Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 07:59
Guten Morgen. Um die Diskussion hier mal wieder auf eine sachliche Ebene zu bringen, poste ich (mit Copy und Paste :) ) eine bereits bekannte Liste, die ich noch etwas modifiziere.

Vielleicht ergeben sich hier einige konstruktive Diskussionsansätze. Die Liste ist eine Antwort auf ein Posting von Jessica am 12.03. in dem sie alles, was sie für JS entlastend hält auflistete. Es gibt noch eine Liste, die auf andere Ungereimtheiten eingeht, die es im Fall JS unserer Meinung nach gibt. Diese kann bei Bedarf auch nochmals gepostet werden. Wichtig ist zu wissen, dass diese Liste hier die Aspekte "Weigerung der Kooperation mit der Polizei", "Flucht" etc. berücksichtig, die meiner Meinung nach durchaus noch viele Verdachtsmomente gegen JS beinhalten.

1. Ja, die Kinokarten waren im Besitz von JS. Die Beschreibung des Kinos war im Besitz von EH.


2. EH hatte ein Motiv. JS hatte jedoch auch ein Motiv.


3. Es ist unklar, ob der Täter einen Overkill begangen hat. DH hat sich massiv gewehrt und dabei auch sehr viel Blut verloren. Eventuell musste der Täter so oft auf ihn einstechen, damit er stirbt. NH wies ja "nur" sieben Messerstiche und eine durchschnittene Kehle auf. Neben der Overkill Theorie ist auch denkbar, dass die Opfer nicht sofort verstarben (bei Messerattacken nicht unüblich) und der Täter auf Nummer sicher gehen wollte, dass sie wirklich tot waren = durchtrennen der Kehlen.


4. Sowohl EH als auch JS wurden vom Gerichtspsychiater als geistig nicht gesund befunden. Hast du Informationen, wie sehr EH Haysoms Drogensucht ausgeprägt war? Informationen hierzu gibt es ja nur von JS. EH war eine Frau, die es trotz Drogenkonsum schaffte, im Alltag zu funktionieren und beispielsweise auch hervorragende schulische Leistungen zu erzielen. Zwar schließt das eine das andere nicht aus, dennoch ist es schwer zu glauben, dass sie so schwer drogenabhängig war, dass sie nicht mehr wusste, was sie tut. Wäre es beispielsweise möglich gewesen, in einem derartigen Drogenrausch 4 Stunden lang konzentriert Auto zu fahren?


5. Es stimmt m.E. so nicht
Jens konnte nicht wissen, daß Elizabeth am Tattag vorhatte, die Eltern zu ermorden, was erklärt, daß er sich für ein Alibi aufgrund ihrer vermeintlichen Drogenkurierfahrt überhaupt bereit erklärt hatte
Dem Aufenthalt in Washington gingen die Weihnachtsferien voran, in denen es den Briefwechsel gab, aus dem hervorging, dass EH den Eltern den Tod wünschte. Ob JS damit rechnete, dass sie sie ermorden würde, weiß man nicht (falls er es nicht war). Dass das Alibi an sich sehr fragwürdig ist, da die Haysoms es nicht gutgeheißen hätten, dass EH mit JS in Washington ist und dort ein Hotelzimmer teilt wurde hier ja schon lange diskutiert. Dazu noch, warum die Drogenfahrt denn Samstagabends stattfinden musste, wenn EH und JS am nächsten Abend ohnehin gemeinsam wieder in die Richtung gefahren wären. Daher ist das gesamte Alibi eine sehr schwammige Sache, die logisch betrachtet aus diesen beiden Gründen schon keinen Sinn macht.


6.
Jens hat zwischen den drei Kinovorstellungen immer wieder im Hotel angerufen, um sich zu erkundigen ob Elizabeth zwischenzeitlich wieder im Hotel eingetroffen ist, da er sich ungefähr ausgerechnet hat, um welche Uhrzeit die "Drogenkurierfahrt" beendet sein müsse.
Woher weiß man von den Anrufen? Gibt es hierfür gesicherte Belege? Kann sich jemand in dem Hotel daran erinnern? Das müsste doch jemand im Gedächtnis geblieben sein? Machte er sich denn keine Sorgen? Die Sache, warum er um Mitternacht noch die 101 minütige Vorstellung der Rocky Horror Picture Show besuchte, macht weder mit der "Alibi" Geschichte noch mit der "er war sauer" Geschichte Sinn. Wenn ein Partner nicht zur verabredeten Zeit zu Hause ist, macht man sich doch zunächst einmal Sorgen. Gerade wenn es um Drogen etc geht. Eigentlich hätte EH gegen 22 Uhr wieder im Hotel sein müssen.


7.
Jens hat im Hotel ein Abendessen für zwei bestellt und bekam dafür auch eine Quittung vom Zimmerservice. Jens konnte diese Quittung im Prozeß auch vorlegen und auch angeben, was genau er zum Abendessen bestellt hat. Elizabeth hat im Prozeß behauptet, daß sie im Hotel auch noch eine Falsche Schnaps bestellt hätte. Das Hotel hat dann darauf hingewiesen, daß das nicht stimmen könne, da die Rechnung auf der Quittung des Zimmerservice dafür viel zu niedrig gewesen wäre.
Hierzu weiß ich zu wenig. Ich weiß aber, dass JS irgendwo in einem Interview etwas dazu sagt. Vielleicht kann sich noch jemand anders erinnern. Ich weiß, dass es im Hotel niemand mehr gibt, der wirklich sagen kann, wer das Essen entgegengenommen hat. Das könnte genausogut ein Entlastungsbeweis für EH sein. Es könnte aber auch "gar nichts" sein ... da auf der Quittung meines Wissens keine Uhrzeit vermerkt ist.


8.
Der später aufgetauchte Zeuge Tony Buchanan hat in eidesstattlichen Versicherungen ausgesagt, daß er seine Beobachtung bereits zeitnah der Polizei mitteilen wollte, aber immer abgewimmelt wurde, u.a. von dem Ermittler Gardner. Der genaue Inhalt der Aussage von Buchanan ist online sogar per YouTube Video einsehbar.
An dieser Aussage sind m.E. vier Dinge problematisch: (1) sie fand erst Jahrzehnte später statt (2) sie ist an sich sehr abenteuerlich (z.B. warum sollte ein anderes Auto verwendet worden sein) (3) EH hat angeblich mit Kreditkarte bezahlt, dafür gibt es keinen Beweis. (4) Der Zeitpunkt ... zu dem von Buchanan angegebenen Zeitpunkt "few weeks/ months later" waren sie ggf. gar nicht mehr auf US Staatsgebiet. Zudem spricht Buchanan davon, dass sich auch die blutige Tatwaffe im Auto befunden hat. Das wäre doch sehr ungewöhnlich.


9.
Der erste Kriminaltechniker Rick Johnson hat bereits festgestellt, daß die Länge des Sockenabdrucks einer Schuhgröße 38 entspricht, also der von Elizabeth, dies wurde später im Jahre 1995 nochmal von zwei weiteren Experten bestätigt. Aber grundsätzlich ist ein Sockenabdruck kein Beweis, wie etwa ein Fingerabdruck - er war aber der maßgebliche "Beweis" für die Verurteilung von JS.
Es gibt jedoch Experten (z.B. der FBI Experte Hallet, die klar aussagen und zeigen, dass die Abdrücke auch sehr gut zu JS passen. Der Sockenabdruck wird also kontrovers diskutiert, er ist nicht per se entkräftigt. Er wird in der Fernsehserie Autopsie gezeigt und über den Abdruck von JS gelegt. Für mich als Laie sieht das sehr nach Schuhgröße 42 aus. Schuhgröße 39 wäre 2cm kleiner. Für mich persönlich sieht es nicht so aus, als ob es da ein Spiel gäbe - es passt - perfekt. Daher frage ich mich, wie Experten zum Schluss kommen können, dass die Schuhgröße des Abdrucks 39 ist.


10.
Auch die Fingerabdrücke von Elizabeth wurden am Tatort gefunden - in der Nähe der Leiche ihres Vaters an einer Schnapsflasche - der Vater hatte einen hohen Alkoholspiegel im Blut, der der zweifachen zulässigen Promillegrenze für Autofahrer enthielt.
Meines Wissens nach wurden die Fingerabdrücke auf einer Vodkaflasche gefunden, die mit anderen Flaschen im Küchenschrank stand. Die Eltern tranken an dem Abend Gin und Bourbon. Auffällig war, dass der Rest der Flasche saubergewischt war. Diese Fingerabdrücke können, müssen aber nicht mit der Tat in Zusammenhang stehen. "Beweis" "Indiz" oder "Zufall"? Es wurden noch Fingerabdrücke auf einem Schnapsglas gefunden, die nicht identifiziert wurden.


11.
Auch ihre seltene Blutgruppe B wurde am Tatort gefunden.
Es gab lediglich eine Blutspur der Gruppe B, die auf einem Lappen in der Waschmaschine gefunden wurde. Die Frage ist, ob die Täter ihr Wischmaterial wirklich in die Waschmaschine entsorgt hätten und ob das daher als "Beweis" "Indiz" oder "Zufall" zu werten ist. Wie siehst du das? Ansonsten waren der Täter/ die Täter ja sehr bedacht darauf, alle Spuren zu verwischen. Daher würde es meiner Meinung nach keinen Sinn machen, den Lappen, wenn ein Tatzusammenhang besteht, in die Waschmaschine zu werfen.


12.
Elizabeth hat während einer Putzaktion im Haus ihrer Eltern unter Anwesenheit von den Zeugen Mrs. Massie und ihres Halbbruders Howard Haysom ihren Schuh ausgezogen und ihren Fußabdruck mit einem Abdruck am Tatort verglichen. Dies wurde von den beiden o.g. Zeugen auch bei der Polizei zu Protokoll gegeben, woraufhin Elizabeth ihre Bußabdrücke bei der Polizei abgeben mußte.
Ich kenne diesen Bericht nur aus dem Englade Buch, wobei mir hier das Verständnis fehlt, wie es zu dieser Szene gekommen sein kann, da sich der Fußabdruck ausgesägt in der Asservatenkammer befindet. Wir haben ja bereits gesagt, dass es extrem unlogisch wäre, dass die Polizei den Tatort zur Reinigung frei gibt und dann erst den Abdruck sichert. Zumal er ja dann nicht mehr erhalten wäre. Hast du hierzu nähere Informationen?

Sollte diese Szene so stattgefunden haben (mit großem Fragezeichen): Wäre EH Alleintäterin, dann wüsste sie, dass das ihr Abdruck ist und sie müsste keinen Vergleich anstellen. Die andere Frage in dem Zusammenhang ist: Warum gibt sie dann so bereitwillig Finger- und Fußabdrücke (und bleibt danach noch wochenlang in den USA) während JS dies vehement verweigert und dann flüchtet?


13.
Aus dem Untersuchungsbericht des Herrn Watson geht unter Ziffer 6 unter Bezeichnung der genauen Quellen hervor, daß Elizabeth schon in ihrem eigenen Prozeß ständig gelogen hätte und der Staatsanwalt sie sogar dazu aufgefordert hatte, ihre Verlorgenheit zuzugeben.
JS hat auch mehrfach gelogen (siehe Geständnis und Zurückziehung des Geständnisses. Zudem hat er auch in "Taten" gelogen - Scheckbetrug ist ja auch eine Lüge). Herr Watson ist zudem ja kein unabhängiger Gutachter, sondern wurde von JS dafür bezahlt, das maximale für ihn aus dem Fall herauszuholen. Weder EH noch JS sagten die Wahrheit.


14.
Weiter geht aus dem o.g. Untersuchungsbericht des Herrn Watson, unter Bezeichnung der genauen Quellen hervor, daß Elizabeth in ihrem eigenen Prozeß ausgesagt hatte, daß Jens nach der Tat von oben bis unten blutverschmiert war und nur in einem weißen Laken bekleidet wieder in Washington eintraf. Diese o.g. Aussage von Elizabeth war nachweislich falsch, da im Mietwagen, wo Jens angeblich blutverschmiert gesessen hatte, keinerlei Blutspuren gefunden worden sind.
Das erscheint mir auch sehr unlogisch, er wäre sonst mit Sicherheit anderen Verkehrsteilnehmern aufgefallen. Da stimme ich dir zu. Die Frage ist jedoch auch, warum EH derartige "Räuberpistolen" erzählt. Gibt meiner Meinung nach mehrere Gründe: (1) Sie ist diagnostiziert Borderlinerin und das ist ein Beweis für ihre Krankheit (2) Sie ist in die Tat involvierter, als man denkt (zwei Täter?) und sie lenkt hiermit von anderen Punkten ab.


15.
Aber der Zeuge Buchanan hatte in der oben bereits erwähnten eidesstattlichen Versicherung ausgesagt, daß er Elizabeth mit einem jungen Mann, der nicht Jens war und einem blutverschmierten Wagen später in seiner Werkstatt gesehen hatte.
Dieser Punkt kommt zweimal vor. Der Täter hat sich ja im oberen Badezimmer gesäubert (Luminol). Buchanan sagt aus, dass auch die Tatwaffe (blutig) im Auto lag. Das erscheint mir persönlich sehr unlogisch und nicht nachvollziehbar. Der Täter hat sich nach der Tat ja noch eine ganze Weile am Tatort aufgehalten. Er verwischte Spuren, machte sauber, wusch sich ... die Frage ist, wie viel Blutanhaftungen wirklich in ein Auto gelangt wären. Da der Täter (ob JS oder EH oder beide) ja eine vierstündige Fahrt vor sich hatten, bei der sie nciht auffallen durften, macht das keinen Sinn. Zudem waren ja genug Ersatzkleidungsstücke im Haus verfügbar, dass diese Szene nicht stattfinden musste. Spätestens das Aussteigen im Hotel wäre ein unkalkulierbares Risiko gewesen.


16. (14)
Der Psychiater Showalter hat im Prozeß gegen Elizabeth u.a. ausgesagt, daß er ihre Geschichte des Tathergangs für falsch hält und daß er aufgrund der von ihm durchgeführten psychiatrischen Untersuchungen davon ausgeht, daß tatsächlich eine sexuelle Beziehung zwischen Elizabeth und ihrer Mutter vorlag.
Die gesamte Mißbrauchsgeschichte kann nicht mehr nachvollzogen worden. Dafür spricht, dass die Mutter ein Nacktfoto ihrer Tochter besaß. Jedoch war sie Malerin und könnte dieses aus künstlerischen Gründen gegeben haben. Der Hass von EH muss ja irgendwo herkommen ... daher denke ich auch, dass Missbrauch durchaus im Rahmen der Möglichkeiten gewesen ist. Wir hatten ja bereits gesagt, dass EHs Kindheit z.T. etwas "seltsam" war und sich hier -gemeinsam mit ihrer psychischen Disposition- einige Gründe für den späteren Hass finden lassen.


17.
Auch zwei Psychiater in England haben bei Elizabeth eine Borderline Störung und pathologisches Lügen diagnostiziert.

Jedoch hat auch JS von beiden Psychatern eine "Diagnose" verpasst bekommen - Folie de deux. Dies ist eine wahnhafte Störung, die durch einen psychisch kranken Menschen im Umfeld ausgelöst wird. Diesen Menschen hatte JS in seinem Umfeld. Daher kann man meiner Meinung nach nicht die eine Diagnose als "Pro EH als Täterin" werten und die andere gänzlich unter den Tisch fallen lassen. JS gestand gegenüber den Psychiatern in England zweimal. Beide kamen (vermutlich unabhängig voneinander) zu der gleichen Diagnose.

Passt meiner Meinung nach auch gut zum Verhalten des sonst so bedachten JS, der sein gesamtes bürgerliches Umfeld und seinen voll bezahlten Studienplatz verlässt um als Kleinkrimineller auf eine abenteuerliche und letztendlich auch aussichtslose Flucht durch Europa zu gehen.


18.
Auch der Bruder Howard Haysom und Mrs. Massie haben im Prozeß ausgesagt, daß sie überzeugt sind, daß Elizabeth während der Tat am Tatort war
Ich kann mir das durchaus vorstellen, dass EH mit dort war. Wie gesagt, ich finde, dass EH dabei zu gut wegkam. Mich würden auch die Gründe des Bruders interessieren, das zu sagen. Jedoch waren weder Howard Haysom noch Mrs. Massie mit dabei. Würdest du das nun als Indiz oder Beweis werten - da du ja einen sehr engen Indizienbegriff anlegst? Es ist meiner Meinung nach eine private Meinung von Menschen, die persönlich involviert sind und für die die die Ereignisse ja absolut traumatisch sein müssen.


19.
Der erste Ermittler von Bedford Couty, Chuck Raid war von der Unschuld von Jens überzeugt und er sagt dies auch bis heute. (s. auch der Trailer zu dem neuen Kinofilm, der hier weiter oben verlinkt wurde).
Das stimmt so nicht. Dazu habe ich dir ausführlich geantwortet und dir auch das Zitat aus dem Trailer herausgeschrieben. Chuck Reid wurde da sehr unglücklich zitiert. Dazu habe ich dir auch einen Link gepostet. Watson bezieht sich auf das gleiche Interview, in dem Reid zum Thema Täterprofil interviewt wird.


20.
Er hat damals auch ein FBI täterprofil in Auftrag gegeben, aus dem hervorgeht, daß der Täter eine weibliche Person sei, die in einer persönlichen Beziehung zu den Opfern stand.
Wie ist dann die Anwesenheit von Blutgruppe 0 am Tatort zu erklären? Diese stammt nicht von EH.


21.
Im Prozeß gegen Jens wurde das o.g. Täterprofil unterschlagen, damit kein Verdacht auf Elizabeth gelenkt wird.
Dazu hast du ja eine lange Antwort bekommen. Täterprofile müssen nicht zwangsläufig mit der Realität übereinstimmen. Zudem ist es nicht der Job eines Staatsanwaltes, entlastendes Material in die Verhandlung einzubringen. Daher würde ich nicht von "unterschlagen" sprechen. Das Täterprofil entsprach nicht der Spurenlage am Tatort.
Watson hat in seinem Untersuchungsbericht das parole board dazu aufgefordert, dieses bis heute unterschlagenen Täterprofil anzufordern.
Profiling scheint heute wieder etwas aus der Mode gekommen zu sein, wegen der auftretenenden Fehler. Interessant wäre eine Veröffentlichung. Aber @menevado war es glaube ich, die gezeigt haben, dass solche Profile nicht immer akurat zutreffen müssen.


22.
Außerdem hat Watson in seinem Untersuchungsbericht das parole board dazu aufgefordert, bisher unidentifizierte Fingerabdrücke auf einem Schnapsglas in der Nähe der Leichen, noch nachzuidentifizieren.
Das wäre mit Sicherheit eine gute Idee.


23.
Elizabeth hat in England die Tat zunächst gestanden und auch erwähnt, daß es ihr Spaß gemacht hätte (I got off on it - kenne den genauen Wortlaut jetzt nicht mehr).
Sie hat das in einem Halbsatz gesagt - der zudem noch eine sexuelle Konnotation enthielt. JS hat fünfmal gestanden. Warum wertest du das eine als Geständnis und das andere nicht? Das ist keine Provokation. Es würde mich wirklich interessieren. Wertest du das als "Beweis" oder "Indiz"?

EH hat in den USA ausgesagt und wurde zu 90 (!) Jahren wegen Beihilfe verurteilt. Hier hat ein User (weiß nicht mehr, wer es war, war es @Roidecologne ? darauf hingewiesen, dass das schon eine Menge ist und dass sie (ohne Geständnis, ohne belastende Papiere) vermutlich nicht so schwer verurteilt worden wäre. EH hat sich durch ihr Geständnis selbst sehr schwer belastet, da zum Zeitpunkt ihrer Verurteilung JS ja noch die gesamte Schuld auf sich nahm.


24.
Elizabeth findet ihre Strafe im Gefägnis aus berechtigt und hat in ihrem letzten Interview vor einigen Jahren sogar erwähnt, daß sie dort, also im Gefägnis ein bessere Leben führt, als sie eigentlich verdient hätte. Geht man davon aus, daß sie die Täterin war, wofür ALLES spricht und sie ihre Eltern grausaum im Drogenrausch ermordert hat, sind ihre o.g. Worten durchaus nachvollziehbar.
Im gleichen Interview sagte sie auch, dass sie es sagen würde, wenn JS unschuldig wäre. Aber dass es nicht so sei. Was wieder ein anderes Licht auf die Sache wirft. Hier werden Tatsachen bewusst verdreht bzw. Zitate verändert, damit es so aussieht wie eine Entlastung. Tatsache ist, dass sie ihn, auch im Jahr 2015 und selbst sehr geläutert, weiterhin belastet und an der Version, er sei der Mörder, festhält.


25.
Ebenso ist es nachvollziehbar, daß Jens, wenn man davon ausgeht, daß er nicht der Täter ist, bis heute für seine Freilassung kämpft und sich nicht so einfach mit seinem Gefägnisdasein abfindet, wie Elizabeth, dies als mutmaßlich wahre Täterin tut.
Es ist für mich durchaus nachvollziehbar, dass er in Freiheit möchte. Denkbar ist jedoch auch die Variante, dass er seine Tat gut verdrängt hat und nun einfach aus diesem Grund von seiner Unschuld überzeugt ist. Jedoch seinen "Kampf" und ihre "Resignation" als -ja, als was? Beweis? Indiz? - aufzuführen, finde ich nicht zielführend. Hier hat nun - 29 Jahre nach der Tat - jeder seine eigene Wahrheit. Was wirklich geschehen ist, wissen maximal vier Menschen - davon sind zwei tot.


26.
Da die Haysoms Jens nicht kannten, hätten sie ihn so spät Abends garnicht alleine ins Haus gelassen, geschweige denn, daß sie sich mit ihm an den Abendbrottisch gesetzt hätten. Auch der Halbbruder von Elizabeth, Howard Haysom hat im Prozeß ausgesagt, daß seine Eltern Jens garnicht allein ins Haus gelassen hätten, da sie ihn garnicht kannten.
Das wurde ja erst in den letzten Tagen diskutiert. Es stimmt nicht, dass die Haysoms JS nicht kannten. JS selbst hat sogar eine Stelle auf seiner Homepage, wo er das Treffen beschreibt. Howard Haysom sagte aus, dass seine Eltern JS nicht mochten. JS sagt hingegen, dass er Schwiegersohnfragen gefragt wurde. Da sie sich flüchtig kannten und es auch nicht "später Abend war", sondern ca. 20 Uhr verstehe ich nicht ganz, warum gänzlich ausgeschlossen werden kann, dass die Haysoms (die zudem stark betrunken waren) den Überraschungsbesucher nicht hereinbitten, der um 20.00 vor ihrer Haustür steht. Sie ahnen ja von den Mordabsichten ihrer Tochter nichts, zumindest gibt es keine Aussage, die darauf hindeutet, dass die Haysoms EH als Gefahr ansahen.


27.
Auch die Sockenabdrücke am Tatort zeigen, daß der Täter im Hause vertraut war und auf Socken dort herumgelaufen ist, was ein völlig Fremder, der dort nicht vertraut ist, schon mal nicht gemacht hätte.
NH trug in ihrem eigenen Haus (viel Holz- und Fliesenboden) Schnürschuhe. Es war bei den Haysoms also nicht üblich, in Socken herumzulaufen. Dazu war es März und daher der Boden vermutlich entsprechend kalt (so kalt es halt in den Südstaaten ist). Hier passt doch die Aussage von JS, er sei ins Haus zurückgekehrt und wäre auf Socken (!) herumgelaufen, um keine Spuren zu hinterlassen, da er das Außenlicht gesucht habe.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 08:43
@missmary
Was ich nicht nachvollziehen kann ist, dass man sich einerseits derart ueber Spekulationen aufregt, wenn sie gegen Js gerichtet sind, bezogen auf Punkt 18, aber wenn es dienlich ist, persoenlichen Annahmen, die ebenfalls spekulativ sind, glauben schenkt. Das ist ein Widerspruch in sich, aber das faellt @Jessica- nicht einmal auf.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 08:49
@Venice2009 Wir warten ja auch noch gespannt auf die ausstehende Definition des Begriffes "Indiz" und "Beweis". Dann wird sicher vieles klarer. Auch, wenn Jessica dann die Zeit findet, die obige Liste zu widerlegen ;-) und damit JS in einem Rutsch komplett zu entlasten.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 08:50
Es wird immer wieder behauptet, das jS kein Motiv fuer die Tat hatte, er Elizabeth nicht lange genug kannte um einen Mord fuer sie zu begehen. Aber anscheinend reichte es dafür, den doppelmord auf sich zu nehmen. Sein leben und das seiner Familie zu zerstoeren, obwohl sie sich nur ein paar Monate kannten. Das ist auch wieder so ein Widerspruch in sich.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 08:56
@Venice2009 Das ist ein sehr guter Einwand.

Ich finde zudem, dass seine Taten nach der Tat auch für ihn als Täter sprechen. Da hat der Mensch ein Stipendium für die University of Virginia (studieren in den USA ist ja entsetzlich teuer,viele zahlen ja jahrzehntelang ihr Studium ab) und lässt dieses ganze bürgerliche Leben, für das er ja auch hart gelernt hat, einfach hinter sich, um auf diese kleinkriminelle Flucht nach Europa zu gehen, die, rein objektiv betrachtet, ja völlig sinnfrei ist, da eigentlich klar war, dass sie zumindest in Europa, irgendwann geschnappt werden. Anders hätte es vermutlich ausgesehen, wenn sie eine Kommune in Afrika gegründet hätten. Das ist auch nicht rational erklärbar - es sei denn, er war der Täter, hat den den Polizeiverhören Angst bekommen und ist verschwunden.

Anders ist auch das meiner Meinung nach nicht erklärbar. Weiß nicht mehr, wer es geschrieben hat, aber der Einwand, dass EH keine Probleme damit hatte, ihre Fuß- und Fingerabdrücke zu geben und sich dann noch wochenlang in den USA aufgehalten hat (sie wusste ja nicht, wie viele Spuren es gibt) deutet eben wieder in eine Richtung.

Wir warten nun mal auf die Antwort zur Liste. Gell, @Jessica- wenn du es zeitlich einrichten kannst ... widerlege.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 12:09
@missmary
Deswegen auch meine Theorie dass er die morde alleine veruebt hat und eh fuer das Alibi zuständig war.

Das Alibi mit dem Kino ist zwar nicht sonderlich gut, aber sie konnte sich nicht alleine in der oeffentlichkeit zeigen bzw. Auf sich aufmerksam machen, weil sie auch fuer ihn ein Alibi brauchte. Deswegen auch der zimmerservice mit dem essen fuer 2 personen, das konnte nicht ueberprueft werden.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 13:25
Das stimmt. Aber wenn sie wirklich dort war (Kino) wundert mich, dass sie sich danach an keinen einzigen der Filme erinnern kann. Was mich an dem Kinoalibi echt stuzig macht, sind die komischen Zeiten 17.00, 22.00 und 00.00 (Zeiten stimmen nicht 100%). Das macht so keinen Sinn ... wirkt auf mich eher so, als ob man vor dem Kino noch alte Eintrittskarten gefunden und diese recycelt hat.

Zimmerservice okay. Da hat du recht ...

An sich aber ein sehr auffälliger Verlauf für ein Paar, das frisch verliebt nach Washington fährt. Ich finde das Alibi auffällig. Wenn du das hörst, denkst du ja "okay, und warum sind sie nicht in Charlottesville geblieben, dort in die Videothek gefahren und haben eine Pizza bestellt". Ich halte das Alibi insgesamt für "faul".

Es scheint ja Aufzeichnungen von EH über die Inneneinrichtung des Kinos zu geben. Wann auch immer sie dort war.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 13:30
Ich widerlege: erst mal nur Punkt 1 und 2

1.

MissMary schrieb:
Ja, die Kinokarten waren im Besitz von JS. Die Beschreibung des Kinos war im Besitz von EH.


Natürlich war die Beschreibung im Besitz von EH. Die brauchte sie auch, wenn sie
nach Jens Version nicht im Kino war, sondern in der Zeit ihre Eltern in Virginia umbrachte. Um glaubhaft beschreiben zu können, wie es dort im Kino aussieht, hat JS für sie die Beschreibung angefertigt. Oder es war anders und EH hat für sich selbst die Architektur und Aufteilung des Kinos schriftlich festgehalten bei einem heimlichen Zwischenstopp und anschließend es so dargelegt, als hätte sie das für Jens getan, um die gemeinsam ausgedachte Version, Jens habe die Tat begangen und brauchte ein Alibi, zu bekräftigen.

2.

MissMary schrieb:
EH hatte ein Motiv. JS hatte jedoch auch ein Motiv


Nein, Jens hatte kein stichhaltiges Motiv für Tat. Du bastelst Dir eines aus der Aussage ihres Bruders, dass die H. ihn nicht mochten. Und irgendetwas mit Urlaub - das EH und JS sich lange nicht gesehen hätten.

Hätte JS aus diesen banalen Gründen ein Blutbad angerichtet? Und riskiert, wegen Doppelmordes ins Gefängnis zu kommen, wo er seine Freundin dutzenden Jahre nicht würde sehen dürfen (außer Besuchszeiten)? Vielleicht hätte sie ihn nach der Tat verstoßen, ihn verlassen- wer will schon mit einem Doppelmörder zusammen sein? Der vielleicht wegen seiner Tat und seinen Aussagen sogar sie selbst ins Gefängnis bringen könnte? Schließlich steht ihre Freiheit und Ausbildung auf dem Spiel.

Die Haysoms hätten besser ermordet werden können. Die ganze Tat hätte vernünftiger (zu Gunsten des Täters) vorbereitet werden können. Warum so spontan vorgehen? Warum die Messerattacke? Etliche Male wurde auf die Körper eingestochen - der Täter hätte sich selbst verletzen und (noch mehr) Spuren hinterlassen können. Warum so wild vorgehen?

Ich schrieb damals schon:

Wenn Elizabeth Jens tatsächlich zum Doppelmord angestiftet hätte, hätte der junge Mann nicht anders getötet, anstatt so eine Schweinerei am Tatort zu hinterlassen? Vielleicht die betrunkenen Haysoms vergiftet oder sich eine Waffe (mit Schalldämpfer) besorgt und sie erschossen? Sie erschlagen? Und anschließend einen Einbruch und Raubüberfall vorgetäuscht, um die Ermittlungen auf eine falsche Spur zu lenken? Anstatt blutverschmiert vom Tatort flüchten zu müssen? Gut, ein Messer ist leicht zu besorgen. Aber andererseits, ein Doppelmord muss gut vorbereitet sein. Warum sich also nicht länger Zeit lassen mit der Planung und weniger blutrünstig vorgehen?

Und warum ging danach alles drunter und drüber (planlose Flucht, Scheckbetrug)? Warum gestand JS die Tat, warum bezichtigte sich EH selbst als Anstifterin? Warum vernichtet sie nicht alles Schriftliche, das sie belasten könnte?

Hattest Du nicht selbst geschrieben:

MissMary schrieb:
Ich habe mir noch überlegt ... wenn die das mit dem Alibi besser hinbekommen hätten, eine sehr gruselige Vorstellung und sich nicht selbst belastet hätten ... sie wären heute frei. Garantiert


Aber warum hatten sie es beide "nicht hinbekommen?" Warum trat denn das Schlimmste ein, was passieren konnte (beide verurteilt, hohe Haftstraßen)?

Weil die Tat nicht von Jens geplant und ausgeführt wurde.

JS und EH verhielten sich nach der Tat und auch in ihren Verhören so wie beide es unmittelbar nach der Tat gemeinsam abgesprochen hatten: JS gesteht für eine Tat, die er nicht begangen hat im Glauben, er genieße diplomatische Immunität und würde im Fall einer Verurteilung nach Deutschland überstellt werden, und EH (aus Schuldgefühlen) gesteht freiwillig, ihn angestiftet zu haben.

Ich behaupte, hätte JS den Doppelmord begangen (ohne dass EH das explizit von ihm verlangt hätte und auch dann wenn sie ihn tatsächlich angestiftet hätte), hätte EH sich niemals selbst bezichtigt.
Sie hätte sich ahnungslos gegeben, alle Beweise für ihr Mitwirken vernichtet und wäre heute eine freie Frau. Sie hätte alle Schuld auf Jens geschoben. Das tat sie aber nicht. Und warum nicht? Weil sie schuldig des Doppelmordes ist. Und weil sie noch einmal glimpflich davongekommen ist. (90 Jahre, aber so weit ich weiß, könnte sie schon früher entlassen werden).


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 13:32
Lässt sich der Zimmerservice denn überhaupt nachweisen, eine Rechnung dafür wäre ja auch kein guter Beweis, man kann sich auch vorab für eine bestimmte Zeit Essen aufs Zimmer bestellen oder vom Handy aus. Wird die Tür nicht geöffnet, stellt man es vor der Tür ab und gut ist. Ich meine es kann keiner bezeugen, dass ein Essen zu einer bestimmten Zeit entgegengenommen wurde.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 15:54
Gab es zu den Kinokarten nicht eine Info, dass sie durchnummeriert waren? Oder etwas in der Art? Ich finde die Info leider nicht mehr hier im Thread.
Und weiss jemand von Euch, wie der Kinokartenverkauf in den 80ern so ablief in Amerika? Also was ich meine ist, hier und heute könnte man ja Karten morgens für die Abendvorführungen kaufen, sie abends einfach nicht benutzen und trotzdem einreißen (das ist ja die Entwertung, es gibt keinen Stempel oder soetwas).. das wäre also kaum ein Beweis für einen Kinobesuch.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 16:03
@Lesende
Lesende schrieb: Gab es zu den Kinokarten nicht eine Info, dass sie durchnummeriert waren? Oder etwas in der Art? Ich finde die Info leider nicht mehr hier im Thread.
Diese Info stammte (ohne Quellenangabe) von Jessica. JS spricht in dem Interview, was bei Youtube zu sehen ist, lange über die Kinokarten. Da sagt er viel, aber nicht, dass sie durchnummeriert waren. Nach seiner Darstellung wurden sie in seinem Zimmer in Charlottesville gefunden, nachdem er schon lange auf der Flucht war. Aufgedruckt waren die Zeiten (so grob 17.00, 22.00 und 00.00). Die Karten wurden dann an EHs Anwalt gefaxt, aber die Zeiten ware nicht lesbar. EH konnte dann im Verhör keine Angaben zu den gesehenen Filmen und Zeiten machen. (Das alles ist JS Darstellung)
Lesende schrieb: Gab es zu den Kinokarten nicht eine Info, dass sie durchnummeriert waren? Oder etwas in der Art? Ich finde die Info leider nicht mehr hier im Thread.
Bei uns im Kino ist klein draufgedruckt, wann sei verkauft wurden. Weiß aber nicht, ob das damals auch so war. Computer hießen ja da noch C64 :D.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 16:08
@missmary
Danke für die Info!!
missmary schrieb:Bei uns im Kino ist klein draufgedruckt, wann sei verkauft wurden. Weiß aber nicht, ob das damals auch so war. Computer hießen ja da noch C64 :D.
:D Ja, wäre mal interessant zu wissen, ob das damals auch drauf stand.
Ich habe bisher nie drauf geachtet, dass die Uhrzeit des Kaufs vermerkt ist - werd ich beim nächsten Kinobesuch drauf achten. Mal sehen, ob der nächste Kinobesuch ein gewisser Film über den Fall ist ;-)


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 16:09
@antidepressant - Punkt 1 - Die Darstellung war wohl in EHs Handschrift. Für mich macht es keinen Sinn, dass sie sich aufschreibt, wie das Kino aussieht, wäre es für ihr Alibi bestimmt, hätte sie sich auch um die Namen und Zeiten der Filme gekümmert. Wenn sie es für ihn aufschreibt, sehe ich nicht, wie ihn das entlasten kann.

Dazu kommt noch die Zeit. Wer auch immer in Bedford war - wenn man den Mord mit 2 Stunden veranschlagt (hat vermutlich ja länger gedauert) und JS aussagt, er hätte nicht mit dem Mord, sondern nur mit einer Kurierfahrt gerechnet, macht es keinen Sinn, um 22.00 und um 24.00 nochmals in Kino zu gehen.

Überhaupt macht diese Alibigeschichte keinen Sinn für mich, so wie JS das darstellt. Die Haysoms wären alles andere als begeistert, wenn ihre Tochter übers WE mit JS in einem Hotelzimmer schläft ... daher konnte er nach allem, was wir wissen, gar nicht als Alibi dienen.


Punkt 2 - hier hat @Venice2009 einen sehr guten Punkt geliefert. Ich zitiere diesen einfach mal sinngemäß. Hätte JS kein Motiv gehabt, die Eltern zu töten, warum war er dann emotional so involviert, dass er nicht (wie es vermutlich 99% der Leute gemacht hätten) unmittelbar die Polizei gerufen. Warum gibt er sein ganzes bürgerliches Leben auf? Das zeigt doch, dass er da nicht rational und geradelinig denkt, ... all das ist doch völlig irrational. Warum verweigert er seine Abdrücke? Seine Kooperation? Wenn eine DNA Reihenuntersuchung läuft, kooperieren doch auch die meisten Leute.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 16:58
@missmary
Ob sie letzendlich auch in den filmem gewesen ist, ist eine andere Sache. Es koennte möglich sein, dass sie nur die Karten gekauft hat.

Wenn ich mir vorstelle, es ist ein Mord geplant und man setzt sich ins Kino, und auch noch fuer 3 Vorstellungen, ob man dazu ueberhaupt die Ruhe hat? Insbesondere jemand wie eh? Ich kann es mir fast gar nicht vorstellen.es würde zu ihr passen, zumindest das was man von ihr bisher weiss, dass sie es nicht gemacht hat. Sie schien sowieso sorgloser in der Sache involviert gewesen zu sein als js. Sie hat sich, sofern das auch richtig ueberliefert ist, auffaellig nach den morden benommen. Ich schaetze sie chaotisch, sorglos und eher planlos ein. Im Gegensatz zu jS. Er wird sich ueber die filme informiert haben. Denn immerhin war das Alibi urspruenglich fuer beide gedacht.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 17:02
@Venice2009 Meine Theorie ist ja, dass die Kinokarten einfach nach der Vorstellung aus dem Müll gefischt wurden. Daher auch die etwas komischen Zeiten.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 17:05
@missmary
Das wäre auch möglich. Allerdings hatte sie eine Skizze des Kinos angefertigt. Das spricht wieder dafür, dass sie dort war.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 17:17
Vielleicht war sie drin, aber ob sie die Filme angesehen hat? Ich teile die Einschätzung, dass sie nicht so planvoll war.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 17:41
http://jenssoering.de/blog/view/957
"Der Auslöser: Im Juni 1985 säuberten Elizabeth, einige ihrer Geschwister und eine Freundin ihrer Mutter das Haus, in dem ihre Eltern ermordet worden waren. Bei den Säuberungsarbeiten beobachtete die Freundin von Elizabeths Mutter Elizabeth dabei, wie sie ihren Schuh auszog und ihren Fuß mit dem blutigen Sockenabdruck auf dem Fußboden verglich. Das meldete die Freundin von Elizabeths Mutter der Polizei. Und die fing dann an, immer mehr Fragen zu stellen – bis wir uns entschieden, zu fliehen."

So ein Schwachsinn, der Parkett wurde asserviert und der Linoleumboden ebenfalls. Die Polizei wird wohl kaum nach der Reinigung des Hauses asserviert haben.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 17:51
@menevado - die Frage ist auch, ob die wirklich alle selbst Hand anlegten (Englade schreibt ja, dass es nur EH war und das sie darauf bestanden hat, es zu tun). Die Geschwister lebten nicht mal in der Gegend.

Die Polizei fing eben an, nach innen zu ermitteln. Erst hatten sie Jane am Haken ... EH ist ja nach dem ersten Verhör gar nicht in den Fokus geraten. JS hat sich weit verdächtiger verhalten, weil er Gespräche herausgezögert hat, seine Proben verweigert hat. Für mich ist das so eine Söringente. Hauptsache von sich abgelenkt.


melden
Anzeige
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 18:17
http://jenssoering.de/blog/view/819"

"Und die verdammten Falken, die über dem Sportplatz im Wind spielen - die verfangen sich hoffentlich in irgendeinem Gefängnisstacheldraht und verrecken, möglichst langsam, die Scheißbiester! Der Wächter kommt und schließt auf, ich spucke zum Abschied noch einmal auf den Boden, in der Hoffnung, dass die Falken die Geste verstehen, und gehe zurück zum Zellentrakt."

Ohne Worte.

@missmary
Moeglich waere es schon, vielleicht wollte der eine oder andere noch ein Erinnerungstueck an Mutter und Vater...

Ja die Lichtgestalt zog es vor zu fluechten, als es um die Abgabe seiner Abdruecke ging. Schon interessant, dass bei all der Planung, die er durchfuehrte, er immer die Nerven verlor, wenn es fuer ihn ENGER wurde.

Abdruckabgabe ----FLUCHT

Verhaftung Scheckbetrug ----Gestaendnisse 5 an der Zahl
(Ausweisfaelschung, Fuehrscheinfaelschung und Reisepassfaelschung)

Nebenbei, er reitet immer auf die Verlogenheit von E.H. rum, er ist nicht minder verlogen; und ein ausgebuffter Betrueger (Urkundenfaelschungen). Aber dafuer fehlt der Lichtgestalt der Blick, der Blick auf sich selbst.


melden
88 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden