weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

88 Beiträge, Schlüsselwörter: Krankheit, Demenz, DEO, Alzheimer, Aluminium, ALU
dockter
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

28.12.2012 um 16:10
Warnung vor Alu-Pillen
Wer über längere Zeit aluminiumhaltige Säurehemmer schluckt, speichert Alu im Körper. Das kann der Gesundheit schaden. Deshalb fordern Fachleute jetzt einen Warnhinweis für diese Medikamente.

Tag für Tag schlucken wir mit unserem Essen eine ganze Menge Aluminium - mit dem Wasser, mit Kartoffeln, Getränken aus Aludosen oder mit dem Apfelmus aus der Alupfanne. Das ist schlecht für die Gesundheit. Unter anderem kann es womöglich Alzheimer fördern. Das berichtete der Pulstipp im Januar.

Jetzt zeigt eine Studie: Alu gelangt nicht nur über das Essen in den Körper. Weit grössere Mengen schlucken Menschen, die regelmässig Medikamente gegen Sodbrennen brauchen. Denn viele der so genannten Antazida enthalten eine Aluminiumverbindung als Hauptwirkstoff. Je nach Pille schluckt man so bis zu zwei Gramm Alu pro Tag - wenn man sich an die Höchstdosis hält. Zum Vergleich: Über das Essen nimmt man höchstens 100 Milligramm pro Tag auf.
Deshalb warnen die Pharmazeuten Claudia M. Reinke und Hans Leuenberger von der Universität Basel vor einer unkontrollierten, langfristigen Einnahme von aluminiumhaltigen Antazida. Reinke: «Wir nehmen im Alltag schon weit mehr Aluminium auf, als für unsere Gesundheit gut ist.»


Deutschland: Antazida mit Alu für Schwangere verboten

Reinke und Leuenberger haben in einer grossen Untersuchung alle bis heute vorliegenden Studien über aluminiumhaltige Medikamente geprüft. Das Fazit:
- Wer über längere Zeit Antazida schluckt, speichert Alu in den Knochen und im Hirngewebe. Das kann unter anderem zu Phosphatmangel und Knochenerweichung führen.
- Wenn man neben den Antazida säurehaltige Getränke wie Fruchtsaft, Wein oder Kaffee konsumiert, speichert der Körper bedeutend mehr Aluminium.
- In Tierexperimenten hat man festgestellt, dass Aluminium in die Gebärmutter eindringt und sich im Körper des Fötus anreichert.
- In der Muttermilch von Stillenden, die Antazida nehmen, ist das Aluminium nachweisbar.

Das deutsche Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte nimmt solche Erkenntnisse ernst. Deshalb hat es vor zwei Jahren verordnet, dass die Hersteller auf dem Beipackzettel von aluhaltigen Antazida vor einer gleichzeitigen Einnahme von säurehaltigen Getränken warnen müssen. Zudem sind diese Medikamente in Deutschland für Schwangere und Stillende nicht zugelassen.

Anders in der Schweiz: Hier sind aluhaltige Antazida für Schwangere und Stillende noch immer zugelassen.


Swissmedic sieht noch keinen Grund für ein Verbot

Zudem fehlt ein Hinweis auf die Wechselwirkung mit säurehaltigen Getränken. Claudia Reinke: «Auch in der Schweiz sollten die Patienteninformationen diese Hinweise enthalten. Und die Behörden sollten überdenken, ob sie die Medikamente für Schwangere weiterhin zulassen wollen.»

Die Schweizer Arzneimittelbehörde Swissmedic sieht allerdings bis heute keinen Grund, «Sofortmassnahmen» zu ergreifen. Es lägen keine Anträge von Fachpersonen vor, die dazu Anlass gäben. Sprecherin Monique Helfer: «Die Überprüfung der registrierten Medikamente ist im Gange.» Swissmedic verfolge die Situation weiterhin sehr sorgfältig und werde bei Vorliegen neuer Erkenntnisse entsprechende Massnahmen umsetzen, verspricht Helfer.



Diese Wirkstoffe enthalten Aluminium

Aluminiumhaltige Antazida enthalten einen der folgenden Wirkstoffe. Sie finden die Wirkstoffzusammensetzung auf dem Beipackzettel des Medikaments:
- Aluminiumoxid
- Aluminiumhydroxid (Algedrat)
- Dihydroxyaluminium sodium carbonate
- Magaldrat
- Hydrotalcit
- Almagat


http://www.ktipp.ch/themen/beitrag/1019766/Warnung_vor_Alu-Pillen


melden
Anzeige
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

28.12.2012 um 16:15
@dockter

Und was bringt uns dieser Artikel jetzt? Wer ohne Indikation über längere Zeit wahllos Medikamente zu sich nimmt, schadet seiner Gesundheit. Das ist keine neue Erkenntnis.


melden

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

28.12.2012 um 16:16
@dockter
dockter schrieb:Wenn ich das richtig versteh, zerstört Aluminium die Proteinstruktur der Hautzelle.
Scheint mir also, dass AL doch in die Haut reinzieht.
Nein, es zerstört Proteine, die in der Zelloberfläche der Haut sind. Dafür muss es nicht in die Blutbahn und nochnichteinmal in die Hautzellen selber, rein.


melden
dockter
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

28.12.2012 um 16:18
@Rho-ny-theta
Es ist ja auch mit Sodbrennentabletten so. Und diese werden von betroffenen Menschen über Jahre hinweg eingenommen.
Zum Beispiel Rennie=Antazidum

Wikipedia: Antazidum


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

28.12.2012 um 16:20
@dockter

Wenn die von sich aus ohne ärztliche Rücksprache etwas einnehmen, dürfen sie sich doch nicht wundern. Wenn ich eine Langzeitbehandlung brauche, muss ich das doch mit einem Arzt klären!


melden

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

28.12.2012 um 16:20
@Rho-ny-theta
Sodbrennentabletten, wie Rennie, über Jahre einzunehmen ist Medikamentenmissbrauch.
Wenn man über längere Zeit Sodbrennen hat, dann muss man zum Arzt und der verschreibt einen in der Regel etwas anderes.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

28.12.2012 um 16:22
@Pan_narrans

Sag ich doch. Auch wenn das Zeig rezeptfrei ist, über Jahre hinweg kann das doch nicht gesund sein. Das muss mir als normal denkendem Mensch doch aber von sich aus klar sein!


melden

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

28.12.2012 um 16:30
@Rho-ny-theta
Tschuldigung, ich wollte @dockter ansprechen und habe mich anscheinend verklickt :)


melden
dockter
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

28.12.2012 um 16:34
@Pan_narrans
Ja der wachsame und selbstverantwortungsvolle Mensch kommt auch auf die Schlussfolgerung.
Bleibt also noch die mit Aluminium versetzte Wasseraufbereitung. Die kann bis Dato kein Bürger beeinflussen und ist somit als Zwangsmedikation anzusehen.

Aluminiumhydroxychlorid ist als „High Production Volume Chemical“ eingestuft. Das Substanzgemisch wird unter anderem in der Papier- und Textilindustrie sowie in der Wasseraufbereitung als Flockungs- und Sedimentationsmittel, sowie in der Kosmetikindustrie als Antitranspirant eingesetzt.[1]

Wikipedia: Aluminiumhydroxychlorid


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

28.12.2012 um 16:34
@dockter

Quizfrage: Was macht ein Flockungsmittel?


melden
dockter
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

28.12.2012 um 16:36
@Rho-ny-theta
Es sinkt auf den Grund....Ist es denn auch komplett aus dem wasser?


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

28.12.2012 um 16:37
@dockter

Wenn man es nicht in übermäßigen Mengen zugibt, sollte es fast vollständig ausfallen, ja. Außerdem kann man Reste mit anderen Chemikalien entfernen.


melden

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

28.12.2012 um 16:39
@dockter
@Rho-ny-theta
Die Frage ist dann, sind in unserem Trinkwasser die Alugrenzwerte überschritten?


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

28.12.2012 um 16:43
@Pan_narrans

Soweit ich das jetzt ersehen kann, nein. Das Grundwasser ist i.d.R. in Ordnung und wird auch überwacht, bei Oberflächenwasser und dadurch gespeisten Flachbrunnen kann es zu Überschreitungen kommen.

Hier noch was vom Bundesinstitut für Risikobewertung:

http://www.bfr.bund.de/cm/343/keine_alzheimer_gefahr_durch_aluminium_aus_bedarfsgegenstaenden.pdf


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

28.12.2012 um 16:58
@dockter

Hast du Quellen (Wortspiel, Wortspiel) über mit Aluminium kontaminiertes Trinkwasser? Du hattest da was erwähnt.


melden

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

29.12.2012 um 03:15
Am besten ist es meiner Meinung nach nackte Zahlen sprechen zu lassen.

Sie führen einem vor Augen ob wirklich eine Gefahr besteht.

Die maximal mögliche Aufnahme von Aluminium durch intensive benutzung eines Deos liegt bei 7 mikrogramm pro Tag.

Da der Mensch aber über die Atmung in der Umgebungsluft enthaltenes Aluminium in einer Größenordnung über 7 mikrogramm pro Tag aufnimmt ist die Gefährdung durch ein Deodorant absurd.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

29.12.2012 um 11:57
@EDGARallanPOE

Zum gleichen Schluss kommt übrigens auch das Bundesinstitut für Risikobewertung, dass bei gesunden Menschen (also keine Dialysepatienten oder Langzeitnutzer von Antaziden, auch keine Nierengeschädigten) keine Gefahr durch die Nutzung von Aluminiumprodukten sieht. Die Expertise hatte ich oben verlinkt. Wir stellen fest: die Angst vor Aluminium ist Panikmache, wohl auch durch geschäftstüchtige Alternativmediziner vorangetrieben.


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

30.12.2012 um 04:34
Am Ende des Textes noch ein Pressebericht. Es wurde nun auch von einem Forscherteam in Genf (CH) untersucht. Wie es scheint ist Aluminiumchlorid in Deos nicht so das Problem, da es kaum und wenn dann nur in sehr geringen Mengen ins Blut gelangt.

Unproblematisch im Blut aber scheint es nicht zu sein. Das ist nun mindestens das zweite Labor welches von starker Brustkrebs fördernder Wirkung spricht wenn Alu in die Brustzellen iniziert wird. Es ist wie bei allem wohl eine Frage der Dosis.

Wichtig zu wissen und Aufgabe der Forschung hier bessere klarheit zu schaffen wäre noch die Frage wie lange das Zeugs braucht bis es ausgeschieden wird, ob es Restbestände gibt die nie ausgeschieden werden bzw sich Alu im Verlaufe des Lebens stetig kummuliert oder nicht.
http://derstandard.at/1330390046076/Genauer-Betrachtet-Sind-Deos-gefaehrlich


melden

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

30.12.2012 um 18:11
Da der TE nicht mehr existiert, hat sich der Thread hier wohl erledigt, aber für alle die es interessiert: Bei mir im Blog hier auf Allmy veröffentliche ich hin und wieder die neusten offizielle Ergebnissen der Forschung rund um Alzheimer bzw Demenz.

Zum Topic selbst: Die Verbiindung zwischen Alzheimer und Al halte ist zwar nicht ganz vom tisch, ich denke aber dass da nicht viel dahinter sein wird. Bisher lesen sich die Quellen darüber eher wie Werbung für Eso-Zeug.


melden
Anzeige

Alzheimer und Demenz durch Aluminium gefördert?

30.12.2012 um 20:41
Jeder Mensch wird wohl etwas Aluminim im Gehirn haben. Viel wichtiger ist wohl dir Frage, wie kann man des eindämmen, bzw. wie kann man den Prozess eventuell sogar Rückgängig machen.....

Selen hat die Eigenschaft viele für den Menschen schädliche Schwermetallverbindungen wie Quecksilber und Arsen aus dem Körper auszuleiten, da sich jeweiligen Moleküle aneinander binden.
Selen kann man problemlos in der Apotheke bestellen.......

@Rumpelstil
http://www.bfr.bund.de/cm/343/keine_alzheimer_gefahr_durch_aluminium_aus_bedarfsgegenstaenden.pdf

Ich denke mal die PDF Datei vom BfR dürfte dir eher zusagen oder ?

Allerdings kommt es wirklich auf die Expoitionsmenge an. Wer das Risiko veringern will, der sollte einfach weniger mit dem Handy telefonieren, falls er noch keine Freisprecheinrichtung verwendet oder Stöpsel im Ohr hat. Denn die thermische Handystrahlung, öffnet die Blut- Hirnschranke und dies förtdert die Aufnahme von nicht erwünschten Stoffen. Gifte, Schwermetalle eben Schadstoffe die da nichts zu suchen haben.

Und wie bei so vielen anderen Dingen auch, ist das Problem wesendlich komplexer. Da viele andere Faktoren, wie die allgemeine Ernährung, sportliche Betätigung, Stress, Lebensführung, erbliche Vorbelastung, Umweltbedingung, geistige Betätigung u.s.w. eine Rolle spielen.


melden
293 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden