Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

15.03.2015 um 23:43
So weit ab vom Schuss, dass google street view keine Bilder hat, aber das ist die Adresse:

2318 Holcomb Rock Rd, Lynchburg, VA 24503, USA

Das hört dich echt keiner schreien...


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 08:14
Cooler Fund! Kann heute irgendwie nicht auf Satellitenansicht umschalten ... :(. Aber da kommt niemand zufällig vorbei. Was mich allerdings so etwas wundert, dass da in der ländlichen Struktur die "Nachbarschaftswatch" nicht besser funktioniert hat. Da beobachtet doch einer den anderen. Da ist jedes fremde Auto interessant.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 09:39
Der user Analyst hatte hier mal vor einiger Zeit etwas zum Thema Jurysystem geschrieben und daß Juroren nicht nach ihrer Intelligenz ausgewählt werden und daß es im Gegenteil so ist, daß Juroren, die intelligenter sind als der Durchschnitt, oft beruflich auch stark eingebunden sind und deshalb oftmals garnicht die Zeit für eine monatelange Jurytätigkeit haben und dann natürlich alles daran setzen, um als Juror abgelehnt zu werden.

Wenn z.B. ein Schwarzer angeklagt wird, lassen sie, um den Job als Juror loszuwerden, dann einfach bei der Auswahl der Jury - nur so als Beispiel - durchblicken, daß sie jeden Schwarzen grundsätzlich für schuldig halten, nur um von dem Verteidiger dann als Juror abgelehnt zu werden, da sie einfach keine Zeit für einen Jurorjob haben.

Dies hat sich jetzt wieder kürzlich im Fall von Jodi Arias gezeigt, wo eine Jurorin den Jurorjob nicht wollte "und alles daran gesetzt hat", um als Juror abgelehnt zu werden.

Sie hat dann während der Juryauswahl durchblicken lassen, daß sie im Fall von Jodi Arias auf jeden Fall für die Todesstrafe plädieren wird, danach hat sie Jodi Arias auch noch direkt angeblickt und gesagt, Zitat:

"Sie wollen mich mit Sicherheit nicht in der Jury".

Hahaha.....das zeigt mal wieder wie man einen Jurorjob, den man aus beruflichen oder sonstigen Gründen nicht haben will, mit einfachen Mitteln loswird, wie Analyst das hier bereits ausführlich beschrieben hat.

Also Juroren werden, wie Analyst dies hier bereits beschrieben hat, nicht nach der Höhe ihrer Intelligenz, geschweige denn nach der Höhe ihres Urteilsvermögens ausgewählt.

Im Gegenteil Juroren, die voll im Leben stehen und intelligenter, bzw. beruflich stärker eingebunden sind, haben oftmals garkeine Zeit für einen Jurorjob und setzen eher alles daran, um als Juror abgelehnt zu werden. (s. o.)


Im Fall von JS war es ja so, daß die Sache auch noch im konservativen Virginia stattfand und dort hat eine Jurorin später über Jens gesagt,

Zitat:

"Er ist als Kind mit Sicherheit nicht oft genug in die Kirche gegangen".

Die Amis haben bis heute keinen einzigen konkreten Beweis gegen JS finden können, obwohl der damalige Ermittler Gardner sich diesen Fall zur Lebensaufgabe gemacht hat, kann er nur immer wieder den Sockenabdruck als einzigen konkreten Beweis vorlegen.

Er hält sogar über den Fall Söring Vorträge und legt dann immer nur wieder den damaligen Sockenabdruck vor, da er nichts anderes hat.

Wenn er bessere Beweise hätte, hätte er diese bei seinen diversen Terminen mit Reportern schon längst mit "fliegenden Fahnen" vorgelegt.

Aber leider hat er nichts anderes, was er gebetsmühlenartig immer wieder stolz präsentieren kann.

Obendrein hat er seine gesamte Karriere auch noch auf den Fall Söring aufgebaut.


melden

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 12:37
@Roidecologne
Roidecologne schrieb: Ich steig etwas spät mit ein. Mit EH tendier ich eher zu sagen, dass sie hart verurteilt wurde. Ich glaube den Wunsch ihr eine größere Mitschuld zu geben entspringt aus der Tatsache, dass viele die es bis in diesem Forum geschafft haben zunächst von JS unschuld durch die Pro-Söring Propaganda geblendet waren und automatisch die gesamt Schuld auf EH projeziert haben. Die muss erstmal gedanklich abgetragen werden..
Wenn man den Fall oberflächlich betrachtet hat JS auch leichtes Spiel, da dieser natürlich immer nur die entlastenden Tatsachen in den Vordergrund rückt und die amerikanischen Medien seine Schuld anhand sehr oberflächlicher Argumente belegen. Die Argumentieren ja, wie in dem Video eben, einfach mit Falschen Tatsachen. Das Blut identifiziert ihn nicht unbedingt, etc. Ich finde es daher ein bisschen Schade und nachlässig von Ricky Gardner und co., dass diese sich an solchen Oberflächlichkeiten aufhängen, anstatt schlüssig zu argumentieren, wozu sie durchaus in der Lage wären.
Ein paar Sachen verstehe ich da auch nicht, z.B., warum das Haar nicht analysiert wurde.

Andererseits - als EH verurteilt wurde, saß JS ja noch im Gefängnis in GB und kämpfte gegen seine Auslieferung. Was EH und JS sagten, deckte sich ganz gut, daher ist sie irgendwie aus dem Fokus gerutscht. Man konnte ja nicht wissen, dass JS das Geständnis zurückziehen würde, sobald die Auslieferung lief. Oder habe ich die Timeline falsch im Kopf?

Es wird wohl auch bei Todesstrafeprozessen als positiv gewertet, wenn du gestehst, daher war das nun kein so ungewöhnlicher Schritt von Seiten von JS.

Etwas krass ist es schon, dass sie für die Anstiftung 90 Jahre bekommt (so nach deutschen Verständnis). Hier im Nachbarkreis gibt es eine Frau, die einen Auftragskiller auf ihren Mann angesetzt hat und diesen auch bezahlt hat. Der Mann kam aber gar nicht zu Tode, da der Auftragskiller in andere Machenschaften verstrickt war und abgehört wurde (irgendwie so, ich weiß die Details nicht mehr). Auf jeden Fall hat sie 15 Jahre bekommen und heult schon öffentlich im Radio herum, dass ja eigentlich gar nichts passiert wäre. Da gehen die Rechtsauffassungen schon massiv auseinander.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 12:53
@Jessica-
Wenn ichs ja nicht besser wuesste, dann koennt ich glatt meinen, dass da der Herr Soering persoenlich schreibt.

@MissMarry
Meine Vermutung ist, dass sie wissen, dass E.H. aktiv beteiligt war. Damit sie gegen J.S. auspackt, haben sie ihr vermutlich ein Angebot gemacht, dass sie von der Todesstrafe absehen, wenn sie gestaendig ist und auch gegen J.S. ausagt. Deshalb meiner Meinung nach die hohe Haftstrafe.


melden

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 16:26
menevado schrieb:Meine Vermutung ist, dass sie wissen, dass E.H. aktiv beteiligt war. Damit sie gegen J.S. auspackt, haben sie ihr vermutlich ein Angebot gemacht, dass sie von der Todesstrafe absehen, wenn sie gestaendig ist und auch gegen J.S. ausagt. Deshalb meiner Meinung nach die hohe Haftstrafe.
Also das finde ich auch interessant: Warum hat sich eigentlich EH für schuldig bekannt? Nach dem Geständnis von JS wäre sie doch auch evtl. mit einem Jahr Haft für "Fluchthilfe" davongekommen.
Und sie könnte doch - spiegelbildlich - die selben Verteidigungsargumente anbringen, wie das JS tut: kaum eindeutige Spuren (selbst die Blutgruppe B haben sicherlich noch einige tausend andere Virginianer), Briefe ohne Mordplan, und vor allem: keine DNA-Spuren etc.
Auch den Sockenabdruck könnte man ihr nicht mit absoluter Sicherheit zuordnen.

Also warum hat sie das eigentlich getan? Immerhin ist sie jetzt auch (so ziemlich) lebenslänglich im Gefängnis.


melden

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 16:41
Misuteri schrieb: Also das finde ich auch interessant: Warum hat sich eigentlich EH für schuldig bekannt? Nach dem Geständnis von JS wäre sie doch auch evtl. mit einem Jahr Haft für "Fluchthilfe" davongekommen.
Ich glaube, das ist vermutlich wieder auf die so sorgfältig unter Verschluss gehaltenen Tagebucheinträge (okay, sie sind wohl öffentlich in Virginia einsehbar) zurückzuführen. Aus denen geht wohl hervor, dass sie ihn angestiftet hat.

Aber du hast natürlich in der Sache recht. Wenn sich beide abgestimmt hätten und einen auf blond gemacht ... und sich gegenseitig beschuldigt (wie im Falle Weimar) und vor allem ihr belastendes Zeug in die Tonne gekippt hätten, dann wären eventuell beide davongekommen. Bleibt allerdings die Blutspur der Gruppe 0 und der Sockenabdruck. Insgesamt zeigt das eher etwas in Richtung Söring.

Ich habe mir noch überlegt ... wenn die das mit dem Alibi besser hinbekommen hätten, eine sehr gruselige Vorstellung und sich nicht selbst belastet hätten ... sie wären heute frei. Garantiert.


melden

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 16:59
missmary schrieb:Aber du hast natürlich in der Sache recht. Wenn sich beide abgestimmt hätten und einen auf blond gemacht ... und sich gegenseitig beschuldigt (wie im Falle Weimar) und vor allem ihr belastendes Zeug in die Tonne gekippt hätten, dann wären eventuell beide davongekommen. Bleibt allerdings die Blutspur der Gruppe 0 und der Sockenabdruck. Insgesamt zeigt das eher etwas in Richtung Söring.
Nur ein Gedankenspiel:
Also wenn man der Verteidigungsstrategie von JS folgt und die vorliegenden Tatsachen nicht ausreichend für "beyond a reasonable doubt" ansieht, dann müsste man bei EH zum selben Schluss kommen, d.h. wiederum kein "beyond a reasonable doubt".

Und dann wären ja beide nur aufgrund ihrer eigenen Geständnisse in Haft (JS gestand als Täter, EH gestand als accomplice)


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 17:06
Fuer einen Deal spricht auch, dass der damalige Staatsanwalt Updike extra zu der Parole-Verhandlung von E.H. erschienen ist. Dies wurmt J.S. so ausserordentlich, dass er dies sehr ausfuehrlich auf seiner Page thematiesiert.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 17:08
@prom77
Da ich für mich persönlich nun annehme das hier noch mehr JS Anhänger unterwegs sind,
die JS für immer und ewig für unschuldig halten werden, sehe ich keinen Grund
mehr hier weiter mitzumachen, da jede Diskussion für die Katz wäre.
Outet sich mal als absolut KEIN J.S. Fan/Supporter. Haette eigentlich aus meinen Beitraegen hervorgehen muessen. Oder?


melden

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 17:10
Misuteri schrieb: Also wenn man der Verteidigungsstrategie von JS folgt und die vorliegenden Tatsachen nicht ausreichend für "beyond a reasonable doubt" ansieht, dann müsste man bei EH zum selben Schluss kommen, d.h. wiederum kein "beyond a reasonable doubt". Und dann wären ja beide nur aufgrund ihrer eigenen Geständnisse in Haft (JS gestand als Täter, EH gestand als accomplice)
Na ja, die planlose Flucht ist ja auch eine Art Geständnis. Die hatten bei der Tatausführung selbst eigentlich den totalen Dussel. Da kann ja so viel schiefgehen, z.B. spontaner Besuch bei den Haysoms, sie hinterlassen Spuren, etc. Heute ist ja die Kriminaltechnik auf einem anderen Level, für damalige Verhältnisse war es ja fast spurenfrei.

Die haben danach, als die Verhöre losgingen, nur die Nerven verloren, weil sie fälschlicherweise von viel mehr Spuren ausgingen (den Eindruck musste man ja auch bekommen, mit dem zersägten Boden, etc.). Ab der Flucht ging es dann bergab. Und es war natürlich Schwachsinn, alles schriftlich zu Papier zu bringen und das noch aufzuheben.


melden
prom77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 17:18
Hallo Skydance,

dazu muss ich in aller Ruhe Deine Postings noch einmal lesen.
Dazu brauch ich Zeit. Die nehme ich mir aber auch.

Nur, ich habe noch einige andere Verpflichtungen und einen
anstrengenden Job. Lass mir also bitte die Zeit.

Ich meine zwar JS ist schuldig. Aber gleichzeitig überlege ich auch
ob er unschuldig sein könnte. Meine Meinungen habe ich im Leben
schön öfters geändert. Irren ist menschlich auch bei mir.

Nur bei Jessica scheint das nicht der Fall zu sein. Anscheinend ist sie
unfehlbar und siegessicher.


melden

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 17:22
Habe gerade ein Interview mit dem Journalisten der 37 Grad Dokumentation gelesen, in dem er auch erwähnt, wie das Team immer wieder in der Meinung geschwankt ist. Das fand ich wirklich interessant, dass auch der Journalist immer wieder unsicher war. Die Doku war ja doch recht pro-JS.
Das waren die Momente in diesen 14 Tagen Amerika, in denen man ins Grübeln kommt. Meine Kollegin und ich diskutierten jede Nacht über den Fall. Wir sind mit der festen Ansicht hingefahren: 'Der Jens kann es nicht gewesen sein.' Aber es gab immer wieder Einbrüche, in denen wir uns fragten: 'Und wenn er doch ausgerastet ist?'. Vielleicht war er als junger Typ und Außenseiter, der er in der Schule war, dieser Frau, deren Eltern schließlich umgebracht wurden, so sehr verfallen, dass er aus Liebe tötete. Immerhin wollte Elizabeth (sie bekam 90 Jahre wegen Anstiftung zum Mord, d. Red.) den Tod ihrer Eltern. Hat sie es vielleicht geschafft, ihn zu ihrem Werkzeug zu machen? Oder aber es stimmt die Version, die Söring seit 21 Jahren schildert, dass sie ihre Eltern umgebracht hat. Er gestand damals nur, um sie vor dem elektrischen Stuhl zu bewahren, weil er hoffte, in Deutschland nach Jugendstrafrecht verurteilt zu werden. Das werden wir aber nie klären. Auch nicht mit dem Film. Das ist zermürbend, aber auch hochspannend: Beide Varianten klingen plausibel.
http://q.b5z.net/i/u/7000525/f/TV-Berichte/Das_schnürt_einem_die_Kehle_zu.pdf


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 17:26
@Lesende
Danke fuer den Beitrag, sehr interessant. Die Journalisten hatten doch bestimmt die Tagebuecher gesichtet oder haben sie nur ein Interview gefuehrt?


melden

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 17:28
@menevado
Ich meine, die hatten alles vorliegen.. bin allerdings nicht sicher und müsste mir die Doku nochmal ansehen. Es war der erste Bericht den ich zu dem Fall gesehen hatte.


melden

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 17:30
@menevado
Habe mal schnell drübergeschaut. Bei 13:56 wird ein Brief gezeigt.. anscheinend hatten die Journalisten Zugang zu allem.


melden
prom77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 17:47
an MissMary,


Du hast Dir mit Jessica sehr schöne Schlagabtausche geliefert.

Ich bin mir nicht sicher wie ich das verstehen soll. Es gibt ja auch den
alten Trick Gegensätzlichkeiten vorzutäuschen um die anderen zu
täuschen. Oder etwas zu erreichen, z.B. Erkenntnissgewinn.

Ich wüsste nur nicht aus welchem Grund. JS ist nicht der Messias der
unbedingt aus dem Gefängnis befreit werden muss um den Weltfrieden
zu retten.

Auch Deine Postings müsste ich noch genauer lesen. Vielleicht weiß ich
dann mehr oder ich weiß dann gar nichts mehr.

-Je mehr ich weiß, desto mehr weiß ich, dass ich nichts weiß-
(altes Zitat)

Er ist ein verurteilter Mörder den die Amis vermutlich niemals aus dem
Gefängnis lassen um die Gesellschaft (deutsche) vor ihm zu schützen.
Ganz dumm sind die Amis auch nicht.

Das hier so hart um ihn gekämpft wird (Jessica) zeigt eigentlich das er
doch ein Soziopath ist, mit ungeheurer Manipulationskraft.
Dazu stehe ich weiterhin.


melden
Anzeige
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

16.03.2015 um 17:59
@Lesende
Vielen Dank, wenn ich es richtig verstanden habe, waren sie bei J.S. Interview eher fuer Unschuldig. Nach dem Besuch bei Gardner kamen ihnen dann doch Zweifel, sind dann unschluessig.

Schade dass sie nicht versucht haben auch E.H. zu besuchen. Dann waer das Bild vermutlich ein bisschen "runder" geworden.


melden
220 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden