Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Cyborgs

232 Beiträge, Schlüsselwörter: Cyborg

Cyborgs

31.07.2010 um 15:57
Hier verwechseln viele Cyborgs mit Robotern.


melden
Anzeige

Cyborgs

01.08.2010 um 01:24
@tingplatz

Das ist einmal eine Perspektive für die Zukunft, nur müsste man für alle ewig lebenden Renter-Gehirne genug Platz schaffen. Da bliebe nur der Weg ins All. Die ganze Galaxis könnte ihre Heimat werden. Und da zwar der künstliche Körper ewig jung wäre, die biologischen Gehirne aber alt sind und noch älter werden, wäre irgendwann jeder noch freie Platz von vergesslichen, sturen, unter diversen Demenz- und Alzheimervarianten leidenden, biologisch uralten Cyborgs besetzt, die noch über eine Athritis und Inkontinenz klagen, die sie schon lange nicht mehr haben, aber an die sie sich noch erinnern...

Da wäre es vielleicht doch der attraktivere Gedanke, Menschen gesund zu ernähren, das medizinisch nötige zu tun und sie auf natürliche Art und Weise altern zu lassen, und alles so einzurichten, das sie ihren Lebensabend mit einer ihren Wünschen entsprechenden Tätigkeit verbringen können.

Für die Star-Trek-Borg wären sehr alte Leute auch nicht die Cyberorganismen der ersten Wahl, sie sind zwar gut, aber zaubern können sie auch nicht. Die Borg als Jungbrunnen zu gebrauchen scheint mir auch ein zu hoher Preis für ein längeres Leben zu sein...


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs

01.08.2010 um 08:37
@wolf359

Das ist schon richtig, dass die Hirne auch krank werden können. Man könnte ja sagen, wenn man schon soweit ist, dass man Hirne länger aktiv halten kann, wäre das beim menschlichen Rest auch der Fall. Das ist aber nicht so. Dieser ganze andere Rest könnte tatsächlich vollkommen künstlich gestaltet werden. Wenn man dann liest, daß allein von den Gelenk-OPs von der Summe her bald jeder Rentner betroffen ist, ist das eben der zukünftige Normalfall.
Einen abgenutzten Knochen kann man eben nicht wieder "aufbauen". Höchstens man züchtet irgendwann biologische Duplikate, als Ersatzteillager oder "transveriert" gleich in den Ersatzkörper. Wenn das mal passiert (wo ich sage, dass so was vorstellbar ist), dann lebt der Mensch unendlich lange, er ist unsterblich geworden, er wechselt nur noch die körperlichen Hüllen bis ihm das Geld ausgeht. Und wenn man das Geld anspricht, weiß man auch, dass selbst wenn es biologische Rundumreperaturen am Verschleiss-Körper gibt, das was kostet. Das billigste bleibt dann wohl doch das künstliche Ersatzteil auf langer Sicht... Und da sind wir wieder bei der Cyborg-Zukunft. :D :D Kunstgelenke, Kunstknochen, Kunstorgane... künstlicher Körper mit menschlichen Rest...Cyborg. :)

images


melden

Cyborgs

01.08.2010 um 23:56
@tingplatz

Jedes biologische Gehirn ist bestimmten Prozessen unterworfen, die irgendwann zu einem Ausfall führen können. Natürlich gibt es Fälle, in denen Menschen bis ins hohe Alter hinein geistig fit geblieben sind, aber dieser Zustand lässt sich wahrscheinlich nicht bis in alle Ewigkeit aufrecht erhalten.

Ob in Zukunft ein "Ersatzteil" für den Körper eher biologisch oder eher technisch sein wird, hängt wohl nicht allein von der Mode oder den Kosten ab, sondern auch davon, was die jeweils beste Lösung für den menschlichen Patienten ist.

Ein reiner Kunstkörper für ein mit einem unheilbar kranken Körper versehenes menschliches Gehirn wäre vielleicht aber eine vorübergehende Lösung für den einen oder anderen alten und vor allem reichen Exzentriker. Verwerflicher wäre die Verwendung speziell gezüchteter menschlicher Körper, die nur dazu dienen ein altes Gehirn aufzunehmen.

Vielleicht ist es am Besten die biologischen und technischen Möglichkeiten einer zukünftigen Medizin auf das medizinisch notwendige zu beschränken und jeder Person mit einem speziellen Problem, ohne Ansehen und Mittel die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen...


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs

02.08.2010 um 10:56
wolf359 schrieb:Natürlich gibt es Fälle, in denen Menschen bis ins hohe Alter hinein geistig fit geblieben sind, aber dieser Zustand lässt sich wahrscheinlich nicht bis in alle Ewigkeit aufrecht erhalten.
Seh ich auch so, wir bräuchten da nur Johannes Heesters Hirn zu klonen und hätten ein Cyborg Hirn mit Langzeitgarantie. :D
wolf359 schrieb:Verwerflicher wäre die Verwendung speziell gezüchteter menschlicher Körper, die nur dazu dienen ein altes Gehirn aufzunehmen.
Nein nicht mit "altem Gehirn". Kennst du den Schwarzenegger Film, wo er geklont wurde? Die haben von ihm eine Mnemopause per Spezialbrille gemacht. Er wurde eins zu eins geklont + "Seelen Duplikat". Wenn du so eine Technik hättest kannst du auch komplett in einen neuen Klon-Körper transverieren. Ich denke dass man sowas wohl eher bewerkstelligen wird, als zum nächsten Stern zu fliegen.
wolf359 schrieb: und jeder Person mit einem speziellen Problem, ohne Ansehen und Mittel die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen...
Das funktioniert nur in einem schuldenfreien Staat. Herr Rösler würde sich die Haare raufen, wenn er unter dieser Maxime alles bezahlen müsste. Glaub mir - wenn die Technik da ist, werden zu erst die Superreichen in den Genuß kommen. Erst wenn es eine billige Massenbehandlung wäre, könnten das dann alle machen. Nur will man das? Die Bevölkerung würde dermassen explodieren, dass sie sich gegenseitig totschlägt, wenn das Essen knapp wird... Ich denke deshalb: Wenn es diese Technik gibt, steht sie nur für Unfallopfer, Unheilbare und Superreichen zur Verfügung ( wobei man auch das Militär nicht außer Acht lassen darf, was die mit so einer Technologie anstellen würden)


melden

Cyborgs

03.08.2010 um 00:14
@tingplatz

Das Problem bei der "Klon-Variante" wäre leider, das man mit einer "Memocopy"
nur ein Gehirnduplikat erstellt. Diese duplizierte Persönlichkeit denkt aber nur, sie sei das Orginal. Das Orginal selbst leidet weiterhin an seiner Krankheit oder an seinem Alter und geht daran zu Grunde, oder es stirbt kurz nach dem Kopiervorgang, durch ein zum Verfahren gehörenden Prozess. Kurz gesagt, ist niemanden damit geholfen. Das Orgnial ist tot. Der Klon weiß irgendwann, das er nicht das Orginal ist und könnte daran verzweifeln. Wo liegt da der Sinn ?

Nun der einzige Sinn könnte daran liegen, einen unentbehrlichen Menschen als Kopie noch eine Weile weiterleben zu lassen, damit er sein Werk vollenden kann. Vielleicht ist er ein Ingenieur kurz vor dem Durchbruch zu einer die Menschheit rettenden Technologie, oder ein Forscher, der eine gefährliche Krankheit besiegen kann usw. Vielleicht wäre es auch klug solchen Klonen nicht zu sagen, das sie nicht die Orginale sind, und die Verbesserungen auf einen anderen medizinischen Vorgang zurückführen, bei dem der Gehirninhalt nicht dupliziert wird.

Ich könnte mir aber vorstellen, das es in ferner Zukunft immer noch leichter sein würde, ein Orginal-Gehirn in einen anderen Körper zu verpflanzen, als es zu kopieren. Eigentlich halte ich eine "Memocopy", die ein Gehirnduplikat möglich macht, für nicht realisierbar. Die Zahl der zu übertragenden Informationen wäre unglaublich hoch, und man käme kaum an alles heran, bzw. könnte sicher nicht alle Verknüpfungen eins zu eins kopieren, aber das wäre die Grundbedingung für einen erfolgreichen Klonvorgang eines Gehirns.

Ansonsten bliebe noch als Übergang für ein intaktes biologisches Gehirn, dessen Körper versagt, ein künstlicher Körper übrig, eine Weiterexistenz als Cyborg, vielleicht nicht gerade die Wunschvariante, aber immerhin eine Möglichkeit, die ein Forscher oder Ingenieur wählen könnte, wenn er unbedingt seine Arbeit zum Wohle der Menschenheit zu Ende bringen möchte...


melden

Cyborgs

04.08.2010 um 01:26
@tingplatz

Es wäre schon möglich, das die ersten Prototypen einigen Auserwählten zur Verfügung gestellt werden, wobei ein Auserwählter für eine solche Prozedur einigermaßen geeignet sein müsste. Nur was bestimmt die jeweilige Eignung ?
Sind es allein medizinische Daten, wie es eigentlich sein müsste, oder ist es auch der Geldbeutel des Patienten, der ihn vor allen anderen als geeignet erscheinen lässt ? Vielleicht ist es eine Mischung aus beiden Komponenten, vielleicht entscheidet aber auch die Dringlichkeit der Prozedur oder ihr Risiko darüber, auf wen die Wahl fällt. Idealerweise müsste es aber eine rein medizinische Auswahl sein und der Patient müßte auch seine Zustimmung erteilen...


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs

04.08.2010 um 10:47
@wolf359

Ich meine nicht mit Transver zum Klon , dass eine Kopie neben dir entsteht. Dein Ich wird in den Klon transveriert, weil die Wissenschaft es einmal geschafft haben wird, dass du mit dein Hirn mit dem von dir geklonten Hirn zu einer Einheit verknüpft wird. Dein Ich wird dann den Leerraum dieses Hirns ins Besitz nehmen, das alte wird "stillgelegt", du wachst im neuen Körper auf. Der Sinn dabei wäre, du bist weiter du selbst, aber eben komplett neu.

Ich könnte mir deshalb vorstellen, dass diese Technik nur beim eigenen wesensgleichen Klon funktioniert, wegen dem identischen Hirnwellenmuster. Ein hinüberwechseln in einen wesensfremden Klon, wird wohl im Wahnsinn enden...

Und ganz klar pro Geldbörse. Und zuerst kommen die, die sich nach ihrem Tod einfrieren lassen wollen, weil sie glauben in der Zukunft wieder aufgetaut zu werden und reanimiert zu werden.
Das Problem: Sie hängen in ihrem alten Körper fest. Ihr Galube: Sie stellen sich in etwa genau solch eine Technik vor, um "neu" weiter leben zu können.

Und hier wird sich die Masse der ewiglebendwollenden rekrutieren. Der Kryonikwahn...

http://www.geo.de/GEO/mensch/medizin/63676.html


melden

Cyborgs

05.08.2010 um 01:28
@tingplatz

Das Problem dabei ist, das ein Gehirn, das genauso funktionieren soll, wie das eigene, auch genauso aufgebaut sein müsste. Da das Gehirn aber unter anderem aus Milliarden von miteinander verknüpften Neuronen besteht, müsste jede dieser Verbindungen bei der Kopie identisch sein. Man müsste also bei einem Übergang die Gehirnstruktur des Orginals auf die Kopie übertragen und dabei die des Orginals "löschen"...

Dieser Vorgang dürfte aber erstens außerordentlich kompliziert sein und wird unsere Fähigkeiten sicher noch sehr lange übersteigen, und zweitens hätte man dann immer noch nur eine körperliche Kopie des Orginalgehirns. Diese könnte sich zwar für das nun geheilte und/oder verjüngte Orginal halten, sie wäre es aber nicht.

Das wird dann deutlich, wenn bei dem Kopiervorgang irgendetwas schief geht. Dann würde das Orginal womöglich nicht "gelöscht" werden, und dann gäbe es plötzlich zwei Menschen, das kranke/alte Orginal und die gesunde/verjüngte Kopie. Eine scheußliche Begegnung, die dem Orginal klar macht, das es nicht überleben kann und der Kopie verdeutlicht, das sie nur ein Abklatsch ist...

Es gibt eine Anzahl Menschen, die sich tatsächlich einfrieren lässt, und hofft, eines Tages reanimiert werden zu können. Sie würden dann in einer Zukunft erwachen, in der ihre Krankheit geheilt werden kann. Viele beschränken sich aber auf ...ähm... den Kopf, der ja das Gehirn enthält, auf das alles ankommt. Sie setzen darauf, das man ihnen irgendwann einen neuen Körper züchtet und dann ihr Gehirn implantiert.

Wenn das funktionieren würde, dann könnte das Orginalgehirn tatsächlich weiterleben und man hätte damit vielleicht den Tod noch eine Frist abgerungen.
Dazu müsste aber das Gehirn den Einfriervorgang wenigstens einigermaßen leidlich überstehen, bzw. die dabei auftretenden Schäden durch fortschrittliche Medizin repariert werden können.

Das wäre dann tatsächlich eine Frage der Geldbörse, denn sich einfrieren lassen ist nicht ganz billig (wenn es nur der Kopf ist, gibt es aber Rabatt...). Trotzdem habe ich da meine Zweifel. Es ist immer die Frage, mit wem man so ein Experiment startet. Die Mediziner dieses "Frankenstein-Zeitalters" hätten zumindestens eine große Auswahl von Versuchskaninchen, an denen sie ihre Methoden ausprobieren könnten. Letztendlich haben diese es ja nicht anders gewollt und wenn etwas dabei schiefgeht, dann gäbe es sowieso niemanden, der sich daran stören würde...


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs

05.08.2010 um 11:30
wolf359 schrieb:Das wird dann deutlich, wenn bei dem Kopiervorgang irgendetwas schief geht.
Ich glaub wir reden einander vorbei. Ich meine nicht "kopieren" beim Transver. Dein Hirn übernimmt das deines Klons. Es ist das gleiche Hirn, nur eben leer gehalten. Du wachst dann im neuen Körper auf und nicht deine Kopie, oder du hinterlässt ein "Orginal". Nein - du bist dann komplett verjüngt, wenn dein neuer Klonkörper dreißig,vierrzig Jahre jünger ist. Nach dem Transver muß dein altes Hirn während des Tranvers schrittweise gelöscht werden. Mit anderen Worten: "Einschlafen" im alten Körper, aufwachen im neuen Körper.

Ich glaube , dass es eher solch eine Technik gibt, als ein Gehirn zu transplantieren. Das halte ich für ausgeschlossen, zudem noch für nutzlos, weil es "alt" ist.


melden

Cyborgs

06.08.2010 um 01:03
@tingplatz

Also zuerst einmal kann man nur dann als derselbe in einem neuen Körper aufwachen, wenn man sein "gutes altes" Gehirn hat, dazu kann man sich für das Orginal halten, wenn man eine identische Kopie des "guten alten" Gehirns hat.

Eine Operation (egal wie man sie nun moralisch wertet...) wäre zwar außerordentlich kompliziert und könnte sich über Wochen hinziehen, aber letzendlich könnte sie erfolgreich sein, auch wenn das "gute alte" Gehirn und der neue Körper sich erst nach und nach miteinander "anfreunden" müssten. Das Gehirn könnte man dann immer noch durch die eine oder andere medizinische Maßnahme fit machen, wobei es auch in diesem Fall nicht ewig halten wird.

Ein Vorgang aber, der das Bewußtsein eines Menschen in ein "leeres" Gehirn überträgt, ist nur schwer realisierbar. Auch wenn das "leere" Gehirn alle Verknüpfungen des alten Gehirns hätte. Denn was ist Bewußtsein ? Vielleicht "nur" eine Eigenschaft, die durch die verschiedenen Verknüpfungen und der sich daraus ergebenden Prozesse hervortritt, also etwas was aus den biologischen und elektrochemischen Zusammenhängen entsteht.

Diese würden aber aktiv werden, sobald man das neue "leere" Gehirn "einschaltet". Irgendeine Form der Übertragung wäre gar nicht nötig. Man müsste zudem diese Bewußtseinprozesse beim Orginal-Gehirn herunter- und beim neuen Gehirn simultan herauffahren. Dann würde sich aber das Orginal langsam von dieser irdischen Welt verabschieden, während die Kopie langsam in diese eintritt. Die Kopie wäre dann immer noch die Kopie...

Der einzige theoretische Weg wäre vielleicht, das man eine Dauerverbindung zwischen den beiden Gehirnen herstellt, die für die Zeit des Überganges immer ein komplettes Bewußtsein ermöglicht, so das dieses am Ende der Prozedur auf die neue Kopie übergewechselt wäre. Das Problem dabei ist nur, das eine solche Verbindung sich nur sehr schwer realisieren ließe. Das Bewußtsein ist seiner Natur nach "als sich aus komplexen Zusammenhängen ergebendes Ganzes" immer noch von den Verknüpfungen abhängig. Diese ließen sich aber in ihrer ungeheuren Vielfalt niemals über zwei Gehirne hinweg derart aufrechterhalten, das man das "eine" Bewußsein bis zum Ende der Prozedur erhalten könnte.

Wenn aber aber dieser theoretische Weg nicht funktioniert, dann gibt es vielleicht keine Bewußtseinsübertragung in ein neues Gehirn...


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs

06.08.2010 um 12:46
Na warten wir es ab. Die Klontechnik ist bereits entwickelt, alles weitere muß man sehen. Und diejenigen mit dicken Konto werden wohl die ersten sein, die im geheimen für ihr weiteres Fortbestehen Geld locker machen werden. Auch wenn das erhebliche Summen bedeutet. Kann ich mir alles leisten, ist eine Milliarde gar nichts. Für die Forschung bedeutet das aber einen gewaltigen Fortschritt. Stell dir vor du bist ein vertümmeltes Kriegsopfer und könntest so in einen komplett neuen Klonkörper transverieren. Ich bin da schon optimistisch, dass die Möglichkeiten der Klontechnik in diesem Sinne ausgestaltet werden. Der Drang nach Unsterblichkeit macht Geld locker. Und das Ziel wird ein menschlicher Ersatzkörper sein und nicht ein prothesenbestücktes "Irgendwas" .


melden

Cyborgs

07.08.2010 um 01:28
@tingplatz

Ich halte einen geklonten Ersatzkörper an sich für möglich, nur müsste er im Fall eines Falles schnell zur Verfügung stehen und er müsste voll ausgebildet und trainiert sein. Es wäre möglich, das ein Mensch, der einen Ersatzkörper beansprucht, eine gewisse Zeit in einem künstlichen Koma zubringen muß, oder aber gar solange "auf Eis" gelegt wird, bis der Ersatzkörper fertig herangewachsen ist.

Was aber das Gehirn betrifft, so ist es ein Organ, das sich nicht im üblichen Sinn mitklonen lässt. Es bildet seine jeweils einzigartige Struktur aus den Erfahrungen, die ein Mensch in den unterschiedlichen Phasen seines Wachstums macht. So gibt es Phasen, in denen grundlegende Verbindungen im Gehirn geschaffen werden, die einen Menschen das ganze Leben hindurch beeinflussen. Die normalen Lernvorgänge und Eindrücke eines Lebens werden ebenso in der Struktur des Gehirns gespeichert.

Das Gehirn eines gewöhnlichen Klons würde sich also immer von dem Gehirn des Orginals unterscheiden, ganz einfach weil es sich in den Erfahrungen unterscheidet. Demzufolge könnte man ein geklontes Gehirn nicht auf dem "natürlichem" Wege des "Heranwachsens" erreichen. Das Struktur eines Klongehirns wäre immer von den relativ eintönigen Erfahrungen während des (vielleicht beschleunigten...) Heranwachsens abhängig. Bei einer Operation müsste man es entfernen, um für das Orginalgehirn Platz zu machen, was zwar nicht moralisch ist, aber vielleicht funktionieren könnte...

Wenn man keinen ganzen Körper braucht, können aber auch Kunstorgane zum Einsatz kommen, technische Strukturen, die teilweise von natürlichem Gewebe durchsetzt und überzogen sind. Ein künstlicher Arm könnte vielleicht äußerlich und vom Empfinden her nicht von einem normalen Arm zu unterscheiden sein, während er innerlich völlig anders aufgebaut ist. Man beachte, das ein einzelner Arm kaum zu klonen ist, weil er aus verschiedenen Gewebesorten besteht und immer nur als Teil eines größeren Ganzen wachsen kann. Man müsste also einen ganzen Klon heranzüchten, um einen Arm zu erhalten. Wer es sich aber leisten kann und darf.

Es hängt also einerseits von der Art des Gebrechens ab, ob man sich einen Körper oder ein Körperteil heranwachsen lässt, oder eine biomechanische Konstruktion als Ersatz nimmt, und andererseits vielleicht auch vom Geldbeutel.
Wer aber wirklich wieder jung sein möchte, der muß zusehen, wie er sein Orginalgehirn auf einem anderen Wege fit macht, damit die Jugend, die er durch einen Klonkörper zurückerhält nicht nur rein äußerlich ist...

Vielleicht ist es eines (sehr...) fernen Tages auch möglich, das Gehirns selbst zu verjüngen, und trotzdem derselbe Mensch zu bleiben, aber diese Zukunft wäre so fern, das sie wahrscheinlich niemanden mehr betreffen würde, der sich heute einfrieren lässt...


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs

07.08.2010 um 11:08
@wolf359

Ich seh schon du bist nicht für die Transvervariante zu gewinnen, du kommst argumentativ immer auf eine Transplantation zurück. Zumindest stimmen wir überein, dass ein geklonter Ersatzkörper der einzige Weg ist zur tatsächlichen Lebensverlängerung, als den Ursprungskörper mit Aufputschmittel überzustrapazieren. Alles biologische hat sein Verfallsdatum. Ich kannte jemand über eine Bekannte, der war über 90, hatte alle möglichen Geschwüre am Körper, aber sterben konnte er nicht. Er hatte einen Herzschrittmacher und hielt ihn länger am Leben als der Rest des Körpers zugelassen hatte. Er hat sich dann tatsächlich noch erschossen im Altersheim, plus seiner Lebensgefährtin.

Ich bin nicht der Ansicht, dass ein Klonkörper unbedingt ausgewachsen sein muß. Wenn ich deine Argumente hernehme, dass jedes Gehirn sich entwickeln muß, kann dieser Transver auch bei einem Kind gelingen, es hat so oder so die gleichen identischen Hirnwellenmuster. Und natürlich muß es leer gehalten werden und es ist auch kein Prozess, der nach ein paar Tagen abgeschlossen ist. Vielleicht kann es später beschleunigt werden, ist aber jetzt relativ egal. Viel wichtiger ist zu klären, ob so etwas funktionieren könnte. Vielleicht schneit mal hier ein Neurologe rein und könnte dazu etwas äußern. :D

Über die Möglichkeiten einer Transplantation gibts diese Antwort aus dem Net:

http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20070925114841AARPreR

Da sieht man auch, dass in der Theorie die wesentlich unblutigere Transvervariante wohl die größeren Chancen hätte, da etwas zu bewegen. :)


melden

Cyborgs

08.08.2010 um 02:07
@tingplatz

Mir gefällt die Transfervariante. Dessen ungeachtet gibt es aber kein funktionierendes Beispiel für einen gelungenen Transfer, weder beim Menschen, noch bei sonst irgendeinem Lebewesen. Auch ein noch so kleiner Transfer wäre dabei ein Augangspunkt, von dem aus man in der Zukunft vielleicht einen Bewußtseinstransfer von einem alten Gehirn in ein neues Gehirn erreichen könnte. Aber diesen Ansatz gibt es nun mal nicht. Es gibt nur die schöne Vorstellung von einem Transfer...

Dazu muß gesagt werden, das es auch von der Natur des Transfers abhängt, welches Gehirn dafür geeignet wäre, unter der Voraussetzung, das es einen Transfer überhaupt geben kann. Wenn man aber eine jüngere Variante des eigenen Gehirns dazu benötigen würde, dann müssten Milliarden von Neuronen auf dieselbe Art und Weise miteinander verknüpft werden, wie beim Orginalgehirn, was meiner Ansicht nach kaum zu realisieren wäre. Auf eine Ähnlichkeit der Gehirnwellen allein kann man dabei nicht bauen. Vielleicht wäre die Ähnlichkeit bei einem Transfer eine Grundvoraussetzung, die aber wahrscheinlich auch nur dann wirksam werden könnte, wenn alle anderen Voraussetzungen ebenfalls gegeben sind...

Die Transplantationsvariante bietet dagegen einen vielversprechenden Ansatz. Es wurden schon Hände und sogar ein Gesicht transplantiert, wobei eine Abstoßungsreaktion durch Medikamente vermieden wird. Wenn es sich bei den Transplantaten um Teile eines Klons handeln würde, dann gäbe es nicht einmal eine solche Abstoßungsreaktion. In derartigen Fällen müssen die Nerven zusammenwachsen, wenn das Transplantat ein Teil des eigenen Körpers werden soll. In die Zukunft gedacht könnte man so vielleicht auch ein Gehirn transplantieren und eine ungeheure Menge von Nerven nach und nach miteinander verbinden...

Wenn man natürlich einen Neurologen nach einer Gehirntransplantation fragt, so müsste er als ein praktischer Mediziner erklären, das ihm solch eine Operation unmöglich ist. Als theoretischer Mediziner dagegen könnte er die Möglichkeit einräumen, das so ein gewagter Schritt eines fernen Tages vielleicht möglich sein könnte. Fragt man ihn aber nach einem Gehirntransfer, dann wird er einem sagen, das so etwas noch nie gemacht worden ist und einen vielleicht zu einem Philosophen schicken...

Ganz persönlich räume ich dem Bewußtsein einen großen Spielraum ein, dessen Umfang nur die wenigsten Menschen erfassen können. Ich könnte mir schon vorstellen, das dabei Möglichkeiten gibt, an die wir noch nie gedacht haben, aber solange wir diese nicht kennen, schweben wir eben zwischen der Realität der Möglichkeiten und unseren Vorstellungen und können das Spiel vielleicht nicht ewig, aber doch recht lange spielen...


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs

08.08.2010 um 10:10
@wolf359

Da hast du recht, es gibt beide Varianten noch nicht. Aber beide werden sich der Klontechnik behelfen müssen, um das entweder ohne größere Komplikationen zu bewerkstelligen oder es mit einer totalen Runderneuerung mittels Klons einen Sinn zu geben, dass eigene Ich weiterleben zu lassen. Denn eins ist klar: die Kryoniktechnik ist für mich der falsche Weg. Welchen Sinn ergibt das schon, massenweise alte Leute in der Zukunft aufzutauen, die dann sich nicht mehr einleben können und eventuell auch noch vom Staat durchgefüttert werden müssen.
Dann doch lieber Robocop sein ;)

it55835,1281255049,robocop2-04
denn kann man dann wieder zusammensetzen...


melden

Cyborgs

09.08.2010 um 01:28
@tingplatz

Ich weiß nicht...

Eine immer größer werdende Gruppe von alten extrem aufgerüsteten Sturköpfen, die vielleicht nur nach ihren Vorstellungen für Recht und Ordnung sorgen wollen, erscheint mir auch keine so attraktive Vorstellung von der Zukunft zu sein. Ich meine man kann wahrscheinlich nicht erwarten, das all die alten als Robocop arbeitenden Gehirne noch einmal erfolgreich die Schulbank drücken und sich mit den Gesetzen vertraut machen werden. Da bekommt doch eher der junge Flegel, der einen Ladendiebstahl begehen möchte, kräftig eins hinter die Löffel, damit er es begreift, anstatt das er vorschriftsmäßig verhaftet wird...

Trotzdem wäre ein Cyborg in der Art eines Robocop schon möglich. Es wären natürlich einige Probleme zu überwinden, wie beispielsweise ein Material zu finden, das bei den natürlichen Teilen des Körpers keine Irritationen verursacht. Eine Ansteuerung der künstlichen Bestandteile des Cyborg durch biologische Nerven wäre eine weitere Schwierigkeit, ebenso die Verarbeitung der technischen Signale durch den biologischen Körper. Aber jede einzelne Schwierigkeit wäre für sich genommen vielleicht überwindbar. Das Zusammenwirken der einzelnen Teile könnte man durch eine langwieriges und ausführliches Training erreichen und durch eine komplexe Mikroelektronik. Das fertige Ergebnis aber muß nicht jeden begeistern, vielleicht nicht einmal den Cyborg selbst...

Im Übrigen ist ein Cyborg nicht immer reparierbar -er ist eben nicht unzerstörbar- und so fragt es sich, in welchen Bereichen ein Cyborg tatsächlich einen Vorteil gegenüber einem gut ausgebildeten Menschen hat...


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cyborgs

09.08.2010 um 10:52
Na überall dort, wo der Mensch an seine physischen Grenzen gehen muß. Cyborgs im Stahlwerk, Cyborgs bei der russischen Feuerwehr oder Cyborgs beim Ordnungsamrt, um Knöllchen zu verteilen. Die kann man dafür auch anpissen, die merken es nichtmal ;)

Und Sex geht ja auch nicht mehr - deshalb können sie alle Aufgaben voll konzentriert angehen.
No Go Areas für Cyborgs sind wohl Schrottplätze, wo mit Elektromangneten gearbeitet wird oder über all da wo Atommüll anzutreffen ist... es sei es gibt Cyborgs ohne Metall, also aus Plastik Gummi und Keramik..

it55835,1281343944,3dandroidcyborgfemalerenderrobot-1e308c9e8d253e8ec5a222be973832ff h
ob die tatsächlich ne Chance hat, wenn der sich nen Karpowprogramm bedient?


melden

Cyborgs

10.08.2010 um 02:28
@tingplatz

Die organischen Bestandteile eines Cyborg sind in extremen Umgebungen und Situationen genauso anfällig, wie die organischen Bestandteile eines gewöhnlichen Menschen. Erst wenn man diese effektiv schützen könnte und die technischen Bestandteile äußerst widerstandsfähig konstruiert werden, dann könnte ein gefährlicher Arbeitsplatz von einem Cyborg besser ausgefüllt werden, als von einem Menschen, vorausgesetzt er verfügt über die entsprechenden Fähigkeiten.

Natürlich könnte auch ein Mensch in einem Schutzanzug dieselbe gefährliche Arbeit verrichten, aber wahrscheinlich weniger effektiv als ein spezialisierter Cyborg. Wenn sich sich aber um relativ einfache Handlangerarbeiten handeln würde, wie sie oft in extremen Umgebungen verrichtet werden müssen, dann lohnt sich der Einsatz eines teuren Cyborgs vielleicht gar nicht, weil die Wartungskosten höher sein könnten, als der erarbeitete Gewinn. Ein Einsatz könnte sich aber in Ausnahmefällen rechnen.

Eine komplizierte Reperatur in einer Gefahrenzone, die von keinem Menschen mehr betreten werden kann, beispielsweise, wo der Cyborg neben seinen körperlichen Qualitäten auch noch das eine oder andere -vielleicht dazu noch unerwartete- komplexere Problem lösen muß. Seine organischen Bestandteile begrenzen aber auch hier die Zeit, die er sich in einer solchen Zone aufhalten könnte. Zwar ist auch seine Technik gefährdet, aber diese ist im Falle eines Falles austauschbar...

Man könnte auf den Gedanken kommen, einen Roboter in die Gefahrenzone zu schicken, einen Androiden möglicherweise, der ohne organische Komponenten womöglich noch ein wenig stabiler konstruiert sein könnte als ein Cyborg. Allerdings würde diesem auch das organische Gehirn fehlen, das derzeit und bis in die mittelfristige Zukunft hinein, leistungsfähiger bleiben wird, als jeder durch Technik erschaffene Ersatz. Die menschliche Denkfähigkeit eines Cyborg erlaubt es ihm auch kreative Lösungen zu finden und damit in Bereiche vorzustoßen, die für einen Androiden noch lange unerreichbar sein werden...

Ein Cyborg würde mit Ausnahme seiner Elektronik und der organischen Komponenten wahrscheinlich auch aus nichtmagnetischen Metallen und speziellen Verbundstoffen bestehen. Wenn er nicht gerade auf dem Schrottplatz arbeiten müsste, könnte aber auch Stahl dazugehören, das immerhin den Vorteil hat, billig zu sein. Andererseits sollte man bei einem Cyborg nicht am Material sparen.

Der "coole" Roboter und die (auf andere Art...) "coole" Blondine auf dem Bild müssten sich alleine auf ihre Fähigkeiten verlassen, wenn sie das Spiel gewinnen wollen, weder kann der Roboter die Blondine bezirzen, weil ihm dazu alle Voraussetzungen fehlen, noch kann die Blondine den Roboter umgarnen, weil er nun mal ein Neutrum ist. Der Roboter gewinnt das Match, wenn er für Schach optimiert wurde, also "nur" ein extrem starkes Schachprogramm laden muß und die nötige Rechenpower hat, die Blondine gewinnt vielleicht das Match, wenn der Roboter nicht auf Schach optimiert wurde, und über ein allgemeines künstliches Gehirn verfügt, mit dem er Schach genauso lernen müsste, wie ein normaler Mensch...


melden
Anzeige

Cyborgs

11.08.2010 um 13:41
Mit Cyborgs (cybernetic organism) werden biologische Organismen bezeichnet, deren Organe zusäztlich mit künstlich hergestellten, meist elektronischen, Teilen ausgestattet sind. Nach dieser Definition sind Menschen die Herzschritmacher tragen ebenfalls Cyborgs. Auch Menschen mit eingebauten Hörgeräten sind demnach Cyborgs. In Zukunft soll es auch steuerbare Prothesen geben. Es gibt sie zwar schon heute, aber nicht in Massenproduktion, außerdem sind sie so teuer, dass man für sowas priivat aufkommen muss. In der Zukunft könnten sie ja weiterentwickelt werden und in Massenproduktion hergestelt werden. Menschen die sowas haben sind dann auch Cyborgs. Das jedoch die Menschen in Zukunft so herumlaufen wie die dargestellten Bilder im Thread halte ich für unwahrscheinlich. Die organischen Ersatzteile werden wohl versteckt sein und äußerlich auf den ersten Blick nicht sichtbar!


melden
250 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Google Earth455 Beiträge
Anzeigen ausblenden