Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.723 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, 1985 + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

23.11.2015 um 11:25
@Flusspanther

Das mit der Entlassung bzw. dem Transfer nach Deutschland, sehe ich anders.
Es sprechen defacto keine Sachgründe für eine Haftüberstellung. Er behauptet ja immer noch ganz frech, dass er unschuldig sei.

Er soll die Tat eingestehen und ehrlich Reue zeigen, dann kann man über solche Dinge verhandeln. Aber auch nur dann, wenn sicher gestellt ist, dass er sich geändert hat bzw. er austherapiert ist. Ich habe nämlich wenig Lust darauf, das solche Soziopathen wie JS hier um die Häuser schleichen.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

23.11.2015 um 11:53
@ElvisP
Ich kann Deine Sorgen schon verstehen, das Bundesverfassungsgericht geht aber von einem anderen Begriff der Menschenwürde aus und bei einer Überstellung nach Deutschland würde erst einmal seine Gefährlichkeit vor einer Entlassung auf Bewährung geprüft werden. Dass jemand nach 30 Jahren Haft in Freiheit noch einmal gewalttätig wird, ist die absolute Ausnahme.

Abgesehen hätte ein Deal mit Washington/Virginia ziemlich sicher auch zum Inhalt, dass er die Verurteilung anerkennt und dass er auf Schadenersatzansprüche verzichtet, war ja bereits Teil des Deals vor einigen Jahren, der nach durch den neuen Gouverneur aufgekündigt wurde.


melden

Der Fall Jens Söring

23.11.2015 um 16:28
Die Amis interessieren sich null für uns und irgendwelche Überstellungsanliegen. Die machen schön das worauf sie bock haben. Jede Bemühung von JS gibt ihm nur Hoffnung, weil immer irgendwelche Entscheidungen oder Events offen stehen, an die er sich klammern kann.
In 1000 anderen Gefängnissen auf der Welt sitzen auch Deutsche, u.a. wegen minderer Verbrechen/Vergehen, und kommen auch nicht frei.

Und ich wäre gegen eine Überstellung, wenn er es war, nicht weil er vielleicht noch soziopathisch ist oder die Menschenwürde es gebietet. Ich bin dagegen, weil 30 Jahre nicht die angemessene Strafe für einen Doppelmord ist. Nicht nur bei ihm, bei allen. Nach zweimal 25 Jahren, also 50, kann er dann gerne raus und bei uns oder in den USA leben. Dann ist er 68. Paar Jahre hat er dann noch draussen. Nicht viel, nur etwas, aber angemssen im Verhältnis zur Tat. So ist das dann halt, wenn man zwei Menschen getötet und eine Vielzahl angehörige Menschen seelisch stark geschädigt hat. 15 Jahre für einen Mord ist mir ein zu guter "Tarif".
Für EH würde ich 50 Jahre bis lebenslänglich andenken, also mindestens 50 Jahre und ab dem 51igsten Haftjahr über parole board die Chance jährlich, entlassen zu werden, bis zum Ableben. Als Unterschied zu JS und der Schuld.


melden

Der Fall Jens Söring

23.11.2015 um 23:18
Inzwischen wurde der Fingerabdruck, der sich am Tatort auf einem Schnapsglas befand, ohne Ergebnis mit der US-Fingerabdruckdatenbank abgeglichen (steht auf der Homepage zum Söring Film)

Bei Parole bzw. der Haftüberstellung wird evtl. berücksichtigt, dass der Haupttäter (laut dem Urteil von damals JS) früher in Freiheit käme als die nicht am Tatort anwesende Mittäterin EH.

Und der Staat Virginia geht ja davon aus, dass das Urteil nach wie vor korrekt ist.
Oder schätze ich das falsch ein mit Parole/HÜ?

Mich würde auch interessieren, welches Detail im NewYorker Artikel so negativ für JS ist, dass der Artikel dort nicht erwähnt wird. Ich selber finde da nichts Schlimmes in dem Artikel.


melden

Der Fall Jens Söring

24.11.2015 um 09:16
Misuteri schrieb:Mich würde auch interessieren, welches Detail im NewYorker Artikel so negativ für JS ist, dass der Artikel dort nicht erwähnt wird. Ich selber finde da nichts Schlimmes in dem Artikel.
Ich denke, dass mehrere kleine Dinge zusammen gekommen sind (die meisten hast du ja selber aufgezählt) und nicht DER Kracher ausschlaggebend ist.
JS ist es halt gewohnt, das Journalisten Gefälligkeitsartikel schreiben bzw. sich ohne eigenes nachdenken seiner Argumentation anschließen (copy&paste).


melden

Der Fall Jens Söring

24.11.2015 um 17:18
Ich könnte mir vorstellen, dass es
The window for the Haysoms comprised the entire weekend
ist, denn das Alibi, das JS immer nennt (Kino) fokussiert sich doch auf einen Tag/Abend, oder?
Wenn aber nun das ganze Wochenende in Frage kommt, wirken selbst 3 Kinofilme etwas klein als Alibi.


melden

Der Fall Jens Söring

24.11.2015 um 22:35
@Misuteri
Lt. den amerikanischen Artikeln ist nichts zu entnehmen, was darauf hindeutet, dass das urteil nicht korrekt sei oder die das anzweifeln.
Ist ein wichtiger Aspekt, dass JS als Ausführender Täter nicht vor EH entlassen oder überstellt werden kann. EH könnte ja vielleicht auch Bestrebungen anstellen und nach Kanada als solche Staatsbürgerin, da ist es ja auch wieder alles moderater. Keine Ahnung wie da die Auslieferungsabkommen gestaltet sind.
Zum Artikel ist es die Schreibweise, objektivität und die Haltung die mitschwingt. Bei Lanz, Kerner, Dokus, Berichten etc. wirkte es eher Pro. Zwar alles im Konjunktiv gehalten und "versucht neutral", aber viele Pro Soerings, die dort schreiben und reden konnten. So nehme ich das wahr.


melden

Der Fall Jens Söring

24.11.2015 um 22:52
Ich könnte mir vorstellen, dass es The window for the Haysoms comprised the entire weekend ist, denn das Alibi, das JS immer nennt (Kino) fokussiert sich doch auf einen Tag/Abend, oder?
Wenn aber nun das ganze Wochenende in Frage kommt, wirken selbst 3 Kinofilme etwas klein als Alibi.
Er fokussiert ja auf das Kino, weil es ihn in seiner Version entlastet. Generell scheint der Ablauf ja so gewesen zu sein: Man fährt mit dem Mietauto von Charlottesville aus nach Washington, was ca. 3 Stunden dauert (ohne Verkehrsstau) und checkt in das Hotel ein. Dann beim Kaffee eröffnet EH JS, dass sie noch eine Drogenkurierfahrt machen muss und er doch bitte ein "Alibi" für ihre Eltern schaffen soll. Alleine das macht schon überhaupt keinen Sinn, weil:

a) Es übereinstimmende Aussagen gibt, dass die Eltern von EH JS nicht mögen
b) Die Eltern sehr konservativ sind und es mit Sicherheit nicht gutheißen, dass sich ihre Tochter unter dem Semester
unverheiratet mit einem Mann in Washington das Hotelzimmer teilt
c) Die Eltern fast 60 Minuten von der Universität entfernt leben, das Alibi also gar nicht gebraucht wird - da Elizabeth
ja "nur" die Kurierfahrt machen will und dabei nicht gesehen werden möchte (Eltern kennen ja das Auto auch nicht)
d) EH und JS am folgenden Tag wieder nach Charlottesville zurückfahren und die Drogen einfach mitnehmen könnten
e) Es doch sehr ungewöhnlich ist, dass JS keine Anstalten macht, seine Freundin in dieser Situation zu unterstützen
f) Er Kinokarten für ca. 17.00, 22.00 und 24.00 hat (Rocky Horror Picture Show). Er sagt, er sei nach der 17.00 Vor-
stellung ins Hotel zurück .... was Essen (Zimmerservice für zwei).
g) Die Frage ist: Bei einer einfachen Kurierfahrt wäre EH spätestens um 22 Uhr wieder zurück gewesen - warum
schaut er sich gerade da noch zwei Filme an, wenn doch eigentlich der Grund ein romantisches Wochenende war?
Er kehrt also (angeblich) vier Stunden nach der antizipierten Ankunft von EH ins Hotel zurück - sie ist (sagt er) noch nicht da und kommt später mit dem Mordgeständnis - das er so hinnimmt und einfach business as usual lebt


Das Kino ist nur eine der vielen Ungereimtheiten. Den Todeszeitpunkt der Haysoms konnte man wohl ganz gut taxieren (letzte Mahlzeit, Licht ....).


melden

Der Fall Jens Söring

26.11.2015 um 13:46
Was sagt eigentlich die Bundesregierung zu diesen offenkundigen Ungereimtheiten?

Ich wollte denen ja sowieso schon seit geraumer Zeit einen längeren Brief schreiben. Noch fehlt mir aber ein geeigneter Ansprechpartner.


melden

Der Fall Jens Söring

26.11.2015 um 13:51
@ElvisP Bitte lasse das. Im negativsten Fall, der nicht sehr wahrscheinlich ist, geben Deine Infos den Ausschlag. Und dann gibt es keine Haftüberstellung. Es steht Dir nicht zu, dass Du so etwas beeinflusst. Und wenn Dein Brief wirkungslos bleibt, dann hättest Du ihn Dir sparen können. Du musst ihn schreiben und jemand im BMJV muss ihn lesen. Völlig unnnötiger Zeitaufwand. Die Zeilen oben ändern nichts daran, dass ich JS zwischenzeitlich für schuldig halte.


melden

Der Fall Jens Söring

26.11.2015 um 14:43
@Flusspanther

???
Warum sollten meine Infos nicht den Ausschlag geben dürfen, aber die Lügen seiner Unterstützer schon?
Ich kapiere deine Argumentation nicht so ganz.


melden

Der Fall Jens Söring

26.11.2015 um 17:04
Flusspanther schrieb: Bitte lasse das. Im negativsten Fall, der nicht sehr wahrscheinlich ist, geben Deine Infos den Ausschlag. Und dann gibt es keine Haftüberstellung
Warum soll es denn eine Haftüberstellung geben, dafür gibt es keinen Grund. Er ist rechtskräftig verurteilt, er hat die Tat dort begangen und er hat kaum in Deutschland gelebt, sein Lebensmittelpunkt war dort. Warum sollte Deutschland jetzt helfen, ich sehe dafür echt keinen Grund.


melden

Der Fall Jens Söring

26.11.2015 um 17:15
@ElvisP Es stimmt erst einmal nicht, dass alle Unterstützer lügen. Sein Anwalt in Deutschland spricht sich aus humanitären Gründen für eine Überstellung aus und spricht davon, dass es dabei nicht um Schuld oder Unschuld geht. Wenn ein 19jähriger GI betrunken eine Frau vergewaltigt und ermordert, dann schiebt man den nach der Haftentlassung auch ab. Viele der Unterstützer kennen zudem den Fall nur sehr einseitig und bilden sich deswegen ein falschs Urteil. Das zum Thema Lügner.

Wenn ein Mensch seit 30 Jahren zu Lebenslang verurteilt im Gefängnis sitzt, dann hast Du kein Recht, in sein Leben dergestalt einzugreifen, dass Du Deine persönliche Überzeugung, von der Du auch nicht 100% weißt, ob Du richtig liegst, zum Maßstab nimmst und daraus ableitest, dass Du berechtigt wärst, JS die Heimkehr nach Deutschland nach Kräften unmöglich zu machen. Das eine ist sein Leben und das andere Deines. Du hast hier nicht die Rolle des Richters oder Henkers zu spielen. Das wäre widerwärtig.


melden

Der Fall Jens Söring

26.11.2015 um 17:16
@obskur Es war bereits eine Haftüberstellung vereinbart und die hat der Amtsnachfolger widerrufen.


melden

Der Fall Jens Söring

26.11.2015 um 19:12
Flusspanther schrieb:Wenn ein 19jähriger GI betrunken eine Frau vergewaltigt und ermordert, dann schiebt man den nach der Haftentlassung auch ab.
Das ist eben das Schlimme an unserer Kuscheljustiz.


melden

Der Fall Jens Söring

27.11.2015 um 09:24
@Flusspanther

Du hast noch immer nicht dargelegt, warum du zum einen mein Eingreifen kritisierst, aber offenkundig kein Problem damit hast, die Marionetten von JS in den Fall eingreifen.

Genauso gut könnte man ja wie folgt argumentieren:
Diese Leute haben kein Recht, auf Grund von Lügen die Freiheit von JS zu erreichen. Denn das wäre eine schallende Ohrfeige für die Angehörigen der Opfer.

Von meiner obigen Aussage, dass die Unterstützer Lügner seien, möchte ich Abstand nehmen bzw. mich korrigieren:
JS und seine engen Vertrauten sind Lügner. Die meisten Unterstützer wissen es einfach nicht besser. Sie müssen sich aber den Vorwurf gefallen lassen, dass sie unreflektiert das glauben, was JS ihnen vorkaut. Aber es geht ja noch einen Schritt weiter. Sie treten sogar als Multiplikatoren auf und begeben sich damit (unwissentlich) in ein moralisches Dilemma (s.o.).

Die Schreiben werden am Wochenende aufgesetzt und am Montag versendet.
Adressaten sind das Auswärtige Amt, das Kanzleramt und der Gouverneur von Virginia.

Mahlzeit


melden

Der Fall Jens Söring

27.11.2015 um 09:32
@ElvisP
Seit wann ist Fehlverhalten einer Seite ein Grund, dass die andere Seite sich auch daneben benimmmt oder mit gleicher Münze zurückschlägt?

Abgesehen davon: Weder das Kanzleramt und erst recht nicht das "Auswärtige Amt" sind in Deutschland für die Sache zuständig. Deine Aktion ist genausowenig durchdacht, wie so manche Aktion des Unterstützerkreises von JS.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

27.11.2015 um 12:21
@Flusspanther

Natürlich sind beide zuständig. Mein Vorschlag: Erst Hirn einschalten, dann posten.


melden
268 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden