weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Zeit

414 Beiträge, Schlüsselwörter: Zeit, Atome, Singularität, Quantentheorie
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Zeit

29.07.2011 um 03:58
@darkExistence
Hallo.
Danke für die Antwort, ich denke wir sind uns grundsätzlich einig, würde ich trivialer Weise hinzufügen. Apriori Steigend oder gleichbleibende Entropie, bzgl. Mainstream. Und das es da zusätzlich noch ein ansteigendes Mass für max mögliche Entropien, gibt. Siehe Expansion.

Ich fände es dennoch auch interessant wenn mal jemand auf den Einwand, nur das CCC Modell betreff, einginge und nachhaltig erklärte warum das verdampfen von Sl nicht zur Reduktion der Entropie im CCC Universums beiträge, wenn dessen Phasenraum sich dem Modell gemäss änderte.
Natürlich ist niemand gezwungen nicht Mainstream zu diskutieren, auch wenn dieser von Penrose stammt. Wie auch immer....

Also bis Morgen ... Gute Nacht ;)


melden
Anzeige

Die Zeit

29.07.2011 um 10:21
@Z.
Z. schrieb:Deshalb die nun unausweichliche Frage, kannst Du dir mitlerweile vorstellen wie Penrose die Reduktion der Entropie darstellt...
Nein. Kannst du es? Wenn ja, erkläre es mir bitte. Es wird doch nicht einfach nur ein mathematischer trick gewesen sein, oder?? Erkläre bitte auch wie Penrose Gravitationswellen aus der Zeit vor dem Urknall empfängt. Erzähle uns davon wie Penrose es geschafft hat die Quantentheorie so elegant zu Umgehen.....

Vielleicht solltest du dich erst mal mit der "Hawking-Strahlung" beschäftigen..

Ich habe wirklich alles Versucht.. Ich habe es dir erklärt wie ich es viertklässler erklären würde. Ich habe versucht es dir bildlich zu veranschaulichen mit dem Gummibandbeispiel. Ich habe gezeigt dass mathemtische Spielereien überhaupt kein Problem sind, doch lassen sie sich nicht praktisch anwenden. Ich habe es mit der Diffusion, Osmose und chemisches Gleichgwicht dargestellt. Ich versuche es nun mal anders zu erklären:

Der 2. Hauptsatz der Thermodynamik besagt dass die Entropie in einem abgeschlossenen System niemals abnehmen kann. Die Gesamtentropie ist entweder gleich oder wird größer, denn die Natur strebt immer in Richtung Unordnung.

Alles andere ist Ketzerei.


melden

Die Zeit

29.07.2011 um 12:35
@Rumpelstil
Unser Mathematikprofessor sagte uns einmal dass wenn man jeden Zustand und Ort jedes Teilchens für einen Zeitpunkt kennen würde dann könnte man die Weltformel formulieren. Da is wohl was wahres dran!


melden

Die Zeit

29.07.2011 um 13:19
@pumpkins
Der Professor kannte wohl den Induktionseffekt nicht...


melden

Die Zeit

29.07.2011 um 13:29
manche vergessen wohl wo sie hier sind :|

- - -

@pumpkins

meinste den laplaceschen dämon? ein interessantes gedankenexperiment, da kann man auch stundenlang philosophieren ^^

und wenn wir schon grad bei dämonen sind.. es gibt noch ein weiteres gedankenexperiment welches sogar grad hier zum thema passt, der maxwellsche dämon

aber mit dem hab ich mich noch nie groß beschäftigt, darum zitier ich nur mal den ersten abschnitt und verlink den artikel :)
Der maxwellsche Dämon oder Maxwell-Dämon ist ein vom schottischen Physiker James Clerk Maxwell 1871 veröffentlichtes Gedankenexperiment ähnlich dem Laplaceschen Dämon, mit dem er den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik in Frage stellt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Maxwellscher_Dämon

@Rumpelstil
Rumpelstil schrieb:Der 2. Hauptsatz der Thermodynamik besagt dass die Entropie in einem abgeschlossenen System niemals abnehmen kann. Die Gesamtentropie ist entweder gleich oder wird größer, denn die Natur strebt immer in Richtung Unordnung.
ich würde allem zum trotz dennoch gern noch einmal auf die lebewesen bzw organismen zurückkommen

offene systeme, geschlossene systeme.. im universum lassen sich ja erstmal generell keine systeme voneinander trennen, nur der einfachheit halber trennt man systeme in offen udn geschlossen

es mag auch sein das universal gesehen die entropie stehts abnimmt oder wie du schon schriebst maximal zu einem stillstand kommen kann, wenn aber nun 'offene' systeme wie organismen auf einem kleinen planeten lokal gesehen die entropie umkehren, dann hat dies auch gleichzeitig zur folge das die umgebung mit mehr entropie angereichert wird, richtig?

und das wirkt sich zwangsweise auf das universum aus,.. und wenn es nur kühe auf einer wiese sind die mit ihrer körperwärme die umgebung mit langwelliger strahlung anreichern

ich will keinesfalls auf biegen und brechen die entropie in ihrer gesamtheit umkehren, diese nimmt weiterhin zu.. kann sie ja von mir aus auch, ich meine lediglich das entropie verknüpft mit zeitpfeil nur universal im großen system einen sinn macht, lokal kann das eben stark hinken

ich mein, wir drehen hier ja wohl schlecht den zeitpfeil um ^^

offenes system dabei hin oder her.. es gibt nur ein einziges geschlossenes system und das ist das gesamtsystem universum


melden

Die Zeit

29.07.2011 um 13:34
@canpornpoppy
canpornpoppy schrieb:es mag auch sein das universal gesehen die entropie stehts abnimmt
Du meinst doch - zunimmt, oder?


melden

Die Zeit

29.07.2011 um 13:35
@Rumpelstil

na klar! :O wie konnte das denn passieren :D


melden

Die Zeit

29.07.2011 um 13:36
@canpornpoppy
Kannt ich garnicht; is auch genial drüber nachzudenken.

@Rumpelstil
Induktionseffekt? Was passiert da genau? Was würde Induktion verhindern wenn man alles weis?


melden

Die Zeit

29.07.2011 um 13:37
@canpornpoppy
Ok, gut dass wir darüber geredet haben... :D


melden

Die Zeit

29.07.2011 um 13:41
@pumpkins
Man muss gar nicht soviel wissen, es reicht wenn du die Funktionsweise und Verhalten, jeden Zustand und Ort des Wasserstoffatoms für ein Zeitpunkt kennst.


melden

Die Zeit

29.07.2011 um 13:43
@Rumpelstil
Wie dass? ich kann dann trotzdem die Zukunft nicht herausfinden da ich über das Molekühl hinterm Pluto nix weis!


melden

Die Zeit

29.07.2011 um 13:43
@pumpkins
Wenn du ein Atom kennst, kennst du sie Alle... :)


melden

Die Zeit

29.07.2011 um 13:46
@Rumpelstil
Ich glaub du verstehst net ganz was ich meine; ich meine den Allgemeinen Zustand von ALLEN Atomen Bindungen Zuständen ÜBERALL; dann könnte man die Zukunft ausrechnen.


melden

Die Zeit

29.07.2011 um 13:53
@pumpkins
Ich verstehe was du meinst. Ich denke dass du zu kompliziert denkst. Ok, vergesse die Funktionsparabel erst mal. Nehmen wir erst mal f(x)=mx. Wenn du jetzt jeden Zustand und Ort des Wasserstoffmoleküls kennst für einen Zeitpunkt, dann kennst du auch den Zustand und Ort des Moleküls für die Zeitpunkte davor und die Zeitpunkte danach...


melden

Die Zeit

29.07.2011 um 13:57
@Rumpelstil
ja ok verstanden aber wie kannst du vom Wasserstoffmolekühl auf alle andere Teilchen führen? Außer du nimmst die Daten da auf wo es nur Wasserstoff gab.


melden

Die Zeit

29.07.2011 um 14:03
@pumpkins
Dazu müsste man natürlich die Bohrschen Postulate etwas ergänzen.. Dürfte nicht so schwer sein, schließlich sind es ja Postulate und keine Sätze..


melden
Despina
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Zeit

29.07.2011 um 15:23
@darkExistence
wenn mich auch deine aufwändigen beitäge mich unglaublich fastzinieren so ist der gruß aus
dem dornenbebüsch der physik in der du dich immer tiefer verstrickst unpassend. denn bisjetzt
hat die physik noch garnichts geklärt. alles spekulationen wie der urknall, die Dunkle Materie,
gleichsam die Dunkle Energie und auch die gravitation ist noch lannge nicht hinreichend bewiesen.
ob die zeit eine bestimmende größe im offenen dreidimensionalen universum darstellt ist auch eine
ungeklärte frage, wir hätten das gerne weil sie uns davon läuft,aber interessiert es die ausdehnung
oder die 4 naturkonstanten. diese 4 ermöglichen den erfolgreichen aufbau des universums, so das
sich eine chaosentropie eine steigende unordnung ausschließt, alles pippifax hier sind ganz andere
bahnbrechende überlegungen erforderlich, wie deine frage warum mein thread nicht untergehen soll " Despina - die Dunklöe Materie " ist doch etwas fundermentales oder zu schwer. i gris di.


melden

Die Zeit

29.07.2011 um 17:43
pumpkins schrieb:Unser Mathematikprofessor sagte uns einmal dass wenn man jeden Zustand und Ort jedes Teilchens für einen Zeitpunkt kennen würde dann könnte man die Weltformel formulieren. Da is wohl was wahres dran!
Das ist der "Newton'sche Determinismus", und der ist bereits mit der Heisenberg'schen Unschärferelation (Ort UND Bewegungsvektor eines Teilchens sind nicht gleichzeitig beliebig genau bestimmbar) aus der Welt geschafft worden.
Mal ganz abgesehen von den Quanteneffekten in der Partikelwelt. Z.B. ist es komplett unmöglich, vorauszusehen, wann ein bestimmter Atomkern durch Radioaktivität zerfallen wird (schwache Wechselwirkung). Das müsste man aber auch vorhersagen können...

Vielleicht hatte der Mathe-Prof. das doch ein wenig anders formuliert, oder noch ein wenig weiter ausgeführt. Aber wenn er schon von "Weltformel" gesprochen hat - war's vielleicht gar kein Prof, sondern 'nur' ein Dozent?


melden

Die Zeit

29.07.2011 um 19:22
@Didee
Die Unschärferelation ist nach wie vor gültig.


melden
Anzeige

Die Zeit

29.07.2011 um 19:25
@Rumpelstil
Ja, natürlich. Ist doch genau das was ich gesagt habe.


melden
102 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden