Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

446 Beiträge, Schlüsselwörter: Wissenschaft, Esoterik, Zwischenmenschliches
dere
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

05.01.2011 um 13:19
@jimmybondy
Gegenüber der philosophische Richtung eines Krishnamurti bin ich dagegen eher skeptisch. Obwohl er ja von HPB und A.Besant als "Weltenlehrer" sehr gefördert wurde...

Was die Mahatma-Briefe betrifft, könnten sie ja durchaus als Primärquellen klassifiziert werden, immerhin sind sie im Britischen Museum einsehbar und sie weisen auch auf eine bestimmte Identität dieser Mathatmas hin, die eben nicht "homo sapiens" Zugehörigkeit bedeutet. Auch deine andere Umschreibung dessen halte ich eher für kurios, denn meiner Meinung nach handelt es sich hier um Bewohner von "Shambhalla" (unabhängig davon, ob die zeitgenössische Wissenschaft deren Existenz anerkennt oder nicht). Im übrigen hat auch Ravenscroft darauf hingewiesen, dass Shambhalla nicht mit Agartha identisch ist und nur Letzteres hat damals mit dem Ahnenerbe kooperiert...Wenn Du nun meinst, dass es weder noch gibt...dann sind eben alle, die sowas für möglich halten, verkappte Anhänger von Rosenberg...

Deine Einschätzung zum Magazin 2000plus und zu Ravenscroft zeigt mir, dass Du "sowas" nicht liest bzw. ablehnst, insbesondere, weil Du anderen Bewertungen höchste Priorität gibst. Das ist dein gutes Recht, wie es mein Recht ist, - NACH persönlicher Kenntniss - das Gegenteil zu schlußfolgern, Weiter nehme ich an, dass Du auch die Akasha-Chronik und alles, was damit zusammenhängt, natürlich als Unsinn ansiehst, ebenso wie Du auch bezüglich der Alraune, die der "Hellseher" Hanussen damals dem Führer schenkte (und mit entsprechendem Text versah) als unsinnig bzw. erlogen ansehen wirst. Dabei könntest Du zur Alraune sinnvollerweise sogar die Allmy-Suchfunktion früherer Beiträge benutzen und ggf. bei einem Wiener Notar zwecks Verifizierung nachfragen. Falls das nicht auch jemand ist, der einen kennt, welcher die falschen Autoren liest..

Synthese setzt voraus, das wir es lernen, das Eine vom Anderen zu unterscheiden.
M.f.G.


melden
Anzeige

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

05.01.2011 um 15:15
@dere

Ich habe die Werke welche ich von Blavatsky gelesen habe aufgezählt.

Die "Mahatma-Briefe" hören nicht dazu, mögen in der Theosophie einen wichtigen Stellenwert haben, in Blavatskys Werk sind sie jedoch hinter der Geheimlehre, Isis und Stille einzuordnen.

Krisnhamurti als Weltenlehrer sehr gefördert wie? Er sollte laut den Theosophen der neue liebe Christus sein. Schön das er sein Ding durchgezogen hat und davon deutlich Abstand nahm.

"Deine Einschätzung zum Magazin 2000plus und zu Ravenscroft zeigt mir, dass Du "sowas" nicht liest bzw. ablehnst, insbesondere, weil Du anderen Bewertungen höchste Priorität gibst"

Genau, rechtsorientierer Siff wie der eines 2000plus Magazins tue ich mir nicht an.

Ravencroft habe ich hingegen gelesen, auch wenn sein Buch auch hier und da rassistisch zu nennen ist.
Wie auch immer Du Ihn verstanden haben willst, gibt es dramatische Ungereimtheiten in seiner Schrift und vieles gilt davon ab schon längst widerlegt, ist das Buch ja auch schon Jahrzehnte alt.
Deutlich intressanter scheint mir etwa der Tipp zur schwarzen Sonne von Rüdiger Sünner.


Könntest Du bitte mal aufhören mich zu bitten, mir Deine Quellen zu ergooglen?
Wenn Du was hast, nur zu, leg es hier rein, aber mache Du Dir bitte die Arbeit.

Wenn Du glaubst das ich mich weder mit Hanussen noch mit der Akasha Chronik befasst hätte, täuscht Du Dich ebenso.

Ich verwahre mich nur gegen Auslegungen in Richtung Pseudo Esoterik, welche allerdings natürlich die deutliche Oberhand hat.

Aber noch deutlicher spreche ich mich gegen sogenannte braune Esoterik aus, welche ein Teilgebiet der Pseudoesoterik ist und welcher Du unbedingt etwas abgewinnen willst. Aber was den eigentlich willst Du der braunen Esoterik abgewinnen? ^^


melden
dere
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

08.01.2011 um 13:44
@jimmybondy
Das Sünner-Buch von der "Schwarzen Sonne" ist vorgemerkt, da mich diese Thematik interessiert und ich dabei möglichst auch unterschiedliche Standpunkte mit einbeziehe. Habe dazu auch "Die Schwarze Sonne" von Peter Moon, worüber sich ja auch streiten ließe, zumal dies deutlich im Montauk-Kontext geschrieben ist und ein Bezug sowohl zur Flugscheiben-Realität als auch zur Ahnenerbe-Expedition nach Tibet untersucht wird.

Die Unterscheidung der Esoterik in einen Pseudo- und Braun- Bereich sollte meiner Meinung nach weder eine Behörde, noch wiki noch eine sonstige Organisation treffen, denn sie hängt doch sehr vom jeweiligen Zeitgeist und den Weltanschauungen der hier involvierten Personen bzw. "Entscheidungsträger" ab. Hab es jedenfalls schon oft erlebt, dass es nicht so ist, wie es scheint, deshalb wäre ich mit Vorurteilen aller Art lieber vorsichtig. Das meine ich auch bezüglich des Magazin 2000plus, dessen viele Autoren zwar manchmal meiner Meinung nach auch "wirres Zeug" schreiben (z.B. halte auch ich Astrologie für Unfug) aber man findet daneben auch viele gute Beiträge von Autoren, die woanders nicht gedruckt werden, weil ihre Meinung offenbar nicht mit der "Leitkultur" bzw zuständigen Akademie übereinstimmt...

Man sollte also pro und kontra stets nach persönlichem Ermessen abwägen und sich also im Zweifelsfall für ein gewisses Toleranzmaximum entscheiden...Wenn man Dinge davon abhängig macht, wer z.B. für wen Werbung zulässt..., dann dürfte man letzlich kaum noch was lesen... Du hast diesbezüglich auf die "Kommissarische Reichsregierung" hingewiesen, was ja auch auf den ersten Blick recht "braun" klingt...Wenn man aber hier - trotz Vorbehalt - weiterliest, dann stößt man im Ursachenbereich auf ziemliche "Unglaublichkeiten", wie die "Feindstaatenklausel" (z.B. innerhalb des UNO § 53, wenn ich mich nicht irre) und danach zählt D noch heute als "Feindstaat" und es gibt faktisch noch immer eine "Souveränitätseinschränkung" der Siegermächte, die genaugenommen auch durch die EU nicht aus der Welt ist (oder bestenfalls auf eine höhere - bald NWO ? - Stufe gestellt ?).

Jedenfalls hat ja jeder das Recht auf seine persönliche Meinung und Meinungsäußerung und bezüglich des Wirkungsbereich des Grundgesetzes, bzw der "Reichsgesetze" (auch nach der "Wiedervereinigung"), scheint es hier wohl ganz objektiv ein ziemliches juristisches Wirrwar zu geben. Das ist das Eine (das offenbar durch die "Kommissarische RR" kritisiert wird) und etwas ganz anderes wäre m.M. nach z.B. ein Bekenntniss zu Rosenbergs NS-Herrenrassenideologie oder zu Präventivkriegen aller Art. Alles der Einfachheit halber in einen braunen Einheitstopf zu werfen und z.B. als "Siff" zu etikettieren, halte ich für falsch.

Du hast die Mahatmas von HPB "entweder als Menschen oder Nicht-Existenzen" beschrieben. Da kann ich nicht folgen. Entweder es sind reale Menschen oder nicht. Von der Existenz besonderer (feinstofflicher ?) Wesenheiten geht ja bekanntlich auch die "nichtbraune" Esoterik aus. Aber wie lässt sich nun deren Identität beschreiben, wenn man dabei sein (grenz-) wissenschaftliches Weltbild ebenfalls nicht aufgeben möchte ? Da bleibt als (vorstellbare) Alternative doch nicht viel übrig: "Überlebende" aus Atlantis, die ggf. in Hochtechnologie-Höhlensystemen (?) irgendwo verborgen sind oder eben echte physische "ausserirdische Besucher" (egal ob nun vom Aldebaran oder sonstwo). Die Erklärungsoption als "Verstorbene" (Nicht-Existenzen ?) laß ich hier mal weg. Allerdigs gehe ich davon aus, das HPB, wie sie schreibt, real-physisch "Besuch" bekam.

Sicher gibt es diesbezüglich kaum physische Beweise (und würde es sie gäben, wären sie wohl längst unter Verschluss), aber ich würde da die Vril-Option (siehe Ortisch als Medium) als Erklärungsmöglichkeit - anders als Wiki - nicht von vornherein als Nonsens bzw. "braune Esoterik" ausschließen. Da halte ich die "Toyota" -Option für weit realistischer...
M.f.G.


melden

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

08.01.2011 um 15:35
@dere

Es gibt diese unterschiedlichen Strömungen in der Esoterik aber nunmal, wieso sollte man sie ignorieren?
Es ist jedoch meine Unterscheidung die ich hier tätigte und nicht die von wiki oder sonstwem.

Bei Nazis habe ich eine Null Toleranz. Wir brauchen nur schauen was sie machten, was sie vorhatten usw. und wissen dann auch, was sie okkultisch bezweckten.

Dein Einwand bezüglich der Reichsregierung ist Blödsinn. Es gibt den 2+4 Vertrag und der zählt.
Alles andere sind Märchen, welche nunmal bevorzugt aus einer speziellen Richtung kommen.

Auch da passt das Wort Siff bestens...

HPB geht es um die Umwandlung von allem was IST in den von Ihr angedachten ursprünglichen
Seinszustand und zwar den des (All)Geistes.
All das was das was sie eine "persönliche Seele" nennt ausmacht, muss dafür aufgelöst werden, ist dies erreicht, ist das dann der Zustand der Nicht-Existenz.
Selbst alles materielle ist nur eine Form dieses Geistes.

"Mahatma" ist fraglos aus dem indischen Sprachraum genommen, es sind indische Adepten, so wie einige von ihren Darstellungen ja aus dem östlichen Raum kommen.
Sowohl aus den Veden, dem Hinduismus, als auch aus dem Buddhismus usw.

Nehmen wir als Beispiel Mahatma Gandhi, der im übrigen auch ein Fan von Blavatsky war.

Lemuria, Mu, Atlantis usw. ist ein Konzept, welches einen idealen spirituellen Zustand der Seele
repräsentieren soll. Ein spirituelles Land was wir verloren haben.
Es ist in dem Sinne kein reales Land wie etwa Deutschland, sondern es ist eine Metapher, kein materieller Kontinent der unterging...


melden
dere
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

09.01.2011 um 14:23
@jimmybondy
Es wäre schön, wenn die dort angemahnte "Feindstaatenklausel" der UNO und die Souveränitätseinschränkung Deutschlands durch die Siegermächte tatsächlich nur ein "Märchen" wären. Aber leider existieren sie. Und es scheint aus den verschiedensten Gründen so, dass eine "echte Unabhängigkeit" Deutschlands eben immernoch nicht existiert ( z.B. im Gegensatz zur Unabhängigkeit Österreichs)...
Daran hat auch der 2+4 Vertrag nichts wesentliches geändert. Und obwohl die SU z.B. auch ihre Atomwaffen aus D abgezogen hat, hat die USA ähnliche Schritte (wohl aus naheliegenden Gründen ?) glatt vergessen und wird wohl auch dafür sorgen, dass diesen Abzug öffentlich niemand fordert...(schließlich gibt es noch die akute atomare Bedrohung durch Kuba, Iran, Nordkorea...)

Es geht mir keinesfalls darum, die negativen Seiten der NS-Ideologie zu ignorieren oder gar zu verharmlosen, sondern darum, den wahren Kern des damaligen Okkultismus, den Hintergrund des Vril- und Flugscheibenthemas und die damit wohl in Zusammenhang stehendenden Expeditionen des Ahnenerbes sachlich und ohne Vorurteile jeder Art zu untersuchen. Ich halte es nämlich für wahrscheinlich, dass einige Leute jener Zeit tatsächlich Kontakt mit entsprechenden "Wesenheiten" aufgenommen haben (auch wenn hier mal unberücksichtigt bleibt, wie diese zu klassifizeren wären. Wenn Du Hanussen kennst, kennst Du ggf. ja auch "den Mönch mit dem grünen Handschuh"...

Eigentlich wollte ich zu Hanussen jetzt einen Text verlinken, den ich hier bei allmy
vor wenigen Wochen schrieb,- ist aber trotz Suchfunktion merkwürdigerweise nicht zu finden...Es ging da um "Prophezeiungen", die, obwohl notariell abgesichert, eigentlich "unmöglich" wären - es sei denn, man setzt voraus, dass besondere, sensible Menschen eben doch ggf. einen "informationsenergetischen Kontakt" zur Akasha-Chronik herstellen können...Auch das wäre ein Indiz für die Realität eines derartiken Kontaktes (der eben KEIN okkulter Hokuspokus war, wie unsere Historiker gern annehmen)

Sicher gibt es viele Leute, für die Atlantis und Shambhalla nur eine Metapher bzw eine Art spiritueller bzw. Bewusstseinszustand ist. Ich gehöre zu jenen, die darüber hinaus auch eine reale, physisch-materielle Ebene annehmen und meine, dafür gäbe es viele Indizien. Könnte z.B. der "Mahatma-Besucher" von HPB sonst eine reale Gestalt annehmen und sie auf Reisen begleiten ? Sicher gibt es da noch unerforschte Wechselwirkungen zwischen diesem feinstofflichen und grobstofflichen Zustand...Auch wenn wir sie noch nicht ausreichend erforscht haben, halte ich es für einen Fehler, immer dann, wenn auch Personen des 3. Reiches hier involviert sind oder sein könnten, schon die Möglichkeit ihrer Existenz (fast gebetsmühlenartig) grundsätzlich zu verneinen...Ebenso halte ich es für wahrscheinlich, dass auch die Templer/Neutempler diesbezüglich über sehr reale "Gerätschaften" der Kontaktaufnahme verfügten und dieser Weg auch im "Dritten Reich" erforscht und GENUTZT wurde...
M.f.G.


melden

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

09.01.2011 um 17:01
Das Thema Reichsregierung ist der letzte Humbug. Es wurde hier im Forum lang und breit diskutiert, die Sache ist eindeutig und glasklar, die Bundesrepublik ist Nachfolger und Souverän.


melden

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

09.01.2011 um 17:02
Wikipedia: Kommissarische_Reichsregierung

Dahinter stecken teils rechtsextreme, teils betrügerische Absichten[1] sowie „ideologisch bedingte Wahnvorstellungen“.[2]


melden
dere
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

10.01.2011 um 11:40
@jimmybondy
Man kann sich natürlich auf das konzentrieren, was Wikipedia u.ä. sagen.
Kann man, muß man aber nicht.


melden

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

10.01.2011 um 12:31
@dere

Ganz Recht, man muss die Faktenlage nicht zur Kenntnis nehmen und kann jedweden Dumfug glauben, welchen man möchte.
Allerdings geht es zu Lasten der Glaubwürdigkeit, besonders wenn der Unsinn so offensichtlich ist wie bei diesem Beispiel.


melden
dere
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

10.01.2011 um 12:36
@jimmybondy
Ein weiteres gutes Indiz dafür, dass die hier angemahnte Souveränität leider nicht besteht, ist wohl auch der Umstand, dass die deutschen Goldreserven größtenteils in der USA (gewissermaßen als Faustpfand) lagern.
Richtiger gesagt: Dort theoretisch lagern sollten,... denn es dürfte ein "offenes Geheimniss" sein, dass nur durch entsprechende Not-Maßnahmen der Goldpeis künstlich so niedrig gehalten wird, (z.B. wurde ja auch die Schweiz zum Verkauf genötigt)...
Soweit zum Thema Politik - da Du dich hier ja offenbar darauf konzentriert hast.


melden

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

10.01.2011 um 12:39
@dere

Das ist albern.

"Spekulationen, Deutschland könne nicht frei über das Gold verfügen oder die Reserven befinden sich nicht mehr in den Tresoren, wies die Deutsche Bundesbank zurück. 2004 sagte Hans-Helmut Kotz, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank: ?Das Thema Gold ist mythisch überfrachtet. Das begünstigt offenbar das Entstehen gänzlich unplausibler Theorien.?[6]"



"Der größte Teil unserer Goldreserven wird außerhalb deutscher Grenzen, wo er entstanden ist, gehalten: bei der Fed in New York, bei der Bank of England in London und der Banque de France in Paris. In dieser Reihenfolge." Im Kalten Krieg sollte das Gold dort sicherer sein als in Frankfurt, wo die Rote Armee in wenigen Stunden gewesen wäre. Heute macht die Bundesbank betriebswirtschaftliche Gründe geltend, weil ein Transport nach Deutschland "hohe Kosten" verursachen würde, auch für den Bau neuer Tresore.


http://www.stern.de/wirtschaft/news/maerkte/goldreserve-der-letzte-schatz-der-deutschen-526129.html




Und nochmal:


?Die Bundesrepublik Deutschland ist also nicht ?Rechtsnachfolger? des Deutschen Reiches, sondern als Staat identisch mit dem Staat ?Deutsches Reich?, ? in Bezug auf seine räumliche Ausdehnung allerdings ?teilidentisch?, so dass insoweit die Identität keine Ausschließlichkeit beansprucht.?[3]

(Vgl. hierzu eine weitere Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (Az.: 2 BvR 373/83 = BVerfGE 77, 137 ff.).[4]

....Als Staat identisch, nur die räumliche Ausdehnung hat sich geändert.


melden
dere
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

10.01.2011 um 14:13
@jimmybondy
dass "betriebswirtschaftliche Gründe" geltend gemacht werden, ist ja - nicht nur dort - die gängige Floskel, um Ausreden zu formulieren.
Als General de Gaulle damals sein "Vertrauen" in die USA verlor, hat er sogar Kriegsschiffe losgeschickt, um so das Frankreich gehörende Gold in die Heimat zu transportieren...
Statt "betriebswirtschaftlicher Gründe" wird also wohl eher die sogenannte "Kanzlerakte" eine Rolle gespielt haben, von der anzunehmen ist, dass es sie offiziell auch gar nicht gibt...
Und ist die "UN-Feindstaatenklausel" auch nur eine "Erfindung" ?


melden

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

10.01.2011 um 15:50
@dere

Ich schrieb es schon zu Anfang, der 2+4 Vertrag hat Relevanz, in welchem die Alliierten auf das weiterwirken ihrer Besatzungsrechte verzichtet haben.

Das Deutschland mal besetzt war, sogar geteilt, das ist mir auch aufgefallen. Aber es ist nicht der aktuellle IST Zustand. ^^

Hab auch keine Lust das Thema weiter zu verfolgen, es ist eindeutig Unfug.


melden

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

17.01.2011 um 19:33
Ich bin auf etwas gestoßen das in diesem Thema vieleicht viele neue Aspekte beleuchtet. Frau Birkenbihl, eine schrullige liebenswerte Lady hat hier einen Vortrag zur pragmatischen Esoterik gehalten, ich kann diesen nur empfehlen.

Wer bei Esoterik gleich an Geister, Dämonen oder Scharlatane denkt kann hier sein Bewertungssystem einmal durchleuchten.

Der Vortrag ist etwas länger (etwa 1Std40min) aber komplett vorhanden, den ersten Teil verlinke ich mal den Rest findet Ihr sicher schon von selbst.

http://www.youtube.com/watch?v=FLNo_bIrYg0

Viel Spaß und eine menge Aha-Effekte wünsche ich :)


melden

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

19.01.2011 um 16:51
@Feynman
Ich finde das Kühlschrank-Beispiel ansich sehr gut - zähle mich selbst zu denjenigen, die eher nachschauen, ob dort ein Bier ist anstatt zu behaupten es wäre da, obwohl ich keins gefunden habe. Allerdings kommt auch nicht jeder in die Situation, dass er überhaupt im Kühlschrank nachschauen kann.
Es gibt hier aus meiner Sicht noch eine weitere Möglichkeit: Es gibt leider auch solche, die den Kühlschrank betrachten, sehen dass er einem anderen Kühlschrank sehr ähnlich sieht, von dem sie wissen (oder auf Wissen aus zweiter Hand zurückgreifen), dass dort kein Bier drin war und daraus schließen, dass in diesem Kühlschrank ebenfalls kein Bier sein kann. Da wird dann auch gern mal dein " in 5min kann ein Esoteriker so viel erzählen, wie ein Wissenschaftler sein ganzes Leben nicht beweisen kann"-Totschlag-Argument gebracht - ansich ebenfalls richtig. Nur steckt in dieser Aussage auch der Fakt, dass wir eben nicht in jeden Kühlschrank geschaut haben. Ist ja auch klar, wenn dafür ein Mensch sein ganzes Leben opfern müsste... ^^
Ich finde es bezeichnend, dass Marcello Truzzi, einer der Mitbegründer der sog. Skeptikerbewegung (die mit wahrem Skeptizismus leider nur geringfügige Gemeinsamkeiten hat) sich davon abwendete, den Begriff des Pseudo-Skeptizismus prägte und Grundsteine für die Anomalistik legte.
Wikipedia: Marcello_Truzzi
Wikipedia: Pseudo-Skeptizismus#Gegenpositionen
Wikipedia: Anomalistik
http://www.anomalistik.de/ueber-gfa/hintergrund/was-ist-anomalistik.html

@gondolfino
Sehr interessanter Vortrag! Ihr Frosch-Beispiel (http://www.youtube.com/watch?v=SEmYxxCmRpQ&feature=related, ab ca. 3:40) beschreibt eines unserer Probleme für meine Begriffe sehr gut. Für alle die sich den Vortrag nicht anschauen wollen - hier die Quintessenz des Frosch-Beispiels mal kurz in eigener Interpretation zusammengefasst:
Wir Menschen verfügen über eine gewisse evolutionsbedingte Sensorik. Die Entwicklung von Messinstrumenten ist (grade zu anfang) insbesondere getrieben vom Gedanken der Erweiterung dieser unserer Sensorik. So bauen wir uns z.B. bessere "Augen", mit denen wir weiter sehen, zusätzliche Spektralbereiche wahrnehmen oder Ereignisse im atomaren Bereich beobachten/ nachvollziehen können. Hinzu kommen Instrumente/Versuchsanordnungen, die Dinge, die wir im Laufe unserer kulturellen Entwicklung beobachtet haben (bspw. Magnetismus oder Strahlung), analysieren bzw. sichtbar machen können. So erfahren wir immer mehr von dieser Welt, die wir anfangs nur über unsere körpereigene Sensorik erfassen konnten. Daraus entwickeln wir Modelle, die diese Welt beschreiben und diese Beschreibungen werden immer präziser/ nähern sich immer mehr der Realität wie sie (vermeintlich) ist.

In diesem Moment scheinen manche jedoch auszublenden, dass alles was wir messen auf unseren spezifischen Erfahrung und Modellen beruht. Als Beispiel: Selbst wenn es technisch möglich gewesen wäre, vor 1000 Jahren Alpha-Strahlung nachzuweisen, so muss vorher ersteinmal jemand die Idee haben, dass es soetwas wie Alpha-Strahlung überhaupt geben kann und dies wissenschaftlich beschreiben. Dann muss eine Versuchsanordnung entwickelt werden, die uns erlaubt diese auch zu "beobachten" zu können.

Es ist in gewisser Weise ein Zeichen unserer menschlichen Arroganz, dass wir so gerne annehmen wir hätten die Welt schon hinreichend beschrieben und es gäbe nichts darüber hinaus. Um beim Kühlschrank-Beispiel zu bleiben: Wir setzen beim Öffnen des Kühlschranks im Grunde voraus, dass das was wir darin erwarten mit unserer Sensorik wahrnehmbar sein muss und dass diese Sensorik außerdem so weit entwickelt ist, dass sie alles was es gibt wahrnehmen oder jeden Zusammenhang sichtbar machen kann. Das halte ich für falsch, denn damit legen wir uns selbst Scheuklappen an (egal ob diese nun wirklich etwas vor uns verbergen oder nicht).


melden

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

24.01.2011 um 14:52
Esoterik, die Wissenschaft bekriegt oder insgeheim dagegen Krieg führt(auf welche Art und Weise auch immer), kann nur scharlatanmäßig und ohne Wert für mich sein.

Andererseits finde ich Wissenschaftler beschränkt, wenn sie ohne Zweifel an ihre durch Forschungen erlangte Erkenntnisse glauben, ohne dabei die Geschehnisse in ihrem Inneren zu beachten.

Es ist mir egal, wer was sagt und was er sagt, ich erkenne einfach gar keine Autorität an. Nur meine eigene Wirklichkeit, die ich ständig erfahre, der schenke ich meinen ganzen Respekt. Und ich kann nur sagen, dass man ziemlich beschränkt sein muss, wenn man glaubt die Wissenschaft wüsste alles und danach lebt. Wie viele von euch argumentieren mit Erkenntnissen aus der Wissenschaft und weisen Aussagen von Religionen oder spiritueller Lehren einfach ab?


melden

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

24.01.2011 um 14:57
Respekt bedeutet stets eine Art Wertschätzung einer anderen Person. ^^


melden

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

24.01.2011 um 20:47
@jimmybondy: nein bedeutet es nicht. Es ist auch möglich mich selbst zu respektieren.


melden

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

24.01.2011 um 21:36
@derwicht
derwicht schrieb am 19.01.2011:Es ist in gewisser Weise ein Zeichen unserer menschlichen Arroganz, dass wir so gerne annehmen wir hätten die Welt schon hinreichend beschrieben und es gäbe nichts darüber hinaus. Um beim Kühlschrank-Beispiel zu bleiben: Wir setzen beim Öffnen des Kühlschranks im Grunde voraus, dass das was wir darin erwarten mit unserer Sensorik wahrnehmbar sein muss und dass diese Sensorik außerdem so weit entwickelt ist, dass sie alles was es gibt wahrnehmen oder jeden Zusammenhang sichtbar machen kann. Das halte ich für falsch, denn damit legen wir uns selbst Scheuklappen an (egal ob diese nun wirklich etwas vor uns verbergen oder nicht).
Stimmt, deswegen forschen wir ja nicht weiter und die Wissenschaft steht still und hat garkeine Entwicklung mehr! Oder ist es nicht doch ganz anders? Baue bitte keine Stohmänner auf, denn niemand hat gesagt, dass wir schon Alles wissen und erkennen können. Das wird den Wissenschaftlern von Esoterikern immer nur in den Mund gelegt!
Das, was Du forderst, dass man keine Scheuklappen haben soll, wird in der Wissenschaft Tag für Tag betrieben, ganz im gegensatz zur Esoterik und Religion, welche das Wissen nie irgendwie weiterbringen konnten/können werden! Die Esoterik steht still, bewegt sich nicht und schließt Alles aus, was ihr nicht passt, sogar die Realität!


melden
Anzeige

Der kontroverse Umgang zwischen Wissenschaftlern und Esoterikern

24.01.2011 um 22:10
derwicht schrieb am 19.01.2011:´
Es ist in gewisser Weise ein Zeichen unserer menschlichen Arroganz, dass wir so gerne annehmen wir hätten die Welt schon hinreichend beschrieben und es gäbe nichts darüber hinaus. Um beim Kühlschrank-Beispiel zu bleiben: Wir setzen beim Öffnen des Kühlschranks im Grunde voraus, dass das was wir darin erwarten mit unserer Sensorik wahrnehmbar sein muss und dass diese Sensorik außerdem so weit entwickelt ist, dass sie alles was es gibt wahrnehmen oder jeden Zusammenhang sichtbar machen kann. Das halte ich für falsch, denn damit legen wir uns selbst Scheuklappen an (egal ob diese nun wirklich etwas vor uns verbergen oder nicht).
und
garderon schrieb:Das, was Du forderst, dass man keine Scheuklappen haben soll, wird in der Wissenschaft Tag für Tag betrieben, ganz im gegensatz zur Esoterik und Religion, welche das Wissen nie irgendwie weiterbringen konnten/können werden! Die Esoterik steht still, bewegt sich nicht und schließt Alles aus, was ihr nicht passt, sogar die Realität!
braucht:

"Es gibt mehr Dinge zwischen Erd und Himmel, Horatio, als eure Schulweisheit sich träumen lässt." - Hamlet zu Horatio, 1. Akt 5. Szene

;)

hehe... sie sahen folge 22, dritte staffel der serie:
"nur 2 seiten einer medallie" (untertitel: zwischen himmel & erde)


melden
260 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden