Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

03.02.2015 um 15:49
@bellady

...also für mich zeigt das, dass er schon ein etwas verdrehtes Wirklichkeitsempfinden hat.

Hauptgrund für seine Verurteilung waren seine Geständnisse, daran Schuld ist aber nicht er, sondern die Polizei, weil man ihn nicht schon gefragt hat, als er noch die Wahrheit gesagt hätte...

Das ist wie wenn ich mit 2 Promille Auto fahr und mich dann beschwere, dass mich die Polizei ja auch schon vor dem Losfahren kontrollieren hätte können...

Das finde ich so seltsam, dieses immer alle Schuld bei anderen suchen. Er hätte ja auch schreiben können: Leider habe ICH später gelogen....


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

03.02.2015 um 15:52
@jessica den größten Teil habe ich von der Seite von JS, in der er sich häufig widerspricht, wenn man anderes Material, das im Internet frei zur Verfügung steht (auch wenn du es nicht für möglich halten solltest) vergleicht.

Das Buch hatte ich irgendwann in den 90er Jahren gelesen. Das hatte ich bereits erwähnt, aber du liest ja sowieso nur das, was du lesen möchtest und gehst auf alles andere überhaupt nicht ein.

Ich finde es witzig, dass ausgerechnet du mir vorwirfst meine Meinung aufgrund eines Schundromans gebildet zu haben. Du zitierst doch auch nur von JS-HP, alles was er dort schreiben liess, ist richtig.

Woher hast du diese Sicherheit, dass das die absolute Wahrheit ist und er nicht einfach nur lügt? Du versteifst dich immer auf Elizabeth, aber sie ist nicht diejenige, die für den Mord an ihren Eltern verurteilt wurde, sondern lediglich als Anstifterin galt. Du behauptest immer wieder, dass es viele forensische Spuren von ihr am Tatort gegeben haben soll, warum wurde sie dann nicht als Mörderin verurteilt?
Genauso wie du schon wieder nicht richtig gelesen hast, als es um den Vater von EH ging. Es war nicht so, dass er ihn nicht nur nicht kannte, er hasste ihn. Genau das hatte der Halbbruder in dem von Missmary eingestellten Artikel geschrieben. Das lässt wiederum darauf schließen, dass sie sich wohlmöglich doch öfter begegnet sind? Wer weiß, wir hören hier nur immer den Teil von JS. Und das muss nicht zwangsläufig richtig sein. Denn er hatte ausgesagt, dass er quasi schon als Schwiegersohn von den Eltern akzeptiert wurde (nach einem einmaligen Treffen), was wieder mal eine Lüge gewesen ist.


melden

Der Fall Jens Söring

03.02.2015 um 16:08
@jessica ich weiß nicht ob es dir bewusst ist, du befindest dich in einem Diskussionsforum über Mordfälle. Und sicherlich wird hier über Schuld und Unschuld diskutiert. Das ist der Sinn des Forums!


melden

Der Fall Jens Söring

03.02.2015 um 21:46
@Venice2009
Darüber kann man auch diskutieren, ob Schuld und Unschuld überhaupt iwann noch relevant ist im engeren Sinne. Man kann sich auch die Frage stellen, ob derjenige ein faires Verfahren hatte. Denn was sind Indizien, ein Schuldspruch usw. wert, wenn sie aufgrund von Rechtsfehlern entstanden sind? Für mich persönlich nichts, dann stellt sich für mich nicht in erster Linie die Frage, ob schuldig oder nicht. Denn die Voraussetzungen das heraus zu finden sind in dem Sinne gar nicht gegeben. Das sind elementare Rechtsgrundprinzipien, die man einzuhalten hat. Es gibt viele Verfahren, die aufgrund von unzureichendem verteidigenden Rechtsbeistand neu verhandelt wurden, Urteile geändert worden, Leute freigesprochen wurden. Das ist nichts, was aus der Luft gegriffen ist. Er war jung und naiv, hatte geglaubt, das reicht. Finde das Verhalten natürlich und nicht komisch und unvorstellbar. Deswegen kann ich da manche Ansichten nicht nachvollziehen. Meiner Meinung nach müsste man ihm zumindest gewähren, das Verfahren neu zu verhandeln unter den Voraussetzungen eines fairen Verfahrens. Kann auch nicht sein, dass man bei beiden Betroffenen einen Teil absolut glaubt und dem Rest die Glaubwürdigkeit abspricht, entweder ist jem. glaubwürdig oder nicht. Deren Aussagen kann man auf beiden Seiten nicht wirklich als Grundlage zur Wahrheitsfindung nehmen, da beide aus verschiedenen Sichten eine Menge Grund hätten nicht die Wahrheit zu sagen.

Zu den Ermittlungsarbeiten. Es wurde geschrieben, dass man damals nur die Blutgruppe feststellen konnte. Später sah das dann aber anders aus. Hat man keine Proben aufgehoben? Gute Ermittlungsarbeit zeugt auch davon, dass man auch Spuren sichert, die man heute vllt. noch nicht auswerten kann, aber jeder weiß, die Technik entwickelt sich immer weiter. Es gibt andere Fälle wo gute Ermittler dieses Köpfchen bewiesen haben. Und allgemein gesagt, man kann dilettantische bzw. schlechte Ermittlungsarbeit nicht Angeklagten zur Last legen. Das müsste jedem klar sein. Wem solche Dinge nicht klar sind, bei dem verlier ich jede Hoffnung. A la ist egal ob evtl. entlastendes unterschlagen wurde, Rechtsfehler nicht beachtet werden, er war es trotzdem. Bei so nem rechtsverständnis kann man nur den Kopf schütteln und froh sein, dass nicht nur solche stümper in der justiz sitzen.


melden

Der Fall Jens Söring

03.02.2015 um 23:22
@AngelEyes01
Gutes Fazit!


Es wurde hier mehrmals darauf hingewiesen, dass zwölf Geschworene die Schuld von Jens Söhring festgestellt hätten.

Wie wird man eigentlich Geschworener?
Das werden sicher die Oberchecker mit einem IQ von über 150 und einem Prädikatsexamen sein? Von wegen!!! 36 Leute werden ausgelost. Zwölf bleiben übrig. Es kann z. B. der ungelernte Arbeiter ausgelost werden, der einen Stundenlohn von 6 US Dollar erhält. Es kann aber auch der Topakademiker gelost werden, der 6 US Dollar pro Minute verdient.

Beide, der Loser und der Überflieger werden jetzt von Staatsanwaltschaft und Verteidigung überprüft und befragt. Sowohl Staatsanwalt als auch Verteidiger können Kanditaten ablehnen. Der Arbeitgeber muß einem Geschworenen für den Prozess freigeben und ist darüber sicher nicht glücklich. Vor allem dann, wenn es sich um einen eigentlich unersetzbaren Arbeitnehmer handelt.

Wer wird wohl alles dafür tun, dass er kein Geschworener werden muß?

Richtig! Es wird der Kerl sein, der jede Minute 6 USD verdient. Der kann sich nämlich gut ausrechnen, welche Nachteile ihm durch sein Geschworenendasein erwachsen werden. Und da gibt es nicht nur finanzielle Nachteile.

Der Geschworenenkanditat lässt dann eben bei der Befragung durchblicken, dass er mindestens jeden zweiten Schwarzen für einen potentiellen Vergewaltiger oder Killer hält. Wenn der Beschuldigte jetzt eine dunkle Hautfarbe haben sollte, wird dessen Verteidiger, den vorgeblichen Rassisten natürlich als Geschworenen ablehnen.

Manche Geschworenenkanditaten sind aber auch schlichtweg einfach zu dumm und bringen daher keine guten Gründe vor, um als Geschworener abgelehnt zu werden.

Im Endeffekt hocken dann oft genug Deppen und Desinteressierte auf der Geschworenenbank. Und dieser erlauchte Kreis spricht dann Recht!

Da wird ein Mike Tyson, dann ohne stichhaltigen Beweis wegen angeblicher Vergewaltigung in den Knast geschickt und ein O.J. Simpson, der garantiert seine Frau und deren Lover abgestochen hat, freigesprochen.

Seinem angeblichen Vergewaltigungsopfer musste Tyson natürlich auch jede Menge Schadensersatz zahlen.

Beide Urteile wurden letztendlich wegen des Image verurteilt, das sie in der Öffentlichkeit hatten. Auf der einen Seite der Boxer, der von seinem Management als potentieller Killer verkauft wurde. Ein ertragreiches Image im Boxgeschäft. O.J. Simpson war dagegen, der allseits beliebte Ex - Footballspieler.

Jetzt stellt euch mal vor, wie sympathisch einem 50 - jährigen Trucker, eben zum Geschworener ernannt, dieser Söring ist?

Da erklärt ihm dieser Rotzlöffel aus Nazi - Deutschland doch tatsächlich, dass die Todesstrafe von den Deutschen abgeschafft wurde, weil diese aus der Nazizeit zugelernt hätten. Die Amerikaner hätten aber noch nicht dieses "Stadium an Menschlichkeit." Er habe nur gelogen, "weil er seiner Freundin dieses unmenschliche Schicksal einer Hinrichtung ersparen wollte."

Ohne große Menschenkenntnis kann jeder sich vorstellen, dass der aus einfachen Verhältnissen stammende Geschworene, diesen Schnösel aus Nazi - Deutschland für total unsympathisch hält.

Drr Geschworene wird nicht sagen: "Ich habe auf schuldig plädiert, weil der Söring mir so unsympathisch ist."

Aber einem unsympathischen Menschen traut man nun mal unbewusst eher einen Mord zu.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

04.02.2015 um 08:32
@AngelEyes01

Du sprichst in deinem o.g. posting u.a. auch die Fehler der Polizei bei der Ermittlungsarbeit an und daß diese nicht zu lasten eines Beschuldigten in einem Strafprozeß gehen dürften etc...

Da sind die meisten user hier, aber völlig anderer Meinung als du, aber das weißt du ja bereits, wenn du dir die bisherigen postings der user hier durchgelesen hast.

Eine sehr gute Zusammenfassung aufgrund welcher HANEBÜCHENER Tatsachen- und Rechtsgrundlage Jens überhaupt verurteilt wurde, findest du auf der Website von Jens Söring.

http://www.jenssoering.de/information

Dort bitte unter der Rubrik "Parole" anklicken.

Dann mit der mouse runterscrollen bis du zu dem Bericht von "David Watson" kommst, den du dir im Englischen Original oder in der Deutschen Übersetzung ansehen kannst.

1.

Da findest du eine Zusammenfassung aufgrund welch hanebüchener Tatsachen- und Rechtsgrundlage die Verurteilung von Jens erfolgt ist, so daß dir die Haare zu Berge stehen.

Am Schluß macht David Watson in seinem Bericht auch Vorschläge darüber, welche Beweisaufnahmen noch erforderlich wären, u.a. aufgrund von bisher NICHT identifizierten Fingerabdrücken, die sich auf einem Schnapsglas befinden, daß in der Nähe der Leiche des Derek Haysom gefunden wurde und die aufgrund des Vorschlags von David Watson jetzt noch nachträglich identifiziert werden sollen.

Dann geht es noch um die korrupte Staatsanwaltschaft, die ja damals einen deal mit Elizabeth Haysom ausgehandelt hat.

David Watson äußert sich in seinem Bericht u.a. auch darüber, daß er es sehr bedenklich findet, daß die Staatsanwaltschaft eine Frau zu ihrer Kronzeugin im Prozeß gegen Jens ernannt hat, obwohl der Staatsanwaltschaft BEKANNT war, daß Elizabeth Haysom in ihrem eigenen Prozeß, der im Jahre 1987 stattfand, ständig gelogen und sich in Widersprüche verwickelt hatte.

2.

Außerdem hat die Staatsanwaltschaft im Rahmen ihres o.g. deals mit Elizabeth auch noch ein damaliges FBI täterprofil unterschlagen, daß ganz klar auf Elizabeth als Täterin gezeigt hat, da der Täter nach diesem Täterprofil eine weibliche Familienangehörige sei.

Da dieses Täterprofil Jens ganz klar entlastet hätte, war es klar, daß dieses Täterprofil im Prozeß gegen Jens verschwinden mußte, da die Staatsanwaltschaft es natülich nicht zulassen konnte, daß im Prozeß gegen Jens ein Täterprofil offenbart wird, daß auf die "Kronzeugin" der Staatsanwaltschaft, nämlich auf Elizabeth Haysom als ALLEINIGE Täterin deutet.

Dieses damals von der Staatsanwaltschaft unterschlagene FBI täterprofil ist nur rein zufällig im Jahre 2011 wieder aufgetaucht, als ein ehemaliger Mitarbeiter des FBI, nämlich Chuck Reids sich in diesem Fernsehinterview im Jahre 2011 dazu geäußert hatte.

Das entsprechende Fernsehinterview findest du, wenn du mit der mouse unter der Rubrik "Parole" weiter nach unten scrollst, dort findest du das Video von Chuck Reids Fernsehinterview aus dem Jahre 2011.


@Analyst

Die von dir oben u.a. auch angesprochene Tatsache, daß ein US-geschworener, der aus einfachen Verhältnissen stammt, sich nicht in einen deutschen Diplomatensohn und seine Motivation zur Rettung seiner Freundin vor der Todesstrafe hineinversetzen kann, zeigt sich doch auch hier an dem Verhalten vieler user.

Also wenn wir hier in Deutschland ein Geschworenensystem nach dem angelsächsischen Vorbild hätten, wo "12 deutsche Michel" über Recht oder Unrecht entscheiden dürften, sähe es doch genauso aus.

Das erkennt man doch schon an den Kommentaren hier, die die meisten user hier zu dem Fall abgeben und die nur ein Kopfschütteln bei mir ausgelöst haben, da einem dazu teilweise wirklich die Worte fehlen.

Da kommen dann regelmäßig so Kommentare wie "als hochintelligenter Diplomatensohn" hätte Jens doch erkennen müssen, daß sein Anwalt nichts taugt.

.....oder es kommen Kommentare wie "als hochintelligenter" Diplomatensohn ist es absolut unverständlich, daß Jens mit seiner Freundin nach Europa geflüchtet ist, da ein derartiges Verhalten für einen "hochintelligenten" Diplomatensohn nicht RATIONAL genug sei und er deshalb schuldig sein müsse, da ein "hochintelligenter" Diplomatensohn sich nicht so verhalten hätte dürfen.

etc...etc...

Also Jens wird hier von vielen usern einfach nach seinem Status beurteilt.

Deshalb fand ich es sehr passend, daß du in deinem o.g. posting darauf hingewiesen hast, daß ein US-geschworener, der aus einfachen Verhältnissen stammt, Jens und sein damaliges Auftreten vor Gericht perse sehr suspekt erschienen sein muß und daß ein Bürschchen aus Deutschland den Amis erklärt hat, aus welchen Gründen er seine Freundin vor der barbarischen Todesstrafe bewahren wollte.

Und ja, du hast auch recht damit, wenn du schreibst, daß man einem Menschen, den man persönlich für unsympathisch hält, (unbewußt) eher einen Mord zutraut, was aber mit objektiver und rechtsstaatlicher Ermittlungsarbeit nichts zu tun hat.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

04.02.2015 um 08:34
Doppelpost


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

04.02.2015 um 08:55
@Analyst
@AngelEyes01

Nachtrag:

...die meisten user hier verstehen auch nicht, daß es in einem Strafprozeß NICHT die Aufgabe eines Angeklagten ist, seine Unschuld zu beweisen, sondern daß es im Gegenteil so ist, daß der Staat ZWEIFELSFREI die Schuld eines Angeklagten beweisen muß und daß ein Angeklagter nach dem Motto in dubio pro reo freigesprochen werden muß, wenn seine Schuld nicht zweifelsfrei erwiesen ist.

Die user hier verstehen dieses rechtsstaatliche Prinzip jedoch nicht und denken, daß ein Angeklagter in einem Strafprozeß seine Unschuld beweisen muß.


melden

Der Fall Jens Söring

04.02.2015 um 08:59
Es gab mittlerweile 8 Anhörungen, die allesamt abgewiesen worden. Diese mit unterschiedlichen Entscheidungsträgern. Sorry aber auch da sitzen Menschen, die vom Fach sind, ich versteht nicht warum hier allen unterstellt wird, sie machen ihren Job nicht richtig. Man hätte die Sache längst beenden können, tut man aber nicht, weil eben auch andere zu dem Schluss gekommen sind, er ist schuldig und er darf noch nicht raus.

@Jessica-
Es wäre schön, wenn du endlich mal damit aufhören könntest den Usern hier zu unterstellen, sie wüssten nicht, wie ein Strafverfahren zu laufen hat, nur weil sie nicht zu dem Schluss kommen, zu dem du gekommen bist. Da liegt du nämlich falsch. Dem Täter wurde die Tat nachgewiesen, sonst säße er heut nicht im Gefängnis und ja ab diesem Zeitpunkt dreht sich das Blatt jetzt ist er im zu zwang, wenn er seine Unschuld beweisen will. Das ist in den USA nicht anders als in Deutschland oder Afrika.


melden

Der Fall Jens Söring

04.02.2015 um 09:14
@Analyst
Über die Geschworenen lässt sich sicherlich in jedem Fall streiten, das lässt aber nicht den Schluss zu, Sören wäre unschuldig. Es gibt nichts was die Unschuld unterstreicht und wie gesagt, gab es mittlerweile mind. 8 Anhörungen, ohne Geschworene und man kam zu dem selben Schluss.


melden

Der Fall Jens Söring

04.02.2015 um 09:35
@Analyst

Du darfst hier aber eines nicht verwechseln:

Selbst wenn es sich bei den Geschworenen um 12 Deppen gehandelt hat,
selbst wenn diese sich von fehlerhaften Indizien leiten ließen und selbst wenn
diese sich durch das (selten dämliche) Auftreten von JS im Prozeß negativ beeinflussen ließen,
selbst dann trifft das keine Aussage darüber, ob JS der Täter war oder nicht.
Und auch nicht darüber, ob eine Jury mit 12 hochintelligenten Deutschlandliebhabern nicht zum selben Urteil gelangt wäre...

@jessica

Deine Art von Post´s ist wirklich nur noch schwer zu ertragen, dass Du die Fragen und Argumente anderer User komplett ignorierst ist ja schon nicht schön, aber dass Du jetzt auch anfängst allen anderen die Fähigkeit absprichst, Rechtssysteme und Grundlagen der Rechtsprechung zu begreifen, toppt das ganze noch. Also hör damit bitte auf.

Zu Deinem Täterprofil, das auf eine weibliche Familienangehörige hinweist:
Dies schließt zum einen immer noch eine gemeinsame Tat nicht aus, zudem wäre es interessant, wie man auf das weiblich kommt.
Das man von einer Opfer-Täter Beziehung ausgeht, ist aufgrund des Tat Verlaufes nicht schwierig zu folgern, aber kann das nicht auch für einen vom Familienangehörigen "aufgestachelten" Lebenspartner gelten....

Und zur "korrupten" Staatsanwaltschaft: Von wem wurde sie mit was bestochen?
Das Aushandeln von "Deals" zwischen Angeklagten und Staatsanwaltschaft ist in USA (und nicht nur dort) gang und gebe und hat mit Korruption nichts zu tun.

Ich würde mich freuen, wenn Du mal auf die Fragen wirklich eingehen wolltest,
damit hier eine richtige Diskussion anfangen kann.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

04.02.2015 um 12:26
@stupormundi

Mit deinem letzten posting stellst du wieder mal unter Beweis, daß du immer noch nicht begriffen hast, daß es NICHT die Aufgabe eines Angeklagten ist, seine Unschuld in einem Strafprozeß zu beweisen, sondern im Gegenteil es ist die Aufgabe des Staates die Schuld eines Angeklagten NICHT NUR zu beweisen, sondern ZWEIFELSFREI !!!!!!! zu beweisen.

Ich denke, du verstehst nicht, was mit dem Wort ZWEIFELSFREI in einem Strafprozeß überhaupt gemeint ist, wie man an deinem letzten posting DEUTLILCH erkennen kann !!!!!

Dein letztes posting würde NUR DANN einen Sinn ergeben, wenn es die Aufgabe des Angeklagten wäre seine Unschuld zweifelsfrei zu beweisen.

Deshalb erübrigt sich eine weitere Antwort auf dein o.g. posting, da Jens schon aufgrund des Mottos "im Zweifel für den Angeklagten" hätte freigesprochen werden müssen und GENAU DAS hast du nach wie vor nicht begriffen, wie auch die meisten anderen user hier das nicht zu begreifen scheinen.


melden

Der Fall Jens Söring

04.02.2015 um 12:28
Interessant dabei sind die Aussagen von Dr.med. Howard Haysom und die Freundin von Elizabeths
Mutter, Mrs. Massie , dass Elizabeth die Täterin sein soll.

Und wie kamen sie zu dieser Annahme, womit wurde dies gegründet ?

Dr. Haysom, ihr Stiefbruder hatte es erwähnt, dass E. ihn des öfteren anlogen hatte .....

Ich habe den Verdacht, dass E. auf alle, die eine bessere Kindheit hatten als sie, eifersüchtig war. auch auf Jens.

Man muss wissen, E. war eine Nachzüglerin , hatte ziemlich ältere Stiefgeschwister , bekam vermutlich zu wenig mütterliche Aufmerksamkeit, war zuvor in mehreren Internaten , fühlte sie sich abgeschoben ?

Durch diese Vorgeschichte führte sie mit Jens eine sogenannte "symbiotische " Beziehung ," brauchte" ihn also auch im Gefängnis ,wenn auch in getrennten Zellen, deshalb ihre Aussage , es sei richtig , dass sie BEIDE schuldig sind und Gerichte nehmen Aussagen dieser Art sehr gerne zur Kenntnis.

Ich glaube von daher auch nicht, wenn Jens Sörings Familie andere Anwälte genommen hätten, er NICHT gestanden hätte sowie ohne die Flucht durch Europa , dass er so einfach frei gekommen wäre.

Wer am "Haken" solcher Personen hängt, der den anderen mitziehen will, der hängt da erst mal eine ganze Zeit......


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

04.02.2015 um 12:44
@stupormundi

Nachtrag:

Außerdem wurden alle Fragen, die du mir in deinem o.g. posting gestellt hast hier schon mehrfach beantwortet.

Und eine Zusammenfassung geht aus dem abschlußbericht des ehemaligen "Commonwealth of Virginia Ermittlers" David Watson hervor, den ich in meinem posting von heute morgen, 8.32 Uhr bereits erwähnt hatte.

Und ich denke nicht, daß du jetzt von mir auch erwartest, daß ich dir diesen zusammenfassenden Untersuchungsbericht auch noch vorlesen muß.

Du hast sogar die Wahl ihn dir im Englischen Orginal oder auf Deutsch anzusehen und dort werden alle deine Fragen beantwortet.


melden

Der Fall Jens Söring

04.02.2015 um 12:44
@Jessica-
Dir scheint entgangen zu sein, dass

1. Jens rechtskräftig und zweifelsfrei verurteilt wurde

2. Jens nur noch frei kommt, wenn er neue Beweise bringt, die ihn zweifelsfrei entlasten

3. Beweise, die ihn evtl. entlasten könnten, hätten innerhalb der 21 Tage Regelung kommen müssen


melden

Der Fall Jens Söring

04.02.2015 um 12:49
David Watson war kein Ermittler in diesem Fall, er wurde lediglich als Privatdedektiv von Jens jetziger Anwältin angeheuert.


melden

Der Fall Jens Söring

04.02.2015 um 13:41
@Analyst
Gut aufgezeigt, aber das ist dann noch mal ne Diskussion ansich. Führt mit Sicherheit noch mal zu einer höheren Fehleranfälligkeit und in Staaten, wo es um die Todesstrafe und/oder um lebenslang im tatsächlichen Sinne bis zum Tode geht, um so dramatischer. Man muss ja auch sehen, dass es eher selten ist, dass sich solche Leute Gehör verschaffen können. Die meisten haben anschließend gar nicht mehr die Möglichkeit sich nen Anwalt leisten zu können. Um so wichtiger, dass die besten rechtlichen Voraussetzungen geschaffen sind.

@Jessica-
Danke dir, ich les mir das nachher mal in Ruhe durch, wenn ich mehr Zeit hab. Sehe den Teil an Analyst auch genauso was die User betrifft, soll ja auch keine Beleidigung sein, aber die meisten können sich nicht selbst reflektieren.

@obskur
Wäre ja nicht der erste Fall, wo die Justiz Fehler nicht einsehen will. Wielang hat's bei Debbie Milke gedauert und da war es klarer als hier. Nur weil 5 Leute derselben Meinung sind, macht's das nicht richtiger. Und nur weil es Justizleute sind, zu vertrauen, ist naiv. Zumal die ja auch Rechtsfehler zu prüfen haben und nicht tatsächliche Schuld. Das können sie nicht, wenn Voraussetzungen eines fairen Verfahrens nicht gegeben waren und ist auch nicht deren Aufgabe.

Wenn hier in dem Fall man darüber diskutiert, ob es zu dem richtigen Urteil gekommen ist, dann natürlich unter der Voraussetzung, dass Schuld zu beweisen ist. Egal wie das nachher für den Verurteilten aussieht, das spielt keine Rolle.

@stupormundi

Richtig, sagt aber was über einen fairen Prozess aus, der Grundvoraussetzung sein sollte. Dass Deals gang und gäbe sind, mag sein, aber das machts ja nicht zu ner guten Sache. Man muss es schon richtig einzuschätzen wissen. Leute wollen ihren Arsch vor der Todesstrafe retten, dafür würden manche alles tun, das ist nur natürlich. Man muss es aber dann auch entsprechend bewerten.


Möchte den Usern auch nix absprechen ist auch nicht böse gemeint. Aber wenn man sich hier rumtreibt, merkt man doch schnell, dass es den meisten nur darum geht, wild spekulieren zu können statt sich mit tatsächlichen Fakten auseinander zu setzen, was darauf begründet wird, dass das Forum ja dafür da sei und die wenigsten Beiträge qualitativ hochwertig/wertvoll sind. Da werden dann in jedem Falle sämtliche Theorien aufgebarrt von Selbstmord- bis Verschwörungstheorien, vor Theorien ggü. Angehörigen schreckt man auch nicht zurück. Die wenigsten interessieren sich für das Recht. Dann weiß man nicht mal, was der Unterschied zw. Totschlag und Mord ist, selbst wenn du s erklärst, verstehen es manche nicht. Recht muss immer eingehalten werden, das ist Voraussetzung, das interessiert aber eher nicht. Und je schlimmer ein Fall scheint, umso eher werden Rechtsprinzipien mit den Füßen getreten. Interessiert man sich ansatzweise für den Täter, wird ein vorgeworfen, man bringe Verständnis für seine Taten auf. Dass es trotzdem Menschen sind, interessiert kaum, das wird den meisten abgesprochen. Und hier merkt man ja auch, dass sich kaum einer mit den Rechten auseinander setzen will. Finde es auch befremdlich, dass man in einem Land wohnt und sich 0 mit dem dort herrschenden Recht auskennt und sich auch nicht dafür interessiert, hauptsache spekulieren. Im Internet hat man schnell was dazu gefunden oder man fragt nach. Wo es am meisten Fakten gibt zu nem Fall mit den man sich selbst auseinander setzen kann, ist der Amanda Knox Thread, wo großteils sachlich diskutieren. Dort findest keine solchen Spekulanten, weil sie mit ihren Phantasien von A bis Z ohne Argumente nicht weit kommen. Sorry aber das ist leider mein Eindruck. Finde das sehr schade, das nur die wenigsten in der Lage sind sich wirklich sehr sachlich, reflektierend und informierend mit solchen Kriminalfällen auseinandersetzen können. Das ganze könnte auf intelligentere Ebene stattfinden, das wäre der Sache weitaus dienlicher, als sie das so ist.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

04.02.2015 um 14:10
@obskur

...ich habe geschrieben, daß er EHEMALIGER "Commonwealth von Virginia Ermittler" war.

Und nur aufgrund seiner umfangreichen Erfahrung und fachlichen Qualifikation, die er in seinem unfangreichen Staatsdienst erworben hat, wurde er überhaupt von Gail Ball engagiert.

Das hat du VERGESSEN zu erwähnen.

@AngelEyes01

Du hast recht, die meisten user haben garkein Interesse daran, sich mit rechtsstaatlichen Prinzipien in einem Strafprozeß auseinanderzusetzen, da kann man x mal das gleiche wiederholen und erklären, ohne das es von den usern reflektiert oder verstanden wird.

Deshalb mache ich mir hier auch keine Mühe mehr auf die meisten Statement überhaupt noch einzugehen, da es perse nichts bringt, da hier perse schon x mal das gleiche gesagt und immer wieder die rechtsstaatlichen Prinzipien eines Strafprozesses erklärt wurden, ohne daß es von den usern reflektiert wird.

Es geht, wie du schon sagst hier nur um wildes Spekulieren, OHNE sachlichen oder rechtlich fundierten Hintergrund.

Auch mit dem Amanda Knox thread gebe ich dir recht.

Ich habe da auch mal eine Zeitlang mitgelesen und da sind wirklich meist rechtlich und sachlich fundierte Beiträge von usern, die die Grundprinzipien eines "rechtsstaatlichen" Strafprozesses zumindest kennen.

Aber hier in diesem thread noch weiter zu posten, hat meines Erachtens keinen Sinn, da das ein ewiges Kreiseldrehen ist und man gegen die wilden und nicht rechtsstaatlichen Spekulationen ohnehin nicht ankommt, da die meisten user hier noch nicht mal die rechtlichen und tatsächlichen Grundprinzipien eines Strafprozesses begreifen auch wenn man das x mal wieder neu erklärt.


melden

Der Fall Jens Söring

04.02.2015 um 14:16
@AngelEyes01
Bisher beteiligst du dich hier, um allgemein Ratschläge zu geben und mit anderen Fällen zu vergleichen, zur eigentlichen Tat hast du bisher nichts beitragen können.

Wenn du dich mit dem Fall ein wenig mehr beschäftigen würdest, dann fällt dir sicherlich auch schnell auf, dass die komplette Argumentation recht einseitig ist, es kommt eben alles nur von der Söring Seite.

Es gibt kein einsehbares Urteil, keine Briefe veröffentlicht, kein FBI - Täterprofil veröffentlicht, kein Geständnis veröffentlicht weder ihres noch seins. Warum wohl, Frage ich mich.

Informationen die einzig vom Angeklagten verbreitet werden darf man mit Verlaub nicht als ausreichend betrachten.

Ein spekulieren in diesem Thread sehe ich eigentlich nicht, es gibt ja einen verurteilten Täter.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

04.02.2015 um 14:21
@Jessica-
Jessica- schrieb:...ich habe geschrieben, daß er EHEMALIGER "Commonwealth von Virginia Ermittler" war.

Und nur aufgrund seiner umfangreichen Erfahrung und fachlichen Qualifikation, die er in seinem unfangreichen Staatsdienst erworben hat, wurde er überhaupt von Gail Ball engagiert.

Das hat du VERGESSEN zu erwähnen.
Trotz allem wurde er engagiert als Privatdetektiv, dass man sich da keinen Stümper an Land zieht sondern einen mit Erfahrung her nimmt liegt auf der Hand. Aber man darf nicht vergessen wofür er geholt wurde, er sollte pro Söring agieren und das tat er auch. Für mich zu einseitig und letztendlich war auch er nicht zielführend.


melden
260 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden