nahezu ingenieur-technischer Qualität an.

In der abschließenden Auswertung des Experimentes schrieb der anonyme Offizier: „Durch seine Zeichnung des Schienenkranes lieferte Price dennoch die bis jetzt besten Beweise für die Echtheit seiner Hellseh-Fähigkeiten. Es scheint unvorstellbar, wie er dazu Fähig war, solch eine genaue Zeichnung des originalen Kranes bei Semipalatinsk anzufertigen, es sei denn:
1) Er sah ihn tatsächlich durch seine hellseherischen Fähigkeiten, oder 2) er wurde von jemanden informiert, der den Ort kannte.
In seiner Analyse fährt der Offizier fort: „Ich erwähne diese zweite Möglichkeit nur, da das Experiment nicht ausschloss, dass Price mit anderen Menschen hätte sprechen können - etwa mit der Desinformations-Abteilung des KGB. Für den Leser mag das lächerlich klingen, aber ich muss alle Möglichkeiten in Erwägung ziehen - von der Möglichkeit, dass er Hellsehen kann bis zu der Möglichkeit, dass er von der Desinformations-Abteilung des KGB mit Einzelheiten versorgt wurde.

In seinem abschließenden Gesamtbericht des Experimentes wurde der Offizier jedoch aus nicht geklärten Gründen etwas skeptischer. So schreibt er: „Das Fernwahrnehmungs-Experiment von Semipalatinsk erwies sich als erfolglos." In Wirklichkeit war das Experiment jedoch zu erfolgreich, wie Dr. Russell Targ, einer der Leiter des Experimentes, sagt. „Der Versuch war solch ein verblüffender Erfolg, dass wir gezwungen waren eine formale Kongress-Untersuchung durchzuführen, um zu prüfen, ob es eine Verletzung der nationalen Sicherheit gab. Natürlich konnte keine festgestellt werden, so dass wir für weitere 15 Jahre von der Regierung unterstützt wurden. Als ich mit Price bei diesen Experimenten zusammensaß, fertigte er die gezeigten Skizzen an, um seine mentalen Eindrücke eines riesigen Brückenkranes darzustellen, den er parapsychologisch an dem Zielort hin und her rollen 'sah.'"

Der riesige Brückenkran am Zielort wurde zu einem speziellen Zweck gebaut und ist folglich eine Besonderheit, auf die man nur selten trifft und eine Konstruktion, die wohl nur wenige Menschen jemals gesehen haben. Das Price Experiment ist kein eindeutiger Beweis für Hellsehen oder Fernwahrnehmung. Es stellt jedoch ein bemerkenswertes kontrolliertes Experiment dar, das wissenschaftlich ernst genommen werden sollte.

Quelle:Allmystery


Ich habe euch doch gesagt ihr sollt mal bei den Artikeln gucken da is was;)

(\_/)
(o.o)
(" ")Mein Psycho Bunny



melden

Wenn Gedanken töten

29.10.2005 um 23:47
interessant
wow also das gedanken so arg sein können wusste ich nicht ich kenne mich zwar in diesen thema aus aber wow


melden
mr.psycho Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Wenn Gedanken töten

30.10.2005 um 18:16
Die Psi-Spione wurden bestätigt! Hier habe ich einen Text aber leider auf Englisch...

"CIA's remote viewers initiated quest for WMD in Iraq
12/06/2004 17:55
Extrasensory agents helped the CIA arrest KGB spies and detect secret objects in the USSR
Seventy-three thousand pages of secret documents have recently been declassified in the United States. The information unveiled the activity of two special groups that worked with extrasensory individuals. The CIA had to acknowledge that it used remote viewers and other individuals possessing paranormal abilities for intelligence purposes.
The groups of extrasensory individuals apparently worked without having any links with each other. One of those groups was searching for information about spying on the territory of the USA (counterintelligence), another one was dealing with identification of nuclear and other secret objects in the country of an enemy (strategic intelligence).
The two groups achieved quite impressive results in their work. The Polish and East-German residents, as well as other agents from several "NATO-friendly" countries of Western Europe were destroyed owing to the efforts of the first group. Aldrich Ames, a KGB agent, was detected with special groups' help too.
American counterintelligence officers had a suspicion of having a spy within the CIA, although there was absolutely no information about him. A remote viewer involved in the detecting process gave the following description: "The man lives on the outskirts of Washington, owns a very expensive foreign car, he is married to a Latin American woman, most likely a Colombian, and he likes grey." Six CIA agents matching the description were put under strict observation - Aldrich Ames was caught as a result of the further investigation.
Extrasensory individuals from the strategic intelligence unit helped the CIA find a Soviet nuclear test ground in Semipalatinsk and a Chinese test ground in Lop-Nor. American agents had information about certain objects of paramount importance in those areas. However, it was impossible for them to find out, what kind of object they were exactly - secret factories, military grounds or powerful centers to test and launch ballistic missiles.
"Psychic spy" Joseph McMoneagle also known as "remote viewing agent #001" was shown a spot on the map of the USSR, where the mysterious secret object was supposedly located, as CIA agents thought. McMoneagle put his finger on the map and described the image that he saw in his mind:
"It is a congregation of low stone and concrete buildings. A huge underground warehouse filled with lethal weapons.Not only missiles. There are other square and round items there. I see a very high column of smoke, bearing some semblance to a huge lifting crane, rising above the area (it was most likely the smoke of a nuclear blast). The people inhabiting that place are sick. Their hair is receding, their bones are putrefying. They deliver sick children, and they are still obsessed with some idea."
It was quite an eloquent description for secret agents to understand, what kind of an object was located in Semipalatinsk (which is now a town in the republic of Kazakhstan). Then CIA Director Richard Helms moved the paranormal espionage from the category "Research" to the category "Practice." Joseph McMoneagle's success as a remote viewer increased the funding of such unusual activities, not to mention the improved moral aspect. The US authorities spent about $2 million a year on a rather small group of 20 extrasensory individuals in the 1990s.
Other achievements of American psychic agents include: factories making weapons of mass destruction in third world countries, including Iraq (it is not ruled out that the information about WMD in Iraq sprang from remote viewers. Extrasensory intelligence officers also developed certain recommendations to recruit CIA agents and rendered some other services too.
The CIA administration has apparently come to conclusion that it was not profitable to spend time and money on paranormal activities against the background of the up-to-date technological development. The above-mentioned declassified materials were accompanied with a statement that the work of psychic groups was shut down within CIA's framework in 1997. Now the agency prefers to use spying satellites and "live bugs" - microchips, which can be implanted in flies, cockroaches and ants.
Journalists thanked the CIA administration to exposing such interesting materials, although they did not believe that the remote-viewing project had been closed. Reporters managed to find out that the paranormal project had been handed over to the Pentagon's intelligence, the directors of which declined all comments. An anonymous colonel of the US Air Force said that the American government would eliminate the project completely only if Russia abolished it first.
Sergei Nechiporuk

"


(\_/)
(o.o)
(" ")Mein Psycho Bunny



melden

Wenn Gedanken töten

30.10.2005 um 21:21
Ja. Das mit den PSI-Spionen habe ich schon mal irgendwo gelesen. Die ganzen Experimente der Russen bzw. wurden angeblich im vergangenen Jahrtausend eingestellt, weil da angeblich doch nichts dran war.
Viele glauben, dass an PSI & Co doch was dran ist, und dass sowohl die Russen als auch die Amerikaner (und vielleicht auch andere) weiterhin mit Erfolg in diesen Bereichen forschen.

Die beste Täuschung ist nichts, als einfach nur die nackte Wahrheit. Die wird eh keiner glauben.


melden
mr.psycho Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Wenn Gedanken töten

30.10.2005 um 21:31
Naja das CIA hat bestimmt irgendeine Psi-Einheit und das KGB bestimmt auch.
Die Russen waren schon immer an solhen Kräften Intressiert die amerikaner haben das erst nach dem 2.Weltkrieg nachgemacht.

Das Remote Viewing wurde beim CIA schon oft erfoglreich praktiziert.Die Agenten haben Objekte beschrieben und Zeichen können die Tausende Kilomater entfernt sind und das ist sehr erstaunlich.

(\_/)
(o.o)
(" ")Mein Psycho Bunny



melden

Wenn Gedanken töten

30.10.2005 um 22:37
Lars A. Fischinger. Ein Synonym für kompetente und glaubwürdige Tatsachenberichte.
"Töte die Ziege !" *ROFLlachendvomstuhlfall*

NICHTS lebt ewig !


melden

Wenn Gedanken töten

31.10.2005 um 10:01
Lars A. Fischinger????

War das nicht dieser Astrophysiker....?
Oder war er Quantenmechaniker????

Nee......Evolutionsbiologe????

Archäologe????

Geheimdienstmitarbeiter?

Ex-Regierungsmitglied????

Ach...Mist....nein....er war ja Elektroniker!!!

GRÖÖÖÖÖÖHHHHHLLLLL......


Ich kann es nicht vertragen, wenn die Leute aus ihrer Dummheit ein Schicksal machen.(Kurt Benesch)


melden
mr.psycho Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Wenn Gedanken töten

31.10.2005 um 15:08
Und weil er Elektroniker ist kann er deine Meinung keine Infomativen Bücher schreiben?

(\_/)
(o.o)
(" ")Mein Psycho Bunny



melden

Wenn Gedanken töten

31.10.2005 um 16:57
Nein.
Zumindest nicht über seine Lieblingsthemen.....


Ich kann es nicht vertragen, wenn die Leute aus ihrer Dummheit ein Schicksal machen.(Kurt Benesch)


melden
mr.psycho Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Wenn Gedanken töten

31.10.2005 um 18:42
Und das kannst du beurteilen daran das er Elektroniker ist?

(\_/)
(o.o)
(" ")Mein Psycho Bunny



melden

Wenn Gedanken töten

01.11.2005 um 09:37
Ja.


Ich kann es nicht vertragen, wenn die Leute aus ihrer Dummheit ein Schicksal machen.(Kurt Benesch)


melden

Wenn Gedanken töten

01.11.2005 um 09:51
Um wirklich gute Bücher schreiben zu können, muß man mindestens Taxifahrer sein!

Ich hack ein Loch in unser Raumschiff,
ich weiß es ist nicht klug.
Scheiss drauf so lang es Spass macht,
goodbye und guten Flug.



melden

Wenn Gedanken töten

01.11.2005 um 10:20
Unsinn! Schriftsteller muss man sein, das weiß doch jeder!

Liebe Esoteriker, seid gewarnt, meine kabbalistische Quersumme ist die E I N S
-----------------------------
Nur Atheisten kommen in den Himmel! Ihre Nächstenliebe ist nicht gottgeschuldet, sondern ehrlich.



melden