Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.723 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, 1985 + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 17:03
So. Eben nicht, @Venice2009 .
Der Abdruck vom Tatort ist klar, aber der Vergleichsabdruck ist verfälscht. Der wurde meines Wissens nach OHNE Socken genommen. Und der Experte war kein Experte. Und: ich habe meine Zweifel, auch wenn ich nicht blind bin.

@Flusspanther
Das stimmt auch und da ändere ich meine Meinung auch niemals.
Und nochmal: EH hatte den Deal mit der SA, sonst wäre die auch zum Tode verurteilt und inzwischen schon längst hingerichtet worden.
Und das das mit der Überstellung nicht geklappt hat, ist nur eine fast schon logische Folgerung. Den Amis geht es um das Prinzip, denn auch dort gibt es wie hier Menschen, die lassen lieber jemanden im Bau verrotten als ohne einen tatsächlich üerführten Mörder dazustehen.

Aber wie auch immer, und da wiederhole ich mich: wenn JS von der geplanten Tat wusste, dann soll der bei den Amis bleiben bis zum jüngsten Tag. Im Bau, wohlgemerkt. Wenn nicht, dann war das ein klassisches Fehlurteil.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 17:13
@S_C
das mit dem Reifenexperten wurde hier bereits widerlegt. Es handelte sich um einen Forensiker. Wurde auch hier im Thread bereits erörtert.

War es denn tatsächlich so, dass nur ein Fußabdruck genommen wurde, oder auch ein Sockenabdruck von JS? Trotzdem ist es schon sehr ungewöhnlich, dass dieser so perfekt übereinander passt, auch wenn der Vergleichsabdruck nur ein Fußabdruck gewesen ist.


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 17:18
@Venice2009
Auch ein Forensiker muss kein Experte sein und selbst in den original Interviews mit der SA hört man heraus, dass die nie gedacht hätten, mit diesem "Beweismittel" erfolg zu haben.

Wie gesagt, ich weiß nur, dass der Vergleichsabdruck ohne Socke genommen wurde und alleine von dem her ist das eine Verfälschung. Und ob der nun passt oder nicht, ist eine subjektive Einschätzung, denn anderen Meinungen nach passt der eben nicht. Und ich meine nicht JS damit ;)


melden

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 17:22
@S_C
man kann sich ja selber davon in dem Filmbeitrag von Autopsie überzeugen, oder eben das hier im Thread eingestellte Fotos mit dem Sockenabuck und den Fußabdrücken von JS und EH vergleichen. Da sieht man schon augenscheinlich, dass z. B. der Fußabdruck von EH zu klein ist.

Es wird immer Zweifler geben ;), weil es immer Menschen gibt, die einen anderen Menschen als unschuldig sehen möchen, aus welchen Gründen auch immer. Auch selbst wenn es von dem Mord Videoaufnahmen gibt inklusive mit dem Täter darauf zu sehen ;).


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 17:34
@Venice2009
Gegenüber den von EH vielleicht. Was heißt das schon? Es könnte genauso ein anderer dabei gewesen sein denn es gab sonst keinerlei Spuren von JS am Tatort. Und Fotos von diesem Abdruck gibt es auch anderweitig. Der Fall ging und geht um die Welt ;)
Venice2009 schrieb:Es wird immer Zweifler geben ;), weil es immer Menschen gibt, die einen anderen Menschen als unschuldig sehen möchen, aus welchen Gründen auch immer.
Das stimmt allerdings. Das sind die Menschen, die ein was weiß ich welches Interesse an JS haben.
Auch selbst wenn es von dem Mord Videoaufnahmen gibt mit dem Täter darauf zu sehen
Das wären dann jene, die die Wahrheit nicht sehen wollen. DAS ist aber eine rein emotionale Angelegenheit oder Meinung, die denen niemand ausreden kann.

Dennoch erschreckt es mich persönlich immer wieder, wie leichtfertig mit dem Thema Recht umgesprungen wird. Klar... ist auch einfach. Bis es einen von uns erwischt. Beispiele gibt viel zu viele.


melden

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 17:46
@S_C
dann ist es aber fraglich ,warum niemand anderer gefunden werden konnte als angeblicher Mittäter von EH. Schließlich hat JS einige private Ermittler bzw. Helfer im Einsatz, die auf eigene Faust Ermittlungen anstellen konnten. Aber das scheint ja im Sande verlaufen zu sein.
S_C schrieb:Dennoch erschreckt es mich persönlich immer wieder, wie leichtfertig mit dem Thema Recht umgesprungen wird. Klar... ist auch einfach. Bis es einen von uns erwischt. Beispiele gibt viel zu viele.
ich sehe das anders. Für mich sprechen all die Indizien inklusive der 5 Geständnisse sehr wohl für seine Schuld. Auch wenn er diese wieder zurückgezogen hat, werden diese belastend gewesen sein hinsichtlich Täterwissen.

Außerdem, wie bereits @missmary geschrieben hatte, gibt es Zeichnungen von EH vom Washingtoner Kino. Also ist doch eher davon auszugehen, dass sie in dem Kino gewesen ist, als umgekehrt JS wie er behauptet. Ansonsten macht es keinen Sinn, dass sie die Räumlichkeiten für ihn aufgezeichnet hat, obwohl er laut seiner Aussage derjenige war, der im Kino gewesen ist.


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 18:07
@Venice2009
Wie gesagt: wir wissen nicht genau, was sich vor Gericht wirklich abgespielt hat. Und wir kennen auch die vollständige Aktenlage nicht. Für die Jury/ Gericht hat es damals gereicht, aber die vertreten ein anderes Grundprinzip als z.B. wir in der BRD. Ist auch okay, wenn alles mit rechten Dingen zugeht und ein Täter auch wirklich überführt werden kann. Ein "vielleicht" oder "könnte sein" oder "bei JS passt alles am besten" ist nicht unsere Rechtsgrundlage, auch wenn es bei uns auch Fehlurteile gibt. Ist aber bei Weitem nicht mit den Amis vergleichbar.

Du hast vorhin geschrieben, dass es keine richtigen Beweise im Fall JS gibt. Dennoch ist es für dich okay, dass der brummt, bis die den in der Horizontalen aus dem Bau tragen. Ich vertrete eben eine andere Meinung und sage: "im Zweifel für den Angeklagten" und Indizien sind einfach keine Beweise. Das kann jeder drehen und wenden wie er will und googeln bis die Finger glühen auch.
Venice2009 schrieb:Für mich sprechen all die Indizien inklusive der 5 Geständnisse sehr wohl für seine Schuld.
Mit diesem Satz ignorierst du sogar das amerikanische Rechtssystem, @Venice2009 . Kein Täter darf vorverurteilt werden weil er vor Gericht oder sonst wo lügt, gesteht und revidiert. Und hätte JS die Aussage verweigert, wäre auch das sein gutes Recht gewesen und nicht ungünstig anzulasten. Aber hüben wie drüben kommt das eben vor und Eigenschaften wie Arroganz, Überheblichkeit und Bauernschläue fließen leider mitunter in eine Verhandlung oder Verurteilung mit ein. Aber richtig ist das nicht und das soll immer so bleiben.

Mit dem letzten Absatz machst du auch nur wieder das, was auch bei Verhandlungen eigentlich nicht sein dürfte: du nimmst an, glaubst, denkst, meinst... aber WISSEN tust du es nicht. Tue ich auch nicht. Aber der Unterschied dabei ist, dass ich JS damals nicht verurteilt hätte und schon gar nicht ohne Beweise. Selbst mit den modernsten kriminaltechnischen Möglichkeiten ist es den Amis bis dato nicht gelungen, JS den Doppelmord nachzuweisen und das alleine sagt schon genug aus. Hätten die diese Möglichkeit dann sei dir sicher, dass die das mit Pauken und Trompeten in die Welt hinausposaunen würden.


melden

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 18:32
@S_C
die gibt es aber auch nicht bei EH. Dann dürfte sie eigentlich auch nicht im Gefängnis sitzen.

Es gibt aber nunmal diese 5 Geständnisse und die Indizien und das kann man nicht als Nichts bezeichnen. Auch wenn man Geständnisse zurücknehmen kann und diese erlogen sein könnten, gibt es Ermittler, die diese als glaubwürdig oder nicht einstufen. Und in JS Fall wurden sie als glaubwürdig eingestuft. Man kann nun nicht behaupten, dass alle in den USA total vertrottelt sind und ein erfundenes und erlogenes Geständnis nicht von einem echten unterscheiden können. Denn auch dies hat JS dem Staatanwalt vorgeworfen und ihn als Dummkopf tituliert ;).


melden

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 18:56
Das wurde doch alles schon unendlich erörtert.

@S_C - drehen wir den Spieß doch mal um ... warum sollte JS nicht verurteilt werden?

(1) Es gab einen Mietwagen, der die richtige Kilometerzahl aufwies.
(2) Es gab am Haus der Opfer keine Einbruchsspuren, keine entwendeten Gegenstände, nichts, was auf ein anderes Motiv schließen lässt. Für den Täter war ersichtlich, dass sie daheim waren (gegen 20.00).
(3) Es gab Spuren am Tatort (BLutgruppe 0, Fußabdruck, die nicht von EH stammen, aber zu JS passen)
(4) Es gibt ein vages Alibi
(5) es gab die Weigerung von Seiten JS, Hand- und Fußabdrücke zu geben (warum, wenn er an der Tat nicht beteiligt war?),
(6) es gab eine Flucht
(7) es gab weitere kriminelle Taten,
(8) es gab fünf Geständnisse mit Täterwissen (Licht, Socken, wenn ich mich recht erinnere)).
(9) Es gibt eine psychatrische Diagnose für jeden der beiden. Zwei unabhängige Psychater diagnostizieren eine mentale Störung bei JS und EH.
(10) Schon vor der Tat gibt es belastende Tagebucheinträge und Briefe. Diese sind so belastend (für beide), dass die britische Polizei sofort davon ausging, dass BEIDE Täter in einem Kapitalverbrechen sind. Das deckt sich auch damit, dass JS, der sonst jeden Kassenzettel veröffentlicht, wenn er seiner Entlastung dient, diese Papiere unter Verschluss hält.
(11) Dazu kommt, dass JS seine Story wieder und wieder "anpasste". Spricht nicht dafür, dass er die Wahrheit sagt.


Hier in D wäre er nach dem Jugendstrafrecht verurteilt worden. Andererseits gibt es hier glücklicherweise wenig Täter im Jugendalter, die mit einem Messer Menschen meucheln, die ihnen nur flüchtig bekannt sind.

Wenn du mich fragst - er war allgemein gefährlich. Er ist gefangen in einem Netz voll Lügen und Halbwahrheiten. Er hat keinerlei Selbsteinsicht. Alle sind Schuld, nur nicht er. Sein Freundeskreis lässt keinerlei Diskussion zu. Was wir hier im Thread nachlesen können - das entspricht unreflektierten Lemmingen, die dem "Meister" folgen. Ehrlich gesagt hält sich da mein Mitleid in Grenzen, dass er noch immer in Virginia einsitzt.


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 19:54
@Venice2009
Venice2009 schrieb:die gibt es aber auch nicht bei EH. Dann dürfte sie eigentlich auch nicht im Gefängnis sitzen.
Wenn es bzgl. EH keinne Beweise gab, weshalb dann dieser Deal? Warum hat sie dann JS die Tat in die Schuhe geschoben?

Ich habe und werde auch nie behaupten, dass die Amis einfach nur doof sind. Aber die machen nun mal Fehler, wie unsere Profis auch. Dennoch vertreten die eine andere Auffassung, was den Umgang mit Schwerverbrechern betrifft, als wir es tun. Rechtlich gesehen auch.
JS hat eben eine Eigenart, die ihm bis heute mehr Ärger als Gutes einbringt. Aber wer soll die dem auch abgewöhnen? Warum sollte der therapiert werden? Söring wird - wenn die BRD nicht weiter interveniert - das Gefängnis niemals lebend verlassen. Also warum sich mit dem abmühen? Zur Selbsterkenntnis reicht es trotz seines fortgeschrittenen Alters und seiner Intelligenz trotzdem nicht und das war, ist und bleibt sein größtes Problem.

@missmary
missmary schrieb:Das wurde doch alles schon unendlich erörtert.
Bin ich blöd oder ein Ignorant, weil ich mich nicht "umpolen" lasse? Solche "Sprüche" musste ich mir auch im Darsow-Thread anhören und zwar von der Gegenseite. Hier würde es auch so ablaufen,, wenn wir noch länger darüber diskutieren.
Warum kannst du deine Vorgenommenheit nicht mal für 5 Minuten ablegen und deine eigene Liste aufmerksam durchlesen und dich am Ende fragen: "was könnte ICH wirklich BEWEISEN, was eine Haft bis zum Tode rechtfertigt?".
Wenn du dann zum Schluss kommst, dass alles richtig gelaufen ist und mit JS der Richtige sitzt... okay. Respektiere ich durchaus. Ich tue das nun mal nicht und wenn hier noch 1000 solcher Annahmen und Indizien aufgezeigt werden. Ein einziger echter Beweis und ich bin bei der Gegenseite. Hast du den? Dann her damit ;)

Und lass' doch mal das Ding mit der Lügerei. Der darf das doch. Klar wäre es ehrenwert, wenn der endlich die Tat gestehen würde. Wenn er es wirklich war. Ich glaube sogar, dass die Amis den dann recht schnell laufen lassen bzw. nach Deutschland ausweisen würden. Auf diese Art würden die ihr Gesicht bewahren und sich als die großen Gönner aufspielen können, die sie sonst auch immer mimen.

Mentale Störungen... gutes Stichwort! Wie würdest du solche Typen denn generell verurteilen?
missmary schrieb:Hier in D wäre er nach dem Jugendstrafrecht verurteilt worden. Andererseits gibt es hier glücklicherweise wenig Täter im Jugendalter, die mit einem Messer Menschen meucheln, die ihnen nur flüchtig bekannt sind.
Denke ich auch und da gebe ich dir recht. Zum Glück ist Deutschland noch lange nicht Amerika!

Das nur die anderen Schuld an seiner "Misere" sind, stimmt so nicht und das behauptet JS auch nicht. Er gibt zu, dass er dumm und naiv genug war, um sich von einer jungen Dame wie EH trotz seiner überragenden Intelligenz hereinlegen zu lassen. Was er speziell der Justiz vorwirft ist, dass sie nicht kapieren wollten, warum er sich in dieses Geflecht aus falschen Geständnissen usw. verstrickt hatte. Das sie sein "Spiel" nicht durchschauen konnten, weil die eben zu blöd sind.
Aber was sagt das über diese Intelligenzbestie aus? Das er mit seinen 18 Jahren letztendlich auch nicht nicht klüger als ein 12-jähriger war.

Und was diese Diskussionen betrifft und deren Zensur oder nicht, dass geschieht so überall. Im Fall Darsow, im Fall Kulac auch und noch einige mehr. Wer mit Spatzen Adler bekämpfen will, wird gefressen. So sehen die das.


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 19:59
Trotzdem, und das ist, wie gesagt, die große Preisfrage:

Hat Jens Söring nach unserer Auffassung genug gebüßt? Schuld hin oder her.
Sollte der bei uns frei herumlaufen dürfen? Obwohl der sich offensichtlich nicht geändert hat.
Würde der heute wieder so eine Tat begehen? Wenn er damals der Täter war.

Nur das interessiert JS und seine Gefolgschaft, denn auf das wichtigste werden wir wohl nie eine ehrliche Antwort bekommen. Noch nicht jetzt, jedenfalls.


melden

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 20:16
@S_C
es gibt eben keine Beweise gegen sie. Sie hat gestanden ihn zum Mord angestiftet aber diesen nicht selber verübt zu haben. Dafür gibt es eben keinerlei Beweise, ansonsten wäre sie wegen Doppelmordes und nicht nur wegen Anstiftung zum Mord verurteilt worden. Deal hin oder her, gegen sie hatten die Ermittler noch weniger in der Hand. Denn sie war ja kooperativ bei der Aufklärung gewesen. Hat ihre Finger- und Fußabdrücke abgeben. Ganz im Gegenteil zu JS, der soll sich schon von Anfang an unkooperativ gezeigt haben, was natürlich nicht für seine Schuld spricht, aber eben gut ins Bild für einen möglichen Täter passt.
Wie ich schon schrieb, nicht jeder Fall ist von Anfang an glasklar, wo man am Tatort DNA, Fingerabdrücke und am besten noch einen Zeugen, der den Täter nach der Tat vom Tatort fortlaufen sieht. Aber wenn viele Dinge immer wieder zu einem Täter führen plus Geständnis, auch wenn zurückgezogen, reicht es aus denjenigen schuldig zu sprechen.

Ansonsten ist meine Meinung ob er genug gesühnt hat eher ambivalent. Einerseits hat jeder eine zweite Chance verdient, anderseits empfinde ich das Abstreiten der Tat und sich immer wieder als das arme Opfer darzustellen eher als negativ. Denn die Opfer scheinen bei ihm keine Rolle zu spielen, er sieht sich selber als Opfer und das heisst, ihm ist immer noch nicht bewusst, was er da angerichtet hat. Auch wenn er zum Zeitpunkt noch sehr jung gewesen ist, ist er das jetzt nicht mehr.


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 20:40
@Venice2009
Du wertest also EHs Verhalten höher als das von Söring, obwohl sie die einzige war, die ein wirkliches Motiv hatte und schon vor der Tat ihren Eltern nicht gerade wohlgesonnen war? Nur weil sie ihren Hintern nicht auf dem Blitz braten lassen wollte machte sie diesen Deal und Vorraussetzung war eben auch Kooperation. Das ist in solchen Fällen immer so.
Aber die wollten beide haben, weil den Ermittlern klar war, dass einer alleine diesen grausamen Doppelmord nicht begehen konnte. Okay... ihr Ziel haben die ja erreicht. Ich denke, wäre der Söring nicht bis zum bitteren Ende so stur und überheblich gewesen sondern hätte ebenfalls kooperiert... wer weiß, wie lange der in einem amerikanischen Knast hätte sitzen müssen. Aber wenn er eben - wie er immer behauptet - unschuldig ist, dann hat ihm sein Stolz das größere Übel inkauf nehmen lassen. Bei uns ist das übrigens auch so: nur ein geständiger Täter kann irgendwann Milde und Gnade und dementsprechend Hafterlassung erwarten und niemand hinterfragt, ob der denn wirklich schuldig war.
Venice2009 schrieb:Wie ich schon schrieb, nicht jeder Fall ist von Anfang an glasklar, wo man am Tatort DNA, Fingerabdrücke und am besten noch einen Zeugen, der den Täter nach der Tat vom Tatort fortlaufen sieht. Aber wenn viele Dinge immer wieder zu einem Täter führen plus Geständnis, auch wenn zurückgezogen, reicht es aus denjenigen schuldig zu sprechen.
Eine sehr gefährliche Ansicht für das komplette Rechtssystem bzw. für die Unschuldsvermutung eines Menschen. Damit öffnest du Missbrauch und Willkür Tür und Tor. Wundert mich eigentlich bei jemanden der zugibt, dass es auch Fehlurteile gibt. Gerade die entstehen doch aufgrund solcher Vermutungen, oder nicht?

Also wenn ich richtig verstehe dann sagst du: JS soll bis zum Ende seiner Tage brummen?. Okay, das ist wenigstens eine Meinung, auch wenn du dann doch nicht so sicher bist (?) ;)


melden

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 21:00
@S_C
JS argumentiert immer, dass er EH viel zu kurz kannte um ihre Eltern zu töten. Er kannte sie nur wenige Monate. Das reichte aber aus um sein Leben und das seiner Familie durch eine Falschaussage zu zerstören? Das ist zumindest genauso unvorstellbar, denn es muss irgendeine Art Abhängigkeit bestanden haben, um so etwas Unvorstellbares für jemanden auf sich zu nehmen, den man ja eigentlich gar nicht kennt.

Ich glaube, dass EH in JS den passenden Deckel gefunden hatte. Ich denke, dass sie schon lange Phantasien hegte, ihre Eltern zu töten. Aber ich glaube nicht, dass sie es ohne JS tatsächlich selber vollbracht hätte. Sie brauchte ihn für diese Tat und er war so von ihr abhängig, dass er für sie tötete.
S_C schrieb:Eine sehr gefährliche Ansicht für das komplette Rechtssystem bzw. für die Unschuldsvermutung eines Menschen. Damit öffnest du Missbrauch und Willkür Tür und Tor. Wundert mich eigentlich bei jemanden der zugibt, dass es auch Fehlurteile gibt. Gerade die entstehen doch aufgrund solcher Vermutungen, oder nicht?
In diesem Fall sehe ich es anders. Es ist nicht so, dass er von Anfang an bestritten hat unschuldig zu sein, sondern er hat ja gestanden. Der Briefverkehr, der ihn auch belastet haben muss, einen kleinen Auszug konnte man in einer Reportage sehen, in der er auf die Tötungsabsichten von EH eingeht. Ich meine, warum unterstützt man solche Aussagen noch mit es wäre möglich? Er kannte dieses Mädel doch erst kurz, wie kann sie sich ihm so geöffnet haben bezüglich ihrer Mordphantasien? Da muss doch eine sehr enge Bindung bestanden haben. Und er geht dann auch noch darauf ein. Und dann geschieht auch tatsächlich der Mord an den von ihr gehassten Eltern und alles spricht für genau die beiden. Ich glaube nicht, dass es viele Indizienprozesse gibt, die tatsächlich so klar sind.

Grundsätzlich bin ich für eine 2 Chance. Bei JS bin ich aber nicht sicher, ob er diese tatsächlich verdient hat.


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 21:32
@Venice2009
Das ist auch quatsch, da gebe ich dir uneingeschränkt recht. Wenn JS der Täter, oder einer davon war, dann tat er das wegen EH und für niemanden sonst. Er hatte doch keinen unmittelbaren noch langfristigen Nutzen aus der Tat, außer, dass sich EH ihm gegenüber für alle Zeiten Dankbar erweisen würde. Aber der Schuss ging so oder so nach hinten los und diese Erkenntnis hat JS wesentlich mehr beeindruckt und geschockt, als der sinnlose Tod dieser beiden Menschen.

EH hatte mit ihrem Komplizen einen Dummen gefunden. Intelligent genug zwar, um einen Doppelmord zu begehen und naiv genug zu glauben, dass EH etwas anderes als ein Werkzeug in ihm sah. Und ich bin auch da deiner Meinung:
Venice2009 schrieb:Sie brauchte ihn für diese Tat und er war so von ihr abhängig, dass er für sie tötete.
Aber ich sage nicht, dass es JS war. Nicht falsch verstehen :)

Was diesen Brief und das Vorab-Wissen betrifft:
Ich bin mir fast sicher, dass JS auch mit EH über einen eventuellen Mord gesprochen hatte. Oder umgekehrt. Aber erst mit der Zeit, jedoch relativ schnell, hatte sie ihn so weit im Griff, dass er wirklich darauf hätte eingehen können. Du darfst nicht vergessen, dass EH JS nicht minder belogen und betrogen hatte als ihr Umfeld auch, mit dem Unterschied, dass JS aufgrund seiner völligen Unerfahrenheit dieser jungen Frau regelrecht verfallen war. Die lebten in einer eigenen Welt, die durch EHs Hass auf Gott und der Welt und ihren Eltern befeuert wurde und JS, gescheit wie er war, hatte zum ersten mal bemerkt, dass tatsächlich ein Unterschied zwischen einem Mann und einer Frau besteht. EH ist psychisch weitaus gestörter als JS, ohne Zweifel. Aber es gibt nun mal Menschen aus jeder Schicht, die gerade solchen Menschen verfallen können und alles dafür tun würden, dass die Aufmerksamkeit dieser Psychos nie nachlässt. Und manche von denen würden dafür sogar töten. Von daher gesehen, traue ich JS die Tat durchaus zu.

Aber ich widerspreche jeden der behauptet, dass diese Indizien so klar waren, dass die solch eine Strafe rechtfertigen.
In gewisser Hinsicht war JS auch krank im Kopf, zumindestens war er völlig unreif um zu verstehen, dass er sich auf den Holzweg begeben hatte. Weil die Amerikaner eben nach dem Auge-um-Auge-Prinzip handeln, verurteilen die auf diese Art oder setzen die Deliquenten auf den Stuhl oder killen die sonst wie. Bei uns setzt man eher auf Therapie und Resozialisierung und zwar auf die Art und Weise, dass selbst ein Herr Kulac eine Chance auf Freiheit bekommen kann. Und genau nach diesen Unterschieden oder Prinzipien sollte man den Fall Jens Söring betrachten und entscheiden: Freiheit oder bis zum Tod im Knast. Meine Meinung, @Venice2009 .


melden

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 21:44
@S_C
du gehst also davon aus, dass es noch eine dritte Person gab, die in das Verbrechen involviert war.

Wie du selber schreibst, glaubst du, dass EH eine ziemlich gestörte Persönlichkeit ist. Warum also sollte sie jemanden schützen, der ihre Eltern ermordet hat und sich auf freien Fuß befindet, während sie im Gefängnis schmoren muss? Das passt nicht zu einer solchen Persönlichkeit.

Ich glaube nicht, dass sie den wahren Mörder geschützt hätte und jemand anderen in den Knast wandern lässt. Mir erschließt sich der Grund dafür nicht.
Ich könnte mir vorstellen, dass es ihr nicht gefallen hätte, dass der Mörder weiterhin sein Leben genießen kann, während sie einsitzen muss. So aufopfernd stelle ich sie mir nicht vor, das sie das hinnehmen würde.


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 22:02
@Venice2009
Diese Frage stelle ich mir nicht, weil es bei der Causa Söring auch nicht darum geht.

Wen schützt EH denn bitteschön, außer sich selbst? Nochmal: der Deal war, dass EH ihren JS ans Messer liefert und dafür nicht in die Todeszelle muss. Die hätte zu diesem Zeitpunkt jeden ans Messer geliefert, der einigermaßen in diese Indizienkette gepasst hätte. Das es dieser "arrogante und eingebildete Schösel" war, der zudem die Amis + den Rest der Welt bis heute für blöd hält und der auch noch ein German Nazi war, passte eben noch einen Tick besser als irgendein Drogenjunkiekumpel von EH. Und das JS ein Diplomatensohn aus Gutem Hause und Kopfmäßig schlauer als die Masse im Gerichtssaal war, passte denen auch nicht. Seine Blog Beiträge stören uns ja heute auch, oder nicht? Damals war der nicht viel besser.

Den Grund, weshalb EH den JS ans Messer lieferte hast du doch eben selbst genannt:
Venice2009 schrieb:Ich glaube, dass EH in JS den passenden Deckel gefunden hatte. Ich denke, dass sie schon lange Phantasien hegte, ihre Eltern zu töten. Aber ich glaube nicht, dass sie es ohne JS tatsächlich selber vollbracht hätte. Sie brauchte ihn für diese Tat und er war so von ihr abhängig, dass er für sie tötete.
Wie gesagt: hieße der Typ John Brown, der zufällig in dieses Indizienkette gepasst hätte, dann wäre es eben dieser John Brown, den die allerdings schon hingerichtet hätten. Bei EH ging es um Leben und Tod und wenn es hart auf hart kommt...


melden

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 22:20
@S_C
der Vorschlag die Schuld auf sich zu nehmen kam von JS selber. Da steckte EH nicht dahinter. Sie hat ihn in dem Sinne nicht ans Messer geliefert, wenn man der Version glauben schenkt, sondern es war so zwischen den beiden abgesprochen gewesen.

Und nochmals denke ich, dass sich JS in seinem Diplomatenschutz reichlich verspekuliert hatte. Ich glaube, dass er tatsächlich davon ausging, nach Deutschland ausgeliefert zu werden und deshalb so bereitwillig und bei jeder Gelegenheit gestanden hatte, da er wusste, dass ihn in Deutschland nach dem Jugendstrafrecht keine hohe Strafe erwarten würde. Als er aber bemerkte, dass es so nicht funktionierte wie er es sich gedacht hatte und er nach USA ausgeliefert werden sollte, nahm er sein Geständnis zurück. Denn in den USA drohte ihm eine ganz andere Strafe.


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

30.06.2015 um 22:47
@Venice2009
Stimmt schon. Das war der Plan. Aber jetzt kommt es auf die Timeline an und dabei speziell, wann wer welche Aussagen gemacht hatte und warum.

Logisch hatte er das! Völlig klar, @Venice2009 . Das war ein Produkt seiner maßlosen Selbstüberschätzung und selbst wenn er Immunität besessen hätte, die konnte man damals auch schon aufheben, was bei solch einer Tat mit Sicherheit auch so geschehen wäre.

Wer weiß schon, was damals in Sörings Kopf vorging, aber plausibel ist deine Annahme schon.
Interessant zu wissen wäre, ob JS wusste, ob und was die Amerikaner gegen ihn in der Hand hatten. Gab es zu diesem Zeitpunkt überhaupt etwas? Der Fußabdruck, der JS in gewisser Hinsicht das Genick gebrochen hatte, kam erst später auf den Tisch und bis heute ist dieser Beweis umstritten. Für manche jedenfalls ;)
Was er allerdings wusste war, dass sein Plan nicht aufgegangen war und spätestens bei der Verhandlung musste er einsehen, dass die Leute dort leider zu doof waren um sein Spiel zu durchschauen. Wer versteht schon ein Genie ;)
Und das ihm seine geliebte EH in den Rücken fallen würde, daran hätte der nie gedacht, sonst wäre der schon viel früher aus ihrem Dunstkreis verschwunden.

Es ist eben schwer zu urteilen, ob JS ein Täter war oder nicht. Vor allem ohne handfeste Beweise. Zutrauen kann ich dem die Tat, wenn ich seine Gesamtsituation bzgl. EH betrachte. JS wäre nicht der erste Fall, der für eine Frau sogar sein Leben geben würde. Aber über seine Schuld könnten wir ewig spekulieren, aber am Ende würde immer ein kleiner Wehrmutstropfen bleiben. Ein vielleicht, eventuell, aber, oder usw. und dann kommt für mich der Punkt an dem ich sage... aber das weißt du ja ;)

Gute Nacht, @Venice2009 und DANKE für die tolle Diskussion :Y:


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

01.07.2015 um 09:18
@Venice2009
Du gehst von seiner Schuld aus. Was ich für mich persönlich bezüglich der Schuldfrage denke und hier kommuniziere ist unterschiedlich. beim Bier in einer Kneipe würde man sich über meine Meinung wundern.... Auch über meine Meinung bezüglich einer Freilassung nach 30 jahren. Das habe ich hier schonmal kommentiert. Ich bin eher konservativ, manchmal. Daher darf ich hier doch wohl von seiner Unschuld solange ausgehen, bis alle Zweifel beseitigt sind, gelle? Und da mir die Prozessakten oder die vollständigen Tagebücher fehlen, gehe ich korrekterweise von seiner Unschuld aus. Und ob und was prozessordnungsmässig komisch lief, werden wir nie erfahren. Ich weiss, für ein Mysteryforum ist das alles ein bisschen spielverderbermässig :-)

@Venice2009
Wenn man selber betroffen ist, ist immer schmerzhaft. Klar wollen wir dann Vergeltung oder ähnliches, aber die Frage ist, wollen wir mehr Unschuldige im Gefängnis oder mehr Schuldige in Freiheit? Ich denke mehr Schuldige in Freiheit, dafür keine Unschuldige in Haft. Denn sonst geschieht eine Verselbständigung, immer schwächere Indizien werden irgendwann in irgendwelchen Prozessen gültig und dann wird irgendwann nach Gefühl oder Willkür verurteilt, wie es 80 Prozent der Länder der Erde tun. Wir halten unsere Rechtstaatlichkeit durch dieses konsequente Vorgehen aufrecht, denke ich. In Dubeo blabla, diese Grundsätze lernt ja jeder, wenn er Rechtswissenschaften lernt.

Ich möchte hier einfach ungerne von Schuld oder Unschuld reden, wo mir kaum belegtes Material vorliegt, der Formhalber!

Wegen EH. Da ist irgendwas komisch gelaufen mit Ihrem Verlauf. aber wiedrum heisst der Thread ja nicht "Der Fall Elizabeth Haysom". Unabhängig davon, ob sie "bevorzugt" behandelt wurde, das ist ja unabhängig von der schuldfrage JS. Sie hat "Glück" gehabt, JS mehr Pech, ja und am meisten Pech wohl die beiden Eltern. EH war/ist eine Schlawinerin, bugsiert mit Ihm durch diverse Kontinente, und kaum bei der Polizei, ist er der doofe. während er gesteht, unterschreibt sie den Deal, mal so überspitzt ausgedrückt. Ja man nimmt ihr hier mehr ab als Söring, sie gesteht und ist ja so reumütig. Tat sie das ohne Gegenleistung, hat sie sich vorm E-Stuhl geretettet? Sie spielt ihr Spiel und JS spielt sein Spiel, beide haben den Wunsch raus da. Mag sein, dass EH geläutert ist, aber sie hatte immer eines, eine Perspektive, sie konnte auf dem ehrlicheren, reumütigen Weg spazieren, nach 7 Jahren oder so schon parole board. Zumindest erste Hoffnungserscheinungen. Klar, JS weiterhin beschuldigen, in Blindenschrift übersetzen, nett lächeln auf dem Knastfoto.....
Und @missmary, EH hat es genauso hart getroffen? Sie kann mit spätestens 66 noch 20 Jahre Leben geniessen, JS definitiv nicht. Das stimmt nicht finde ich. Zumindest was die Haftstrafe betrifft. Für Anstiftung hätte sie locker auch 2mal Lebenslänglich bekommen können oder auch den Stuhl, wenn der Staatsanwalt ganz gemein drauf ist. Sie hat Glück gehabt. Sie hat da was gedreht behaupte ich. Das könnte eine Ungerechtigkeit sein, könnte aber nicht die Freilassung JS bewirken sondern nur Eine Haftverlängerung Ihrerseits. Also man kann JS nicht durch EH rechtfertigen oder mildern, es ist einfach dann nur ungerecht, und persönlich für ihn natürlich dumm gelaufen.

Was ich erstaunlich finde ist, dass man hier, also ich, sehr die Sicht der Täter (EH, JS) einimmt, wahrscheinlich weil man das kriminologisch betrachtet, so wie Gerichtsmediziner, Detectives, Juristen, natürlich auf einem niedrigen Level. Ja, so ist das gut gerechtfertigt :-)


melden
173 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden