weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

115 Beiträge, Schlüsselwörter: Physik

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

20.01.2012 um 21:27
@Twisted_Fate

Nein, nein, das muss man eher als ganzes sehen, die dreht sich ja mit uns drauf, wir beschleunigen uns ja als gesamtes, mit Häuser, Bergen, Kirchen, Menschen, Bäumen und Meeren drauf...!

Wenn das mit der Schwerkraft stimmen würde, müsste ein Gegenstand, auf einem Tisch, ja auch zu einem winzigen Teil im Nanotausendstelbereich auch von dem Tisch angezogen werden, und dieser müsste sich physisch messen lassen, weil der Tisch ja der grössere Gegenstand als der Gegenstand ist...?


melden
Anzeige
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

20.01.2012 um 21:47
@whiteIfrit
whiteIfrit schrieb:Nein, nein, das muss man eher als ganzes sehen, die dreht sich ja mit uns drauf, wir beschleunigen uns ja als gesamtes, mit Häuser, Bergen, Kirchen, Menschen, Bäumen und Meeren drauf...!
Wie kommst DU darauf, dass wir "uns beschleunigen"? Wir werden durch die Gezeitenreibung zusammen mit der ganzen Erde abgebremst, allerdings um einen winzigen Betrag.
whiteIfrit schrieb:Wenn das mit der Schwerkraft stimmen würde, müsste ein Gegenstand, auf einem Tisch, ja auch zu einem winzigen Teil im Nanotausendstelbereich auch von dem Tisch angezogen werden, und dieser müsste sich physisch messen lassen, weil der Tisch ja der grössere Gegenstand als der Gegenstand ist...?
Du ahnst es nicht - so ist es in der Tat :)

Fazit: Bitte informier Dich über die Grundlagen. Ohne das ist es einfach nicht möglich, Dir etwas verständlich zu machen. Ich habe das schon heute um 21:03 gesagt.


melden

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

20.01.2012 um 21:55
whiteIfrit schrieb:Wenn das mit der Schwerkraft stimmen würde, müsste ein Gegenstand, auf einem Tisch, ja auch zu einem winzigen Teil im Nanotausendstelbereich auch von dem Tisch angezogen werden, und dieser müsste sich physisch messen lassen, weil der Tisch ja der grössere Gegenstand als der Gegenstand ist...?
Die Erde wiegt nach heutigen Erkenntnissen 6^24 Tonnen plus ein paar zerquetschte. Ein Tisch wiegt ca. 0.015 Tonnen plus ein paar zerquetschte. Ein tausendstel eines Nanos entspricht einem Picometer = 10^-12. Selbst vom Minus Bereich aus gerechnet liegst du mit deiner Ansicht immer noch 12 Zehnerpotenzen daneben. Messen kann man das mit heutigen technischen Mitteln kaum. Aber man kann es hochrechnen. Mittelklassiges Schulniveau vorausgesetzt.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

20.01.2012 um 22:00
@Celladoor

Ich hatte den Tisch als Beispiel verstanden. Die Auswirkung größerer Massen kann man ja recht gut messen. Muss aber schon Himalaia - Größe haben (bitte jetzt nicht als konkrete Zahl nehmen :) )


melden

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

20.01.2012 um 23:28
@whitelfrit
Das ist ja sogar der fall ;)
Wenn 2 Atome z.B in einem komplett leeren raum ( also ohne andere körper) wären und nicht zusammen sind, würden sie sich immer weiter annähern bis sie sich irgendwann sogar berühren
Das geschieht zwar aufgrund der schwache der Gravitation unglaublich langsam, aber es passiert


melden

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

20.01.2012 um 23:50
Lernt man heute in der Schule gar nichts mehr ??
Ich kann problemlos mit dem Fundus einer mittelmäßig ausgestatteten Schulphysik die Anziehungskraft zweier Körper messen. Das geht mit zwei Bleikugeln (Masse so etwa 5 Kg und 500 g) ohne Probleme. Mit Laborgerät kann man die Frequenzverschiebung eines Laserstrahls in den kurzwelligeren Bereich auf dem Weg von einer Turmspitze zum Boden messen.
Die WIRKUNG von Schwerkraft läßt sich ganz hervorragend berechnen.


melden

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

21.01.2012 um 04:02
@OpenEyes
@Celladoor

Seltsam ist doch, dass man die Gravitation bis heute nicht genau erklären kann, vielleicht hangt es ja auch mit dem Photonenquantenfeld von jedem Gegenstand drauf, an...? Wenn man einmal alles aus einem anderen Spectrum aus sehen würde, würde alles im KGT ein Photonenfeld aufweisen, würde man es durchleuchten, würde...? Also mir kommt es unlogisch vor, sorry, wieso sollte ein grösserer Körper einen kleineren einfach anziehen, das ist doch völlig unlogisch, und macht überhaupt keinen Sinn, vorallem es gibt keinen sichtaben Energieaustausch, auf Atomkernteilchenebene..., die das ganze noch einigermassen erklären würden...!

Und ich nehme auch nicht an, dass wenn man einen Planeten, der grösser ist, als die Erde ist, nahe an die Erde heran zieht, plötzlich alles anziehen würde...? Wir würden also nicht von ihm nach oben gezogen, sondern immer noch fest auf der Erde wandeln! Ich gehe da eher von einer Zentrifugalkraft aus, eines ganzen grossen...!


melden

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

21.01.2012 um 08:20
whiteIfrit schrieb:Also mir kommt es unlogisch vor, sorry, wieso sollte ein grösserer Körper einen kleineren einfach anziehen, das ist doch völlig unlogisch,
Grössere Masse = grössere Gravitation. Was ist daran unlogisch?
whiteIfrit schrieb:vorallem es gibt keinen sichtaben Energieaustausch, auf Atomkernteilchenebene..., die das ganze noch einigermassen erklären würden...!
Ist ja nicht so das man gar nichts erklären kann. In der klassischen Physik ist die Gravitation eine Kraft die zwischen zwei Massen wirkt und durch Newtons Gravitationsgesetz berechnet werden kann.
Nach Einstein ist die Gravitation eine Krümmung der Raumzeit. Dies kann durch die ART berechnet werden.
Auf atomarer Ebene wirds knifflig. Man kann die Gravitation zwar im Rahmen einer Quantenfeldtheorie beschreiben. Dabei wirkt ein Austauschteilchen (Graviton) als Übermittler der Gravitation, genau wie Photonen die Ausstauschteilchen der elektromagnetischen Wechselwirkung sind. Leider sind solche Theorien nur näherungsweise zu formulieren, da sie mit dem Umstand kämpfen, dass es sehr wahrscheinlich keine kleinste Gravitationskraft gibt. D.h. solche Theorien lassen sich nicht renormieren, was zu unschönen Dingen wie Unendlichkeiten und UV-Katastrophen führt.
whiteIfrit schrieb:Und ich nehme auch nicht an, dass wenn man einen Planeten, der grösser ist, als die Erde ist, nahe an die Erde heran zieht, plötzlich alles anziehen würde...? Wir würden also nicht von ihm nach oben gezogen, sondern immer noch fest auf der Erde wandeln!
Grössere Masse = grössere Gravitation.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

21.01.2012 um 08:37
@whiteIfrit
whiteIfrit schrieb:
Und ich nehme auch nicht an, dass wenn man einen Planeten, der grösser ist, als die Erde ist, nahe an die Erde heran zieht, plötzlich alles anziehen würde...? Wir würden also nicht von ihm nach oben gezogen, sondern immer noch fest auf der Erde wandeln!
Mal davon abgesehen, dass ein großer Planet, der genügend nahe an der Erde vorbeizieht, unseren Planeten in eine glühende Hölle verwandeln oder zerstören würde, hängt es allein davon ab, ob der gemeinsame Schwerpunkt der beiden Massen innerhalb der Erdoberfläche liegt (dann würden wir nach oben wegfliegen) oder außerhalb (dann würden wir nur erheblich leichter)

Aber wie schon gesagt, lange vorher wären wir tot und in alle Winde verstreut :)


melden

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

21.01.2012 um 10:50
Ich war mal so frei und habe dem Forscher , Karl Otto Greulich den Text über Bob Lazar und Element 115 gesendet und ihn selber gefragt , was er davon hält .

Sehr geehrter Herr Werner,

Antigraviation scheint in Maßstäben des Universums als dunkle Energie gut zu funktionieren. In Größenabmessungen eines Transportfahrzeugs (Raumschiff, Zug) ist sie schwächer als Magnetismus. Von letzterem wissen wir ja aus der Magnetschwebebahntechnik, dass er nur über kurze Reichweiten technisch einsetzbar ist. Einen Magnetschwebezug einige 10 m, geschweige denn in die Umaufbahn, anzuheben, ist technisch weit vom Vorstellbaren entfernt.

Element 115 (derzeitige Arbeitsnamen Ununpentium oder Eka-Bismut) kommt in zwei Isotopen mit Halbwertszeiten von 32 ms und mit 87 ms vor. Innerhalb eines Tages wäre praktisch alles zerfallen. Es ist also als Vorrats - Treibstoff ungeeignet.

Mit freundlichem Gruß
K.O.Greulich


melden

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

21.01.2012 um 21:15
Wird die Dunkle Materie unseres Sonnensystems eine Ablenkung und das Einschwenken des Neuen Planeten auf die Umlaufbahn auf der Rotationsebene und in Rotationsrichtung der anderen Planeten anregen?
Wieviel % dunkle Materie?
Wie soll unter den Bedingungen die Gegengravitation eines neuen Planeten stationär auf die Erde wirken?


melden

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

21.01.2012 um 21:21
Eher bei jedem Überholvorgang ein Impuls.


melden

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

21.01.2012 um 21:31
Muss die Stabilisierende dunkle Materie als Gegenmasse da sein, wenn alle Planeten unseres Sonnensystems auf einer Seite der Sonne sind, damit die Sonne nicht zuviel Masse bei so einen Schlenker verliert?


melden

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

21.01.2012 um 22:18
@wrentzsch
Nein auch wenn alle planeten auf der einen Seite stehen macht das der Sonne nichts aus

Wenn du einen Fußball in der Hand hältst zieht der dich stärker an als der größte planet unseres Sonnensystems (Jupiter glaub ich?)
Und von der masse des Sonnensystems macht mehr als 99% die Sonne aus


melden

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

21.01.2012 um 23:19
@OpenEyes

Mal angenommen er würde wie ein Ballon über der Erde schweben, und schön ruhig stehen in der Luft...!


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

22.01.2012 um 03:39
Mann, was für ein Gehirnf*rz :(

Ich schrieb:
OpenEyes schrieb:Mal davon abgesehen, dass ein großer Planet, der genügend nahe an der Erde vorbeizieht, unseren Planeten in eine glühende Hölle verwandeln oder zerstören würde, hängt es allein davon ab, ob der gemeinsame Schwerpunkt der beiden Massen innerhalb der Erdoberfläche liegt (dann würden wir nach oben wegfliegen) oder außerhalb (dann würden wir nur erheblich leichter)
Das sollte natürlich "der abarische Punkt", also der Punkt, an dem sich die beiden Anziehungskräfte gegenseitig aufheben, heißen.

Sorry.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

22.01.2012 um 03:47
@whiteIfrit
whiteIfrit schrieb:Mal angenommen er würde wie ein Ballon über der Erde schweben, und schön ruhig stehen in der Luft...!
Dazu müsste er die Erde in genau 24 Stunden umkreisen (genauer: Erde und Planet müssten den gemeinsamen Schwerpunkt umkreisen, wobei in diesem Fall der Radius der Erdbahn größer wäre als der des größeren Planeten, da dieser ja mehr Masse hätte als die Erde.)

Da sich das Ganze weit innerhalb der Roche - Grenze abspielen würde, würde die Erde dabei zerbröselt und der Planet käme auch nicht ungeschoren davon. Vermutlich würde aus den beiden Planeten in kurzer Zeit ein einziger plus einem Trümmer - Ring entstehen.


melden

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

22.01.2012 um 12:01
@whiteIfrit
zum Thema Schwerkraft = Mond Ebbe Flut,


melden

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

22.01.2012 um 15:42
@OpenEyes

Ich jedenfalls glaube nicht daran, dass ein grösserer Körper einfach eine physikalische Auswirkung auf einen kleineren hat, dafür müsste es ja eine logische Regel geben, die sich beschreiben lässt, und die man irgendwie auch bildnerisch darstellen können müsste, welche Prozesse bei der Schwerkraft eigentlich ablaufen...?
Ich glaube eher dass es sich dabei um Zentrifugalkräfte handelt, die durch die Rotation der Erde entstehen, also eigentlich ein Druck der sich auf uns ausübt, und nicht eine Schwerkraft. Ist diese Erklärung nicht viel logischer...?


melden
Anzeige
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Deutscher Laserforscher stellt die Physik auf den Kopf

22.01.2012 um 15:45
@whiteIfrit
whiteIfrit schrieb:Ich jedenfalls glaube nicht daran, dass ein grösserer Körper einfach eine physikalische Auswirkung auf einen kleineren hat, dafür müsste es ja eine logische Regel geben, die sich beschreiben lässt, und die man irgendwie auch bildnerisch darstellen können müsste, welche Prozesse bei der Schwerkraft eigentlich ablaufen...?
Ich glaube eher dass es sich dabei um Zentrifugalkräfte handelt, die durch die Rotation der Erde entstehen, also eigentlich ein Druck der sich auf uns ausübt, und nicht eine Schwerkraft...? Ist diese Erklärung nicht viel logischer...?
Nein. Schwing einmal ein Stück Seil mit einem Gegenstand daran um Deine Kopf.
In welcher Richtung wirkt da die Kraft?
Zu Dir hin oder von Dir weg?

Eben.


melden
105 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden