Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

112 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Kultur, ET, Hochkultur ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 16:10
Aber trotzdem, warum haben Sie sich nicht vor 40 000 Jahren entwickelt. Die Umgebung war bereit für Ackerbau und weiteres. Der Mensch war schon damals genau gleich weit wie der gleiche vor 12 000 Jahren.

hmm.......


------------------------
Zur Frage, warum Homo sapiens vor rund 60.000 Jahren begonnen hat, die Welt außerhalb Afrikas erfolgreich zu besiedeln, gibt es unterschiedliche Hypothesen, die einander möglicherweise ergänzen. Der britische Archäologe Paul Mellars hat 2006 beispielsweise argumentiert, dass sich in dieser Epoche bei einigen Populationen vermutlich eine bedeutende Steigerung der Komplexität ihres technologischen, ökonomischen, sozialen und kognitiven Verhaltens vollzogen habe, die – im Vergleich mit benachbarten Populationen – bei ihnen zu einem starken Bevölkerungswachstum und zu nachfolgender räumlicher Expansion führte.[28][29] Der Genetiker Andrea Manica von der Universität Cambridge wies 2012 hingegen darauf hin, dass vor rund 70.000 Jahren das Klima im nordöstlichen Afrika und auf der Arabischen Halbinsel feuchter und die Küstenbereiche dadurch fruchtbarer wurden; zuvor hätten riesige wüstenartige Landstriche eine Wanderung nach Norden verhindert.[30]
-------------------------
Wikipedia: Ausbreitung des Menschen


1x zitiertmelden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 17:25
Zitat von axiomaxiom schrieb:Aber trotzdem, warum haben Sie sich nicht vor 40 000 Jahren entwickelt.
Nun, zähle mal auf, was es vor 40.000 Jahren alles noch nicht gab. Dann wird es dir wie Schuppen aus den Haaren fallen.


1x zitiertmelden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 18:39
@Spöckenkieke
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:Nun, zähle mal auf, was es vor 40.000 Jahren alles noch nicht gab.


- 30er Zonen
- Bikinis
- Pferd in der Rinderlasagne
- Anti-Schuppen-Shampoo
...
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:Dann wird es dir wie Schuppen aus den Haaren fallen.
Verdammt!

Bist du der next Uri Geller, oder wer? :D
___


Ich verstehe es auch immer nicht, warum man unseren Vorfahren so wenig zutraut. Vielleicht weil man selbst nicht mehr ganz so viel drauf hat wie sie?


melden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 18:49
einwand hinwerf


Man sollte aber auch nicht vergessen das in den 200000 Jahren in der der Homo sapiens existiert problemlos mehrere Hochkulturen möglich wären .


melden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 18:53
@Spöckenkieke
@HBZ


http://www.zeit.de/wissen/geschichte/2013-01/China-Fruehmensch-DNA

So wie es aussieht, hatten die Frühmenschen schon Werkzeuge und Waffen, das was Sie gemäss vielen auch schon vor 12 000 Jahren hatten.

Es gibt keinen erdenklichen Unterschied, das Sie nicht schon vor 40 000 Jahren den Fortschritt einläuten konnten, warum erst 28 000 Jahre später?

Gemäss Überlieferungen war es (nicht) die Eiszeit und die wäre nicht so schnell zurückgegangen. (Eis schmelzt und daher hat es mehr Landmasse die versunken sind, was für mehr Indizien gesorgt hätte), es musste vor 40k sein, wo noch heute im Meer (z.B. bei Japan) die Frühgeschichte aufzeigt.
Aber vor 40 000 Jahren, wäre das ganze genau gleich möglich gewesen.


@Marko11
Jupp, genau das kommt noch dazu.
200 000 Jahre durch 12 000 Jahre = 16x die Möglichkeit sich zu entwickeln.
Ist ja nicht so, das wir das einzigste Tier waren auf dem Planeten Erde, es gab schon vor 200 000 Jahren viele tausende von Tierarten.


1x zitiertmelden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 19:04
@Amsivarier

ws du in deinem ET beschreibst ist eine nachsintflutliche Siedlung.


Nach meinem Dafürhalten hat diese unnmittelbar vor dem von dir angegebenen Zeitabschnitt stattgefunden.


Damit war die Hohezeit von Atlantis vorbei, nachdem es, ca. 25.000 Jahre weiter zurück, die Existenz von Lemurien beendet hatte.


wie willst du das alles ohne die Einwirkung der Extraterrestrischen erklären?


mfg,


melden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 19:06
Ich verstehe gerade gar nichts...


melden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 19:32
@Amsivarier

noch nie Perry Rhodan gelesen ?
Zitat von axiomaxiom schrieb:Ist ja nicht so, das wir das einzigste Tier waren auf dem Planeten Erde, es gab schon vor 200 000 Jahren viele tausende von Tierarten.
also den Hs gibt es lt. ET seit ca 200000 Jahren . das war kein Tier sondern der sah schon so aus wie du und ich mit einigen Unterschieden


melden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 19:46
@Marko11

Ich verstehe die Aussage von @thomaszg2872 nicht...


melden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 19:50
@Amsivarier

Er meint damit das es vor 36000 Jahren einen Kontinent namens Lemuria gegeben hat der untergegangen ist . Die nächsten 25000 Jahre bis zur Sintflut war dann Atlantis am Drücker .
Und Dein Bild zeigt eine Siedlung von Überlebenden der Sintflut ......so in etwa


melden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 19:52
@Amsivarier
@Marko11
@thomaszg2872
Erinnert mich sehr an die Wurzelrassen"theorie" der Theo- und Anthroposophen.


melden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 20:01
seit mind. 500 Millionen Jahre, gibt es schon Wirbeltiere wenn nicht schon seit einer Milliarde von Jahren, gemäss Wissenschaft.

vor über 300 Millionen Jahre gab es Dinosaurier, vor 65 Millionen jahre auch noch^^.

Danach gab es kleinere aber wieder viele viele viele Tierchen die auf dem Planeten Erde lebten und sich entwickelten.

und wir sind vor sagen wir mal aufgerundet 5 Milionen Jahre gekommen in Form von einer Affenvorfahren.

Haben uns in dieser Zeit entwickelt, was ist alles vor 5 Millionen Jahre entstanden und hat sich nicht oder auch entwickelt???

Ok, dann sind wir vor 200 000 Jahren so gewesen wie wir jetzt nämlich der modernen HOMO SAPIENS und damals mit anderen bis 5 Menschenrassen, die genetisch uns Verwandt waren, aber keine sogenannten Brüder, eher Vetter Linien.

Wir hatten Feuer schon vor einer Million Jahre gekannt^^ (Blitz baum, feuer...).

Werkzeuge hatten wir auch gemacht und Tiere erlegt und ev. Neanderthaler usw. erlegt.

Es gab auf der Erde 5 verschiedene Menschenrassen, und wir denken das es nur die Erde schafft Hominiden zu geben? Es sind auf der Erde richtig viele Zufälle zusammengekommen, wohl mehr als im ganzen Universum überhaupt. lol^^

200 000 jahre durch die 40 000 jahre, das würde immer noch bedeuten, wir hätten uns 5x entwickeln können. Es gab schon immer wärmere Orte auf der Erde.

60 Millionen Jahre durch die 5 Millionen Jahre = 12x die Möglichkeit gehabt das Affenartige Wesen entspringen konnten.^^


melden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 20:33
@axiom Erstmal war es Eiszeit. Es gab noch kein Getreide und auch die Haustiere waren noch nicht erfunden, die Menschen zogen den Wildtierherden nach und ernährten sich davon. Sie mussten den ganzen Tag dafür aufbringen genug Nahrung zu kriegen. In der Warmzeit davor war es nicht anders. Ich denke auch das Gehirn brauchte einige Zeit den Sprung zur immer besseren Nahrungswirtschaft zu erreichen. Es gab ganz einfach keine Zeit um sich Gedanken über etwas anderes zu machen als zu überleben.


1x zitiertmelden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 20:45
@Spöckenkieke
ja, aber das ist nur eine Annahme ohne beweise.

Es gab ja auch schon Menschen die sich als Sippe niederliessen und so an einem Standort weilten. Überlebenskampf macht einem Intelligent und Schutz war wichtig, also kam auch die Technik und nicht erst später, eher früher somit diese überhaupt überleben konnten xD.

Ich glaube einfach es gab solche wie einige Indianer, einige sind mit Tipis herumgezogen und es genügte ihnen und einige blieben in ihren Pueblos und hatten ihren Standort.

Diese haben sich beide noch vor 100 Jahren nicht weiterentwickelt, warum auch immer. Aber ich gehe davon aus, das es auch einige gab die haben sich entwickelt, weil das Hirn damals mehr als bereit war.


melden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 20:55
@axiom ne, da gibt es viele Beweise dafür. Das zeigen die diversen Archäologischen Funde. Welche Sippen meinst du, die sich niedergelassen haben? Welcher Fundort soll das sein?
Der Überlebenskampf lässt eben keine Zeit für Intelligenz. Nicht um andere Dinge zu denken als wo krieg ich morgen was zu essen, zu schlafen, zu bumsen und wo verbuddel ich die Toten und was mach ich mit den Kranken wenn ich weiterziehen muss.


melden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 21:11
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:Es gab noch kein Getreide
Und warum gab es kein Getreide? Richtig! Weil diese leptosomen grauen Zwerge mit ihren UFOs noch nicht da waren. Und warum brauchten diese Grays Getreide? Das haben wir gestern gelernt: sie schicken keine SMS, sondern intergalaktischer Standard sind CCM, Crop Circle Messages. Und damit sie auch hier auf der Erde ihre Kurznachrichten schicken konnten, bauten diese lungensüchtigen UFOnauten Getreide an.

Was passierte? Diese radikalen Islamisten aus Baghdad sahen die Felder der Außerirdischen und meinten, dass sie sie ihnen wegfressen können. Gedacht, getan. So begann die Landwirtschaft.

Na, und diese außerirdischen Anexoriezwerge wurden total sauer, und seitdem werden unsere Frauen entführt und analsondiert.

Jetzt wurde ein Schuh draus.


melden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

20.02.2013 um 21:14
@Branntweiner
Nicht nur unsere Frauen:
www.youtube.com/watch?v=hlI8QJNkAa0


melden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

22.02.2013 um 22:15
@Spöckenkieke

Was ist eigentlich beim kulturellen Big Bang so passiert ... Stimmt es das ab ca 40000 Jahren sozusagen eine kulturrevolution stattfand ? Oder anders ausgedrückt , nimmt die Anzahl der Funde erheblich zu ab diesem Zeitraum . Soweit ich das gelesen habe hat sich ja ab diesen Zeitraum auch die Art der Funde drastisch geändert .


melden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

22.02.2013 um 22:29
@Marko11 nicht, das ich wüsste ich würde sagen der Big Bang war im Neolithikum.


melden

Der Irrtum vom dummen Urmenschen!

22.02.2013 um 22:43
@Spöckenkieke
Was befähigte unsere Vorfahren zu diesen Meisterwerken? Schließlich hatte Homo sapiens schon Hunderttausende von Jahren existiert, ohne dass er mehr als primitives Steinwerkzeug - Handäxte, Faustkeile und Schabgerät - hinterlassen hätte. Schlagartig, ohne vorheriges Anzeichen für eine gemächliche Aufwärtsentwicklung, scheinen Technik und Kultur des Menschen in der steinzeitlichen Kulturrevolution vor 40 000 Jahren explodiert zu sein. Als die Maler in der Höhle zum Pinsel griffen, hatte sich der dramatische letzte Akt der Menschwerdung vollzogen, eine Entwicklung, die zunächst Kunst und Handwerk, Sprache, Schrift und Religion entstehen ließ, später die Kultur der Sumerer und Babylonier zum Blühen brachte und schließlich Raumfahrt, Internet und Quantentheorie hervorbrachte.

Weder Klimaverschiebungen noch Umweltveränderungen können nach Meinung der Fachleute den Umschwung erklären. "Offenbar verfügte der Mensch plötzlich und in vollem Umfang über alle heutigen Geisteskräfte", sagt der Anthropologe Ian Tattersall vom Museum of Natural History in New York. "Die menschliche Kultur entstand aus dem Nichts."
Das meine ich ....
Die Neandertaler waren zweifellos weit entwickelte Menschen - gescheite Leute, die gute Jäger waren, Werkzeuge fertigen und ihren Feuerstein teils aus 100 km Entfernung zu ihren Wohnplätzen holten. Das zeugt von Planung, Wissen und Mobilität. Europa inklusive Westasien war mehr als 100.000 Jahre lang die Domäne der Neandertaler gewesen. Aber dann, jenseits der Zeitmarke von 40.000 Jahren, werden die typischen Steinwerkzeuge (Moustérien-Kultur) der Neandertaler immer seltener und sind schon ca. 35.000 Jahre vor heute nicht mehr nachweisbar. Das Fundspektrum wandelt sich gewaltig. In jüngeren Sedimentschichten treten nicht nur gehäuft feine Steinklingen und Werkzeuge aus Knochen, Elfenbein und Geweih auf. Jetzt sind auch elfenbeinerne Anhänger dabei, durchbohrte Knochenperlen und Tierzähne: Schmuck. Und Kunstwerke. Da sind aus Elfenbein geschnitzte Figuren von Wildpferd und Löwe, Mammut und Wisent, Bär und Leopard. Noch beeindruckender: Mischwesen aus Tier und Mensch, vielleicht für schamanistische Praktiken - am faszinierendsten wohl der „Löwenmensch“ aus der Hohlenstein-Stadel-Höhle auf der schwäbischen Alb, eine 32.000 Jahre alte Elfenbeinfigur. Manche Forscher nennen das, was da geschah - in Anlehnung an den Urknall am Beginn des Universums - den „kreativen Big Bang“. Die Neandertaler waren Meister der Levallois-Technik, bei der in geplanter Abfolge aus einem vorgeformten Kernstein scharfkantige Abschläge erzeugt wurden. Doch als die Träger der Moustérien-Kultur vor ca. 30.000 Jahren verschwunden waren, hatten sie eines nicht hinterlassen: Kunstobjekte.
In Afrika haben bereits vor 100.000 Jahren anatomisch moderne Menschen – Menschen desselben Körper- und Schädelbaus inklusive Gehirngröße wie heute – die älteren archaischen Menschenformen abgelöst. Seit mindestens 100.000 Jahren ist Afrika durchgängig von anatomisch modernen Menschen besiedelt. Aber waren sie auch seit 100.000 Jahren in Gehirnleistung und Verhalten „kulturell modern“? Darunter versteht Lyn Wadley von der Witwatersrand-University in Johannesburg „über Symbole organisiertes Verhalten“ - den Gebrauch von Sybolen, um das Zusammenleben zu orgnisieren. Die ältesten figürlichen Darstellungen vom Schwarzen Kontinent zieren bemalte Steinplatten aus Namibia. Sie zeigen eine Katze mit Menschenbeinen und sind rund 27.000 Jahre alt. Die ältesten datierbaren Schmuckstücke sind Straußenei-Perlen aus Süd- und Ostafrika, 37.000 bis 40.000 Jahre alt. Wadleys Fazit: „Kulturelle Modernität ist in Afrika genau wie in Europa erst vor 40.000 Jahren entstanden. Und das trotz moderner Schädelform und Gehirngröße“.
Das Beispiel der Neandertaler und der anatomisch - aber noch nicht in ihrem Verhalten - modernen Menschen lehrt, dass herausragende kognitive Fähigkeiten eben nicht einfach aus einer Extraportion grauer Zellen erwachsen – als ob es nur eines letzten Quäntchens Gehirnmasse bedurft hätte, um die bis dahin bestehenden geistigen Grenzen zu überschreiten. Genauso wenig kann die Bildung irgendwelcher wichtigen neuen Gehirnstrukturen eine Rolle gespielt haben, da sich der Aufbau des Gehirns bei allen höheren Primaten in den Grundzügen bemerkenswert gleicht. Stattdessen wurde ein exaptiertes Organ, seit wer-weiß-wann ausgestattet mit einem vernachlässigten Potenzial für abstraktes Denken, eines Tages urplötzlich für das verwendet, was seine wahre Stärke ist.
Leider liegt bisher völlig im Dunkeln, was genau dem Gehirn vor 40.000 Jahren widerfahren ist, was ihm das Potenzial für anspruchsvolle geistige Tätigkeiten verschafft hat. Das rührt großenteils daher, dass wir zwar eine Menge über den Aufbau dieses Organs wissen, sowie darüber, welche Hirnregionen bei der Erledigung bestimmter Aufgaben jeweils aktiv sind, aber keine Ahnung haben, wie das Gehirn die Unmenge von elektronischen und chemischen Signalen in das umwandelt, was wir gemeinhin unter Bewusstsein oder Denkmustern verstehen. Das zu ergründen ist aber entscheidend, wenn wir jemals wirklich verstehen wollen, was es ausmacht, ein Homo sapiens, ein - man benutze diesen Begriff mit Bedacht - vernunftbegabtes Wesen zu sein.
Ich bezieh mich mal darauf ...

Quelle

http://www.evolution-mensch.de/thema/gehirn/gehirn.php


melden