Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

69 Beiträge, Schlüsselwörter: Aliens, Außerirdische, Gehirn, Men In Black, Neutralisator

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

28.02.2007 um 15:08
MyMyselfAndI hat die größte Problematik bei solch einem Gerät eigentlich IMO aufden
Punkt gebracht:
Es gibt zwar zig unterschiedliche Hirnzentren mitden
unterschiedlichsten Funktionen, aber kein Hrinzentrum, was allein für dieErinnerung
zuständig ist (erst recht nicht in irgendeiner archiviertenchronoligischen
Reihenfolge).

Das ist die Funktionsweise unseres Bewusstseins,was Erfahrungen
eben nur im Kurzzeitgedächtnis speichert, bevor sie ins Unbewussteabdrifften. Wo sie
(ich greif das schöne und sehr treffende Bild von MyMyself mal auf)in Hologrammform
überall sind.
Daher sind Erinnerungen die nur ein paar Momentezurückliegen, bereits
idR so ins Unbewusste verwachsen und darin integriert, dass sienur noch sehr wenig mit
der tatsächlichen Realität zu tun haben... Völligwahrheitsgemäße Berichte der Zeugen
eines Autounfalls etwa, unterscheiden sich oftschon nach Minuten vollkommen voneinander;
widersprechen sich sogar in vielenDetails.
Am krassesten sind aber hier Fälle aus den
USA, aus den Ballungszentrenmit sehr hohem Anteil unterschiedlicher ethnischer
Gruppierungen, im Falle vonTäterbeschreibungen. Auch diese werden bereits nach Stunden
vollkommen von unbewusstenEinflüssen gesteuert, dass ein und derselbe Täter - je nach
Befragten, der völligehrlich geantwortet hat - mal ein Latina, mal ein Afroamerikaner
und mal ein Asiatwar... machen Phantombildbeschreibungen enthalten sogar unnatürliche
Kombinationencharakteristischer Merkmale, gleich meherer ethnischer Gruppen.

Aus
diesemGrund sind Träume auch keine reine Wiederholung eines erlebten Sachverhaltes,
genauso,wie es einmal passiert ist...

Was ich damit im Grunde sagen will ist,
dass dieErinnerung des Menschen nicht in ein Karteisystem abgelegt wird (wir wärenauch
komplett handlungsunfähig, wenn das nicht so wäre); daher haöte ich ein solchesGerät so,
für nicht machbar.
Einzig denkbar wäre vielleicht die Auslöschungdes
Kurzzeitgedächtnisses, bevor etwas davon in die Matrix des Unbewusstenabgedrifftet
ist... Das allermeiste, was wir erleben, rauscht allerdings mehr oderweniger
unbetrachtet sofort ins Unbewusste, bzw. bereits nach ein paar Sekunden, daherwär diese
Variante nicht sehr praktikabel.
Schätze man könnte auch - reintheorethisch - das
gesamte Unbewusste und damit auch jede Erinnerung auslöschen. Wasaber ebenso
unpraktikabel wäre.

gunslinger


melden
Anzeige

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

28.02.2007 um 22:27
MIB ist ja auch ne Scince-Fiction Komödie und keine Dokumentation.


melden

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

28.02.2007 um 22:42
auf der Cebit gibt es doch so was


melden

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

28.02.2007 um 22:47
ich denk schon das ein spezieller optischer reiz einen hypnotischen zustand herbeiführenkann, um die erinnerung zu manipulieren. gedächtnislücken hervorzurufen oder eine flascheerinnerung, irgendwelche geschichten, reichen ja.


melden

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

28.02.2007 um 23:09
Was ich mir auch gedacht hab:

Vielleicht ist es ja so,dass man eigentlich nur eineLichquelle braucht,die einfach eine starke Wellenlänge hat und sehr hellleuchtet...Vielleicht das ganze mit einem lauten Geräusch kombinieren damit der Effektweiter anhält...Sprich Alpha-Wellen(oder andere Wellen die stark genug sind und dasGehirn stimulieren)

Das Geheimnis liegt vielleicht auch bei diesemSchockeffekt...Genauso wie beim Fotografieren oder nachdem Kinobesuch...Man fühlt sichdann irgendwie gelähmt und muss sich besser konzentrieren...naja bis die Pupillen sich andas Licht gewöhnt haben...

Peace and Love


melden
1984
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

28.02.2007 um 23:31
Ja, ja die Jugendlichen besaufen sich in Diskotheken nicht bis zur Besinnungslosigkeitsondern die Stroboskopen sind schuld. Das ist eine weltweite Verschwörung derLichttechniker und Veranstaltungstechniker.
Wie sollte so etwas funktionieren? Etwasmehr UV-Licht damit beeinflusse ich die Wochen dann noch etwas Infrarot dazugemischt undich kann die Tage beeinflussen. Da Lichtwellen etwa 1 Billiarde Mal pro Sekunde schwingenverändern wir die Schwingungen und wir können uns die Jahre der Zielperson zur Brustnehmen. Mensch hört sich das Logisch an.
Das ist ein Film ein geistiger Schnellimbissund nicht jedem Film liegen auch technische Fakten zugrunde. Hatten wir doch schon beider Stargate Verschwörung:-) Mit bestimmten Drogen wird es sicher möglich seinGedächtnisverluste auszulösen. Aber ich denke nicht das gezielt Tage gelöscht werdenkönnen. Denke das dann Substanzen verabreicht werden die das gesamte Hirn so starkschädigen das auf Erinnerungen oder Gehirnareale nicht mehr zugegriffen werden kann, dadie Soße für das Gehirn seine Wirkung getan hat und bestimmte Neuralverbindungen verödetoder zerstört hat.
1984


melden

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

28.02.2007 um 23:52
ich weiß nicht, aber solche vt-nachbildungen, an den sich hier viele versuchen glaubtkeine sau.... denen fehlt was. das gefühl auf etwas gestoßen zu sein, die tiefe und dasmysteriöse... einfach nur flacher fake ^^

nichts für ungut 1984 ;)


melden

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

01.03.2007 um 00:03
@1984
es ist sogar möglich menschen ohne scheinbaren einfluss zu hyptnotisieren.


Uralte Praktiken der Hypnose

Die Hypnose ist so alt wie dieMenschheit. Die erhaltenen Keil -
schriften aus den Ländern am Euphrat und Tigriszeigen uns, daß das
älteste bekannte Kulturvolk der Erde, die Sumerer, bereits imvierten
Jahrtausend vor Christus die Hypnose kannte und in der gleichenWeise
anzuwenden verstand, wie dies noch heute geschieht.
In der berühmtenPriesterschule von Erech wurde seit undenklichen
Zeiten ein geschriebenes Werkaufbewahrt, das, im mer wieder
abgeschrieben, heute noch zum Teil erhalten ist. DiesesWerk enthält
unwiderlegliche Beweise dafür, daß schon in jenen Zeitenbesonders
ausgebildete Priesterärzte Kranke durch hypnotische Suggestionenim
Schlaf heilten. Auch waren damals schon drei Stufen des hypnotis chen
Zustandsbekannt: die leichte, mittlere und tiefe Hypnose, ähnlich wie
wir heute noch diegleichen Grade der Hypnose unterscheiden.
Auch in der ältesten Sanskriturkunde derInder, in Manus Ge -
setzbuch, werden bereits ähnliche Ein teilungen der Hypnosebeschrieben.
Hier ist die Rede von Wachschlaf, Traumschlaf und
Wonneschlaf. Beivielen fortgeschrittenen Yogatechniken spielt die
Selbsthypnose auch heute noch einegroße Rolle.
Im alten Ägypten wurde Hypnose ebenfalls schon alstherapeutisches
Mittel verwendet. Auf einem dreitausend Jahre alten Papyrus,
demsogenannten Papyrus Ebers, sind die Methoden beschrieben, mit
deren Hilfe die Heilerdamals die Hypnose anwandten. Die angewandten
Verfahren sind den heutigen sehrähnlich. Die ägyptischen Priester
waren gleichzeitig auch die Ärzte des Volkes.
Sieleiteten die Hypnose ein, indem sie den Kranken glänzende
Metallscheiben vor die Augenhielten, um die Augen zu ermüden und so
den hypnotischen Schlaf herbeizuführen. Hierhaben wir es mit den
Anfängen der auch heute noch gebräuchlichen Fixa tionsmethode zutun.
Auch das Handauflegen, verbunden mit entsprechenden Suggestionen,
war bereitsbekannt. So heißt es in einer alten ägyptischen Urkunde: » . .
lege die Hände auf ihn,um den Schmerz der Arme zu beruhigen, und
sage, daß der Schmerz verschwindenwird.«
Es gab damals Tempel, in denen Kranke schlafen durften, die bei
den GötternHeilung suchten. Be rühmt waren der Tempel Serapis in
Kanope und die Tempel derIsis.
Auch bei den Griechen war die Hypnose als Tempelschlaf bekannt.
Die Kranken,die die Tempel aufsuchten, mußten zunächst einige Zeit
eine bestimmte Diät einhalten.Die Vorbereitungen für die eigentliche
Behandlung wurden fortgesetzt mitwohlriechenden Bädern und rituellen
Waschungen.
Danach erzählte ein Priester denKranken von den bereits erfolgten
Heilungen, um sie auf das bevorstehende Ereignisumzustimmen und die
Erwartungsspannung zu erhöhen. Dann erst durften sich die Krankenim
Tempel zum Schlaf niederlegen.
Während des Schlafes flüsterten Priester jedemKranken bestimmte
Suggestionen ins Ohr, damit diese unter dem Eindruckder
Tempelatmosphäre ihre Selbstheilungskräfte aktivierten. Vorher mußten
siegeloben, alles, was ihnen die Götter im Schlaf kundtun würden, auch
zubefolgen.
Den Tempelträumen wurde besondere Bedeutung und Heilkraft
zugeschrieben.Beim Erwachen deuteten dann die Priester den Kranken
die Träume und ermahnten sie nocheinmal eindringlich, dem Rat der
Götter zu folgen.
Es gab jedoch schon damals wieheute Kranke, die nicht einschlafen
und somit auch nicht hypnotisiert werden konnten.Für diese standen
medialbegabte Priester zur Verfügung, die in Trance den Kontakt zuden
Göttern herstellten.
In dem berühmten Tempel zu Delphi, der dem Apollon geweihtwar,
saß eine Priesterin auf einem goldenen Dreifuß über einem Spalt im
Gestein,aus dem Dämpfe emporstiegen. Hier durch geriet sie in Trance
und teilte dann aufBefragen den Rat der Götter mit.
In anderen Tempeln wurde die Trance durch dasrituelle Verbrennen
von gewissen Kräutern erreicht.
Im Laufe der Jahrtausendebedienten sich so sumerische, ägyptische
und griechische Priesterärzte, wie auchpersische Magier und
hinduistische Yogis der Hypnose.
Den Römern waren ebenfallsMedien bekannt, die Kranken und
Ratsuchenden den Kontakt zu den Göttern vermittelten.Sogar
Philosophen nutzten die suggestive Kraft der Hypnose. So berichtetder
römische Dichter Porphyrius aus dem zweiten Jahrhundert n.Chr. von
einemwissenschaftlichen Streit, den die beiden Philosophen Plotinus
und Olympiusmiteinander austrugen. Die Schüler der beiden
Philosophen stritten miteinander, wervon beiden die größeren
Kenntnisse habe. Schließlich forderte Plotinus den Olympius»auf
magische Künste« heraus. Dieser Wettstreit sollte in Gegenwart der
Schülerbeider Rivalen ausgetragen werden. Plotinus trat nahe an
Olympius heran, blickte ihmmehrere Minuten durchdringend in die
Augen und rief laut, so daß es alle Umstehendenhören konnten: »Seht,
nun zieht sich des Olympius Leib wie ein Geldbeutelzusammen.«
Olympius fühlte blitzartig den Schmerz und bekannte, daßPlotinus
stärkere Geisteskräfte besitze als er.
Die Anwendung der Hypnose in derForm des Tempelschlafs hielt
sich bis zur Mitte des 6. Jahrhunderts. Dann übernahmenmehr und mehr
christliche Mönche das Erbe der Tempelpriester undvollbrachten
Wunderheilungen mit Gebeten, Weihwasser und Reliquien von
Märtyrernsowie durch Handauflegen. Daran beteiligten sich Päpste und
Könige. Im Neuen Testamentist zu lesen: »Auf die Kranken werden sie
die Hände legen, so wird es besser mit ihnenwerden . . .«.
Im 11. Jahrhundert finden wir die erste Überlieferungder
Selbsthypnose bei den Mitgliedern eines Mönchsordens, den
Hesychasten auf demBerg Athos. Diese pflegten eine Art Selbsthypnose
dadurch herbeizuführen, daß sie denBlick beider Augen auf den eigenen
Nabel richteten. Sie wurden daher Omphalopsychikeroder
Nabelbeschauer genannt.
Theophrastus Bombastus von Hohenheim (1493-1541)genannt
PARACELSUS lehrte, daß das entscheidende Agens aller Heilungen der
»innereArzt« sei. Er berichtete, daß Mönche in Kärnten Kranke dadurch
heilten, daß sie diesem glänzende Kristallkugeln blicken ließen. Die
Kranken seien danach gewöhnlich ineinen tiefen Schlaf gesunken. In
diesem Schlaf gaben die Mönche den Kranken dann dieentsprechenden
Suggestionen zur Genesung, die dann auch meist eintrat.
Erst dieInquisition ließ diese Form der Heilkunst m Verges senheit
geraten; denn jeder, dersie aus zuüben verstand, geriet in Gefahr, als
Teufelsbeschwörer verbrannt zu werden.


melden

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

01.03.2007 um 00:08
Die British Medical Association
definiert die Hypnose wie folgt: »Die Hypnose ist einvorübergehender
Zustand veränderter Aufmerksamkeit beim Patienten, ein Zustand,in
dem verschiedene Phänomene spontan oder als Reaktion auf verbale und
andereReize auftreten können.
Diese Phänomene umfassen eine Veränderung des Bewußtseinsund
des Gedächtnisses, gesteigerte Empfänglichkeit für Suggestionen,
Antworten undGedanken beim Patienten, die ihm in seinem gewohnten
Geisteszustand nicht vertrautsind. Unter anderem können im
hypnotischen Zustand Phänomene wie Anästhesie,Paralyse,
Muskels tarre und vasomotorische Veränderungen hervorgerufenund
unterdrückt werden.« (Zitiert nach Hypnose von Dr. L. Chertok, Ariston
Verlag.)


melden

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

01.03.2007 um 00:09
also wenn das nicht genau den neurotransirgendwas beschreibt ;)


melden
1984
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

01.03.2007 um 00:09
Auf was meinst du denn gestoßen zu sein ? Auf eine weitere Drehbuchverschwörung ? DieFrage war ob wir glauben das so etwas geht. Meine Meinung Nein. Wie willst du mit einemLichtblitz Jahr, Tag und Stunde eines bestimmten Tages auslöschen ?
1984


melden
1984
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

01.03.2007 um 00:15
Das Thema ist nicht Hypnose. Mit Hypnose können Erinnerung die der menschliche Geistaus Schock oder durch einen Unfall bei dem Gehirnareale beschädigt wurden eventuellwieder in die Wahrnehmung zurückbringen.
Das Thema ist ob ich mit Licht den Effektder Zerstörung von Erinnerungen auf die Stunde genau auslösen kann. Da frage ich wie solldas gehen?
1984


melden

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

01.03.2007 um 00:18
Indische Hypnose

Viele Reisende haben von den »übernatürlichen« Kräftenindischer
Yogis berichtet. Der Schlangenbändiger ist fast zu einem Symboldieser
Kräfte geworden. Das größte Interesse findet jedoch stets dasberühmte
»indische Seilphänomen«. Hierbei versammeln sich die Zuschauer um
den amBoden sitzenden Fakir, an dessen Seite ein Junge von etwa zwölf
Jahren Platz nimmt.Wenn genügend Zuschauer versammelt sind und
mit Spannung der Dinge harren, die dakommen sollen, nimmt der Fakir
ein zu einem Knäuel gerolltes Seil und wirft es in dieLuft. Das Seil
bleibt in der Luft stehen, der Junge springt auf und klettert an demSeil
empor, bis er den Blicken der Zuschauer entschwunden ist. Nach einer
Weileruft der Fakir den Jungen zurück, aber der kommt nicht. Nachdem
er mehrmals vergeblichgerufen hat, klettert er selbst zornig und mit
einem großen Messer zwischen den Zähnendas Seil empor, bis auch er
den Blicken der Zuschauer entschwunden ist. Plötzlichertönt in der Luft
ein markerschütternder Schrei, und einen Augenblick später fälltder abgeschnittene
Kopf des Jungen herunter. Kurz darauf fo lgen dieanderen
Körperteile, Arme, Beine und endlich der Rumpf. Entsetzt sieht das
Publikumdann auch den Fakir bluttriefend herunterkommen. Er
sammelt die Körperteile des Jungenin einen Sack, nimmt ihn auf die
Schulter und geht davon. Nach ein paar Schritten aberwird es in dem
Sack lebendig, und der Fakir stellt ihn auf den Boden. Kaum hat erihn
geöffnet, steigt der Junge heil und gesund heraus und läuft davon.
Wird jedochder Vorgang fotografiert, so zeigt sich, daß der Fakir mit
dem Jungen die ganze Zeitam Boden bleibt. Das Seil wird auf die Erde
geworfen und der Junge klettert auf allenVie ren an dem am Boden
liegenden Seil entlang. Der ganze Trick findet seine Erklärungdann, daß
der Fakir über eine bedeutende Phantasie und Einbildungskraft verfügt,
umsich den Vorgang in der Form, wie ihn das Publikum erlebt,
vorzustellen. Er hatdarüber hinaus die Fähigkeit, diese Imagination in
einem gewissen Bereich auf andereübertragen zu können. Diese
Fähigkeit ist in jedem Menschen latent vorhanden.
WennSie diese Fähigkeit aktivieren wollen, müssen Sie zunächst Ihre
bildhafte Vorstellungtrainieren. Sie beginnen zunächst mit einer
einfachen Übung, indem Sie sich einenbeliebigen Gegenstand solange
vorstellen, bis Sie ihn ganz deutlich und plastisch vorIhrem geistigen
Auge sehen können. Sollte dies nicht auf Anhieb gelingen (alleKinder
können das noch), dann stellen Sie einen einfachen Gegenstand vor sich
hinund betrachten ihn solange, bis Sie ihn auch vor Ihrem geistigen
Auge dem-. lieh sehenkönnen. Kontrollieren Sie sich immer wieder,
indem Sie die Augen öffnen und denGegenstand mit Ihrer Imagination
vergleichen. Seien Sie ers t zufrieden, wenn beideabsolut
übereinstimmen und Sie auch vor Ihrem geistigen Auge den Gegenstand
inallen Einzelheiten und farbig sehen können.
Sobald Sie alle gewünschten Gegenständebeliebig lange und deutlich
vor Ihrem geistigen Auge festhalten können (denn das vorallem ist
wichtig), beginnen Sie mit der Übertragung Ihrer Imagination.
VeranlassenSie eine sensible Person, sich mit geschlossenen Augen vor
Sie zu setzen und an nichtsBesonderes zu denken. Konzentrieren Sie
sich dann auf einen ganz einfachen Gegenstandund halten Sie diese
Vorstellung für einige Minuten vor Ihrem geistigen Auge fest. Daskann
ein Quadrat oder ein Dreieck sein, ein Apfel oder eine Banane.
Schließen Sienun die Augen und »wollen« Sie, daß auch die
Versuchsperson dieses Bild sehen kann.Halten Sie es ihr gedanklich vor
die Augen und sagen Sie ihr, sie möge jenenGegenstand schildern, der
in ihrer Vorstellung auftaucht - jedoch ohne sich zubemühen, etwas
sehen zu wollen, denn jede Anstrengung der Versuchsperson führtnur
zu Fehlergebnissen. Die Versuchsperson muß ganz passiv sein, während
Sie sichimmer stärker auf die Übertragung des gewünschten und von
Ihnen deutlich gesehenenGegenstandes konzentrieren. Wichtig ist, daß
Sie den Gegenstand selbst ganz deutlichsehen und auch ausreichend
lange vor Ihrem geistigen Auge festhalten, damit sichdie
Versuchsperson darauf einstellen kann. Nachdem Sie dies wirklich
sicherbeherrschen, können Sie dazu übergehen, immer kompliziertere
Bilder zu übertragen, bisdies auch bei weniger geeigneten Personen
gelingt.
Seien Sie jedoch nichtenttäuscht, wenn Sie Jahre brauchen, bis Sie
soweit sind, denn auch der Fakir hatviele Jahre gebraucht, um seine
Fähigkeiten perfekt zu entwickeln. Sobald Sie auch dasbeherrschen,
können Sie damit beginnen, anstatt Bilder ganze Vorgänge wieeinen
Film zu sehen und zu übertragen. Der letzte Schritt in dieser Richtung ist
esdann, Ihren Übertragungsbereich immer weiter auszudehnen, bis Sie
eine ganze Gruppevon Personen erfassen und beeinflussen können.
Seien Sie nicht erstaunt, wenn immerwieder Versuche mißlingen. Wenn
Sie den festen Willen haben, Ihr Ziel zu erreichen,können Sie es durch
ständige Wiederholung auch erreichen.
Mit diesem Wis sen wirddas folgende Erlebnis für Sie keine
Überraschung mehr sein. Ein skeptischer Europäerstand einmal mit
einem eingeborenen Medizinmann am Ufer eines vonquakenden
Fröschen bevölkerten Sees und unterhielt sich mit ihm überdessen
Fähigkeiten. Da behauptete der Medizinmann, daß er alle Frösche mit
einemWort zum Schweigen bringen könne -und tatsächlich, mit einem
Schlag war es völligstill. Er sagte noch: »Vor morgen früh werden sie
ihre Stimmen nicht mehr erheben«,und tatsächlich hörte der Europäer
bis zum Einschlafen keinen Laut mehr.
Der Mannbat den Inder am nächsten Abend, den Versuch noch
einmal zu wiederholen. Tatsächlichwaren die Frösche wieder sofort
still. Er hatte jedoch am See ein mit Batteriebetriebenes Tonbandgerät
versteckt. Als er am nächsten Morgen das Band abhörte, davernahm er
zunächst die Beschwörungen des Medizinmannes und den Befehl andie
Frösche, bis zum nächsten Morgen still zu sein. Gleichzeitig hörte er
aber auchdas unaufhörliche Gequake der Frösche vom Band, die gar
nicht daran dachtenaufzuhören. Auch hier war also der hypnotische
Einfluß wirksam geworden. Es handeltesich hierbei um den posthypnotischen
Auftrag, bis zum Morgen nichts mehr zu hören. Erwar einfach
taub für das Gequake geworden.
Glauben Sie nun aber nicht, daß Inderüber besondere hypnotische
Fähigkeiten verfügen. Jeder Europäer kann das gleicheerreichen, wenn
er die gleiche Geduld aufbringt. Auf Grund meiner Erfahrung bin ichzu
der Überzeugung gelangt, daß jeder Mensch hypnotisiert werden kann -
und ebensojeder lernen kann zu hypnotisieren. Der eine bringt dafür nur
besonders gute, derandere weniger gute Voraussetzungen mit. Für
meinen hartnäckigsten Patienten brauchteich 27 vergebliche Hypnoseversuche,
um dann beim 28. Versuch doch eine sogar besonderstiefe
Hypnose zu erreichen. Hier war einfach eine besonders starkeSperre
vorhanden, die aber mit Geduld endlich auch zu überwinden war. (Wenn
ichsage, daß alle Menschen zu hypnotisieren sind, dann meine ich damit
natürlich nurnormale Menschen.)


melden

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

01.03.2007 um 00:22
"Das Thema ist ob ich mit Licht den Effekt der Zerstörung von Erinnerungen auf die Stundegenau auslösen kann. Da frage ich wie soll das gehen?"

ich bezweifle, dass diesein mensch jemals hinbekommt, aber nicht das es geht.
das es hier um genaue datengeht wusst ich nicht, da hab ich vllt nicht aufmerksam genug den thread verfolgt, odergelesen.
erinnerungen werden meines erachtens auch nicht im gehirn selbstgespeichert, sondern in elektromagnetischen feldern, oder anderer solcher sektoren, alsenergetische information.


melden
1984
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

01.03.2007 um 00:24
Zu der Hypnose die Probanden wissen aber was während der Hypnose mit ihnen geschah. Siekönnen sich an alles erinnern. Natürlich wenn ich schlafe und ich werde mit Informationengefüttert die mein Unterbewusstsein für sinnvoll hält verarbeitet er es. Wenn dagegenböse Dinge geflüstert werden wird der Proband schnell aufwachen. SimplerSchutzmechanismus.
1984


melden

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

01.03.2007 um 00:25
@1984
"Meine Frage: Ist so was möglich?Also ein Lichtblitz,der einen bestimmtenBereich im Gehirn stimuliert und den Gedächtnis löscht,so dass man sie neu programierenkann...
Einfach gesagt:klick,blitz,wer bin ich...^^
Geht so was und wenn ja wieund...Hätte es Nebenwirkungen?"

das war die frage. der faktor mit der zeit, warnicht das thema. indem fall muss man sagen es geht, so wie in der sendung gesehen. eswäre ein gerät, das hypnotische zustände auslöst.


melden

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

01.03.2007 um 00:28
"Simpler Schutzmechanismus."

ja, das stimmt sehr wohl. es gibt einenschutzmechanismus. man möchte und dem menschen aber nichts böses. sondern nur eingeschehnis verschleiern, unkenntlich machen. sprich die geschichte verwischen. wie beimib wenn die leute grade ein alien sahen *blitzdings* hypnotisiert und sagen: wow, daswar eine gute party und die kostüme sind der hammer! das alien hat den ersten platzgemacht, auf der wahl zum esten kostüm... *schaka*


melden
1984
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

01.03.2007 um 00:29
Ich hab mal wieder in Discovery Channel (lieblingssender) eine Dokumentationgesehen...
SciFi Kult-Made in Hollywood...Da gings um Men in Black(Kennt bestimmtjeder,ein absolut geiler Film mit einem überraschenden Ende), also wie der Filmentstanden ist und Theorien ob es so was gibt usw...
Unter anderem haben sie denNeutrolisator angesprochen...

@lesslow
Da sich der Fragende auf den Filmbezieht in dem der Faktor Zeit in Sachen geblitzdingst sehr wohl eine Rolle spielt sageich nein diese Technik ist nicht möglich.
1984


melden
1984
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

01.03.2007 um 00:33
Nein bei MIB hat sich will smith immer/ Oft eine nette Geschichte für die geblitzdingstenausgedacht Z.B der Frau des kakerlakenmannes hat er eine nette Geschichte programmiert.
1984


melden
Anzeige

Neutralisator in Men in Black - Möglich?

01.03.2007 um 00:33
Also nachdem ich die Geschichte mit den Fröschen gelesen hab,glaube ich,dass man einenMenschen dazu bringen kann das zu tun was man ihm befiehlt wie zum Beispiel das vergessender letzten 3 Monate oder so...Sie sind zwar noch im Gehirn vielleicht noch gespeichertdoch man errinert sich nicht mehr daran weil der Befehl daran hindert...Paralleldazu:
Kennt ihr die Geschichte von betty und Barney Hill?
Sie wurden ja von denAliens entführt und danach konnten sie sich nicht daran errinnern...Aber erst bei derHypnose haben sie alles ausgespuckt,was darauf hindeutet,dass ein Wesen oder eineMaschine den Befehl gab an die Entführung "nicht zu denken"...

Peace


melden
197 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt