Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.720 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 18:55
Ich geh mal davon aus, dass seine damaligen Anwaelte, als er in GB festsass, seine Gestaendnisse gelesen und ausgewertet haben. Selbst sie gingen danach davon aus, dass er schuldig ist. Einer der Anwaelte sagt es in der Kerner Sendung. Er sagt, er ging damals davon aus, dass J.S. schuldig sei. Ich vermute auch seine weiteren Anwaelte, die ihn beim Gerichtshof fuer Menschenrechte vertraten, gingen ebenfalls davon aus, dass sie einen Schuldigen vertraten. Ich betone nochmals, es ging nicht nur um EIN Gestaendnis, es waren mindestens 3 an der Zahl! Wenn er tatsaechlich nicht gewollt haette, dass seine Freundin die Todesstrafe erhaelt, dann haette er auch in den USA bei seiner urspruenglichen Aussage bleiben muessen, dies tat er aber nicht. Er hatte nichts eiligeres zu tun, als seine Freundin sofort ans Messer zu liefern.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 19:01
@menevado
Ich bin mir nicht 100% sicher, meine aber gelesen zu haben, dass das Urteil gegen EH zu dem Zeitpunkt bereits geprochen war.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 19:04
@Lesende
Danke @Lesende fuer den Hinweise...hatte ich nicht mehr SO auf dem Schirm. Ich glaube da hast du recht.


melden

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 19:18
Venice2009 schrieb: Zwar Ot aber nur @Jessica- alleine hat damit angefangen die diskussionskultur zu bemaengeln. Du liest angeblich alles, seltsam, dass dir das nicht aufgefallen ist.
Bemängeln ist etwas gelinde gesagt. Es wurden Posts wegen persönlicher Beleidigungen gelöscht. Ich finde die Diskussionskultur aller bisher aufgetretenen JS Supporter gleich. Wenn die Argumente ausgehen, wird persönlich beleidigt.
Venice2009 schrieb: Es ist anmassend, aber typisch js, dass er sein schicksal mit unschuldigen Kindern aus Syrien vergleicht. Er ist ein verurteilter Doppelmörder , die Kinder sind unschuldig in ihre Situation geraten. Mit solchen Aussagen katapuliert er sich selber ins Aus.
Dem ist absolut nichts hinzuzufügen. Er selbst sorgt doch für seine Medienpräsenz - neun Bücher, Interviews zur Primetime, Website in Deutsch und Englisch, Facebookseite. Da muss er mit negativen Reaktionen rechnen. Natascha Kampusch (die mir übrigens echt leid tut) hat ja v.a. negative Reaktionen erfahren. Er kann nicht damit rechnen, das alle Menschen zu Supportern werden.
Roidecologne schrieb: Nimmt er in diesen oder einem Geständnis die volle Schuld auf sich oder behauptet er, er wäre von EH angestiftet worden.
Vorab - ich habe keine Insiderinformationen und meine Antwort ist rein spekulativ. Soweit ich weiß, hat er die Schuld voll auf sich genommen. Dass er hingefahren ist, die Situation eskaliert ist und er die Eltern umgebracht hat. Im Geständnis hat er sieben Fehler gemacht (Lage einer Leiche, Kleidung von NH, ....). Er sagt heute, dass das dem Mörder nicht passiert sei. Ich halte dagegen, dass er sich eventuell bewusst ein Hintertürchen aufgehalten hat. Das ist meine Theorie.

Es gab aber zwei sehr interessante Fakten (die als Täterwissen gedeutet werden). Der erste war, dass er aussagte, er habe das Haus verlassen, um Tatwerkzeuge zu entsorgen, dann sei er zurückgekehrt, um das noch brennende Außenlicht zu löschen, wo er den Schalter nicht gefunden habe. Dabei (also nach der Rückkehr) habe er die Schuhe ausgezogen. Dazu würde der Sockenabdruck gut passen. Beide Opfer trugen in ihrem Haus Schuhe (SH sogar Schnürschuhe zum Hausmantel), es war März und es gab (kalten) Fliesenboden und Holzböden. Der zweite Aspekt ist das Licht - es gab irrationalerweise nur einen Lichtschalter, der war im "Masterbedroom" von NH und DH. Man würde ihn ja eher an der Tür oder so vermuten.

Insgesamt dauerte das Geständnis annährend zwei Stunden. Mich würden all diese Geständnisse im Vergleiche interessieren ... weil es nicht einfach ist, sich zwei Stunden lang falsche Fakten aus den Fingern zu ziehen und sich das dann zu merken und weitere vier Male zu Protokoll zu geben.
Roidecologne schrieb: 4 Monaten auf der Flucht um den halben Erdball spätestens kehrt doch irgendwann, zumindest hin und wieder mein gesunder Menschenverstand zurück bzw. Normalität in eine Beziehung ein. Dann geh ich im Hotel in eine Telefonzelle und ruf meinen Vater an, ob ich tatsächlich diplomatische Immunität habe, um mich abzusichern?
Da stimme ich dir voll zu. V.a. ist seine Erklärung unlogisch. Wenn das Szenario "Freundin hat Eltern umgebracht und ich decke sie" zutrifft, macht sein Verhalten überhaupt keinen Sinn. Die Polizei kontaktiert ihn - er weicht dem Verhör aus. Im Verhör verweigert er dann Fingerabdrücke und Fußabdrücke und eine Blutprobe. Warum kooperiert er da nicht voll? Wenn er nicht da war, was hat er zu verlieren? Er hätte freundlich die Washingtongeschichte bestätigen können, die Kinotickets vorlegen können, die Proben abgeben und sich voll kooperativ zeigen können - er wusste ja, dass er keine Spuren am Tatort hinterlassen haben kann. Schon allein dieser Punkt ist für mich nicht schlüssig.

Auch die Flucht nicht ... und die Folgeverbrechen (Scheckbetrug, falsche Identitäten) ... Es gibt Leute, die ihr Geld auch ehrlich verdienen.

Ich frage mich auch, was passiert wäre, wenn er nach Deutschland und nicht in ein Drittland geflüchtet wäre. Wäre er auch ausgeliefert worden? Er hat all das überhaupt nicht ordentlich recherchiert.

Unverständlich ist auch, warum sie alle belastenden Briefe und Tagebücher aufgehoben haben. Ich wage noch immer zu behaupten - hätten sie ein schlüssiges Alibi präsentiert für Washington und voll kooperiert ... sie wären heute frei. Die meisten belastenden Momente entstanden ja nach dem Mord. Das ist auch der Grund, warum @Jessica- die Zeit nicht findet, auf meine Liste einzugehen. Das gesamte Verhalten ist absolut nicht rational erklärbar. Es macht nur Sinn, wenn JS involviert ist.
menevado schrieb: Ich geh mal davon aus, dass seine damaligen Anwaelte, als er in GB festsass, seine Gestaendnisse gelesen und ausgewertet haben.
Jeder Anwalt dieser Welt würde dir in der Situation raten, die Klappe zu halten und dich auf keinen Fall selbst zu belasten.


melden

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 19:24
Lesende schrieb:Ich bin mir nicht 100% sicher, meine aber gelesen zu haben, dass das Urteil gegen EH zu dem Zeitpunkt bereits geprochen war.
Meines Wissens hat der dreimal gegenüber der Polizei gestanden (und dazwischen sicher mal mit einem Anwalt gesprochen, nehme ich an. Der wird ihm eventuell da schon gezwitschert haben, dass er keine Immunität hat). Das wäre noch interessant zu wissen. Zweimal hat er gegenüber den beiden Gerichtspsychiatern gestanden. Die sind ja relativ erfahren mit "komischen Geschichten" - haben das Geständnis aber auch geglaubt. Spricht nicht gerade für ihn.

EH hat sich ja nicht gegen das Auslieferungsverfahren gewehrt, war voll geständig, und war bereit, als Kronzeugin gehen ihn auszusagen. Daher gab es keinen Juryprozess gegen sie.

JS saß ja noch drei Jahre in GB, bis er ausgeliefert wurde.


melden

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 19:31
Noch zu dem Link (Danke fürs Posten) - was nicht so wirklich Sinn macht ist, dass er (ohne Mordgedanken) von Washington nach Bedford fährt um mit den Eltern zu reden. Es ist weniger als eine Stunde von Charlottesville dahin. Es sind vier Stunden von Washington. Da bist du romantisch mit deiner Freundin unterwegs ... und fährst dann hin, um mal harmlos mit den Eltern zu plaudern, was dann völlig eskaliert. Das macht keinen Sinn.

Genausowenig Sinn macht die Coverstory. EH hätte die Drogen keine 24 Stunden später einfach mitnehmen können. Da fuhr sie sowieso nach Charlottesville.


melden

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 19:55
@missmary

Besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Ich bin der Meinung, dass JS ab dem Widerruf seiner Geständnisse einen Gedankenpfurtz nach dem anderen loslässt, die mehr und mehr anfangen zu stinken...


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 20:11
Reden macht sowieso ueberhaupt keinen Sinn, da mit Reden nichts veraendert worden waere. E.H. hat ihre Eltern gehasst, was haette mit einem Gespraech zwischen J.S. ihren Eltern denn an ihrem Hass veraendert werden koennen? - Nichts-

Gedankenspiel: Sie hat ihre Eltern gehasst, vermutlich schon ueber Jahre, sie hatte schon viel Erfahrungen gesammelt, vermutlich auch den ein oder den anderen Freund. Trotzdem starben die Eltern erst zufaelligerweise, als J.S. in ihr Leben trat.

Bemerkenswert fand ich, dass in einer Kerner Sendung, er selbst sagte, dass sie mit ihrer sofortigen Verhaftung gerechnet haetten, als der Mord entdeckt wurde. Er sagte sie waren total ueberrascht, dass dies nicht geschah. Warum in aller Welt rechne ich mit meiner sofortigen Verhaftung, wenn ich doch weiss, dass ich nichts getan habe? Und warum muss ich dann um den ganzen Erdball fluechten? Warum liess er sie denn nicht alleine fluechten? Sie haetten sich ja dann ohne weiteres spaeter irgendwo treffen koennen.

Extrem mies auch die Tatsache, dass sie wirklich wollten, dass jemand anderes voellig unbeteiligter, Jane, fuer ihre Tat zur Rechenschaft gezogen werden sollte, jemand der mental arg angeschlagen war.

Auf seiner Page, wenn ich nicht irre, versucht er ja sogar Heute noch jemand anderem die Tat in die Schuhe zu schieben, soweit ich mich recht erinnere, E.Hs. Dealer, der wohl auch ein angesehenes Elternhaus hatte, ich glaub die Mutter war Richterin, hier impliziert er auch wiederholt, dass es dieser Mann gewesen sein koennte, aber natuerlich keiner ein Interesse daran haette, einen Richtersohn, genauer unter die Lupe zu nehmen.


melden

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 20:11
http://www.filmperspektive.de/en/films/the-promise
When the investigators closed in on the young couple, Elizabeth and Jens decided to flee the country. They wrote a sardonic farewell letter to the investigators.
Habt Ihr mal von dem Brief gehört? Der ist mir komplett entgangen.


melden

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 20:17
@Lesende
Lesende schrieb:Habt Ihr mal von dem Brief gehört? Der ist mir komplett entgangen.
Ganz, ganz dunkel. Steht das vielleicht im Englade Buch? Wäre superinteressant zu wissen, was sie schreiben.

Das mit der Flucht ist eh so eine Sache ... warum um alles in der Welt wurde da Großbritannien als Ziel ausgesucht? Wirklich Sinn machte das nicht (betrachtete das EH als ihre Heimat?)


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 20:36
@Lesende
Davon habe ich auch schon mal gelesen...allerdings keinen Inhalt davon. Ich kanns mir fast nicht vorstellen, sonst waere doch auch dies als Indiz gegen die Beiden gewertet worden. Oder?


melden

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 20:41
Danke, @missmary @menevado ! Seltsam, dass das zum Trailer erwähnt wird.. vielleicht wird der Brief ja im Film gezeigt oder kurz thematisiert..


melden

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 21:06
MissMary schrieb:
missmary schrieb:Es gab aber zwei sehr interessante Fakten (die als Täterwissen gedeutet werden). Der erste war, dass er aussagte, er habe das Haus verlassen, um Tatwerkzeuge zu entsorgen, dann sei er zurückgekehrt, um das noch brennende Außenlicht zu löschen, wo er den Schalter nicht gefunden habe. Dabei (also nach der Rückkehr) habe er die Schuhe ausgezogen. Dazu würde der Sockenabdruck gut passen.
Das mit dem nochmaligen Betreten des Hauses in Socken (hinsichtl. möglichem Täterwissen), da gibt es eine Interview bei Youtube, das video heisst

WSET 2011-03-26, Jens Soering Part 2,

wo er dazu befragt wird. Die Stelle (ab ca. Minute 22:05) finde ich interessant. Wie soll man die Reaktion auf die Frage deuten?


Und etwas anderes, wisst ihr das: warum war JS gezwungen, in England ein Geständnis abzulegen? Er sagt sinngemäss dass er keinen Anwalt haben durfte und deswegen gestanden hat, aber warum war er in diesem Moment so unter Zeitdruck, und konnte nicht noch ein paar Tage warten und einen Anwalt konsultieren?


melden

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 21:15
@missmary
Du hattest, glaube ich, vor kurzem wegen dem Messer mit der die Tat veruebt wurde nachgefragt. Ich kann mich jetzt nicht mehr so genau daran erinnern, ob 2 verschiedene Messer benutzt wurden oder ob nur die Einstichverletzungen von der Tiefe her bei dh und nh unterschiedlich waren? Weiss da zufaellig jemand etwas darüber ?


melden

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 21:19
Misuteri schrieb: Und etwas anderes, wisst ihr das: warum war JS gezwungen, in England ein Geständnis abzulegen? Er sagt sinngemäss dass er keinen Anwalt haben durfte und deswegen gestanden hat, aber warum war er in diesem Moment so unter Zeitdruck, und konnte nicht noch ein paar Tage warten und einen Anwalt konsultieren?
Das frage ich mich schon ganz lange. Ich kenne mich im britischen Recht nicht gut aus. Wenn man aber quer durchs Internet liest, z.B. hier http://www.findlaw.co.uk/law/criminal/your_rights/7975.html dann scheint das so zu sein, wie in jedem anderen Land auch. Man wird gewarnt, sich selbst zu belasten, kann mit einem Anwalt sprechen und seine Angehörigen informieren.

Wie gesagt, ich bin der totale Laie, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass (1) die englische Handhabung sehr von der anderer westlicher Länder abweicht und (2) sich das die letzten 30 Jahre geändert hat. Wie gesagt, dass sind meine persönlichen Vermutungen.

Hätte die englische Polizei gegen dieses Recht verstoßen, läge ein rechtlicher Fehler vor und das Geständnis wäre nicht gültig. JS stellt es ja immer so dar, dass er mit niemandem reden durfte, vier Tage isoliert war und dann gestand ....
ohne Anwalt.

Es verging ja eine Zeit, bis Gardner und Reid (war es Reid?) nach GB flogen. Mit Sicherheit ist JS Familie von der Festnahme unterrichtet worden. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Vater Söring, der seinen Sohn ja zunächst sehr unterstützte, hier nicht tätig wurde und einen guten englischen Anwalt beauftragte. Ich bin mir bewusst, dass ich hier im spekulativen Bereich bin.

JS gesteht und gesteht und gesteht ... und versucht nie, die Umstände dieser Geständnisse anzufechten. Da frage ich mich doch ... hat er wirklich so "unfreiwillig" gestanden, wie er es nun hinstellt? V.a. gesteht er sehr detaillreich, über mehrere Stunden.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 21:21
@Venice2009
Die Einstichstiefe war bei N.H. nicht sehr tief, nicht mehr als 2 cm, und keiner der Einstiche waere toedlich gewesen. Der Kehlschnitt war letal. N.H. hatte wohl auch "nur" 7 Einstiche. Wenn ich mich richtig erinnere.


melden

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 21:23
Venice2009 schrieb:Du hattest, glaube ich, vor kurzem wegen dem Messer mit der die Tat veruebt wurde nachgefragt. Ich kann mich jetzt nicht mehr so genau daran erinnern, ob 2 verschiedene Messer benutzt wurden oder ob nur die Einstichverletzungen von der Tiefe her bei dh und nh unterschiedlich waren? Weiss da zufaellig jemand etwas darüber ?
Ich habe mal irgendwo gelesen (Wahrheitsgehalt?), dass die Einstiche bei EH nicht sehr tief waren. Ich erinnere mich auch so, wie @menevado geschrieben hat. Das hat wohl was mit der "2 Täter Theorie" zu tun. Die Leichen haben wohl ein unterschiedliches Einstichmuster.

Ansonsten habe ich zwei Versionen gehört. Dass ein Messer mit Blutanhaftungen in der Schublade gefunden wurde oder dass die Tatwaffe nie gefunden wurde.

Jessica- berichtete ja mal, dass zwei verschiedene Messer verwendet wurden. So steht das wohl in dem Täterprofil. Diese Info kenne ich aber nur von Jessica.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 21:27
@MissMarry
Soweit ich mich erinnere, erfuhren die Soering-Eltern erst aus der Zeitung, dass ihr Sohn im Gefaengnis ist. Angeblich hatte J.S. einen Anwalt, der musste aber "draussen" warten und durfte nicht zu seinem Mandanten. So habe ich es auf J.Ss. Page gelesen.


melden

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 21:27
Aus den Geständnisstückchen scheint es so, als ob in JS Version der Tat NH als erste starb. JS sagt ja aus, er hätte sie als Schutzschild benutzt. Diese Darstellung macht Sinn ... er hätte ihr dann problemlos naja, so problemlos ist wohl nicht das richtige Wort.... die Kehle durchtrennen können. Fraglich ist, warum DH an der Stelle nicht aktiv wurde. Das würde meiner Meinung nach für eine 2 Tätertheorie sprechen.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

13.03.2015 um 21:29
@menevado @missmary

Danke, interessant wäre es aber tatsächlich zu wissen, ob es das selbe Messer gewesen ist. Denn so wurde es, soweit ich das noch richtig in Erinnerung habe, von js gestanden, bzw. in einem Videobeitrag rekonstruiert. Bei 2 verschiedenen Messern würde man eher auch auf 2 taeter schließen. Die Intensität der Einstichverletzungen koennte man bei dh damit erklaeren, dass, wie hier schon erwaehnt wurde, die Gegenwehr wesentlich staerker gewesen ist.


melden
261 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden