Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.723 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, 1985 + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 13:23
@menevado
menevado schrieb: ...ist eigentlich gesichert, dass die ueberhaupt in WDC waren?
Ich hätte nichts Gegenteiliges gehört. Die Meilen auf dem Mietwagen sprechen auch dafür. Sie haben auch in einem Hotel eingecheckt, dort einen Scheck eingelöst ... Vermutlich waren sie schon da.

Gesichert ist hingegen nicht, dass einer von den beiden zurückblieb, während der andere nach Virginia fuhr. Kinokarten kannst du nachts vor jedem Kino aufheben. Sie haben den Zimmerservice bestellt und einen Scheck eingelöst, aber niemand weiß mehr wann.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 13:27
@missmary

MissMary schrieb
Und dann ihr Geständnis. Mit Lügen, aber sie gesteht ja auf Anhieb die volle Tatbeteiligung. Klar war/ ist sie psychisch krank, aber das alles finde ich doch seltsam. Sie hätte doch auch die gesamte Schuld auf Söring abwälzen können ... und wäre heute frei.



Wenn man in seinem festgefahrenen Denken davon ausgeht, dass JS der Täter ist, dann kann man EH Schuldeingeständnis nur seltsam finden. Wenn man aber mal umdenkt und vielleicht in Betracht zieht, dass EH die Alleintäterin war, dann kommt man zu einer Antwort.

Ich habe sie übrigens schon gegeben:

Ich behaupte, hätte JS den Doppelmord begangen (ohne dass EH das explizit von ihm verlangt hätte und auch dann wenn sie ihn tatsächlich angestiftet hätte), hätte EH sich niemals selbst bezichtigt.
Sie hätte sich ahnungslos gegeben, alle Beweise für ihr Mitwirken vernichtet und wäre heute eine freie Frau. Sie hätte alle Schuld auf Jens geschoben. Das tat sie aber nicht. Und warum nicht? Weil sie schuldig des Doppelmordes ist. Und weil sie noch einmal glimpflich davongekommen ist. (90 Jahre, aber so weit ich weiß, könnte sie schon früher entlassen werden).


Aber das hat bisher keiner kommentiert.


MissMary schrieb
Absolut ungewöhnliche Reaktion auf der angebliche Geständnis der Freundin - er informiert nicht die Strafverfolgungsbehörde, er deckt sie einfach und lebt völlig unberüht seinen Alltag weiter. Wie viele "normale" 18 Jährige schaffen das?



Trifft das nicht auf EH auch zu?

Wenn JS den Doppelmord begangen hat und ihr beichtet: "Liz, Darling, ich habe deine Eltern ermordet. Du und ich, wir sind ohne sie besser dran."
Warum ruft EH nicht die Polizei und zeigt den Verbrecher an? Vor Gericht sagte sie, sie wollte ihre Eltern tot sehen, hätte aber nicht geglaubt, dass Jens die Tat wirklich durchzieht. Nach der Tat bleibt sie mit einem Burschen zusammen, der ihre Eltern abgeschlachtet hat. Das ist doch unverschämt. Warum flieht sie mit dem Mörder? Warum deckt sie ihn einfach und lebt ihren Alltag weiter? Sie macht sich damit verdächtig. Sie bringt sich mit den Scheckbetrügereien etc. ihres Freundes in Schwierigkeiten. Das kann nicht mit ihrer psychischen Störung erklärt werden. Sie war JS auch nicht hörig.


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 13:38
@antidepressant
Der Mord wurde von beiden geplant. Eh war nicht ahnungslos. Sie sollte das Alibi in Washington beschaffen. Daher verstehe ich den letzten Absatz nicht, denn sie hat nie bestritten js angestiftet zu haben. Sie haben den Mord an ihren Eltern gemeinsam geplant.

Es gibt sogar eine Stelle im Briefverkehr, wo sie ihren Eltern den Tod wuenscht und die Antwort von jS lautet, dass es moeglich wäre. Er geht selber drauf ein, wieso?


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 13:46
@antidepressant
antidepressant schrieb:Wenn man in seinem festgefahrenen Denken davon ausgeht, dass JS der Täter ist, dann kann man EH Schuldeingeständnis nur seltsam finden. Wenn man aber mal umdenkt und vielleicht in Betracht zieht, dass EH die Alleintäterin war, dann kommt man zu einer Antwort.
Die Polizei war im Besitz der Tagebuecher, damit war die Beweislage gegen sie erdrueckend.
Sie hätte alle Schuld auf Jens geschoben. Das tat sie aber nicht. Und warum nicht? Weil sie schuldig des Doppelmordes ist. Und weil sie noch einmal glimpflich davongekommen ist. (90 Jahre, aber so weit ich weiß, könnte sie schon früher entlassen werden)t
Ja sie koennte frueher freikommen, mit mindestens 45 Jahren Knast. Darueber hinaus, hat ihr sehr wohl die Todesstrafe gedroht, somit hat sie das Beste aus ihrer Situation gemacht. Vermutlich hat sie sich fuers LEBEN entschieden.
antidepressant schrieb:Trifft das nicht auf EH auch zu?

Wenn JS den Doppelmord begangen hat und ihr beichtet: "Liz, Darling, ich habe deine Eltern ermordet. Du und ich, wir sind ohne sie besser dran."
Warum ruft EH nicht die Polizei und zeigt den Verbrecher an? Vor Gericht sagte sie, sie wollte ihre Eltern tot sehen, hätte aber nicht geglaubt, dass Jens die Tat wirklich durchzieht. Nach der Tat bleibt sie mit einem Burschen zusammen, der ihre Eltern abgeschlachtet hat. Das ist doch unverschämt. Warum flieht sie mit dem Mörder? Warum deckt sie ihn einfach und lebt ihren Alltag weiter? Sie macht sich damit verdächtig. Sie bringt sich mit den Scheckbetrügereien etc. ihres Freundes in Schwierigkeiten. Das kann nicht mit ihrer psychischen Störung erklärt werden. Sie war JS auch nicht hörig.
Vermutlich, weil sie ihn angestiftet hatte und sie wusste, dass er aus "LIEBE" fuer sie gehandelt hat?
Die Tagebuecher (und die Gestaendnisse) haben beide reingerissen, waeren die nicht gefunden worden, waeren Beide heute frei. Im uebrigen war es J.S. der E.H. noch an die Tagebuecher erinnert hatte, damit sie, wenn sie ihm auf der Flucht folgt, die mitbringt, er hatte sie naemlich in Virginia "liegen" lassen. So eilig hatte er es zu fliehen, dass er seine geliebten Tagebuecher zurueck liess. Aus den Tagebuechern ging klar hervor, dass er schon das "Abendessen" - mit ihren Eltern- geplant habe.

Btw,; Gut dass dein Denken nicht festgefahren ist.


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 13:59
@antidepressant
Ich habe sie übrigens schon gegeben:

Ich behaupte, hätte JS den Doppelmord begangen (ohne dass EH das explizit von ihm verlangt hätte und auch dann wenn sie ihn tatsächlich angestiftet hätte), hätte EH sich niemals selbst bezichtigt.
Sie hätte sich ahnungslos gegeben, alle Beweise für ihr Mitwirken vernichtet und wäre heute eine freie Frau. Sie hätte alle Schuld auf Jens geschoben. Das tat sie aber nicht. Und warum nicht? Weil sie schuldig des Doppelmordes ist. Und weil sie noch einmal glimpflich davongekommen ist. (90 Jahre, aber so weit ich weiß, könnte sie schon früher entlassen werden).

Aber das hat bisher keiner kommentiert.
Auf Seite 107 wurde das schon mal von mir thematisiert, mit Antwort darauf von MissMary. Vielleicht gibt diesbezüglich auch noch weiter Hinweise oder Theorien.


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 14:04
@Venice2009

Ich sehe nicht, dass da irgendetwas geplant war.

Warum ging danach alles drunter und drüber (planlose Flucht, Scheckbetrug)? Warum gestand JS die Tat, warum bezichtigte sich EH selbst als Anstifterin? Warum vernichtet sie nicht alles Schriftliche, das sie belasten könnte?

MissMary schrieb:
Ich habe mir noch überlegt ... wenn die das mit dem Alibi besser hinbekommen hätten, eine sehr gruselige Vorstellung und sich nicht selbst belastet hätten ... sie wären heute frei. Garantiert


Aber warum hatten sie es beide "nicht hinbekommen?" Warum trat denn das Schlimmste ein, was passieren konnte (beide verurteilt, hohe Haftstraßen)?

Weil einer von beiden die Tat (mehr spontan als geplant) beging und der andere überrumpelt wurde.

Der Doppelmord wurde nicht von EH und JS gemeinsam geplant. Es gab keinen Plan. Alles nach der Tat war improvisiert. Der Mord selbst auch.


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 14:26
@antidepressant
Vielleicht, weil sie noch so jung gewesen sind? Ich spekuliere jetzt mal. Die tat an sich war zwar geplant, aber eher kurzfristig. Ich glaube, dass sie sich in ihrem jugendichen Leichtsinn, gar nicht wirklich bewusst waren, was da auf sie zukommen wird. Sie sind sicher auch nicht davon ausgegangen, gefasst zu werden.

Wenn wir js nehmen, der sein gestaendnis zurückgezogen hat, hat er, auch wenn man davon ausgeht, dass er gelogen hat, trotzdem das leben seiner Eltern und sein eigenes zerstört. Weshalb sollte er so etwas gemacht haben, fuer jemanden den er nicht einmal lange genug kannte?

Ich erklaere es damit,dass er sich, seit er Eh kannte gefuehlsmaessig in einem Ausnahmezustand befand. Ihm war alles gleichgueltig, solange er mit ihr zusammen sein konnte. Daher konnte sie ihn dahingehend manipulieren, ihr bei dem Mord an ihren Eltern behilflich zu sein.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 14:55
@Misses_F
http://jenssoering.de/blog/view/1800
Unter keinen Umständen hätte ich Zeit damit verschwendet, mir den Film Porkys Rache anzusehen und durch Georgetown zu spazieren, wie die Anklage behauptet.


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 15:31
@menevado

Danke


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 16:04
@antidepressant
Der Doppelmord wurde nicht von EH und JS gemeinsam geplant. Es gab keinen Plan. Alles nach der Tat war improvisiert. Der Mord selbst auch.
Hast du dafuer Quellenangaben, oder stellt das nur deine Meinung dar?


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 16:30
antidepressant schrieb: Wenn man in seinem festgefahrenen Denken davon ausgeht, dass JS der Täter ist, dann kann man EH Schuldeingeständnis nur seltsam finden.
Es wäre sehr schön, wenn wir hier eine Diskussionskultur erreichen könnte, die es auch mal schafft, wertfrei andere Meinungen gelten zu lassen.
und vielleicht in Betracht zieht, dass EH die Alleintäterin war, dann kommt man zu einer Antwort.
Ich habe sie übrigens schon gegeben:

Ich behaupte, hätte JS den Doppelmord begangen (ohne dass EH das explizit von ihm verlangt hätte und auch dann wenn sie ihn tatsächlich angestiftet hätte), hätte EH sich niemals selbst bezichtigt. Sie hätte sich ahnungslos gegeben, alle Beweise für ihr Mitwirken vernichtet und wäre heute eine freie Frau. Sie hätte alle Schuld auf Jens geschoben. Das tat sie aber nicht. Und warum nicht? Weil sie schuldig des Doppelmordes ist. Und weil sie noch einmal glimpflich davongekommen ist. (90 Jahre, aber so weit ich weiß, könnte sie schon früher entlassen werden).

Aber das hat bisher keiner kommentiert.
Gut, dann kommentiere ich nun. Wäre JS unschuldig: Warum verweigert er dann die Zusammenarbeit mit der Polizei? Dabei gerät er - und damit EH, die ja das Bindeglied zu den Haysoms ist - in Verdacht. Warum gibt er keine Abdrücke ab? Warum flüchtet er? (Ich habe heute schon mal ein Alternativszenario beschrieben, wie sie alleine flüchten könnte). Viel mehr: Warum lässt er sein bürgerliches Leben komplett hinter sich? Warum gesteht er? Das alles macht meiner Meinung nach kein Unschuldiger. Auch nicht, wenn er noch so verliebt ist.
antidepressant schrieb: Trifft das nicht auf EH auch zu? Wenn JS den Doppelmord begangen hat und ihr beichtet: "Liz, Darling, ich habe deine Eltern ermordet. Du und ich, wir sind ohne sie besser dran." Warum ruft EH nicht die Polizei und zeigt den Verbrecher an? Vor Gericht sagte sie, sie wollte ihre Eltern tot sehen, hätte aber nicht geglaubt, dass Jens die Tat wirklich durchzieht.
Vielleicht, weil ihr auf einmal bewusst wurde, dass sie eine größere Mitschuld hat. Sie sagt ja "my guilt was worse".
Sie versucht nicht mehr, sich da rauszuwinden. Sie hat ja nie versucht, ihre Mitschuld irgendwie zu minimieren.
Weil einer von beiden die Tat (mehr spontan als geplant) beging und der andere überrumpelt wurde.
Der Doppelmord wurde nicht von EH und JS gemeinsam geplant. Es gab keinen Plan. Alles nach der Tat war improvisiert. Der Mord selbst auch.
Meine Meinung: hätte es keinen Plan gegeben, hätte es das Wochenende in Washington nicht gegeben. Den verzweiflten Versuch, ein Alibi zu schaffen, was daran scheiterte, dass die antizipierte Befragung von Hotel- und Kinoangestellten nicht schon in der Folgewoche stattfand, sondern Monate später und so auf einmal das sichere Alibi kollabierte, weil sich niemand mehr an das Paar erinnern konnte. Hier lag schon eine Planung vor, die aber nicht aufging, weil der Zeitpunkt falsch geschätzt war.

Die Flucht muss ja auch durchgeplant gewesen sein und beim Alltagsleben in London gibt es ja auch einen sehr gut durchdachten Plan, wie man ohne Arbeit seinen Alltag von Marks und Spencers fiannzieren lässt. Diese Aspekte sind schon gut geplant. In der Gesamtheit betrachtet, völlig irrational, dann darf man aber nicht vergessen, dass sie wussten, dass Blut- und Fußspuren gefunden wurden. Sie gingen noch fälschlicherweise davon aus, dass der Mörder Fingerabdrücke hinterlassen hat und dass JS beim Verhör die Vergleichsabdrücke versehentlich auf einer Kaffeetasse platzierte. Und so entstand die Dringlichkeit zur Flucht.

EH hingegen gab alle geforderten Vergleichsabdrücke und Blutproben sofort ab. Hätte es ein "Match" gegeben, wäre sie unmittelbar verhaftet worden. Dieses Risiko nahm sie entweder hin, oder sie wusste, dass es kein "Match" geben würde. Aktiv wurde das Paar erst, als JS seine Abdrücke abgeben sollte. Zufall?


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 17:56
missmary schrieb:EH hingegen gab alle geforderten Vergleichsabdrücke und Blutproben sofort ab. Hätte es ein "Match" gegeben, wäre sie unmittelbar verhaftet worden. Dieses Risiko nahm sie entweder hin, oder sie wusste, dass es kein "Match" geben würde. Aktiv wurde das Paar erst, als JS seine Abdrücke abgeben sollte. Zufall?
Auch die Reihenfolge der Flüge aus den USA nach Europa ist ungewöhnlich: Zuerst JS, und erst einen Tag später EH.


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 18:01
Hallo,
um es vorweg zu sagen, ich bin weder überzeugt, dass JS schuldig ist, noch das er unschuldig ist! Ich weiß es einfach nicht. Doch für mich gilt die Unschuldsvermutung, so lange bis die Schuld zweifelsfrei (!) bewiesen ist. Dieser zweifelsfreie Beweis steht für mich nicht fest bislang. Auch wenn es Punkte gibt die gegen ihn sprechen.
missmary schrieb:Gut, dann kommentiere ich nun. Wäre JS unschuldig: Warum verweigert er dann die Zusammenarbeit mit der Polizei?
Das ist wirklich ein Punkt der ihn sehr verdächtig macht. JS hat mal im Interview dazu gesagt, dass er die Fingerabdrücke und Proben nicht abgeben wollte, da er ja vor hatte mit EH zu flüchten und unterzutauchen, deshalb wollte er keine Fingerabdrücke da lassen um ihn damit eventuell doch aufspüren zu können. Das kann man nun glauben oder nicht.
Aber es gab sowieso keine Fingerabdrücke von ihm am Tatort, und eine winzige Menge der Blutgruppe 0, die er auch hat.
missmary schrieb:Warum lässt er sein bürgerliches Leben komplett hinter sich? Warum gesteht er? Das alles macht meiner Meinung nach kein Unschuldiger. Auch nicht, wenn er noch so verliebt ist.
Ja, das ist sehr schwer vorstellbar, dass jemand aus Verliebtheit einen Doppelmord auf sich nimmt. Aber es ist ebenso schwer vorstellbar, dass er einen Doppelmord begeht aus reiner Verliebtheit! Das kostet ihm ebenso sein ganzes gesamtes bürgerliches Leben.
Ist eben beides schwer vorstellbar.
JS sagt dazu immer wieder. Er hat die Morde auf sich nehmen wollen, weil EH die Todesstrafe drohte. Sie war seine große Liebe und er wollte sie vor dem Tod bewahren.
Für mich klingt das durchaus plausibel. Die Vorstellung einen geliebten Menschen durch den Tod zu verlieren ist für viele unerträglich. Man kann dann einiges in Kauf nehmen, auf sich nehmen, um das zu verhindern.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 18:14
@Monday2
J.S. hat 5 mal Gestanden, selbst seine Anwaelte gingen von seiner Schuld aus.
Monday2 schrieb:Doch für mich gilt die Unschuldsvermutung, so lange bis die Schuld zweifelsfrei (!) bewiesen ist. Dieser zweifelsfreie Beweis steht für mich nicht fest bislang. Auch wenn es Punkte gibt die gegen ihn sprechen.
Welche Punkte meinst du genau, koenntest du dies ein wenig ausfuehren?

(Er wurde von 12 Geschworenen fuer Schuldig befunden, es gab nicht einen Geschworenen der Zweifel hatte. Dem Gericht stand wesentlich mehr Material zur Verfuegung als uns hier. Ganze 4 Stunden brauchten die Jury um zu diesem Urteil zu kommen.)


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 18:19
@antidepressant
Misuteri schrieb:Ich behaupte, hätte JS den Doppelmord begangen (ohne dass EH das explizit von ihm verlangt hätte und auch dann wenn sie ihn tatsächlich angestiftet hätte), hätte EH sich niemals selbst bezichtigt.
Sie hätte sich ahnungslos gegeben, alle Beweise für ihr Mitwirken vernichtet und wäre heute eine freie Frau. Sie hätte alle Schuld auf Jens geschoben. Das tat sie aber nicht. Und warum nicht? Weil sie schuldig des Doppelmordes ist. Und weil sie noch einmal glimpflich davongekommen ist. (90 Jahre, aber so weit ich weiß, könnte sie schon früher entlassen werden).
Es wäre ja auch denkbar, dass sie deswegen Schuldgefühle bekommen hat, weil sie ihren Freund angestiftet hat (oder überzeugt hat), dass er ihre Eltern umbringen soll.

Wäre zumindest auch ein Möglichkeit um das zu erklären.

(Ich gehe jetzt davon aus, dass - genauso wie bei JS - keine Tatortspuren von ihr zu finden waren.)


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 18:33
@menevado
menevado schrieb:J.S. hat 5 mal Gestanden, selbst seine Anwaelte gingen von seiner Schuld aus.
Falsche Geständnisse kommen vor. Das ist bekannt das es sowas gibt.
Zu seinem häufigen gestehen, hat mal JS etwas gesagt:

Er hat ja in den 3 Jahren während der Haft in England, darum gekämpft, nicht in die USA ausgeliefert zu werden. Und wurde es auch nicht, da ihm die Todesstrafe drohte.

Nun hatte sich die Situation ergeben, das er weiterhin bei seinem "Schuldeingeständnis" bleiben musste. Da, so wurde damals argumentiert, wenn er ja unschuldig ist, hat er ja nichts zu befürchten und es drohe ihm ja dann keine Todesstrafe, also kann er ausgeliefert werden!
Ich weiß es nicht, ob es in England so war. Man könnte das ja nachprüfen, aber ich könnte mir schon vorstellen, dass das möglich ist. Manchmal sind die bürokratischen-rechtlichen Bedingungen so verdammt verzwickt.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 18:36
monday2 schrieb:
Doch für mich gilt die Unschuldsvermutung, so lange bis die Schuld zweifelsfrei (!) bewiesen ist. Dieser zweifelsfreie Beweis steht für mich nicht fest bislang. Auch wenn es Punkte gibt die gegen ihn sprechen.

skydance fragte:
Welche Punkte meinst du genau, koenntest du dies ein wenig ausfuehren?


melden

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 18:44
Skydance,
menevado schrieb:Welche Punkte meinst du genau, koenntest du dies ein wenig ausfuehren?
Die verdächtigsten Punkte gegen ihn sind meiner Meinung nach, seine unmittelbare Flucht nach dem er Fingerabdrücke, Blutproben abgeben sollte. Macht ihn sehr verdächtig.

Und die kleine Menge Blut von der Blutgruppe 0, also JS's Blutgruppe die am Tatort festgestellt wurde.

Beide Punkte machen ihn sehr verdächtig. Ist aber für mich nicht der durchschlagende Beweis, das er der Täter war. Zumal ja auch die Blutgruppe von EH gefunden wurde.

Was EH natürlich sehr, sehr verdächtig macht, ist dagegen, dass sie den Fußabdruck mit ihrem Fuß abgeglichen hat. Gesehen von ihrem Bruder und noch jemanden (Mrs Messie?)


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 18:51
Hier zitiere ich mich mal selbst:
menevado schrieb:http://jenssoering.de/blog/view/957
"Der Auslöser: Im Juni 1985 säuberten Elizabeth, einige ihrer Geschwister und eine Freundin ihrer Mutter das Haus, in dem ihre Eltern ermordet worden waren. Bei den Säuberungsarbeiten beobachtete die Freundin von Elizabeths Mutter Elizabeth dabei, wie sie ihren Schuh auszog und ihren Fuß mit dem blutigen Sockenabdruck auf dem Fußboden verglich. Das meldete die Freundin von Elizabeths Mutter der Polizei. Und die fing dann an, immer mehr Fragen zu stellen – bis wir uns entschieden, zu fliehen."

So ein Schwachsinn, der Parkett wurde asserviert und der Linoleumboden ebenfalls. Die Polizei wird wohl kaum nach der Reinigung des Hauses asserviert haben.
@Monday2
Monday2 schrieb:Zumal ja auch die Blutgruppe von EH gefunden wurde.
E.H. hat dort gewohnt, ihre Blutspur war an einem Lappen, der in der Waschmaschine lag.
Der koennte auch noch vom WE eine Woche vorher gewesen sein.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

18.03.2015 um 18:58
menevado schrieb:Der koennte auch noch vom WE eine Woche vorher gewesen sein.
ja, könnte er, aber er könnte auch von der Tat her stammen.


Das mit dem Fußabdruck Abgleich, steht glaube ich auch bei Englade, wenn ich mich recht erinnere. Aber ich weiß es nicht genau.

Du meinst also, das diese Begebenheit nie stattgefunden hat?


melden
246 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Schachbrett-Mörder21 Beiträge
Anzeigen ausblenden