Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

Diese Diskussion wurde von der_wicht geschlossen.
Begründung: Auf Wunsch des Erstellers

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

17.09.2012 um 00:14
0,1347833658,elementarkoerperanimation2dimensionenWas ist und was darf sein?

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

Die „Moderne Teilchen- und Astro-Physik“ der letzten 100 Jahre repräsentiert nicht die Natur, sondern die Eitelkeit Theoretischer Physiker. Mathematik ist der Gott dieses Systems. Ohne Plausibilität und seit 80 Jahren ohne nennenswerten Erkenntniszuwachs. Die isoliert betrachtete Eleganz und Stringenz mathematischer Denkprozesse und beherrschender Axiome verwandelt sich in Ankopplung an beobachtbare Physik in eine maximale «Unanschaulichkeit der Wahrscheinlichkeiten» und fördert je nach Motivation jedwede Theorie.

Es scheint niemandem aufgefallen zu sein, bzw. aus „guten“ Gründen wird verschwiegen, daß alle bekannten physikalischen Theorien den Energieerhaltungssatz verletzen. Sowohl das Standardmodell der Teilchenphysik und moderne Erweiterungen wie die Supersymmetrie (SUSY), die Urknalltheorie und die Stringtheorie arbeiten mit positiven Energien, die sie postulieren.

Dieses „Misskonzept“ wird einem bewusst, wenn man die Elementarkörpertheorie [EK-Theorie] betrachtet. In dieser Theorie ist die Welt aus Elementarkörpern kurz (EKs) aufgebaut. Diese sind anschaulich „atmende Kugeln“, die gemäß einer einfachen Sinusfunktion periodisch expandieren und kollabieren. Das Besondere ist, daß die EKs durch den Nullpunkt - der einen Ereignishorizont darstellt – „schwingen“ und sich dann in der [Minus]Welt mit negativen Vorzeichen entwickeln. Im zeitlichen Mittel ist somit die physikalische Welt der EK-Theorie raum-, masse- und energielos. Die Elementarkörper leiten sich mit einfacher Mathematik aus einer geometrischen Betrachtung ab (siehe z.B. http://www.kinkynature.com/ektheorie)

Das ist ein fundamentaler Unterschied zu allen gängigen Modellen, die mit einem „plötzlichen“ Energiereservoir „arbeiten“, wie beispielsweise die Urknallthese. Oder wie das Standardmodell der Teilchenphysik, welches virtuelle „Hilfsteilchen- und Felder“ benötigt, um Materie zu generieren. In diesen Theorien wird sozusagen programmatisch der Energieerhaltungssatz verletzt. Beiden Theorien liegt zu allem „Elend“ auch noch die hoch spekulative, postulierte, unverstandene Baryonenasymmetrie zu Grunde.

Allgemeine Grundgedanken der Elementarkörper-Theorie:

… Natur und Stärke der verschiedenen Wechselwirkungskräfte sind eine Folge der Geometrie, Wechselwirkung und Verschachtelung der Elementarkörper und nicht die "spürbare", weltliche «Asymmetrie» "tensorgemachter", virtueller Teilchen ohne Plausibilität.

„Wir“ sind somit verschachtelte, komplexe Oszillationen eines dualen Systems, in dem unsere Welt die Hälfte einer mathematisch-physikalischen Gesamtsymmetrie ausmacht.

Was leistet die Elementarkörper-Theorie?

Die vorgestellte Theorie steht zwar erst am Anfang und dennoch macht sie weitreichende, fundamentale philosophische Aussagen. Mit einfachen mathematischen Werkzeugen und basierend auf Beobachtung - der Invarianz der Lichtgeschwindigkeit - erklärt sie plausibel das Entstehen einer physikalischen Welt.

Die EK-Theorie ist mathematisch einfach. Frei von variablen Kopplungskonstanten, frei von Renormierung, frei von Überlichtgeschwindigkeit und frei von «Nichtwissen» beispielsweise in Form von «Dunkler Energie».

Die EK-Theorie ist die einzige Theorie, die den Energieerhaltungssatz sowohl mikroskopisch, als auch makroskopisch nicht verletzt. Im zeitlichen Mittel ist die physikalische Welt der EK-Theorie raum-, masse- und energielos. Die Lorentztransformation bekommt im Rahmen der EK-Theorie eine (neue) geometrische Interpretation. Die Heisenbergsche Unschärferelation bekommt im Bild der EK-Theorie eine fundamentale Plausibilität.

Die Lorentztransformation als «Reflexionskeim» führte historisch zum Elementarkörper. Dieser verhält sich anschaulich wie eine atmende Kugel. Das führt zu einer weit reichenden Erkenntnis. Der Elementarkörper existiert gemäß r(t) für eine Halbperiode t = r pi/c in der [Plus]Welt und für eine Halbperiode in der [Minus]Welt. Dieser Dualismus ist sozusagen die Perfektion des Primitiven.

Die Heisenbergsche Unschärferelation wird plausibel. Im Bild der EK-Theorie wird der Energieerhaltungssatz zum ersten Mal in der Geschichte der Physik skaleninvariant nicht verletzt. Im "Speziellen" wird beispielsweise der Radius des stabilsten Teilchens, des Protons, im Bild der Elementarkörpertheorie aus seiner Masse exakt berechnet.

Es wird ein lückenloser Zusammenhang zur Comptonwellenlänge geschaffen. Das sind grandiose Ergebnisse eines plausiblen mechanischen Weltmodells.

Die EK-Theorie beschreibt das elementare physikalische Sein. Die EK-Theorie ist einfach, plausibel, harmonisch und schön für den menschlichen Geist.

Die EK-Theorie postuliert ein duales System. Aus physikalisch-mathematischer Sicht erklärt die EK-Theorie plausibel den Ausspruch „Etwas aus dem Nichts zu erschaffen“.

Der Energieerhaltungssatz wird nicht verletzt. Die zwischen den Welten bewegte Energie ist in der Summe Null. Eine Quantisierung erfolgt durch das periodische Verhalten des Elementarkörpers. Die Heisenbergsche Unschärferelation erhält im Bild der Elementarkörpertheorie eine fundamentale Plausibilität…

Die Unschärfe ist die Folge des periodischen Elementarkörperverhaltens. Sozusagen mit der Fehlzeit einer Halbperiode in der Antiwelt eingebettet in unser physikalisches Sein für eine ganze Periode.

[Das Erzeugen von] Raum führt im Weltbild der EK-Theorie zum Begriff der Masse. Masse m und [Körper-]Radius r sind „isoliert“ betrachtet eine Reduktion/Abstraktion der meßbaren Wirklichkeit. Sie stehen in einem direkten Zusammenhang und lassen sich nicht entkoppeln. Raum bedeutet immer auch Masse, Masse bedeutet immer auch Raum. Das Produkt aus der Masse und dem Radius eines «Elementar-Körpers» ist konstant. Der EK als "plausible atmende" Kugel "erklärt" und ersetzt den "leidigen" Welle-Teilchen-Dualismus.

Es lässt sich mit Hilfe der Heisenbergschen Unschärferelation ein kleinster Körper in unserer physikalischen Welt mit Hilfe der EK-Theorie berechnen. Dieses Elementarquant hat u.a. als charakteristische Eigenschaften, die Planck-Masse und die Planck-Länge.

Das „Problem“ der Singularität ist gelöst. Der vollständig in Bewegungsenergie entwickelte Elementarkörper passiert mit Lichtgeschwindigkeit den Nullpunkt, der auch den Ereignishorizont darstellt.

Die fundamentale Gleichung E=(+-)mc² lässt sich aus der EK-Theorie ableiten.
Die EK-Theorie postuliert das periodische Verschwinden des Protons für Zeiten kleiner gleich 8.8155 10-24

Der Radius des Protons lässt sich mit der EK-Theorie aus der Protonenmasse berechnen. Die Elementarkörpertheorie liefert einen exakten, fehlerfreien Protonenradiuswert von r [Proton] = 8.41235641 10-16 [m] , der experimentell früher oder später genauer bestätigt werden kann.

Allgemein lassen sich Elementarkörperradien aus der Masse der Elementarkörper berechnen.
Daraus folgt nahtlos die Comptonwellenlänge als «Äquivalent» für die von der EK-Theorie postulierten Photonen, die durch den Elementarkörper-Kollaps entstehen (können).

Elementarkörpertheorie und Urknall

Eine „dimensionsübergreifende“ Korrespondenz zum «Urknallmodell» ist denkbar, wobei die Elementarkörpertheorie im Gegensatz zur Urknalltheorie weder den Energieerhaltungssatz verletzt, noch ein Energiereservoir benötigt und nicht mit dem Problem der Singularität belastet ist.

Des Weiteren wird die geforderte Über-Lichtgeschwindigkeit (siehe Zeitspanne „Inflation“ im Urknallmodell) „nicht benötigt“, geschweige denn (wissenschaftsunwürdige) "Maßnahmen", wie die «dunkle Energie/Masse» eingeführt.

Aus Sicht der EK-Theorie ist die «Idee» eines „nackten“ Raumes, der im Weltbild der Urknalltheorie zeitweise mit Überlichtgeschwindigkeit (um der Theoriewillen, sozusagen „urknalltheorie-todvermeident“) expandiert und «nichts» enthält oder transportiert falsch. Die Dynamik der Elementarkörpertheorie ist der Asymmetrie des Urknalls in allen Belangen des mathematisch-physikalischen Seins überlegen.

Elementarkörpertheorie und Elementarteilchenphysik

Wer einigermaßen neutral die Geschichte der Elementarteilchenphysik "studiert", wird kaum glauben können, daß es sich hier noch um naturwissenschaftliche Betrachtungen handelt. Immer dann, wenn die Experimentalphysik die Theorie(n) der Elementarteilchenphysiker widerlegte, wurde die Theorie um weitere Elementarteilchen erweitert, die die fehlenden Eigenschaften, die fehlende Energie oder die fehlende Symmetrie "erledigten".

Mit der Elementarkörpertheorie "verschwindet" konsequenterweise ein Großteil der Elementarteilchenphysik, da das Proton als Elementarkörper nicht aus Quarks aufgebaut ist, was auch immer ein Quark ("wirklich") sein sollte. Die Natur und Stärke der verschiedenen Wechselwirkungskräfte sind eine Folge der Wechselwirkung und Verschachtelung der Elementarkörper und nicht die "spürbare", weltliche «Asymmetrie» "tensorgemachter", virtueller Teilchen ohne Plausibilität.


Duale, sonnige Grüsse


melden
Anzeige

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

17.09.2012 um 00:33
@EK-Theoretiker


Leistet die Theorie nur so etwas?

"Das Erzeugen von] Raum führt im Weltbild der EK-Theorie zum Begriff der Masse."

oder liefert sie auch vorhersagen welche nicht schon hinlänglich bekannt und nicht gerade nur im aktuellen Weltbild überprüfbar sind?


melden

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

17.09.2012 um 00:43
EK-Theoretiker schrieb:"Das Erzeugen von] Raum führt im Weltbild der EK-Theorie zum Begriff der Masse."
Wie wir zu den begriffen von Raum und Zeit kommen beschäftig mich schon sehr lange.

Masse ist eine eigenschaft von Materie. Was ist Materie?


melden

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

17.09.2012 um 00:52
Wo verletzt das Standardmodell denn den Energieerhaltungssatz?


melden

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

17.09.2012 um 17:49
...fisted...

"Wo verletzt das Standardmodell denn den Energieerhaltungssatz?"

Komische Frage...

...denn, wann und wo verletzt das Standardmodell nicht den Energieerhaltungssatz?

Fundamentale Theorien nehmen für sich in Anspruch das (physikalische) Sein zu erklären. Alle diese Theorien, Ausnahme die Elementarkörpertheorie, sagen nichts über den energetischen Ursprung aus?!??!


melden

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

17.09.2012 um 17:55
Keine Antwort ist auch ne Antwort.


melden

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

17.09.2012 um 18:01
...Pantha...

...das Denken und Verstehen muß Du schon selbst bewältigen...


melden

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

17.09.2012 um 18:06
...EK-Theoretiker...

Die Frage von Fisted ist berechtigt und du beantwortest sie meiner Meinung nach nicht.


melden

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

17.09.2012 um 22:10
Das Standardmodell sagt nichts ueber den Ursprung an sich aus, geschweige denn dessen Energiebilanz. (Aus dem Grund ist man sich auch recht sicher dass es noch weitere Verallgemeinerungen geben muss, laesst man einmal aussen vor dass man das System als ganzes von innerhalb des Systems eh nicht vollstaendig beschreiben kann, aber das nur nebenbei)

@Pantha hat schon ganz recht, deine "Antwort" ist keine, zumindestens keine auf meine Frage.
Also nochmal:
Wo verletzt das Standardmodell denn den Energieerhaltungssatz?


melden

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

17.09.2012 um 23:15
...fisted...

Du weißt nicht viel vom «Standardmodell».

Sollte Dich das Standardmodell ernsthaft interessieren (…und das wäre dann mehr als die „Wikipedia-Tellerrand-Sicht“) empfehle ich entsprechende Fachliteratur, die heutzutage in Form von pdf-Dokumenten im Internet verfügbar ist.

Die Grundlage des «Standardmodells» ist der so genannte Higgs-Mechanismus. Das postulierte Higgs-Feld generiert u.a. die Masse(n) und somit Energie. Das ist eine Verletzung des Energieerhaltungssatzes, denn es ist in einer Gesamtbetrachtung vollkommen unwichtig, auf welcher „Ebene“ die Frage aufkommt, wo kommt die Energie her?

Zum Mitdenken: Woher kommt das Higgs-Feld oder mit dem Fokus auf eine Energiebilanz: Woher kommt die Energie des Higgs-Feldes? Nun mit Deinen Worten geantwortet: «Man» weiß es nicht. Genauer: Die Theoretiker des Standardmodells wissen es nicht.

„Am Rande“ bemerkt: Das Standardmodell liefert einen Vakuumenergiedichte-Wert des Universums, der um den sagenhaft, skandalösen Faktor 10hoch120 falsch ist.

Die Elementarkörpertheorie beantwortet sowohl die Frage wo die Energie her kommt, als auch „am Rande“ die Frage, wie es zu der grotesken Falschvoraussage des Standardmodells bezüglich der Vakuumenergiedichte kommt.


melden

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

17.09.2012 um 23:27
Wie kommt es, dass die Compton-Wellenlänge bei uns Sterblichen als die Wellenlängenzunahme eines rechtwinklig gestreuten Photons gilt, bei Herrn Freyling aber für den Protonenradius herhalten muss ?

Warum stoppt Herr Freyling bei der Berechnung des Protonenradius? Seine umwerfende Formel besteht nur aus einer einzigen Variablen, nämlich der Elementarteilchenmasse. Damit sollte es leicht sein, alle möglichen Radien aller Elementarteilchen zu berechnen, oder?
Beispiele bitte !

Und wie siehts mit den Massen aus ? Wäre es nicht besser, man könnte die Masse bzw. die Energie der Teilchen vorher sagen ? Das würde die Suche nach noch unbekannten Teilchen wirklich verbessern.


Jemand, der alle möglichen Konstanten und Effekte mit seinem Namen versieht "Freylingsche-Konstante", "Freylingscher Eingriff" hat ein ziemlichen Problem mit seinem Ego. Konstanten werden in Anerkennung für eine Leistung VON ANDEREN Wissenschaftlern nach jemandem benannt. Das macht man nicht selber.

Diese "EK-Theorie" liefert keine Vorhersage und beantwortet keine Frage. Worin liegt also die Kunst, mit Zahlenspielereien bekannte Werte nachzurechnen ?


melden

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

17.09.2012 um 23:28
EK-Theoretiker schrieb:Die vorgestellte Theorie steht zwar erst am Anfang
3 Zeilen später:
EK-Theoretiker schrieb:und frei von «Nichtwissen» beispielsweise in Form von «Dunkler Energie».
Ähem ja, das widerspricht sich ja so überhaupt nicht. Überheblichkeit ist für euch ein Fremdwort, oder?


melden

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

17.09.2012 um 23:47
@EK-Theoretiker

Man möge mich korrigieren, aber da die Welten an sich ein energetisch offene Systeme darstellen, da dies Bestandteil des Energieerhaltungssatzes ist, ist der Austausch zwischen den Systemen perse kein Verstoß gegen den Satz: "Die Energie, die in ein System hineinfließt, minus der Energie, die es verlässt, ist die Änderung der Energie des Systems."


melden

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

18.09.2012 um 00:37
...sirlazarus...

Durchatmen,… entspannen,…wenn möglich selbst denken… und Wikipedia als ausschließliche Informationsquelle meiden. Du hast zwar Nichts verstanden, aber wir wollen andere, die hier „reinlesen“ nicht unnötig dumm sterben lassen.


...) Die Comptonwellenlänge charakterisiert die Ruhe-Energie eines „Teilchens“,…sowohl im Weltbild des Welle-Teilchen-Dualismus, als auch in der EK-Theorie.

...) Unter der Maßgabe, daß „Teilchen“ Elementarkörper sind, kannst selbst «Du» mit Hilfe der Freylingschen-Konstanten-Gleichung aus der Masse der Teilchen den Elementarkörper-Radius berechnen.

...) Wer was wie innerhalb seiner Theorie benennt, bestimmt glücklicherweise der Theoriebegründer.

...)Die wichtigsten Vorhersagen der Theorie sind unter dem angegebenen Link aufgeführt.


melden

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

18.09.2012 um 00:42
brooom...

Im Dualismus der Elementarkörpertheorie gibt es anschaulich keine Energieerhaltungssatzverletzungen. In allen anderen Theorie-Modellen ist die Energieerhaltungssatzverletzung Programm. Das ist sehr leicht zu verstehen. Siehe Beispiel «Standardmodell» Antwort an fisted... weiter oben


melden

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

18.09.2012 um 00:54
EK-Theoretiker schrieb:Zum Mitdenken: Woher kommt das Higgs-Feld oder mit dem Fokus auf eine Energiebilanz: Woher kommt die Energie des Higgs-Feldes? Nun mit Deinen Worten geantwortet: «Man» weiß es nicht. Genauer: Die Theoretiker des Standardmodells wissen es nicht.
"Man weiss es nicht" ist also nun gleichbedeutend mit "es ist gezeigt, dass", ist das so zu verstehen?


melden

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

18.09.2012 um 02:11
@EK-Theoretiker

Deinesgleichen kommt und geht. Langweilig und vorhersehbar.


melden

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

18.09.2012 um 12:37
Nein, deine TOE ist ungenügend als Ursache aller Bewegung und Entwicklung.


melden
dogfather
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

18.09.2012 um 14:08
ich bin uch assimetrisch


melden
Anzeige

Plausibilität vs Dynamischer Asymmetrie

18.09.2012 um 19:07
Auch die kleinsten Bewegungen der kleinsten Teile müssen eine Ursache haben, wie auch die Existenz von Energie und Materie.
Wenn die Entstehung und Ursache nicht war, können Sie nicht sein, um in deinem Spiel mitzuspielen.
Da nützt auch nicht E=+-mc², wenn nichts davon sein kann.
Sei Froh von uns auf deine Lücken hingewiesen zu werden, die du noch ausbessern kannst, bevor du dich blamierst.
Betrachte Kritik als Hilfe und Hinweis um eine unwiderlegbare Theorie liefern zu können.


melden
111 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt