Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 18:43
@menevado
Da blickt ja doch hin und wieder sein wahres Ich durch... hatte er sich wohl kurz mal nicht unter Kontrolle, komisch dass keiner seiner "Freunde" die Falkengeschichte moniert hat.


melden
Anzeige
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 20:27
@obskur
Sehe ich genauso wie du, man findet mehrere solcher "Passagen" auf seiner Page. Vielleicht haben die Supporter kein Interesse an diesen Eintraegen, lesen nur den staendigen Einheitsbrei:" Ich bin unschuldig, Schuld haben alle anderen, nur ich nicht. Meine Verurteilung ist einer der groessten Justizirrtuermer der Menschheitsgeschichte, eine grosse Verschwoerung brachte mich ins Gefaengnis. Ja frueher, da hab ich gelogen, aber heute bin ich die Wahrhaftigkeit in Person etc.."

Bei soviel geballter Selbstueberschaetzung, ist es kein Wunder, dass er da ist, wo er ist. Es gibt nicht den Hauch von Selbstreflexion, die Supporter sollten darueber nachdenken, die J.S.Page offline zu stellen, mit der Page entlarvt er sich an so unglaublich vielen Stellen selbst. Ausserdem scheint er dem Groessenwahn verfallen zu sein..."Ich und Nelson Mandela", "Ich und Amanda Knox", "Ich und die Kinder in Syrien". Fehlt nur noch "Ich und der Papst".


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 20:41
@Venice2009
Venice2009 schrieb:Es wird immer wieder behauptet, das jS kein Motiv fuer die Tat hatte, er Elizabeth nicht lange genug kannte um einen Mord fuer sie zu begehen. Aber anscheinend reichte es dafür, den doppelmord auf sich zu nehmen. Sein leben und das seiner Familie zu zerstoeren, obwohl sie sich nur ein paar Monate kannten. Das ist auch wieder so ein Widerspruch in sich.
Sehr guter Punkt @Venice2009, seh ich auch so. Zum Luegen und Betruegen - und dann gleich in solch einem gigantischen Aussmass- hat die Zeit dann wohl doch irgendwie gereicht. (Flucht, Gestaendnisse, Scheckbetrug, Urkundenfaelschung und einen Doppelmord verdecken).

@missmary
Danke nochmal fuers Einstellen der Liste, ist immer wieder sehr hilfreich auf einen Blick die wichtigsten Fakten zu ueberschauen.

@jessica
Koenntest du bitte die Quelle fuer die "durchnummerierten Kinokarten" einstellen. Leider wurde ich auf der Page von J.S. nicht fuendig. Solltest du hierauf nicht antworten, geh ich davon aus, dass du es dir aus den Fingern gezogen hast.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 20:48
@menevado ich glaube das mit den Kinokarten war @Erdmännchen gewesen.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 20:51
@Venice2009
Vielen Dank @Venice2009.

@jessica
Bitte ignoriere mein Posting an dich. Sorry

@erdmaennchen
Koenntest du bitte die Quelle fuer die "durchnummerierten Kinokarten" einstellen. Leider wurde ich auf der Page von J.S. nicht fuendig. Solltest du hierauf nicht antworten, geh ich davon aus, dass du es dir aus den Fingern gezogen hast.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 22:15
@menevado Die Liste selbst stammt von Jessica. Sind alle ihre Gründe, weshalb JS unschuldig ist. Von mir sind nur die Kommentare. Daher fehlen noch viele Aspekte wie die Flucht. Es gibt aber noch eine Liste von Ernello, die umfangreicher ist. Die beinhaltet alle Gründe, warum wir glauben, dass JS schuldig ist :D.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 22:17
P.S. Das mit der Nummerierung kam von Jessica, Seite 81 hier, am 22.02. gepostet. Ich zitiere mal.
Anhand der Nummerierungen der Kinokartenabrisse konnte festgestellt werden, daß Jens für alle drei Kinovorstellungen die richtigen Uhrzeiten angegeben hatte, während Elizabeth für keine der drei Vorstellungen die richtigen Uhrzeiten angeben konnte.

Die Kinokartenabrisse sind fortlaufend nummeriert, so daß man später anhand "dieser Nummerierungen" später überprüfen und feststellten konnte, um welche Uhrzeit die jeweilige Vorstellung besucht wurde.

Und Jens hat für alle drei Vorstellungen die richtigen Angaben gemacht, wann, also um welche Uhrzeit er die drei Vorstellungen jeweisl besucht hat.
P.S. Eine Anmerkung meinerseits: Das deckt sich nicht mit dem, was der große Meister darüber sagt. Von Nummerierung ist im Interview keine Rede.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 22:23
@missmary
Ah, genau. Das war der Eintrag, den ich im Hinterkopf hatte. Super, dass Du ihn gefunden hast!

Edit: Aber wäre eine fortlaufende Nummerierung nicht eigentlich schlechter für JS? Das hiesse doch, alle Karten wurden auf einmal gekauft, oder verstehe ich das falsch? Es wäre doch "mehr Alibi" wenn er vor jeder Vorstellung Karten gekauft hätte. Oder ist fortlaufende Nummerierung anders zu verstehen?


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 22:31
@Lesende - das stimmt. Er sagt im Interview, dass die Anfangszeiten draufgedruckt waren, durch eine schlechte Faxqualität konnte die EHs Anwalt aber nicht lesen. Natürlich kann es dann sein, dass dann noch fortlaufende Nummern drauf sind ... dann aber drei verschiedene und jeweils die Folgenummer. Oder wie soll man das verstehen?

Na ja, durch die aufgedruckte Zeit wissen wir, dass er oder sie um 0.00 angeblich nochmals im Kino waren. Was überhaupt keinen Sinn macht. Von daher zweifle ich überhaupt stark daran, dass einer von den beiden überhaupt im Kino war.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 22:35
Mir persönlich scheint es übrigens so, als ob EH gar nicht so wirklich daran interessiert war, die Schuld von sich zu weisen. Es gibt die Sache mit Jane. Aber ihr "Pseudoalibi" "wann war ich in welchem Film?" wurde gar nicht auswendig gelernt bzw. wieder vergessen. Genauso der Zimmerservice, der ja eigentlich beide entlasten sollte.

Dann ihr auffälliges Verhalten gegenüber dem Bekannten, der keine Spur von Traurigkeit merkt. Dann die Putzszene im Haus (auch wenn die mit Vorsicht zu genießen ist). Dann der sorglose Umgang mit den Briefen und Tagebüchern. Dann die Tatsache, dass sie JS die Kinokarten überlassen hat.

Und dann ihr Geständnis. Mit Lügen, aber sie gesteht ja auf Anhieb die volle Tatbeteiligung. Klar war/ ist sie psychisch krank, aber das alles finde ich doch seltsam. Sie hätte doch auch die gesamte Schuld auf Söring abwälzen können ... und wäre heute frei.


melden

Der Fall Jens Söring

17.03.2015 um 22:50
@missmary
missmary schrieb:dann aber drei verschiedene und jeweils die Folgenummer. Oder wie soll man das verstehen?
Da hast Du wahrscheinlich recht, dass es von Jessica so gemeint war. Andernfalls wäre es eher belastend.

Zu dem Prozess von EH weiss man relativ wenig, oder? Zumindest ist mir da vom Lesen her nichts in Erinnerung außer dem Strafmaß.


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 01:29
Der Film "Rocky Horror Picture Show" kam übrigens schon 1975 in die Kinos. Selbst ich, die ich den Film nie am Stück, sondern nur ein paar Ausschnitte gesehen habe, kenne die Handlung und kann Schauspieler benennen.

Weiß man, um welche 2 anderen Filme es sich handelt?


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 07:15
@missmary
Dazu hatte ich auch schon mal geschrieben, dass ich den Eindruck habe, dass sie gefasst werden wollte. Hier wurde ja auch bereits die ambivalente Beziehung zu ihren Eltern beschrieben. Wahrscheinlich ging es ihr nach der Tat aehnlich. Einerseits war sie froh, aber andererseits koennte ich mir vorstellen, brauchte sie ihre Eltern auch. Rein spekulativ natürlich.


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 10:32
@Venice2009 Diese ganze "Flucht" ist sehr seltsam. EH hatte schon mal so eine Flucht hinter sich, wo es dann zu Drogenkontakten und eventuell auch Prostitution kam. War sie denn schon 18, als sie da gefunden wurde? So eine ähnliche Handschrift zeigt diese Flucht wieder.

Was ich mir nicht erklären kann ist, wie sich der rationale JS darauf einlässt, auch wenn er der Täter war und dem massiven Polizeidruck (oder dem von ihm massiv empfundenen Polizeidruck) entkommen wollte. Da findet eine eher planlose Flucht statt, die in London endet (wo die Polizeipräsenz nicht niedrig ist) und sie ziehen durch diesen Scheckbetrug, den sie so lange durchführen, bis sprichwörtliche der Krug am Brunnen bricht, wieder zusätzlich Aufmerksamkeit auf sich. Es ist doch logisch, dass Marks und Spencers bei einem derart penetranten Dauerbetrug der immer im gleichen Großraumgebiet stattfindet, das irgendwann nicht mehr kommentarlos abschreibt, sondern Maßnahmen einleitet, das aufzuklären.

Denkbar wäre doch (bei JS Variante) auch folgendes gewesen: Er unschuldig. Sie schuldig. Er verhilft ihr zur Flucht. Er unterstützt sie vor Ort finanziell (hatte ja das Stipendium als Einnahmequelle, er berichtet selbst, dass er davon allerlei Luxus (Wochenendtrips, Mietwagen) finanzieren konnte. Sie hätte ja nach Asien etc. fliehen können, wo die Lebenshaltungskosten geinger sind. Eventuell hätte er seine diplomatische Immunität sogar nutzen können, um sie in den Semesterferien heimlich zu treffen. Er machte ja sicher einen Batchelorstudiengang - das sind i.d.R sechs Semester. Eins davon war schon vorbei. Es blieben also noch fünf. Das ist weitaus weniger Zeitaufwand als das "ich nehme alles auf mich". Und auch nicht destruktiv für die Karriere. Das sollte er mal erklären. Warum man als unschuldiger mitflieht und sich dann selbst verschiedener Straftaten schuldig macht. Als ich studiert habe, gab's keinen Marks und Spencer in der Nähe. Ich musste für meinen Lebensunterhalt nebenher .... ARBEITEN ;-). Ging übrigens ganz vielen von uns so.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 11:17
Besser ich poste nichts mehr kurz vorm Einschlafen, sorry an alle Beteiligten.

Jetzt bin ich allerdings wach, und moechte nochmal an die Kinokarten anknuepfen. Es muss doch moeglich sein, heraus zufinden wie der Ablauf an der Kinokasse war. Wurde nur eine Ticketrollte fuer alle Filme benutzt, oder fuer jeden Film eine eigene?

@Misses_F
Soweit ich las war einer der Filme irgend was mit "Porky ..????".

@Ernello Liste
Ich habe nochmals eine Auflistung der Punkte vorgenommen, die für eine Täterschaft von JS sprechen.

Würde um Ergänzungen bzw. Diskussion bitten, so dass wir die Liste ggf. erweitern können.

Was belastet JS:

1. Briefwechsel EH mit JS mit mehr oder weniger konkreten Äußerungen, dass die Eltern aus dem Leben von EH verschwinden sollten. Söring schrieb sogar, dass es in der Gegend der Eltern von EH ja in letzter Zeit mehrfach Überfälle gegeben hätte, dieses Mal könnte es ja auch die Hausherren selbst treffen.

2. Flucht aus den USA, als er Finger- und Fußabdrücke geben soll. Abbruch des Studium, Verzicht auf Stipendiatsgelder.

3. Kriminelle Karriere in Asien und Europa mit Pass- und Scheckfälschungen, dabei sogar verkleidet/mit falschem Bart

4. Kleinbetrügereien (z.B. Unfall mit Mietwagen)

5. Rechtfertigung der Tat von EH immer mit ihrer Lügenkarriere/Borderliner. Seine einschlägigen psychiatrischen Diagnosen aus GB erwähnt er selten bzw. nicht (z.B. psychische Abhängigkeit von EH, Psychose, ...).

6. Mehrfache Geständnisse in GB gegenüber GB-Polizisten und auch gegenüber Gardner/Updike aus den USA, Geständnisse auch gegenüber den Psychiatern, die ihn ärztlich untersuchten und entsprechende Diagnosen stellten

7. Wird als Täter der Tötungen in den Urteilen des Europ. Gerichtshof für Menschenrechte in 1989 genannt, obwohl EH schon 1987 verurteilt wurde, daher sein ominiöse Versprechen, sie vor dem elektr. Stuhl zu bewahren, erfüllt war. Spätestens nach ihrem Urteil hätte er widerrufen müssen, um glaubhaft zu bleiben.

8. EH hat ihn als Täter in ihrem Prozess und später auch in seinem Prozess belastet, sie hat sich nicht gegen die Auslieferung gewehrt und im Verfahren von vornherein für schuldig bekannt. "First come - first choice", damit ist sie objektiv glaubhafter. EH sitzt auch immer noch im Gefängnis, hat daher für die Aussage gegen ihn in seinem Prozess kein Agreement mit der Staatsanwaltschaft getroffen, die ihr eine frühere Entlassung ermöglichten.

9. Tatort war quasi perfekt sauber gemacht, obwohl die Polizei mit allen Möglichkeiten und sogar technischen Innovationen gearbeitet hat. In dem geführten Indizienprozess war das allerdings für ihn nicht von Vorteil, da durch sein Geständnis alles gegen ihn sprach, aber keine Indizien für seine Abwesenheit unmittelbar dafür sprachen, dass er nicht am Tatort war. Der gefundene Fingerabdruck von EH auf der Wodkaflasche kann alt sein, die Eltern tranken Gin und Scotch. Ein Fingeradruck auf dem Glas von DH kann daher kommen, dass das Glas nicht ordentlich gespült war, das Haar im Waschbecken kann von sonst wem stammen, danach waren auch etliche Leute am Tatort (Vermutung von Englade, dass Geld gestohlen wurde, bevor die Polizei verständigt wurde).

10. Präsentation des Sockenabdrucks: Soweit dieser Beweis überraschend vorgelegt wurde, geht der Punkt an die Staatsanwaltschaft durch den Überrumpelungsmoment. Jedoch ist auch im Gutachten, das JS für seine Revision anfertigen ließ, nicht von Manipulation der Folien die rede. Vielmehr erweckt es den ersten Eindruck, dass das gut passen könnte. Wenn seine Anwälte von dem Beweismittel schon früher wussten, ist auch ihm die schlechte Verhandlungsführung der Anwälte zuzurechnen - da hätte er darauf bestehen können/müssen. Sein Anwalt Neaton hat die Bedeutung des Sockenabdrucks in seinen Ausführungen nach der Sockenabdruckpräsentation und in seinem Schlussplädoyer allerdings gewürdigt bzw. dessen Beweiswert bestritten. Für ein Sachverständigengutachten fehlte ggf. Geld oder die Einsicht, dass das unbedingt gemacht werden müsste, möglicherweise wurde die Bedeutung im Prozess von Söring und seinen Anwälten nicht erkannt. Eine Anfechtung erst im Revisionsverfahren war daher von vornherein aussichtslos.

11. Schlechtes Alibi in Washington ohne Zeugen. Wenn es wenigstens noch ein Museum/Restaurant/öffentlicher Ort o.ä. gewesen wäre, es hätte auch schon gereicht, wenn er seine vorhandene Kreditkarte irgendwo für eine Anschaffung genutzt hätte, dann wäre mit dem Beleg das Alibi wasserdicht gewesen

12. Umschwenken nach der Auslieferung nach Virginia darauf, dass vsl. EH bzw. EH mit Komplizen bzw. gar nicht EH, sondern die bereits erwähnten beiden Landstreicher die Eltern getötet hätten. 2 Täter Hypothese, obwohl er in den Vernehmung doch sogar eine mögliche Notwehrsituation als Einzeltäter genannt hatte. Eltern hatten >2 Promille Alkohl, waren schon älter, daher sehr gut denkbare Möglichkeit, dass die Tat von nur 1 Täter durchgeführt wurde

13. Unzutreffendes Argument, dass die Eltern ihn nicht ins Haus gelassen hätten, er als Täter ausscheide. Dafür hatte er den Hausschlüssel von EH bekommen können, da er mit ihr bereits 2x in Abwesenheit der Eltern ein WE dort verbracht hatte

14. Äußerung gegenüber Gardner, nochmals auf Socken zum Haus zurückgekommen zu sein (kongruent mit dem gefundenen Sockenabdruck, es wurde noch ein halb verwischter Schuhabdruck gefunden). Wieso sollte der/die Täter nach der Tat ihre Schuhe ausziehen und wenn doch, warum sollten sie diese ungewöhnliche Vorgehensweise auch noch der Polizei schildern, da diese Aussage selbst bei einer später behaupteten Falschaussage ein starkes Indiz ist, dass man tatsächlich doch an der Tat beteiligt war.

15. JS hat den Außenlichtschalter im Master Bedroom bei seiner Rückkehr nicht gefunden, obwohl er das Licht ausmachen wollte (das schreibt Gardner an den Gouvernei McDonnel, Sörings Anwälte bestreiten allerdings in ihrer Antwort auf den Brief, dass Söring das damals so ausgesagt hätte, er wäre mit der Haustechnik durch den 2maligen Besuch vertraut gewesen).

16. Bisher Verweigerung eines Lügendetektortests.
@MissMarry Listen-Ergaenzung
1. Absolut ungewöhnliche Reaktion auf der angebliche Geständnis der Freundin - er informiert nicht die Strafverfolgungsbehörde, er deckt sie einfach und lebt völlig unberüht seinen Alltag weiter. Wie viele "normale" 18 Jährige schaffen das?

2. Absolut unglaubwürdige "Cover story" - wie er in Washington bleibt und angeblich drei Filme anschaut. Allein die Tatsache, dass der letzte Film um Mitternacht beginnt (bei einer "normalen" Kurierfahrt wäre EH zu der Zeit schon wieder dagewesen) = all das macht keinen Sinn.

3. Weglügen des Motivs. Während er sich als "neuen Schwiegersohn" präsentiert, war er bei den Haysoms ja nicht gerade populär.

4. Die Kilometerzahl auf dem Mietwagen, die ja irgendwer drauf gefahren haben muss. Jemand, der einen Autoschlüssel zu dem Wagen hatte.

5. Das Fehlen von Wut & Verzweiflung ... wenn du wirklich unschuldig einsitzt, dann bist du doch wesentlich emotionaler, v.a., wenn du seit 29 Jahren dort bist. Dein ganzes Leben rauscht da vorbei ...

6. Das konstante Vertuschen der Fakten. Er behauptet Dinge, die nicht stimmen (z.B. dass es nach der 21 Tage Regel gelungen war, den Kinokartenverkäufer zu finden). Wenn du doch jemand hast, der nach deiner Verurteilung als absoluter Entlastungszeuge für dich dient, dann redest du doch nicht so um den heißen Brei herum. Buchanan wird doch auch immer wieder namentlich genannt.

7. Die ganzen "Red Herrings" - z.B. die Buchanan Geschichte, die ist so unglaubwürdig. Dann die Landstreicher ...
@MissMarry
Hier habe ich noch einen interessanten Link gefunden - zu der Zeit, als Buchanan EH gesehen haben will, war diese bereits auf der Flucht.

http://www.wsls.com/story/20830002/investigator-former-judge-dispute-mans-claims-in-soering-case
Gelobt sei Copy&Paste


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 11:39
menevado schrieb: Jetzt bin ich allerdings wach, und moechte nochmal an die Kinokarten anknuepfen. Es muss doch moeglich sein, heraus zufinden wie der Ablauf an der Kinokasse war. Wurde nur eine Ticketrollte fuer alle Filme benutzt, oder fuer jeden Film eine eigene?
JS sagt ja, dass die Anfangszeiten drauf gedruckt waren - das spricht meiner Meinung nach dafür, dass es mindestens drei Rollen waren.

Interessant wäre, wie das Kino sicherstellte, dass eine Veranstaltung nicht überbelegt war. Denkbar: Jeder Film eine eigene Rolle, fortlaufende Nummerierung.

Konnte man die Karten vorher schon holen oder wurden die nur unmittelbar vor der Vorstellung verkauft?
Andere Ideen?


Ich habe irgendwo gelesen/ gehört (kann keine Quelle mehr angeben), dass der Mitternachtsfilm die Rocky Horror Picture Show war. Ich kann mir nicht gut vorstellen, wie JS mit einer Zeitung auf dem Kopf im Kino Reis wirft, während er eigentlich auf seine Freundin wartet, die vor Stunden schon hätte wieder im Hotel eintreffen sollen. Überhaupt kann ich mir JS nicht gut in der RHP Show vorstellen. Und ja, das ist nur meine subjektive Meinung.

Praktisch daran ist (wie ja @Misses_F schreibt) ist, dass die Rocky Horror Picture Show eigentlich zur Popularkultur gehörte ... er hatte davor schon 10 Jahre Zeit, sie irgendwo zu sehen. Und die anderen beiden Filme liefen ja nicht nur an diesem Abend.


Auf mich macht JS nun nicht den Eindruck eines Kinofreaks. Er ist auch nicht altruistisch veranlagt. Und er ist jung und in Washington. Von daher kann ich schon die Darstellung nicht nachvollziehen: Irgendwann zur Mittagszeit eröffnet im EH angeblich, sie müsse auf Drogenkurierfahrt nach Charlottesville. Überschlagen: Hinfahrt ca. 4 Stunden. Rückfahrt ca. 4 Stunden. Deal und Abgabe: 1 Stunde. Er hat also neun Stunden Zeit. Und soll ein Alibi für die Eltern besorgen.

Ich gehe davon aus, dass sie am Sonntag wieder heimgefahren sind. Mal ganz ehrlich. Wenn ich schon mal in Washington bin, dann mache ich doch was sinnvolles . Gar nicht wegen dem Alibi, sondern aufgrund der Tatsache, dass mich meine Freundin gerade in die zweite Reihe gedrückt hat und das WE nun ganz anders laufen wird, als ich mir das so vorgestellt habe. Dann schaue ich doch etwas an, was mich persönlich interessiert (Museum etc.) und kaufe dort zwei Karten.

Dieses Kino wurde meiner persönlichen Meinung nach gewählt, weil es anonym war. So anonym, dass niemand nachher sagen konnte, wer wann Karten gekauft hat. Über die individuelle Karte lässt sich sowieso keine Aussage mehr treffen.

Genauso der Zimmerservice. Wenn ich das Alibi "nur" für die Eltern brauche, dann braucht es doch den Aufwand nicht, dass ich mit einem Taxi (!) ins Hotel fahre, dort den Zimmerservice rufe und dann mit dem Taxi wieder zurück ins Kino. Das kostet doch auch einen Haufen unnötiges Geld. Er musste ja davon ausgehen, dass EH maximal zu ihren Eltern sagt "Was? Ich wurde an dem Abend mit Dealer Y in Charlottesville gesehen? Nee, ich wollte nicht, dass ihr das erfahrt, aber ich war mit JS in Washington. Wenn ihr mir nicht glaubt ... hier ist noch ein Kinoticket. Und wartet mal ... Essen waren wir an dem Abend auch ... irgendwo habe ich noch die Rechnung .... ja ... da ist sie ja".

Da hätte er auch in jedem X beliebigen Sandwichladen zwei Sandwichs und zwei Getränke ordern können .... und die Rechnung hätte danach ausgesehen. Allerdings hätte die Gefahr bestanden, dass sich der Verkäufer dann an die attraktive EH mit dem britischen Akzent erinnert. Oder an den freakigen JS. Sie gingen ja davon aus, dass das Alibi zeitnah überprüft wird.


Was mir auch noch zum Thema Zimmerservice einfällt ... ich habe selbst lange in einem Hotel gejobbt, was oft von Geschäftsleuten/ Facharbeitern/ etc genutzt wurde. Da kamen von unterwegs oft Anrufe "war heute 14 Stunden auf der Messe und bin totmüde. Bringen Sie mir bitte in 10 Minuten X Y Z aufs Zimmer, ich werde noch nicht dort sein, aber setzen sie es auf die Rechnung". Das war ein total normaler Vorgang. Die Leute kamen platt nach einem langen Arbeitstag und wollten einfach noch eine Kleinigkeit essen/ trinken und sich oft parallel schon aus den Businessklamotten schälen. Daher war ihnen lieber, dass die Suppe einen Tick kalt war als das sie noch 10 Minuten darauf warten mussten. Oft ging es hier auch um kalte Speisen "Vesperteller" oder so.


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 12:13
antidepressant schrieb:
Ich widerlege: erst mal nur Punkt 1 und 2

1.

MissMary schrieb:
Ja, die Kinokarten waren im Besitz von JS. Die Beschreibung des Kinos war im Besitz von EH.

Natürlich war die Beschreibung im Besitz von EH. Die brauchte sie auch, wenn sie
nach Jens Version nicht im Kino war, sondern in der Zeit ihre Eltern in Virginia umbrachte. Um glaubhaft beschreiben zu können, wie es dort im Kino aussieht, hat JS für sie die Beschreibung angefertigt. Oder es war anders und EH hat für sich selbst die Architektur und Aufteilung des Kinos schriftlich festgehalten bei einem heimlichen Zwischenstopp und anschließend es so dargelegt, als hätte sie das für Jens getan, um die gemeinsam ausgedachte Version, Jens habe die Tat begangen und brauchte ein Alibi, zu bekräftigen.

2.

MissMary schrieb:
EH hatte ein Motiv. JS hatte jedoch auch ein Motiv

Nein, Jens hatte kein stichhaltiges Motiv für Tat. Du bastelst Dir eines aus der Aussage ihres Bruders, dass die H. ihn nicht mochten. Und irgendetwas mit Urlaub - das EH und JS sich lange nicht gesehen hätten.

Hätte JS aus diesen banalen Gründen ein Blutbad angerichtet? Und riskiert, wegen Doppelmordes ins Gefängnis zu kommen, wo er seine Freundin dutzenden Jahre nicht würde sehen dürfen (außer Besuchszeiten)? Vielleicht hätte sie ihn nach der Tat verstoßen, ihn verlassen- wer will schon mit einem Doppelmörder zusammen sein? Der vielleicht wegen seiner Tat und seinen Aussagen sogar sie selbst ins Gefängnis bringen könnte? Schließlich steht ihre Freiheit und Ausbildung auf dem Spiel.
zu Punkt 2:Ich habe auch schon geschrieben, dass man evtl. auch ein Motiv bei JS sehen könnte - ich hatte damals das folgende gelesen:

Quelle:

http://lucy.ukc.ac.uk/Soering/chapter09.html

Seite 145, 3.Absatz und 146


Beweisen tut das natürlich nichts, das ist schon klar, aber ausschliessen kann man ein Motiv auch nicht.

Jedenfalls ein weiterer Punkt, der den Fall kompliziert und uneindeutig macht.


(OT: Darf man fremde Quellen hier im Forum copy und paste reinstellen?)


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 12:20
menevado schrieb:1. Briefwechsel EH mit JS mit mehr oder weniger konkreten Äußerungen, dass die Eltern aus dem Leben von EH verschwinden sollten. Söring schrieb sogar, dass es in der Gegend der Eltern von EH ja in letzter Zeit mehrfach Überfälle gegeben hätte, dieses Mal könnte es ja auch die Hausherren selbst treffen.
Evtl. liegt auch hier der Grund, dass Messer benutz wurde und keine andere Waffe. Vielleicht wurden die vergangenen Überfälle alle mit einem Messer begangen. Also wurde auch mit Messer geplant.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 12:42
Es sprechen viele Punkte fuer den Einsatz von Messern.
1. Sehr Einfach zu beschaffen
2. "lautloses toeten" möglich
3. Es bleiben keine Projektile in den Koerpern der Toten, die man verfolgen koennte.
4. Bei einer moeglichen Polizeikontrolle waere ein Messer nicht SO auffaellig gewesen.
5. leichte Handhabe (mit der Pistole kann man daneben schiessen)
6. Beim Messer findet kein ENTsichern statt, dass Geraeusche verursacht.

Bei einer Pistole haette auch noch fuer ein Schalldaempfer gesorgt werden muessen. Den besorgt sich wohl selbst in den USA nicht jeder.

Soweit ich weiss, gibt es nicht viele Frauen, die mit Messern gemordet haben.

@obskur
obskur schrieb:Evtl. liegt auch hier der Grund, dass Messer benutz wurde und keine andere Waffe. Vielleicht wurden die vergangenen Überfälle alle mit einem Messer begangen. Also wurde auch mit Messer geplant.
Dies waere ein wichtiger weiterer Punkt fuer den Einsatz von Messern.

@missmary
...ist eigentlich gesichert, dass die ueberhaupt in WDC waren?


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 13:11
@menevado @missmary
menevado schrieb:Soweit ich las war einer der Filme irgend was mit "Porky ..????".
Film 2 könnte vielleicht "Porgy und Bess" aus dem Jahre 1959 mit Sidney Poitier gewesen sein - ebenfalls ein Musikfilm.

Es handelt sich um die Verfilmung einer Oper von Gershwin. Auch hier müsste die Handlung bekannt gewesen sein.

Vielleicht war ja in dem Kino an dem Tag Thema :Musical.


melden
313 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Zodiac Killer260 Beiträge
Anzeigen ausblenden